Nordische Kombination Liveticker

Lillehammer, Norwegen07. Dezember 2019, 10:00 Uhr
Einzel, 1 Durchgang Springen + 10 km, I
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
25:54.5
2.
Jörgen Graabak
+46.4
3.
Fabian Rießle
+46.6
4.
Vinzenz Geiger
+46.7
5.
Jens Oftebro
+47.8
6.
Ilkka Herola
+53.9
7.
Eric Frenzel
+1:09.2
8.
Martin Fritz
+1:10.6
9.
Samuel Costa
+1:21.1
10.
Thomas Jöbstl
+1:25.3
11.
Terence Weber
+2:09.9
12.
Espen Björnstad
+2:11.7
13.
Franz-Josef Rehrl
+2:12.6
14.
Alessandro Pittin
+2:22.6
15.
Johannes Rydzek
+2:23.3
16.
Lukas Greiderer
+2:24.8
17.
Lukas Klapfer
+2:35.6
18.
Yoshito Watabe
+2:35.9
19.
Kasper Moen Flatla
+2:36.2
20.
Akito Watabe
+2:38.2
21.
Simen Tiller
+2:38.6
22.
Ryota Yamamoto
+3:01.7
23.
Philipp Orter
+3:06.4
24.
Harald Johnas Riiber
+3:07.3
25.
Go Yamamoto
+3:13.7
26.
Manuel Faißt
+3:14.5
27.
Bernhard Gruber
+3:16.2
28.
Andreas Skoglund
+3;19.1
29.
Tomas Portyk
+3:20.2
30.
Julian Schmid
+3:52.6
Letzte Aktualisierung: 18:12:22
Verabschiedung
 
Damit verabschiede ich mich für heute von Ihnen und wünsche Ihnen noch einen schönen Samstagnachmittag. Bis morgen.
Lillehammer
 
Morgen geht es weiter für die Kombinierer. Um 9:15 Uhr startet das Springen, um 13:30 Uhr wartet der Langlauf - ebenfalls über zehn Kilometer. Sehen wir dann den nächsten Riiber-Sieg? Bei uns können Sie natürlich wieder live mit dabei sein. Wir freuen uns auf Sie.
Fazit II
 
Während es ganz vorne keinerlei Diskussion gab, war es dahinter umso spannender. Der ebenfalls junge Norweger Jens Oftebro hatte nicht die Kraft, sich die Verfolger vom Hals zu haben. Schließlich machten Graabak, Rießle und Geiger das Ding unter sich aus. Vinzenz Geiger war am Ende derjenige, der leer ausging. Ein tolles Finish für einen tollen Wettkampf.
Fazit I
 
Jarl Magnus Riiber ist also wieder einmal nicht aufzuhalten. Der junge Norweger fährt im vierten Rennen seinen vierten Sieg ein - und das auch vollkommen ungefährdet.
 
 
Rießle ist Dritter! Ein paar Zentimeter hat er Vorsprung auf Geiger. Was für ein Finish.
 
 
Oftebro wird Fünfter, Herola Sechster und dahinter kommt schon Eric Frenzel mit einem tollen 7. Rang.
 
 
Graabak wird Zweiter, Rießle und Geiger im Fotofinish.
 
 
Jetzt geht es auf den Sprint. Graabak, Rießle und Rießle im Zielsprint.
Ziel
Jarl Magnus Riiber gewinnt mit einer Zeit von 25:55 Minuten. Wer kann diesen Norweger überhaupt schlagen?
 
 
Graabak hat sich zwei, drei Meter Puffer erarbeitet. Rießle ist aber dabei, den Abstand zu schließen.
 
 
Oftebro fehlt die Kraft und wird jetzt geschluckt. Damit sind hinter Riiber zwei Plätze auf dem Podium zu vergeben. An einem der letzten Anstiege fallen Geiger und Herola kurz zurück. Geiger hat sich aber wieder gefangen und ist dran. Das wird ein spannender Zielsprint.
 
 
Martin Fritz und Samuel Costa mussten abreißen lassen.
 
 
Oftebro spürt den Atem der Verfolger langsam im Nacken! Herola, Geiger, Rießle und Graabak klettern den Anstieg hoch und schlucken in wenigen Augenblicken Oftebro.
 
 
Bitter läuft das Rennen für Franz-Josef Rehrl. Er hat den Anschluss an die Verfolger verloren und ist sogar hinter Eric Frenzel zurückgefallen.
 
