Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Skispringen Live-Ticker

Planica, Slowenien 23. März 2018, 15:00 Uhr
Einzel Skifliegen
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Kamil Stoch
245.0 m 
234.0 m 
455.9 
2.
Johann Andre Forfang
242.0 m 
234.5 m 
452.2 
3.
Stefan Kraft
238.0 m 
234.5 m 
443.0 
4.
Robert Johansson
245.0 m 
227.5 m 
438.8 
5.
Anders Fannemel
230.5 m 
233.0 m 
433.1 
6.
Richard Freitag
234.5 m 
232.0 m 
431.2 
7.
Junshiro Kobayashi
230.5 m 
224.0 m 
426.3 
8.
Andreas Stjernen
228.5 m 
221.5 m 
422.5 
9.
Dawid Kubacki
224.5 m 
220.0 m 
416.8 
10.
Robert Kranjec
214.5 m 
232.5 m 
412.7 
11.
Noriaki Kasai
232.0 m 
214.0 m 
411.3 
12.
Jurij Tepes
225.0 m 
221.0 m 
411.1 
13.
Ryoyu Kobayashi
226.5 m 
211.5 m 
409.7 
14.
Markus Eisenbichler
218.5 m 
224.0 m 
406.9 
15.
Peter Prevc
227.5 m 
215.0 m 
404.0 
16.
Kevin Bickner
213.0 m 
230.5 m 
400.9 
17.
Tomaz Naglic
222.5 m 
213.0 m 
400.5 
18.
Bor Pavlovcic
230.0 m 
206.0 m 
398.5 
19.
Simon Ammann
214.5 m 
229.5 m 
397.3 
20.
Stephan Leyhe
215.5 m 
211.0 m 
397.2 
21.
Stefan Hula
208.5 m 
220.5 m 
390.0 
22.
Denis Kornilov
211.5 m 
222.5 m 
389.8 
23.
Andreas Wank
210.0 m 
213.5 m 
387.4 
24.
Ziga Jelar
210.5 m 
218.5 m 
385.1 
25.
Daniel Huber
208.5 m 
214.0 m 
383.1 
26.
Pius Paschke
210.5 m 
218.5 m 
378.2 
27.
Gregor Schlierenzauer
210.5 m 
194.0 m 
373.3 
28.
Halvor Egner Granerud
215.0 m 
191.0 m 
364.3 
29.
Jakub Wolny
211.5 m 
294.5 m 
347.0 
30.
Anze Semenic
226.0 m 
0.0 m 
208.4 
Letzte Aktualisierung: 15:22:28
Ende
 
Morgen das Teamfliegen, auch immer ein großer Spaß für die ganze Familie. Los geht es allerdings deutlich früher, bereits um 10:00 Uhr nämlich. Ihnen einen guten Start ins Wochenende und bis bald.
Fazit
 
Klar, der 1. Durchgang hat uns viel mehr Spaß gemacht, aber das Podium mit Stoch, Forfang und Kraft geht voll in Ordnung. Johansson hatte keineswegs schlechtere Bedingungen, aber eben einfach keinen so guten Finalsprung. Richard Freitag hätte mit etwas weniger Windpech heute auch um das Podium mitspringen können, wird aber auch so starker Sechster.
Stoch
 
Stoch braucht jetzt auch 233 Meter, denn bei Forfang war der Wind schlechter. 234 Meter ruft er ab, das wird knapp. Noten von viermal 19,5 lassen allerdings keine Zweifel aufkommen, Kamil Stoch gewinnt das erste Springen von Planica!
Johansson
 
Grässlicher Wind auch für Robert Johansson, in Regionen, in denen er keinen Telemark mehr zeigen kann, wird es also nicht gehen. Aber 227,5 Meter ist zu wenig, damit fällt er natürlich auch hinter Kraft zurück.
Forfang
 
Johann Andre Forfang will schnell hinterher, aber der Rückenwind ist schon wieder da. Gleiche Weite, aber reichlich Windpunkte, das ist die Führung und das sichere Podium.
Kraft
 
