Biathlon Liveticker

Hochfilzen, Österreich15. Dezember 2019, 14:15 Uhr
Staffel, 4 x 7,5 km der Herren
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Norwegen
1:14:44.20
1+7
2.
Deutschland
1:14:46.20
2.00
0+6
3.
Frankreich
1:15:36.10
51.90
1+8
4.
Kanada
1:16:12.90
1:28.70
0+6
5.
Tschechien
1:16:36.40
1:52.20
0+9
6.
Russland
1:16:45.90
2:01.70
1+8
7.
Weißrussland
1:17:21.80
2:37.60
0+7
8.
Italien
1:17:22.60
2:38.40
0+11
9.
Slowenien
1:17:22.90
2:38.70
1+10
10.
Schweden
1:17:32.40
2:48.20
3+9
11.
Ukraine
1:18:15.70
3:31.50
1+14
12.
Österreich
1:18:20.00
3:35.80
0+9
13.
Finnland
1:18:24.80
3:40.60
2+16
14.
Schweiz
1:18:30.10
3:45.90
0+11
15.
Polen
1:18:57.40
4:13.20
2+8
16.
Estland
1:19:15.00
4:30.80
0+8
17.
Bulgarien
1:19:27.70
4:43.50
1+12
18.
USA
1:20:17.70
5:33.50
3+9
19.
Slowakei
1:20:31.70
5:47.50
4+12
20.
Belgien
1:20:43.60
5:59.40
1+8
21.
Lettland
1:21:02.80
6:18.60
3+11
22.
Litauen
1:21:05.50
6:21.30
3+12
23.
Japan
1:22:33.40
7:49.20
3+13
Letzte Aktualisierung: 18:07:22
 
 
Das war es für heute aus Hochfilzen. Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Sonntag. Bis dahin!
 
 
Damit ist auch schon der zweite Weltcup des Winters Geschichte. Nun geht es für die Athleten weiter nach Frankreich, wo in Le Grand Bornand am Donnerstag weitergeht. Sprint, Verfolgung und Massenstart beenden das erste Saisondrittel.
 
 
Der DSV-Vierer stand ganz nah am ersten Saisonsieg, doch am Ende musste Bendikt Doll stehend einmal zu oft nachladen. Die 14 Sekunden Vorsprung reichten ihm gegen Johannes Thingnes Bö nicht ganz. Der Weltcupführende läuft im Moment in einer eigenen Welt und feiert im vierten Rennen in Folge einen Sieg.
Ziel
Dahinter folgen Tschechien und Russland auf den Plätzen 5 und 6.
Ziel
Der 4. Platz geht nach Kanada. Das ist der bislang beste Zieleinlauf einer kanadischen Staffel.
Ziel
Quentin Fillon Maillet (FRA) sichert den verbleibenden Podestplatz für Frankreich.
Ziel
Benedikt Doll (GER) fehlen im Ziel 2,0 Sekunden.
Ziel
Norwegen gewinnt die Staffel der Herren auf der Schlussgeraden.
 
 
Johannes Thingnes Bö (NOR) geht im Tunnel rechts am Deutschen vorbei.
 
 
Johannes Thingnes Bö (NOR) ist an den Skienden des Deutschen dran.
 
 
Johannes Thingnes Bö (NOR) kommt immer näher. Noch ist es aber ein guter Kilometer bis ins Ziel.
 
 
Das wird eng. Benedikt Doll (GER) hat nur noch 5,1 Sekunden Vorsprung auf den Norweger.
8. Schießen
Quentin Fillon Maillet (FRA) entscheide das Duell um den Podestplatz zu seinen Gunsten.
8. Schießen
Aber auch Johannes Thingnes Bö (NOR) zeigt einen kleinen Wackler und braucht ebenfalls sieben Schüsse für die fünf Scheiben. Mit 13,8 Sekunden Rückstand kommt er zur Zeitnahme.
8. Schießen
Mit 25,2 Sekunden Vorsprung kommt Benedikt Doll (GER) zum Schießstand. Die verflixte zehnte Scheibe will nicht fallen. Erst der zweite Nachlader bringt den Treffer.
 
 
Der 3. Platz sollte sich zwischen Christian Gow (CAN) und Quentin Fillon Maillet (FRA) entscheiden. Auf der Strecke liegt der Vorteil nun wieder und wenig überraschend beim Franzosen.
 
 
Johannes Thingnes Bö (NOR) drückt auf die Tube. Er verringert den Anstand zur Spitze auf 29,9 Sekunden.
 
