Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Skispringen Live-Ticker

Vikersund, Norwegen 19. März 2017, 14:15
Einzel Skifliegen
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Kamil Stoch
238.5 m 
237.0 m 
466.6 
2.
Noriaki Kasai
239.5 m 
241.5 m 
448.0 
3.
Michael Hayböck
241.5 m 
222.5 m 
430.4 
4.
Johann Andre Forfang
242.5 m 
245.5 m 
428.7 
5.
Stefan Kraft
237.5 m 
215.0 m 
424.8 
6.
Peter Prevc
235.5 m 
232.5 m 
423.1 
7.
Jurij Tepes
229.5 m 
242.0 m 
421.8 
8.
Domen Prevc
236.5 m 
243.5 m 
409.7 
9.
Andreas Stjernen
227.0 m 
225.0 m 
404.4 
10.
Robert Johansson
234.0 m 
215.0 m 
403.0 
11.
Karl Geiger
227.0 m 
239.0 m 
398.5 
12.
Daiki Ito
243.0 m 
220.5 m 
394.0 
13.
Anders Fannemel
229.0 m 
244.0 m 
392.6 
14.
Maciej Kot
221.5 m 
221.0 m 
387.2 
15.
Kevin Bickner
244.5 m 
234.5 m 
382.1 
16.
Simon Ammann
239.5 m 
230.0 m 
376.9 
17.
Dawid Kubacki
214.0 m 
232.0 m 
372.2 
18.
Andreas Wellinger
242.0 m 
166.0 m 
371.8 
19.
Anze Semenic
216.0 m 
223.5 m 
360.3 
20.
Roman Koudelka
215.5 m 
219.0 m 
354.4 
21.
Halvor Egner Granerud
220.0 m 
216.0 m 
343.9 
22.
Viktor Polasek
222.0 m 
213.0 m 
341.5 
23.
Piotr Zyla
195.0 m 
207.0 m 
335.0 
24.
Anze Lanisek
193.5 m 
201.5 m 
315.6 
25.
Alex Insam
217.5 m 
185.5 m 
308.0 
26.
Manuel Fettner
182.5 m 
180.5 m 
302.0 
27.
Jernej Damjan
226.5 m 
135.0 m 
282.2 
28.
Gregor Schlierenzauer
196.0 m 
153.0 m 
258.8 
29.
Stefan Huber
208.0 m 
134.5 m 
244.6 
30.
Richard Freitag
198.0 m 
128.0 m 
227.9 
Letzte Aktualisierung: 15:40:57
Ende
 
Gerne nächstes Jahr wieder! Dieses neue Format hat uns voll und ganz überzeugt, Vikersund ist sowieso immer ein Höhepunkt der Skisprungsaison. So wie auch das Saisonfinale in Planica am kommenden Wochenende, vielen Dank für Ihr Interesse heute und noch einen schöneren Sonntag als Andreas Wellinger ihn hat.
Weltcup
 
Kamil Stoch macht es auch im Gesamtweltcup wieder spannend, er verkürzt den Rückstand auf Kraft vor Planica auf nur mehr 31 Zähler.
Raw Air
 
Stefan Kraft hatte schon alles verloren und bekommt dann doch noch den 60.000-Euro-Scheck für den Gewinn der Raw Air. Kamil Stoch wird mit dem Tagessieg noch Zweiter, für Andreas Wellinger ist Rang 3 vor Stjernen sicherlich kein Trostpflaster.
Fazit
 
Wir haben ein Podium mit Kamil Stoch, Noriaki Kasai und Michael Hayböck. Das war ganz großes Drama, Wellinger fällt nach diesen zehn Tagen des Wahnsinns mit dem letzten Sprung auf Platz 17 zurück.
Wellinger
 
Jetzt muss er los! Absturz auf 166,0 Meter, Wellinger verliert alles. Den Aufwind unten kann er nicht nutzen, da er gar nicht so weit kommt. Luke 8 mit deutlich weniger Aufwind als die Springer zuvor, das ist einfach auch nur Pech.
 
