Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Biathlon Liveticker

Pokljuka, Slowenien05. Dezember 2018, 10:15 Uhr
Einzel, 20 km der Herren
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Martin Fourcade
47:09.20
0+0+0+0
2.
Johannes Kühn
47:13.40
4.20
0+0+0+0
3.
Simon Eder
47:28.90
19.70
0+0+0+0
4.
Jakov Fak
47:43.60
34.40
0+0+1+0
5.
Simon Schempp
47:47.80
38.60
0+0+0+1
6.
Sergii Semenov
47:54.20
45.00
0+0+0+0
7.
Johannes Thingnes Boe
48:21.10
1:11.90
0+1+2+0
8.
Antonin Guigonnat
48:22.70
1:13.50
1+0+0+0
9.
Sebastian Samuelsson
48:27.70
1:18.50
1+1+0+0
10.
Lars Helge Birkeland
48:31.20
1:22.00
0+0+0+1
11.
Vetle Sjaastad Christiansen
48:35.40
1:26.20
0+0+0+0
12.
Dmitry Malyshko
48:39.50
1:30.30
0+1+0+0
13.
Jesper Nelin
48:50.00
1:40.80
0+0+1+1
14.
Scott Gow
48:52.50
1:43.30
0+0+1+0
15.
Michal Krcmar
49:06.10
1:56.90
0+0+0+1
16.
Christian Gow
49:08.40
1:59.20
0+0+1+0
17.
Felix Leitner
49:15.30
2:06.10
0+1+0+0
18.
Martin Ponsiluoma
49:18.80
2:09.60
0+0+1+0
19.
Anton Sinapov
49:19.60
2:10.40
0+0+0+1
20.
Matvey Eliseev
49:32.70
2:23.50
1+1+0+0
21.
Artem Pryma
49:32.80
2:23.60
1+0+1+0
22.
Simon Desthieux
49:38.20
2:29.00
0+2+0+1
23.
Erik Lesser
49:39.10
2:29.90
0+1+0+1
24.
Mikito Tachizaki
49:45.50
2:36.30
1+0+0+0
25.
Karol Dombrovski
49:53.60
2:44.40
0+0+0+0
26.
Mario Dolder
49:54.90
2:45.70
1+1+0+0
27.
Lukas Hofer
49:59.10
2:49.90
0+1+2+1
28.
Emilien Jacquelin
50:01.50
2:52.30
0+1+1+0
29.
Alexander Loginov
50:04.30
2:55.10
0+0+1+2
30.
Ondrej Moravec
50:07.10
2:57.90
1+1+0+0
31.
Artem Tyshchenko
50:13.60
3:04.40
0+0+0+0
32.
Quentin Fillon Maillet
50:14.00
3:04.80
1+1+1+0
33.
Dominik Landertinger
50:17.60
3:08.40
1+1+1+0
34.
Roman Yeremin
50:21.60
3:12.40
1+0+1+1
35.
Tarjei Boe
50:22.30
3:13.10
2+1+0+0
36.
Evgeniy Garanichev
50:26.30
3:17.10
0+1+1+1
37.
Julian Eberhard
50:31.70
3:22.50
1+2+0+1
38.
Tero Seppälä
50:32.50
3:23.30
0+2+1+1
38.
Erlend Bjoentegaard
50:32.50
3:23.30
0+2+1+1
40.
Leif Nordgren
50:33.70
3:24.50
1+0+0+1
Letzte Aktualisierung: 23:11:49
Bis dann
 
Damit soll es das für den Moment gewesen sein. Vielen Dank einstweilen für die Aufmerksamkeit! Wir melden uns rechtzeitig zurück, bevor um 14:15 Uhr das Einzelrennen der Damen über 15 Kilometer beginnen wird. Bis dahin!
Swiss-Ski
 
Für die Schweiz gab es wenig zu holen. Punkte ergatterte einzig Mario Dolder - als 26. mit zwei Schießfehlern. Benjamin Weger nützte die fünftbeste Laufzeit angesichts von vier Strafminuten nichts, der 29-Jährige landete wie die übrigen Eidgenossen außerhalb der Top 40.
ÖSV
 
