Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Skispringen Live-Ticker

Titisee-Neustadt, Deutschland 09. Dezember 2017, 16:00 Uhr
Teamspringen Großschanze
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Norwegen
 
 
1083.6 
2.
Polen
 
 
1082.8 
3.
Deutschland
 
 
1054.7 
4.
Slowenien
 
 
1011.5 
5.
Österreich
 
 
1010.9 
6.
Japan
 
 
957.4 
7.
Finnland
 
 
864.9 
8.
Schweiz
 
 
831.3 
Letzte Aktualisierung: 15:31:40
Ende
 
Wie natürlich auch Tande, Kraft und ein paar andere. Wird sicherlich ein toller Wettkampf, der Wind muss halt auch mitspielen und die Jury mit dem Anlauf so ein glückliches Händchen haben wie heute. Damit ist ein ganz langer Wintersporttag zu Ende, vielen Dank für Ihr geneigtes Interesse und noch einen schönen Abend.
Fazit
 
Das war ganz großes Drama, Norwegen mit dem dritten Sieg in Folge, wäre irgendwie auch schade gewesen, wenn ausgerechnet Rückenwind beim letzten Springer die Sache noch gedreht hätte. Aber die Polen haben gezeigt, dass sie wieder voll da sind, ganz stark auch Andreas Wellinger und Richard Freitag, die morgen im Einzelwettkampf sicherlich das Podium anpeilen dürfen.
Norwegen
 
Nun ist Johann Andre Forfang gefordert! Rückenwind! Daher würden 128,0 Meter reichen. Und die kratzt er mit 129,5 Metern mal eben so zusammen. Was sagen die Noten? Durchwegs 18,0, das wird also ganz eng! Aber es reicht, Norwegen 1083,6, Polen 1082,8, mamma mia!
Polen
 
Um den Sieg springen heute aber die Polen. Und hierfür wirft Kamil Stoch 135,5 Meter in die Waagschale. Bei Windstille, das sollte nicht verschwiegen werden.
Deutschland
 
Für das Podium braucht Richard Freitag nur 121,5 Meter. Nicht seine Welt, er springt mal eben 22 Meter weiter. Damit macht er klar, morgen wird er um den Sieg mitspringen.
Slowenien
 
Jernej Damjan kämpft. Und 133,5 Meter sind praktisch ohne Aufwind aller Ehren wert. Slowenien bleibt vor Österreich, um schlanke 0,6 Zähler!
Österreich
 
Geht für Österreich noch was gegen Slowenien? Stefan Kraft jedenfalls schreibt 140,5 Meter an.
Japan
 
Junshiro Kobayashi sichert Japan mit 134,0 Metern Platz 6.
Finnland
 
Kann aber die Finnen im Alleingang nicht mehr einholen. Antti Aalto nutzt Aufwind für 131,0 Meter.
Schweiz
 
Und los geht es mit 129,5 Metern von Simon Ammann. Der hat schon seine gefürchtete Olympiaform!
 
 
Norwegen nimmt knapp zehn Punkte Vorsprung mit in den Finaldurchgang. Stoch gegen Forfang ist aber noch ein launiges Duell!
Deutschland
 
Andreas Wellinger mit ähnlichen Bedingungen auch 141,0 Meter, das ist der Wirkungstreffer gegen Slowenien in Sachen Podium!
Norwegen
 
Was für ein Brett von Anders Fannemel! Wenig Aufwind, 141,5 Meter, Telemark! So sieht ein Siegersprung aus.
Österreich
 
Schlechte Bedingungen für Gregor Schlierenzauer, daher machen diese 124,5 Meter sein Comeback nicht weniger gelungen.
Polen
 
Dawid Kubacki mit ganz wenig Aufwind auf 136,5 Meter, es bleibt spannend!
Japan
 
Rückenwind für Takeuchi, 123,5 Meter sind die logische Folge.
Slowenien
 
Das wird jetzt brenzlig für Slowenien. Aber zumindest Windstille bei Anze Semenic und so kämpft er sich bis auf 129,5 Meter durch. Gut gemacht!
Schweiz
 
Den hat aber auch Kilian Peier und landet so ebenfalls schon bei 109,0 Metern.
Finnland
 
Alammomo springt zum Auftakt von Runde 3 auf 107,0 Meter. Mit Rückenwind, das hat die Weite ja angedeutet.
 
