Nordische Kombination Liveticker

Lillehammer, Norwegen30. November 2018
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 23:36:23
Ende
 
Morgen dann die Chance zur Revanche mit dem umgedrehten Event. Der 10-km-Langlauf beginnt um 9:30 Uhr mit Massenstart, am Nachmittag nehmen dann alle außer dem Sieger Minuspunkte mit auf die Schanze. Klingt interessant, freuen Sie sich mit uns drauf und schauen Sie wieder rein. Auf Wiederlesen!
Fazit
 
Jarl Magnus Riiber ist nicht nur in großer Sprungform, sondern in dieser Saison auch in der Loipe eine Macht, diese Annahme hat sich heute eindrucksvoll bestätigt. Ob Frenzel den Sieg mehr verdient hätte, das ist geschenkt, so ist ein Verfolger in der Kombi eben.
 
 
Graabak wird Elfter, Krog und Pittin landen hinter Vinzenz Geiger nur auf den Rängen 14 und 15.
 
 
Die Top 10 komplettieren Björnstad, Seidl, Andersen, Schmid, Yamamoto, Oftebro und Greiderer.
ZIEL
 
Riiber sprintet doch noch ganz knapp vorbei auf den letzten Metern, wie bitter für Frenzel, der so viel gearbeitet hat. Nicht der erste Sieg, wohl aber das erste Einzel-Podium für Franz-Josel Rehrl dahinter.
 
 
Zielsprint Frenzel gegen Riiber!
 
 
Frenzel hat weiter Riiber an den Skienden kleben. Aber jetzt holen die beiden Rehrl doch noch, bergauf schmelzen die Sekunden so schnell.
 
 
Letzter Anstieg für Rehrl, das könnte sich wirklich ausgehen!
 
 
Espen Björnstad winkt sogar Rang 4, auch wenn von hinten Teamkollege Jan Schmid herangerauscht kommt.
 
 
Rydzek und Weber sind übrigens nicht gestartet, die Rückstände waren einfach zu groß. Noch immer 15 Sekunden für Rehrl, nur mehr 1.700 Meter sind zu laufen.
 
 
Und jetzt sehen die Beine von Rehrl schon schwer aus. Das ist nach achteinhalb Minuten möglich bei so einer wilden Hatz.
 
 
Noch halten Seidl und Björnstad mit Frenzel und Riiber mit. Aber gleich kommt der böse Anstieg.
2,5 km
 
Eine Runde hat Rehrl geschafft, Halbzeit also. Und noch hat er übr 20 Sekunden auf die Frenzel-Gruppe.
 
 
Szczepan Kupczak hat es schon erwischt, Björnstad ist gleich das nächste Opfer.
 
 
Und Eric Frenzel ist im Randalemodus. Da wird jetzt einer nach dem anderen abreißen lassen müssen.
 
 
Aber an dem kleben schon Frenzel und Riiber.
 
 
Rehrl hat auf den ersten 800 Metern zumindest auf Seidl nichts verloren.
 
 
Natürlich ist die Renneinteilung schwierig, wohl denen, die am vergangenen Wochenende auch beim Teamwettkampf die 5 km gelaufen sind.
 
Auf geht es für Franz-Josef Rehrl! Podium ist nicht unmöglich.
Startliste
 
Der startet mit Nummer 8 nämlich nur drei Sekunden hinter dem Deutschen. Jan Schmid kommt mit Nummer 13 und könnte auch noch das Podium angreifen. Graabak (23), Faißt (24), Pittin (31) und Krog (32) sind dafür zu weit weg, werden aber allesamt einen ordentlichen Satz nach vorne machen.
Ausgangslage
 
Wir sind zurück und die Sache mit Frenzel als Favorit halte ich aufrecht. Auch über nur zwei Runden kann er Rehrl 44 Sekunden abnehmen, ein richtig starker Läufer ist eigentlich nicht in den Top 10 zu finden, wobei wir auf Jarl Magnus Riiber natürlich schon achten müssen.
 
 
Nachher bedeutet exakt 14:30 Uhr, wir sind aber natürlich schon deutlich vorher wieder mit der genauen Ausgangslage auf Sendung. Guten Appetit und bis gleich!
 
