Nordische Kombination Liveticker

Ramsau, Österreich21. Dezember 2019, 11:00 Uhr
Einzel, 1 Durchgang Springen + 10 km, I
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Vinzenz Geiger
27:29.1
2.
Jarl Magnus Riiber
+1.6
3.
Fabian Rießle
+5.8
4.
Eric Frenzel
+8.6
5.
Espen Björnstad
+12.5
6.
Lukas Greiderer
+13.7
7.
Jörgen Graabak
+19.3
8.
Ilkka Herola
+34.7
9.
Manuel Faißt
+41.4
10.
Thomas Jöbstl
+50.4
11.
Lukas Klapfer
+52.8
12.
Samuel Costa
+56.3
13.
Jens Oftebro
+57.0
14.
Terence Weber
+1:16.5
15.
Alessandro Pittin
+1:23.6
16.
Johannes Rydzek
+1:25.4
17.
Antoine Gerard
+1:28.3
18.
Akito Watabe
+1:31.0
19.
Franz-Josef Rehrl
+1:40.3
20.
Kasper Moen Flatla
+1:56.6
21.
Philipp Orter
+1:56.8
22.
Tomas Portyk
+2:08.3
23.
Yoshito Watabe
+2:11.1
24.
Espen Andersen
+2:11.8
25.
Andreas Skoglund
+2:23.7
26.
Johannes Lamparter
+2:24.0
27.
Bernhard Gruber
+2:25.1
28.
Einar Oftebro
+2:32.5
29.
Ondrej Pazout
+2:33.5
30.
Szczepan Kupczak
+2:34.9
Letzte Aktualisierung: 18:11:53
Verabschiedung
 
Das war es für heute aus Ramsau. Doch schon morgen geht es an gleicher Stelle mit dem letzten Wettkampf vor Weihnachten weiter. Um 11:00 Uhr beginnt das Springen - natürlich können Sie dieses bei uns im Liveticker mitverfolgen. Ich danke herzlich für Ihr Interesse, schönen Tag noch und bis bald!
Fazit II
 
Rießle komplettiert das Podium, dahinter folgt mit Eric Frenzel ein weiterer Deutscher, der mit einer famosen Laufleistung von Rang 25 auf Vier nach vorne läuft. Manuel Faißt als Neunter macht ein tolles Mannschaftsergebnis des DSV perfekt.
Fazit
 
Die Dominanz des Jarl Magnus Riiber ist gebrochen, zum ersten Mal in dieser Saison gewinnt ein anderer - nämlich Vinzenz Geiger! Der Deutsche zeigte eine starke Leistung und glänzte vor allem auch in taktischer Sicht. Nur Riiber konnte den Angriffen folgen, doch am Ende hatte Geiger mehr Körner übrig und schlug den Norweger im Zielsprint.
 
 
Dahinter folgen mit Rießle und Frenzel zwei weitere Deutsche. Die Top 10 komplettieren Björnstad, Greiderer, Graabak, Herola, Faißt und Jöbstl.
Ziel
 
Geiger zieht den Zielsprint an und schlägt Riiber zum ersten Mal in dieser Saison!
 
 
Noch einmal zieht Geiger an, nur noch Riiber folgt. Rießle scheint geschlagen.
 
 
Das Trio kann sich absetzen und wird wohl die Medaillen unter sich ausmachen. Die Verfolger hängen zu weit zurück.
 
 
Geiger zieht am Anstieg das Tempo an. Riiber und Rießle können folgen.
7,5 km
 
Nach drei der vier Runden bleibt die Fünfergruppe vorne zusammen. Wann wagen die guten Läufer den Angriff?
 
 
Die Fünfergruppe ganz vorne sollte nicht zu sehr taktieren, denn die starken Läufer um Graabak, Herola und Frenzel sind nicht mehr weit.
 
 
Rießle ist mittlerweile auf Riiber und Björnstad aufgelaufen und geht gleich an die Spitze. Auch Greiderer und Geiger haben den Anschluss geschafft.
 
 
Mittlerweile ist auch die Gruppe um Eric Frenzel bis an die Top-Ten herangelaufen.
DQ
 
Martin Fritz wurde übrigens disqualifiziert. Der Österreicher startete etwas zu früh.
5,0 km
 
Riiber geht nach vorne. Die Verfolger Geiger, Rießle und Greider sind auf elf Sekunden dran. Mit etwas Abstand folgen Oftebro, Faißt und Rehrl.
 