 
Polen gegen Norwegen! Und Deutschland gegen Slowenien um Rang 3.
Deutschland
 
Karl Geiger auch ohne Aufwind, 129,5 Meter sind daher zu loben.
Norwegen
 
Tande braucht nur keinen Rückenwind. Windstille und 139,5 Meter, das ist doch einfach verrückt!
Österrreich
 
Poppinger sehr stark mit 130,5 Metern. Denn er hatte nur wenig Windunterstützung.
Polen
 
Etwas bessere Bedingungen für Maciej Kot. Aber wie weit geht das? Bis auf 137,0 Meter!
Japan
 
Rückschlag jetzt auch für Noriaki Kasai, kein Aufwind, so muss er sich mit 123,5 Metern begnügen.
Slowenien
 
Peter Prevc hat auch kein Windglück und kommt aber dennoch auf 130,5 Meter.
Schweiz
 
115,0 Meter für Andreas Schuler.
Deutschland
 
Markus Eisenbichler kann nicht nachlegen, ohne Aufwind ist schon bei 128,0 Metern Schluss.
Norwegen
 
137,5 Meter für Robert Johansson, der kassiert damit den Vorsprung der Polen fast komplett ein.
Österreich
 
Gleiche Weite für Manuel Fettner, wieder ein tadelloser Teamwettkampf von ihm.
Polen
 
Weiter alles im Lot für Polen, denn Piotr Zyla holt 130,0 Meter raus. Mit wenig Aufwind.
Japan
 
Ryoyu Kobayashi steigert sich gewaltig auf 137,5 Meter. Das Podium ist aber für Japan nicht mehr in Reichweite.
Slowenien
 
Auch Tilen Bartol bestätigt seinen tollen ersten Sprung mit 132,0 Metern.
Finnland
 
Nicht ganz so weit wie vorhin, aber unzufrieden wird Janne Ahonen auch mit diesen 125,0 Metern nicht sein.
Schweiz
 
Gregor Deschwanden eröffnet für die Schweiz mit 122,5 Metern. Dank Ammann scheinen die Finnen auf Platz 7 nicht ganz uneinholbar.
 
 
Extrem kurze Pause, schon um 17:05 Uhr beginnt der Finaldurchgang.
 
 
Polen zur Halbzeit deutlich vor Norwegen und Deutschland. Aber in diesem hochklassigen Mannschaftsspringen ist das letzte Wort noch längst nicht gesprochen.
Deutschland
 
Die Tür ist einen Spalt offen für Richard Freitag. Leider fast kein Aufwind, so gesehen sind 134,5 Meter richtig gut.
Norwegen
 
Norwegen muss wieder vorlegen und tut dies mit 133,0 Metern von Forfang.
Österreich
 
Die Vorleistungen seiner Kollegen machen die Aufgabe für Stefan Kraft zumindest in Sachen Podium nahezu unmöglich. Persönlich kann er mit 138,5 Metern freilich bestens leben.
Polen
 
Bei Kamil Stoch schon noch, der zeigt einen gewaltigen Sprung! 142,5 Meter plus Telemark, Wahnsinn!
Japan
 
Junshiro Kobayashi hat leichten Aufwind und nutzt diesen für 138,0 Metern. Das wird nicht lange bei Gate 8 bleiben.
Slowenien
 
Rückschlag für Slowenien! Damjan kommt nur auf 124,5 Meter. Allerdings mit Rückenwind, das gibt etliche Punkte dazu.
Schweiz
 
Simon Ammann springt die Schweiz ins Finale. Und das mit 136,5 Metern bei wenig Aufwind auf die spektakulärst mögliche Art.
Russland
 
Kornilov springt nur mehr für die Galerie. Dementsprechend werden ihm diese 116,5 Meter egal sein.
Finnland
 
Antti Aalto mit 126,0 Meter, sehr starker Durchgang der Finnen!
Tschechien
 
Diese 126,5 Meter von Vojtech Stursa beeindrucken einen Simon Ammann nicht. Sind aber aus persönlicher Sicht durchaus erfreulich für den Tschechen.
Italien
 
Italien verabschiedet sich mit 113,5 Metern von Davide Bresadola. Dank Klimovs Pech wird man diesmal wenigstens nicht Letzter.
 
