Nordische Kombination Liveticker

Lahti, Finnland29. Februar 2020, 10:00 Uhr
Team-Sprint, 1 Durchgang Springen + 2 x 7.5 km
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Norwegen I
29:06.3
2.
Deutschland I
+28.1
3.
Deutschland II
+30.8
4.
Norwegen II
+37.4
5.
Österreich I
+45.1
6.
Österreich II
+45.9
7.
Japan I
+46.1
8.
Finnland I
+1:45.1
9.
Frankreich I
+1:47.2
10.
Tschechien I
+2:27.5
11.
Italien I
+2:37.4
12.
Finnland II
+3:37.1
13.
USA I
+3:40.7
Letzte Aktualisierung: 17:19:21
Verabschiedung
 
Das war es auch schon mit der Nordischen Kombination für heute. Allzu lange gedulden müssen Sie sich allerdings nicht, denn schon morgen steht ein weiterer Wettkampf auf dem Programm. Dann muss allerdings im Einzel wieder jeder für sich ran, los geht es bereits um 9:00 Uhr mit dem Springen. Wie gewohnt sind wir wieder live mit dabei! Bis dahin verabschiede ich mich für heute, danke Ihnen herzlich für Ihr Interesse und wünsche noch einen angenehmen Tag!
Fazit
 
Wieder war das Duo Graabak/Riiber nicht zu schlagen. Die Norweger diktierten das Geschehen von vorne weg, sodass der Sieg eigentlich nie in Gefahr war. Dahinter schnappen sich Terence Weber/Manuel Faißt Rang 2, dank einer blitzsauberen Leistung auf der Schanze und im Lauf. Das zweite deutsche Duo Johannes Rydzek/Vinzenz Geiger zeigte zudem wie erwartet eine tolle läuferische Leistung und landet deshalb verdientermaßen auf dem 3. Platz.
 
 
Die Plätze neben dem Podium gehen an Norwegen II, Österreich I, Österreich II und Japan I.
 
 
Auf Rang 2 folgt Deutschland I! Dahinter konnte sich Geiger doch noch entscheidend absetzten und bringt damit auch noch Deutschland II auf das Podest! Starke Mannschaftsleistung des DSV!
Ziel
 
Ganz vorne läuft Jarl Riiber mal wieder ganz alleine ins Stadion ein und bringt den Sieg ungefährdet nach Hause.
 
 
Vinzenz Geiger haut alles raus, doch Espen Andersen bleibt hartnäckig an den Skienden.
 
 
Dahinter streiten sich aber noch ein paar Teams um den dritten Podestplatz. Es scheint auf einen Zweikampf zwischen Geiger und Andersen herauszulaufen, denn die weiteren Verfolger kommen nicht hinterher.
13,5 km
 
Zum letzten Mal wird gewechselt. Der Sieg ist an Norwegen I vergeben und auch Rang 2 ist Deutschland I wohl sicher.
 
 
Japan ist geschluckt. Direkt versucht Johannes Rydzek ein paar Meter dazwischen zu legen. Norwegen II kann folgen.
 
 
Während Deutschland I immer noch gut unterwegs ist, wird die Luft für Japan immer dünner. Gleich wird es zum Zusammenschluss mit den Verfolgern kommen.
12,0 km
 
Schon wieder ist die Runde absolviert. Jörgen Graabak macht sich auf seine letzte Runde und kann jetzt alles raushauen. Der Vorsprung ist weiterhin komfortabel.
 
 
Ryota Yamamoto musste noch einmal ein paar Sekunden herschenken. Nach hinten sind es aktuell noch 18 Sekunden Vorsprung.
10,5 km
 
Siebter Wechsel und Norwegen I läuft weiterhin dem Sieg relativ problemlos entgegen. Auch das deutsche Duo Weber/Faißt macht bislang einen klasse Job und hält sich auf Rang 2.
 
 
Die Podiumsplätze sind aktuell allerdings nicht in Gefahr. Das Verfolgerquartett konnte nicht wirklich was gutmachen. Wann kommt endlich die Tempoverschärfung?
9,0 km
 
Der sechste von neun Wechseln steht an. Vorne ist Norwegen I enteilt. Dahinter hat Ryota Yamamoto jetzt die schwierige Aufgabe vor sich, an Terence Weber wieder heranzukommen.
 
