Ski Alpin Liveticker

Adelboden, Schweiz11. Januar 2020, 10:30 Uhr
Riesenslalom der Herren
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Zan Kranjec
2:27.90
2.
Filip Zubcic
2:28.19
+ 0.29
3.
Victor Muffat-Jeandet
2:28.54
+ 0.64
 
Henrik Kristoffersen
2:28.54
+ 0.64
5.
Aleksander Aamodt Kilde
2:28.56
+ 0.66
6.
Roland Leitinger
2:28.81
+ 0.91
7.
Ted Ligety
2:28.85
+ 0.95
8.
Mathieu Faivre
2:28.91
+ 1.01
9.
Fabian Wilkens Solheim
2:29.09
+ 1.19
10.
Alexis Pinturault
2:29.11
+ 1.21
11.
Marco Schwarz
2:29.28
+ 1.38
 
Matts Olsson
2:29.28
+ 1.38
13.
Lucas Braathen
2:29.34
+ 1.44
14.
Giovanni Borsotti
2:29.41
+ 1.51
15.
Stefan Brennsteiner
2:29.56
+ 1.66
16.
Riccardo Tonetti
2:29.67
+ 1.77
17.
Loic Meillard
2:29.87
+ 1.97
18.
Ryan Cochran-Siegle
2:30.11
+ 2.21
19.
Daniele Sette
2:30.24
+ 2.34
20.
Alexander Schmid
2:30.33
+ 2.43
21.
Cedric Noger
2:30.51
+ 2.61
22.
Mattias Rönngren
2:31.05
+ 3.15
23.
Justin Murisier
2:31.11
+ 3.21
24.
Erik Read
2:31.31
+ 3.41
25.
Aleksander Andrienko
2:31.74
+ 3.84
 
Luca De Aliprandini
DNF
 
Thibaut Favrot
DNF
 
Cyprien Sarrazin
DNF
 
Manfred Mölgg
DNF
 
Patrick Feurstein
DQ
 
Letzte Aktualisierung: 23:40:54
Uf Wiederluege
 
Wir sagen Danke für Ihr Interesse und wünschen einen schönen Rest-Samstag!
Ausblick
 
Morgen findet an gleicher Stelle noch der Slalom statt, der um 10:30 Uhr mit dem 1. Durchgang beginnt. Danach gibt es eine kurze Verschnaufpause, ehe es im alpinen Skizirkus der Herren mit der Alpinen Kombination in Wengen am kommenden Freitag weitergeht. Samstag und Sonntag stehen dann Abfahrt und Slalom an.
Fazit
 
Ganz bitteres Ende für die Italiener und ihre Hoffnungen auf den Sieg nach dem starken Auftritt von Borsotti und De Aliprandini im 1. Lauf. Am Ende gewinnt aber der konstanteste Fahrer zurzeit im Riesenslalom. Der Slowene Zan Kranjec sichert sich den ersten Weltcuperfolg mit knapp drei Zehntel Vorsprung auf Filip Zubcic aus Koratien. Bekannte Gesichter sieht man dann auf dem geteilten 3. Platz, wo Victor Muffat-Jeandet (FRA) und Henrik kristoffersen (NOR) stehen.
De Aliprandini
Gebannt blicken wir nach oben auf Luca De Aliprandini vom G.S. Fiamme Gialle. Der 29-Jährige verliert zunächst, baut seinen Vorsprung im Mittelteil aber dann wieder aus, um dann im Übergang auszuscheiden, weil er mit dem Gesäß in den Schnee kommt und wegrutscht. Wahnsinnig bitter für De Aliprandini, der kurz vor seinem ersten Weltcupsieg stand.
Borsotti
 
Giovanni Borsotti geht im oberen Abschnitt aggressiv zu Werke, wird dann aber nervös und landet, auch der schlechter werdenden Sicht geschuldet, auf Platz 14. Da war deutlich mehr drin für die Startnummer 53, für den eine Top 15-Platzierung aber dennoch ein Highlight bleiben wird.
Meillard
 
Jetzt wird es laut im Zielhang, denn Lokalmatador Loic Meillard steht im Starthäuschen. Der 23-Jährige fährt aber zu sehr mit angezogener Handbremse und so büßt er seinen Vorsprung stetig ein. Ohne ganz krasse Fehler reichte es nur für Rang 16!
Read
 
Ärgerlich! Read zeigt zwei kleine Fehler direkt zu Beginn und scheint dann nicht mehr konzentriert im weiteren Lauf. Der Kanadier fährt teilweise komplett aufrecht und verliert massig an Zeit. Das bedeutet zunächst den vorletzten Platz für Erik Read!
Faivre
 
