Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Nordische Kombination Liveticker

Hakuba, Japan03. Februar 2018, 04:00 Uhr
Einzel, 1 Durchgang Springen + 10 km, I
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Akito Watabe
24:14.6
2.
Jan Schmid
+1:12.6
3.
Manuel Faißt
+1:22.0
4.
Kristjan Ilves
+2:14.0
5.
Espen Björnstad
+2:36.2
6.
Mikko Kokslien
+2:40.2
7.
Go Yamamoto
+2:44.4
8.
Yoshito Watabe
+2:44.8
9.
Terence Weber
+2:45.1
10.
Tomas Portyk
+2:46.1
Letzte Aktualisierung: 22:06:58
Ende
 
Das ist das Stichwort, am Sonntag machen wir exakt das Gleiche noch einmal. Wieder um 4:00 Uhr auf der Schanze und um 7:00 Uhr in der Loipe. Ihnen noch einen schönen Winterssporttag, der bietet ja einiges. Ganz zuletzt das Skispringen in Willingen um 16:00 Uhr, da lesen uns auch wir dann wieder.
Fazit
 
Vierter Sieg für Akito Watabe in Folge, aber Jan Schmid hat gezeigt, dass er gewillt ist, die Sache bis zum Schluss offen zu halten. Mit einem besseren Sprung morgen kann er dem Japaner das Leben sicherlich schwer machen. Manuel Faißt nimmt das Podium und die 2.000 Schweizer Franken Preisgeld sicherlich gerne mit und wird dies morgen wiederholen wollen.
 
 
Auch die NoKo-Freunde in Österreich und der Schweiz wollen wir für das frühe Aufstehen belohnen: Lukas Greiderer läuft noch auf Rang 15 vor, Tim Hug nimmt als 27. vor Gerstgraser und Deuschl auch noch ein paar Punkte mit.
 
 
Ilves rettet Rang 4 vor der Meute. Und Björnstad kocht auf den letzten Metern Kokslien ab, da schau her! Die Top 10 komplettieren Go Yamamoto, Yoshito Watabe, Weber und Portyk.
 
 
80! Manuel Faißt hat dem Norweger auf den letzten Metern nichts entgegenzusetzen.
ZIEL
 
Und Akito Watabe schon im Ziel. Die eingeplanten 100 Punkte, aber holt Schmid 80 oder 60?
 
 
Schmid ist dran!
 
 
Faißt hat Schmid im Nacken, das war fast zu befürchten. Der zweite und heftigere Anstieg ist nicht so sehr seine Welt. Und über den muss er jetzt noch einmal drüber.
 
 
Kokslien hat die Lücke endlich geschlossen und kann nun Rang 5 anvisieren. Terence Weber ist in der großen Gruppe dabei, Top 10 sind allemal drin.
 
 
Nur mehr 13 Sekunden für die Schlussrunde, könnte eng werden!
8,0 km
 
Und für Akito Watabe nur mehr zwei. Hält Faißt den Vorsprung auf Schmid?
 
 
Aber da hat der Este noch ein Polster von einer ganzen Minute und es sind ja nur mehr knapp drei Kilometer.
 
 
Schmid fliegt an Ilves vorbei, wenn der weiter so abbaut, dann ist auch Platz 4 in Gefahr.
 
 
Manuel Faißt läuft ein prima Rennen, das mit Rang 2 belohnt werden wird. Sein bestes Einzelergebnis im Weltcup war bisher ein dritter Platz.
 
 
Erstaunlicherweise kann sich Björnstad nicht von Yahin und Sötvik lösen. Diese drei weiterhin ein schönes Stück vor der Kokslien-Gruppe.
 
 
Faißt hat Ilves auch schon abgehängt, dem hilft jetzt auch die Abfahrt nicht mehr.
6,0 km
 
Watabe nach drei Runden weiter einsam. Das wird sich auch nach vier nicht ändern.
 