 
Riiber verzichtet zunächst darauf, direkt an Björnstad vorbei zu gehen, sondern erholt sich erst einmal von seinem kleinen Missgeschick nach dem Stockbruch. Allzu lange sollte er allerdings nicht warten, denn die Verfolger kommen näher.
 
 
Riiber läuft zu Björnstad auf, hat allerdings nur einen Stock in der Hand. Da ist ihm wohl einer zu Bruch gegangen.
 
 
Rießle legt sich bei der Abfahrt in den Schnee und muss kurz abreißen lassen. Das kostet natürlich etwas Kraft.
2,5 km
 
Bei der ersten Zwischenzeit wird bereits deutlich, dass Björnstad gleich geschluckt sein wird. Riiber ist schon fast dran und auch die Verfolgergruppe hat den Rückstand schon fast halbiert.
 
 
Geiger und Rießle ziehen gleich mal etwas das Tempo an und setzten sich an die Spitze der Gruppe.
 
 
Hinter Björnstad läuft Riiber aktuell noch alleine. Die Verfolgergruppe dahinter hat sich mittlerweile zusammengefunden.
 
 
Bei der ersten Abfahrt gerät etwas weiter hinten Julian Schmid ins Straucheln und fällt. Da sieht man direkt, wie anspruchsvoll diese Strecke ist.
 
 
Björnstad lässt es wie erwartet etwas ruhiger angehen. Die Verfolger haben schon zur ersten Zwischenzeit ein paar Sekunden gutmachen können.
 
 
Und auch die große Verfolgergruppe um die drei Deutschen Faißt, Rießle und Weber ist unterwegs.
 
 
Riiber und Rehrl haben eine gute halbe Minute dahinter die Verfolgung aufgenommen.
Start
Die Kirchturmglocken läuten, das heißt Espen Björnstad ist im mittlerweile dichten Schneetreiben unterwegs. Ab geht die Post!
Strecke
 
Im Vergleich zu den Jahren zuvor wurde die Strecke ein wenig verändert und damit etwas anspruchsvoller gemacht. Zudem fällt vom Himmel etwas Regen, der immer mehr in Schnee übergeht, was die Angelegenheit für die Läufer nicht unbedingt angenehmer machen dürfte.
Starke Läufer
 
Etwas weiter hinten wird eine weitere starke Gruppe fast zeitgleich in die Loipe gehen. Thomas Jöbstl als 21. (1:30 Rückstand) wird diese anführen, Jörgen Graabak (24.), Eric Frenzel (25.) und Ilkka Herola (27.) folgen nur wenige Sekunden dahinter. Da auch hier der Abstand nach vorne noch nicht so groß ist, könnte es auch für diese vier Läufer, sollten sie gut zusammenarbeiten, noch ein gutes Stück nach vorne gehen.
Verfolgergruppe
 
Zwischen dem Österreicher Lukas Greiderer auf Rang 5 (0:51 Rückstand) und dem Zehnten Vinzenz Geiger (1:06 Rückstand) liegen gerade einmal 15 Sekunden. In dieser Verfolgergruppe werden neben Geiger dann auch zwei weitere DSV-Athleten sein, Manuel Faißt geht als Sechster ins Rennen, Fabian Rießle als Neunter.
Startliste
 
Espen Björnstad wird der Gejagte sein. Dem Norweger gelang im Springen der weiteste Satz, womit er nun mit 32 Sekunden Vorsprung in die Loipe gehen darf. Mit Jarl Magnus Riiber sitzt ihm allerdings ein starker Läufer im Nacken, der diesmal allerdings das Rennen nicht von ganz vorne angehen kann. Ob die dahinter liegenden Franz-Josef Rehrl und Jens Oftebro zu Riiber auflaufen werden und mit ihm die Verfolgung aufnehmen werden, ist fraglich. Möglicherweise warten alle Drei auch auf die Meute dahinter, die nicht lange auf sich warten lässt.
Willkommen zurück
 
Wir melden uns zurück aus Ramsau! Uns erwartet ein spannender Langlauf, denn die Abstände nach dem Springen sind durchaus überschaubar.
Langlauf
 
Das war es zunächst von der Schanze aus Ramsau. Um 14:15 Uhr geht es dann mit den 10 Kilometern in der Loipe weiter. Wir melden uns natürlich wieder rechtzeitig zurück. Bis später!
Zwischenfazit
 