Aus österreichischer Sicht glänzt natürlich die Stockerlplatzierung des fehlerfreien Simon Eder. Doch auch der junge Felix Leitner wusste zu gefallen. Mit lediglich einem Fehlschuss reihte sich der 21-Jährige als Siebzehnter ein. Weltcuppunkte gab es auch für Dominik Landertinger (33.) und Julian Eberhard (37.), die drei- bzw. viermal daneben schossen.
DSV
 
Neben Johannes Kühn wusste auch Simon Schempp zu gefallen. Ohne den Patzer beim letzten Schuss hätte der 30-Jährige das Rennen gewinnen können. So blieb letztlich ein guter fünfter Rang. Mit zwei Strafminuten wurde Erik Lesser am Ende 23. Die übrigen Deutschen schafften es nicht unter die Top 40.
Fazit
 
Selbst das Verzocken bei der Wahl der Startgruppe hielt Martin Fourcade nicht davon ab, seinen 71. Weltcupsieg zu erringen. Mit der hohen Startnummer 87 hatte der 30-Jährige mit tiefem und sulzigem Schnee zu kämpfen. Dank absolut fehlerfreien Schießens und mit dem Wissen um die Zeiten der Konkurrenz steuerte der Franzose sein Rennen so, dass er Johannes Kühn letztlich den Sieg noch wegschnappte. Dennoch darf der 27-jährige Deutsche mit seinem ersten Weltcuppodium zufrieden sein. Im Nachhinein allerdings erwies sich der Strauchler nach dem ersten Schießen doch noch als ärgerlich. Ein paar Sekunden bleiben da liegen, es hätte also durchaus noch schwieriger werden können für Fourcade.
Ziel
Von den 111 Sportlern auf der Startliste sind letztlich 109 ins Rennen gegangen. Als Letzter von denen beendet jetzt Denis Serban den Wettkampf. Der Rumäne sortiert sich damit als 90. ein.
Schieß-ergebnisse
 
Mit dem Schießen sind wir durch und stellen fest, sieben Sportler haben heute alle ihre 20 Schüsse ins Ziel gebracht. Neben den drei Männern auf dem Podium waren das Sergii Semenov, der letztlich Sechster wurde, Vetle Sjaastad Christiansen (11.), Karol Dombrovski (24.) und Artem Tyshchenko (31.).
 
 
Noch aber sind mehr als 20 Athleten unterwegs. Die warten wir natürlich auch noch ab, wobei von denen keiner wirklich schnell unterwegs ist.
Ziel
 
Am Ende rettet Martin Fourcade gut vier Sekunden ist Ziel und gewinnt das Einzelrennen von Pokljuka. Dahinter erreicht Johannes Kühn als Zweiter seine bislang beste Weltcupplatzierung. Simon Eder wird Dritter.
19,4 km
 
Fourcade hat alles unter Kontrolle, er konserviert seinen Vorspung. An der letzten Zeitnahme sind es fast neun Sekunden. Johannes Kühn also wird das Rennen wohl nicht gewinnen.
18,7 km
 
Zwei Zwischenzeiten stehen auf der Schlussrunde noch an. Wir lauern auf Martin Fourcade. Oh, der Franzose büßt deutlich Zeit ein. Knapp acht Sekunden sind das nur noch. Hat das dieser erfahrene Athlet im Griff?
4. Schießen
Nicht zu glauben! Martin Fourcade unterstreicht mal wieder seine außergewöhnlichen Fähigkeiten. Mit aller Selbstverständlichkeit legt der Franzose heute die 20 Ziele um, lässt sich auch im letzten Stehendanschlag nicht beirren. Mit gut 16 Sekunden Vorsprung begibt sich der 30-Jährige auf die Schlussrunde.
4. Schießen
In seiner letzten Schießeinlage fängt sich Philipp Horn noch eine Minute ein - fünf sind es insgesamt.
 