 
Folgt gleich ein einigermaßen 'normales' Schießen, dann entscheidet sich das Rennen zwischen Deutschland und Norwegen. Die Rückstand dahinter sind schon riesig.
7. Schießen
 
Christian Gow (CAN) und Quentin Fillon Maillet (FRA) sind nicht ganz so souverän. Beide müssen nachladen. Das Duo verliert aber nur Zeit, keine Platzierungen.
7. Schießen
Aber Johannes Thingnes Bö (NOR) steht dem Deutschen in Nichts nach. Auch der Norweger bleibt ohne Nachlader.
7. Schießen
Benedikt Doll (GER) bleibtcool, das Publikum jubelt fünf Mal lautstark.
 
 
Christian Gow (CAN) muss nun Quentin Fillon Maillet (FRA) vorbeiziehen lassen.
 
 
Benedikt Doll (GER) büßt ein paar Sekunden ein. Er muss gleich am Schießstand sein ganz Können präsentieren.
 
 
Für Kanada träumt nun Christian Gow (CAN) vom Podest. Knapp hinter ihm läuft und Quentin Fillon Maillet (FRA) für Frankreich.
3. Wechsel
Was sind die 43,0 Sekunden Vorsprung von Doll am Ende wert? Für Norwegen ist nun Johannes Thingnes Bö auf die Jagd gegangen.
3. Wechsel
Benedikt Doll (GER) übernimmt das Staffelholz für den DSV.
 
 
Aidan Millar (CAN) liefert ebenfalls ein sensationelles Rennen. Kanada ist immer noch Dritter mit einem kleinen Polster auf den Vierten Frankreich.
 
 
Arnd Peiffer (GER) verliert kaum Zeit auf den Norweger. Das ist ein richtig gutes Rennen von ihm.
6. Schießen
Tarjei Bö (NOR) ist nun erster Verfolger des Deutschen. Er hat 41 Sekunden Vorsprung.
6. Schießen
Fabien Claude (FRA) ist ein zu hohes Tempo gegangen und wird mit der Strafrunde bedacht. Frankreich fällt zurück.
6. Schießen
Arnd Peifer (GER) liefert heute die 100 Prozent. So verteidigt er souverän seine Führung.
 
 
Die besten sieben Staffel liegen noch im Anstand von weniger als einer Minute. Da sind also noch sehr viele Veränderungen möglich.
 
 
Arnd Peiffer (GER) hat 31,4 Sekunden Vorsprung auf Norwegen.
 
 
Um den Vierten und Dritten ist es auch schnell geschehen. Tarjei Bö (NOR) fliegt auf den 3. Platz vor.
 
 
Tarjei Bö (NOR) nimmt Witterung zum Podest auf. Er ist nach dem Schießen schon wieder Fünfter.
5. Schießen
Fabien Claude (FRA) lässt sich davon nicht beeindrucken und räumt die Scheiben ähnlich sicher ab.
5. Schießen
Das zahlt sich nun am Schießstand direkt aus. Ohne Nachalder ist Arnd Peiffer (GER) schnell wieder im Wald verschwunden.
 
 
Fabien Claude (FRA) macht ein paar Sekunden gut. Aber vorne kann sich Arnd Peiffer (GER) natürlich das Rennen auch etwas besser einteilen.
 
 
Für Kanada ist nun Aidan Millar (CAN) ins Rennen gegangen. Wie lange können sich die Nordamerikaner noch so weit vorne halten?
2. Wechsel
Kühn hat noch ordentlich Reserven gehabt. Denn der Deutsche hat Fabien Claude (FRA) 21,3 Sekunden Rückstand mit auf den Weg gegeben.
2. Wechsel
Zur Halbzeit des Rennens führt der DSV-Vierer. Nun übernimmt Arnd Peiffer (GER).
 
 
Und Norwegen? Erlend Bjöntegaard (NOR) geht als Siebter in Richtung Wechsel. Doch 45 Sekunden sind für die Bö-Brüder kein Ding der Unmöglichkeit.
 
 
Jakov Fak (SLO) ist mit 29 Sekunden Rückstand Vierter.
 
 
Johannes Kühn (GER) übernimmt die Führung, auch der Franzose muss abreißen lassen.
 
 
Scott Gow (CAN) kann das hohe Tempo nicht mithalten. Er fällt auf den 3. Platz zurück.
 
 
Emilien Jacquelin (FRA) ist durch die Nachlader auf den 3. Platz zurückgefallen. Doch das Führungstrio trennen nur minimale 4,0 Sekunden.
4. Schießen
Scott Gow (CAN) übernimmt die Führung. Johannes Kühn (GER) hat sich für seine Schüsse sehr viel Zeit gelassen, sich aber mit fünf Treffern und dem guten 2. Platz belohnt.
4. Schießen
Bei Emilien Jacquelin (FRA) bleibt die vierte Scheibe schwarz. Er braucht dafür dann gleich zwei Extrapatronen und verliert die Führung.
 
