Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Langlauf Liveticker

PyeongChang, Südkorea21. Februar 2018
Team-Sprint der Damen
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
USA
15:56.4
2.
Schweden
15:56.6
+0.2
3.
Norwegen
15:59.4
+3.0
4.
Schweiz
16:17.7
+21.3
5.
Finnland
16:19.1
+22.7
6.
Slowenien
16:28.2
+31.8
7.
Polen
16:32.4
+36.0
8.
Frankreich
16:32.4
+36.0
9.
OAR
16:41.7
+45.3
10.
Deutschland
17:06.5
+1:10.1
Letzte Aktualisierung: 14:46:10
Ende
 
So, jetzt aber ein Drama von vermutlich nicht geringerem Ausmaß bei den Herren. Viel Spaß damit!
 
 
Gleich kommen die Männer, aber das tolle Ergebnis für die Schweiz mit Platz 4 soll nicht unerwähnt bleiben, Fessel und Ringwald müssen sich Rang 10 begnügen.
Fazit
 
Klar, in einem normalen Sprint kann Jessie Diggins weder eine Nilsson noch eine Kalla biegen, aber wenn man schon etliche Runden in den Beinen hat, dann ist das eben doch möglich. Alle Welt - inklusive meiner Person - sprach im Vorfeld nur über die möglichen Taktiken, mit denen Norwegen und Schweden sich gegenseitig düpieren wollen. Und dann dieses Langlauf-Erdbeben, nicht zu fassen.
 
 
GOLD für die USA (Kikkan Randall / Jessica Diggins), SILBER für SCHWEDEN (Charlotte Kalla / Stina Nilsson) und BRONZE für Norwegen (Marit Björgen / Maiken Caspersen Falla).
 
Irre, Wahnsinn, das ist verrückt. Jessica Diggins kocht erst Falla ab und sprintet dann auch Stina Nilsson in Grund und Boden!
 
 
Nilsson in der Abfahrt ganz clever, sie geht von der Spitze in den Zielsprint.
 
 
Falla mit der frühen Attacke. Eher ein Problem für Nilsson, denn für Diggins.
 
 
Stina Nilsson, Jessica Diggins und Maiken Caspersen Falla laufen um Gold, Silber und Bronze. Alle drei haben die anderen jeweils schon besiegt. Diggins aber noch nie im Sprint.
5. Wechsel
 
Und jetzt das Finale! OAR nach Stockbruch von Nepryaeva gänzlich weg.
 
 
Björgen tobt! Aber Kalla und auch Randall retten sich in die Abfahrt. Bitte für beide ein Sauerstoffzelt bereit halten.
 
 
Unsere Frage lautet, kann Björgen auf ihren letzten 1.250 Metern heute Kalla Zeit abnehmen? Randall ist auch nicht ganz so stark wie Diggins, oder?
4. Wechsel
 
Vorletzter Wechsel. USA jetzt gemeinsam mit Norwegen und Schweden ein gutes Stück voran, auch die Schweiz ist wohl aus der Verlosung.
 
 
Weiter vier Teams an der Spitze, Diggins macht das Tempo für Falla, Nilsson und Van der Graff. OAR mit Problemen!
3. Wechsel
 
Und schon wieder Halbzeit. Kalla hat gegen Björgen nichts anbrennen lassen. Das muss ihr nachher noch ein letztes Mal gelingen.
 
 
Sandra Ringwald hat indes wieder enorm aufgeholt, sie liefert wirklich einen grandiosen Wettkampf. Die Schweizerinnen beide, daher darf man auch weiter von Bronze träumen.
2. Wechsel
 
Nilsson, Falla, Diggins und Belorukova haben diesmal das Pulver trocken gehalten. Aber verliert Kalla jetzt wieder?
 
 
Sturz von Lampic, Slowenien auch weg.
 
 
Nicole Fessel hat gleich wieder sieben Sekunden verloren. Aber das war zu befürchten.
1. Wechsel
 
Norwegen ganz knapp vor OAR, Schweden, USA, Frankreich und der Schweiz. Entsprechend chaotisch geht es in der Wechselzone zu.
 
 
Durchaus. Und Kalla beginnt vorsichtig, das lief ja zuvor nicht optimal, sie muss sich die Kräfte einteilen.
 
Und los! Björgen wieder mit einer Ansage gleich auf der ersten Runde?
 
