Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ski Alpin WM Liveticker

Are, Schweden15. Februar 2019
Riesenslalom der Herren
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Henrik Kristoffersen
2:20.24
2.
Marcel Hirscher
2:20.44
+ 0.20
3.
Alexis Pinturault
2:20.66
+ 0.42
4.
Loic Meillard
2:21.16
+ 0.92
5.
Marco Schwarz
2:21.28
+ 1.04
 
Zan Kranjec
2:21.28
+ 1.04
7.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:21.32
+ 1.08
8.
Alexander Schmid
2:21.43
+ 1.19
9.
Stefan Brennsteiner
2:21.62
+ 1.38
10.
Marco Odermatt
2:21.63
+ 1.39
11.
Ted Ligety
2:21.78
+ 1.54
12.
Tommy Ford
2:21.80
+ 1.56
13.
Rasmus Windingstad
2:21.84
+ 1.60
14.
Victor Muffat-Jeandet
2:21.96
+ 1.72
15.
Manuel Feller
2:22.21
+ 1.97
16.
Matts Olsson
2:22.24
+ 2.00
17.
Mathieu Faivre
2:22.25
+ 2.01
18.
Trevor Philp
2:22.72
+ 2.48
19.
Filip Zubcic
2:23.05
+ 2.81
20.
Luca De Aliprandini
2:23.33
+ 3.09
21.
Ryan Cochran-Siegle
2:23.88
+ 3.64
22.
Stefan Hadalin
2:23.93
+ 3.69
23.
Simon Maurberger
2:23.98
+ 3.74
24.
Tomoya Ishii
2:24.20
+ 3.96
25.
Samu Torsti
2:24.33
+ 4.09
26.
Sam Maes
2:24.34
+ 4.10
27.
Pavel Trikhichev
2:24.81
+ 4.57
28.
Maarten Meiners
2:25.32
+ 5.08
29.
Albert Popov
2:26.58
+ 6.34
30.
Simon Fournier
2:26.68
+ 6.44
31.
Jan Zabystran
2:27.20
+ 6.96
32.
Daniel Paulus
2:27.26
+ 7.02
33.
Juan del Campo
2:28.25
+ 8.01
34.
Willis Feasey
2:28.52
+ 8.28
35.
Yoan Todorov
2:30.88
+ 10.64
36.
Adam Barwood
2:31.25
+ 11.01
37.
Elias Kolega
2:31.87
+ 11.63
38.
Samuel Kolega
2:31.96
+ 11.72
39.
Zaks Gedra
2:33.76
+ 13.52
40.
Sven von Appen
2:34.41
+ 14.17
41.
Andrej Drukarov
2:36.05
+ 15.81
42.
Eldar Salihovic
2:38.77
+ 18.53
43.
Nikolaos Tziovas
2:38.85
+ 18.61
44.
Benjamin Szollos
2:39.06
+ 18.82
45.
Casper Dyrbye Naested
2:39.86
+ 19.62
46.
Kamiljon Tukhtaev
2:39.99
+ 19.75
Letzte Aktualisierung: 12:46:32
Ende
 
Damit verabschiede ich mich für heute aus Are, in Sachen Ski alpin sind wir morgen aber schon wieder ab 11:00 Uhr mit dem Slalom der Damen aus Are wieder für Sie da. Einen schönen Abend noch und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Fazit
 
Henrik Kristoffersen gewinnt damit Gold vor Marcel Hirscher und Alexis Pinturault, Alexander Schmid landet am Ende auf einem exzellenten achten Rang und ist gleichzeitig bester und einziger Deutscher im Ziel. Loic Meillard verpasst als Vierter knapp eine weitere Schweizer Medaille.
Dyrbye Naested
Dyrbye Naested ist der letzte der 60 Läufer, der zum zweiten Mal gen Ziel stürmt. Wobei stürmen bei 19 Sekunden Rückstand auch eher der falsche Begriff ist. Auf jeden Fall sind wir damit durch, der WM-Riesenslalom ist beendet!
Popov
 
Albert Popov ist ein wenig schneller, setzt sich mit 6,3 Sekunden Rückstand auf den 29. Platz. Ordentlicher Lauf vom Bulgaren.
Paulus
 
