Biathlon Liveticker

Nove Mesto, Tschechien07. März 2020, 17:00 Uhr
Staffel, 4 x 7,5 km der Herren
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Norwegen
1:10:25.30
0+5
2.
Ukraine
1:11:03.50
38.20
0+5
3.
Schweden
1:11:08.60
43.30
1+8
4.
Russland
1:11:12.20
46.90
0+7
5.
Deutschland
1:11:22.50
57.20
1+10
6.
Italien
1:12:12.20
1:46.90
0+5
7.
Weißrussland
1:12:42.80
2:17.50
1+7
8.
Slowenien
1:13:19.10
2:53.80
0+7
9.
Schweiz
1:13:25.70
3:00.40
0+6
10.
Österreich
1:13:34.40
3:09.10
0+10
11.
USA
1:13:53.00
3:27.70
0+5
12.
Tschechien
1:14:04.40
3:39.10
4+10
13.
Bulgarien
1:14:08.00
3:42.70
1+8
14.
Kanada
1:14:09.00
3:43.70
1+12
15.
Frankreich
1:15:12.40
4:47.10
1+12
16.
Estland
1:15:18.70
4:53.40
3+10
17.
China
1:15:32.90
5:07.60
0+11
18.
Slowakei
1:17:10.30
6:45.00
1+13
19.
Rumänien
1:17:17.30
6:52.00
1+11
20.
Belgien
1:18:16.30
7:51.00
1+14
Letzte Aktualisierung: 16:40:57
 
 
Das war es für heute aus Nove Mesto. Morgen endet der Weltcup mit den beiden Massenstarts. Für die Damen geht es um 11:45 Uhr los, die Herren folgen zwei Stunden später. Bis dahin!
 
 
Phlipp Horn hat mit sechs Nachladern und einer Strafrunde den DSV-Herren beim Kampf ums Podest einen Strich durch die Rechnung gemacht. Simon Schempp, Arnd Peiffer und auch Benedikt Doll lieferten allesamt ein individuell gutes Rennen ab, es reichte aber nicht.
 
 
Zwei Mal musste sich Norwegen zuletzt mit der Herren-Staffel gegen Frankreich geschlagen geben, heute gelang dann der vierte Saisonsieg. Schon in der ersten Hälfte diktierten Vetle Sjaastad Christiansen und Johannes Dale das Tempo, die Bö-Brüder schossen und liefen dann anschließend in einer eigenen Welt.
Ziel
Frankreich wird heute nach Strafrunde und Zeitstrafe nur 15.
Ziel
Hinter Deutschland folgen Italien und Weißrussland auf den Plätzen 6 und 7.
Ziel
Benedikt Doll (GER) ist früh geschlagen. Martin Ponsiluoma (SWE) entscheidet gegen Said Karimulla Khalili (RUS) den Kampf ums Podest zu seinen Gunsten.
Ziel
Dmytro Pidruchnyi (UKR) bringt den 2. Platz für die Ukraine über den Zielstrich.
Ziel
Johannes Thingnes Bö (NOR) lässt ins Ziel austrudeln. Norwegen gewinnt die abschließende Herrenstaffel der Saison.
 
 
Dmytro Pidruchnyi (UKR) reißt ein großes Loch auf. Auch der 2. Platz ist vergeben.
 
 
Dmytro Pidruchnyi (UKR) überholt Said Karimulla Khalili (RUS). Der Russe muss nun auch noch Martin Ponsiluoma (SWE) fürchten.
 
 
Benedikt Doll (GER) kommt nicht näher heran.
 
 
Zweiter ist Said Karimulla Khalili (RUS). Dahinter folgen ohne große Rückstände Dmytro Pidruchnyi (UKR) und Martin Ponsiluoma (SWE).
8. Schießen
Dahinter ist schon etwas mehr Spannung angesagt. Benedikt Doll (GER) verpasst die fünfte Scheibe, durch den Nachlader fällt er auf den 5. Platz zurück.
8. Schießen
Wie im Training räumt Johannes Thingnes Bö (NOR) auch diese fünf Scheiben ab und kann nun auch rückwärts laufen, ohne dass der Sieg noch in Gefahr gerät.
 
 
Dmytro Pidruchnyi (UKR) saugt sich an das Trio heran. Weitere Athleten kommen auch wieder näher.
 
 
Benedikt Doll (GER) erhöht die Schlagzahl. Aus diesem Trio sollte er eigentlich schon als Sieger hervorgehen. Es muss nur am Schießstand auch klappen. Bei der WM ging es stehend in die Strafrunde.
 