 
Johannes Kühn muss nur noch auf Martin Fourcade achten. Der Franzose wühlt sich durch den Schnee, verliert ein wenig Zeit. Entscheidend jedoch wird das letzte Schießen sein.
Ziel
 
Nun erreicht Dominik Landertinger das Ziel. Drei Strafminuten hat sich der Österreicher eingehandelt und reiht sich damit zunächst als 25. ein.
3. Schießen
Nun bietet sich Zeit, Philipp Horn zu beobachten. Im zweiten Liegendanschlag bleibt der Deutsche erstmals heute fehlerfrei. Danach behält Martin Fourcade seine komplett weiße Weste. Trotz der schwierigen Streckenbedingungen ist der Franzose noch dabei - als Zweiter lediglich knapp 18 Sekunden hinter dem hier noch führenden Simon Schempp.
Ziel
 
Auf der Strecke ist Johannes Thingnes Boe mal wieder der Schnellste. Drei Strafminuten allerdings vermag auch der Norweger nicht rauszulaufen. So muss er mit Platz sechs zufrieden sein.
Ziel
 
Simon Eder knackt die Bestzeit erwartungsgemäß nicht, Knapp 15 Sekunden fehlen am Ende. Der Österreicher belegt damit Position zwei und darf aufs Stockerl hoffen.
Eder
 
Auf der Strecke deutet sich an, dass auch Simon Eder dem führenden Deutschen nicht gefährlich werden kann. Dem Österreicher geht Zeit verloren.
Ziel
 
Dann nähert sich Jakov Fak. Auch der Slowene hat der Schlussrunde des Johannes Kühn nichts entgegenzusetzen, büßt Zeit ein. Für Simon Schempp und Rang zwei jedoch reicht es.
Ziel
 
Julian Eberhard erreicht das Ziel nach heute vier Schießfehlern als 21.
Ziel
 
Simon Schempp verliert auf der Schlussrunde gegenüber Johannes Kühn, dennoch reicht es für den Moment zu Platz zwei. Auch Arnd Peiffer ist inzwischen da - als 25.
2. Schießen
Hinsichtlich seiner Startnummer hat sich Martin Fourcade mächtig verzockt. Der Schnee auf der Strecke ist weich und tief - eine klarer Nachteil für den Franzosen. Am Schießstand jedoch arbeitet der 30-Jährige glänzend, trifft bislang alles.
4. Schießen
Die Lüft wird dünner für Johannes Kühn, denn soeben färbt Simon Eder alles Ziele weiß. bringt damit heute alle 20 Schüsse erfolgreich an und jagt den führenden Deutschen. Da fehlen lediglich fünf Sekunden.
Ziel
 
Benjamin Weger erreicht das Ziel. Die schnelle Laufzeit nützt dem Schweizer nichts, denn er hat sich vier Strafminuten eingehandelt und ist damit lediglich Fünfzehnter.
4. Schießen
Jetzt meldet der Lokalmatador Ansprüche an. Jakov Fak räumt im letzten Schießen alle Ziele aus dem Weg und begibt sich als Zweiter auf seine Schlussrunde. 19 Sekunden fehlen zum Spitzenreiter Johannes Kühn.
1. Schießen
Trotz der hohen Startnummer dürfen wir Martin Fourcade nicht vergessen. Der Franzose ist inzwischen unterwegs und hat im ersten Liegendanschlag fehlerfrei geschossen.
4. Schießen
Arnd Peiffer leistet sich im letzten Stehendschießen zwei Fehler. Auch Alexander Loginov patzt nochmals und fällt weiter zurück. Dann blicken wir auf Simon Schempp. Der Deutsche kämpft um den vorletzten Schuss, zittert den ins Schwarze. Doch dann sitzt der letzte nicht - ein Fehler. An der Zeitnahme kommt er als Dritter durch - 27 Sekunden hinter Kühn.
Ziel
 