Der Tscheche Paulus macht es da leider nicht besser, ihm fehlen im Ziel satte sieben Sekunden. Ob er damit 30. bleibt, ist fraglich.
Meiners
 
Meiners ist da deutlich schneller unterwegs, der Niederländer zeigt einen guten Lauf und schiebt sich mit fünf Sekunden Rückstand auf Platz 28.
Fournier
 
Fournier eröffnet die letzten 30 Starter, der Kanadier schafft es aber nicht ansatzweise an die Spitze und liegt über sechs Sekunden hinter der Spitze.
Zwischenfazit
 
Während im Zielbereich die Medaillengewinner kurz gefeiert werden, stehen noch 30 Athleten oben. Von ihnen wird wohl keiner mehr nach ganz vorne fahren, theoretisch sind aber noch die Top 15 und damit Weltcup-Punkte drin.
Pinturault
Kristoffersen ist Weltmeister! Pinturault macht im Schlussabschnitt viel zu viele Fehler, fällt sogar noch hinter Hirscher auf den dritten Rang zurück. Kristoffersen ist damit zum ersten Mal auf dem Stockerl in dieser Saison - und hat endlich seinen großen Titel.
Pinturault
 
Pinturault geht mit 13 Hundertsteln Vorsprung in den Steilhang, verliert etwas auf Kristoffersen. Das wird knapp!
Pinturault
 
Damit ist die erste Sensation perfekt, der klare Favorit Hirscher holt maximal nur Silber. Pinturault schießt mit 18 Hundertsteln Vorsprung aus dem Starthaus.
Hirscher
 
Hirscher geht es an, er liegt zu Beginn acht Hundertstel vor Kristoffersen, bei der ersten Zwischenzeit sind es 22. Im Steilhang sind beide zeitgleich, es ist ein absoluter Thriller. Am Ende gewinnt der Norweger knapp, Hirscher geht die Puste aus. Zwei Zehntel Rückstand bedeuten Platz zwei.
Kristoffersen
Durch Fanaras Ausscheiden nimmt Kristoffersen nun über sechs Zehntel Vorsprung auf Meillard mit in seinen zweiten Lauf, kurz vor dem Ziel hat er eine Sekunde Vorsprung, die ist es auch im Ziel. Der Norweger hat seine erste WM-Medaille!
Fanara
 
Jetzt kommen die absoluten Favoriten auf die Top-Platzierungen, Fanara macht den Anfang, er hat auf Pinturault vier Zehntel Rückstand, auf Meillard aber schon drei Zehntel Vorsprung. Der Franzose fädelt aber ein - er scheidet damit aus. Bitter!
Meillard
Die Vorsprünge werden immer größer im Starthaus, Meillard liegt schon eine Sekunde vorne, diese Piste ist aber komplett abgefahren. Der Schweizer hält sich im Steilhang wacker, nimmt aber nur sieben Hundertstel mit in die letzten Tore. Die reichen ihm jedoch für die Führung - zwölf Hundertstel sind es am Ende.
Kranjec
Sechs Herren stehen noch oben, Zan Kranjec muss nach seinem ersten Durchgang einiges aufholen. Der Slowene verliert zwar zunehmend auf Schwarz, rettet aber vier Zehntel ins Flache. Und dann die Überraschung! Im Ziel sind beide zeitgleich!
Schmid
 
Die Abstände werden jetzt größer, acht Zehntel hat Schmid nach seinem guten ersten Lauf an Vorsprung auf Schwarz. Im Steilhang sind davon noch vier Zehntel übrig, die Geschwindigkeit ist gut beim Deutschen. Die Piste gibt im unteren Abschnitt aber nicht mehr viel her, mit 15 Hundertsteln Rückstand ist er im Moment Dritter.
Odermatt
 
Odermatt vermasselt seinen Lauf bereits im oberen Abschnitt, verliert dort vier Zehntel und hat nur noch einen knappen Vorsprung beim Eingang in den Steilhang. Auf dem Weg zum Ziel verliert er weiter an Zeit, mit drei Zehnteln Rückstand ist er Vierter. Jetzt kommt Schmid.
Faivre
 
Drei Franzosen stehen noch oben, Faivre darf es als Erster mit dem Angriff auf die Top-Zeit probieren. Drei Zehntel Vorsprung nimmt er mit aus dem Starthaus, Schwarz geht aber dennoch als Führender ins letzte TV-Break. Fast eine Sekunde Rückstand sorgen für einen enttäuschenden zehnten Platz.
Nestvold-Haugen
 