 
Aus der Fünfergruppe im Kampf um den 2. Platz ist ein Trio mit Said Karimulla Khalili (RUS), Benedikt Doll (GER) und Raman Yaliotnau (BLR) geworden.
7. Schießen
Benedikt Doll (GER) beginnt mit einem Treffer. Die zweite Scheibe bleibt schwarz, aber der erste Nachlader sitzt. Er geht hinter Said Karimulla Khalili (RUS) in die Runde.
7. Schießen
Spannung geht anders. Johannes Thingnes Bö (NOR) hält mit fünf Treffern den Ball flach und läuft dem wohl sicheren Sieg entgegen.
 
 
Benedikt Doll (GER) ist dahinter in einer Gruppe mit Didier Bionaz (ITA), Martin Ponsiluoma (SWE), Raman Yaliotnau (BLR) und Said Karimulla Khalili (RUS) unterwegs.
 
 
Johannes Thingnes Bö (NOR) baut den Vorsprung weiter aus.
 
 
Wie schon Simon Schempp lieferte auch Arnd Peiffer die schnellste Schlussrunde ab und hat als Vierter an Benedikt Doll (GER) übergeben.
3. Wechsel
Für Italien übernimmt Weltcupdebütant Didier Bionaz (ITA) als Zweiter.
3. Wechsel
Tarjei schickt seinen Bruder Johannes Thingnes Bö (NOR) auf die abschließenden 7,5 Kilometer.
 
 
Das DSV-Quartett verbessert sich vom 7. auf den 5. Platz. Er macht Sekunde um Sekunde gut.
 
 
Der Italiener muss in erster Linie nach hinten schauen. Arnd Peiffer (GER) hat als Siebter nur noch 14,5 Sekunden Rückstand.
 
 
Tarjei Bö (NOR) führt mit 39,0 Sekunden vor Dominik Windisch (ITA).
6. Schießen
Tschechien und Estland müssen in die Strafrunde. So kann Arnd Peiffer (GER) mit einer zweiten fehlerfreien Leistung einen weiteren Platz aufholen.
6. Schießen
Wieder schießt Tarjei Bö (NOR) sehr schnell. Dieses Mal muss er zwar nachladen, doch das kostet kaum Zeit. Norwegen bleibt weit vorn an der Spitze.
 
 
Aber Arnd Peiffer (GER) ist schnell unterwegs. Der 3. Platz ist nur noch 16 Sekunden entfernt.
 
 
Frankreich ist weit abgeschlagen, auch Deutschland spielte keine wirkliche Rolle. Da können dann auch mal Staffeln wie Estland und Tschechien ganz vorne mitlaufen.
 
 
Tschechien ist Dritter. Jakub Stvrtecky (CZE) kann in einer größeren Verfolgergruppe mit 40 Sekunden Vorsprung mitlaufen.
5. Schießen
Dahinter sehen wir sehr viele Nachlader. So kann sich Arnd Peiffer (GER) mit fünf Treffern auf den 8. Platz vorschieben.
5. Schießen
So ist Norwegen der Sieg nicht mehr zu nehmen. Ohne jeden Wackler setzt Tarjei Bö (NOR) die fünf Treffer und setzt sich weiter ab.
Strafe
 
Nun ist es offiziell: Emilien Jacquelin (FRA) hat einen Schuss nicht abgegeben. Frankreich bekommt in der Endabrechnung zwei Minuten Strafe aufgebrummt.
 
 
Arnd Peiffer (GER) nimmt mit fast einer Minute Rückstand das Rennen in Angriff.
2. Wechsel
Mit leichtem Rückstand folgen Mikita Labastau (BLR) und Ruslan Tkalenko (UKR).
2. Wechsel
Tarjei Bö (NOR) geht nun in die Spur.
 
 
Estland ist überraschend Fünfter. Kalev Ermits (EST) liefert mit nur 10,4 Sekunden Rückstand ein starkes Rennen ab.
 
 
Johannes Dale (NOR) bringt Norwegen einmal mehr an die Spitze.
 
