Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ski Alpin Liveticker

Garmisch Partenkirchen, Deutschland28. Januar 2018, 13:30 Uhr
Riesenslalom der Herren
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Marcel Hirscher
02:40.18
2.
Manuel Feller
02:41.75
+ 1.57
3.
Ted Ligety
02:41.87
+ 1.69
4.
Henrik Kristoffersen
02:42.01
+ 1.83
5.
Matts Olsson
02:42.15
+ 1.97
6.
Aleksander Aamodt Kilde
02:42.31
+ 2.13
7.
Florian Eisath
02:42.38
+ 2.20
8.
Mathieu Faivre
02:42.48
+ 2.30
9.
Alexis Pinturault
02:42.50
+ 2.32
10.
Loic Meillard
02:42.73
+ 2.55
11.
Manfred Mölgg
02:42.92
+ 2.74
12.
Victor Muffat-Jeandet
02:42.99
+ 2.81
13.
Justin Murisier
02:43.03
+ 2.85
14.
Giovanni Borsotti
02:43.11
+ 2.93
15.
Fritz Dopfer
02:43.18
+ 3.00
16.
Thomas Fanara
02:43.19
+ 3.01
17.
Thibaut Favrot
02:43.21
+ 3.03
18.
Zan Kranjec
02:43.38
+ 3.20
19.
Filip Zubcic
02:43.41
+ 3.23
20.
Linus Straßer
02:43.49
+ 3.31
 
Tim Jitloff
02:43.49
+ 3.31
22.
Alexander Schmid
02:43.53
+ 3.35
23.
Elia Zurbriggen
02:43.70
+ 3.52
24.
Roberto Nani
02:43.78
+ 3.60
25.
Riccardo Tonetti
02:44.11
+ 3.93
26.
Andreas Zampa
02:44.29
+ 4.11
27.
Tommy Ford
02:44.34
+ 4.16
28.
Christian Hirschbühl
02:44.40
+ 4.22
29.
Erik Read
02:44.71
+ 4.53
30.
Johannes Strolz
02:45.02
+ 4.84
Letzte Aktualisierung: 13:45:23
Ende
 
Das war's für heute aus Garmisch-Partenkirchen. Ich hoffe, unsere Berichterstattung hat Ihnen gefallen und wünsche noch einen schönen Sonntag.
Weltcup
 
Zwei Rennen vor Schluss hat Marcel Hirscher nun bereits 105 Punkte Vorsprung auf Henrik Kristoffersen im RTL-Weltcup. Die kleine Kristallkugel ist ihm quasi jetzt schon sicher. Auch im Gesamtweltcup baut der Österreicher seine Führung weiter aus.
Fazit
 
Marcel Hirscher holt in beeindruckender Manier seinen zehnten Saisonsieg. Über eineinhalb Sekunden trennen ihn von der Konkurrenz. Manuel Feller, der vom vierten Platz auf Rang zwei fährt, sorgt für einen österreichischen Doppelsieg hier in Garmisch. Ted Ligety setzt mit Rang drei ein Ausrufezeichen. Wenn man den Amerikaner kennt, weiß man, dass mit ihm bei den Olympischen Spielen zu rechnen sein wird. Bester Deutscher wird Fritz Dopfer auf Rang 15.
Hirscher
Hirscher lässt keine Zweifel aufkommen, wer hier die Nummer eins ist. Der Gesamtweltcup-Führende lässt den Ski durch sämtliche Passagen laufen und unterstreicht mit einem Vorsprung von 1,57 Sekunden seine Dominanz - unfassbare Fahrt vom Österreicher.
Ligety
 
Ted Ligety geht mit 35 Hunderstel Vorsprung ins Rennen und zeigt im oberen Teil enorme Schräglagen. Auch er verliert jedoch seinen gesamten Vorsprung auf Feller im "Freien Fall". Unten holt er zwar wieder auf, doch es fehlen ihm zwölf Hunderstel auf einen vollen Erfolg.
Pinturault
 
Die vier Hunderstel baut Pinturault im oberen Teil auf 26 Hundertstel aus. Im Steilhang kann er mit Feller aber nicht mehr mithalten und verliert bis ins Ziel 75 Hundertstel auf den Österreich. Rang sieben für den Franzosen.
Feller
Erst nach dem Eishang findet Feller seinen Rhythmus und schlingelt sich raffiniert durch den "Freien Fall". Im Schlussteil leistet er sich keinen Fehler mehr und holt sich mit 26 Hunderstel Vorsprung die Führung.
Meillard
 