 
Akito Watabe bricht der Stock und direkt springt Manuel Faißt davon. Das ist extrem bitter, zumal er sich da selbst auf den Stock gestiegen ist. Kann der Japaner die Lücke noch vor dem Wechsel wieder schließen?
 
 
Das Quartett dahinter hat allerdings noch immer eine knappe halbe Stunde Rückstand auf das Podium. Allzu viel Taktieren ist also nicht erlaubt.
7,5 km
 
Schon wieder ist Jörgen Graabak im Stadion und übergibt an Jarl Riiber. 23 Sekunden später kommen die Verfolger, es scheint, dass der Zug nach ganz vorne schon abgefahren ist.
 
 
Dahinter verdichtet es sich zu einer Vierergruppe bestehend aus Norwegen II, Deutschland II und den beiden österreichischen Duos.
6,0 km
 
Jarl Magnus Riiber hat das Tempo auf seiner zweiten Runde merklich erhöht. Plötzlich sind es über 20 Sekunden Vorsprung auf die direkten Verfolger.
 
 
Riiber in gewohnter Position ganz vorne. Das wirkt mehr als souverän bislang. Die Frage ist, wie lange Team Deutschland I und Japan I das Tempo hochhalten können.
4,5 km
 
Schon wieder eine Runde rum, vorne bleiben die Abstände konstant. Was passiert dahinter? Rydzek konnte mittlerweile die Lücke schließen.
 
 
Yamamoto und Weber machen das auch in ihrer zweiten Runde nach wie vor gut und halten den Platz auf dem Podium. Nach vorne geht allerdings auch nicht sonderlich viel.
 
 
Auch dahinter bleibt alles beim Alten. Johannes Rydzek übernimmt wieder und kann am Anstieg schon die beiden Österreicher vor ihm sehen.
3,0 km
 
Jetzt hat auch Riiber seine erste Runde absolviert. Auch er konnte ein paar weitere Sekunden zwischen sich und die Verfolger legen.
 
 
Die beiden österreichischen Teams laufen wie erwartet gemeinsam, wirklich näher an Norwegen II ging es aber noch nicht heran. Johannes Rydzek übergibt an Vinzenz Geiger, nachdem er auf seiner ersten Runde schon ein paar Sekunden abknabbern konnte.
1,5 km
 
Zum ersten Wechsel konnte Graabak schon ein paar Sekunden draufpacken. Deutschland I und Japan I folgen mit 10 Sekunden.
 
 
Graabak gibt direkt Gas und tritt direkt die Flucht nach vorne an.
Start
Der Startschuss ist ertönt und Jörgen Graabak macht sich auf die Reise. Kurz darauf machen sich auch die Verfolger ins Rennen auf.
Strecke
 
Gelaufen werden von jedem der beiden Athleten insgesamt 7,5 Kilometer, wobei die Runden mit 1,5 Kilometern nur sehr kurz sind und dementsprechend jeder Läufer fünf Mal dran ist. Nach jeder Runde wird sich abgewechselt, das heißt zwischen den Einsätzen bietet sich eine kurze Verschnaufpause sowie die Möglichkeit für die Wachser, zu reagieren.
Kampf ums Podest
 
Doch auf den Plätzen 4 bis 7 tummeln sich gleich vier Duos, die allesamt noch Chancen auf einen Podestplatz haben. Vor allem die beiden österreichischen Teams dürften gemeinsam versuchen, die Lücke von 15 Sekunden auf Team Norwegen II schnell zu schließen und damit die Flucht nach vorne anzutreten. Denn wiederum nur 14 Sekunden dahinter droht auch schon das laufgewaltige DSV-Duo Johannes Rydzek/Vinzenz Geiger, das mit dem Minimalziel ins Rennen gehen wird, die gute Minute auf Rang 3 zuzulaufen. Bis ganz nach vorne dürfte es bei der läuferischen Klasse von Riiber und vor allem Graabak schwer werden.
Favorit Norwegen
 
Im Springen wurde das norwegische Duo Jörgen Graabak/Jarl Magnus Riiber seiner Favoritenrolle gerecht und verschaffte sich für den Langlauf die beste Ausgangsposition. Nur wenige Sekunden dahinter folgen jedoch bereits mit dem japanischen Duo Ryota Yamamoto/Akito Watabe und Team Deutschland I, bestehend aus Terence Weber/Manuel Faißt, die ersten Verfolger. Was den Langlauf angeht, dürften die Norweger allerdings von diesen beiden Verfolgerpärchen kaum zu bezwingen sein.
Willkommen zurück
 
