Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Skispringen Live-Ticker

Zakopane, Polen 27. Januar 2018, 16:00 Uhr
Teamspringen Großschanze
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Polen
 
 
1092.0 
2.
Deutschland
 
 
1067.3 
3.
Norwegen
 
 
1055.2 
4.
Österreich
 
 
986.8 
5.
Japan
 
 
954.4 
6.
Slowenien
 
 
953.0 
7.
Schweiz
 
 
873.8 
8.
Tschechien
 
 
848.9 
Letzte Aktualisierung: 00:49:48
Ende
 
Und das löst bei uns natürlich große Vorfreude auf das Einzelspringen morgen aus, beim Veranstalter ebenso, denn der könnte wohl auch 100.000 Tickets an den Mann bringen. Aber natürlich ist es ohnehin ausverkauft, unser Ticker beginnt morgen wie heute um 16:00 Uhr. Schönen Abend noch!
Fazit
 
Tolles Springen mit großen Weiten und einem vom Wind in keinster Weise beeinflussten Podium Polen, Deutschland, Norwegen. Individuell waren Stoch und Freitag einmal mehr überragend, Stefan Hula ist aber auch nicht zu vergessen.
Polen
 
Und würde sogar gewinnen, wenn Kamil Stoch keine 128 Meter schafft. Der hat aber ganz andere Pläne und sorgt mit 141,5 Metern endgültig für die totale Eskalation in Zakopane. Schanzenrekord, ein Meter weiter als Simon Ammann seinerzeit.
Norwegen
 
Stjernen braucht jetzt auch so eine Rakete, aber bei 129,5 Metern ist vorzeitig Schluss. Deutschland ist Zweiter!
Deutschland
 
Das ist die Ansage an Norwegen! 137,0 Meter von Freitag plus Telemark samt Noten von 19,0.
Österreich
 
Prevc steht schon wieder und Stefan Kraft landet bei 132,0 Metern sicher.
Slowenien
 
Und auch für Slowenien ändert sich nichts mehr, aber Peter Prevc wieder mit einem Fingerzeig. 133,5 Meter, aber die Landung geht voll daneben. Und so doch noch der Rückfall hinter Japan!
Japan
 
Japan beeendet den Wettkampf auf Platz 6 mit 130,0 Metern von Junshiro Kobayashi.
Schweiz
 
Wieder prima von Simon Ammann, dieser Satz auf 126,0 Meter.
Tschechien
 
Der mit 123,0 Metern von Kozisek beginnt. Tschechien bleibt natürlich Achter.
 
 
Aber die 3,9 Punkte auf Norwegen kann ein Richard Freitag holen. Das ist eigentlich die einzig offene Frage vor dem letzten Durchgang.
Norwegen
 
Nicht ganz so schlimm bei Lindvik, aber schlimm genug. Der Bursche ist ein Supertalent, holt doch tatsächlich auch wieder 133,0 Meter raus.
Deutschland
 
Aber erst einmal nur in Zakopane, nicht in Korea. Andreas Wellinger hält mit 134,0 Metern sensationell dagegen, denn er hatte noch schlechere Bedingungen.
Polen
 
Dawid Kubacki hat es noch schwerer als die Springer zuvor. Trotzdem 133,0 Meter, das ist Gold wert für seine Polen.
Österreich
 
Auch keine leichten Bedingungen für Michi Hayböck. 125,5 Meter sind daher absolut in Ordnung.
Slowenien
 
Chance für Timi Zajc, gut gemacht, mit diesen 124,0 Metern ist Slowenien Japan enteilt.
Japan
 
Auch Noriaki Kasai lässt mit 118,0 einige Meter liegen.
Schweiz
 
Gregor Deschwanden schafft diesmal mit etwas mehr Rückenwind nur 112,0 Meter.
Tschechien
 
Nur mehr 16 Sprünge. Der von Roman Koudelka fällt mit 121,5 Metern aber wieder eher kurz aus.
 