Ähnlich wie seine Teamkollegen zuvor kann auch Mathieu Faivre den Vorteil nicht nutzen, dass sein eigener Trainer diesen Lauf setzte. Einzig Muffat-Jeandet konnte davon profitieren. Für Faivre reicht es zu Platz 8.
Kranjec
Ähnlich wie Zubcic zuvor probiert es Zan Kranjec und der Slowene zaubert einen starken Lauf den Hang hinunter. Im Zielhang ist er fast zu eng dran, rettet sich aber auf der letzten Rille ins Ziel und das mit neuer Bestzeit! 2:27.90 gilt es nun zu schlagen!
Zubcic
Filip Zubcic sieht seine Chance und attackiert, wie gewohnt, von Beginn an. Im Mittelteil gerät Kroate kurz aus der Balance, kommt dann aber wieder rechtzeitig über den Ski und zieht wie an einer Schnur gereiht durch die Tore. Mit 2:28.19 legt er die nächste Bestzeit in den Schnee!
Schmid
 
Die Top 8 werden eröffnet vom Oberstdorfer Alexander Schmid. Der 25-Jährige greift an und schmeißt alles in diesen Lauf. Im welligen Mittelteil federt er die Schwierigkeiten gut ab, verliert aber etwas an seiner Aggressivität. Unten steht er kurz quer und büßt nur für diesen Fehler eine ganze Sekunde ein.
Braathen
 
Nach Kristoffersen jagt schon gleich der nächste Norweger den Hang hinunter. Der 19-jährige Lucas Braathen behält die Nerven und zeigt zunächst kaum Probleme. Im Mittelteil verdreht es ihn aber leicht und schon ist sein Vorsprung weg.
Kristoffersen
Wie gewohnt aggressiv kommt Henrik Kristoffersen daher. Der 25-Jährige vom Raelingen Skiklubb in Norwegen büßt seinen Vorsprung nach und nach ein und muss sich etwas in den Zielhang "mogeln". Zeitgleich mit Muffat-Jeandet geht es für ihn auf den geteilten ersten Rang.
Tonetti
 
Riccardo Tonetti eröffnet als einer der drei topplatzierten italienischen Fahrer. Der 30-jährige Bozener bleibt aber zu lange in den Rutschphasen und kommt so nicht wirklich in Fahrt. Im Ziel reicht es "nur" für Rang 10.
Pinturault
 
Jetzt kommen wir so langsam aber sicher zur Entscheidung, so knapp wie die Abstände nach dem 1. Lauf sind. Alexis Pinturault muss über die Bodenwellen hinweg im Mittelteil zu oft korrigieren und kommt am Ende als Sechster ins Ziel.
Sette
 
Neues Gesicht im Weltcup und dann gleich im Finaldurchgang. Daniele Sette fährt, wie auch im 1. Lauf, recht frech und haut alles raus. Die Skier sind auf Zug, aber die Ideallinie teilweise etwas weg, was in Adelboden aber nicht allzu tragisch ist. Am Ende haut es Sette fast aus dem Lauf, aber mit 1,7 Sekunden Rückstand rettet er sich noch ins Ziel, auch wenn der Quersteher deutlich an Zeit gekostet hat.
Ligety
 
Als nächster Läufer folgt Ted Ligety, der im 1. Lauf verhältnismäßig taktisch und mit angezogener Handbremse gefahren ist. Sein Vorsprung ist an der letzten Zwischenzeit aufgebraucht und im Zielhang muss der US-Amerikaner tricksen, was aber Zeit kostet. So geht es für ihn auf Platz 4!
Muffat-Jeandet
Victor Muffat-Jeandet stößt Kilde aber gleich wieder von der Spitze des Tableaus! Mit knappen zwei Hundertsteln Vorsprung setzt sich der Franzose nach ganz vorne.
Kilde
Speedspezialist Aleksander Aamodt Kilde zeigt es den Technikern! Mit einem famosen Ritt setzt sich der Norweger an die Spitze und sein Geheimrezept war, wie zu erwarten, der Zielhang, den er ähnlich gut wie Leitinger zu Beginn erwischt hat!
Solheim
 
Weiter bleibt Leitinger an der Spitze, aber der junge Fabian Wilkens Solheim freut sich dennoch im Ziel über seine ersten Weltcuppunkte! Platz 2 für den 23-Jährigen!
Olsson
 
