Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Nordische Kombination Liveticker

Klingenthal, Deutschland02. Februar 2019, 12:55 Uhr
Einzel, 1 Durchgang Springen + 10 km, I
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
25:51.8
2.
Vinzenz Geiger
+0.0
3.
Johannes Rydzek
+1.7
4.
Ilkka Herola
+2.4
5.
Franz-Josef Rehrl
+5.7
6.
Fabian Rießle
+7.9
7.
Eero Hirvonen
+10.9
8.
Johannes Lamparter
+22.3
9.
Manuel Faißt
+23.0
10.
Wilhelm Denifl
+58.2
11.
Espen Andersen
+1:09.1
12.
Lukas Klapfer
+1:14.5
13.
Einar Oftebro
+1:20.6
14.
Arttu Mäkiaho
+1:30.0
15.
Harald Johnas Riiber
+1:33.2
16.
Szczepan Kupczak
+1:43.9
17.
Martin Fritz
+1:44.2
18.
Leevi Mutru
+1:45.1
19.
Lukas Greiderer
+1:47.8
20.
Leif Torbjörn Näsvold
+1:25.2
21.
Thomas Jöbstl
+2:01.4
22.
Lars Ivar Skaarset
+2:11.9
23.
Luis Lehnert
+2:15.8
24.
Philipp Orter
+2:17.1
25.
Terence Weber
+2:29.7
26.
Bryan Fletcher
+2:49.0
27.
Julian Schmid
+2:50.8
28.
Tim Kopp
+2:51.7
29.
Jakob Lange
+3:11.9
30.
Pawel Slowiok
+3:17.5
Letzte Aktualisierung: 02:22:41
Abschied
 
Derweil bedanke ich mich fürs Mitlesen und wünschen allen einen angenehmen Samstag. Bis morgen!
Ausblick
 
Morgen geht es für die Kombinieren an selber Stelle wieder im Einzel an den Start. Nach einem Sprung von der Großschanze geht es erneut in die 10-km-Loipe. Wer dort wieder Favorit ist, dürfte wohl jedem klar sein: Jarl Magnus Riiber.
Fazit
 
Das war mal ein furioses Finale. Hauchdünn sichert sich Magnus Riiber seinen 9. Saisonsieg und baut damit die Führung im Gesamtweltcup aus. Geiger, Rydzek, Rießle und Faißt sorgen mit ihren Leistungen für ein tolles Mannschaftsergebnis des DSV. Die beiden Österreicher Rehrl und Lamparter waren zwar lange Zeit vorne dabei, konnten am Ende aber nicht um den Sieg mitkämpfen.
 
 
Hinter dem Spitzentrio konnten Herola, Rehrl und Rießle am Schluss nicht mehr mithalten. Das es letztlich aber so spannend wurde, haben die Mannen an der Spitze selbst verschuldet.
ZIEL
Wahnsinn! Riiber und Geiger kommen zeitgleich über die Linie. Doch der Norweger hat tatsächlich die Fußspitze vorne und gewinnt. Dahinter folgt Rydzek auf Rang 3 - was für eine furiose Aufholjagd, welche mit dem Podium belohnt wird.
 
 
Riiber marschiert vorne weg. Nur Geiger und Rydzek können folgen. Das gibt ein Photofinish!
 
 
Jetzt kommt die Attacke! Riiber und Geiger ziehen davon. Rießle, Rydzek, Hirvonen und Herola folgen und kommen auf der Abfahrt wieder ran.
8 km
 
Wird es jetzt nochmal dramatisch? Vorne wird das Tempo etwas zu sehr verschleppt, so dass im Hintergrund eine Vierergruppe - unter anderem mit Rießle und Rydzek heranrauscht. 10 Sekunden fehlen dort auf die Spitze.
 
 
Doch gemeinsam beißen sich die beiden wieder an das Trio auf der Abfahrt heran. Ein nächster Angriff wird aber nicht lange auf sich warten lassen.
 
 
Vorne scheinen jetzt Manuel Faißt und Johannes Lamparter nicht mehr mithalten zu können. Die Tempoverschärfung ging dabei von Rehrl aus.
6 km
 
Die Fünfergruppe läuft nun zu vorletzten Mal ins Stadion ein. Lamparter und Rehrl machen weiterhin den Großteil der Führungsarbeit, während sich die beiden Deutschen und Riiber etwas ausruhen können.
 
 
Das kann sich hier durchaus sehen lassen, was Vinzenz Geiger hier abliefert. Der Oberstdorfer wird gleich den Anschluss an die Spitze schaffen - und dabei sind wir erst in Runde 3 von 5. Beachtlich!
 