 
Wellinger braucht einen normalen Sprung für den Sieg bei der 1. Raw Air und einen sehr guten Sprung für den Tagessieg. Und natürlich noch eine Windpause, Nerven behalten!
Stoch
 
Kamil Stoch ist sofort zur Stelle, er überlässt mit 237,0 Metern nun auch Wellinger eine sehr interessante Denksportaufgabe.
Kraft
 
Luke 8 für Kraft! Und Probleme nach dem Absprung, da wollte er wohl zu viel. Trotzdem 215,0 Meter, andere wären damit 100 Meter früher gelandet. Platz 4, Podest für Kasai und Matchball Wellinger.
Hayböck
 
Und jetzt der Kampf um die Podiumsplätze. Michael Hayböck kann nur 222,5 Meter anschreiben, damit ist er aus dem Rennen und fällt auch hinter Kasai zurück.
Kasai
 
Aber ein Kasai lässt sich davon nicht irritieren und zieht auch diesen Sprung wieder auf 141,5 Meter. Platz 1!
 
 
Wir freuen uns auf den Sprung von Noriaki Kasai. Allerdings jetzt nur mehr Luke 9, so wenig hatten wir in diesem Durchgang noch nicht.
P. Prevc
 
Holt Peter Prevc die Führung für Slowenien zurück? Nein, aber mit diesen 232,5 Metern wird er den Mörderbakken auch in guter Erinnerung behalten.
Johansson
 
Die Norweger haben ihren Spaß, Robert Johansson ist da natürlich kein Spielverderber. Aber mit 215,0 Metern springt er deutlich kürzer, mal sehen was das inklusive Bonifikation bringt. Es ist Rang 5.
Forfang
 
Nächste Anlaufverkürzung, nur mehr Luke 11 für Forfang. Macht ihm überhaupt nichts aus, er geht dahin bis auf 245,5 Meter. Die Verkürzung war somit absolut richtig.
D. Prevc
 
Domen Prevc legt nach. 243,5 Meter, aber das wird deutlich schwächere Noten geben. So ist es, Tepes bleibt klar vorne, aber für Rang 2 reicht es natürlich.
Tepes
 
Bei Jurij Tepes sieht es schon wieder besser aus. Und das ist ein Flug der Marke Bilderbuch auf 242,0 Meter. Keine 20,0, aber dreimal 19,0 gehen in die Wertung.
Damjan
 
Weiter geht es mit drei Slowenen. Jernej Damjan macht den Anfang mit 135,0 Metern. In der Pause ist der Aufwind abhanden gekommen.
 
 
Die Sanitäter sind sofort zur Stelle, jetzt schnell ins Krankenhaus. Und Bickner zeigt zumindest einen freundlichen Gesichtsausdruck beim Abtransport.
Bickner
Wieder geht es sehr weit für Kivein Bickner, leider zu weit. Bei 234,5 Metern bekommt er diesmal die Landung nicht gebacken, er fällt direkt vorne über, hoffentlich nur eine Rippenprellung. Aber auch der linke Arm und die Schulter sind da sehr gefährdet.
Stjernen
 
Der Scheck ist weg. Außer Andreas Stjernen legt Stoch jetzt noch eine Bombe vor. Aber das macht er nicht, für die Führung reichen 225,0 Meter aber.
Kot
 
Geiger bleibt vorne. Aber Maciej Kot ist mit 221,0 Metern jetzt nur Vierter.
Ito
 
Anlaufverkürzung auf Luke 11. Das bringt für Daiki Ito eine sehr flache Flugkurve, aber auch noch 220,5 Meter. Reicht für Rang 2 hinter Geiger mit der Bonifikation.
Geiger
 
Verhältnisse sind gut, erstmals ein 230er für Karl Geiger? Na bumm, 239,0 Meter und das war jetzt wirklich ein Telemark. Und somit fängt er Fannemel direkt ab.
Fannemel
 
Aber da kommt auch schon Anders Fannemel ums Eck. Und der Norweger ballert 244,0 Meter plus angedeuteten Telemark raus.
Ammann
 
Kurze Windunterbrechung, aber wirklich nur eine kurze. Jetzt darf Simon Ammann los, Aufwind hat er schon mal. 230,0 Meter, wunderbar, die Eins leuchtet für ihn auf.
Polasek
 
Viktor Polasek bleibt mit 213,0 Metern etwas kürzer, ist aber sichtlich nicht unzufrieden. 200er sind ja auch eine ganz neue Welt für ihn.
Kubacki
 