Nestvold-Haugen bleibt nach einem dicken Patzer im ersten Durchgang fehlerfrei - und wird dafür mit einer guten Zeit belohnt. Nur vier Hundertstel fehlen ihm im Ziel, Platz zwei vor Brennsteiner.
Ford
 
Tommy Ford dagegen verliert bereits oben Zeit auf Schwarz, in der Regel ein schlechtes Zeichen, wenn man die Ergebnisse der vorherigen Läufer betrachtet. Im Steilhang bleibt er zwar dran, sobald es flach wird brechen sie aber alle ein. Schwarz bleibt vorne, Ford ist Vierter.
Brennsteiner
 
Auch Stephan Brennsteiner schafft es, seinen Vorsprung gegenüber Schwarz im oberen Abschnitt leicht auszubauen. Auch im Steilhang sind es noch drei Zehntel, unten war Schwarz aber sehr stark. Dies bekommt auch Brennsteiner zu spüren, im Ziel liegt er trotz Zwischenbestzeiten drei Zehntel hinter seinem Landsmann.
Ligety
 
So langsam kommen wir an die Top-Fahrer heran, Ex-Weltmeister Ted Ligety hat trotz eines guten Starts aber keine Antwort auf Schwarz. Der US-Amerikaner geht deutlich zu eng an die Tore heran, im Ziel ist er im Moment Zweiter.
Olsson
 
Nach einem enttäuschenden ersten Durchgang darf sich Matts Olsson erneut an dem heimischen Kurs versuchen, auch er kommt im Steilhang aber nicht ganz an die Leistung von Schwarz heran. Der Österreicher arbeitet sich weiter nach vorne, Olsson dagegen ist mit fast einer Sekunde Rückstand Fünfter.
Windingstad
 
Rasmus Windingstad ist einer von noch drei Norwegern, die die Chance auf eine Top-Platzierung haben. Er fährt den bisher schnellsten oberen Abschnitt, ist aber nur sechs Hundertstel vor Schwarz. Der Österreicher hat insgesamt das bessere Finish, Windingstad ist mit einer halben Sekunde Rückstand aber Zweiter.
Schwarz
Schwarz rundet die erste Hälfte der Top 30 ab, der Österreicher liefert eine sehr schöne Vorstellung ab und hat die schnellste Laufzeit im zweiten Durchgang. Sieben Zehntel Vorsprung sind eine Ansage.
Feller
 
Mit Feller folgt der zweite Österreicher unter Flutlicht, baut seinen Vorsprung auf zwei Zehntel im Steilhang aus. Muffat-Jeandet war unten sehr stark - und das bekommt auch Feller zu spüren. Im Flachen verliert er zu viel Zeit, liegt am Ende zwei Zehntel hinter der Spitze auf Platz zwei.
De Aliprandini
 
Der Franzose hat die zweitschnellste Laufzeit im zweiten Lauf gezeigt, De Aliprandini hat an dieser Leistung schon zu knabbern. Der Italiener bleibt immer ein paar Hundertstel in Rückstand, verliert im Übergang zum Flachen die Balance. Die Quittung sind 1,3 Sekunden Rückstand im Ziel.
Muffat-Jeandet
Muffat-Jeandet geht mit über eine Sekunde Vorsprung auf Philp in den Kurs, bis zum Steilhang sind davon aber sechs Zehntel abgeschmolzen. Im flachen Teil legt der Franzose aber nochmal zu, 76 Hundertstel Vorsprung bringen ihm die Führung.
Cochran-Siegle
 
Wie bereits im ersten Durchgang verliert Cochran-Siegle im oberen Abschnitt viel Zeit, kommt dann im Steilhang aber wieder besser klar. An Philp ist im Moment aber kein Vorbeikommen, auch dem US-Boy fehlen 1,1 Sekunden auf die Spitze.
Hadalin
 
Hadalin ist einer der Namen, auf den wir in dieser frühen Phase aufpassen müssen. Der Slowene nimmt drei Zehntel auf Philp mit aus dem Starthaus, verliert im oberen Abschnitt aber schon mächtig an Zeit. Der Steilhang bringt den ersten Rückstand, Philp war im flachen Teil allerdings nicht ganz so stark, Hadalins Rückstand ist aber schon zu groß. Der Slowene ist mit 1,2 Sekunden Abstand deutlich geschlagen.
Zubcic
 
