Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Skispringen Live-Ticker

Engelberg, Schweiz 16. Dezember 2018, 14:15 Uhr
Einzelspringen Großschanze
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Ryoyu Kobayashi
144.0 m 
137.0 m 
294.4 
2.
Piotr Zyla
137.5 m 
135.0 m 
285.1 
3.
Kamil Stoch
138.0 m 
131.0 m 
279.5 
4.
Karl Geiger
137.0 m 
135.0 m 
278.6 
5.
Dawid Kubacki
138.5 m 
133.5 m 
278.5 
6.
Markus Eisenbichler
135.0 m 
137.0 m 
276.9 
7.
Robert Johansson
137.0 m 
134.0 m 
276.8 
8.
Evgeniy Klimov
136.0 m 
136.0 m 
275.7 
9.
Roman Koudelka
135.0 m 
135.5 m 
272.8 
10.
Antti Aalto
135.0 m 
137.0 m 
270.5 
11.
Stephan Leyhe
134.0 m 
135.0 m 
268.5 
12.
Stefan Kraft
132.5 m 
137.0 m 
268.1 
13.
Marius Lindvik
128.5 m 
136.5 m 
260.3 
14.
Naoki Nakamura
126.0 m 
136.5 m 
259.6 
15.
Johann Andre Forfang
126.5 m 
135.5 m 
259.5 
16.
Peter Prevc
128.0 m 
135.0 m 
258.7 
17.
Andreas Stjernen
129.0 m 
134.5 m 
258.5 
18.
Domen Prevc
128.5 m 
133.0 m 
256.5 
 
Timi Zajc
128.0 m 
134.0 m 
256.5 
20.
Junshiro Kobayashi
130.0 m 
132.5 m 
255.9 
21.
Halvor Egner Granerud
127.5 m 
134.0 m 
254.5 
22.
Jakub Wolny
126.0 m 
131.5 m 
252.5 
23.
Anders Fannemel
130.0 m 
134.0 m 
249.7 
24.
Andreas Wellinger
128.0 m 
131.0 m 
246.2 
25.
David Siegel
125.0 m 
133.0 m 
246.0 
26.
Vladimir Zografski
130.0 m 
129.5 m 
245.1 
27.
Stefan Hula
124.5 m 
129.0 m 
244.7 
28.
Mackenzie Boyd-Clowes
125.0 m 
127.0 m 
239.2 
29.
Simon Ammann
126.5 m 
127.0 m 
234.8 
30.
Noriaki Kasai
124.5 m 
125.0 m 
233.9 
Letzte Aktualisierung: 10:51:36
Ausblick
 
Damit steht nun eine Pause vom Weltcup-Zirkus. Nach Weihnachten, genau genommen am 30. Dezember, geht es dann mit der Qualifikation zum ersten Springen der Vierschanzentournee in Oberstdorf weiter. Ob da die Konkurrenz Ryoyu Kobayashi stoppen kann, wird die große Frage. Bis dahin bedanke ich mich fürs Mitlesen und wünsche noch einen angenehmen 3. Advent!
DSV und ÖSV
 
Aus deutscher Sicht darf sich Karl Geiger wiedermal über einen starken 4. Platz freuen. Mit Markus Eisenbichler (6.) und Stephan Leyhe (11.) stehen zwei weitere DSV-Adler in den Top 15. Stefan Kraft kam als einziger Österreicher in den Finaldurchgang und beendete diesen auf Rang 12.
Fazit
 
Was für eine Machtdemonstration von Ryoyu Kobayashi! Der Japaner fährt nahezu problemlos seinen 4. Saisonsieg ein und trägt sich als 4. Nicht-Europäer in die Siegerliste von Engelberg ein. Dahinter komplettieren Piotr Zyla und Kamil Stoch das Podest.
R. Kobayashi
 
Kobayashi gewinnt! Trotz Problemen nach dem Schanzentisch landet der Japaner bei 137 Metern und sichert sich vor Zyla den Sieg in Engelberg. Herzlichen Glückwunsch!
Stoch
 
Und Kamil Stoch? Der kann nicht mithalten! Nur 131 Meter für den Polen - hauchdünn aber reicht es für den 2. Platz. Dann wird der Sieg zwischen Zyla und Kobayashi ausgetragen.
Zyla
 
Piotr Zyla geht in Führung! 135 Meter bei etwas schlechteren Bedingungen reichen für die Führung!
Kubacki
 