Wir melden uns zurück aus Lahti, wo in einer knappen halben Stunde die Entscheidung im Teamsprint ansteht! Nach einem spannenden Springen heute Vormittag, geht es nun in die Langlauf-Loipe. Gehen wir es an!
Bis später
 
Das war es für den Moment aus Lahti, wir verabschieden uns erst einmal in die Mittagspause. Um 14:45 Uhr geht es weiter mit den zweimal 7,5 Kilometern in der Loipe. Wir melden uns natürlich rechtzeitig dafür wieder zurück. Bis später!
Fazit II
 
Doch auch das "Lauf-Team" Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger liegen auf Rang 7 mit 1:13 Minuten noch nicht allzu weit zurück. Zu was es für das deutsche Duo noch reicht, sehen wir später.
Fazit
 
Am Ende ist nach dem Springen alles, wie es zu erwarten war. Ganz vorne steht das starke norwegische Duo Graabak/Riiber, auch wenn der Vorsprung nicht ganz so groß ist, wie es viele gedacht hätten. Dahinter lieferten auch Team Japan I mit Yamamoto/Watabe und Team Deutschland I, bestehend aus Weber/Faißt, ab und gehen mit guten Ausgangspositionen in den Langlauf.
Norwegen I
Zum Abschluss noch einmal ein Sprung zum genießen! Jarl Magnus Riiber steht unglaublich hoch in der Luft und segelt dadurch auf 127 Meter. Das ist Rang 1 für Norwegen!
Deutschland I
 
Kann Manuel Faißt nun die Top-Position verteidigen? Nicht ganz! 119,5 Metern sind zwar ordentlich, dennoch reicht das nicht ganz für die Führung.
Österreich I
 
Martin Fritz kann da nicht ganz mitgehen und landet schon bei 115 Metern. Das bedeutet Rang 3 und schon 48 Sekunden zur Spitze.
Japan I
 
Jetzt Akito Watabe, der zu den bessern Springern zählt. Das zeigt er mit 121,5 Metern auch. Führung für Japan I und damit alle Chancen für ein Top-Ergebnis!
Finnland I
 
Wenn Finnland I heute vorne angreifen will, muss Ilkka Herola jetzt etwas zeigen. 116 Meter sind gar nicht so schlecht für den Top-Läufer. Immerhin bleibt ein kleiner Rest an Hoffnung für einen Platz auf dem Podium.
Italien I
 
Auch bei Alessandro Pittin läuft auf der Schanze nicht viel zusammen. 98,5 Meter bringen Italien nur auf Rang 8. Der Rückstand nach vorne ist schon jetzt doch sehr gewaltig.
Tschechien
 
Der Aufwind ist mittlerweile etwas eingeschlafen. Als Ausrede für die 100 Meter von Jan Vytrval lassen wir das aber nicht gelten.
Frankreich I
 
In den letzten Wochen zeigte Laurent Muhlethaler hin und wieder sein Potenzial. Diesmal gelingt ihm das allerdings nicht. 109,5 Meter bedeuten Rang 5 für Frankreich.
USA I
 
Weiter geht es mit Ben Loomis, der eigentlich gar nicht so schlecht auf der Schanze einzuschätzen ist. Das war mit 104,5 Meter allerdings ein Beweis für das Gegenteil.
China I
 
Ohje, mit Skispringen hat das nur bedingt zu tun. 76 Meter für den Chinesen Wancheng Cai.
Norwegen II
 
Anscheinend war Geigers Sprung gar nicht so schlecht, denn auch Espen Björnstad fliegt nur eineinhalb Meter weiter. Das reicht natürlich für die Führung für Norwegen II.
Deutschland II
 
Jetzt muss Vinzenz Geiger zeigen, was er auf der Schanze kann. 117,5 Meter sind nicht so schlecht, allerdings auch nicht wirklich überragend. Was das wert ist, werden wir sehen, wenn die Besten gleich kommen.
Österreich II
 
Nun heißt es für Thomas Jöbstl, dranzubleiben. Mit 117 Metern gelingt ihm das auch gar nicht so schlecht. Team Österreich II ist dabei!
Japan II
 
Ordentlicher Sprung von Yoshito Watabe auf 116,5 Meter. Damit bringt er Japan II an die Spitze, dennoch wird das auch nicht für ganz vorne reichen.
Finnland II
 