Ist Philp der Athlet, der heute einen großen Sprung nach vorne macht? Zumindest Zubcic kann seinen Vorsprung auf den Kanadier nicht halten und ist ein wenig früh an den Toren, nach dem Steilhang fehlen sieben Zehntel auf die Spitze. Im Ziel sind es drei, Platz zwei.
Leitinger
 
Roland Leitinger zeigt sich von der Performance von Philp beeindruckt, kommt im Steilhang nicht ganz so gradlinig durch wie der Führende und fädelt kurz vor dem Ausgang aus dem Abschnitt ein. Das Aus für den Österreicher.
Philp
Manfred Mölgg hat seinen Start für den zweiten Durchgang abgesagt, also folgt Trevor Philp. Der Kanadier gibt richtig Gas, baut seinen Vorsprung im oberen Abschnitt auf acht Zehntel aus. Auch im flachen Teil lässt Philp nicht locker, sein couragierter Lauf wird im Ziel mit 1,2 Sekunden Vorsprung belohnt.
Torsti
 
Samu Torsti nimmt zwei Zehntel an Vorsprung mit in seinen zweiten Lauf, der Finne kann dies auch vor dem Eingang in den Steilhang noch halten. Dort zeigt er eine exzellente Performance, macht dann aber einen großen Fehler mit dem Innenski und wirft die Führung weg. Nur Platz drei für ihn.
Trikhichev
 
Trikhichev kommt mit dem Kurs im zweiten Durchgang dagegen überhaupt nicht klar, der Russe verliert schon vor dem Steilhang eine halbe Sekunde gegenüber Maurberger und ist im Ziel mit acht Zehnteln Rückstand aktuell Letzter.
Maurberger
Namen wie Muffat-Jeandet, Hadalin oder Leitinger dürften die besseren Bedingungen zu diesem Zeitpunkt für einen Sprung im Klassement nutzen, Simon Maurberger kann seine zwölf Hundertstel Vorsprung gegenüber Ichii aber nicht ganz souverän über die Zeit retten. Mit zwei Zehnteln Vorsprung ist er neuer Führender.
Maes
 
Die Piste ist etwas härter als noch am Nachmittag in Are, Sam Maes kann dies aber nicht nutzen und beginnt schon unsauber. Im unteren Abschnitt wird der Youngster aber etwas schneller und dreht den Spieß um. Die letzten Tore vermasselt er jedoch wieder - 14 Hundertstel fehlen auf die Spitze.
Ishii
Der Japaner Ishii eröffnet den zweiten Durchgang, in dem wir zunächst die ersten 30 in umgekehrter Reihenfolge sehen, dann noch die Plätze 31 bis 60 in korrekter Reihenfolge. Der Japaner hat die beste Piste zur Verfügung und zeigt einen soliden Lauf, mal schauen wie die Konkurrenz mit seiner Zeit umgeht.
Fazit
 
Alexis Pinturault geht damit knapp vor Hirscher und Kristoffersen als Führender in den zweiten Durchgang, die Piste in Are wird das Feld ab 17:45 Uhr aber nochmal ordentlich durcheinander würfeln. Auch eine Chance für Alexander Schmid, der neun Zehntel hinter der Spitze liegt. Bis gleich!
Fenianos
Der Libanese Naim Fenianos geht als letzter Starter in den Hang, satte 19 Sekunden Rückstand sammelt er und scheidet damit ebenfalls aus. Der erste Durchgang ist beendet.
Poettoz
 
Michael Poettoz aus den Bergen Kolumbiens versucht es als 80. Läufer, zeitlich wird es bei ihm allerdings nichts mit einer guten Platzierung. Zwölf Sekunden Rückstand sprechen für sich.
von Appen
 
Sven von Appen sammelt über acht Sekunden Rückstand bis ins Ziel und ist damit neuer 51. und Letzter. Der Chilene ist noch nicht ganz so erfahren wie sein Bruder Henrik.
Jonsson
 