Hoher Luftstand von Dawid Kubacki, er zieht den Flug durch bis 232,0 Meter. Und geht damit natürlich in Führung,
Koudelka
 
Schöner Abschluss auch für Roman Koudelka mit 219,0 Metern. Er schiebt sich zwischen Semenic und Granerud.
Semenic
 
Auch Anze Semenic darf noch einmal die Faust ballen, mit 223,5 Metern unterbindet er den Weg von Granerud in die Leaders Lounge.
Granerud
 
Das sieht doch deutlich besser aus, Halvor Egner Granerud geht mit 216,0 Metern klar in Führung.
Freitag
 
Oh je, Richard Freitag kommt kaum in den Hang und landet schon bei 128,0 Metern.
Insam
 
Knifflige Bedingungen für Alex Insam, bei 185,5. Er hatte sein Highlight im Durchgang zuvor.
Schlierenzauer
 
Etwas mehr Aufwind für Gregor Schlierenzauer, aber auch nur 153,0 Meter.
S. Huber
 
Stefan Huber freut sich über jeden Weltcuppunkt. Und mit 134,5 Metern wird es wohl auch bei einem bleiben.
Zyla
 
Lustlos winkt sein Trainer Piotr Zyla ab. Der kämpft und schleicht auf 207,0 Meter.
Fettner
 
Wieder Windpech für Manuel Fettner! Daher ist er an diesen 180,5 Metern eher unschuldig.
Lanisek
Weiter geht es! Von Luke 12, das nutzt Anze Lanisek jetzt auch für einen 200er. 201,5 Meter sind es genau.
Startliste
 
So, die Startliste ist fertig und für Sie auf der rechten Seite einsehbar. Es wird wieder bunt gemischt, bei den ersten Springern achten wir natürlich besonders auf Zyla, Schlierenzauer und Freitag.
 
 
Aber zum Nachdenken bleibt ohnehin keine Zeit, in 15 Minuten folgt schon der Finaldurchgang.
Zwischenfazit
 
Das ist doch alles nicht normal! Zehn Tage lang hetzten die Springer quer durch Norwegen von Schanze zu Schanze, jetzt liegen Wellinger und Kraft vor dem letzten Sprung überhaupt praktisch gleichauf. Und in Sachen Tagessieg ist die Sache auch völlig offen: Wellinger 228,9, Stoch 228,3, Kraft 226,9 und Hayböck 225,3.
Kraft
 
Wie lautet die Antwort von Stefan Kraft? Auch weit, aber nicht ganz so weit mit 237,5 Metern. Er bleibt exakt 2,0 Punkte hinter Wellinger, dazwischen liegt aber auch noch Kamil Stoch.
Wellinger
 
Grenzwertig wenig Anlauf, das ist die Ausgangslage für Wellinger und Kraft. Der Deutsche muss vorlegen, Aufwind ist da. Und den nutzt er für starke 242,0 Meter. Die Noten passen auch mit 19,0, die Eins leuchtet für ihn auf.
Tande
 
Daniel-Andre Tande lässt die Schultern hängen, 182,0 Meter ist für ihn nicht akzeptabel. Retten ihm die Windpunkte das Finale? Nein!
P. Prevc
 
Das war nicht ganz optimal von Peter Prevc. Drei Meter weniger als Stoch, dies trotz besserer Bedingungen.
Stoch
 
Trotz der Verkürzung geht es dahin! Bis auf 238,5 Metern, mit der Bonifikation bedeutet dies Rang 1 für Kamil Stoch.
 
 
Stjernen schaut hoch, was Kamil Stoch aufführt. Der muss jetzt warten und der Anlauf wird auf Luke 9 verkürzt!
D. Prevc
 
Nirgendwo sieht dieser Sport so lebensgefährlich aus wie bei Domen Prevc. Aber er hat alles unter Kontrolle und landet sicher bei 236,5 Metern.
Tepes
 
Der Aufwind trägt Jurij Tepes noch auf 229,5 Meter, aber das war kein guter Sprung. Und dementsprechend ist er mit Platz 5 auch nicht glücklich.
Hayböck
 
So wird es gemacht! Keine hohe Flugkurve von Hayböck, aber dann schleicht er den Hang entlang bis auf 241,5 Meter. Führungswechsel!
Zyla
 