 
Auch für Frankreich läuft es heute nicht. Vermutlich hat Emilien Jacquelin (FRA) einen Schuss zu wenig abgegeben. Sollte sich dies bestätigen, dann kostet es der Staffel eine Strafzeit von zwei Minuten.
4. Schießen
Philipp Horn (GER) erwischt einen rabenschwarzen Tag. Auch er muss in die Strafrunde. Das DSV-Quartett fällt aus den Top Ten heraus.
4. Schießen
Nun zeigt auch Jesper Nelin (SWE) erstmals Nerven. Am Ende reichen die acht Patronen nicht, es geht in die Strafrunde. Sergey Bocharnikov (BLR) übernimmt die Führung.
 
 
Philipp Horn (GER) ist eine Gruppe dahinter in einer vierköpfigen Gruppe an der Seite von Evgeniy Garanichev (RUS) unterwegs.
 
 
Jesper Nelin (SWE) führt mit 21,8 Sekunden vor Sergey Bocharnikov (BLR). Der Weißrusse hat Sergii Semenov (UKR) und Johannes Dale (NOR) im Gepäck.
3. Schießen
Philipp Horn (GER) verliert sehr viel Zeit. Er braucht über eine Minute, um im achten Schuss die fünfte Scheibe abzuräumen.
3. Schießen
Schweden liefert weiter solide am Schießstand ab. Jesper Nelin (SWE) geht mit fünf Treffern in Führung.
 
 
An der Spitzen machen Johannes Dale (NOR), Jesper Nelin (SWE) und Sergey Bocharnikov (BLR) weiter gemeinsame Sache.
 
 
Im Wald haben sich nun doch hinter den Zäunen zahlreiche Fans eingefunden. Dort sind die Anfeuerungsrufe deutlich zu vernehmen, auch wenn die Strecke bestimmt 100 Meter entfernt ist.
 
 
In diesem Moment endet die Karriere von Michal Slesingr. Er schickt Ondrej Moravec ins Rennen und wird sicher die eine oder andere Träne im Auge haben.
1. Wechsel
Simon Schempp (GER) rechtfertigt das Vertrauen der Trainer und liefert die schnellste Schlussrunde ab. Philipp Horn (GER) übernimmt mit 14,9 Sekunden Rückstand als Fünfter.
1. Wechsel
Für Norwegen übernimmt Johannes Dale (NOR) knapp vor Jesper Nelin (SWE).
 
 
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) übernimmt wieder die Rennkontrolle an der Spitze.
 
 
Simon Schempp (GER) geht aber sofort auf die Überholspur und macht vier Plätze gut. Als Sechster fehlen ihm 16,1 Sekunden.
2. Schießen
Simon Schempp (GER) muss zwei Patronen nachschieben. Das kostet sehr viel Zeit und Plätze.
2. Schießen
Aus der Spitzengruppe bleibt Sebastian Samuelsson (SWE) trotz schneller Frequenz erneut ohne Fehlschuss und setzt sich ab.
 
 
Antonin Guigonnat (FRA) musste gleich drei Mal nachladen und hat nun erst einmal ein wenig Rückstand zur Spitze.
 
 
Sebastian Stalder (SUI) ist aus dieser Spitzengruppe erst einmal wieder herausgefallen.
 
 
An der Spitze hat sich eine fünfköpfige Spitzengruppe gebildet. Simon Schempp (GER) kann am Ende das Tempo erst einmal mitgehen.
 
 
Das ist natürlich nur einen Momentaufnahme. Schnell übernimmt Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) wieder das Kommando.
1. Schießen
Gestern noch Letzter im Sprint, heute führend in der Staffel. Sebastian Stalder (SUI) bringt die Schweiz an die Spitze.
1. Schießen
Der Wind ist ein wenig ruhiger als vorhin bei den Damen. Trotzdem bleiben viele Scheiben zunächst schwarz. Simon Schempp (GER) bleibt mit weißer Weste und ist als Dritter zurück in der Runde.
 
 
Auch Simon Schempp (GER) will sich aus dem Gewühl heraushalten und läuft hinter Norwegen und Frankreich an drei.
 
 
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) gibt zunächst das Tempo vor.
 