Es wird laut im Stadion, mit der Startnummer 58 ist mit Carl Jonsson ein Schwede im Hang, von 58 Startern sind im Moment 43 ins Ziel gekommen. Jonsson scheidet ebenfalls aus, er rutscht auf dem Innenski weg.
Ishii
 
Eine halbe Sekunde schneller als Fournier ist der Japaner Ishii, er setzt die Marke damit auf 3,45 Sekunden Rückstand. Das war für ihn wirklich nicht schlecht.
Fournier
 
Fournier macht es dagegen noch ein wenig schwerer, die Top 30 zu erreichen und setzt sich auf den letzten Startplatz der Top-Athleten. 3,92 Sekunden Rückstand reichen im Moment für den Schlussdurchgang.
Torsti
 
Für Meiners wird es nichts, denn Torsti ist fast eine Sekunde schneller als der Niederländer und mit Platz 26 gefestigt unter den Top 30.
Meiners
 
Platz 30 dagegen hat Maarten Meiners inne, der Niederländer ist für seine bisherigen Leistungen gut unterwegs, vielleicht schafft er es mit vier Sekunden Rückstand ja auf Platz 30. Dort steht er zumindest im Moment.
An. Zampa
 
Andreas Zampa bringt dagegen das Kunststück fertig, noch langsamer zu sein als sein Bruder Adam und hat über sechs Sekunden Rückstand auf Pinturault. Das bringt ihm die rote Laterne ein.
Raposo
 
Mit Charlie Raposo ist auch ein Brite am Start. Er schiebt Feasey schon auf den 30. Platz und ist nun selbst auf dem 29. Rang. Ordentliche Performance des Briten.
Feasey
 
Willis Feasey dagegen wird um eine gute Platzierung kämpfen müssen, denn mit fast fünf Sekunden Rückstand schlägt er nur Zampa.
Hadalin
 
Nicht so Stefan Hadalin, Medaillengewinner aus der Kombination. Der Slowene liefert trotz kleinerer Fehler im Steilhang einen soliden Lauf ab, 2,6 Sekunden Rückstand bedeuten Platz 21.
Maurberger
 
Simon Maurberger ist da ein wenig langsamer, der Italiener liegt aber mit 3,3 Sekunden Rückstand in Schlagdistanz, bangt um die Top 30.
Trikhichev
 
Pavel Trikhichev legt mit einer soliden Performance nach, seine 3,1 Sekunden Rückstand schieben ihn knapp vor Maes und könnten für die Top 30 reichen.
Maes
 
Einen für seine Verhältnisse ordentlichen Lauf liefert dagegen Sam Maes ab, der Belgier macht keine großen Fehler und kommt mit 3,3 Sekunden Rückstand auf Platz 25 ins Ziel.
McLaughlin
 
Brian McLaughlin wird dort definitiv nicht landen, der US-Amerikaner rutscht kurz vor dem Steilhang auf dem Außenski weg und scheidet damit ebenfalls aus.
Ad. Zampa
 
Adam Zampa eröffnet die Reihe von insgesamt 68 Startern nach den Top 30, der Slowake gibt direkt schon mal den Ton für die folgenden Athleten vor, seine 5,8 Sekunden Rückstand können sogar für die Top 60 nicht reichen.
Brennsteiner
 
So wie Stefan Brennsteiner. Der Österreicher bekommt einen sehr guten Rhythmus in seinen Lauf und trifft die Schwungpunkte an den Toren, nur 1,4 Sekunden Rückstand sind für seine Startnummer sehr beachtlich.
Philp
 
Philp kann da ebenfalls nicht ansatzweise mithalten, liegt fast drei Sekunden hinter Pinturault zurück. Die nun folgenden Athleten brauchen schon einen sensationellen Lauf, um noch ganz nach vorne zu kommen.
Leitinger
 
Roland Leitinger kann mit der Spitze ebenfalls nicht mithalten, dort scheinen die Positionen gefestigt. Mit 2,7 Sekunden Rückstand schlägt er aber immerhin Mölgg und liegt auf Rang 21.
Cochran-Siegle
 
Cochran-Siegle kommt immerhin durch die erste Zwischenzeit, wird dann an den Toren aber immer später und verliert so mächtig Zeit bis ins Ziel. Dort sind es 2,5 Sekunden Rückstand.
E. Read
 
