Nordische Kombination Liveticker

Ruka, Finnland25. November 2018, 15:00 Uhr
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 11:23:46
Ende
 
Am kommenden Wochenende geht es für die Kombinieren in Lillehammer weiter, unter anderem mit dem ersten Massenstart der Saison. Ich bedanke mich fürs Mitlesen und wünsche noch einen schönen Rest-Sonntag. Bis bald!
Fazit II
 
Hinter dem DSV-Team kamen die Japaner ungefährdet auf Rang 2 ins Ziel. Norwegen komplettiert das Podium mit einer ebenfalls tollen Aufholjagd und verweist das österreichische Quartett auf den vierten Platz.
Fazit I
 
Eine bärenstarke Vorstellung der DSV-Staffel, welche hier im Kollektiv absolut überzeugte. Angeführt von einem furiosen Startläufer mit Eric Frenzel zog man schon zum ersten Wechsel mit den Japanern gleich. Rießle und Rydzek stellten dann mit starken Leistungen einen komfortablen Vorsprung her, welchen Vincenz Geiger zum Schluss locker ins Ziel brachte.
 
 
Graabak komplettiert das Podium. Platz drei für die Norweger nach einer tollen Aufholjagd. Dahinter folgen Österreich, Tschechien und die Polen.
 
 
Rund eine Minute später folgt Akito Watabe. Auch die Japaner feiern den 2. Platz - und das mit Recht!
ZIEL
 
Und so ist es auch: Vincenz Geiger schnappt sich auf der Zielgerade die deutsche Fahne und feiert mit seinen Kollegen den Staffelsieg des DSV. Glückwunsch!
 
 
Das Podium scheint entschieden zu sein. Auch wenn Mario Seidl nochmal alles in die Waagschale wirft, scheint Graabak zu stark - der Norweger baut den Vorsprung sogar etwas aus.
 
 
Mario Seidl versucht nochmals alles, doch der Rückstand auf den drittplatzierten Norweger ist weiterhin bei 14 Sekunden.
17,5 km
 
Starke Leistung hier auch von Vincenz Geiger - auch der deutsche Schlussläufer kann auf Akito Watabe ein paar Sekunden gut machen.
 
 
Bei den Norwegern scheint Graabak den Vorsprung halten zu können. 15 Sekunden sind es vor dem österreichischen Verfolger.
 
 
Was für eine starke Leistung auch von Jarl Magnus Riiber. Der Norweger hat auf Platz 3 liegend zum letzten Wechsel übergeben. Die Österreicher sind inzwischen fast zehn Sekunden dahinter.
 
 
Zwar folgt bei Japan mit Akito Watabe der amtierende Weltcup-Sieger, doch mehr als eine Minute Rückstand ist selbst für ihn zu viel.
15,0 km; 3. Wechsel
 
Letzter Wechsel beim deutschen Team. Vincenz Geiger übernimmt für die letzten 5 km. Der Vorsprung ist dabei mehr als komfortabel.
 
 
Nun liegen die Norweger und Österreich gleich auf. Dagegen muss Tschechien etwas abreißen lassen.
 
 
Den Sieg wird man der DSV-Staffel wohl nicht mehr nehmen können. Fast eine Minute liegt Rydzek schon vor Nagai - auch bei ihm eine mehr als solide Vorstellung.
 
 
Die Österreicher müssen derweil um das Podium bangen. Riiber nähert sich mit großen Schritten und hat mit dem Tschechen bereits Sichtkontakt.
12,5 km
 
Rydzek und Nagai haben die erste Runde absolviert. Der Oberstdorfer macht das hier richtig klasse und liegt schon fast 40 Sekunden vor dem Japaner.
 
 
Auch Johannes Rydzek steht seinen Teamkollegen in Nichts nach. 27 Sekunden führt die DSV-Staffel inzwischen vor Japan.
 
 
Die Top 6 haben nun allesamt ihren dritten Läufer in der Loipe. Den Norwegern fehlen auf Rang 6 immer noch gut 30 Sekunden auf das Podium.
 