Dann wirft sich Johannes Kühn ins Ziel. Auf den Teamkollegen Erik Lesser weißt der 27-Jährige fast zweieinhalb Minuten Vorsprung auf. Vetle Sjaastad Christiansen sortiert sich wenig später als Zweiter ein. Jesper Nelin ist Dritter. Aktuell wird Felix Leitner im Ziel als Fünfter geführt.
3. Schießen
Was macht denn Johannes Thingnes Boe da. Im Liegendanschlag lässt der Norwegen jegliche Souveränität vermissen. Zwei Scheiben wollen nicht fallen, was ihn deutlich zurückwirft.
Ziel
 
So ist es, denn da nähert sich Erik Lesser, der sich letztlich für den Moment die Bestzeit sichert. Wegen seiner zwei Fehler jedoch wird die nicht lange Bestand haben.
Ziel
 
Noch sind längst nicht alle Sportler gestartet, da erreicht mit Roman Yeremin der erste bereits das Ziel. Die Zeit des Kasachen (drei Schießfehler) wird nicht lange der Maßstab sein.
4. Schießen
Rechnen müssen wir mit Sergii Semenov. Der Ukrainer bringt heute alles 20 Schüsse ins Ziel. Läuferisch vermag der 30-Jährige nicht mit Johannes Kühn Schritt zu halten, reiht sich als Zweiter hinter dem Deutschen ein.
3. Schießen
Während Alexander Loginov im dritten Schießen erstmals patzt, schießt Arnd Peiffer hier fehlerfrei. Das tut dann auch Simon Schempp. Und der 30-Jährige bleibt damit komplett ohne Fehlschuss, was mit der Spitzenposition belohnt wird - eine halbe Minute vor Johannes Kühn.
4. Schießen
Johannes Kühn steht im Anschlag und visiert die Scheiben an. Als wäre das die einfachste Übung der Welt bringt der 27-Jährige alle Ziele zum Fallen - alle 20 heute wohlgemerkt. Das ist die Führung. und obwohl es ihm Vetle Sjaastad Christiansen gleich tut, der Norweger ist läuferisch deutlich langsamer.
2. Schießen
Auch Johannes Thingnes Boe ist nicht frei von Fehlern. Der favorisierte Norweger verfehlt ein Ziel und halst sich damit ein wenig mehr Arbeit für die Strecke auf.
4. Schießen
Fleißig treiben die Athleten den Wettkampf voran. Jetzt findet sich Erik Lesser zum letzten Mal am Schießstand ein. Vier Scheiben weichen ohne Murren - doch der fünfte Schuss, der geht daneben.
3. Schießen
Im zweiten Liegendanschlag erhöht Benedikt Doll das Risiko. Zu verlieren hat der 28-Jährige nicht mehr so viel. Und jetzt fallen alle Scheiben.
3. Schießen
Gut dabei ist ferner Sergii Semenov. Der Ukrainer putzt auch in seinem dritten Schießen alle Ziele weg und reiht sich im Klassement als Zweiter hinter Johannes Kühn ein - mit knapp 21 Sekunden Rückstand.
2. Schießen
Dann ist Arnd Peiffer schon wieder da. Eine Scheibe mag sich seinem Willen nicht beugen, was den Harzer eine Minute kostet. Besser läuft es für Simon Schempp, der räumt zum zweiten Mal komplett ab und setzt sich damit an die Spitze. Zwischen den beiden Deutschen hat Alexander Loginov fehlerfrei geschossen und mischt ebenfalls ganz vorn mit.
3. Schießen
Jesper Nelin lässt Federn, verfehlt eine Scheibe und verliert damit den Anschluss zu Johannes Kühn.
3. Schießen
Einen blitzsauberen Vortag hält bislang Johannes Kühn. Auch seine dritte Schießübung absolviert der Deutsche tadellos, was umgehend mit der Führung belohnt wird. Und obwohl im Anschluss auch Vetle Sjaastad Christiansen fehlerlos bleibt, liegt der Norweger nun zurück.