Erik Read dagegen hat einen kurzen Auftritt im Riesenslalom, rutscht auf dem Innenski weg und scheidet damit als sechster Athlet aus.
Windingstad
 
Windingstad beginnt mutig und nimmt sensationell ein Zehntel Vorsprung mit aus der ersten Zwischenzeit, macht dann aber zu viele Fehler im Schlussabschnitt. Am Ende ist er als 14. immerhin im guten Mittelfeld gelandet.
Zubcic
 
Schmid zeigt, dass mit einer hohen Startnummer durchaus einiges möglich ist, Filip Zubic kann das aber nicht bestätigen und schiebt sich mit 2,7 Sekunden Rückstand auf den vorletzten Platz.
Schmid
 
Der Deutsche beginnt ein wenig harmlos, nimmt vier Zehntel Rückstand mit aus der ersten Zwischenzeit. Dennoch sieht das sehr gut aus bei Schmid, der sich auch im Schlussabschnitt gut hält und mit nur neun Zehnteln Rückstand auf Platz sieben landet. Das gibt ihm sogar noch die Chance auf eine Medaille.
Odermatt
 
Der junge Marco Odermatt startet gut und zeigt endlich mal wieder einen couragierten Lauf, am Ende fehlen ihm 1,2 Sekunden auf die Spitze. Dennoch: Das war mal ein wirklich guter Lauf für den 21-Jährigen, nach der Pause folgt mit Alexander Schmid ein weiterer Deutscher.
Tonetti
 
Die Piste wird immer tückischer, drei der letzten vier Athleten haben es nicht mal bis ins Ziel geschafft. Auch für Ricardo "Tornado" Tonetti sind dies eigentlich gute Bedingungen. Auch der Italiener ist auf dem Innenski aber mit zu viel Druck unterwegs - das nächste Aus.
Tumler
 
Sein Landsmann Thomas Tumler hat sich viel vorgenommen, startet aber schon mit sechs Zehnteln Rückstand und einem dicken Patzer mit dem Innenski ins Rennen. Im Anschluss wird es für den Schweizer nicht besser, ein weiterer Fehler mit dem Innenski bringt auch ihm das vorzeitige Aus.
G. Caviezel
 
Während Gino Caviezel aus dem Starthaus stürmt, humpelt Stefan Luitz in den Zielbereich. Das sieht für den Deutschen überhaupt nicht gut aus. Für Caviezel übrigens auch nicht, der Schweizer ist nach einem Fehler im Rechtsschwung nämlich schon ausgeschieden.
Mölgg
 
Mit Manfred Mölgg folgt ein erfahrener Athlet, wie Ligety hat er aber seine beste Zeit schon hinter sich. Er bekommt satte 3,1 Sekunden aufgebrummt - das war gar nichts!
Kilde
 
Die Norweger zeigten bisher exzellente Leistungen, Kilde ist der dritte Akteur aus dem hohen Norden, der sich nach vorne kämpfen möchte. In einem Rechtsschwung fädelt er aber bereits im oberen Abschnitt ein - er scheidet damit als zweiter Akteur aus.
Schwarz
 
Schwarz hat ähnlich wie Luitz große Probleme auf dem Außenski, nimmt damit fast schon eine Sekunde an Rückstand mit in den Steilhang. Im Anschluss bekommt der Österreicher dieses Problem nicht wirklich in den Griff, 1,7 Sekunden Rückstand bedeuten Platz 12.
Feller
 
Manuel Feller schließt die Top 15, ist nach Hirscher erst der zweite Österreicher, der sich hinabstürzt. Er startet bereits mit drei Zehnteln Rückstand, auch seine risikoreiche Fahrt wird nicht belohnt. Im Ziel sind es satte 1,8 Sekunden.
Ford
 
Tommy Ford ist der zweite Amerikaner in der ersten Gruppe, er fährt ebenfalls deutlich zu hart und kommt so nicht richtig in Schwung. Auch seine 1,4 Sekunden Rückstand disqualifizieren ihn für die Medaillenplätze.
Faivre
 
Landsmann Faivre wählt eine deutlich zurückhaltendere Linie, er kommt aber genauso wenig an die Zeit von Pinturault heran wie Muffat-Jeandet. Platz sieben für ihn, das Stockerl ist dennoch weit entfernt.
Muffat-Jeandet
 