Das war mal gar nichts von Leevi Mutru. 94 Meter werfen Finnland II aussichtslos zurück.
USA II
 
Jasper Good landet bei 101 Meter. Das ist zwar etwas besser als Shumate vorhin, dennoch fehlt da zur Weltspitze einiges.
Zwischenfazit
 
Deutschland I führt nach dem ersten Durchgang, nachdem Terence Weber alle Erwartungen erfüllte und die größte Weite in den Schnee setzte. Doch die Teams aus Norwegen, Österreich und Japan sind nicht weit weg. Weiter geht's!
Norwegen I
 
Kann Jörgen Graabak da mitgehen? Natürlich kann er das! 122 Meter sind zwar zweieinhalb Meter weniger, dennoch ist er damit sehr zufrieden.
Deutschland I
 
Jetzt Terence Weber aus dem sprungstarken DSV-Duo! Und Weber liefert ab! 124,5 Meter sind richtig stark - Führung!
Österreich I
 
Auch Österreich I ist dabei! Lukas Klapfer segelt auf 120 Meter, profitiert allerdings auch von sehr guten Windverhältnissen. Daher reicht es auch nur für Rang 3.
Japan I
 
Wie es gehen kann, zeigt uns jetzt mal Ryota Yamamoto! 123,5 Meter sind bislang mit Abstand die größte Weite und bringen Team Japan I an die Spitze!
Finnland I
 
Gleiches zählt auch für Eero Hirvonen. 96,5 Meter für den Finnen - Rang 9 für den Moment.
Italien I
 
Nun Samuel Costa, der auf der Schanze in dieser Saison überhaupt nicht in Form kommen will. 98 Meter bestätigen dies erneut. Da muss Kollege Pittin gleich wohl eher Schadensbegrenzung betreiben.
Tschechien I
 
Tomas Portyk setzt noch einmal zwei Meter drauf und schiebt sich damit vor Frankreich auf Position 3.
Frankreich I
 
Etwas weiter geht es für Antoine Gerard. 112 Meter sind zwar auch keine Glanzleistung, immerhin ist das aber mal wieder eine Weite, die dem K-Punkt von 116 Metern näher kommt.
USA I
 
Weiter geht es mit Taylor Fletcher, doch auch seine 94 Meter sind nicht wirklich gut anzusehen. Sehr zäh ist das bislang ...
China I
 
Nun dürfen wir uns auf den Chinesen Zihe Zhao freuen. 83,5 Meter sind allerdings sehr ernüchternd.
Norwegen II
 
Espen Andersen macht es deutlich besser und zieht den Sprung immerhin auf 117,5 Meter. Damit bringt er Norwegen II erwartungsgemäß vorerst an die Spitze.
Deutschland II
 
Jetzt gilt es schon für das laufstarke Duo Rydzek/Geiger. Kann Johannes Rydzek endlich auch mal auf der Schanze liefern? Naja. 110 Meter bringen Deutschland II vorerst auf Rang 2.
Österreich II
 
Im Probedurchgang zeigte Philipp Orter einen starken Sprung und auch diesmal sind die 114,5 Meter gar nicht so schlecht. Für Österreich II ist das natürlich erst einmal die Führung.
Japan II
 
Es folgt Hideaki Nagai für Japan II. 106,5 Meter lösen aber auch keine wirkliche Zufriedenheit aus.
Finnland II
 
Weiter geht es mit Arttu Mäkiaho aus Finnland. 95 Meter sind allerdings noch deutlich weniger als bei Shumate zuvor.
USA II
Bei strahlendem Sonnenschein und einem leichten Windhauch von vorne geht es aus Startluke 10 los. Jared Shumate macht den Auftakt für Team USA II. 105,5 Meter sind allerdings nicht wirklich beeindruckend.
Modus
 
Bevor wir starten noch ein kurzes Wort zum Modus dieses Teamsprints: Zunächst absolvieren beide Athleten eines Teams einen Sprung von der Schanze, die Punkte werden dabei addiert. Heute Nachmittag geht es dann mit dem entsprechenden Abstand in die Loipe. Insgesamt stehen zweimal 7,5 Kilometer an, wobei sich die Läufer nach jeder Runde über 1,5 Kilometer abwechseln.
Startliste
 