 
Oftebro ist noch zweiter, das Puffer auf die Verfolger ist aber klein geworden. Nur noch 15 Sekunden hat der Norweger auf dem Konto.
7,5 km
 
Riiber ist auf der Schlussrunde. Sein Sieg scheint gesichert, doch dahinter wird es spannend.
 
 
Am langen Anstieg sehen die Verfolger Oftebro bereits. Das Tempo wird höher.
 
 
Die Führungsarbeit von Geiger und Rießle zahlt sich aus. Die Verfolger kommen an Jens Oftebro ran. Sie sind knapp 20 Sekunden dahinter.
 
 
Geiger hat die Führungsarbeit bei den Verfolgern übernommen. Die Gruppe um Geiger, Rießle, Fritz, Costa, Graabak, Herola und Rehrl hat 1:20 Minuten Rückstand.
 
 
Jens Oftebro hat bereits 49 Sekunden Rückstand.
5,0 km
 
Riiber hat die zweite Runde abgeschlossen. Abstand scheint weiter zu wachsen.
 
 
Das Feld läuft enorm eng zusammen. Platz 1 und 2 sind ziemlich gesichert, dahinter ist wirklich alles möglich.
2,5 km
 
Riiber hat die erste Runde absolviert. Mal schauen, wie sich der Abstand entwickelt hat. Oftebro hat einen Rückstand von 42 Sekunden, Rehrl wurde von der Verfolgergruppe geschluckt. 13 Fahrer laufen innerhalb weniger Sekunden zusammen. Hier dürfen wir wohl noch einen Angriff erwarten.
 
 
Fritz hat nur ein paar Sekunden verloren. Rehrl ist noch nicht wirklich an Fritz rangekommen.
 
 
Der Abstand auf Jens Oftebro ist bereits angewachsen. Oftebro hat 41,8 Sekunden Rückstand.
 
 
Jarl Magnus Riiber ist an der ersten Zwischenzeit angekommen. 2:30,7 ist seine Zeit. Danach geht es auf den ersten leichten Anstieg. Den meistert er noch ganz locker.
 
 
Jetzt ist auch die Gruppe um Watabe, Graabak und Geiger unterwegs. Geiger ist letzte Woche teilweise weit über eine Minute schneller als Oftebro gelaufen. Heute würde das reichen, um an ihm vorbeizuziehen.
 
 
Jens Oftebro ist jetzt auch unterwegs. Die Österreicher Fritz und Rehrl stehen ebenfalls bereit.
Start
Jarl Magnus Riiber ist unterwegs. Zehn Kilometer warten auf uns.
Strecke
 
Die Strecke ist eine sehr anspruchsvolle. Viermal ist der 2,5 Kilometer lange Kurs zu absolvieren. Mehrere Anstiege, davon ein richtig langer, stehen auf dem Programm.
Verfolger
 
Vinzenz Geiger befindet sich gemeinsam mit Yoshito Watabe und Jörgen Graabak in einer kleinen Verfolgergruppe. Sie werden sich direkt nach dem Start darauf konzentrieren, den Rückstand auf die davor laufenden Österreicher zu schließen. Auch wenn es vorne wohl entschieden ist, dahinter erwarten wir ein enorm spannendes Rennen. Viel Spaß!
DSV
 
Die Hoffnung der Deutschen ist wieder Vinzenz Geiger. Er trägt das rote Trikot - als bester Läufer. Letzte Woche hat er beeindruckende Leistungen in der Loipe gezeigt, kann er das wiederholen ist auch für ihn ein Platz auf dem Podium drin.
ÖSV
 
Denn Martin Fritz (1:09 Minuten Rückstand) und Franz-Josef Rehrl (1:19) werden alles dafür tun, die Lücke zu schließen und sich möglicherweise beide einen Platz auf dem Podium zu sichern.
Norwegen
 
Jarl Magnus Riiber hat 30 Sekunden Vorsprung auf Jens Oftebro. Es ist nicht zu erwarten, dass Oftebro an Riiber rankommt. Der kann allerdings auch mehr oder weniger entspannt laufen, denn auch er hat ein Puffer von 39 Sekunden auf die nächsten Läufer. Ein norwegischer Doppelsieg ist zu erwarten, doch vielleicht sehen wir die Überraschung.
Willkommen zurück
 