 
So ist es, Deutschland fällt auf Rang 3 zurück, Polen baut die Führung deutlich aus.
Norwegen
 
Fehlt noch Forfang und der könnte Norwegen mit 132,0 Metern an Deutschland vorbei manövrieren.
Deutschland
 
Und das ist auch eine Vorentscheidung, denn diesmal landet Stephan Leyhe schon bei 127,0.
Polen
 
Wenn die Polen heute gewinnen, dann war Stefan Hula hauptverantwortlich. Wieder eine Bombe auf 135,5 Meter!
Österreich
 
Gregor Schlierenzauer hat schon mal kein Pech mit dem Wind. Die Weite passt auch mit 129,5.
Slowenien
 
Anze Semenic lässt wieder einiges liegen mit nur 123,5 Metern.
Japan
 
Daiki Ito ganz der Alte mit 129,5 Metern.
Schweiz
 
Das schreckt Killian Peier nicht, er schafft satte neun Meter mehr.
Tschechien
 
Auf in die nächste! Mit Stursa und einer eher bescheidenen Weite von 115,0 Metern.
 
 
Norwegen rückt etwas näher ran, ansonsten nicht viel los in dieser Runde.
Norwegen
 
Fannemel wieder klar der beste Springer in seiner Gruppe mit 134,0 Metern.
Deutschland
 
Ein Meter weniger für Eisenbichler, marginal mehr Windpunkte, das nimmt sich nichts.
Polen
 
In dieser Runde waren zuvor Norwegen und Deutschland besser als Polen. Maciej Kot will das ändern und fliegt auf 130 Meter glatt.
Österreich
 
Manuel Fettners 127,0 Meter sind dank der Windpunkte besser.
Slowenien
 
Ziga Jelar hat Windstille erwischt und kommt so noch einen Meter weiter.
Japan
 
Kobayashi II mit 127,0 Metern, geht da noch was?
Schweiz
 
Andreas Schuler schafft 124,0 Meter, wirklich ein guter Wettkampf der Schweizer bisher.
Tschechien
Und schon geht Viktor Polasek vom Balken. 121,5 Meter für ihn.
 
 
Sehr kurze Pause, um 17:05 Uhr beginnt schon der Finaldurchgang.
Zwischenfazit
 
Hochklassiges Mannschaftsspringen! Zur Halbzeit führt Polen 7,3 Punkte vor Deutschland und 18,2 vor Norwegen. Im Rennen um Rang 4 sind Slowenien und Österreich praktisch gleichauf, Russland und Kasachstan sind ausgeschieden.
Norwegen
 
Somit hat Stjernen jetzt gut zu tun! 128,5 Meter sind zu wenig, Norwegen fällt zurück.
Deutschland
 
Welche Antwort fältt Richard Freitag darauf ein? Viel Rückenwind, wenig Anlauf, 135,0 Meter, einfach grandios.
Polen
 
Die Hütte bebt, Kamil Stoch kommt angeflogen. Und er enttäuscht seine Fans mit 134,0 Metern auch diesmal wieder nicht.
Österreich
 
Und jetzt Stefan Kraft. 132,5 Meter und gute Noten. Österreich somit wieder an Japan vorbei. Und nur hauchdünn hinter Slowenien.
Slowenien
 
Erst einmal wieder die Slowenen. Peter Prevc hält mit 133,5 Metern Kurs auf Rang 4.
Japan
 
Japan vor Österreich, die haben aber gleich Stefan Kraft. Und Junshiro Kobayashi bleibt mit 128,0 Metern etwas unter seinen Möglichkeiten.
Schweiz
 
Simon Ammann mit einem sehr guten Sprung auf 127,5 Meter.
Russland
 
Denn Vassiliev müsste 142 Meter springen. Es werden aber bei um eine Luke verkürztem Anlauf nur 104,5.
Tschechien
 
Kozisek 119,5 Metern, Tschechien ist im Finale dabei.
Kasachstan
 
Kasachstan verabschiedet sich mit Korevs 93,0 Metern auf dem stockletzten Platz.
 