Vom Start bis zum Ziel verliert der Schweizer eine gute Sekunde und wird auf den sechsten Platz durchgereicht.
Kilde
 
Auch wenn der Norweger oben viel Zeit liegen lässt, kommt dem Abfahrer im unteren Teil seine Masse zugute. Mit drei Zehntel Rückstand reiht er sich auf Rang drei ein.
Eisath
 
Mit 17 Hunderstel Vorsprung geht Florian Eisath ins Rennen. Oben noch in Führung, ist er bei der Ausfahrt aus dem "Freien Fall" aber zu knapp bei einem Tor dabei und verliert 37 Hunderstel auf den Führenden. Dennoch darf sich Eisath heute über sein bestes Weltcup-Ergebnis freuen.
Nestvold-Haugen
 
Leif Kristian Haugen räumt im Steilhang ein Tor ab und muss zurück staffeln. Über zehn Sekunden Rückstand leuchten im Ziel auf.
Kristoffersen
Kristoffersen bleibt beim Start mit dem Stock etwas hängen und verliert dort schon Zeit. Den Mittelteil und den Steilhang bringt er gut hinter sich und nimmt viel Geschwindigkeit mit in den Schlussteil. Mit 14 Hunderstel Vorsprung holt sich der Norweger die Führung.
Murisier
 
Im Steilhang ist Mursier gefährlich am Innenski unterwegs und kommt ins Rutschen. Das kostet Zeit. Trotz gutem Finish kommt der Schweizer über Rang fünf nicht hinaus.
Olsson
 
Matts Olsson ist durch und holt sich die Führung. Oben gerät der Schwede etwas in Rückenlage und verliert Zeit, doch im unteren Teil macht er alles wett.
Kranjec
 
Trotz 39 Hundertstel Vorsprung am Start wird der Slowene auf den achten Platz durchgereicht. Er leistet sich zwar keinen groben Fehler, doch kann keinen Speed entwickeln.
Mölgg
 
Lang hat die Doppelführung nicht angehalten. Manfred Mölgg kämpft sich durch den "Freien Fall" bis zur Ziellinie und reiht sich zwischen den zwei Franzosen auf Rang zwei ein.
Faivre
Man merkt, dass sein Trainer den Kurs gesetzt hat. Mathieu Faivre erwischt einen Traumlauf und macht die französische Doppelführung vorerst perfekt.
Schmid
 
Bei den Zwischenzeiten im oberen Teil ist Schmid noch vorne, der Steilhang gelingt ihm dann aber nicht so gut. Im Schlussteil ist er zu direkt an den Toren und muss sich mit Rang neun begnügen.
Ford
 
Tommy Ford leistet sich im Eishang einen schweren Fehler. Bis ins Ziel summiert sich der Rückstand auf 1,35 Sekunden.
Muffat-Jeandet
Muffat Jeandet erwischt den Steilhang sehr gut und holt die zuvor verspielte Führung wieder zurück. Mit 12 Hundertstel Vorsprung fängt er Borsotti ab.
Read
 
Erik Read nimmt ein Tor im Steilhang frontal und verliert einen Stock. Mit 1,6 Sekunden Rückstand kämpft er sich ins Ziel.
Fanara
 
Fanara hält sich im Steilhang gerade noch im Rennen, muss dort aber viel Zeit einbüßen. Ein starkes Finish lässt ihn noch einmal auf acht Hunderstel herankommen - Platz drei.
Zubcic
 
Zubcic muss schon im oberen Teil querlegen und verliert dort den Großteil seiner Führung. Ab dem "Freien Fall" macht er Boden gut. Über Rang vier kommt er dennoch nicht hinaus.
Tonetti
 
Der Italiener kämpft sich durch den zweiten Durchgang, doch findet keine gute Linie. Ein achter Platz ist das Maximum heute.
Dopfer
 
Fritz Dopfer verliert seinen Vorsprung nach dem Steilhang. Im Schlussteil wird er von den Fans getragen und holt noch etwas auf. Am Ende fehlen im sieben Hunderstel auf Borsotti.
Borsotti
Erneuter Führungswechsel. Die Linie des Italieners wirkt nicht sonderlich rund, aber dennoch kommt er mit viel Geschwindigkeit aus dem Steilhang und sichert sich den ersten Platz.
Favrot
 
Thibaut Favrot verliert im Steilhang zwar etwas Zeit, doch holt sich unten die Führung. Mit 28 Hunderstel verdrängt der Franzose Jitloff und Straßer.
Jitloff
 