Aber jetzt der Kampf um das Podium. Stefan Kraft muss vorlegen, das macht er mit 234,5 Metern auch. Aber nur 2,1 Windpunkte kommen dazu.
J. Kobayashi
 
Auch Junshiro Kobayashi hat nur marginal besseren Wind. Schafft aber zehn Meter mehr, das könnte reichen. Für Rang 3 ja, für mehr nein.
Kasai
 
Kasai muss warten. Und jetzt bei ordentlich Rückenwind los. Bei 214 Meter ist Schluss, die Turbulenzen in der Luft hat er zuvor mit Mühe gemeistert.
Fannemel
 
Achtung, Windstille bei Anders Fannemel! Und so holt er 233 Meter raus, vor allem aber auch bessere Haltungsnoten im Vergleich zum Deutschen. Und daher auch die Führung, 1,9 Zähler vor Freitag.
P. Prevc
 
Bessere Bedingungen für Peter Prevc als die Springer zuvor. Aber dann werden 215 Meter halt teuer, es geht zurück bis auf Rang 9.
Kubacki
 
Dawid Kubacki bleibt mit 220 Metern hinter Freitag und Stjernen, ist aber wenigstens noch punktgleich mit Semenic.
Freitag
 
TV Break vor Richard Freitag. Aber leider immer noch satter Rückenwind. 232 Meter dennoch, aber die Landung, die Landung. Führung ja, aber auch von ihm auch kein Angriff in Richtung Podium.
Stjernen
 
Andreas Stjernen rückt die Sache für Norwegen gerade. Aber 221,5 Meter reichen nicht für den ganz großen Wurf. Er wird also heute die Führung im Skiflug-Weltcup an Johansson verlieren.
Semenic
 
221 Meter, die slowenischen Festspiele sind keineswegs zu Ende. Anze Semenic jetzt vor Kranjec und Tepes.
R. Kobayashi
 
Ganz viel Rückenwind bei Ryoyu Kobayashi, damit reichen dem Japaner 211,5 Meter noch für Rang 3.
Pavlovic
 
Die slowenischen Festspiele enden mit 206 Metern von Bor Pavlovcic. Erst einmal.
Tepes
 
Und für Jurij Tepes reicht es mit 221 Metern sogar für Platz 2.
Naglic
 
Tomaz Naglic kämpft sich bis auf 213 Meter durch, tadellos! Er ist damit Vierter vor Ammann und Leyhe.
Eisenbichler
 
Markus Eisenbichler bekommt 8,7 Windpunkte. Das zeigt Ihnen, wie hoch wir diese 224 Metern einschätzen müssen. Rang 2 hinter Kranjec.
Granerud
 
Bei diesen Bedingungen werden wir wenig Spaß haben. Auch Halvor Egner Granerud landet schon bei 191 Metern.
Schlierenzauer
 
Rückenwind bei Gregor Schlierenzauer wie bei Leyhe, blöde Sache, wenn man alles Windglück in der Quali aufbraucht und jetzt bei 194 Metern landet.
Kranjec
 
Ärgerlich, von den ersten zehn Springern hatte nur Leyhe richtig miese Bedingungen, für alle anderen war es mehr oder weniger Windstill. So wie jetzt auch bei Robert Kranjec, der die Massen mit 232,5 Metern jubeln lässt.
Leyhe
 
Und auch Stephan Leyhe kann den US-Amerikaner nicht angreifen, 211 Meter mit ganz viel Rückenwind. Daher nur 0,1 Punkte hinter Ammann!
Ammann
 
229,5 Meter, Simon Ammann fliegt an die Spitze des Klassements. Möchte man meinen, aber die Haltungsnoten sind zu schlecht, Bickner bleibt vorne.
Wank
 
Auch Andreas Wank darf zufrieden sein, 213,5 Meter reichen für Rang 4.
D. Huber
 
Die Nominierung von Daniel Huber hat sich für den ÖSV gelohnt. Ein starker Wettkampf, auch wenn diesmal noch ein wenig mehr als 214 Metern drin war.
Bickner
 