 
Etliche weitere gute Läufer werden noch auf das Podium spechteln, vor allem die Gruppe mit Jan Schmid und Lukas Greiderer. Krog, Pittin und Co. sind wohl doch schon ein paar Sekunden zu weit weg, wenn es nachher nur über fünf Kilometer geht.
Zwischenfazit
 
Rehrl und Seidl sind allerdings beides keine Laufwunder. Favorit ist nun plötzlich eher Eric Frenzel! Allerdings läuft Jarl Magnus Riiber praktisch zeitgleich mit ihm los, der war zuletzt auch in der Loipe bärenstark.
Seidl
 
Auftaktsieger Mario Seidl folgt dem Beispiel mit den zwei Luken. Und kommt trotzdem über 90 Meter, 91,5 sind es genau. Doppelführung für den ÖSV zu Halbzeit mit Rehrl vor Seidl!
JM Riiber
 
Was macht denn Überflieger Jarl Magnus Riiber da bei ordentlich Rückenwind. Er nimmt zwei Luken weniger Anlauf. So sind nicht mehr als 82,5 Meter drin, die Bonifikationen bringen trotzdem Rang 5, verrückt.
Rydzek
 
Ein Meter mehr für Johannes Rydzek, jetzt erwischt es die Top 10 des vergangenen Wochenendes ordentlich.
Portyk
 
Selbst ein ganz starker Springer wie Tomas Portyk kommt nur auf 81,5 Meter.
Faißt
 
Keine Chance auch für Manuel Faißt, die eininhalb Meter mehr sind geschenkt.
Denifl
 
Hoppla, Willi Denifl erwischt ein Windloch. Nein, kaum geht er vom Balken ist die Herrlichkeit vorbei und es drückt ihn bei 83 Metern runter.
Moan
 
Auch Magnus Moan hat diesmal anders als in Ruka Pech. 82,5 Meter kann er in der Loipe nicht kompensieren.
Geiger
 
Vinzenz Geiger hat viel mehr Rückenwind, keine Beschwerden über 88 Meter erlaubt.
Schmid
 
Nur ein halber Meter von hinten bei Jan Schmid. Schon bringt er sich mit 96 Metern gut in Stellung.
Greiderer
 
Lukas Greiderer bleibt im aktuellen Rahmen, 90,5 Meter werden für ihn gemessen.
Fritz
 
Ähnlich sieht es bei Martin Fritz aus, er springt einen Meter kürzer.
JL Oftebro
 
Weniger Rückenwind und 91 Meter für Oftebro.
Weber
 
Vermutlich war auch bei Watabe der Wind schon schlechter, als die Anzeige glauben machte. Bei Terence Weber ist es auch katastrophal, daher nur 80 Meter.
Mutru
 
Leevi Mutru hingegen hat den schlechtesten Wind überhaupt. Bei 75 Metern bekommt er sogar mehr Wind- (30,4) als Weitenpunkte (30,0).
A. Watabe
 
Bruder Akito direkt hinterher. Und nur 88,5 Meter, damit ist er chancenlos. Denn die Bedingungen waren keineswegs schlecht.
Y. Watabe
 
Yoshito Watabe bekommt fast gar keine Windpunkte, aber für 96,5 Meter reichlich Weitenpunkte, er ist Fünfter direkt hinter Frenzel.
Graabak
 
Jörgen Graabaks 90,5 Meter hören sich besser an, aber wenig Windpunkte und eine schlechte Landung relativieren dies.
Rießle
 
Fabian Rießle kassiert mit 82 Metern eine ordentliche Watschen. Sicherlich, der Wind war schlecht, aber mehr muss da trotzdem drin sein.
Frenzel
 
Nicht ganz das, was Eric Frenzel wollte. Aber seine 92 Meter reichen für Rang 4 derzeit.
Gerard
 
Landsmann Antoine Gerard mit 79,5 Metern, das ist eine Vorentscheidung in negativer Hinsicht. Weltcuppunkte am Nachmittag kann er sich abschminken.
Braud
 
Wir sind im Bereich der Topleute. Wenn da einer richtig guten Wind hat, dann kann er das Ding sicherlich vorentscheiden. Francois Braud ist davon mit 90,5 Metern aber noch ein gutes Stück entfernt.
Hug
 
Viel mehr Punkte sogar. Tim Hug hingegen erhält für seine 82,5 Meter viel, viel weniger.
Rehrl
 
Den hat auch Franz-Josef Rehrl in voller Stärke. Trotzdem 92,5 Meter, das gibt somit sogar mehr unter dem Strich als der 100-Meter-Satz des führenden Norwegers.
Nagai
 
