Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Nordische Kombination Liveticker

Trondheim, Norwegen15. März 2017, 14:00
Einzel, 1 Durchgang Springen + 10 km, I
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Eric Frenzel
25:10.9
2.
Johannes Rydzek
25:30.1
+0:19.2
3.
Fabian Rießle
25:33.1
+0:22.2
4.
Akito Watabe
25:33.6
+0:22.7
5.
Mario Seidl
25:42.3
+0:31.4
6.
Manuel Faißt
25:45.8
+0:34.9
7.
Magnus Moan
26:18.6
+1:07.7
8.
Ilkka Herola
26:47.0
+1:36.1
9.
Francois Braud
26:48.9
+1:38.0
10.
Bernhard Gruber
26:50.5
+1:39.6
Letzte Aktualisierung: 15:42:31
Ende
 
Damit beenden wir die Übertragung von der Nordischen Kombination aus Trondheim. Ich danke für das Interesse und wünsche noch einen schönen Tag.
Weltcup
 
Im Gesamtweltcup sind eigentlich nur noch die beiden Athleten ganz vorn interessant. Eric Frenzel machte heute 20 Punkte gut und knöpfte Johannes Rydzek das gelbe Leibchen ab. 14 Zähler liegen jetzt zwischen den beiden. Für die letzten zwei Rennen der Saison, die am Wochenende in Schonach steigen, ist Spannung garantiert.
ÖSV und Swiss-Ski
 
Bester Österreicher wurde Mario Seidl als Fünfter. Richtig starke Laufform wiesen heute Bernhard Gruber und Philipp Orter nach, die von den Positionen 27 und 31 bis auf die Ränge zehn und elf nach vorn stürmten. Wilhelm Denifel fiel auf Platz 16, David Pommer auf 20 zurück. Ein paar Weltcuppunkte staubten darüber hinaus Lukas Klapfer (24.) und Paul Gerstgraser (29.) ab. Für den Schweizer Tim Hug blieb lediglich Rang 34.
Deutsches Abschneiden
 
Das wieder einmal überragende deutsche Ergebnis vervollständigte Fabian Rießle, der sich gemeinsam mit Rydzek nach vorn arbeitete und Dritter wurde. Manuel Faißt, Zweiter nach dem Springen, wurde am Ende Sechster. Björn Kircheisen lag zu weit zurück, erwischte den Zug nach vorn nicht mehr und machte daher auch lediglich zwei Plätze gut (14.). Die übrigen Deutschen landeten außerhalb der Weltcuppunkte.
Fazit
 
Wie erwartet, dauerte es nicht lange, bis der nach dem Springen drittplatzierte Eric Frenzel zum Sprunglaufsieger Mario Seidl aufgeschlossen hatte. Und es war auch klar, dass es der 28-Jährige irgendwann auf eigene Faust versuchen wird. Genauso ist es gekommen. Nach gut zwei Dritteln der Laufstrecke setzte sich der Sachse ab und lief den Sieg souverän nach Hause. Johannes Rydzek hatte vor dem Lauf etwa eine Minute Rückstand auf Frenzel. Das war nicht mehr zu kompensieren. Allerdings betrieb der Allgäuer als Zweiter Schadensbegrenzung.
Ziel
 
Den deutschen Triumph macht Fabian Rießle als Dritter komplett, der ganz knapp vor Akito Watabe über die Ziellinie fährt..
Ziel
 
Ungefährdet läuft Eric Frenzel ins Ziel und gewinnt den Weltcup in Trondheim. Herzlichen Glückwunsch! Damit übernimmt der Sachse das Gelbe Trikot von Johannes Rydzek, der dank einer starken Aufholjagd noch auf Rang zwei nach vorn läuft.
9,2 km
 
An der letzten Zwischenzeit liegt Eric Frenzel weiterhin komfortabel vorn. Dahinter schließen die schnellen Verfolger um Johannes Rydzek zu Mario Seidl auf.
8 km
 
Jetzt kommt Johannes Rydzek nicht mehr näher. Am Sieg von Eric Frenzel gibt es kaum noch Zweifel. Dahinter aber ist noch alles offen. Fünf Männer kämpfen um die weiteren Plätze auf dem Stockerl.
7,2 km
 
Auf eine halbe Minute ist Johannes Rydzek an den führenden Eric Frenzel herangekommen. Der Sachse vorn ist aber in der komfortablen Lage, die Sache und den Abstand kontrollieren zu können, während sein Konkurrent im Kampf um den Gesamtweltcup Vollgas geben muss.
 