Kubacki eröffnet das polnische Trio: 133,5 Meter reichen für Platz 2. Der Pole jubelt - zu Recht!
Johansson
 
Da kann Robert Johansson nicht mithalten. Nur 134 Meter und damit Rang 3 für den Norweger. Weiterhin eine deutsche Doppelführung!
Geiger
 
Auch Karl Geiger mit einem tollen Satz! Der Vorsprung aus dem 1. Durchgang und 135 Meter reichen sogar für die Führung. Klasse!
Klimov
 
Auch der Russe zeigt einen starken Sprung. Die 136 Meter bedeuten jedoch nur Platz 2 - Eisenbichler bleibt vorn!
Eisenbichler
 
Stark! Markus Eisenbichler zeigt endlich mal zwei starke Sprünge und übernimmt mit 137 Meter die Spitzenposition.
Koudelka
 
Auch Koudelka stellt einmal mehr seine Konstanz unter Beweis. 135,5 Meter - Platz 1 für den Tschechen!
Leyhe
 
Stephan Leyhe eröffnet die Top 10 aus dem 1. Durchgang: Solide 135 Meter und damit ein guter 2. Platz für den Mann aus Willingen.
Aalto
 
Mit Antti Aalto kommt der letzte Springer vor den ersten Zehn und auch der Finne liefert ab! Mit ebenfalls 137 Metern übernimmt Aalto die Führung.
Kraft
 
Da meldet jemand Ansprüche auf die Top 10 an! Stefan Kraft landet bei ganz starken 137 Metern und übernimmt die Führung. Bravo!
J. Kobayashi
 
So gut wie sein Bruder ist er zwar nicht, doch Junshiro Kobayashi wird mit seinen 132,5 Metern nicht unzufrieden sein. Platz 8 für den Japaner.
Stjernen
 
Stjernen kommt im Anschluss dagegen nur auf 134,5 Meter. Damit verliert der Norweger einen Platz an Prevc und ist nun Fünfter.
P. Prevc
 
Meldet sich Peter Prevc jetzt zurück in der Weltspitze? Gute 135 Meter und ein 4. Platz dürften dem Slowenen nach der langen Verletzungspause gut tun.
Lindvik
 
Und Marius Lindvik zieht gleich nach. Auch er landet bei 136,5 Metern und wird von der Jury sogar noch besser bewertet. Platz 1 für den Norweger!
Nakamura
 
Hui! Naoki Nakamura packt einen aus und landet bei 136,5 Metern. Zusammen mit den guten Haltungsnoten reicht es sogar für die Führung!
Granerud
 
Die Norweger scheinen sich im 2. Durchgang einiges vorgenommen zu haben. Granerud landet bei 134 Meter und ist damit nun Vierter!
Zografski
 
An den Weiten von Prevc und Forfang sollten man die Athleten nun nicht messen. 129,5 Meter sind ordentlich für Zografski - dennoch nur Platz 8 für den Bulgaren.
Wolny
 
Gute 131,5 Meter für Jakob Wolny. Angesichts des Windes hätte er aber mehr gebraucht und reiht sich so vorerst auf Platz 4 ein.
Zajc
 
Timi Zajc reiht sich punktgleich mit seinem Landsmann ein. Platz zwei für den Slowenen!
D. Prevc
 
Auch Prevc steigert sich im Vergleich zum ersten Durchgang. Domen landet bei 133 Metern und steht damit knapp hinter Forfang.
Forfang
 
Johann Andre Forfang ist natürlich besser als seine Leistung im ersten Durchgang. Klare Führung mit 135,5 Metern!
Fannemel
 
Stark! Anders Fannemel will noch ein paar Plätze gut machen und landet bei 134 Metern. Deutliche Führung für den Norweger.
Wellinger
 
Auch Andi Wellinger kann sich steigern. 131 Meter reichen hauchdünn für die Führung.
Siegel
 
Super! David Siegel geht mit 133 Metern in Führung. Da wird sich der DSV-Adler freuen.
Kasai
 
Auch Noriaki Kasai enttäuscht. Platz vier nach den 125 Metern für den Japaner.
Ammann
 
Es wird laut, denn Simon Ammann ist an der Reihe: Nur 127 Meter und ein eher enttäuschen blickender Schweizer. Schade!
Hula
 