1. Schießen
Jetzt greift Johannes Thingnes Boe erstmals nach der Waffe und richtet sich den Liegendanschlag ein. Ganz ruhig und souverän räumt der Norweger alles ab.
3. Schießen
Erik Lesser findet sich bereits zum dritten Mal am Schießstand ein. Liegend arbeitet der 30-Jährige sauber und setzt sich für den Moment überlegen an die Spitze.
2. Schießen
Unterdessen wirft Benedikt Doll seine gute Ausgangsposition im Stehendanschlag weg. Zwei Scheiben wollen nicht fallen. Rechts tief und links hoch - so die Fehler. Das Schießbild weist eine große Streuung auf.
1. Schießen
Julian Eberhard visiert im Liegendanschlag die Ziele an. Eines davon widersetzt sich dem Willen des Österreichers und bleibt stehen.
2. Schießen
Scott Gow schießt weiterhin fehlerlos. Für den Kanadier zahlt sich das dahingehend aus, dass er nach dem zweiten Schießen als Zweiter geführt wird.
1. Schießen
Wir blicken zurück zum ersten Schießen. Dort hat es sich Arnd Peiffer auf der Matte bequem gemacht und putzt seine Ziele komplett weg. Wenig später tut es ihm Simon Schempp gleich. Während es Peiffer in der Loipe etwas ruhiger hat angehen lassen, sortiert sich Schempp als Dritter ein.
2. Schießen
Dann wird Lesser von einem deutschen Teamkollegen abgelöst. Johannes Kühn räumt auch in seiner zweiten Schießeinlage alles ab, hat aber nicht lange Freude an der Führung. Erst zieht Vetle Sjaastad Christiansen vorbei - und dann auch noch Jesper Nelin.
2. Schießen
Unterdessen gelangen erste Athleten zur zweiten Schießeinlage, die stehend absolviert werden muss. Erik Lesser patzt einmal. Da von den bisherigen Konkurrenten hier keiner mehr fehlerlos ist, behauptet der Deutsche die Spitzenposition.
1. Schießen
Besser kommt Benedikt Doll zurecht. Der 28-Jährige lässt alle Scheiben fallen und übernimmt im Klassement nach dem ersten Schießen die Führung,
1. Schießen
Auch von Ondrej Moravec hätten wir ein tadelloses Schießergebnis erwartet, der Tscheche aber patzt einmal.
1. Schießen
Die Sportler bemühen sich sichtbar um gute Schießergebnisse. Richtige Schnellfeuereinlagen gibt es natürlich nicht. In aller Ruhe legt Evgeniy Garanichev seine fünf Ziele um.
1. Schießen
Als zehnter Athlet räumt nun Scott Gow alle Scheiben ab. Der Kanadier kommt an der Zeitnahme als Vierter durch - mit gut 16 Sekunden auf Erik Lesser, der nach wie vor führt.
1. Schießen
Johannes Kühn gibt sich ebenfalls keine Blöße, hat aber Glück beim letzten Schuss. Beim Weglaufen vom Schießstand kommt der Deutsche ins Straucheln, das kostet etwas Zeit.
1. Schießen
Weit weniger gut läuft es für Serafin Wiestner. Der Eidgenosse lässt drei Scheiben unberührt.
1. Schießen
Dann richtet sich Erik Lesser auf der Matte ein. Zügig und ohne Wackler räumt der Deutsche alle Ziele aus dem Weg und setzt sich deutlich an die Spitze des Klassements. Wenig später schießt auch Felix Leitner ohne Fehl und Tadel.
1. Schießen
Mittlerweile kommt Roman Yeremin als erster der Skijäger beim Schießstand an. Im Liegendanschlag lässt der Kasache eine Scheibe stehen. Besser macht es unmittelbar danach Sean Doherty.
2,7 km
 