 
Norwegen nur mehr knapp vor Polen, Deutschland wieder dran. Ein sehr schöner Wettkampf bisher, trotz drehender Winde.
Deutschland
 
Kommt drauf an, was Wellinger draufhat. Der bekommt jetzt Grün bei ordentlichen Bedingungen. 139,5 Meter plus Telemark, da tobt die Hütte im Schwarzwald.
Norwegen
 
Fannemel landet bei 133,5 Meter, kleiner Rückschlag für Norwegen?
Österreich
 
Das geht in Ordnung für Gregor Schlierenzauer. Comeback mit 127,5 Metern, feine Sache.
Polen
 
Dawid Kubacki macht aus etwas Aufwind enorm viel. Nämlich 141,5 Meter, über die Landung schweigen wir uns bei dieser Weite besser aus. Denn Polen geht auch so klar in Führung.
Japan
 
Die Kasai-Weite wird durch diese 121,5 Meter von Taku Takeuchi gewaltig entwertet.
Slowenien
 
Anze Semenic der Wackelkandidat bei Slowenien? In keinster Weise, 129,5 Meter bestätigen die Podestambitionen.
Schweiz
 
Denn Kilian Peier hat Aufwind und stellt mit 124,5 Metern die Ampel für Simon Ammann auf Grün.
Russland
 
Klimov zuletzt etwas verbessert, aber jetzt mit Rückenwind der totale Absturz. 97,0 Meter, die Russen sind wohl raus.
Finnland
 
Finnland ist dank Ahonen auf der sicheren Seite. Andreas Alammomo sichert Platz 7 mit 127,0 Metern weiter ab.
Tschechien
 
Roman Koudelka schafft für Tschechien die gleiche Weite. Schneckenrennen eben.
Italien
 
Schneckenrennen um Platz 8, selbst Italien ist noch nicht ganz raus. Denn Colloredo sammelt mit 119,5 Metern schon ein paar Punkte ein.
 
 
Tande hatte schon oft Windpech in dieser Saison heute nicht. Norwegen führt vor Polen und Slowenien.
Deutschland
 
Was kann Karl Geiger aus sehr wenig Aufwind machen? Ein Sprung wie der von Poppinger, 123,0 Meter sind leider zu wenig.
Norwegen
 
Etwass mehr Aufwind für Tande, aber nicht übermäßig viel. Trotzdem bombastische 139,5 Meter plus Telemark, Norwegen ist wieder voll im Rennen!
Österreich
 
124,0 Meter für Manuel Poppinger bei gleichen Bedingungen. Das ist ordentlich, aber nicht podestreif.
Polen
 
Windstille bei Maciej Kot. Und so überrascht es nicht, dass 128,5 Meter für den Führungswechsel reichen.
Japan
 
Was setzt Altmeister Noriaki Kasai dem entgegen? Satte 134,0 Meter, aber mit deutlich mehr Windabzug.
Slowenien
 
Slowenien führt und hat jetzt Peter Prevc am Start. Kaum Aufwind jetzt und Luke 8, keine gute Kombination. So gesehen sind die 125,5 Meter durchaus wertvoll.
Schweiz
 
Kann die Schweiz aufholen? Nein, nur 111,5 Meter von Andreas Schuler verschlimmern die Ausgangslage weiter.
Russland
 
Immer noch besser als die 108,0 Meter vom Russen Nazarov.
Finnland
 
Finnland fällt etwas zurück, Nousiainen landet schon bei 118,0 Metern.
Tschechien
 
Tschechien ist auch stark vom Ausscheiden bedroht. Und Lukas Hlava kommt nur auf 113,0 Meter, die Schlinge zieht sich zu.
Italien
 
Italien ist abgeschlagen Letzter, auch die guten 123,5 Meter von Alex Insam sind da kein Hoffnungsschimmer.
 