Insgesamt 16 Teams aus zehn Nationen haben wir am Start. Verzichten müssen wir dabei allerdings auf den ein oder anderen großen Namen. Mit Jens Oftebro, Fabian Rießle, Eric Frenzel, Franz-Josef Rehrl und Lukas Greiderer sind insgesamt fünf Athleten aus den Top 10 heute nicht mit dabei.
Probedurchgang
 
Den Probedurchgang vor wenigen Minuten dominierten jedenfalls schon mal wieder die Norweger mit allen vier Athleten unter den Top 6. Etwas überraschend landete Jörgen Graabak mit einem Satz auf 126 Meter dabei auf Rang 1. Jarl Riiber zeigte mit weniger Anlauf 119 Meter und belegte Rang 4. Bester Deutscher war Terence Weber auf Platz 8 vor Manuel Faißt auf Position 10.
Erweiterter Kreis
 
Neben Norwegen und Deutschland werden sicherlich auch die Teams aus Österreich und Japan ein Wörtchen bei der Vergabe der Podiumsplätze mitsprechen wollen. Allen voran Österreich mit Lukas Klapfer/Martin Fritz und Philipp Orter/Thomas Jöbstl sollte man auf dem Zettel haben, doch auch das sprungstarke Duo aus Japan mit Ryota Yamamoto/Akito Watabe dürfen wir nicht vernachlässigen. Gelingt es zudem Eero Hirvonen/Ilkka Herola den Rückstand auf der Schanze in Grenzen zu halten, könnten auch die laufstarken Finnen angreifen.
Favoriten
 
Auch heute gilt es, das norwegische Top-Duo Jarl Magnus Riiber, der sich vergangene Woche vorzeitig den Gesamtweltcup sicherte, und Jörgen Graabak, aktuell Zweiter im Gesamtweltcup, zu schlagen. Doch neben der Konkurrenz aus dem eigenen Lager mit Espen Andersen/Espen Björnstad wird vor allem das deutsche Duo Vinzenz Geiger und Johannes Rydzek die starken Norweger herausfordern wollen. Ob dies auch dem zweiten DSV-Team Terence Weber/Manuel Faißt gelingt, werden wir sehen.
Rückblick Teamsprint
 
Nach dem Teamsprint in Val di Fiemme ist es heute der zweite Wettkampf dieser Art und gleichzeitig auch der letzte in diesem Winter. Mitte Januar triumphierte das norwegische Duo bestehend aus Jarl Magnus Riiber und Jörgen Graabak deutlich vor dem DSV-Duo Vinzenz Geiger/Fabian Rießle und den Österreichern Lukas Greiderer/Martin Fritz.
Lahti
 
Neben den Skispringern und den Langläufern versammelt sich auch die Elite der Nordischen Kombination an diesem Wochenende im finnischen Lahti. Dabei steht heute ein Teamsprint-Wettbewerb auf dem Programm, ehe es morgen in einem Einzelwettkampf zur Sache geht. Los geht es mit dem Springen von der Salpausselkä-Schanze.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Lahti zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
23:59.9
2.
Fabian Rießle
+54.1
3.
Ilkka Herola
+54.8
4.
Akito Watabe
+1:08.0
5.
Jörgen Graabak
+1:10.1
6.
Eric Frenzel
+1:13.4
7.
Manuel Faißt
+1:20.5
8.
Espen Andersen
+1:27.2
9.
Ryota Yamamoto
+1:33.1
10.
Lukas Greiderer
+1:36.3
11.
Terence Weber
+1:37.6
12.
Jens Oftebro
+1:37.9
13.
Lars Ivar Skaarset
+1:47.9
14.
Vinzenz Geiger
+2:04.5
15.
Johannes Rydzek
+2:05.3
16.
Espen Björnstad
+2:05.7
17.
Thomas Jöbstl
+2:06.0
18.
Lukas Klapfer
+2:06.5
19.
Martin Fritz
+2:06.7
20.
Laurent Muhlethaler
+2:06.9
21.
Philipp Orter
+2:07.9
22.
Kristjan Ilves
+2:24.0
23.
Simen Tiller
+2:46.2
24.
Sindre Sötvik
+2:49.5
25.
Go Yamamoto
+2:53.2
26.
Einar Oftebro
+3:03.4
27.
Hideaki Nagai
+3:05.8
28.
Leif Torbjörn Näsvold
+3:10.7
29.
Yoshito Watabe
+3:11.1
30.
Alessandro Pittin
+3:11.6