 
Für Tschechien eröffnet Michal Slesingr das Rennen. Für den 37-Jährigen ist es das letzte Rennen der Karriere, bei vollbesetzten Rängen wäre es ganz sicher noch sehr viel emotionaler geworden.
Start
Das Rennen läuft. 26 Staffeln sind in der Spur.
Russland
 
Bei den Russen verzichtet Alexander Loginov und wird durch den eher unerfahrenen Said Karimulla Khalili als Schlussläufer ersetzt. Mit Matvey Eliseev, Evgeniy Garanichev und Eduard Latypov ist zuvor aber genug Erfahrung auf der Strecke, um vorne mitzumischen.
Aufgebot
 
Dahinter können sich wie bei der WM Philipp Horn, Arnd Peiffer und Benedikt Doll beweisen. Vor zwei Wochen durfte das DSV-Quartett ja lange sogar von Gold träumen, doch nach einer Strafrunde im letzten Schießen blieb nur Bronze.
Saisonende
 
Erich Lesser, der ja in Antholz bei seiner beiden Staffeleinsätzen groß auftrumpfte, hat die Saison vorzeitig beendet steht entsprechend nicht zur Verfügung. Etwas überraschend schenken die DSV-Trainer Simon Schempp heute das Vertrauen als Startläufer.
Konkurrenz
 
Bei den Franzosen hingegen verzichtet der im Weltcup führende Martin Fourcade auf einen Einsatz in der Staffel und schenkt seine gesamte Konzentration dem morgigen Massenstart. Er wird durch Antonin Guigonnat als Startläufer ersetzt, der am Donnerstag im Sprint 15. wurde. Ansonsten sollen es wie bei der WM Emilien Jacquelin, Simon Desthieux und Quentin Fillon Maillet richten.
Aufstellung
 
Die norwegischen Trainer geben dem WM-Vierer die Chance zur Revanche und schicken erneut Vetle Sjaastad Christiansen, Johannes Dale, Tarjei und Johannes Thingnes Bö in die Spur.
Vergleich
 
Dieses Kunststück kann den Herren aus dem hohen Norden nicht mehr gelingen, denn sie haben ausgerechnet bei der WM in Antholz eine Niederlage einstecken müssen. Beim Saisonhöhepunkt hatten die Franzosen die Nase vorn.
Serie
 
Bei den Damen haben es die Norwegerinnen tatsächlich geschafft und am frühen Nachmittag im sechsten Staffelrennen des Winters den sechsten Sieg eingefahren. Auch in der Abwesenheit ihrer derzeit Besten - Marte Olsbu Röiseland - gelang der Erfolg.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Nove Mesto zur Staffel der Herren.
Nr.
Name
1.
Norwegen
2.
Frankreich
3.
Deutschland
4.
Russland
5.
Slowenien
6.
Österreich
7.
Weißrussland
8.
Italien
9.
Schweden
10.
Ukraine
11.
Tschechien
12.
Kanada
13.
Schweiz
14.
USA
15.
Bulgarien
17.
Estland
19.
Slowakei
20.
China
22.
Rumänien
25.
Belgien
Pos.
Name
Zeit
1.
Martin Fourcade
31:25.40
2.
Quentin Fillon Maillet
31:28.30
3.
Emilien Jacquelin
31:29.90
4.
Johannes Thingnes Bö
31:33.70
5.
Arnd Peiffer
31:39.50
6.
Erlend Bjöntegaard
31:41.00
7.
Alexander Loginov
31:49.40
8.
Martin Ponsiluoma
31:55.20
9.
Vetle Sjaastad Christiansen
32:01.90
10.
Lukas Hofer
32:07.40
11.
Sturla Holm Lägreid
32:07.90
12.
Fabien Claude
32:16.70
13.
Simon Desthieux
32:20.10
14.
Anton Smolski
32:33.40
15.
Evgeniy Garanichev
32:34.10
16.
Dmytro Pidruchnyi
32:37.50
17.
Artem Pryma
32:38.00
18.
Tarjei Bö
32:38.90
19.
Benedikt Doll
32:43.30
20.
Antonin Guigonnat
32:44.80
21.
Klemen Bauer
32:45.10
22.
Dominik Windisch
32:59.70
23.
Jesper Nelin
33:02.60
24.
Timofei Lapshin
33:13.70
25.
Said Karimulla Khalili
33:25.60
26.
Thomas Bormolini
33:29.40
27.
Sebastian Samuelsson
33:34.80
28.
Johannes Kühn
33:49.60
29.
Ondrej Moravec
33:58.60
30.
Adam Vaclavik
34:17.10
31.
Tero Seppälä
34:19.10
32.
Sergey Bocharnikov
34:19.90
33.
Vytautas Strolia
34:31.80
34.
Miha Dovzan
34:36.70
35.
Andrejs Rastorgujevs
34:44.00
36.
Michal Krcmar
34:48.20
37.
Florent Claude
34:51.20
38.
Jakov Fak
34:54.40
39.
Tommaso Giacomel
34:57.80
40.
Grzegorz Guzik
35:04.90