 
Das gibt naturgemäß mehr Punkte. Deutschland vor Norwegen, beide aber hinter Slowenien und Polen!
Deutschland
 
Und daher auch nur Rang 3 für Norwegen. Markus Eisenbichler springt mit weniger Aufwind die gleiche Weite.
Norwegen
 
Erste Runde Norwegen gegen Deutschland! Robert Johansson legt Eisenbichler nach kurzer Unterbrechung 134,5 Meter vor. Klingt viel, war aber auch viel Aufwind.
Österreich
 
Auch auf diese 133,0 Meter kann man aufbauen. Manuel Fettner springt diese für die Österreicher.
Polen
 
Nämlich so einen Sprung wie ihn Piotr Zyla für Polen zeigt. 133,5 Meter, das ist erst einmal Rang 2 nur ganz knapp hinter Slowenien.
Japan
 
Solide 124,5 Meter von Kobayashi, aber für das Podium braucht Japan mehr.
Slowenien
 
Slowenien beginnt vielversprechend, denn 138,5 Meter von Tilen Bartol bedeuten 128,7 Punkte.
Schweiz
 
Gregor Deschwanden holt für die Schweiz zwei Meter mehr raus.
Russland
 
Nur 115,5 Meter für Vasilliev, der vorhin auch als 51. der Quali das morgige Einzelspringen verpasst hat.
Finnland
 
Das sieht schon besser aus. Fast wie in alten Tagen der Janne Ahonen. 132,0 Meter bringen Finnland klar in Führung.
Italien
Los geht es mit Italien. Von Luke 9 und einem sehr kurzen Hüpfer von Roberto Dellasega.
Startliste
 
Insgesamt sind elf Team gemeldet, für das hintere Feld mit Russland, Italien, Finnland, Tschechien und der Schweiz gilt es erst einmal, den Platz im Finale der besten Acht zu sichern.
Das Feld
 
Österreich, Polen, Japan und Slowenien suchen sich noch, da ist noch alles offen. Und so sehen wir heute auch mal wieder Gregor Schlierenzauer und Anze Lanisek in Aktion. Wer wird Dritter? Vielleicht wieder Japan wie zuletzt in Kuusamo.
Deutschland
 
Bei Deutschland scheinen Freitag, Eisenbichler und Wellinger schon ziemlich gesetzt zu sein. Karl Geiger ist heute wieder vierter Mann, zuletzt war es Pius Paschke.
Norwegen
 
Aber erst einmal zu den Siegern von Wisla und Kuusamo. Johansson, Forfang, Tande und Fannemel, das übliche Personal, nur die Reihenfolge rotiert. Für Stjernen und Granerud sind die Olympiachancen somit bereits im Dezember äußerst begrenzt.
Titisee-Neustadt
 
Ungerade Jahreszahl, somit wird im Dezember wieder in Titisee-Neustadt gesprungen, Klingenthal ist dann nächstes Jahr wieder an der Reihe. Und schon das dritte Mannschaftsspringen in dieser Saison, kann das DSV-Quartett diesmal den Spieß umdrehen?
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Titisee-Neustadt zum Teamspringen auf der Großschanze.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Kamil Stoch
455.6
2
Stefan Kraft
440.1
3
Daniel-Andre Tande
439.6
4
Robert Johansson
438.2
5
Andreas Stjernen
429.4
6
Richard Freitag
427.9
7
Karl Geiger
426.9
8
Johann Andre Forfang
424.1
.
Peter Prevc
424.1
10
Junshiro Kobayashi
423.2
11
Anders Fannemel
419.8
12
Markus Eisenbichler
409.0
13
Stefan Hula
405.6
14
Simon Ammann
405.3
15
Ryoyu Kobayashi
404.4
16
Andreas Wellinger
396.9
17
Anze Semenic
388.9
18
Tilen Bartol
386.2
19
Maciej Kot
377.7
20
Halvor Egner Granerud
377.2
21
Dawid Kubacki
376.3
22
Noriaki Kasai
376.1
23
Jernej Damjan
370.5
24
Michael Hayböck
368.9
25
Daniel Huber
355.6
26
Clemens Aigner
348.9
27
Piotr Zyla
347.7
28
Pius Paschke
338.5
29
Taku Takeuchi
330.4
30
Stephan Leyhe
330.1