Jitloff hat am Start 38 Hunderstel Vorsprung und verliert den größten Teil davon bei der Ausfahrt aus dem "Freien Fall". Mit der selben Gesamtzeit wie Straßer kommt er ins Zeil und teilt sich mit diesem nun Platz eins.
Zurbriggen
 
Elia Zurbriggen muss im Steilhang querstellen und verliert dort eine halbe Sekunde. Unten holt der Schweizer wieder auf und bleibt nur knapp hinter dem Führenden.
Strolz
 
Der Österreicher verliert bereits im oberen Teil einen Stock und muss die gesamte Fahrt mit einem bestreiten. Für die Umstände legt er mit 1,53 Sekunden Rückstand eine passable Fahrt hin.
Nani
 
Roberto Nani lässt den Ski nicht richtig laufen und muss immer wieder kleine Fehler ausbessern. Auch er bleibt hinter Straßer.
Zampa
 
Der Slowake verspielt seinen Vorsprung von 9 Hunderstel bereits im oberen Teil und reiht sich mit acht Zehntel Rückstand zwischen Straßer und Hirschbühl ein.
Straßer
 
Straßer präsentiert sich sehr aktiv und findet eine runde Linie über den Eishang. Der Lokalmatador holt 91 Hunderstel auf Hirschbühl heraus und übernimmt die Führung.
Hirschbühl
Hirschbühl startet das Finale in Garmisch. Der zweite Lauf dreht etwas mehr als der erste, doch der Österreicher kommt recht gut damit zurecht. Mit einer Zeit von 02:44.40 schwingt er im Ziel ab.
Startliste
 
Aufgrund der ex-aequo-Zeit von Hirschbühl und Straßer starten heute 31 Läufer in den zweiten Durchgang. Mit Zampa, Favrot und Borsotti konnten sich auch noch einige weitere hohe Startnummern für den zweiten Lauf qualifizieren.
Fazit
 
Einmal mehr in dieser Saison ist Marcel Hirscher nach dem ersten Durchgang der Gejagte. 63 Hundertstel Vorsprung hat er auf Ted Ligety, der sich vor Olympia in Topform präsentiert. Alexis Pinturault liegt als Dritter bereits 0,94 Sekunden zurück. Spannend wird auch die Fahrt von Manuel Feller, der vom vierten Rang aus unbedingt auf das Podest fahren möchte. An Marcel Hirscher scheint heute aber wieder einmal kein Weg vorbeizuführen.
Ohkoshi
Mit der Fahrt von Ohkoshi Ryunosuke endet der erste Durchgang hier in Garmisch.
Norys
 
Frederik Norys ist der letzte Deutsche im Rennen. Leider kann er die Fahrt nichts ins Ziel bringen.
Raschner
 
Dominik Raschner sammelt keine Punkte aber weitere Weltcup-Erfahrung. 3,52 Sekunden Rückstand leuchten am Ende auf.
Straßer
 
Linus Straßer zieht dank toller Fahrt durch den "Freien Fall" mit Hirschbühl gleich. Sie belegen nun beide den 30. Rang.
Hirschbühl
 
Christian Hirschbühl belegt den 30. Platz. Ob das für den zweiten Durchgang reicht, ist fraglich.
Favrot
 
Thibaut Favrot legt trotz hoher Startnummer eine passable Fahrt hin und bringt sich mit Rang 24 in eine gute Ausgangsposition.
Chodounsky
 
Auch David Chodounsky geht die Kraft im Steilhang aus. 3,19 Sekunden Rückstand für den US-Amerkianer.
Mathis
 
Genauso wie sein Teamkollege Magnus Walch muss sich auch Mathis Marcel geschlagen geben. Die beiden ÖSV-Fahrer reihen sich am hinteren Ende ein.
Andrienko
 
Der Russe Andrienko komplettiert die ersten 30 Läufer. Auch er wird im zweiten Durchgang keine Rolle mehr spielen. 3,19 Sekunden auf Hirscher bescheren ihm den vorerst 27. Platz.
Philp
 
Trevor Philip wird im zweiten Lauf nicht mehr zu sehen sein. Der Rückstand von 3,41 Sekunden ist dafür einfach zu groß.
Brennsteiner
 
Ein Fehler im Flachen kostet Stefan Brennsteiner bereits viel Zeit. Bei der Anfahrt zum "Freien Fall" muss er das Rennen dann aufgrund von zu viel Innenlage endgültig abbrechen.
Dopfer
 
Fritz Dopfer tut sich trotz der Anfeuerungsrufe des Heimpublikums sichtlich schwer. Mit 2,34 Sekunden Rückstand hat er im zweiten Durchgang aber voraussichtlich noch eine Chance anzugreifen.
Read
 