 
Alle Halbfinalläufe sind beendet, wir freuen uns auf das Finale! Bei den Damen ab 11:00 Uhr mit Norwegen, Schweden, USA, Deutschland, der Schweiz, Slowenien, Tschechien, Finnland, Polen und Frankreich.
 
 
Ab zu den Herren! Nur einen Klick entfernt im Ticker nebenan.
Lucky Loser
 
Lucky-Loser-Plätze in diesem Lauf auch an Finnland, Polen und Frankreich. Im anderen Halbfinale nehmen das q neben Slowenien und Deutschland auch die Tschechinnen mit.
2. Halbfiinale
USA gewinnt deutlich vor Schweden. Aber auch die Zeit von Belorukova reicht locker für ein kleines q.
 
 
OAR, USA und Schweden, also Belorukova, Diggins und Nilsson machen Platz 1 bis 3 unter sich aus. Dahinter hofft man nur auf die Lucky-Loser-Plätze.
5. Wechsel
 
Aber Kalla sichert wenigstens Platz 3 ab. Und der Rückstand auf OAR und USA ist minimal.
 
 
Schwächelt Kalla wieder? Ähnlich wie Fessel kommt sie über die Ausdauer, nicht über das Sprintvermögen. Da hat Schweden eigentlich bessere, fragen Sie nach, was Ingemarsdotter oder Falk von der heutigen Aufstellung halten.
4. Wechsel
 
Diggins übergibt an Randall mit einem schönen Vorsprung! Nilsson hat wenigstens die anderen wieder eingeholt.
 
 
Jetzt muss Nilsson die Handbremse lösen, auf die Zeit will man sich bestimmt nicht verlassen. Aber Diggins und Belorukova randalieren vorne wieder ordentlich.
3. Wechsel
 
Und schon Halbzeit. OAR vor USA und Frankreich. Auch Polen und Finnland noch vor Schweden!
 
 
Angriff der Russin, aber auch Natalia Napryaeva wird wieder eingefangen. Alles weiter dicht beisammen.
2. Wechsel
 
USA vor OAR und Frankreich. Nilsson gibt Kalla ein wenig Arbeit mit.
 
 
Diggins meldet die US-amerikanischen Ansprüche an. Dies ziemlich nachdrücklich.
1.Wechsel
 
Prompt bleibt das Feld auf der ersten Runde zusammen. Gut natürlich für die deutschen Hoffnungen auf das kleine q.
 
Und schon das andere Halbfinale. Aber da sind mit Finnland, OAR und USA gleich drei Teams dabei, die Schweden fordern können. Einen Durchmarsch wie bei den Norwegerinnen eben sehe ich hier nicht.
 
 
Sandra Ringwald rettet noch Rang 4 gegen die Tschechin Novakova. Aber selbst, wenn Deutschland über die Zeit ins Finale kommt, für eine Medaille sprintet Fessel einfach deutlich zu schwach.
1. Halbfinale
Norwegen gewinnt dieses Halbfinale, Van der Graff gewinnt den Sprint um Platz 2 hauchdünn gegen Lampic. Aber die 16:39,9 der Sloweninnen sollten für ein kleines q reichen, da habe ich keine Bedenken.
 
 
Falla kann jetzt schon Körner für das Finale sparen, aber wer holt das zweite Q?
 
 
Fessel hat erneut gewaltig verloren, Ringwald kann nur Platz 4 anpeilen, die Zeit wird wohl auch nicht so gut sein.
5. Wechsel
 
Cebasek und Fähndrich lassen Fessel nicht ran. Ganz im Gegenteil, die Schweizerin mit einer ganz starken Vorstellung.
 
 
Ringwald hat jedenfalls die Lücke für Fessel auf zwei Sekunden verkleinert.
4. Wechsel
 
Aber jetzt erst einmal die letzte Runde für Björgen, Cebasek, Fähndrich und Fessel. Letztere ist keine Sprinterin, aber jetzt kommt hoffentlich die Ausdauer mehr zum tragen.
 
 
Van der Graaff, Lampic und Ringwald, diese drei Damen werden hoffentlich nachher auch den Sprint um Platz 2 bestreiten.
3. Wechsel
 
Halbzeit. Björgen hat den Vorsprung ausgebaut, Slowenien und die Schweiz kämpfen um Rang 2, Deutschland fehlen ein paar Sekunde, Ringwald ist jetzt gefordert in ihrem zweiten Stint.
 