 
Zum Glück für die Österreicher ist der Vorsprung auf Österreich noch mit gut 1:40 Minute noch komfortabel.
10,0 km; 2. Wechsel
 
Fabian Rießle kommt zum Wechsel und übergibt für Johannes Rydzek. Satte 20(!) Sekunden dahinter kommen erst die Japaner.
 
 
Der Österreicher kann mit der Spitze nicht mithalten. Derweil haben Portyk für die Tschechen den Anschluss zu den Viertplatzierten Polen wieder hergestellt.
 
 
Rießle attackiert! Beim Anstieg bringt er Watabe gleich ein paar Meter zwischen ihm und Watabe.
 
 
Martin Fritz hat jetzt einen kleinen Puffer zwischen sich und den Polen gebracht. Das riecht schon sehr früh nach einem dritten Platz für die Österreicher!
7,5 km
 
Jetzt kommen Watabe und Rießle zum ersten Mal zurück in den Zielbereich. Inzwischen hat der Deutsche die Führungsarbeit übernommen.
 
 
Wenig überraschend ist Fabian Rießle am Japaner dran. Will der Deutsche sich jetzt darauf ausruhen oder kann er sogar etwas Abstand zwischen ihm und Watabe bringen?
 
 
Zwei Minuten hinter den Führenden kommen die Österreichern und die Polen zum Wechsel. Auf die Norweger müssen wir noch etwas warten - erstmal kommen die Tschechen.
 
 
Yoshito Watabe ist nun für die Japaner am Start. In wenigen Augenblicken wird er Gesellschaft von Fabian Rießle bekommen, welcher die Glücke jeden Moment schließen wird.
5,0 km; 1. Wechsel
 
Und jetzt kommen wir zum ersten Wechsel. Yamamoto übergibt, nur noch sieben Sekunden dahinter kommt Eric Frenzel an. Bärenstarke Leistung!
 
 
Inzwischen haben sich die Tschechen etwas aus der Verfolgergruppe verabschiedet. Magnus Moan dagegen liegt gut 30 Sekunden hinter dem Duo Österreich-Polen.
 
 
Wahnsinn! Frenzel fegt hier über die Strecke - gerade einmal 30 Sekunden bleiben den Japanern noch von ihrem Vorsprung. Mehr als die Hälfte hat der Mann vom SSV Geyer also schon aufgeholt.
 
 
Die Dreiergruppe dahinter liegt knapp zwei Minuten hinter dem Deutschen. Da wird es wohl um nicht mehr als den dritten Platz auf dem Podium gehen.
2,5 km
 
Eric Frenzel gibt hier Vollgas. Nur noch 45 Sekunden beträgt der Rückstand, dabei ist die erste Runde gerade erst vorbei. Stark!
 
 
Hinter Eric Frenzel hat sich eine Dreiergruppe aus Österreich, Polen und Tschechien gebildet. Magnus Moan folgt 20 Sekunden dahinter.
 
 
Nach knapp einem Kilometer hat Eric Frenzel gut fünf Sekunden auf Yamamoto aufgeholt. Das ist im Idealfall natürlich nur der Anfang für die DSV-Staffel.
 
 
Alle Nationen sind nun unterwegs. Warten wir auf die erste Zwischenzeit!
 
 
Jetzt sind die Österreicher unterwegs: Lukas Greiderer ist in der Loipe. 30 Sekunden dahinter folgt Magnus Moan für Norwegen!
 
 
Die beiden Athleten machen sich nun auf, die 2,5km lange Strecke zweimal zu absolvieren. Währenddessen stehen die Polen und Tschechen in den Startlöchern.
 
 
1:05 Minuten können ganz schön lang sein. Jetzt aber macht sich auch Eric Frenzel auf und will den Rückstand auf Japan so gut es geht verkleinern.
 