Espen Björnstad gewinnt also mit einem Satz auf 96,5 Metern das Springen und verweist den Favorit Jarl Magnus Riiber auf den 2. Platz. Manuel Faißt springt als bester Deutscher auf einen guten 6. Platz (91 Meter), hat aber bereits 54 Sekunden Rückstand auf den Führenden. Mit Fabian Rießle (9.) und Vinzenz Geiger (10.) schafften es zwei weitere DSV-Athleten in die Top-Ten.
J. M. Riiber
 
Nur 93 Meter für den Dominator Riiber! Das macht Platz 2, allerdings auch schon eine gute halbe Minute Rückstand auf den führenden Björnstad.
Graabak
 
Der zweite Norweger hinterher. Nur 87 Meter für Jörgen Graabak, der im Auslauf, aber nach der Sturzlinie, noch eine kleine Schneeprobe nimmt.
J. L. Oftebro
 
Nur 92 Meter für Jens Luraas Oftebro. Das ist zwar Rang 3, allerdings muss er sich da im Langlauf ordentlich strecken, wenn es mit dem Podest klappen soll.
Geiger
 
Wie sein Landsmann Rießle landet auch Vinzenz Geiger bei 90 Metern. Damit schiebt er sich knapp dahinter, allerdings werden beide fast zeitgleich in die Loipe gehen.
Björnstad
 
Espen Björnstad haut einen raus! 96,5 Meter sind eine starke Leistung für den Norweger und natürlich die Führung.
Rießle
 
90 Meter für Fabian Rießle. Mit Platz 6 kann der Deutsche sicher gut leben!
Rehrl
 
Ordentlich! Franz-Josef Rehrl übernimmt mit 92,5 Metern die Führung. Zwölf Sekunden Vorsprung, allerdings gehört der Lauf nicht zu seiner Paradedisziplin.
Frenzel
 
Zielspringen auf die 87 Meter. Auch der nächste Deutsche, Eric Frenzel, landet bei der gleichen Weite.
Jöbstl
 
Ebenfalls 87 Meter für Jöbstl. Platz 15.
Herola
 
Ordentlicher Sprung von Herola. 87 Meter sind ordentlich für den Top-Läufer.
Fritz
 
Fritz kommt auf 89,6 Meter - Rang 7 für den Österreicher.
Faißt
 
Ebenfalls 91 Meter für Manuel Faißt! Damit bestätigt er seine gute Leistung aus dem Probedurchgang und setzt sich knapp hinter Flatla auf Rang 2.
Greiderer
 
Der dritte Sprung über 90 Meter! Lukas Greiderer landet bei 91 Metern und schiebt sich auf Rang 2. Für den starken Läufer ist das eine gute Ausgangsposition.
Costa
 
Guter Sprung dagegen von Samuel Costa! 87 Meter sind doch ordentlich für den guten Läufer. Platz 15 für den Moment.
Orterer
 
Das war kein guter Sprung für Philipp Orterer. Nur 85,5 Meter sind ein bisschen zu wenig.
A. Watabe
 
Akito Watabe kommt bei 88 Metern runter - das liegt in seinem Rahmen.
Andersen
 
Direkt der nächste Norweger. Espen Andersen segelt auf auf 83, 5Meter und muss sich auf Rang 20 einreihen.
E. L. Oftebro
 
Einar Luraas Oftebro schüttelt den Kopf. Mit 84,5 Metern ist er sichtlich unzufrieden.
Pittin
 
81,5 Meter für Alessandro Pittin. Macht Platz 23 und 1:27 Rückstand - nicht unmöglich für den starken Läufer.
R. Yamamoto
 
Der zweite Yamamoto-Bruder wird sicher enttäuscht sein. Nur 79 Meter für den starken Springer.
Weber
 
Gleiche Weite für Terence Weber, der aber mehr Punkte bekommt. Platz 7 für den Deutschen!
Schmid
 
Julian Schmid landet bei 86,5 Meter und schiebt sich auf Elf. Das passt schon!
Y. Watabe
 
Ordentlicher Sprung von Yoshito Watabe! 90 Meter heißt Rang 2 und nur acht Sekunden Rückstand. Allerdings gehört der Japaner nicht zu den besten Läufern.
G. Yamamoto
 
Gleiche Weite für Yamamoto, der sich auf Rang 10 hinter Portyk setzt.
Portyk
 
Tomas Portyk landet bei 87 Metern. Was er mit dieser Weite anfangen soll, weiß er wohl selber noch nicht so wirklich.
Gerard
 