Jetzt kommt Stefan Hula! 129 Meter und erstmal die Führung für den Polen.
Boyd-Clowes
Boyd-Clowes eröffnet als 30. den Finaldurchgang und landet bei 127 Metern. Es wird zunächst aus Gate 19 gestartet - man ist also eine Stufe nach unten gegangen.
Ausblick
 
Ob der Japaner im Finaldurchgang noch abgefangen werden kann bleibt abzuwarten. Natürlich sind wir gleich wieder live für sie dabei, wenn um 15:25 Uhr der 2. Durchgang in Engelberg startet.
Zwischenfazit
 
Ryoyu Kobayashi dominiert hier den 1. Durchgang und knackt den Chancenrekord in Engelberg. Dahinter stehen aber mit Stoch, Zyla und Kubacki drei Polen in Lauerstellung. Aus deutscher Sicht hat Karl Geiger noch alle Chancen aufs Podium, während Stephan Leyhe und Markus Eisenbichler ebenfalls unter den besten Zehn rangieren.
R. Kobayashi
 
Da fehlen einem die Worte! Ryoyu springt hier Chancenrekord und landet bei 144 Metern. Der Japaner scheint allen hier überlegen und übernimmt trotz - verständlicherweise - unsauberer Landung die Führung. Bravo!
Zyla
 
Piotr Zyla macht die polnische Dreifach-Führung perfekt. Mit 137,5 Metern reiht er sich zwischen Stoch und Kubacki ein.
Forfang
 
Hui! Johann Andre Forfang will wohl zu viel und stürzt auf 126,5 Meter ab. Nur Rang 21 und keine Chance aufs Podium für den Norweger.
Stoch
 
Kamil Stoch setzt da nochmal einen drauf! 138 Meter für den amtierenden Vierschanzentournee-Champion. Platz 1 für den Polen.
Geiger
 
GEIGER! Wieder packt der Oberstdorfer mit 137 Metern einen starken Satz aus. Platz drei und alle Hoffnung auf einen weiteren Sieg sind damit gegeben.
Leyhe
 
Stark! Stephan Leyhe untermauert seine gute Form und landet bei 134 Metern. Mit Rückenwind bedeutet die Platz 6 für den Mann aus Willingen.
Klimov
 
Evgeniy Klimov dagegen packt einen weiteren starken Sprung aus. 136 Meter und Platz 3 für den Russen!
Wellinger
 
Auch Andi Wellinger schüttelt nach der Landung den Kopf. 128 Meter sind nicht zufriedenstellend - Platz 18 für den DSV-Adler.
Zajc
 
Schon in der Quali hatte Timo Zajc große Probleme und kam nur als 50. in den 1. Durchgang. Mit seinen 128 Metern reiht er sich nun auf Platz 15 ein.
Johansson
 
Robert Johansson macht es da schon besser! Gute Bedingungen und stolze 137 Meter bedeuten Platz 2 für den Norweger.
D. Prevc
 
Enttäuschende Miene bei Domen Prevc. Seine 128,5 Meter sind deutlich zu kurz um heute vorne mitzumischen. Platz 14 für den Slowenen.
Kraft
 
Schade! 132,5 Meter sind zwar nicht schlecht, doch Stefan Kraft ließ im Laufe des Fluges deutlich Meter liegen. Immerhin Platz 5 für den Mann aus Schwarzach im Pongau.
Aalto
 
Antti Aalto hält die finnische Fahne hoch. 135 Meter reichen für Platz 4. Stark!
Kubacki
 
Wow! David Kubacki nutzt die guten Bedingungen und landet bei satten 138,5 Metern. Trotz unsauberer Landung reicht es für die Führung für den Polen.
Zografski
 
Auch Vladimir Zografski darf mit seinen 130 Metern zufrieden sein. Der Bulgare ist sicher im Finale dabei und derzeit auf Platz 9.
Koudelka
 
Besserer Wind, gleiche Weite. So lautet das Fazit zu Roman Koudelkas Sprung. Ganz knapp landet der Tscheche hinter Eisenbichler auf Platz 2.
Eisenbichler
 
Eisenbichler! Endlich gelingt dem DSV-Adler mal ein richtig guter Satz. 135 Meter reichen für eine deutliche Führung. Klasse!
Peier
 
Es wird laut in Engelberg, denn der nächste Schweizer springt: Kilian Peiers 127,5 Meter dürften für den Finaldurchgang reichen, auch wenn dies noch nicht völlig sicher ist.
Fannemel
 