74,5 Meter, da kann sich Hideaki Nagai den Langlauf schenken. Denn er ist eigentlich besserer Springer denn Läufer. Den massiven Rückenwind wollen wir aber nicht verschweigen.
Slowiok
 
Zwischen Andersen und Costa schiebt sich Pawel Slowiok mit seinen 88 Metern.
Costa
 
Die 92 Meter von Samuel Costa sind ein paar Punkte weniger wert.
Andersen
 
Espen Andersen war in Ruka schlecht, daher springt er heute früh. Und mit viel Rückenwind auf 88 Meter, gute Leistung auf den zweiten Blick.
Vrhovnik
 
85 Meter von Vid Vrhovnik sowieso.
Yahin
 
Ernest Yahin ist ein guter Springer, 90,5 Meter sind für ihn fast zu wenig,
Kupczak
 
Szczepan Kupczak muss warten und hat dann Rückenwind. Aber trotzdem 92 Meter, wir haben einen neuen Zweiten!
Loomis
 
Ben Loomis landet sicher, das hilft ihm bei 81,5 Metern aber natürlich nichts.
Shimizu
 
Sehr wacklige Landung von Österreichs Aguri Shimizu bei 86,5 Metern.
Terzer
 
Österreichs Dominik Terzer nutzt einen Moment der Windstille für 90,5 Meter. Nicht ganz die Gunst der Stunde genutzt.
Sonehara
 
Go Sonehara 90,5 Meter und 6,5 Windpunkte, das passt.
Cieslar
 
Wie auch der Pole Adam Cieslar mit eineinhalb Metern weniger.
K. Ilves
 
Estlands Vorzeigekombinierer Kristjan Ilves bleibt mit 87 Metern unter seinen Möglichkeiten.
Pashaev
 
Starke 92,5 Meter vom Russen Alexander Pashaev. Das bedeutet Rang 4.
Danek
 
Lukas Danek muss warten und hat dann fast Windstille. Da muss mehr rauskommen als 85,5 Meter.
A. Ilves
 
Andreas Ilves mit 78 Metern auch.
Vallet
 
Und der Franzose Edgar Vallet läuft mit 76 Metern ganz weit hinterher.
Pittin
 
Gelingt Pittin ein Sprung wie Krog? Ja, 86,5 Meter und auch ein wenig Bonus, die beiden laufen fast gemeinsam los.
Pazout
 
89 Meter schreibt Ondrej Pazout an.
Krog
 
Mit 86 Metern und auch ein paar Windpunkten kann ein Magnus Krog gut leben. Er war in Ruka nämlcih bester Läufer im gesamten Feld.
Yamamoto
 
20,3 Windpunkte für Go Yamamoto! So reichen 87 Meter sogar für Platz 2.
Pasichnyk
 
Dieses Glück hat Viktor Pasichnyk nicht, trotzdem schafft er 88 Meter und bekommt Bonuspunkte, stark!
T. Fletcher
 
Taylor Fletcher mit Fortuna im Bunde, er wischt ein ganz kleines Aufwindfenster. Und nutzt dieses für 97 Meter.
Good
 
Die US-Amerikaner sind jetzt auch dabei. Jasper Good eröffnet deren Saison mit 77,5 Metern.
Karhumaa
 
Wille Karhumaa hat seine Sache in Ruka gut gemacht, daher wurde er mit nach Lillehammer genommen. Dass er bei ordentlich Rückenwind keine 80 Meter schafft, das kann ihm keiner vorwerfen.
Laheurte
 
Maxime Laheurte muss also erst vom Balken und kommt dann bei angeblich regulären Bedingungen auf 81 Meter.
 
 
Deutlich zu viel Wind in allen Sektoren derzeit.
Brecl
 
Der unerfahrene Slowene Gasper Brecl kassiert mit 73,5 Metern auch richtig.
Kettunen
 
21,4 Windpunkte für Atte Kettunen. Mit 74 Metern aber auch nur 28,0 Weitenpunkte.
Klapfer
 
Lukas Klapfer sogar 16,7, was ihn bei 81 Metern auch nicht trösten kann.
Herola
 
86,5 Meter von Ilkka Herola sind bei Rückenwind ganz OK, denn er bekommt 5,4 Punkte Bonifikation dazu.
Vytrval
 
Und jetzt gar nur 71,5 Meter für Jan Vytrval, der geht mit über drei Minuten Rückstand auf Björnestad in die Loipe. Bei nur fünf Kilometern ein völlig aussichtsloses Unterfangen.
Buzzi
 