Kevin Bickner jubelt gar nicht, da ist er wohl selbst leicht erschrocken über diese 230,5 Metern. Ist natürlich auch eine Überdosis Adrenalin hier.
Jelar
 
Ziga Jelar bestätigt seine starke Leistung mit erneut 218,5 Metern.
Hula
 
Auch Stefan Hula darf mit 220,5 Metern sehr zufrieden sein. Das reicht sogar knapp für die Führung.
Kornilov
 
Gleich mal wieder eine Windunterbrechung. Und nach dieser hat Denis Kornilov ganz wenig Aufwind und kommt auf 222,5 Meter.
Paschke
 
Das kann Pius Paschke mit 218,5 Metern deutlich toppen.
Wolny
 
Weiter Luke 9, weiter kein Aufwind. Und so nur 194,5 Meter für Jakub Wolny.
Startliste
 
Wir sind zurück und blicken über die Startliste. Die sorgt dafür, dass uns garantiert nie langweilig wird, überall gute Flieger, von denen viele jetzt auf bessere Bedingungen hoffen.
 
 
Und nachher ist sehr bald, denn schon um 16:07 Uhr beginnt der Finaldurchgang der besten 30.
Zwischenfazit
 
Stoch schon wieder, im Skifliegen ist er doch nicht so gut wie im Springen, oder? Von wegen, 245 Meter mit sauberer Landung und ohne Aufwind, da müssen sich die favorisierten Norweger erst einmal hinten anstellen. Richard Freitag ist als Zehnter noch gut dabei, für das Podium braucht er aber nachher eine Granate.
Stjernen
 
228,5 Meter für Andreas Stjernen, bei ihm passt zwar die Landung, aber die Weitenpunkte fehlen. Somit ist der Führende im Skiflugweltcup zur Halbzeit nur Elfter.
Johansson
 
Führt Stoch zur Halbzeit oder doch ein Norweger? Robert Johansson wirft 245 Meter in die Waagschale, die Landung allerdings wirft ihn weit zurück. Nur Noten von 16,0 bis 17,0, Rang 2, hauchdünn vor Kraft!
Kraft
 
Prima Sprung auch von Stefan Kraft, das sind sogar noch sechs Meter mehr. Somit reiht er sich als Dritter ein, kommt sogar eine 19,5 in die Wertung.
Kasai
 
Rückenwind mag Noriaki Kasai gar nicht, damit muss jetzt aber auch er zurecht kommen. Kommt er diesmal formidabel, wo hat er denn jetzt diese 232 Meter plötzlich hergeholt?
Ammann
 
Noch vier Meter weniger für Simon Ammann, das reicht nur für Rang 18.
Eisenbichler
 
Schade, Markus Eisenbichler kann den Rückenwind nicht kompensieren und landet schon bei 218,5 Metern.
P. Prevc
 
Leider leichter Rückenwind für Peter Prevc, aber mit 227,5 Metern macht er ähnlich wie Freitag noch viele Meter im letzten Flugdrittel.
Stoch
 
Kamil Stoch erwischt marginal besser, bei ihm ist es wenigstens Windstill. Was ihm reicht, um 245 Meter rauszuballern. Wer ko, der ko.
Freitag
 
Also Windglück hatte Richard Freitag in dieser Saison wirklich nur höchst selten. Auch diesmal wieder nicht, mit 234.5 Metern macht er trotzdem noch sehr viel draus.
Semenic
 
Anze Semenic, Zweiter der Quali gestern! Kein Aufwind heute, daher keine Beschwerden nach diesen 226 Metern.
Hula
 
Vor den besten zehn Fliegern der Saison noch Stefan Hula. 208 Meter klingt mies, die 7,5 Windpunkte belehren uns allerdings eines Besseren.
Forfang
 
Es geht dahin und die Kobayashi-Führung nun passe. 242 Meter von Johann Andre Forfang bei einem ganz leichten Aufwind nur, sensationell!
Granerud
 
Halvor Egner Granerud bekommt 5,4 Windpunkte, das ist kein gutes Zeichen. Fettet aber seine 215 Meter gewaltig auf.
Fannemel
 