Piotr Zyla schafft nur 195,0 Meter, reicht das überhaupt? Ja, aber nur hauchdünn.
Kot
 
Es folgen die besten zehn Skiflieger der Welt. Maciej Kot macht den Anfang, Wind ist wieder besser. Somit kitzelt er 221,5 Meter raus.
Freitag
 
Richard Freitag kämpft sich noch bis 198,0 Meter durch. Dank der Windpunkte reicht das für das Finale.
Eisenbichler
 
Kasai führt, was kann Eisenbichler zeigen? Keinen Angriff auf Platz 3 in Sachen Raw Air, die Party ist mit 141,5 Metern zu Ende. Kein Glück mit dem Wind, aber auch kein guter Sprung.
Kasai
 
Wo fliegt denn Noriaki Kasai hin? Bis auf 239,5 Meter, wie das die alten Knochen und vor allem Gelenke nur aushalten!
Damjan
 
Jernej Damjan freut sich über 226,5 Meter, auch das ist ein persönlicher Rekord.
Stjernen
 
Außer einer springt noch kürzer als er. Aber bestimmt nicht Stjernen, der muss ja Kraft vorlegen, er braucht das Geld dringender als der Pole. Wilde Pendler im letzten Flugdrittel, aber doch noch 227,0 Meter. Die Noten bleiben natürlich unter 18, das schmerzt etwas.
Fettner
 
Ui, ui, ui. Auch Manuel Fettner hat kaum Aufwind und scheidet mit 182,5 Metern aus.
Klimov
 
Auch Evgeniy Klimov ist mit 180,0 Metern raus, das für ihn reservierte Ticket erbt jetzt Schlierenzauer.
Descombes
 
Vincent Descombes hat mit 186,0 Metern keine Chance auf den 2. Durchgang. Alex Insam hingegen wird somit erste Weltcuppunkte einsacken.
Johansson
 
Halbe Stunde hatte er gestern den Weltrekord. Den kann Robert Johansson heute nicht zurückholen, aber 234,0 Meter sind eine tadellose Leistung. Und sogar die Führung!
Kubacki
 
Eher unruhige Luftfahrt bei Dawid Kubacki, bei 214,0 Metern ist auch schon Schluss.
Schlierenzauer
 
Gregor Schlierenzauer war gestern der ÖSV-Wackelkandidat, das ist er heute mit 196,0 Metern wieder.
Bickner
 
Kevin Bickner hält seit gestern den US-Rekord. Und pulverisiert diesen mit 244,5 Metern! Da ist ihm jetzt aber auch nach dem Auslauf noch die Angst ins Gesicht geschrieben, er braucht ein paar Sekunden, bis er diese Weite verarbeitet hat.
Semenic
 
Anze Semenic macht es deutlich besser und greift mit 216,0 Meter die Hillsize an.
Lanisek
 
Erst Anze L., dann Anze S. Lanisek hat mit 193,5 Metern noch keine zweite Chance sicher.
Wank
 
Andreas Wank hingegen verabschiedet sich mit 145,5 Meter. Er hatte jetzt aber Windpech.
Geiger
 
Das hat sich Karl Geiger nach dem Windpech so sehr verdient. Und dementsprechend ausgelassen jubelt er über 227,0 Meter und Platz 3.
Glasder
 
Auch Michael Glasder ist nicht hoch genug, um im unteren Drittel das Luftpolster zu bekommen. 192,0 Meter werden wohl nicht für das Finale reichen, auch wenn nur zehn Springer ausscheiden müssen.
Määttä
 
Nicht so guter Wind für Jarkko Määttä, da ist schon bei 143,0 Metern Schluss.
Ammann
 
Hoppla, Siman Ammann drückt es bei der Landung bei 239,5 Metern ordentlich hinten rein. Und da war auch die Hand im Schnee, das ist einigen Sprungrichtern nicht entgangen.
Polasek
 
Es geht launig weiter, Viktor Polasek schreibt 222,0 Meter an.
Insam
 
Alex Insam springt mit 217,5 Metern in eine Gegend, in der er noch nie war. Da darf man dann zur Sicherheit auch mal kacherln.
Karlen
 
Gabriel Karlen wartet weiter auf die magische Marke, er muss den Sprung bei 118,0 Metern abbrechen.
S. Huber
 