Starker Sprung von Antoine Gerard, dessen 89,5 Meter ihn auf Platz 5 bringen.
Klapfer
 
Solider Sprung von Lukas Klapfer! Der leichte Aufwind hat ihm da aber bei den 88 Metern auch ein wenig geholfen.
Flatla
 
Na also! Kasper Moen Flatla knackt zum ersten Mal die 90er-Marke. 92 Meter bringen ihm die Führung. Das Laufen gehört aber leider nicht unbedingt zu seiner Stärke.
Skoglund
 
Der Norweger Andreas Skoglund kann auch nicht wirklich überzeugen. 82,5 Meter und Rang 10.
Rydzek
 
Ohje! Johannes Rydzek landet schon bei 81,5 Meter. Das macht schon über eine Minute Rückstand - mit einer vorderen Platzierung wird das heute wohl auch wieder sehr schwierig.
Nagai
 
Wir warten weiter auf den ersten richtigen Ausreißer nach vorne. Hideaki Nagai kommt auf 86,5 Meter - Platz 4 für den Japaner.
Hirvonen
 
80,5 Meter für Eero Hirvonen. Für den starken Läufer ist das aber trotzdem nicht wirklich zufriedenstellend.
Muhlethaler
 
Gute Leistung von Laurent Muhlethaler, der seine 88 Meter wohl selber nicht so recht fassen kann. Platz 3 für den Franzosen!
Karhumaa
 
Das war nichts! Wille Karhumaa, ein ordentlicher Läufer, landet bereits bei 78,5 Meter.
Pazout
 
Die Jury reagiert und verlängert den Anlauf um eine Luke. Und schon geht es auch etwas weiter - 88,5 Meter für Ondrej Pazout, der sich hauchdünn um 0,1 Punkte an die Spitze setzt.
Gruber
 
Bernhard Gruber fliegt auf 86 Meter und schiebt sich knapp hinter Kupczak auf Rang 2.
Kupczak
 
Wir haben einen neuen Führenden! Kupczak kommt auf 87,5 Meter - ordentliche Leistung des Polen!
Jelen
 
Bei wieder etwas mehr Aufwind als bei den vorherigen Springern geht es zumindest wieder ein paar Meter weiter. 81,5 Meter für Rok Jelen und Platz 9.
Buzzi
 
Auch der Italienier Raffaele Buzzi schüttelt unzufrieden den Kopf. Kein Wunder bei 74,5 Metern.
Runggaldier
 
Das war mal gar nichts! Lukas Runggaldier kommt bei 72 Metern auf und zuckt im Landebereich etwas ratlos mit den Schultern.
Vaxelaire
 
Im Moment ist es ein Zielspringen um die 80-Meter-Linie herum. Lilian Vaxelaire landet bei 81 Metern und schiebt sich an Position 6.
Lamparter
 
Auch Johannes Lamparter kommt nicht so richtig ins Fliegen. Nur 81 Meter für den Österreicher.
Yahin
 
Der weiteste Satz bis jetzt! Mit 84 Meter setzt er sich an die Spitze. Da geht aber noch mehr!
Kimura
 
Auch Kimura geht früh runter - nur 78,5 Metern und der vorletzte Platz fürs Erste.
Park
 
Der Südkoreaner Je-Un Park erwischt keinen besonders guten Sprung und muss schon nach 80,5 Metern zur Landung ansetzen.
Mach
 
Jetzt wird es erstmals spannend für den DSV. Der leichte Aufwind ist eingeschlafen, deshalb ist schon nach 82 Metern Ende - Platz 2 für den Deutschen.
Denda
 
Nun der erste Japaner. Hidefumi Denda landet bei 82 Metern und schiebt sich vorerst auf Rang 2.
Terzer
 
Und Dominik Terzer setzt sich an die Spitze des österreichischen Anfangstrio. Noch einmal drei Meter weiter - ordentliche Leistung des 20-Jährigen!
Rettenegger
 
Der nächste junge Österreicher heißt Thomas Rettenegger. Er segelt ein wenig weiter - 80 Meter für ihn.
Rainer
Los geht's bei leichten Aufwindbedingungen! Der 20-jährige Österreicher startet aus Luke 19 und landet bei 76 Metern.
Training
 
Den eben zu Ende gegangenen Probedurchgang gewann Yoshito Watabe mit 96 Metern knapp vor Jarl Magnus Riiber (96 Meter mit mehr Aufwind). Von den DSV-Athleten war Manuel Faißt mit 93 Metern der Beste und teilt sich gemeinsam mit Franz-Josef Rehrl den 3. Rang.
Startliste
 