Jetzt kann es wohl losgehen! Auch Anders Fannemel springt auf 130 Meter - angesichts des guten Windes reicht es jedoch nur für den 8. Platz.
J. Kobayashi
 
Starker Sprung von Junshiro Kobayashi! Der ältere Bruder des Weltcup-Führenden knackt als erster heute die 130-Meter-Marke. Klare Sache, die Führun für den Japaner!
Granerud
 
Die 127,5 Meter von Granerud sorgen für drei Norwegern unter den ersten Fünf.
Lanisek
 
Anze Lanisek wird es mit 121,5 Metern wohl nicht schaffen, trotz Telemark.
Wolny
 
Jakub Wolny löst mit 126 Metern das Finalticket nur für sich.
Fettner
 
Auch kurz, Manuel Fettner enttäuscht mit 117,5 Metern. Das Publikum nimmt erfreut zur Kenntnis, dass damit Simon Ammann weiter ist.
Polasek
 
Die 121 Meter von Viktor Polasek bringen das Finalticket für Noriaki Kasai. Der Tscheche ist hingegen chancenlos.
Siegel
 
Unsaubere Landung von David Siegel, aber 125 Meter reichen für eine zweite Chance später.
Nakamura
 
Naoki Nakamura trotz viel Rückenwind auf 126 Meter, das ist klasse.
Damjan
 
Was geht für Wundertüte Jernej Damjan? Nicht viel, er muss die Landeklappen auch schon bei 121 Metern ausfahren.
Hayböck
 
Michi Hayböck mit 119 Metern leider nicht.
Hula
 
Das passt! Mit 124,5 Metern kann Stefan Hula einen zweiten Sprung planen.
Bickner
 
Gleiche Weite für Bickner, der sah im oberen Drittel noch viel besser aus, sackte dann aber unten durch. Bekommt deshalb aber auch mehr Windpunkte als die anderen.
Aschenwald
 
Etwas besser macht es mit Philipp Aschenwald der nächste Österreicher. 121,5 Meter werden aber auch kaum reichen.
Hlava
 
Lukas Hlava quält sich auf 118 Meter.
Vassiliev
 
Technisch unsauberer Sprung vom Russen auf 118,5 Meter. Keine Diskussion notwendig.
Sato
 
125 Meter sind für den Japaner Sato nach dem Block schwacher Sprünge zuvor mehr wert als man vor ein paar Minuten noch gedacht hätte.
Freund
 
Auch Severin Freunds Arbeitstag endet nach diesen 120 Metern leider vorzeitig.
Aigner
 
Jetzt gar nur 117 Meter für Clemens Aigner. Ich schaue auf den Wind, nein, die Bedingungen sind weiter konstant.
Ito
 
Nicht einmal diese Weite schafft Daiki Ito, er scheidet mit 119,5 fix aus.
Kot
 
Läuft nicht bei Maciej Kot, wieder nur 120 Meter, er hatte auch keine schlechteren Bedingungen.
Insam
 
Wird aber ganz eng für alle hinter Stjernen, Prevc und Lindvik. Alex Insam ist allerdings mit 122,5 Metern wohl kein Kandidat mehr.
Boyd-Clowes
 
Das kanadische Ein-Mann-Team darf mit 125 Metern auf das Finale hoffen.
Trofimov
 
Der Russe Trofimov ist eigentlich eine positive Überraschung der Saison. Jetzt lässt er mit 122,5 Metern aber Federn.
Deschwanden
 
Auch Ammann ist nur mehr Fünfter. Gregor Deschwanden reiht sich nach einer sehr flachen Flugkurve mit 118,5 Metern ganz hinten ein.
Määttä
 
Jarkko Määttä bleibt mit 121,5 Metern zu kurz, das ist keine mutige Prognose.
Stjernen
 
Der Cut wird deutlich höher liegen als 120 Meter. Das unterstreichen auch die 129 von Andreas Stjernen.
P. Prevc
 
Die 128 Meter von Peter Prevc sollten aber reichen. Er geht damit auch in Führung.
Kasai
 
Noriaki Kasai ist gerade noch so in den Wettkampf gerutscht, der Sprung ist besser als in der Quali. Aber sind 124,5 Meter auch gut genug? Prognosen sind noch sehr wacklig.
Lindvik
 
Jetzt der in Hochform befindliche Marius Lindvik. Nächste Talentprobe geglückt, 128,5 Meter sind tadellos.
Schiffner
 