Nur ganz langsam nimmt der Wettkampf Fahrt auf. Immerhin kommen erste Läufer bei der ersten Zeitnahme durch. Dort setzt Erik Lesser die Bestzeit. Serafin Wiestner und Felix Leitner haben hier bereits mehr als 15 Sekunden Rückstand.
Wetter
 
Das Wetter zeigt sich heute deutlich verbessert. Von Nebel keine Spur. Am Himmel zeigen sich sogar blaue Abschnitte. Die Temperaturen liegen ganz knapp über dem Gefrierpunkt. Wind spielt kaum eine Rolle. Es herrschen sehr gute Bedingungen.
Start
Los geht es mit dem Einzel der Herren über 20 Kilometer. Roman Yeremin aus Kasachstan eröffnet den Wettkampf. Die Athleten machen sich in Abständen von 30 Sekunden auf den Weg. Es wird etwa 50 Minuten dauern, ehe alle Sportler auf die Strecke gegangen sind.
Swiss-Ski
 
Für die Schweiz stehen Serafin Wiestner (3), Benjamin Weger (25), Mario Dolder (43) und Jeremy Finello (89) am Start.
ÖSV
 
Insgesamt 111 Sportler stehen auf der Startliste, fünf davon kommen aus Österreich. Den Anfang wird Felix Leitner machen (Startnummer 5). Mehr erwarten wir von Julian Eberhard (36), Simon Eder (42) und Dominik Landertinger (59). Alle sind gespannt auf die erste Standortbestimmung des Winters. Den Abschluss aus ÖSV-Sicht bildet der Auftritt von Sven Grossegger (104).
Peiffer
 
Aus deutscher Sicht hatte die eintägige Verschiebung den angenehmen Nebeneffekt, dass sich Arnd Peiffer, der gestern noch verzichtet hatte, heute dem Wettkampf stellen und mit Startnummer 31 ins Rennen gehen wird. Darüber hinaus bleibt es beim deutschen Aufgebot mit Erik Lesser (4), Johannes Kühn (7), Benedikt Doll (22), Simon Schempp (33) und Philipp Horn (84).
Tagesaufgabe
 
Vor den Athleten liegen fünf vier Kilometer lange Runden. Für Abwechslung sorgen zwischendurch die Schießeinlagen. Im Einzel wird im Rhythmus liegend - stehend - liegend - stehend geschossen. Strafrunden bleiben die Läufern erspart, pro Fehlschuss jedoch wird der Zeit sofort eine Strafminute aufaddiert.
Einzel
 
Gleich zu Beginn des Winters bekommen die Sportler eine richtig harte Aufgabe gestellt, müssen den langen Kanten bewältigen. Der Klassiker unter den Biathlon-Wettbewerben hält sich aus Tradition standhaft gegenüber den neueren und attraktiveren Formaten. Drei Einzel stehen im Saisonverlauf - inklusive WM - auf dem Programm.
Willkommen
 
Heute nun nehmen wir einen zweiten Anlauf, die Weltcupsaison der Biathleten so richtig zu starten. Nach den Mixed-Staffeln vom Wochenende und der Absage gestern, stehen heute gleich zwei Einzelwettkämpfe auf dem Programm. Den Anfang machen die Herren über die 20 Kilometer.
Bis morgen
 
Wir verabschieden und für heute und sind morgen wieder zur Stelle. Bis dahin!
Absage!
 
Das Rennen ist für heute abgesagt, eine Wetterbesserung nicht in Sicht. Der Wettkampf wird morgen um 10:15 Uhr nachgeholt. Dann soll die Sonne über der slowenischen Hochebene scheinen.
Nebel
 
Der Start ist um 30 Minuten verschoben. Dichter Nebel auf der Pokljuka verhindert die Sicht auf den Schießstand. Im Moment ist noch keine wirkliche Aufklarung in Sicht.
Aufgebot
 
Ohne Peiffer sind die Blicke heute nun auf Johannes Kühn, Simon Schempp, Erik Lesser, Benedikt Doll und Philipp Horn gerichtet. Der DSV verzichtet somit auf einen möglichen sechsten Startplatz.
Konkurrenz
 