 
Polen knapp vor Norwegen und Deutschland. Und jetzt kommen die Topleute, das macht richtig Spaß bisher.
Norwegen
 
Und nun ist alles gespannt auf Norwegens Ersatzmann Miarius Lindvik. 129,5 Meter, Feuertaufe bestanden!
Deutschland
 
So schaut's aus! Wellinger wirft 134,0 Meter ins Rennen um den Tagessieg.
Polen
 
Und nun der Kampf um Platz 1. Wieder beginnen die Polen ordentlich, 128,5 Meter von Kubacki sind aber schlagbar.
Österreich
 
Österreich nur solide mit den 125,0 Metern von Hayböck. Diese Runde geht an Slowenien.
Slowenien
 
Timi Zajc schafft für Slowenien fünf Meter mehr!
Japan
 
Japan heute gut mit Österreich und Slowenien dabei. Noriaki Kasai persönlich ebenso mit 125,0 Metern.
Schweiz
 
Gregor Deschwanden sichert Rang 8 für die Schweiz mit 122,0 Metern ab.
Russland
 
Genug, denn Maksimochkin besiegelt mit 114,0 Metern fast schon das russische Aus.
Tschechien
 
Koudelka mit 119,0 Metern, mal sehen, was das wert ist.
Kasachstan
 
Es geht wieder los mit 104,0 Metern von Sokolenko.
 
 
Norwegen fällt hinter Polen zurück! Platz 3 dürfte dem DSV-Quartett heute sicher sein, denn der Vorsprung auf die Verfolger ist schon vor Wellinger und Freitag gewaltig.
Norwegen
 
Forfang erwischt eine kleine Rückenwindpause, da sind 133,5 Meter jetzt nicht gerade beeindruckend.
Deutschland
 
Schade, praktisch gleiche Windverhältnisse, aber sechs Meter weniger vom Deutschen. Wobei natürlich 130,0 Meter kein Flop sind.
Polen
 
Hula gegen Leyhe, das ist wieder ein extrem wichtiges Duell. Der Pole legt mit 136,0 Metern gewaltig vor.
Österreich
 
Auch Gregor Schlierenazuer kann mit 121,5 Metern nicht zufrieden sein.
Slowenien
 
Die Slowenen hingegen eher schwach, nur 122,0 Meter für Anze Semenic bei besseren Bedingungen.
Japan
 
Daiki Ito ist wieder da! Er meldet sich mit 124,0 Metern und 8,0 Windpunkten zurück. Tadellos!
Schweiz
 
Killian Peier liefert 118,0 Meter, bei den kleinen Vier bleibt die Schweiz vorne.
Russland
 
Denn auch Hazetdivon schafft nur die gleiche Weite. Wird eng für die Russen.
Tschechien
 
Stursa schafft 114,5 Meter, Tschechien bleibt auf Kurs für Rang 8.
Kasachstan
 
Bleibt erst einmal bei Luke 17. Für Muminov viel zu wenig Anlauf, er landet kurz nach dem Vorbau bei 98,0 Metern.
 
 
Na klar, die Norweger wie üblich. Aber nur 2,0 Punkte vor Deutschland, das lässt sich gut an.
Norwegen
 
Fannemel hat etwas mehr Rückenwind als die anderen. Trotzdem 132,5 Meter, raten Sie mal, wer nach einer Runde führt?
Deutschland
 
Für Deutschland beginnt wieder Eisenbichler. Und er beginnt mit 130,5 Metern ordentlich, das ist erst einmal Rang 2.
Polen
 
Maciej Kot löst mit 133,0 Metern schon einen Jubelorkan aus. Das ist Zakopane.
Österreich
 
Wenig Wind, so kann auch Manuel Fettner mit 127,5 Metern eine gute Weite abrufen.
Slowenien
 
Ziga Jelar lässt Slowenien mit 125,5 Metern auf einen erneuten Coup hoffen.
Japan
 
Jetzt geht es richtig los. Mit 125,0 Metern vor Ryoyu Kobayashi.
Schweiz
 
Guter Beginn für die Schweiz, mit 120,0 Metern von Schuler können Ammann und Co. arbeiten.
Russland
 