Willkommen zurück. Nach der MIttagspause geht es für uns jetzt mit dem Langlauf weiter. Alles deutet auf den nächsten Sieg von Jarl Magnus Riiber hin, doch danach wird es spannend. Wir freuen uns drauf!
Bis später
 
Damit verabschieden wir uns erstmal aus Lillehammer und melden uns später rechtzeitig zum Langlauf wieder zurück. Bis später!
Langlauf
 
Weiter geht es um 14:30 Uhr mit dem Langlauf über zehn Kilometer.
Zwischenfazit
 
Zum jetzigen Zeitpunkt sieht alles danach aus, als würde Jarl Magnus Riiber den vierten Sieg im vierten Rennen einfahren. Er hat 30 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Jens Oftebro und bereits 1:09 Minuten Vorsprung auf den drittplatzierten Martin Fritz. Das wird er sich heute nicht nehmen lassen.
Springen
 
Jarl Magnus Riiber gewinnt vor Jens Oftebro und Martin Fritz. Franz-Josef Rehrl setzt sich auf den 4. Rang. Bester Deutscher ist Vinzenz Geiger auf dem 7. Platz.
J. M. Riiber
 
Setzt Jarl Magnus Riiber vielleicht sogar noch einen drauf? In der Quali ist er 142,5 Meter gesprungen. Was zeigt er jetzt? 143 Meter! Dieser Mann springt gerade einfach in einer anderen Liga. Was für eine Performance.
J. Oftebro
 
Was zeigt Jens Oftebro? Einen super Sprung! Unfassbar! 134 Meter. Was für ein toller Flug vom Norweger. Es führt heute also wieder nichts an den Norwegern vorbei.
Graabak
 
Nun Jörgen Graabak. Der Norweger hat eine hohe Flugkurve, fällt dann aber ziemlich schnell in Richtung Landung. Trotzdem geht es auf 127,5 Meter und Platz 3.
Björnstad
 
Jetzt kommen die Norweger. Den Anfang macht Espen Björnstad. Er springt auf 128 Meter. Fällt aufgrund der schlechteren Noten aber auf den 7. Rang.
Geiger
 
Daumen drücken für Vinzenz Geiger. 128 Meter sind es für ihn. Damit setzt er sich auf den 4. Platz.
Rehrl
 
Was zeigt Franz-Josef Rehrl? Er kommt gut ins Fliegen, muss ein wenig korrigieren, zieht seinen Sprung aber trotzdem auf 128,5 Meter! Und diese Weite bringt ihn auf den 2. Platz. Jawohl!
Faißt
 
Jetzt Manuel Faißt. Er kommt aufgrund der Bedingungen auch nicht ins Fliegen. Bei 114 Metern ist bereits Schluss. Das ist ärgerlich.
Rießle
 
Fabian Rießle macht es etwas besser. Er kommt auf 122,5 Meter. Die bringen ihn auf den 5. Rang.
Orter
 
Auch Philipp Orter kommt nicht so ganz ins Fliegen. Er kommt nur auf 118,5 Meter. Die Athleten haben es jetzt gerade schwer. Es ging ein Gate nach unten und es bläst Rückenwind.
E. Oftebro
 
Einer Oftebro ist auf dem Balken. Der Norweger kommt aber nur auf 113,5 Meter. Was war da denn los?
Greiderer
 
Nur 117,5 Meter für Lukas Greiderer. Er ist viel zu spät am Absprung gewesen und verliert dabei vollkommen sein System.
Jöbstl
 
Auch Thomas Jöbstl zeigt einen ordentlichen Sprung auf 126 Meter. Das bringt ihn auf den 8. Rang.
Fritz
 
Die Faust geht in die Luft. Martin Fritz springt auf 132,5 Meter! Ein toller Sprung, der ihn an die Spitze bringt.
Herola
 
Ganz ordentlicher Versuch von Ilkka Herola. Nach dem Absprung ist er etwas steif, kommt aber trotzdem auf 126,5 Meter. Damit setzt er sich auf den 6. Rang.
A. Watabe
 
Akito Watabe kommt nur auf 123 Meter. Das ist noch nicht der Athlet, der vor wenigen Jahren den Weltcup gewonnen hat.
Frenzel
 
Jetzt aber Eric Frenzel. Nach einem eher enttäuschenden Wochenende in Ruka geht es jetzt auf 127 Meter. Damit setzt er sich auf den 5. Rang. Damit lässt sich doch arbeiten.
H. J. Riiber
 