Der 31-Jährige sieht auch in diesem Winter die Felle klar verteilt. Der Gesamtweltcup wird nur über Martin Fourcade und Johannes Thingnes Boe verteilt: 'Die sind vom Laufniveau schneller und schießen eben auch gut. Beide über die komplette Saison zu schlagen, ist für mich nicht möglich.' Wenn beide mal schwächeln, will der Harzer aber zur Stelle sein und zumindest wie in der Vergangenheit auch Siege feiern.
Ausfall
 
Und auch bei den Herren gestaltet sich die Situation nicht nach Wunsch. Wie schon am Sonntag verzichtet Arnd Peiffer auch heute im Einzel aus persönlichen Gründen auf einen Start. Der Sprint-Olympiasieger will am Freitag erstmals in den Weltcup eingreifen.
Aussichten
 
Für den DSV verlief der Auftakt in den Weltcup bislang nicht wirklich ideal, beide Staffeln liefen am Sonntag sehr weit am anvisierten Podium vorbei. Auch die Personalsituation sorgt derweil eher für verzerrte Minen. So wird Laura Dahlmeier wahrscheinlich erst im kommenden Jahr wieder im Weltcup zu sehen sein.
Chancen
 
Jeder Fehlschuss kostet heute eine Minute. Und da vier Mal geschossen wird, bleibt die weiße Weste die Ausnahme. Daher bietet das Einzel immer viel Potenzial für Überraschungen. 20 Treffer bedeuten zumeist einen sicheren Platz in den Top Ten.
Nostalgie
 
Das Einzel über 20 Kilometer ist ein wenig aus der Zeit gefallen, fast eine Stunde brauchen die Athleten, es ist also ein wenig Geduld gefragt. Daher findet dieser Klassiker zumeist nur drei Mal pro Saison statt. Natürlich müssen die Starter für die 20 Kilometer ordentlich Kondition mitbringen, doch die Entscheidung fällt am Schießstand.
Einstand
 
Nun also so richtig! Natürlich gab es am Sonntag schon zwei Biathlonrennen. Doch so richtig startet die Saison dann doch erst mit den beiden Einzeln. Es ist die älteste Disziplin im modernen Biathlon - und zugleich die mit dem größten Zeitaufwand.
Willkommen
 
