Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ski Alpin WM Liveticker

Are, Schweden17. Februar 2019, 14:30 Uhr
Slalom der Herren
1. Lauf 2. Lauf Gesamt 2. Lauf - LIVE
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Zan Kranjec
2:08.14
2.
Alex Vinatzer
2:08.31
+ 0.17
3.
Mattias Hargin
2:08.39
+ 0.25
4.
Jonathan Nordbotten
2:09.36
+ 1.22
5.
Simon Fournier
2:09.42
+ 1.28
6.
Anton Tremmel
2:09.78
+ 1.64
7.
Filip Zubcic
2:10.11
+ 1.97
8.
Juan del Campo
2:11.00
+ 2.86
Letzte Aktualisierung: 14:43:54
Fournier
 
Fournier nimmt eine halbe Sekunde Vorsprung mit aus dem Starthaus, im Steilhang ist dieser für den Kanadier aber schon aufgebraucht. Bis zum Ziel setzt sich dieser negative Trend vor, 1,3 Sekunden bekommt er aufgebrummt.
Nordbotten
 
Jonathan Nordbotten hat dagegen einige Probleme im Schwung, bekommt keinen Rhythmus in seinen Lauf. Der Norweger fällt mit 1,2 Sekunden Rückstand deutlich zurück.
Hargin
 
Matthias Hargin kann da nicht ganz mithalten! Der Schwede beginnt zwar stark und geht eng an den Toren vorbei, unten wird er aber unsauber und fällt noch auf den dritten Rang zurück.
Kranjec
Was eine starke Performance von Kranjec! Der Slowene hat im oberen Abschnitt Probleme, fährt die letzten Tore dann aber exzellent und setzt sich mit knapp zwei Zehnteln Vorsprung an die Spitze.
Tremmel
 
Es folgt der junge Anton Tremmel, der zwar mit knapp zwei Zehntel Vorsprung ins Rennen geht, dann aber doch einige schwere Fehler einbaut und sich nicht verbessern kann. Im Ziel fehlen ihm 1,47 Sekunden.
Vinatzer
Der junge Italiener Vinatzer hat sich noch in die Top 30 retten können - und deutet im zweiten Durchgang sein Potential an! Über 1,8 Sekunden Vorsprung fährt er auf Zubcic heraus - das ist die klare Bestzeit.
Del Campo
 
Del Campo, eine der Überraschungen des ersten Durchgangs, kommt nach Fehlern im flachen Teil an Zubcic aber nicht heran, am Ende fehlen ihm neun Zehntel auf die Spitze.
Zubcic
Zubcic eröffnet den zweiten Durchgang, der Kroate baut aber einige große Fehler ein und wird sicher nicht die Richtzeit für die Konkurrenz setzen.
Fazit
 
Aber blicken wir nach vorne, denn um die Medaillen kämpfen vor allem die Österreicher und Alexis Pinturault, dessen Trainer den zweiten Durchgang stecken wird. Er hat mit einer halben Sekunde Rückstand auf Hirscher noch Chancen auf Gold, bis hin zu Felix Neureuther tobt dahinter der Kampf um Bronze, neun Läufer liegen knapp innerhalb einer Sekunde. Mit Dominik Stehle als 21. und Anton Tremmel als 27. sehen wir zudem zwei weitere Deutsche in den Top 30, Straßer verpasst sie als 32. knapp. Um 14:30 Uhr geht's weiter!
Brancal
Ricardo Brancal ist der letzte von 100 Startern, der sich in den Hang stürzt. Der Portugiese hat bereits bei der ersten Zwischenzeit über sieben Sekunden Rückstand auf Hirscher, im Ziel sind es 32. Damit ist er trotzdem im zweiten Durchgang - denn insgesamt sind nur 57 Athleten ins Ziel gekommen.
Ristevski
 
Die Strecke ist mittlerweile ein Graus, mit dem Mazedonier Ristevski scheitert bereits der 30. Athlet am heutigen Tag.
Tremmel
 
Anton Tremmel macht es aus deutscher Sicht dagegen nochmal richtig gut, schiebt sich mit einem sehr ordentlichen Lauf auf Platz 27. Das sollte für die Top 30 reichen.
Kranjec
 
Kranjec beginnt ebenfalls stark - und begrenzt den Rückstand auf 4,4 Sekunden. Damit schiebt er Straßer aus den Top 30.
Zubcic
 
Der Kroate Zubcic schiebt Straßer trotz einiger Fehler im Schlussteil nun auf den 30. Platz, er selbst liegt zwei Ränge weiter vorne.
Del Campo
 