 
Hinter dem Kanadier klafft ein kleines Loch, Eduard Latypov (RUS) ist Vierter.
 
 
Johannes Kühn (GER) hat sich an Scott Gow (CAN) vorbeigeschoben. Der Rückstand zum führenden Franzosen wird aber größer.
 
 
Norwegen ist durch die Strafrunde vom 1. auf den 11. Platz zurückgefallen.
3. Schießen
Emilien Jacquelin (FRA) übernimmt die Führung. Auch Johannes Kühn bleibt ohne Nachlader vorne dran.
3. Schießen
Da staunt das Publikum. Erlend Bjöntegaard (NOR) beginnt mit zwei Fehlern. Die dritte Scheibe fällt dann zwar, aber nach zwei weiteren Fehlern ist die Strafrunde fix. Eine zweite kann er erst im achten Schuss vermeiden.
 
 
Erlend Bjöntegaard (NOR) ist nun aber sehr schnell unterwegs. Er baut den Vorsprung auf den DSV-Vierer um 4,0 Sekunden aus.
 
 
Erlend Bjöntegaard (NOR) wäre fast disqualifiziert worden. Er ist noch mit hauchdünnem Körperkontakt ins Rennen geschickt worden. Da achten die Rennrichter genau drauf.
1. Wechsel
Philipp Horn (GER) ist durch die Schlussrunde geflogen. Er war als Achter von Schießstand weggegangen und übergibt als Zweiter an Johannes Kühn.
1. Wechsel
Johannes Dale (NOR) schickt nun Erlend Bjöntegaard (NOR) in die Spur.
 
 
Johannes Dale (NOR) baut seinen Vorsprung von 5,0 auf 16,0 Sekunden aus.
 
 
Auch Philipp Horn (GER) hat noch Reserven für die letzten Meter. Im Anstieg kämpft er sich auf den 5. Platz vor.
 
 
Jules Burnotte (CAN) schiebt sich an Antonin Guigonnat (FRA) und ist nun Zweiter.
2. Schießen
Fangming Cheng (CHN) ist wohl zu schnell durch die Runde gepflügt. Nun geht es in die Strafrunde.
2. Schießen
Philipp Horn (GER) hat die Zwischenrunde mit hohem Tempo durchgezogen, verliert nun aber durch erneut zwei Nachlader wieder etwas an Boden.
2. Schießen
Dann sorgt aber Johannes Dale (NOR) mit fünf Treffern für erst einmal klare Verhältnisse.
 
 
Und dann sorgt China für eine echte Überraschuing. Fangming Cheng (CHN) schiebt sich vom 6. Platz auf die eins vor.
 
 
Johannes Dale (NOR) schiebt sich schnell wieder n die Spitze.
1. Schießen
Richtig schlimm erwischt es aber die Schweden. Wie gestern Denise Herrmann geht es für Pepe Femling (SWE) gleich dreifach durch die Strafrunde.
1. Schießen
Philipp Horn (GER) kämpft mit Problemen, am Ende muss er zwei Nachlader reinschieben, um die Scheiben abzuräumen.
1. Schießen
Slowenien gibt die erste Duftnote ab. Miha Dovzan (SLO) setzt sich an die Spitze.
 
 
Philipp Horn (GER) mischt auch munter vorne mit. Gleich geht es zum ersten Mal an den Schießstand.
 
 
Johannes Dale (NOR) sorgt für die Kontrolle des Tempos an der Spitze.
 
 
Bei den Franzosen fehlt nicht nur Fourcade, sondern auch Simon Deshieux. Trotzdem gibt nun Antonin Guigonnat (FRA) das Tempo vor.
 
 
Gerade in der ersten Runde ist es auf der Strecke sehr eng. Jeremy Finello (SUI) kommt kurz ins Straucheln.
Start
Das Rennen ist freigegeben. 27 Staffeln sind bei weiter perfekten Bedingungen in der Spur. Das ist sogar ein Team (Belgien) mehr als in der Vorwoche.
Aufgebot
 
Heute muss bei den deutschen Herren Erik Lesser kurzfristig aufgrund von Halsschmerzen passen. Philipp Horn übernimmt die Startposition, dahinter folgen Johannes Kühn, Arnd Peiffer und Benedikt Doll, die gestern im Verfolger auf den Plätzen 12 bis 14 das Ziel erreichten.
DSV
 