 
Ziemlich genau zur Rennmitte hat Faißt jetzt Ilves einkassiert. Beide immer noch gut 15 Sekunden vor Schmid.
 
 
Kokslien und Weber schließen zu Yoshito Watabe auf. Das sind so Kandidaten für die Ränge 5 bis 8.
 
 
Die Top 4 sind somit allerdings vergeben, denn hinter Schmid kommt ewig nichts.
 
 
Schmid löst die Handbremse weiterhin nicht. 30 Sekunden auf Ilves, wir sind nicht beeindruckt.
 
 
Ilves mittlerweile 52 Sekunden zurück, Faißt 59.
4,0 km
 
Watabe hat diese schon beendet. Wieder in 4:50, das nennt man wohl Uhrwerk.
 
 
Manuel Faißt könnte die Lücke zu Ilves schon in dieser Runde schließen.
 
 
Dann warten wir noch auf Kokslien. Er und Terence Weber halten bei 2:41 Minuten Defizit.
 
 
Der Este blickt ohnehin nur nach hinten. Noch liegt er 21 Sekunden vor Faißt. Schmid hat eher zurückhaltend begonnen und nichts aufgeholt bisher.
 
 
Und somit schon mehr als eine halbe Minute Vorsprung auf Ilves.
2,0 km
 
Akito Watabe ist auch schon über den zweiten Hügel drüber und hat die erste Runde in 4:53 absolviert.
 
 
Faißt beginnt mutig, sprich, er hält Schmid noch auf Distanz in diesem ersten Anstieg.
 
 
Sehr forscher Beginn von Watabe, aber Ilves ist natürlich auch nicht verrückt und versucht, die Lücke zu schließen.
 
 
Extreme Rückstände übrigens von bis zu sieben Minuten. Daher gibt es für die Nachzügler einen Wellenstart bei 4:20.
 
Und los geht es! Aber nur für Akito Watabe.
Strecke
 
Fünf Runden a 2,0 km sind zu bewältigen. Erst ein langer und flacher Anstieg, dann ein kurzer, aber umso knackigerer.
DSV, ÖSV und Hug
 
Greiderer kann auch noch in die Top 10 rennen, Tim Hug liegt allerdings schon zu weit zurück und wird sich mit einem punktemäßigen Kleingewinn begnügen müssen. Und Terence Weber? Der sollte versuchen, im Schlepptau von Kokslien etliche Plätze gutzumachen, aber es dabei natürlich nicht übertreiben.
Kokslien und Moan
 
Die beiden Laufmaschinen haben zwar gewaltig Rückstand, aber nur auf Watabe. Platz 5 und 6 sind für Kokslien und Moan fast schon das Minimum.
Startliste
 
Wir sind zurück und schauen, was geht. Akito Watabe geht vorne weg, interessant wird freilich, ob sich Faißt von Schmid an Ilves ran und somit auf das Podium ziehen lassen kann. Riiber II, Sötvik und Nagamine können wir vernachlässigen, Björnstad kann die Top 10 anpeilen.
 
 
Um 7:00 Uhr geht es in die Loipe, bis gleich!
Zwischenfazit
 
War eine zähe Angelegenheit, aber die besten Kombinierer haben gezeigt, dass sie diesen Status nicht zufällig haben. Akito Watabe geht 16 Sekunden vor Ilves in die Loipe und wird dann zum ersten Mal auf dem Siegertreppchen wieder andere Athleten zu Gesicht bekommen. Ilves hat die Chance auf das Podium, denn die Abstände von Faißt und Schmid sind mit 0:52 und 1:08 doch schon deutlich.
A. Watabe
 
130,5 Meter von Akito Watabe und das mit klar schlechterem Wind und Noten von 19,0. Sieht verdammt nach Heimsieg aus!
Schmid
 
Und jetzt das große Duell der Dominatoren im Weltcup. Jan Schmid legt 125,5 Meter vor.
Faißt
 