Juan Del Campo überrascht mit einer sehr ordentlichen Leistung, der Spanier schiebt sich auf den 27. Rang und Straßer damit auf Platz 29.
Philp
 
So ergeht es auch Philp. Der Kanadier ist auf Kurs Top 30, in den letzten Toren fehlt ihm aber die Kraft, Straßer hält sich weiter in den Top 30.
Read
 
Erik Read rutscht ebenfalls im Steilhang heraus, die Piste ist nun enorm schwer zu befahren, vor allem für die schwächer agierenden Athleten.
Jakobsen
 
Lokalmatador Jakobsen macht es dagegen wieder schlechter, fädelt beim Eingang in den Steilhang ein und ist der nächste Athlet, der die Segel streichen muss.
Nef
 
Tanguy Nef macht es besser, kommt immerhin mal wieder ins Ziel. Platz 27 für den Schweizer, der Straßer damit knapp schlägt.
Zlatkov
 
Ähnlich geht es Kamen Zlatkov, denn auch der Bulgare rutscht auf dem Außenski zu weit raus und sammelt ein DNF.
Taylor
 
Laurie Taylor legt sich anschließend auf dem Innenski in den Schnee, der Brite erreicht damit nicht den zweiten Durchgang.
Vinatzer
 
Es folgt der erst 19-jährige Alex Vinatzer, er kann die hohen Erwartungen an ihn bisher aber nicht erfüllen, 4,6 Sekunden Rückstand bedeuten Rang 26.
Fournier
 
Es folgt Simon Fournier aus Kanada, der Youngster zeigt aber einen sehr couragierten Lauf und liegt mit unter vier Sekunden Rückstand auf Platz 23.
Straßer
 
Linus Straßer beginnt besser, hat nicht mal eine Sekunde Rückstand an der ersten Zwischenzeit. In Richtung Ziel verliert er dann aber mächtig Zeit, fast fünf Sekunden Rückstand könnten für die Top 30 eng werden.
Zampa
 
Adam Zampa eröffnet nun die große Riege der 70 Starter jenseits der Top 30, fädelt aber bereits oben ein. Nun folgt Linus Straßer.
Khoroshilov
 
Khoroshilov rundet die Top 30 ab, der Russe liefert für seine Startnummer einen exzellenten Lauf ab, auch wenn er im Flachabschnitt an Zeit verliert. 2,96 Sekunden Rückstand sind sehr stark - Platz 16.
Vidovic
 
Mit Vidovic folgt der dritte Kroate binnen weniger Läufer, auch er lässt sich im oberen Abschnitt aber bereits 1,1 Sekunden an Rückstand anhängen. Auch er kommt nicht ansatzweise unter die Vier-Sekunden-Grenze, mit 5,2 Sekunden Rückstand liegt nur noch Hadalin hinter ihm.
Hargin
 
Matthias Hargin versucht vor den Augen des schwedischen Königspaares zu glänzen, ist ein wenig fixer unterwegs als Stehle. Er bekommt allerdings im flachen Teil mehr Probleme, liegt daher 4,3 Sekunden hinter der Spitze.
Stehle
 
Dominik Stehle darf als zweiter Deutscher in den Hang, er nimmt trotz eines technisch sauberen Laufs 1,7 Sekunden Rückstand mit in den Steilhang. Im Ziel fehlen 3,3 Sekunden - Platz 20 ist absolut in Ordnung.
Nordbotten
 
Landsmann Nordbotten beginnt dagegen oben bereits mit einem Fehler, nimmt 1,3 Sekunden Rückstand aus der ersten Zwischenzeit mit. Der Untergrund wird immer seifiger, was es für ihn noch schwieriger macht. Satte vier Sekunden sind es im Ziel.
Nestvold-Haugen
 
Nestvold-Haugen liefert einen technisch ordentlichen Lauf ab und bleibt auch eng an den Toren, an Hirscher kommt er mit drei Sekunden Rückstand aber nicht ansatzweise heran. Vielmehr scheint im Moment nicht drin.
Rodes
 
Kolegas Landsmann Rodes sieht das Ziel dagegen nicht, der Kroate rutscht bereits im oberen Abschnitt raus und scheidet aus.
Kolega
 
Die Piste lässt jetzt nicht mehr viel zu, dafür macht es Elias Kolega dennoch nicht schlecht. Der in München geborene Kroate ist im Ziel nach einem technisch sauberen Lauf zwar 3,5 Sekunden zurück - angesichts von Hirschers überragender Leistung ist das in Ordnung.
Razzoli
 
Razzoli, Olympiasieger von 2010, beginnt gut und startet oben nur mit drei Zehnteln Rückstand. Der Italiener liefert einen tadellosen Lauf ab, seine 2,6 Sekunden Rückstand sind für seine Startnummer annehmbar.
Popov
 