Eine Zeit von 01:20:80 beschert dem Kanadier den 18. Platz. Von dort aus lässt es sich im zweiten Durchgang gut angreifen.
Schmid
 
Alexander Schmid legt oben mit 25 Hundertstel Rückstand endlich wieder einmal eine Top-Zwischenzeit hin. Auch nach dem Eishang ist er noch gut dabei. Der "Freie Fall" kostet ihn viel Zeit, dennoch verschafft er sich mit 1,93 Sekunden Rückstand eine gute Ausgangslage für den zweiten Durchgang.
Zurbriggen
 
Zurbriggen kann seinem großen Namen nicht gerecht werden. Er kämpft bis zum Ende aber kommt über Platz 20 nicht hinaus.
Nani
 
Roberto Nani kämpft mit dem Schwerpunkt und verliert oben bereits über eineinhalb Sekunden. Er wirkt etwas verkrampft und schwingt mit 2,74 Sekunden Rückstand im Ziel ab. So wird es wohl nichts mit einem Olympia-Ticket.
Ford
 
Tommy Ford kommt mit 2,27 Sekunden Rückstand aus dem "Freien Fall". Unten kann er noch etwas Zeit gut machen, aber am Ende reicht es nur für Platz 15.
Zubcic
 
Filip Zubcic kann mit den Topläufern nicht mithalten und verliert von oben bis unten konstant an Zeit. Rang 18 für den Kroaten.
Myhrer
 
Auch Myhrer findet im Eishang einen unüberwindbaren Gegner. Ein schwerer Fehler zwingt ihn zur Aufgabe.
Meillard
 
Der Schweizer legt eine starke Fahrt durch den Steilhang hin und nimmt dadurch viel Schwung mit bis ins Ziel. 1,01 Sekunden Rückstand und ein toller fünfter Platz leuchten auf der Anzeigetafel auf.
Tonetti
 
Für Riccardo Tonetti wird es eng. Nach mehreren kleinen Fehlern summiert sich sein Rückstand im Ziel auf 2,23 Sekunden.
Caviezel
 
Gino Caviezel rutscht im Eishang weg und kann sich nicht mehr fangen. Er sorgt für den ersten Ausfall in diesem Rennen.
Kilde
 
Kilde ist der einzige, der gestern bereits die Abfahrt bestritten hat. Seine Kraftreserven reichen für einen fantastischen fünften Rang. Er beweist, dass auch Abfahrer Riesentorlauf fahren können.
De Aliprandini
 
Für Luca De Aliprandini wird's wohl nichts mit dem zweiten Durchgang. Sein Rückstand beträgt bereits 3,48 Sekunden.
Kranjec
 
Bei der Fahrt von Kranjec konnten keine wesentlichen Fehler ausgemacht werden. Ein solider zehnter Platz für den Slowenen.
Ligety
 
Ted Ligety meldet sich rechtzeitig vor Olympia mit einer Top-Fahrt zurück. Bei der Anfahrt zum Steilhang rutscht er fast weg, doch zieht den Schwung dann voll durch. Mit 63 Hundertstel Rückstand macht er sich zum ersten Verfolger Hirschers.
Eisath
 
Auch Eisath legt unten ein gutes Finish hin und macht den Fehler aus dem Steilhang gut - vierter Platz für den Italiener.
Feller
 
Gewohnt riskant ist Manuel Feller unterwegs. Im Eishang hat er einen kleinen Fehler, doch im "Freien Fall" lässt er den Ski gut laufen. Er beweist, dass im unteren Teil noch Zeit gut zu machen ist. Mit 98 Hundertstel Rückstand schiebt er sich auf Rang drei.
Mölgg
 
Gute Fahrt des Südtirolers im oberen Teil. Unten wird er hinten reingedrückt und verliert etwas Zeit. Dennoch reiht er sich auf einem guten siebten Rang ein.
Muffat-Jeandet
 
Muffat-Jeandet reißt bis zur ersten Zwischenzeit bereits sieben Zehntel auf. Der Freie Fall und der Schlussteil sind ok, doch der Rückstand summiert sich bis ins Ziel auf 2,08 Sekunden.
Fanara
 
Der breite Fahrstil von Fanara macht sich nicht bezahlt. Über zwei Sekunden beträgt sein Rückstand im Ziel.
Murisier
 