Zu Beginn werden wir erst einmal drei junge Österreicher sehen, doch der erste Deutsche lässt auch nicht lange auf sich warten - bereits mit der Startnummer 5 wird David Mach von der Schanze gehen. Sieben weitere Athleten hat der DSV am Start: Johannes Rydzek (21.), Julian Schmid (29.), Terence Weber (30.), Manuel Faißt (39.), Eric Frenzel (43.), Fabian Rießle (45.) und Vinzenz Geiger (47.).
Favoriten
 
Auch wenn Riiber im provisorischen Wettkampfdurchgang von Graabak geschlagen wurde, steht der 22-Jährige auch heute wieder ganz oben auf der Liste der Favoriten. Mit einer Luke mehr Anlauf waren auch die 100,5 Meter von Yoshito Watabe sowie die 100 Meter von Jens Luraas Oftebro und Franz-Josef Rehrl beachtlich. Auch Vinzenz Geiger (Platz 7 mit 95,5 Metern) muss man auf der Rechnung haben.
PCR
 
Bereits gestern mussten die Athleten erstmals auf der eher kleineren Schanze in Ramsau ihr Können beim provisorischen Wettkampfdurchgang unter Beweis stellen. Neben dem disqualifizierten Slowenen Vid Vrhovnik, reichte es für Adam Cieslar, Vlacheslav Barkov, Leevi Mutru und Taylor Fletcher nicht unter die ersten 50 und damit zur Qualifikation für den Wettkampf. Erster wurde Jörgen Graabak, der bei 95 Metern landete und sich damit vor seinen Teamkollegen Jarl Magnus Riiber (93 Meter) setzte.
Weltcup
 
Fünf Wettkämpfe gab es bislang in dieser Saison, alle fünf gingen an den norwegischen Dominator Jarl Magnus Riiber. Mit der Maximalausbeute von 500 Punkten hat der 22-Jährige doch schon einen ordentlichen Vorsprung vor seinen beiden Landsmännern Jörgen Graabak (335 Punkte) und Jens Luraas Oftebro (265 Punkte). Auf Rang 4 folgt mit Vinzenz Geiger (242 Punkte) auch schon der erste DSV-Athlet, mit Fabian Rießle auf Platz 6 (192 Punkte) und Eric Frenzel auf Platz 8 (127 Punkte) liegen zudem zwei weitere Deutsche unter den Top-Ten. Auch der ÖSV hat mit Franz-Josef Rehrl (7.) und Thomas Jöbstl (9.) immerhin zwei Athleten unter den ersten Zehn.
Ramsau
 
Kurz vor Weihnachten noch einmal Nordische Kombination im herrlichen Panorama am Fuße des Dachsteins. Dabei ist der Wettkampf in der Ramsau bei Sportlern und Zuschauern einer der beliebtesten, liegen doch Schanze und Loipe direkt im Ort eng beieinander.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Ramsau zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
23:59.9
2.
Fabian Rießle
+54.1
3.
Ilkka Herola
+54.8
4.
Akito Watabe
+1:08.0
5.
Jörgen Graabak
+1:10.1
6.
Eric Frenzel
+1:13.4
7.
Manuel Faißt
+1:20.5
8.
Espen Andersen
+1:27.2
9.
Ryota Yamamoto
+1:33.1
10.
Lukas Greiderer
+1:36.3
11.
Terence Weber
+1:37.6
12.
Jens Oftebro
+1:37.9
13.
Lars Ivar Skaarset
+1:47.9
14.
Vinzenz Geiger
+2:04.5
15.
Johannes Rydzek
+2:05.3
16.
Espen Björnstad
+2:05.7
17.
Thomas Jöbstl
+2:06.0
18.
Lukas Klapfer
+2:06.5
19.
Martin Fritz
+2:06.7
20.
Laurent Muhlethaler
+2:06.9
21.
Philipp Orter
+2:07.9
22.
Kristjan Ilves
+2:24.0
23.
Simen Tiller
+2:46.2
24.
Sindre Sötvik
+2:49.5
25.
Go Yamamoto
+2:53.2
26.
Einar Oftebro
+3:03.4
27.
Hideaki Nagai
+3:05.8
28.
Leif Torbjörn Näsvold
+3:10.7
29.
Yoshito Watabe
+3:11.1
30.
Alessandro Pittin
+3:11.6