Harald Johnas Riiber. Was macht der große Bruder vom Weltcupführenden? Er kommt auf 125,5 Meter, springt sehr wuchtig und setzt sich damit auf den 6. Rang.
R. Yamamoto
 
Weiter geht es mit Ryota Yamamoto. Der Japaner zeigt einen sehr sauberen Sprung und belohnt sich mit 124,5 Metern. Die bringen ihn auf den 9. Rang.
Pittin
 
118,5 Meter für Alessandro Pittin. Er hat immer leichte Probleme beim Übergang zwischen Absprung und Flugphase.
Schmid
 
Nach einer kurzen Unterbrechung zählt es jetzt für Julian Schmid. Der 20-Jährige kommt auf 123 Meter. Das ist in Ordnung für den Mann vom SC Oberstdorf.
Kostner
 
Aaron Kostner macht es nicht so gut wie sein Teamkollege davor. Er kommt "nur" auf 120 Meter.
Costa
 
Sehr ordentlicher Sprung von Samuel Costa. Mit 130 Metern springt er die bislang beste Weite. Damit übernimmt er den 2. Platz hinter Yoshito Watabe.
G. Yamamoto
 
123,5 Meter für Go Yamamoto. Der Japaner übernimmt damit den 7. Platz und hätte aktuell 48 Sekunden Rückstand.
Portyk
 
Tomas Portyk erwischt eigentlich einen tollen Absprung, wird dann aber unruhig im Flug. Deswegen geht es nicht weiter als 116,5 Meter. Die bringen ihn aktuell auf den 11. Rang.
Y. Watabe
 
Ganz starker Sprung von Yoshito Watabe. 129,5 Meter sind ein Ausrufezeichen vom Japaner. Damit übernimmt er die Führung vor Flatla.
Weber
 
Terence Weber zeigt mit 126,5 Metern einen guten Sprung und setzt sich auf den 3. Rang. Stark!
Muhlethaler
 
Laurent Muhlethaler wurde ebenfalls für seinen Anzug disqualifiziert.
Klapfer
 
Blicken wir auf Lukas Klapfer. Der Absprung sieht gut aus, doch in der Flugphase wackelt ein Ski ein bisschen zu stark. Das bringt Unruhe rein und bei 119 Metern ist Schluss.
Kupczak
 
Szczepan Kupczak schüttelt mit dem Kopf. Nach dem Absprung ist der Pole einmal ins Wanken gekommen. Bei 119,5 Metern ist deswegen Schluss. Schade.
Gruber
 
Jetzt kommt Bernhard Gruber. Was macht der Österreicher? Er kommt auf 122,5 Meter, ist damit aber nicht zufrieden. Die Weite reicht aber trotzdem für den dritten Platz.
Pashaev
 
Enorm hoher Sprung von Pashaev. Doch die Flugkurve bricht schnell ab und so ist bei 117,5 Metern Schluss.
Rydzek
 
Das sieht besser aus als in Ruka. 119 Meter sind für Johannes Rydzek natürlich trotzdem viel zu wenig eigentlich, aber zumindest eine deutliche Steigerung.
Salmela
 
Jetzt kommt Olli Salmela. Nach dem Finnen sehen wir bereits Johannes Rydzek. Erstmal zeigt Salmela aber erstmal 109,5 Meter. Er hatte Schwierigkeiten beim Absprung und dann fehlt es an Geschwindigkeit und Höhe.
Vrhovnik
 
Schwacher Sprung von Vid Vrhovnik. 112,5 Meter bringen ihn auf den 8. Rang aktuell.
Fletcher
 
US-Boy Taylor Fletcher ist der nächste Springer auf dem Balken. Er kommt aber auch nur auf 107 Meter.
Niittykoski
 
Otto Niittykoski kommt sehr hoch vom Tisch, zieht den Sprung aber dann nicht bis zum Ende durch. 114,5 Meter und Platz 5 sind es am Ende für ihn.
Cieslar
 
Was macht Adam Cieslar? Der Pole kommt nicht so ganz ins Fliegen und landet bereits bei 110 Meter. Er ist nicht ganz ins Flugsystem gekommen.
Tiller
 
129,5 Meter für Simon Tiller. Der Österreicher setzt sich damit auf den zweiten Platz hinter den Norweger.
Flatla
 
Kasper Flatla! Das ist mal eine richtig Überraschung. Der Norweger fliegt mal eben auf 128,5 Meter und hat damit die Möglichkeit, eine gute Platzierung mitzunehmen.
Favoriten
 