Herzlich willkommen in Pokljuka zum Einzelrennen der Herren.
Nr.
Name
1.
Roman Yeremin
2.
Sean Doherty
3.
Serafin Wiestner
4.
Erik Lesser
5.
Felix Leitner
6.
Vladimir Iliev
7.
Johannes Kühn
8.
Vetle Sjaastad Christiansen
9.
Emilien Jacquelin
10.
Thomas Bormolini
11.
Jesper Nelin
12.
Klemen Bauer
13.
Kalev Ermits
14.
Scott Gow
15.
Toumas Gronman
16.
Sergii Semenov
17.
Evgeniy Garanichev
18.
Ondrej Moravec
19.
Tero Seppälä
20.
Christian Gow
21.
Artem Pryma
22.
Benedikt Doll
23.
Krasimir Anev
24.
Fredrik Lindström
25.
Benjamin Weger
26.
Antonin Guigonnat
27.
Dmitry Malyshko
28.
Michal Slesingr
29.
Dominik Windisch
30.
Sebastian Samuelsson
31.
Arnd Peiffer
32.
Alexander Loginov
33.
Simon Schempp
34.
Martin Otcenas
35.
Michal Krcmar
36.
Julian Eberhard
37.
Krystyna Guzik
38.
Miha Dovzan
39.
Leif Nordgren
40.
Jakov Fak
41.
Lukas Hofer
42.
Simon Eder
43.
Mario Dolder
44.
Vladimir Chepelin
45.
Michael Rösch
46.
Johannes Thingnes Boe
47.
Timofey Lapshin
48.
Tarjei Boe
49.
Lars Helge Birkeland
50.
Lukasz Szczurek
51.
Dujin Choi
52.
Kresimir Crnkovic
53.
Simon Desthieux
54.
Tomas Krupcik
55.
Karol Dombrovski
56.
Tomas Hasilla
57.
Rok Trsan
58.
Cornel Puchianu
59.
Dominik Landertinger
60.
Vytautas Strolia
61.
Giuseppe Montello
62.
Anton Smolski
63.
Matvey Eliseev
64.
Henrik L'abee-Lund
65.
Daumants Lusa
66.
Mihail Usov
67.
Brendan Green
68.
Michal Sima
69.
George Buta
70.
Apostolos Angelis
71.
Travis Cooper
72.
Florent Claude
73.
Quentin Fillon Maillet
74.
Eduard Latypov
75.
Rene Zahkna
76.
Thierry Chenal
77.
Aleksandrs Patrijuks
78.
Mikito Tachizaki
79.
Vladislav Vitenko
80.
Martin Ponsiluoma
81.
Raman Yaliotnau
82.
Erlend Bjoentegaard
83.
Olli Hiidensalo
84.
Philipp Horn
85.
Artem Tyshchenko
86.
Yingyuan Yan
87.
Martin Fourcade
88.
Dimitar Gerdzhikov
89.
Jeremy Finello
90.
Maksim Varabei
91.
Peppe Femling
92.
Fabien Claude
93.
Timur Khamitgatin
94.
Alexey Slepov
95.
Max Durtschi
96.
Roberts Slotins
97.
Jaakko Olavi Ranta
98.
Kosuke Ozaki
99.
Tomas Kaukenas
100.
Sindre Pettersen
101.
Martin Remmelg
102.
Adam Vaclavik
103.
Anton Sinapov
104.
Sven Grossegger
105.
Saverio Zini
106.
Vitaliy Kilchytskyy
107.
Simon Bartko
108.
Nathan Smith
109.
Andrzej Nedza-Kubiniec
110.
Denis Serban
111.
Mitja Drinovec
Pos.
Name
Zeit
1.
Johannes Thingnes Boe
30:20.40
2.
Quentin Fillon Maillet
30:20.50
3.
Alexander Loginov
30:22.30
4.
Simon Eder
30:36.50
5.
Julian Eberhard
30:45.40
6.
Tarjei Boe
30:49.00
7.
Henrik L'abee-Lund
30:53.30
8.
Lukas Hofer
31:01.70
9.
Benjamin Weger
31:02.10
10.
Antonin Guigonnat
31:13.40
11.
Artem Pryma
31:26.00
12.
Erlend Bjoentegaard
31:28.10
13.
Sindre Pettersen
31:29.00
14.
Christian Gow
31:29.50
15.
Simon Desthieux
31:34.80
16.
Emilien Jacquelin
31:46.60
17.
Michal Krcmar
31:54.60
18.
Benedikt Doll
31:59.50
19.
Sebastian Samuelsson
32:06.50
20.
Dominik Windisch
32:12.70
21.
Felix Leitner
32:13.20
22.
Jakov Fak
32:17.50
23.
Ondrej Moravec
32:20.40
24.
Evgeniy Garanichev
32:23.10
25.
Arnd Peiffer
32:23.20
26.
Simon Schempp
32:31.90
27.
Thomas Bormolini
32:45.00
28.
Philipp Horn
32:46.90
29.
Matvey Eliseev
32:49.70
30.
Serafin Wiestner
32:49.80
31.
Jesper Nelin
32:52.70
32.
Andrejs Rastorgujevs
32:57.00
33.
Leif Nordgren
32:59.50
34.
Martin Ponsiluoma
33:06.30
35.
Lars Helge Birkeland
33:06.40
36.
Florent Claude
33:09.30
37.
Thierry Chenal
33:13.00
38.
Sergii Semenov
33:19.80
39.
Sean Doherty
33:28.30
40.
Dmytro Pidruchnyi
33:34.80