Trofimov ist gefordert. Aber der lässt mit 106,5 Metern aus.
Tschechien
 
Tschechien beginnt 122,0 Metern von Viktor Polasek passabel.
Kasachstan
Los geht es mit Kasachstan. Und 105,0 Metern von Marat Zhaparov.
Startliste
 
Kasachstan und Japan haben gemeldet, damit wieder zehn Teams am Start und zwei müssen nach dem 1. Durchgang ausscheiden. Das wird auf jeden Fall Kasachstan erwischen, Tschechien, Russland und die Schweiz dürften sich ein enges Duell liefern.
Österreich
 
Ist für die ÖSV-Adler wieder nicht mehr als Rang 5 drin? Die Aufstellung liest sich mit Fettner, Schlierenzauer, Hayböck und Kraft natürlich nach mehr, aber langsam muss sich die erhoffte Olympiaform einstellen.
Slowenien
 
Die Slowenen würfeln nach dem Sensationserfolg von Oberstdorf mal wieder komplett durch, diesmal dürfen sich an der Seite von Semenic und Peter Prevc die Nachwuchsjuwele Jelar und Zajc beweisen.
Polen
 
Beim Heimspiel führt an Kot, Hula Kubacki und Stoch natürlich kein Weg vorbei. Für Piotr Zyla wird es langsam eng in Sachen olympischer Ehren.
Deutschland
 
Beim DSV wird nicht experimentiert, Eisenbichler, Leyhe, Wellinger und Freitag sollen auch in PyeongChang Gold holen. Wobei Leyhe seinen Platz natürlich noch nicht sicher hat.
Norwegen
 
Bei den Norwegern pausiert Tande, dafür darf Nachwuchsmann Marius Lindvik ran. Der war in der Quali gestern zwar stark, aber klar, damit wird der Konkurrenz ein Türchen geöffnet.
Team
 
Die Weltcupstand ist aber heute ohnehin kein Thema, denn wir haben ein Mannschaftsspringen. Und auch wenn es kein Fliegen ist, die Podestkandidaten sind deckungsgleich mit denen von Oberstdorf.
Weltcup
 
Auch im Weltcup führt Kamil Stoch, aber hier ist der Zweikampf mit Severin Freund völlig offen. Auch Tande würde ich hier noch nicht abschreiben, bei seinem Heimspiel mit der Raw-Air-Serie im März gibt es noch unmengen Punkte zu holen.
Zakopane
 
Polen feiert seine Skisprunghelden, allen voran natürlich Grand-Slam-König Kamil Stoch. Dazu auch noch die Bronzemedaille bei der Flieger-WM am vergangenen Sonntag im Duell mit Deutschland, die Laune im polnischen Skisprungmekka könnte nicht besser sein.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Zakopane zum Teamspringen auf der Großschanze.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Kamil Stoch
455.6
2
Stefan Kraft
440.1
3
Daniel-Andre Tande
439.6
4
Robert Johansson
438.2
5
Andreas Stjernen
429.4
6
Richard Freitag
427.9
7
Karl Geiger
426.9
8
Johann Andre Forfang
424.1
.
Peter Prevc
424.1
10
Junshiro Kobayashi
423.2
11
Anders Fannemel
419.8
12
Markus Eisenbichler
409.0
13
Stefan Hula
405.6
14
Simon Ammann
405.3
15
Ryoyu Kobayashi
404.4
16
Andreas Wellinger
396.9
17
Anze Semenic
388.9
18
Tilen Bartol
386.2
19
Maciej Kot
377.7
20
Halvor Egner Granerud
377.2
21
Dawid Kubacki
376.3
22
Noriaki Kasai
376.1
23
Jernej Damjan
370.5
24
Michael Hayböck
368.9
25
Daniel Huber
355.6
26
Clemens Aigner
348.9
27
Piotr Zyla
347.7
28
Pius Paschke
338.5
29
Taku Takeuchi
330.4
30
Stephan Leyhe
330.1