Genug geredet, die Japaner sind in der Loipe. Yamamoto startet - auf geht's!
Verfolger
 
Dahinter wird sich vermutlich Verfolger-Duo aus Österreich und Norwegen bilden. Man darf gespannt sein!
Deutsche Hoffnung in der Loipe
 
Gestern zeigten sich die DSV-Athleten in der Loipe stark Nach reiner Laufzeit schafften es Rießle, Rydzek und Frenzel unter die Top 10. Die Japaner hatten derweil keinen Läufer so weit vorne platziert. Alles also noch drin.
Rückschlag für Österreich und Norwegen
 
Also doch! Sowohl die Österreicher durch Lukas Greiderer, als auch die Norweger durch Magnus Riiber verlieren jeweils eine Sprungwertungen und rutschen damit auf die Plätze 5 und 6 ab. Deutschland rutscht somit vor auf Rang zwei, während Österreich (2:51 Minuten) und Norwegen (3:22 Minuten) kaum noch Siegchancen haben.
 
 
Bei den Deutschen fiel ausgerechnet Johannes Rydzek als Schlussspringer etwas ab. Bei einem Rückstand von 1:05 Minuten aber darf die DSV-Staffel mit einer guten Laufleistung noch auf einen Erfolg hoffen. Um 15 Uhr geht es mit dem 4x5km Langlauf in Ruka weiter.
 
 
Damit gehen die Japaner gleich als erste in die Loipe. Abhängig vom Ausgang des Protests der Österreicher, folgt die ÖSV-Staffel mit drei Sekunden Rückstand. Dahinter folgen Norwegen (24 Sekunden) und Deutschland mit knapp mehr als einer Minute Rückstand.
Österreich
Wilhelm Denifl geht als letzter Springer an den Start und landet bei gerade einmal 126 Metern. Angesichts des Protests der Österreicher muss man warten, ob es damit noch Chancen aufs Podium bzw. gar den Sieg gibt.
Norwegen
 
Wow! Rilber springt zum Abschluss nochmal auf 137 Metern und das aus Luke 10! Damit bringt er die Norweger dank der Gatebonifikation ganz nah an die Japaner ran.
Deutschland
 
Ohje! Johannes Rydzek landet gerade einmal bei 125 Metern und lässt somit deutlich Federn. Das wird eine Mammutaufgabe für die DSV-Athleten in der Loipe!
Tschechien
 
Kein guter Sprung von Portyk. Die Tschechen dürften mit Platz 5 weniger zufrieden sein.
Japan
 
Yoshito Watabe untermauert derweil die starke Leistung der Japaner hier im Springen. Mit 140 Metern dürften die Japaner mit einer Führung in die Loipe gehen.
Frankreich
 
Bei den Franzosen zeigt sich Francois Braud dagegen etwas enttäuscht von seinen 115 Metern. Vorerst Platz fünf für die Grande Nation.
Finnland
 
Leevi Mutru zeigt sich bei 122 Metern zufrieden. Dennoch 5ein bescheidener Auftritt der Finnen bisher.
Polen
 
Bei den Polen ist Kupczak der Schlussspringer und mit 135,5 Metern bringt er sein Team nochmal in eine bessere Ausgangsposition. Bravo!
Russland
 
Ernest Yahin eröffnet den letzten Durchgang: 126,5 Meter sind ein ordentlicher Abschluss für die Russen.
 
 
Akito Watabe bringt die Japaner mit seinem Satz auf 139 Metern in Führung. Während Deutschland und Norwegen noch in Schlagdistanz sind, wurde Österreichs Greiderer disqualifiziert.
Österreich
 
Und da hilft auch dieser super Sprung von Mario Seidl nichts. Der Sieger von gestern landet bei 134 Metern - Platz fünf damit für die Österreicher.
 
 
Das ist jetzt natürlich bitter für die Österreicher. Lukas Greiderer wurde soeben wegen einem regelwidrigen Anzug disqualifiziert. Zwar bleibt die Staffel im Wettbewerb, mit einem Sprung weniger, hat der ÖSV aber heute nichts mit dem Sieg zu tun.
Norwegen
 
Magnus Moan erwischt einen ähnlichen Sprung wie Frenzel zuvor. Mit 131 Metern verlieren die Norweger aber den einen Platz an Deutschland.
Deutschland
 