 
Die Tempoverschärfung von Eric Frezel zeigt Wirkung. Jetzt hat der vielfache Weltmeister seine Kontrahenten geknackt. Es reißt eine Lücke auf. Ähnliches vollzieht sich weiter hinten Johannes Rydzek, der Magnus Moan distanziert. Fabian Rießle und Aktito Watabe halten noch Schritt.
6 km
 
Noch einmal forciert Eric Frenzel. Seidl und Faißt bekommen erste Probleme. Dahinter hat sich eine vierköpfige Verfolgergruppe gebildet. Deren Rückstand wächst in diesem Moment erstmals wieder leicht an. Gut 41 Sekunden liegt Johannes Rydzek zurück.
5,2 km
 
Eric Frenzel hat keine Zeit zu verlieren, er muss jetzt die Flucht nach vorn antreten. Noch halten seine beiden Begleiter mit.
4 km
 
Weiter hinten gibt Johannes Rydzek Gas. Mit Magnus Moan und Fabian Rießle hat man nun fast den Anschluss an Akito Watabe hergestellt. Etwa eine dreiviertel Minute fehlt noch ganz nach vorn. Damit sind alle Namen genannt, die heute noch Podiumschancen besitzen.
 
 
Jetzt ist es passiert. Es bildet sich eine dreiköpfige Spitzengruppe. Deren erster Verfolger ist Akito Watabe, der einen Rückstand von knapp 43 Sekunden aufweist.
3,2 km
 
Eric Frenzel übernimmt inzwischen die Arbeit. Mario Seidl ist in Sicht. Es wird nicht mehr lange dauern, dann ist der Sprunglaufsieger gestellt.
2 km
 
Die Deutschen machen nun gemeinsame Sache und rücken Stück für Stück näher an den Spitzenreiter aus Österreich heran. Akito Watabe ist jetzt Vierter, hat zehn Sekunden aufgeholt. Johannes Rydzek hat erst 15 Sekunden gut gemacht. Für den Mann in Gelb wird das ein weiter Weg.
1,2 km
 
An der ersten Zeitnahme kommt Mario Seidl als nach wie vor Führender durch. Sein Abstand auf Manuel Faißt bleibt nahezu konstant. Dahinter aber ist Eric Frenzel bereits fast an den Brettenden seines Landsmanns.
 
 
Aus drei Startkorridoren hetzt die Meute mit den jeweiligen Zeitabständen los. 3:45 Minuten wird es dauen, bis alle 52 Sportler unterwegs sind - die letzten Vier im Wellenstart.
 
Auf geht's! Das Rennen beginnt. Mario Seidl macht sich auf den Weg.
Favoriten
 
Beste Aussichten auf den Sieg hat der drittplatzierte Eric Frenzel. Ums Podium ringen ferner Mario Seidl, Manuel Faißt und Akito Watabe. Darüber hinaus muss sich zeigen, ob es Johannes Rydzek gelingt, noch nach vorn zu laufen. Viel taktieren darf der Mann in Gelb nicht. Er muss von Beginn an Gas geben und könnte Fabian Rießle und Magnus Moan mit sich ziehen.
Willkommen zurück!
 
Nun steht die Laufentscheidung an. Und endlich dürfen sich die Sportler betätigen. Nach dem ausgefallenen Springen kann dank der Regelung mit dem PCR-Sprung vom Vortag nun dennoch ein Rennen über die Bühne gehen.
Bis später!
 
Bei diesen Informationen belassen wir es für den Moment. Wir melden uns rechtzeitig zurück, bevor um 16 Uhr der Lauf über die zehn Kilometer beginnt. Alles weitere besprechen wir dann. Bis dahin!
ÖSV und Swiss-Ski
 
Neben Mario Seidl besitzen auch David Pommer und Wilhelm Denifl ein Startrecht unter den ersten Zehn. Beide weisen einen Rückstand von 70 Sekunden zu ihrem führenden Landsmann auf. Lukas Klapfer, Bernhard Gruber, Philipp Orter und Paul Gerstgraser liegen mit zwei Minuten plus x bereits (zu) weit zurück. Gleiches gilt für den Schweizer Tim Hug (+2:30).
DSV-Athleten
 
Wie in Oslo besteht für Rydzek die Möglichkeit, eine starke Läufergruppe mit Fabian Rießle und Magnus Moan zu bilden, die jeweils im Sekundenabstand starten werden. Etwa zehn Sekunden hinter diesen Athleten befindet sich Björn Kircheisen. Da wird es schon schwer, noch ganz nach vorn zu gelangen. Die übrigen Deutschen haben um die bzw. mehr als zwei Minuten Rückstand.
Zur Situation
 