Deutschlands Nummer 1 heißt heute Manuel Faißt. Und mit 130,0 Metern wirft er Ilves erfolgreich den Fehdehandschuh hin.
Moan
 
Der beste Läufer im Feld landet bei 115,5 Meter. Da sind 2:37 Rückstand auf Ilves. Abwarten.
Y. Watabe
 
Yoshito Watabe wird ihm das mit 118,0 Metern nicht streitig machen können.
Ilves
 
Guter Wind für Kristjan Ilves, das sollte weit gehen. Geht es auch, 132,0 Meter und Telemark, heute sein erstes Podium?
Greiderer
 
Lukas Greiderer als guter Läufer könnte damit freilich bestens leben. Aber er landet schon bei 108,5 Metern.
Weber
 
Auch Terence Weber muss kämpfen. Gleiche Weite, aber auch für ihn ist alles unter 120 natürlich eine Enttäuschung.
Portyk
 
Außer Moan jetzt aber nur mehr gute Springer oben. Tomas Portyk ist jetzt unten, 119,0 Meter, 98,5 Punkte, Sie haben den Grund erraten.
Yamamoto
 
Endlich darf Go Yamamoto über den Bakken, ordentliche 119,5 Meter stehen für ihn zu Buche.
 
 
Wir warten erneut auf bessere Verhältnisse.
Watanabe
 
Aber wir müssen ja nur 38 Springer runterbringen, das wird schon klappen. Takehiro Watanabe muss jetzt bei schlechten Bedingungen los, mit 105,5 Metern wird er massiv unter Wert geschlagen.
 
 
Wind.
Kato
 
Ein zweiter japanischer Block beginnt mit 113,0 Metern von Taihei Kato.
Björnstad
 
Aufwind ist wieder da! Espen Björnstad nutzt diesen für 124,5 Meter und Rang 4.
Hug
 
Tim Hug, der Spezialist für fernöstliche Events mit Favoritenabwesenheit. Aber bei diesen Bedingungen kommt er mit so wenig Anlauf auch nur auf 108,5 Meter.
Dvorak
 
Gleiche Weite für Dvorak, das ist bitter.
Nagai
 
Huch, der Aufwind ist weg. Somit auch nur 99,0 Meter für Hideaki Nagai.
Kokslien
 
Jetzt wird es mit Sicherheit deutlich kürzer. Aber mit 117,5 Metern kann ein Kokslien arbeiten!
Yahin
 
Und gleich der nächste Premiumspringer mit Ernest Yahin. Auch schöner Aufwind für ihn, 125,5 Meter, na bitte!
Riiber II
 
Vom Riiber-Bruder Harald Johnas wissen wir, dass er Skispringen kann. Viel Aufwind, eine Luke weniger Anlauf. 124,5 Meter, Platz 1, aber sekundentechnisch nur knapp vor Sötvik.
Berend
 
Geht nach einer kombinierten Wind- und TV-Werbepause weiter mit Ben Berend. 118,0 Meter, für ihn absolut OK.
Loomis
 
Adam Loomis übernimmt mit 85,0 Metern die Rote Laterne von Flaschberger. Das sind technisch einfach unsaubere Sprünge jetzt, diese Athleten überstehen nicht zufällig die Quali eher selten.
Simon
 
Da würde Tobias Simon gerne direkt hinterher springen, aber die Jury erlaubt ih das nicht, er muss warten. Und landet schließlich bei 113,0 Metern, Aufwind wäre aber schon noch vorhanden gewesen.
Barkov
 
Massiver Aufwind für Viacheslav Barkov, da müsste es eigentlich in Richtung 130 gehen. Nur 111,5 Meter, das ist dementsprechend besonders wenig wert.
Deuschl
 
Zurück zu den Österreichern, bei denen Christian Deuschl mit 117,0 einen durchaus passablen Sprung zeigt. Das sollte zumindest für erste Weltcuppunkte reichen.
Johansen
 