 
Cebasek und Lampic melden Ansprüche an, Nicole Fessel kommt da nicht ganz mit.
2. Wechsel
 
Und schon wieder wird gewechselt, jeweils drei Runden haben alle zu laufen.
 
 
Falla hält den Vorsprung, weiter alles offen in Sachen Rang 2.
1. Wechsel
 
Björgen übergibt Falla einen kleinen Vorsprung. Die Sloweninnen führen das dahinter kompakte Feld an.
 
 
Noch einmal die Regeln hier, die bei Olympia anders sind als im Weltcup. Nur die besten Zwei kommen direkt ins Finale, dafür gibt es gleich sechs Lucky-Loser-Plätze.
 
 
Natürlich geht Björgen gleich an die Spitze, Lisa Unterweger strauchelt und muss jetzt eine Lücke schließen.
1. Halbfinale
Und gleich im ersten Lauf kämpfen Deutschland, die Schweiz und Österreich um Finaltickets. Eines ist natürlich für Norwegen vorreserviert, ansonsten sind auch noch Slowenien, Tschechien, Kasachstan, Weißrussland, Australien, Südkorea und die Slowakei dabei.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Leise Hoffnungen auf Bronze haben auch Nicole Fessel und Sandra Ringwald, aber die Konkurrenz ist sehr, sehr groß. Und die Schweizerinnen mit Nadine Fähndrich und Laurien van der Graaff sind sicherlich nicht schwächer einzuschätzen. Sehr zur Freude von Lisa Unterweger hat sich Teresa Stadlober bereit erklärt und macht mit, daher sehen wir auch ein ÖSV-Team.
Kampf um Bronze
 
Der Rest des Feldes läuft geschlossen um Platz 3, aber dazu später mehr, wenn wir die Finalteilnehmer kennen. Aus beiden Halbfinals kommen die jeweils besten zwei Teams weiter, sechs Lucky-Loser-Plätze werden über die Zeit vergeben.
Norwegen
 
Die Norwegerinnen haben in Sotschi in der Besetzung Marit Björgen und Ingvild Flugstad Östberg gewonnen, aber das ist lange her, zudem wurde klassisch gelaufen. WM-Gold organisierten im letzten Jahr Heidi Weng und Maiken Caspersen Falla, auch klassisch. Machen wir es kurz und schmerzlos, heute dürfen Björgen und Falla ran, Letztere natürlich als Schlussläuferin.
Schweden
 
Wir beginnen mit den Schwedinnen. Dass Ida Ingemarsdotter und Maja Dahlqvist in Dresden gegen Hanna Falk und Stina Nilsson gewonnen haben, schön und gut. Aber Nilsson ist natürlich gesetz und Chefin Kalla lässt es sich nicht nehmen, auch diesen Wettbewerb zu bestreiten. Natürlich nicht als Schlussläuferin, Gold soll dann Nilsson holen, Kalla wird dafür sorgen, dass diese nicht mit Rückstand in die letzte Runde geht.
Reglement
 
Denn heute darf nur ein Team pro Land starten. Dennoch gibt es weit mehr Starter als üblich, wir gehen gleich die Favoriten durch. Wichtig ist, dass es nur zehn Teams ins Finale schaffen, daher sind auch Halbfinalläufe angesetzt, denn bei den Frauen haben 21 Länder gemeldet.
PyeongChang
 
Team-Sprint, das hat Seltenheit. Im Weltcup gab es aber diese Saison einen, der wurde passenderweise in Dresden wie heute in der freien Technik gelaufen. Schweden II gewann überraschend vor Schweden I, aber das spielt es heute nicht.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in PyeongChang zum olympischen Langlauf der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Marit Björgen
24:18.9
2.
Jessica Diggins
+16.7
3.
Sadie Bjornsen
+1:11.5
5.
Astrid Jacobsen
+1:12.0
4.
Ragnhild Haga
+1:12.8
6.
Krista Pärmäkoski
+1:16.2
7.
Charlotte Kalla
+1:17.9
8.
Ingvild Flugstad Östberg
+1:19.0
9.
Jonna Sundling
+1:30.5
10.
Ebba Andersson
+1:44.7