Skipendler bei Markus Schiffner, mit 120,5 Metern wird es eng werden.
Ammann
 
Simon Ammann macht es besser und kitzelt 126,5 Meter raus. Das sollte eine gute Basis für das Finale sein. Nachher dann aber bitte Telemark.
Learoyd
Los geht es mit Jonathan Learoyd. Bei allerdingt etwas nebligeren Bedingungen als eben von Luke 20. Also Rückenwind, 118,5 Meter stehen zu Buche.
Qualifikation
 
Die Qualifikation ist soeben beendet und wie bereits schon erwähnt, verpasste Daniel Huber den 1. Durchgang als 55. deutlich. Richard Freitag verzichtet wegen Hüftproblemen auf einen heutigen Einsatz und ist ebenfalls nicht dabei. Sieger der Quali war einmal mehr Ryoyu Kobayashi, welcher mit 126 Metern den weitesten Satz hinlegte.
Bedingungen
 
Die Bedingungen in Engelberg dürften ähnlich wie gestern gut sein. Bei leichter Bewölkung und nur wenig Wind dürften einem fairem Wettkampf nichts im Wege stehen. Es kann also losgehen!
Favoriten
 
Als traditionell letztes Springen vor Weihnachten wollen natürlich alle Top-Athleten in Engelberg nochmal ihre Klasse unter Beweis stellen. Zwar strauchelten gestern mit Kobayashi, Zyla und Stoch die bislang besten Springer des Jahres, doch angesichts des bisherigen Saisonverlauf wird mit ihnen heute wieder zu rechnen.
Neue ÖSV-Hoffnung?
 
Aus österreichischer Sicht sorgte gestern Daniel Huber mit einem sensationellen 3. Platz für Aufsehen. Und ÖSV-Coach Andreas Felder könnte sich über dieses Ergebnis sicherlich noch heute freuen, wenn der Salzburger nicht eben die Qualifikation als 55. verpasst hätte. So bleibt Stefan Kraft die einzig wirkliche Hoffnung für die Österreicher.
DSV-Team durchwachsen
 
Für das DSV-Team dürfte dieser Erfolg natürlich eine echte Motivationsspritze sein. Zumal beim gestrigen Springen die Routiniers Severin Freund, Richard Freitag und Markus Eisenbichler allesamt im ersten Durchgang die Segel streichen mussten. Andi Wellinger, Stephan Leyhe und allen voran Karl Geiger mussten so die deutschen Fahnen hoch halten.
Geiger mit Sensationssieg
 
Karl Geiger schockte gestern die Konkurrenz und flog nach einem überragenden zweiten Durchgang zu seinem ersten Weltcupsieg. Dahinter reihten sich Piotr Zyla und Daniel Huber auf dem Podest ein, während Kobayashi - immerhin schon mit drei Saisonsiegen bestückt - nur auf Platz 7 landete.
Im Schatten der Tournee
 
Der letzte Härtetest vor der Vierschanzentournee steht an. Rund zwei Wochen vor Beginn des wichtigsten Skisprungwettbewerbs des Jahres geht es für die Konkurrenz darum, die Lücke zum japanischen Überflieger Ryoyu Kobayashi zu verkürzen. Gestern gelang das schon mal einem DSV-Adler in überragender Manier.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Engelberg zum Einzelspringen auf der Großschanze.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Dawid Kubacki
271.1
2
Stefan Kraft
257.2
3
Kamil Stoch
256.9
4
Robert Johansson
252.6
5
David Siegel
251.9
6
Markus Eisenbichler
250.3
7
Ryoyu Kobayashi
249.2
8
Andreas Stjernen
247.6
9
Simon Ammann
242.9
10
Piotr Zyla
241.8
11
Killian Peier
240.2
12
Johann Andre Forfang
239.9
13
Halvor Egner Granerud
239.8
14
Roman Koudelka
239.6
15
Anze Semenic
239.4
16
Richard Freitag
238.4
17
Anze Lanisek
237.5
18
Stephan Leyhe
235.2
19
Karl Geiger
235.0
20
Yukiya Sato
234.8
21
Timi Zajc
233.7
22
Michael Hayböck
231.6
23
Antti Aalto
231.4
24
Manuel Fettner
231.2
25
Maciej Kot
230.5
26
Andreas Wellinger
230.0
27
Vladimir Zografski
229.2
28
Junshiro Kobayashi
225.8
29
Jakub Wolny
224.9
30
Stefan Hula
219.1