Und es bleibt zäh, für Truls Johansen ist bei 105,5 Metern Schluss.
Gerstgraser
 
Zehn Meter mehr machen das Kraut für Paul Gerstgraser auch nur unwesentlich fetter.
Flaschberger
 
Nun die zweite Garde der Österreicher. Bernhard Flaschberger mit einnem Katastrophensprung auf 80,0 Meter, das gibt gerade einmal 6,0 Punkte für die Weite.
Tiirmaa
 
Sötvik führt damit sogar dank der Windpunkte. Karl-August Tiirmaa hingegen muss schon bei 92,5 Metern die Segel streichen.
Sötvik
 
Sindre Sötvik macht das deutlich besser und kommt auf 121,5 Meter. Somit endlich mal Punkte für ihn, trotz seiner Defizite in der Loipe.
Jöbstl
 
Thomas Jöbstl wurde bei seinem Debüt disqualifiziert, heute passt der Anzug hoffentlich. Die Weite mit 93,0 Metern aber nicht, obwohl der Wind ganz in Ordnung war bei seinem Sprung.
Park
 
Quali für PyeongChang ist für Je-Un Park kein Thema, er ist Koreas einziger Kombinierer im Weltcup. Aber an Punkte kann mit 95,0 Metern natürlich nicht denken.
Lubitz
 
Oh weh, Tom Lubitz stürzt bei 95,5 Metern ab.
Welde
 
Wer kann die Gunst der Stunde bei Abwesenheit von Frenzel und Co. nutzen? David Welde mit 116,5 Metern nur bedingt.
Pasichnyk
 
Das war die nationale Gruppe der Japaner, gleich wird es auch für den DSV interessant. Erst noch 116,0 Meter von Viktor Pasichnyk.
Denda
 
Hidefumi Denda ist etliche Jahre jünger und landet schon bei 107,5 Metern.
Shimizu
 
Aguri Shimizu ist in der Heimat auch mal wieder dabei. Comebackverdächtig sind diese 118,0 Meter aber nicht.
Sonehara
 
Für seinen Kollegen Go Sonehara ist bei 119,0 Metern Schluss.
Nagamine
Wir legen pünktlich los! Mit Hisaki Nagamine und starken 127,0 Metern. Der junge Japaner ist allerdings bisher auch als guter Springer auffällig gewesen.
Training
 
Eben ging der Probedurchgang über die Bühne. Fast kein Wind, sehr gute Verhältnisse. Kristjan Ilves weiter mit überragender Sprungform und 136,0 Metern, Watabe mt 130,5 Metern, Schmid 125,0.
Qualifikation
 
Da nur 38 Athleten anwesend sind, war die Quali hinfällig. Nicht natürlich die PCR, die wurde gestern durchgeführt. Ilves gewann diese vor Watabe und Schmid.
Favoriten
 
Fast alle, zwei nicht. Akito Watabe muss und will natürlich in der Heimat antreten und gewinnen. Und Jan Schmid will den Weltcup auch gewinnen, dementsprechend darf er dem Japaner die 200 Punkte nicht kampflos überlassen.
Hakuba
 
Prinzipiell war das ein guter Plan der FIS, eine Woche vor Olympia nebenan in PyeongChang den Weltcup in Hakuba anzusetzen. Allerdings ist das Feedback der Athleten überschaubar, fast alle Stars bevorzugen einen Mix aus Training und Entspannung vor dem Großereignis.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Hakuba zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Akito Watabe
34.48.1
2.
Jarl Magnus Riiber
+5.1
3.
Fabian Rießle
+48.1
4.
Jörgen Graabak
+1:19.4
5.
Lukas Greiderer
+1:20.6
6.
Jan Schmid
+1:23.4
7.
Eero Hirvonen
+1:24.2
8.
Ilkka Herola
+1:26.1
9.
Wilhelm Denifl
+1:32.0
10.
Bernhard Gruber
+1:33.7