Nach einer kurzen Pause darf Muffat-Jeandet ran, ist aber schon von Beginn an spät an den Toren und verliert viel Zeit im Steilhang. Im Ziel sind es 1,95 Sekunden - der letzte Platz.
Luitz
Luitz humpelt abseits der Piste ein wenig, beim Einfädeln hat das linke Knie etwas abbekommen. Das Knie, an dem sich Luitz zuletzt den Kreuzbandriss zugezogen hat. Hoffentlich nichts Ernstes beim Deutschen. Wir wünschen gute Besserung.
Luitz
 
Luitz scheidet aus! Der Deutsche beginnt mutig und wild, geht mit acht Zehnteln Rückstand in den Steilhang. Er gerät zu oft zu sehr in Schräglage und kommt so immer wieder zu weit raus. Ein Einfädler kurz vor dem Ziel beendet die Medaillenhoffnungen des Deutschen.
Ligety
 
Ted Ligety kann ebenfalls nicht mehr an seine alten Leistungen anknüpfen, kommt nie richtig in den Rhythmus und muss sich mit dem achten Platz begnügen. Jetzt schauen alle Augen auf Stefan Luitz.
Nestvold-Haugen
 
Nestvold-Haugen profitiert genauso davon, dass sein Trainer den Kurs gesteckt hat und nimmt eine Bestzeit mit aus der ersten Zwischenzeit. Bei einem Linksschwung rutscht er dann aber völlig raus, verliert über eine Sekunde und wirft mit 1,4 Sekunden Rückstand im Ziel seine Medaillenchance weg.
De Aliprandini
 
De Aliprandini darf es als erster Italiener am heutigen Tag probieren, auch er wird aber immer später beim Schwung an den Toren, zahlreiche Rutscher bringen ihm fast zwei Sekunden Rückstand ein. Das war überhaupt nichts.
Olsson
 
Auch Matts Olsson stand in dieser Saison schon auf dem Podest, auf der heimischen Piste möchte er natürlich glänzen. Der Schwede wirkt aber ein wenig übermotiviert, nimmt die Tore viel zu unsauber und liefert einen für seine Verhältnisse desolaten Lauf ab. 1,61 Sekunden Rückstand bedeuten im Moment die rote Laterne.
Meillard
 
Hirschers Lauf zeigt: Für die Konkurrenz ist heute bei kniffligen Bedingungen in Are durchaus was drin. Loic Meillard ist der erste Schweizer, der sich an dem von den Norwegern gesteckten Kurs probieren darf. Wirklich erfolgreich ist er dabei aber nicht, kommt bei den Schwüngen zu spät und sammelt bis zum Ziel 75 Hundertstel Rückstand. Platz fünf für ihn.
Hirscher
 
Die große ÖSV-Hoffnung Hirscher heizt voll fokussiert aus dem Starthaus, ist aber bei der ersten Zwischenzeit nur ein Hundertstel schneller als Pinturault. Der Lauf wirkt sauber, gegenüber dem Franzosen verliert Hirscher aber im Steilhang etwas Zeit und liegt knapp zwei Zehntel hinten. Für die Bestzeit reicht es trotz eines guten Schlussabschnitts nicht, exakt ein Zehntel hinter Pinturault kommt Hirscher ins Ziel.
Fanara
 
Im oberen Abschnitt nehmen sich die Top-Fahrer bisher nichts, auch Fanara startet dort gut, kommt aber ein wenig spät in die Tore und wählt eine zu enge Linie. Ein paar Rutscher runden den durchwachsenen Lauf ab, vier Zehntel fehlen im Ziel.
Kranjec
 
Zan Kranjec kann seine Favoritenrolle nicht ganz bestätigen, dem Slowenen sind die Bedingungen aber auch einen Ticken zu weich. Er liebt normalerweise eine eisige Piste, in Are findet er allerdings gegensätzliche Bedingungen vor. Über acht Zehntel Rückstand nehmen ihn erstmal raus aus dem Favoritenkreis.
Pinturault
Mit reichlich Selbstvertrauen geht Kombinations-Weltmeister Pinturault in seinen Lauf, beginnt mit beinahe zwei Zehnteln Vorsprung vor dem Eingang zum Steilhang. Dort gerät der Franzose zwar ein wenig ins Rutschen, bleibt aber konstant vorne. In den letzten Toren geht ihm dann ein wenig die Puste aus, im Ziel sind es dennoch 18 Hundertstel Vorsprung auf Kristoffersen.
Kristoffersen
Los geht's! Henrik Kristoffersen setzt einen sauberen Lauf in den Hang, nutzt die gut präparierte Strecke aus. Der Norweger geht allerdings nicht volles Risiko. Mal schauen, was seine Zeit von 1:10.15 am Ende wert ist.
vor Beginn
 