Erste norwegische Angriffswelle. Anders Fannemel eröffnet diese mit 230,5 Metern alles andere als leise.
Leyhe
 
Dieses Schicksal droht Stephan Leyhe mit 215,5 Metern bei absoluter Windstille natürlich nicht.
Kozisek
 
Cestmir Kozisek hingegen muss mit 199,5 Metern die Latten einpacken.
Kubacki
 
Stark! 224,5 Meter von Dawid Kubacki bei nicht gerade wenig Rückenwind, damit ist er sogar Zweiter.
Kornilov
 
Paschke mittlerweile mit dem Q, dafür reichen die 211,5 Meter von Denis Kornilov ebenfalls.
R. Kobayashi
 
Keine guten Bedingungen, aber auch Ryoyu Kobayashi kommt auf irre 226,5 Meter. Das japanische Brüderpaar heute überragend.
Sato
 
Rückenwind auch für Yukiya Sato. Aber der kommt wenigstens auf 203 Meter.
Takeuchi
 
Auch Taku Takeuchis Reise endet an dieser Stelle mit nur 186 Metern.
Damjan
 
Kürzerster Sprung für Jernej Damjan mit 176,5 Metern. Die Rote Laterne und das Aus.
Kot
 
Maciej Kot hat ganz schlechten Wind, daher muss mit seinen 200 Metern glatt noch nicht Schluss sein. Aber das Ding eben vom Japaner gibt mir weiter Rätsel auf.
J. Kobayashi
 
Der Computer zeigt uns bei Junshiro Kobayashi sogar Rückenwind an. Und trotzdem 230,5 Meter, wie soll denn das gehen?
Bickner
 
Kevin Bickner ist einfach gut in Form, 213 Meter sind bei diesen Bedingungen aller Ehren wert.
Insam
 
Sieben Meter weniger für Alex Insam, das wird wohl zu kurz sein, wenngleich er sich noch vor Fettner einreiht.
Paschke
 
In diesem Bereich landet auch Pius Paschke mit 210,5 Metern.
Wolny
 
Ähnliche Bedingungen für Jakub Wolny, der Pole ruft aber mit 211,5 Metern eine deutlich bessere Weite ab.
Fettner
 
Manuel Fettner darf kurz warten, hat dann auch wieder besseren Wind. Und kann daher mit 204,5 Metern nicht zufrieden sein.
Lanisek
 
Drei Slowenen vorne, aber von Anze Lanisek springt mit 192,5 Metern deutlich zu kurz. Allerdings bei Windstille, das müssen wir fairerweise dazusagen.
Schlierenzauer
 
Deutlich weniger Aufwind als gestern für Gregor Schlierenzauer. Und daher auch nur zwei Meter mehr als Kollege Huber.
D. Huber
 
Daniel Huber bleibt eineinhalb Meter kürzer. Irgendwo hier wird wohl der Cut liegen.
Wank
 
210 Meter geben Andreas Wank etwas bessere Chancen.
Lindvik
 
Ausländer dürfen auch mitspringen. Marius Lindvik nach diesen 201,5 Metern aber wohl nur einmal.
Naglic
 
Hoffentlich bleiben die Verhältnisse konstant. Auch Tomaz Naglic überzeugt mit 225,5 Metern.
Pavlovcic
 
Das gefällt uns, den Zuschauern vor Ort und natürlich Bor Pavlovcic selbst ganz ausgezeichnet. Der Jury dürften die 230 Meter eher weniger gefallen, aber jetzt war auch erstmals brauchbarer Aufwind im Hang.
Kranjec
 
Und gleich die nächste slowenische Skisprunglegende mit Robert Kranjec. 214,5 Meter, auch gut!
Tepes
 
Und auch nach der kurzen Pause kaum Aufwind für Jurij Tepes. Der ist immer noch ein Publikumsliebling in Planica, aber hören wir denn da? Das Planica-Lied, denn er fliegt genau auf die magischen 225 Meter.
 