Ein kümmerlicher Meter mehr für Raffaele Buzzi.
Muhlethaler
 
Ein etwas besserer Sprung, aber mehr als 80,5 Meter sind auch für Laurent Muhlethaler mit so viel Rückenwind nicht drin.
Barkov
 
Viacheslav Barkov ergeht es wind- und weitenmäßig nicht besser, ebenfalls indiskutable 76 Meter für den Russen.
Mäkiaho
 
Arttu Mäkiaho hat voll Rückenwind und stürzt schon bei 78,5 Metern ab. Bitter, bitter.
Björnstad
 
Der Wind dreht gewaltig, jetzt wieder leichter Aufwind für Espen Björnstad. Dass er damit aber auf 100 Meter kommt, das wird der Jury zu denken geben.
J. Oftebro
 
80 Meter für Oftebro. War aber auch nur der kleine Jens, nicht der etwas größere Einar, der kommt erst viel später.
HJ Riiber
 
Riiber II schleicht auch über die 90 Meter, 91 sind es genau.
Näsvold
 
Wird eine windige Sache, mal wieder. 94,5 Meter sind aber eine tolle Sache für den Junior.
 
Los geht es von Luke 14 mit dem uns bisher unbekannten Norweger Leif Torbjörn Näsvold. Ziemliches Sauwetter in Lillehammer, das muss man so deutlich sagen.
Startliste
 
Alle dürfen wie gesagt mitmachen, die Besten wie gewohnt zum Schluss. Allerdings wird hierfür nur der erste Saisonwettkampf vom vergangenen Wochenende herangezogen. Die Podestbesetzer Seidl, Riiber und Rydzek also zum Schluss, aber etliche große Namen wie Krog und Frenzel mittendrin.
Favoriten
 
Im Großen und Ganzen sind die Favoriten bei diesem Format mit dem kurzen Sprung und Lauf die üblichen Verdächtigen. Klassische Allrounder wie Rydzek oder Akito Watabe sind natürlich Kandidaten, Frenzel sowieso, wenn er die Form früherer Tage findet. Ganz aktuell würde ich aber auf Jarl Magnus Riiber zum Topanwärter auf den Sieg küren, der Norweger ist endlich mal seit längerem verletzungsfrei und zeigte sich zuletzt in Ruka auf der Schanze gewohnt überragend und in der Loipe stark verbessert.
Prolog
 
Heute aber erst der Prolog, der nach folgenden Regeln abläuft. Gesprungen wird auf der kleinen Schanze, alle 63 gemeldeten Athleten dürfen mitmachen. Aus Ausgleich für die geringeren Punkte von der Normalschanze zu Lillehammer, beträgt die Länge des Langlaufs auch nur fünf Kilometer.
Lillehammer Tour
 
Wir haben was Neues im Angebot, die Lillehammer Tour hat sich sicherlich ein wenig am sehr erfolgreichen Seefeld Triple orientiert, bringt uns am Samstag aber auch die erste Kombi seit fast zehn Jahren, die mit dem Langlauf startet.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Lillehammer zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
1.
Jarl Magnus Riiber
25:14.9
2.
Jan Schmid
+25.0
3.
Bernhard Gruber
+38.2
4.
Alessandro Pittin
+49.2
5.
Akito Watabe
+1:12.9
6.
Ilkka Herola
+1:18.5
7.
Paul Gerstgraser
+1:21.2
8.
Franz-Josef Rehrl
+1:23.2
9.
Lukas Greiderer
+1:25.2
10.
Magnus Krog
+1:26.2
11.
Antoine Gerard
+1:27.7
12.
Aaron Kostner
+1:29.9
13.
Adam Cieslar
+1:32.8
14.
Terence Weber
+1:37.0
15.
Yoshito Watabe
+1:40.3
16.
Wilhelm Denifl
+1:45.3
17.
Espen Björnstad
+1:46.5
18.
Fabian Rießle
+1:52.5
19.
Francois Braud
+1:54.9
20.
David Welde
+1:59.1
21.
Go Yamamoto
+2:02.0
22.
Johannes Rydzek
+2:05.7
23.
Tim Hug
+2:23.2
24.
Harald Johnas Riiber
+2:39.3
25.
Espen Andersen
+2:40.4
26.
Hideaki Nagai
+2:46.6
27.
Edgar Vallet
+2:49.0
28.
David Mach
+2:50.9
29.
Eero Hirvonen
+2:55.8
30.
Manuel Faißt
+2:59.9