Albert Popov ist eine der positiven Überraschungen in dieser Saison, der Bulgare sorgte in dieser Saison schon mit guten Resultaten mächtig für Furore. Der Außenseiter gibt Vollgas, kommt aber ein wenig weit heraus bei den Schwüngen. Kurz vor dem Ziel fädelt er ein - übrigens ähnlich wie Lizeroux, wie die TV-Bilder zeigen - und scheidet aus.
Lizeroux
 
Altmeister Lizeroux kommt mit den Bedingungen überhaupt nicht zurecht und verliert mächtig Zeit, seine 3,7 Sekunden Rückstand bedeuten den vorletzten Platz.
Hadalin
 
Hadalin kann sich im oberen Abschnitt dagegen schon sämtliche Medaillenhoffnungen abschminken, rutscht weit raus und muss sich den Hang hochkämpfen, bevor er weitermachen kann. Dafür sind 7,5 Sekunden Rückstand im Ziel sogar noch in Ordnung.
Gross
 
Stefano Gross beginnt aggressiv, vier Zehntel Rückstand sind oben noch keine Welt. Anschließend funktioniert eine aggressive Linie sehr gut, im Flachen geht ihm ein wenig die Puste aus. Im Ziel ist er knapp hinter Neureuther auf Rang 13.
Foss-Solevaag
 
Foss-Solevaag versucht es mit einem frühen Schwungansatz, kommt damit aber nicht richtig zurecht und verliert kurz vor dem Ende nochmal richtig Zeit. 2,7 Sekunden Rückstand bedeuten im Moment Platz 13.
Muffat-Jeandet
 
Auch Muffat-Jeandet verpasst es, im Steilhang das nötige Risiko zu gehen. Der Franzose bekommt mächtig Rückstand aufgebrummt, liegt über drei Sekunden hinter der Spitze.
Hirschbühl
 
Hirschbühl beginnt als letzter Athlet der Top 15 griffig im oberen Abschnitt, allerdings auch ein wenig unsauber. Acht Zehntel Rückstand im Steilhang sind akzeptabel, wie die Konkurrenz verliert er im Übergang zum Flachen aber mächtig an Zeit. Seine 2,2 Sekunden Rückstand bringen ihn aber noch in den erweiterten Medaillenkreis.
Ryding
 
Dave Ryding wird dagegen nicht um die Medaillen kämpfen können. Der Brite ist ein wenig spät an den Toren, bekommt über drei Sekunden Rückstand aufgebrummt.
Meillard
 
Meillard zählt zu den Medaillenkandidaten, der Schweizer war starker Fünfter im Riesenslalom. Oben beginnt er gut, hat nicht mal sechs Zehntel Rückstand vor dem Steilhang. Anschließend ist die Linienwahl gut, die Schwünge sind aggressiv. Dies lässt unten leider etwas nach, auch er bekommt zwei Sekunden an Rückstand aufgebrummt.
Mölgg
 
Mölgg hat noch mehr Probleme, verkalkuliert sich völlig und hat im flachen Abschnitt einige dicke Schnitzer drin. Drei Sekunden Rückstand bedeuten die rote Laterne.
Neureuther
 
Der Deutsche hat bereits im oberen Abschnitt einen Schnitzer drin, nimmt neun Zehntel Rückstand mit in den Steilhang. Im Anschluss wirkt der Deutsche ein wenig zu defensiv, 2,2 Sekunden Rückstand könnten zu viel für die Medaillenränge sein. Eine Sekunde fehlt auf die Medaillenränge.
Myhrer
 
Jetzt wird's laut im Stadion, denn ihr Olympiasieger Andre Myhrer startet. Der Schwede beginnt ebenfalls mit drei Zehnteln Rückstand, bekommt danach aber keinen Rhythmus in sein Rennen. Am Ende fehlen ihm 2,28 Sekunden. Jetzt kommt Neureuther!
Zenhäusern
 
Ramon Zenhäusern, immerhin Silbermedaillengewinner von PyeongChang, traut sich als nächster Athlet in den Hang. Der hochgewachsene Schweizer startet mit vier Zehnteln Rückstand, wirkt ein wenig nervös auf den Brettern. Danach nimmt er aber Fahrt auf und nutzt den kurzen Steilhang, um aufzuholen. Ein dicker Schnitzer kurz vor dem Ziel beendet aber seine Medaillenhoffnung, 2,3 Sekunden Rückstand bedeuten die rote Laterne.
Feller
 