 
Erste ungeplante Windpause.
Jelar
 
Fünf weitere Slowenen folgen, das sorgt natürlich für reichlich gute Laune im Publikum. Und Ziga Jelar verstärkt diese jetzt mit 210,5 Metern ganz erheblich.
C. Prevc
Ein Prevc ausgeschieden, trotzdem zwei dabei. Und mit Cene und ein wenig Aufwind geht es jetzt auch los. 184,5 Meter, schwer zu sagen, was das wert ist.
Startliste
 
Von den Slowenen sprang nur Anze Semenic vorne rein, allerdings hat man trotz der Ausfälle von Domen Prevc und Bartol unglaubliche zehn Springer in das Feld der 40 Starter gebracht. Speziell freuen wir uns natürlich auf ein Wiedersehen mit Jurij Tepes und Robert Kranjec.
Favoriten
 
Freitag und Leyhe waren auf Rang 5 und 6 auch gut dabei, aber noch höher einzuschätzen sind die 226,5 bzw. 224,5 Meter von Stoch und Eisenbichler. Denn die beiden sprangen praktisch ohne Aufwind, Stefan Kraft bei seinen 213 Metern sogar Rückenwind. Also alles mit Vorsicht zu genießen.
Planica 7
 
Und wer lag vorne? Das ist ja auch für die Planica 7 wichtig, bei der alle Sprünge zusammengezählt werden, sozusagen nach Raw-Air-Vorbild. Nach Punkten ziemlich eindeutig Johann Andre Forfang mit 243,4 Zählern, aber den Flug des Tages zeigte eindeutig Gregor Schlierenzauer. Sah im letzten Flugteil aus, als würde er von einem Hochhaus runterfallen, aber er hätte seine 254,5 Meter fast stehen können und rodelte nur ein wenig.
Qualifikation
 
Oder Daniel-Andre Tande, der liegt ja nur 40 Punkte hinter Stjernen und zehn hinter Johansson. Nein, der ist nämlich gestern als 41. in der Quali gescheitert. Diese brachte extrem wechselhaften Wind und viele prominente Ausfälle. Neben Tande erwischte es auch die beiden Slowenen Domen Prevc und Tilen Bartol, alle Schweizer außer Simon Ammann sowie den zuletzt wieder erstarkten Piotr Zyla. Und auch zwei DSV-Flieger mit Andi Wellinger und Karl Geiger!
Skiflug-Weltcup
 
Zum Beispiel die kleine Kugel für den besten Skiflieger. Robert Kranjec, Peter Prevc, Gregor Schlierenzauer und im Vorjahr, Stefan Kraft, so lauten die Gewinner der Neuzeit. Dieses Jahr allerdings wird es ein Norweger sein, entweder Andreas Stjernen oder Robert Johansson.
Planica
 
Saisonfinale auf der Letalnica, ein beliebter Klassiker, der einfach nicht wegzudenken ist. Und auch wenn Kamil Stoch den Gesamtweltcup mittlerweile in der Tasche hat, es gibt noch viel zu gewinnen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Planica zum Skifliegen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Kamil Stoch
455.6
2
Stefan Kraft
440.1
3
Daniel-Andre Tande
439.6
4
Robert Johansson
438.2
5
Andreas Stjernen
429.4
6
Richard Freitag
427.9
7
Karl Geiger
426.9
8
Johann Andre Forfang
424.1
.
Peter Prevc
424.1
10
Junshiro Kobayashi
423.2
11
Anders Fannemel
419.8
12
Markus Eisenbichler
409.0
13
Stefan Hula
405.6
14
Simon Ammann
405.3
15
Ryoyu Kobayashi
404.4
16
Andreas Wellinger
396.9
17
Anze Semenic
388.9
18
Tilen Bartol
386.2
19
Maciej Kot
377.7
20
Halvor Egner Granerud
377.2
21
Dawid Kubacki
376.3
22
Noriaki Kasai
376.1
23
Jernej Damjan
370.5
24
Michael Hayböck
368.9
25
Daniel Huber
355.6
26
Clemens Aigner
348.9
27
Piotr Zyla
347.7
28
Pius Paschke
338.5
29
Taku Takeuchi
330.4
30
Stephan Leyhe
330.1