Somit wird Mario Seidl als Führender auf die Strecke gehen. Der Österreicher besitzt gegenüber Manuel Faißt 16 Sekunden Guthaben. Weitere zehn Sekunden dahinter folgt bereits Eric Frenzel. Dessen Konkurrent im Kampf um den Gesamtweltcup muss fast eine Minute aufholen. Johannes Rydzek fing sich gestern als Elfter insgesamt 1:23 Minuten Rückstand auf Spitzenreiter Seidl ein.
PCR
 
Bei den Nordisch Kombinierten wird am Vortag immer ein Trainingssprung als provisorischer Wettkampfsprung - PCR (Provisional Competition Round) genannt - festgeschrieben, um für genau solche Fälle gewappnet zu sein. Somit fällt der Wettkampf also nicht vollkommen aus. Aus dem Ergebnis von gestern ergibt sich die Startreihenfolge für den Zehn-Kilometer-Lauf heute.
Kein Springen!
 
Soeben verkündet FIS-Renndirektor Lasse Ottesen, dass der Sprunglaug gestrichen ist. Damit wird das Resultat des Trainingssprungs von gestern herangezogen.
Bedingungen
 
Es schaut nicht gut aus im norwegischen Trondheim. Schneeregen und Wind sorgen für sehr ungemütliche Bedingungen. Ein fairer Sprunglauf scheint kaum möglich. Fleißige Helfer kehren unermüdlich die Anlaufspur frei, um zumindest in dieser Hinsicht die Voraussetzungen für den Wettkampf zu schaffen.
Die Deutschen
 
Mit der stattlichen Zahl von acht Sportlern steht der Deutsche Skiverband am Start. Neben Frenzel und Rydzek befindet sich auch Björn Kircheisen in guter Form. Für vordere Platzierungen sind auch Fabian Rießle, immerhin Dritter im Gesamtweltcup, und Manuel Faißt gut. Dazu gesellen sich Vinzenz Geiger, Terence Weber und Jakob Lange.
Wind
 
Der Probedurchgang wurde im Übrigen aufgrund ungünstiger Windverhältnisse gestrichen. Man möchte trotzdem versuchen, den Sprunglauf ab 14 Uhr, wie geplant, über die Bühne zu bringen. Diese Nachricht verheißt natürlich nichts Gutes. Gestern gab es in Lillehammer ja bereits Probleme bei den Spezialspringern. Hoffen wir mal, das heute ein fairer Wettkampf möglich ist.
Granasen
 
Zunächst absolvieren die 50 Athleten einen Sprung auf der Granasen-Großschanze, deren Hillsize bei 140 Metern liegt. Den Schanzenrekord haben zwei Spezialspringer inne. Michael Hayböck sprang im Jahr 2015 auf 143 Meter. Ihm gleich tat es im Jahr darauf Noriaki Kasai.
Weltcup
 
Die noch ausstehenden drei Wettkämpfe stehen ganz im Zeichen des Kampfes um den Gesamtweltcup. Und der spitzt sich immer weiter zu. Zwei Deutsche ringen um die große Kristallkugel. Und Titelverteidiger Eric Frenzel rückte mit seinem zweiten Platz in Oslo dem führenden Johannes Rydzek bis auf kümmerliche sechs Zähler auf die Pelle. Wird der Sachse den Allgäuer tatsächlich noch abfangen und seinen fünften Gesamtweltcuptriumph in Folge perfekt machen? Heute wird das noch nicht entscheiden, ein spannender Wettkampf ist dennoch garantiert.
Trondheim
 
Der Weltcupwinter neigt sich dem Ende entgegen, die Skisportler stehen unmittelbar vor dem Saisonabschluss. Bevor das aber für die Nordisch Kombinierten am kommenden Wochenende in Schonach der Fall sein wird, legt der Tross der Winterzweikämpfer noch einen Stopp in Trondheim ein, wo ein Einzelwettkampf ausgetragen wird.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Trondheim zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Eric Frenzel
28:49.7
2.
Francois Braud
+7.7
3.
Akito Watabe
+11.2
4.
Eero Hirvonen
+12.2
5.
Ilkka Herola
+14.0
6.
Bernhard Gruber
+16.8
7.
Espen Andersen
+18.7
8.
Vinzenz Geiger
+21.5
9.
Johannes Rydzek
+27.6
10.
Magnus Krog
+28.8