Die Favoritenrolle ist aber ganz klar den heimischen Norwegern zuzusprechen. Der Mann, den es zu schlagen gilt, heißt Jarl Magnus Riiber. Alles andere ist sekundär. Wir sind gespannt, wer sich im Springen durchsitzt und wünschen viel Spaß! Bereits in wenigen Minuten geht es los.
Wetter
 
Das Wetter ist in Lillehammer viel angenehmer als letzte Woche in Ruka. Nachdem es letzte Woche eine Wind-Lotterie war, ist es heute ruhig. Die Schanze lässt es aber trotzdem zu, weit zu kommen.
Disqualifikationen
 
Zwei Qualifikationen gab es nach der Quali. Espen Andersen und Nagai wurden aufgrund unzulässiger Anzüge disqualifiziert.
ÖSV
 
Mit Franz-Josef Rehrl und Philipp Orter haben die Österreicher zwei Athleten in den Top 10 in der Gesamtwertung. Lukas Greiderer, Thomas Jöbstl und Martin Fritz stehen auf den Plätzen 11 bis 13 aber genau in Schlagdistanz und sind immer für ein Ergebnis gut. Was ist heute zu erwarten? Rehrl ist natürlich immer für einen starken Sprung gut und hat von der Schanze auch die Möglichkeit, nach ganz vorne zu springen.
DSV
 
Für die DSV-Kombinierer läuft es noch nicht so ganz wie erhofft. Einzig Vinzenz Geiger zeigte schon starke Leistungen, die aktuell mit Weltcup-Platzierung Nummer 5 belohnt werden. Auch Manuel Faißt und Fabian Rießle stehen in den Top 10, doch mit Johannes Rydzek und Eric Frenzel haben zwei der absoluten Top-Athleten noch nicht zu ihrer Form gefunden.
Norwegen
 
Doch auch die anderen Norweger sind enorm stark unterwegs. Die ersten vier Positionen im Weltcup sind von Norwegern besetzt. Hinter Riiber überzeugten nämlich auch Jens Oftebro, Jörgen Graabak und Espen Björnstad.
Riiber
 
Beginnen wir mit dem absoluten Dominator der bisherigen Saison: Jarl Magnus Riiber. Drei Rennen gab es bislang, drei Rennen hat er gewonnen. Der Norweger ließ vergangene Woche in Ruka (Finnland) niemandem eine Chance und lieferte eine absolute Show ab. Ist er heute zu stoppen? Man kann es sich fast nicht vorstellen.
Lillehammer
 
Eigentlich hätten wir am heutigen Morgen einen Team-Wettkampf sehen sollen. Allerdings haben sich dafür nicht genügend Teams gemeldet. Die Verantwortlichen mussten deswegen spontan umdisponieren und einen Einzelwettkampf auf die Beine stellen. So kommen wir schon heute in den Genuss, einen Einzelwettkampf zu sehen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Lillehammer zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
23:59.9
2.
Fabian Rießle
+54.1
3.
Ilkka Herola
+54.8
4.
Akito Watabe
+1:08.0
5.
Jörgen Graabak
+1:10.1
6.
Eric Frenzel
+1:13.4
7.
Manuel Faißt
+1:20.5
8.
Espen Andersen
+1:27.2
9.
Ryota Yamamoto
+1:33.1
10.
Lukas Greiderer
+1:36.3
11.
Terence Weber
+1:37.6
12.
Jens Oftebro
+1:37.9
13.
Lars Ivar Skaarset
+1:47.9
14.
Vinzenz Geiger
+2:04.5
15.
Johannes Rydzek
+2:05.3
16.
Espen Björnstad
+2:05.7
17.
Thomas Jöbstl
+2:06.0
18.
Lukas Klapfer
+2:06.5
19.
Martin Fritz
+2:06.7
20.
Laurent Muhlethaler
+2:06.9
21.
Philipp Orter
+2:07.9
22.
Kristjan Ilves
+2:24.0
23.
Simen Tiller
+2:46.2
24.
Sindre Sötvik
+2:49.5
25.
Go Yamamoto
+2:53.2
26.
Einar Oftebro
+3:03.4
27.
Hideaki Nagai
+3:05.8
28.
Leif Torbjörn Näsvold
+3:10.7
29.
Yoshito Watabe
+3:11.1
30.
Alessandro Pittin
+3:11.6