Hirschers Zeit ist also auf jeden Fall nicht unerreichbar, Manuel Feller beginnt allerdings mit drei Zehnteln Rückstand auf seinen Landsmann. Im Anschluss geht es dahin für Feller, der im Ziel mit 1,4 Sekunden Rückstand knapp die Medaillenränge verpasst.
Yule
 
Yule fädelt ein! Der Schweizer ist hervorragend unterwegs, geht mit nur zwei Zehnteln Rückstand auf Hirscher durch die letzte Zwischenzeit, bevor es ihn auf dem Außenski aushebt. Einer der Favoriten scheidet damit aus.
Schwarz
 
Marco Schwarz macht es da schon ein wenig besser als sein Landsmann, verliert im flachen Teil aber ein wenig den Schwung. der Österreicher schiebt sich knapp an Matt vorbei auf den dritten Rang.
Matt
 
Mit Michael Matt stürzt sich nun die zweite ÖSV-Hoffnung hinab, ihm fehlt im oberen Abschnitt aber schon ein wenig der Rhythmus. Dies setzt sich unten weiter fort, mit 1,3 Sekunden Rückstand ist Matt im Moment aber Dritter.
Pinturault
 
Hirschers Zeit sorgt natürlich für Augenreiben bei der Konkurrenz, Alexis Pinturault muss nun zeigen, ob der Österreicher wirklich so viel schneller als die Konkurrenz war. Der Franzose beginnt gut, nimmt nur neun Hundertstel Rückstand mit in den Steilhang. Im Ziel fehlt ihm nur eine halbe Sekunde - für Hirscher ist dieser Wettkampf noch nicht durch.
Hirscher
Hirscher mit ganz viel Wut im Bauch - und ganz schnell! Der Österreicher geht sehr eng um die Tore, demontiert Kristoffersen komplett und setzt sich 1,7 Sekunden vor den Norweger. Was ein überragender Lauf!
Kristoffersen
Kristoffersen geht deutlich aggressiver in den Hang und nimmt Noel schon vor dem Steilhang vier Zehntel ab, der Norweger ist sehr gut unterwegs. Im Ziel hat er fast eine halbe Sekunde Vorsprung. Chapeau!
Noel
Clement Noel eröffnet das Starterfeld und zeigt bereits, dass der Kurs anspruchsvoll gesteckt ist. Kristoffersen wird nun direkt zeigen, was seine Zeit von 1:02.78 wert ist.
vor Beginn
 
Dazu beitragen werden sicherlich nicht die Exoten, die das Starterfeld heute auf 100 Athleten aufblasen. Nicht alle von ihnen dürfen im zweiten Durchgang ran, insgesamt 60 Starter schaffen es in den zweiten Run.
vor Beginn
 
Noch spannender machen es die Verhältnisse im Hang von Are, denn vor allem im zweiten Durchgang haben es in den vergangenen Tagen immer wieder Athleten mit einem guten zweiten Lauf weit nach vorne geschafft. Je nachdem wie eng es an der Spitze wird, erwartet uns ein Thriller.
vor Beginn
 
Die Schweizer halten derweil mit Daniel Yule (Startnummer 7) und Loic Meillard (13) dagegen, beide zählen ebenfalls zum Favoritenkreis, Außenseiterchancen hat auch der mit der Zehn startende Schwede Andre Myhrer. Sie sehen: Das Favoritenfeld in Are ist sehr groß, der Ausgang ungewiss.
vor Beginn
 
Neben Hirscher, der bereits fünf Slalom-Rennen in dieser Saison gewonnen hat, zählen auch Clement Noel (Startnummer 1) und Alexis Pinturault zu den Medaillenkandidaten. Noel gewann in dieser Saison in Wengen und Kitzbühel, Pinturault gewann bereits zwei Medaillen bei diesen Titelkämpfen.
vor Beginn
 
Einer von Neureuthers Dauerrivalen hofft dagegen auf seinen ersten WM-Titel, nachdem es im Riesenslalom überraschend nicht geklappt hat: Marcel Hirscher darf sich als dritter Athlet hinabstürzen, im Riesenslalom reichte es für den mit einer Erkältung angereisten Österreicher nur für den zweiten Platz hinter Henrik Kristoffersen. Der Norweger startet unmittelbar vor Hirscher und ist genauso wie er ein Kandidat auf die Medaillenränge.
vor Beginn
 
Für Felix Neureuther könnte es das letzte große Rennen seiner Karriere werden, nach zahlreichen Verletzungspausen zählt der Deutsche aber nicht zu den Top-Favoriten im Hang von Are. Mit der Startnummer elf könnte er aber noch früh genug starten, bevor der seifige Kurs keine guten Zeiten mehr hergibt. Dominik Stehle (Startnummer 27), Linus Straßer (33) und Anton Tremmel (51) komplettieren das vierköpfige DSV-Aufgebot.
vor Beginn
 