Während Luitz und Schmid wohl am Ende unter den Top 30 landen werden, haben die Kollegen aus Nationen wie Irland, dem Kosovo oder dem Libanon wohl wenig Chancen auf die Spitzenplätze. Für sie gilt es, unter die besten 60 zu kommen - denn die Plätze 31 bis 60 gehen im Anschluss an die Top 30 aus dem ersten Durchgang ebenfalls in den Hang.
vor Beginn
 
Aus deutscher Sicht ist Stefan Luitz mit der Startnummer elf wohl der aussichtsreichste, aber auch einzige Medaillenkandidat. Nach seiner Disqualifikation in Beaver Creek passte es bei ihm bisher nie wieder wirklich zusammen. Luitz geht oft zu viel Risiko, fädelt dadurch gerne Mal ein. Kommt er aber ohne grobe Schnitzer durch, ist er einer für ganz vorne. Alexander Schmid (Startnummer 23) komplettiert das deutsche Duo im Starthäuschen.
vor Beginn
 
Hinzu kommen mit den Schweizern Loic Meillard (Startnummer 6) und Thomas Tumler (Startnummer 20) zwei Athleten, die ebenfalls schon auf dem Stockerl standen. Speziell für Tumler wird es aber schwer, seine Startnummer scheint für eine gute Zeit schon fast zu hoch. Das haben die Erfahrungen der vergangenen Tage auf den Slalom-Kursen gezeigt.
vor Beginn
 
Im Gegensatz zum Norweger Henrik Kristoffersen, seit Jahren einer der ärgsten Widersacher Hirschers. Er darf als erster Athlet hinunter, gefolgt von Alexis Pinturault und Saalbach-Sieger Zan Kranjec. Alle drei dürfen sich Hoffnungen auf Edelmetall machen, müssen aber natürlich ohne Hilfestellung von außen in den Hang gehen.
vor Beginn
 
Hirscher muss im eigenen Lager keinen Konkurrenten fürchten, einzig Manuel Feller (Startnummer 15) und Marco Schwarz (16) folgen nach dem Seriensieger, der als Fünfter in den Hang in Are gehen wird. Beide werden heute aber keine Chancen auf die Medaillen haben.
vor Beginn
 
Und es soll das Wochenende des Marcel Hirscher werden. Der Österreicher ist amtierender Weltmeister und Olympiasieger, hat zudem vier der fünf ausgetragenen Rennen in dieser Saison gewonnen, wobei er zum Saisonauftakt von der Disqualifikation des Deutschen Stefan Luitz profitierte.
vor Beginn
 
Die Weltmeisterschaften in Are steuern auf das Schlusswochenende zu, die Technik-Spezialisten im alpinen Ski-Sport wollen im Herzen Skandinaviens nochmal ihre Stärken unter Beweis stellen. 98 Herren haben sich für den Riesenslalom qualifiziert - auf geht's!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Are zum Riesenslalom der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Clement Noel
1:48.96
2.
Manuel Feller
1:49.14
0.18
3.
Daniel Yule
1:49.79
0.83
4.
Ramon Zenhäusern
1:49.82
0.86
5.
Henrik Kristoffersen
1:49.94
0.98
6.
Giuliano Razzoli
1:50.03
1.07
7.
Felix Neureuther
1:50.06
1.10
8.
Alexis Pinturault
1:50.08
1.12
9.
Victor Muffat-Jeandet
1:50.15
1.19
10.
Istok Rodes
1:50.24
1.28
11.
Christian Hirschbühl
1:50.28
1.32
12.
Dave Ryding
1:50.45
1.49
 
Manfred Mölgg
1:50.45
1.49
14.
Marcel Hirscher
1:50.58
1.62
15.
Alex Vinatzer
1:50.72
1.76