Und jetzt gilt es für Eric Frenzel! Sehr gute 134,5 Meter für den Mann vom SSV Geyer. Für die Führung reicht es nach dem Satz von Akito Watabe aber nicht - immerhin Platz zwei für die deutsche Staffel.
Tschechien
 
Da sind die 105 Meter von Lukas Danek natürlich eher eine Enttäuschung. Vorerst Platz zwei für die Tschechen.
Japan
 
Was für ein Satz von Akito Watabe! Der Japaner springt die bisherige Bestweite mit 139,5 Meter. Klare Sache, das ist die Führung für die Japaner!
Frankreich
 
Die Franzosen mausern sich dagegen so langsam nach oben. Antoine Gerard macht noch ein Platz gut - die Grande Nation liegt nun auf Position sechs.
Finnland
 
Im Übrigen wird derzeit aus Luke elf gestartet, was dem Finnen Arttu Maekihao nicht entgegenkommt. Weiterhin nur Platz sieben für die Finnen.
Polen
 
Pawel Slowiok macht es da schon besser! Der Pole kommt gut vom Schanzentisch weg und landet bei 120,5 Metern. Das ist vorerst Platz zwei für die Polen.
Russland
 
Bei den Russen folgt nun Viacheslav Barkov - gerade einmal 91 Meter erreicht der dritte Springer der Russen.
 
 
Team Österreich jetzt deutlich voran, Norwegen schon 25 Sekunden zurück, Japan und Deutschland knapp dahinter gleichauf.
Österreich
 
Chance für Lukas Greiderer, die Führung deutlich zu machen. Und die nutzt er vortrefflich mit 135,5 Metern.
Norwegen
 
Nur kurz, Jörgen Graabak hat nicht so guten Wind, daher reichen seine 122 Meter.
Deutschland
 
Fabian Rießle ist in der Loipe eine Bank. Und heute auch auf der Schanze, 128 Meter bringen die Führung.
Tschechien
 
Tschechiens Jan Vytrval auch gut mit 122,5 Meter.
Japan
 
Aber jetzt wird es interessant, legt Japan nach? Aber hallo, Go Yamamoto mit 119,5 Metern am oberen Ende seiner Möglichkeiten.
Frankreich
 
Auch Frankreich kann sich nach den 117,5 Metern von Muhlethaler keine Hoffnungen mehr machen.
Finnland
 
Finnland Atte Kettunen landet schon vor der 100-Meter-Marke. Eine Luke weniger Anfahrt jetzt, für diese schwächeren Springer Gift.
Polen
 
Adam Cieslar hingegen schreibt starke 121,5 Meter an.
Russland
 
Vitalii Ivanov eröffnet Runde 2 mit 82 Metern.
 
 
Und daher liegt Österreich auch praktisch gleichauf mit Norwegen nach einem Springer. Japan und Deutschland sind aber auch noch nah dran.
Österreich
 
Martin Fritz war gestern sehr stark, das bestätigt er heute mit 135 Metern bei deutlich weniger Aufwind.
Norwegen
 
Jan Schmid muss kurz warten, zu gute Bedingungen. Jetzt passt es und er landet bei 141 Metern. Allerdings auch mit Granatenaufwind, 20,9 Punkte werden ihm dafür abgezogen.
Deutschland
 
Jetzt Deutschland! Vinzenz Geiger hat guten Wind und segelt auf 127 Meter. Leider nicht mit optimaler Landung, Japan bleibt daher vorne.
Tschechien
 
Ondrej Pazout gelingt dies für Tschechien mit 125,5 Metern auch erstaunlich gut.
Japan
 
Japan hingegen meldet mit den 127,5 Metern von Nagai Ansprüche in Sachen Podium an.
Frankreich
 
Maxime Laheurte hat deutlich weniger Aufwind, von Luke 13 stürzt er auf 78,5 Meter ab. Damit ist der Tag für Frankreich eigentlich schon gelaufen.
Finnland
 
Ilkka Herola holt auch nur diese 95,5 Meter für die Gastgeber.
Polen
 
Diesen nutzt der Pole Wojciech Marusarz nur für 95,5 Metern. Im Weltcup wäre er uns bisher auch nicht aufgefallen.
Russland
Los geht es mit dem Russen Samir Mastiev und 118,5 Metern. Wieder ordentlich Aufwind heute!
Staffel 2018
 
Im Weltcup vergangenes Jahr dominierten derweil die Norweger das Geschehen und entschieden beide Staffeln - in Lillehammer und Chaux-Neuve - vor dem deutschen Team für sich. Mit einem ähnlichen Ausgang heute werden Johannes Rydzek und Co. jedoch sicherlich etwas dagegen haben.
Dreikampf um den Sieg?
 