 
Rießle ist weiterhin auf Platz 7 mit knapp 45 Sekunden Rückstand. Derweil hat sich Johannes Rydzek bis auf Rang 10 vorgearbeitet. Da geht aber noch mehr!
4 km
 
Und jetzt haben wir vorne ein Quartett bestehend aus Rehrl, Lamparter, Riiber und Faißt. Man darf gespannt sein, ob der Norweger sich damit erst einmal zufrieden gibt oder eine Attacke startet.
 
 
Auch Vinzenz Geiger dahinter schlägt sich gut. Sein Rückstand auf die Spitze beträgt weniger als 20 Sekunden. Das Podium ist drin!
 
 
Wow! Faißt und Riiber fliegen förmlich dem österreichischen Duo entgegen. In Kürze dürfte der Anschluss folgen.
 
 
Rydzek und Riessle kommen dagegen nur langsam voran. Mehr als um einen Platz in den Top 10 wird es für sie wohl nicht gehen.
2 km
 
Die erste Runde ist vorbei. Vorne liegen weiterhin Rehrl und Lamparter. Faisst und Riiber machen sich zusammen auf die Verfolgung und liegen gut zehn Sekunden dahinter.
 
 
Die Top 15 nach dem Springen sind jetzt in der Spur. Vorne marschieren die beiden Österreicher vorne weg.
 
 
Auch Manuel Faißt und der Weltcupführende Jarl Magnus Riiber sind in der Loipe und machen sich auf die Jagd. Riessle und Rydzek müssen sich dagegen noch etwas gedulden.
Start
Auf geht's! Johannes Lamparter geht als erster in die Loipe. Dicht dahinter folgt Franz-Josef Rehrl.
Strecke
 
Laut Fabian Rießle soll die Strecke in keinem besonders guten Zustand zu sein. Rückstände aufzuholen, dürfte also nicht ganz so leicht werden. Gelaufen wird in fünf Runden a 2 km. Es kann also losgehen!
Zwischenfazit
 
Damit gehen wir mit einer österreichischen Doppelführung in die Loipe, die ersten acht Athleten liegen aber binnen einer Minute, unter den Top 13 tummeln sich fünf Deutsche. Es bleibt spannend, einen weiteren Sieg von Riiber können wir heute noch nicht erwarten. Weiter geht's um 15 Uhr - bis gleich!
J. Riiber
Riiber schließt das Springen mit einer Weite von 133 Metern ab, ist damit aber 27 Sekunden hinter der Konkurrenz zurück. Überragend ist das nicht.
Rydzek
 
Rydzek kann da nicht mithalten, kommt nur auf 125,5 Meter. Das ist in der Loipe ein Pfund von 1:30 Minuten Rückstand - ein Podestplatz wird schwierig.
Rehrl
 
Rehrl geht eine Luke tiefer als die Konkrrenz, landet trotzdem bei 134 Metern. Der Österreicher liegt damit fünf Sekunden hinter Lamparter auf Platz zwei.
Geiger
 
Geiger ist als nächster Deutscher an der Reihe, macht mit 132 Metern ebenfalls einen sehr sauberen Sprung. Platz fünf und 46 Sekunden Rückstand für ihn.
Rießle
 
Rießle macht es ein wenig schlechter, liegt mit 128,5 Metern etwas mehr als eine Minute hinter der Spitze. Dennoch ein ordentlicher Sprung.
Faißt
 
Faißt macht es mit 134 Metern deutlich besser, setzt bei einsetzendem Schneefall ein Ausrufezeichen und schiebt sich auf den zweiten Platz, 13 Sekunden hinter Lamparter.
Fritz
 
Auch Landsmann Fritz macht es nicht besser, seine 119,5 Meter sind für den weiteren Verlauf des Wettkampfs schlecht, er ist im Moment nur auf Platz 17 postiert.
Klapfer
 
So langsam kribbelt es, die Top-Athleten kommen auf den Balken. Klapfer stprzt mit 123,5 Metern aber vergleichsweise ab, der Österreicher ist damit im Moment nur Elfter.
Weber
 
Mit Terence Weber kommt mal wieder ein Deutscher in den Hang, seine 126 Meter reichen im Moment für den siebten Platz. Auch er hat aber schon über eine Minute Rückstand.
Greiderer
 
Greiderer kann da nicht mithalten, seine 123 Meter sind nicht wirklich zufriedenstellend und geben ihm zwei Minuten Rückstand mit in die Loipe.
Andersen
 
Andersen kommt auf 128,5 Meter, er setzt sich damit vor Landsmann Oftebro, hat als Fünfter aber dennoch über eine Minute Rückstand.
Oftebro
 