Stefan Huber hat noch keinen 200er zu Buche stehen, dementsprechend sind diese 208,0 Meter jetzt etwas ganz besonderes für ihn.
Fannemel
 
Bis gestern war Fannemel Weltrekordhalter, jetzt ein solider Sprung auf 229,0 Meter. Damit reiht er sich hinter Forfang und Ito ein.
Schiffner
 
200 Meter glatt für Markus Schiffner, erst zum zweiten Mal in seiner Springerkarriere, dass er die 200 knackt.
Granerud
 
Wilde Skipendler bei Halvor Egner Granerud, das war brenzlig. Es treibt ihn auch ganz nach rechts, bei 220,0 Metern bekommt er die Landung hin.
Koudelka
 
Roman Koudelka beruhigt die Jury wieder ein wenig mit 215,5 Metern.
Ito
 
Daiki Ito darf aber noch mit diesem Anlauf springen. Und kommt damit auf 243,0 Meter. Das macht den Springern Spaß, uns natürlich erst Recht.
Forfang
 
Luke 12 und Aufwind, da geht was! Johann Andre Forfang schnalzt 242,5 Meter raus, das wird der Jury wohl etwas zu viel des Guten sein.
Björeng
Oh, bleibt tatsächlich bei diesem Viertelstündchen. Joacim Ödegaard Björeng geht über den Bakken und landet bei 192,5 Metern.
Verzögerung
 
Kleine Verzögerung, wir beginnen 15 Minuten später um 14:30 Uhr. Natürlich wieder der Wind.
Schanzenrekord
 
Wir müssen natürlich auch kurz über den Schanzenrekord sprechen. Denn schnappte sich gesten Robert Johansson, aber ein paar Minuten war Stefan Kraft zur Stelle und sprang mit 253,5 Metern den nächsten Weltrekord. Alles durchaus sicher, die Jury hat alles richtig gemacht.
Startliste
 
Das kompakte Feld beschert uns schon sehr starke Flieger mit ganz niedrigen Nummern, Forfang (Startnummer 2), Ito (3) oder Fannemel (7) werden gleich aufzeigen, wohin die Reise heute gehen wird.
Qualifikation
 
Ursprünglich wollten 73 Springer mitmachen, entsprechend brutal war die Quali um die 30 freien Startplätze. Die Liste der Gescheiterten ist dementsprechend lang, als prominente Namen stechen Stephan Leyhe, Klemens Muranka, Taku Takeuchi oder Jan Ziobro ins Auge.
Raw Air
 
Im Fokus steht heute weniger der Tagessieg, viel interessanter und natürlich auch lukrativer ist der Sieg in der Raw-Air-Gesamtwertung. Andreas Wellinger nimmt einen Minivorsprung von 6,0 Punkte mit in das große Finale, das ist beim Skifliegen natürlich so gut wie nichts. Den 10.000-Euro-Scheck für Rang 3 hat Markus Eisenbichler hingegen nach dem gestrigen Mannschaftssspringen aus den Augen verloren, um diesen streiten sich jetzt eigentlich nur mehr Kamil Stoch und Andreas Stjernen.
Vikersund
 
Heute hoffentlich ein Skifliegen ohne Windprobleme in Vikersund. Die Qualifikation hierfür konnte am Freitag erst am späten Abend durchgeführt werden, wie beim Skifliegen üblich, sind nur 40 Athleten startberechtigt.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Vikersund zum Skifliegen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Stefan Kraft
2
Andreas Wellinger
3
Noriaki Kasai
4
Markus Eisenbichler
5
Kamil Stoch
6
Peter Prevc
7
Robert Johansson
8
Jurij Tepes
9
Johann Andre Forfang
10
Anders Fannemel
11
Piotr Zyla
12
Michael Hayböck
13
Andreas Stjernen
14
Maciej Kot
15
Dawid Kubacki
16
Richard Freitag
17
Domen Prevc
18
Manuel Fettner
19
Evgeniy Klimov
20
Roman Koudelka
21
Simon Ammann
22
Daiki Ito
23
Karl Geiger
24
Jernej Damjan
25
Anze Lanisek
26
Vincent Descombes
27
Taku Takeuchi
28
Jan Ziobro
29
Stephan Leyhe