Hauptkonkurrenten für den DSV werden heute wohl insbesondere die Norweger und die Österreicher sein, welche gestern im Einzel wie Deutschland jeweils drei Athleten in die Top 10 brachten. Angesichts der bereits angesprochenen schwierigen Windverhältnisse am Vortag jedoch, sollte das Resultat mit Vorsicht genossen werden. So haben vielleicht auch die Japaner - angeführt von Akito Watabe - ein Wörtchen im Kampf ums Podest mitzureden.
Olympiafstaffel als gutes Omen
 
Dennoch sind Frenzel und Rießle natürlich fester Bestandteil für die deutsche Staffel am heutigen Tag. In der gleichen Konstellation wie bei den Spielen in Pyeongchang ergänzen Vinzenz Geiger und Johannes Rydzek das Team des amtierenden Olympiasiegers.
Windlotterie beim DSV
 
Die deutschen Kombinieren erwischten derweil insgesamt einen eher bescheidenen Start in diese Weltcup-Saison. Zwar kamen neben Rydzek auch Manuel Faißt (5.), Vinzenz Geiger (8.) und Terence Weber (13.) vier Athleten unter die Top 15, mit Fabian Rießle und Eric Frenzel hatten jedoch zwei Favoriten Pech mit dem Wind und kamen letztlich nur auf den Plätzen 18 und 19 ins Ziel.
Überraschung im Einzel
 
Gestern meisterte überraschend der Österreicher Mario Seidl den von einer Windlotterie geprägten Wettbewerb am besten und rettete seine knappe Führung nach dem Springen auch über die 10km in der Loipe ins Ziel. Das Podest komplettierten beim ersten Weltcup-Sieg des 25-Jährigen der Norweger Jarl Magnus Rilber und Olympiasieger Johannes Rydzek.
NoKo: Staffel
 
Tag zwei der diesjährigen Wintersportsaison in der Nordischen Kombination steht an und nachdem gestern in Ruka bereits der erste Einzelwettbewerb absolviert wurde, dürfen wir uns heute über die Staffel freuen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Ruka zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
1.
Jarl Magnus Riiber
25:14.9
2.
Jan Schmid
+25.0
3.
Bernhard Gruber
+38.2
4.
Alessandro Pittin
+49.2
5.
Akito Watabe
+1:12.9
6.
Ilkka Herola
+1:18.5
7.
Paul Gerstgraser
+1:21.2
8.
Franz-Josef Rehrl
+1:23.2
9.
Lukas Greiderer
+1:25.2
10.
Magnus Krog
+1:26.2
11.
Antoine Gerard
+1:27.7
12.
Aaron Kostner
+1:29.9
13.
Adam Cieslar
+1:32.8
14.
Terence Weber
+1:37.0
15.
Yoshito Watabe
+1:40.3
16.
Wilhelm Denifl
+1:45.3
17.
Espen Björnstad
+1:46.5
18.
Fabian Rießle
+1:52.5
19.
Francois Braud
+1:54.9
20.
David Welde
+1:59.1
21.
Go Yamamoto
+2:02.0
22.
Johannes Rydzek
+2:05.7
23.
Tim Hug
+2:23.2
24.
Harald Johnas Riiber
+2:39.3
25.
Espen Andersen
+2:40.4
26.
Hideaki Nagai
+2:46.6
27.
Edgar Vallet
+2:49.0
28.
David Mach
+2:50.9
29.
Eero Hirvonen
+2:55.8
30.
Manuel Faißt
+2:59.9