Oftebro kommt im Anschluss mit 125 Metern nicht ganz so weit, der Norweger ist im Moment aber solider Elfter und damit in einer guten Position für Weltcup-Punkte.
Denifl
 
Denifl kommt deutlich besser weg, der sprungbeste Athlet von Trondheim schiebt sich diesmal auf den dritten Platz mit 131,5 Metern. 41 Sekunden Rückstand sind eine gute Ausgangssituation für die Loipe.
Herola
 
Herola trifft den Schanzentisch nicht ganz, der Finne springt dennoch auf ordentliche 125,5 Meter und bringt sich für eine machbare Position für die Loipe. Platz fünf für ihn.
Moan
 
Mit Moan ist nun ein laufstarker Kombinierer im Hang, seine 108 Meter machen eine Aufholjagd in der Loipe aber zur Mammutaufgabe. Ihm fehlen fast vier Minuten auf die Spitze.
Orter
 
Orter kann da nicht ganz mithalten, mit nur 118 Metern wird es für den Österreicher schwer in der Loipe. Im Moment reicht das für Platz 14.
Hirvonen
 
Hirvonen macht es besser als seine finnischen Kollegen, schafft es auf ordentliche 125,5 Meter. Der Finne schiebt sich damit knapp vor Skaarset auf den achten Platz.
Kupczak
 
Kupczak dagegen macht es sehr ordentlich, landet bei 132,5 Metern und ist mit 34 Sekunden Rückstand. Guter Auftritt des sprungstarken Polen.
T. Fletcher
 
Taylor Fletcher dagegen schafft es nur auf 113 Meter - das ist indiskutabel vom US-Boy. Nur Platz 15 für ihn.
Mutru
 
Mutru macht weiter, seine 120,5 Meter reichen aber nur für Platz neun. Der Finne ist damit nicht zufrieden.
Mäkiaho
 
Mäkiaho hält die finnische Fahne nur halbhoch, landet bei 127 Metern und schiebt sich auf Platz vier. Ein ordentlicher Sprung für ihn.
Näsvold
 
Die Weiten werden besser, auch Näsvold schiebt sich mit 132 Metern weit nach vorne, der Norweger ist mit 58 Sekunden Rückstand damit im Moment Zweiter.
Slowiok
 
Slowiok dagegen geht zu wenig Risiko, landet nur bei 115 Metern und kann als Elfter nicht mit der Konkurrenz mithalten. Derweil hat Tim Hug mit der Startnummer 19 seinen Start ebenfalls abgesagt.
Lamparter
 
Aber die nimmt ihm Lamparter schon wieder ab! Der Österreicher landet sensationell bei 139 Metern, liegt damit über eine Minute vor Riiber und bringt sich in eine ganz starke Position für den Langlauf.
H. Riiber
 
Harald Johnas Riiber haut mal richtig einen raus! 130 Meter bringt der Norweger in den Hang, schiebt sich damit 17 Sekunden vor Lehnert.
Schmid
 
Julian Schmid landet bei 123,5 Metern, der Junioren-Weltmeister liegt damit schon 45 Sekunden hinter der Spitze. Ausbaufähig in der Loipe.
Good
 
Auch Landsmann Jasper Good kommt nur auf 116,5 Meter, der US-Amerikaner schafft es damit ebenfalls nicht weit nach vorne und wird um Weltcup-Punkte kämpfen müssen.
B. Loomis
 
Auch Ben Loomis kommt nicht wirklich gut nach vorne, schafft es mit 114 Metern nicht an die Spitze.
Ivanov
 
Der Tscheche Zemek geht nicht an den Start, also darf bereits mit Ivanov die Startnummer elf herunter. Der Bulgare stürzt allerdings auf 114 Meter ab und liegt fast zwei Minuten hinter Lehnert.
Pashaev
 
Der Russe Pashaev ist als nächster dran, allerdings ein wenig spät am Schanzentisch mit dem Abspruch. Er kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten, 124 Meter bedeuten Platz fünf.
Skaarset
 
Den Aufwind nutzen die Athleten aktuell exzellent aus, auch der Norweger Skaarset landet bei starken 126 Metern und liegt damit im Moment 16 Sekunden hinter Lehnert.
Jöbstl
 
Der Österreicher Thomas Jöbstl geht bei schwierigen Windbedingungen - er muss einmal vom Balken - in den Hang, seine 128 Meter sind dennoch die beste Weite des Tages. Aufgrund der leicht besseren Noten bleibt Lehnert aber weiter in Führung.
Kopp
 
Guter Auftritt von Tim Kopp, der sich mit 123,5 Metern knapp hinter Lehnert setzt - die deutsche Führung bleibt weiterhin bestehen.
Park
 