Schlussakt bei der alpinen Ski-WM in Are! Nach turbulenten Tagen mit Verzögerungen, verkürzten Rennen und Überraschungssiegern steht nur noch der Slalom der Herren auf dem Programm - mit deutschen Chancen auf Edelmetall. Auf geht's!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Are zum Slalom der Herren.
Nr.
Name
9.
Elias Kolega
10.
Dominik Stehle
11.
Dave Ryding
12.
Victor Muffat-Jeandet
13.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
14.
Manfred Mölgg
15.
Alexander Khoroshilov
16.
Sebastian Foss-Solevaag
17.
Giuliano Razzoli
18.
Stefano Gross
19.
Ramon Zenhäusern
20.
Felix Neureuther
21.
Andre Myhrer
22.
Christian Hirschbühl
23.
Clement Noel
24.
Loic Meillard
25.
Henrik Kristoffersen
26.
Manuel Feller
27.
Michael Matt
28.
Marco Schwarz
29.
Alexis Pinturault
30.
Marcel Hirscher
31.
Tanguy Nef
32.
Linus Straßer
33.
Jakob Spik
34.
Pavel Trikhichev
35.
Matej Vidovic
36.
Jens Henttinen
37.
Matej Falat
38.
Alejandro Puente Tasias
39.
Stefan Hadalin
40.
Kristaps Zvejnieks
41.
Yoan Todorov
42.
Axel Esteve
43.
Billy Major
44.
Daniel Paulus
45.
Itamar Biran
46.
Zak Vinter
47.
Max van Rossum
48.
Alec Scott
49.
Cormac Comerford
50.
Andrej Drukarov
51.
Michael Poettoz
52.
Adam Zampa
53.
Alexandru Barbu
54.
Zakhar Kuchin
55.
Erjon Tola
56.
Yianno Kouyoumdjian
57.
Ricardo Brancal
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Henrik Kristoffersen
2:20.24
2.
Marcel Hirscher
2:20.44
0.20
3.
Alexis Pinturault
2:20.66
0.42
4.
Loic Meillard
2:21.16
0.92
5.
Marco Schwarz
2:21.28
1.04
 
Zan Kranjec
2:21.28
1.04
7.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:21.32
1.08
8.
Alexander Schmid
2:21.43
1.19
9.
Stefan Brennsteiner
2:21.62
1.38
10.
Marco Odermatt
2:21.63
1.39
11.
Ted Ligety
2:21.78
1.54
12.
Tommy Ford
2:21.80
1.56
13.
Rasmus Windingstad
2:21.84
1.60
14.
Victor Muffat-Jeandet
2:21.96
1.72
15.
Manuel Feller
2:22.21
1.97
16.
Matts Olsson
2:22.24
2.00
17.
Mathieu Faivre
2:22.25
2.01
18.
Trevor Philp
2:22.72
2.48
19.
Filip Zubcic
2:23.05
2.81
20.
Luca De Aliprandini
2:23.33
3.09
21.
Ryan Cochran-Siegle
2:23.88
3.64
22.
Stefan Hadalin
2:23.93
3.69
23.
Simon Maurberger
2:23.98
3.74
24.
Tomoya Ishii
2:24.20
3.96
25.
Samu Torsti
2:24.33
4.09
26.
Sam Maes
2:24.34
4.10
27.
Pavel Trikhichev
2:24.81
4.57
28.
Maarten Meiners
2:25.32
5.08
29.
Albert Popov
2:26.58
6.34
30.
Simon Fournier
2:26.68
6.44
31.
Jan Zabystran
2:27.20
6.96
32.
Daniel Paulus
2:27.26
7.02
33.
Juan del Campo
2:28.25
8.01
34.
Willis Feasey
2:28.52
8.28
35.
Yoan Todorov
2:30.88
10.64
36.
Adam Barwood
2:31.25
11.01
37.
Elias Kolega
2:31.87
11.63
38.
Samuel Kolega
2:31.96
11.72
39.
Zaks Gedra
2:33.76
13.52
40.
Sven von Appen
2:34.41
14.17
41.
Andrej Drukarov
2:36.05
15.81
42.
Eldar Salihovic
2:38.77
18.53
43.
Nikolaos Tziovas
2:38.85
18.61
44.
Benjamin Szollos
2:39.06
18.82
45.
Casper Dyrbye Naested
2:39.86
19.62
46.
Kamiljon Tukhtaev
2:39.99
19.75