Die vielen Schläge vor dem Steilhang kosten viel Kraft. Dies zeigt sich auch bei Murisier, der mit 1,57 Rückstand aus dem "Freien Fall" kommt. Im unteren Teil kann er noch zwei Zehntel gut machen und reiht sich auf Rang fünf ein.
Olsson
 
Matts Olsson wählt eine zu weite Linie durch das 92-prozentige Gefälle. Platz fünf für den Schweden.
Pinturault
 
Ähnlich wie Kristoffersen hat auch Pinturault seine Probleme bis zur Kramerwelle. Nach dem Freien Fall kann er den Schwung nicht mitnehmen. Eine knappe Sekunde Rückstand reicht dennoch für den zweiten Platz.
Kristoffersen
 
Kristoffersen findet nicht die perfekte Linie und verliert viel Zeit im Steilhang. Mit 1,35 Sekunden Rückstand reicht es nur für Rang drei.
Hirscher
Im Vergleich zu den Vorläufern ist Hirscher bei jedem Tor näher dran. Sechs Zehntel Vorsprung hat der Österreicher bereits vor dem Freien Fall. Im unteren Teil hat er noch einen kleinen Fehler, dennoch schwingt er mit 1,34 Sekunden Vorsprung im Ziel ab.
Faivre
 
Faivre ist beim Eishang etwas zu direkt dran und verliert bis zum "Freien Fall" eine Viertel Sekunde. Am Ende leuchten 51 Hundertstel Rückstand auf.
Nestvold-Haugen
Auf geht's! Leif Kristian Nestvold-Haugen kommt ohne viel Fehler über den Eishang, die Kamerwelle und den Freien Fall ins Ziel und schwingt mit einer ersten Zeit von 01:19:98 ab.
Startliste
 
Insgesamt gehen 70 Läufer an den Start. Eröffnet wird das Rennen von Leif Nestvold-Haugen. Ihm folgen Faivre, Hirscher, Kristofferson und Pinturault. Olsson mit Startnummer sechs und Murisier mit sieben komplettieren die Liste der potentiellen Siegläufer. Manuel Feller stürzt sich mit Nummer elf ins Rennen. Die Deutschen Schmid und Dopfer kommen dann mit Nummer 25 und 27.
Swiss Ski
 
Das heißeste Eisen der Schweizer ist Justin Murisier, der mit Nummer sieben ins Rennen gehen wird und derzeit auf dem fünften Platz des Riesentorlauf-Weltucps liegt. Für eine Überraschung gut sind aber auch Gino Caviezel und Loic Meillard.
ÖSV
 
Bei den Österreichern ist neben Marcel Hirscher auch mit Manuel Feller und Stefan Brennsteiner zu rechnen. Der vierte Mann im Olympia-Team des ÖSV, Philipp Schörghofer verzichtet heute auf einen Start.
DSV
 
Seit dem Kreuzbandriss von Stefan Luitz stehen die Chancen auf einen deutschen Riesentorlaufsieg nicht so gut. Dennoch werden Alexander Schmid, Fritz Dopfer, Linus Strasser und Frederik Norys bei ihrem Heimrennen alles auf eine Karte setzen und versuchen zu attackieren.
Favoriten
 
Alle jagen Marcel Hirscher heißt es auch beim letzten Riesenslalom vor den Olympischen Spielen. Der Österreicher, der weiterhin kräftig an seiner Legendenbildung arbeitet, könnte heute den 55. Sieg einfahren und sich damit auf eine Stufe mit Vreni Schneider heben. Seine größten Verfolger sind Henrik Kristoffersen und Alexis Pinturault.
Kandahar
 
Der sechste Riesenslalom der Saison führt über die berühmt-berüchtigte Kandahar-Abfahrt im oberbayerischen Garmisch-Partenkirchen. Der Start erfolgt auf 1170 Meter und führt im ersten Durchgang durch 59 Tore, mit einer Zielankunft auf 750 Meter Seehöhe. Für die Kurssetzung im ersten Lauf ist der Slowene Klemen Bergant verantwortlich, im Finallauf wird der Franzose Fred Perrin die Schwierigkeit festlegen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Garmisch-Partenkirchen zum Riesenslalom der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Ramon Zenhäusern
2.
Andre Myhrer
3.
Linus Straßer
4.
Luca Aerni
5.
Marcel Hirscher
5.
Daniel Yule
5.
Michael Matt
5.
Mattias Hargin
9.
Clement Noel
9.
Sebastian Foss-Solevaag
9.
Marco Schwarz
9.
Jonathan Nordbotten
9.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
9.
Stefano Gross
9.
Dave Ryding
9.
Henrik Kristoffersen