Der DSV wartet an diesem Wochenende noch auf eine Top-Ten-Platzierung. Das hat es so auch noch nie gegeben. Selbst die Staffel der Damen kam ja gestern nicht unter die besten Zehn. In der Vorwoche enttäuschte der DSV-Vierer der Herren mit einem 8. Platz.
Konkurrenz
 
Russland ist mit Matvey Eliseev, Eduard Latypov, Dmitry Malyshko und Alexander Loginov erster Anwärter auf das Podest. Auch Schweden mit Peppe Femling, Jesper Nelin, Martin Ponsiluoma und Sebastian Samuelsson will wie in der Vorwoche vorne angreifen.
Ersatz
 
Auch bei den Italienern muss Lukas Hofer kurzfristig passen, da ist Startläufer Saverio Zini ganz sicher kein gleichwertiger Ersatz. Thomas Bormolini, Daniele Cappellari und Dominik Windisch würden eine Wiederholung des 3. Platzes der Vorwoche ganz sicher als Riesenerfolg mitnehmen.
Verzicht
 
Zumal die Konkurrenz nicht überall in Bestbesetzung antritt. Bei den Franzosen verzichtet. Martin Fourcade auf einen Einsatz. Mit Antonin Guigonnat, Emilien Jacquelin, Fabien Claude und Quentin Fillon Maillet ist weiter sehr viel Potenzial am Start.
Favoriten
 
Auch dieses Strahlen sehen wir vielleicht auch in gut 90 Minuten wieder. Der Sieg in der Herren-Staffel wird ganz sicher nur über die vier Herren aus Norwegen vergeben. Wie schon in Östersund stehen gleich Johannes Dale, Erlend Bjöntegaard, Tarjei und Johannes Thingnes Bö am Start. Besser geht nicht.
Erfolg
 
Die norwegischen Hochfilzen-Festspielen gingen auch beim Verfolger der Damen weiter. Es siegte nach einem perfekten Rennen Tiril Eckhoff, ihre Zimmerkollegin Ingrid Landmark Tandrevold wurde dahinter noch Dritter. Überall im norwegischen Lager wird dieser Tage bei vier Siegen in fünf Rennen sehr viel gestrahlt.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Hochfilzen zur Staffel der Herren.
Nr.
Name
1.
Norwegen
2.
Frankreich
3.
Italien
4.
Russland
5.
Schweden
6.
Ukraine
7.
Slowenien
8.
Deutschland
9.
Bulgarien
10.
Schweiz
11.
Kanada
12.
Österreich
13.
Tschechien
14.
Weißrussland
15.
USA
16.
Polen
17.
Estland
18.
Finnland
19.
Slowakei
20.
Litauen
24.
Japan
26.
Lettland
27.
Belgien
Pos.
Name
Zeit
1.
Martin Fourcade
31:25.40
2.
Quentin Fillon Maillet
31:28.30
3.
Emilien Jacquelin
31:29.90
4.
Johannes Thingnes Bö
31:33.70
5.
Arnd Peiffer
31:39.50
6.
Erlend Bjöntegaard
31:41.00
7.
Alexander Loginov
31:49.40
8.
Martin Ponsiluoma
31:55.20
9.
Vetle Sjaastad Christiansen
32:01.90
10.
Lukas Hofer
32:07.40
11.
Sturla Holm Lägreid
32:07.90
12.
Fabien Claude
32:16.70
13.
Simon Desthieux
32:20.10
14.
Anton Smolski
32:33.40
15.
Evgeniy Garanichev
32:34.10
16.
Dmytro Pidruchnyi
32:37.50
17.
Artem Pryma
32:38.00
18.
Tarjei Bö
32:38.90
19.
Benedikt Doll
32:43.30
20.
Antonin Guigonnat
32:44.80
21.
Klemen Bauer
32:45.10
22.
Dominik Windisch
32:59.70
23.
Jesper Nelin
33:02.60
24.
Timofei Lapshin
33:13.70
25.
Said Karimulla Khalili
33:25.60
26.
Thomas Bormolini
33:29.40
27.
Sebastian Samuelsson
33:34.80
28.
Johannes Kühn
33:49.60
29.
Ondrej Moravec
33:58.60
30.
Adam Vaclavik
34:17.10
31.
Tero Seppälä
34:19.10
32.
Sergey Bocharnikov
34:19.90
33.
Vytautas Strolia
34:31.80
34.
Miha Dovzan
34:36.70
35.
Andrejs Rastorgujevs
34:44.00
36.
Michal Krcmar
34:48.20
37.
Florent Claude
34:51.20
38.
Jakov Fak
34:54.40
39.
Tommaso Giacomel
34:57.80
40.
Grzegorz Guzik
35:04.90