Der Südkoreaner Park kommt als nächster Athlet herunter, schafft es aber nicht an die Deutschen heran und ist mit 105 Metern im Moment klar Letzter.
Thannheimer
 
Wendelin Thannheimer kommt als vierter Deutscher ins Stadion geflogen, seine 119 Meter reichen im Moment für den zweiten Platz.
Lange
 
Jakob Lange landet dagegen nur bei 114,5 Metern - kein guter Sprung für den jungen Deutschen, der zu spät am Schanzentisch ist.
Lehnert
 
Besser macht es schon Luis Lehnert, der das Publikum mit 127 Metern verzückt und damit erstmal die Spitzenposition halten dürfte.
Mach
 
David Mach geht als erster Athlet der nationalen Gruppe in den Hang, seine 117 Meter sind sicherlich eine solide Grundlage für die Loipe.
Start
Los geht's in Klingenthal!
Letzte Infos
 
40 Starter gehen heute in den Einzelwettkampf an den Start. Bestehend aus einem Sprung von der Großschanze (HS 140m) und dem 10-km-Lauf in der Loipe. Mit Ausnahme von Watabe, Frenzel und Björnstad sind alle Top-Athleten dieses Winters dabei - alles angerichtet also für eine spannende Kombination.
ÖSV-Team
 
Aus österreichischer Sicht dürfte man mit der bisherigen Saison durchaus zufrieden sein. Mit Mario Seidl und Franz-Josef Rehrl hat man zwei Athleten in den Top 5 des Gesamtweltcups. Ersterer trumpfte gar beim Nordic Combined Triple in Chaux-Neuve auf, als er mit zwei Siegen und einem dritten Platz brillierte.
Alle gegen den Norweger
 
Auch vergangenes Wochenende dominierte der Norweger vor heimischer Kulisse in Trondheim und baute den Vorsprung im Weltcup mit zwei Siegen in Folge wieder aus. Dabei düpierte er im Zielsprint Geiger, Graabak und Rehrl - Riiber scheint in diesem Jahr also das komplette Paket mitzubringen.
Dominator Riiber
 
Und diese werden heute ihre Höchstleistung zeigen müssen, um den derzeit Besten im Gesamtweltcup schlagen zu können. Jarl Magnus Riiber thront mit bereits acht Saisonsiegen und über 350 Punkten Vorsprung ganz oben im Kampf um die begehrte große Kristallkugel.
DSV-Team ohne Frenzel
 
Aus deutscher Sicht müssen wir leider mit einer bitteren Nachricht starten. Eric Frenzel steht aufgrund eines grippalen Infekts ausgerechnet bei seinem Heimrennen nicht zur Verfügung. Somit halten aus Sicht der Hausherren vor allem der 2. im Gesamtweltcup - Johannes Rydzek - und Vinzenz Geiger (6.) die deutsche Fahne hoch.
Klingenthal, Lahti, WM
 
Etwas mehr als zwei Wochen sind es noch bis zur Nordischen Ski-WM in Seefeld vom 19. Februar bis 3. März. Neben diesem Weltcupwochende in Klingenthal bleibt damit nur noch in Lahti die Chance, sich rechtzeitig zum Saisonhighlight in Form zu bringen. Es gilt also voller Fokus auf die beiden Einzelrennen in Sachsen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Klingenthal zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
25:14.9
2.
Jan Schmid
+25.0
3.
Bernhard Gruber
+38.2
4.
Alessandro Pittin
+49.2
5.
Akito Watabe
+1:12.9
6.
Ilkka Herola
+1:18.5
7.
Paul Gerstgraser
+1:21.2
8.
Franz-Josef Rehrl
+1:23.2
9.
Lukas Greiderer
+1:25.2
10.
Magnus Krog
+1:26.2
11.
Antoine Gerard
+1:27.7
12.
Aaron Kostner
+1:29.9
13.
Adam Cieslar
+1:32.8
14.
Terence Weber
+1:37.0
15.
Yoshito Watabe
+1:40.3
16.
Wilhelm Denifl
+1:45.3
17.
Espen Björnstad
+1:46.5
18.
Fabian Rießle
+1:52.5
19.
Francois Braud
+1:54.9
20.
David Welde
+1:59.1
21.
Go Yamamoto
+2:02.0
22.
Johannes Rydzek
+2:05.7
23.
Tim Hug
+2:23.2
24.
Harald Johnas Riiber
+2:39.3
25.
Espen Andersen
+2:40.4
26.
Hideaki Nagai
+2:46.6
27.
Edgar Vallet
+2:49.0
28.
David Mach
+2:50.9
29.
Eero Hirvonen
+2:55.8
30.
Manuel Faißt
+2:59.9