Matts Olsson liegt in allen Sektoren vorne, verliert dann aber im unteren Abschnitt ganze 7 (!) Zehntel und liegt zeitgleich mit Marco Schwarz auf dem 2. Platz! Leitinger hat es schlicht und ergreifend gerpckt dort unten!
Noger
 
Cedric Noger ist der nächste Läufer, der sich an der Zeit von Leitinger vergeblich die Zähne ausbeißt. Zu unruhig war seine Fahrt vor allem gegen Ende.
Rönngren
 
Mattias Rönngren probiert sich daran, die österreichischen Top 4 zu brechen, kommt aber lediglich auf Rang 6 ins Ziel. Vor allem Leitinger hat den Zielhang einfach super getroffen. Mal sehen, wie weit er noch nach vorne kommen kann.
Schwarz
 
Spielerisch geht es für den Villacher Marco Schwarz über die ersten Wellen und der Österreicher bleibt auf Zug. Am Ende bleibt er aber etwas zu lange mit Druck auf den Skiern und büßt seinen Vorsrpung ein. Rang 2!
Favrot
 
Der nächste Franzose, der im von ihrem Trainer gesetzten Kurs ausscheidet ist Thibaut Favrot!
Andrienko
 
Ähnlich ergeht es Aleksander Andrienko, der sich im Steilhang zu viele kleinere Fehler erlaubt. Rang 6 ist es vorläufig im Ziel für den 29-jährigen Russen.
Murisier
 
Gesundheitlich leicht angeschlagen geht Justin Murisier in den 2. Lauf. Der 28-Jährige vom SC Bagnes in der Schweiz bekommt keinen Druck auf die Kanten und so wächst der Rückstand stetig von der ersten Zwischenzeit an auf bis zu 2,3 Sekunden im Ziel.
Feurstein
 
Feiern darf schon mal Patrick Feurstein, der sich die ersten Weltcuppunkte sichert! Mit 1,11 Sekunden Rückstand auf Teamkollege Leitinger war aber dennoch mehr drin.
Cochran-Siegle
 
Bei Ryan Cochran-Siegle zeigt sich, wie gut Leitinger gefahren ist. Der US-Amerikaner kommt mit ganzen 1,3 Sekunden Rückstand ins Ziel.
Leitinger
Und das auch noch die Licht-Schatten-Wechsel im unteren Abschnitt eine gewisse Schwierigkeit haben, zeigt sich bei Roland Leitinger, der auf der letzten Rille ins Ziel kommt. Das aber mit der neuen Bestzeit von 2:28.81!
Sarrazin
 
Das nächste Opfer des sich schnell gegen den Hang drehenden Kurses am ersten Übergang ist der Franzose Cyprien Sarrazin, der kaum im Lauf angekommen und schon wieder draußen ist. Die Läufer, die noch oben stehen sollten vor dem ersten Übergang und den folgenden Rythmuswehsel gewarnt sein.
Brennsteiner
 
Nach kurzer Unterbrechung geht es mit Stefan Brennsteiner weiter und der legt mit 2:29.56 die erste Richtzeit.
Mölgg
Manfred Mölgg ist unterwegs und eröffnet damit diesen absolut spannenden 2. Lauf. Den 37-Jährigen hebt es aus und er liegt am Boden. Hoffen wir, dass sich der Italiener nicht noch verletzt hat, denn er hält sich das rechte Knie!
Favoriten
 
Apropos Sieg! Die Chancen haben theoretisch die Top 14 aus dem ersten Lauf, denn bis Ted Ligety (14.) sind es nur 57 Hundertstel. Wir dürfen gespannt sein, wie das italienische Duo an der Spitze seine Nerven im Griff haben wird. Giovanni Borsotti, der mit Startnummer 53 auf den 2. Rang fuhr, liegt nur vier (!) Hundertstel hinter seinem Teamkollegen und Führenden Luca De Aliprandini!
Startliste
 
Den Auftakt im 2. Durchgang macht Manfred Mölgg, gefolgt von Stefan Brennsteiner, der als 29. den 1. Lauf beendete. Mit Roland Leitinger (Rang 27), Patrick Feuerstein (25.) und Marco Schwarz (21.) kommen die anderen drei Österreicher auch schon relativ früh. Nur einen Fahrer im Finaldurchgang stellt der DSV, der mit Alexander Schmid (Rang 8) aber auf eine Top-Platzierung hoffen darf. Hoffen können auch die Eidgenossen, die neben Justin Murisier (Rang 24), Cedric Noger (19.) , Daniele Sette (13.) vor allem mit Loic Meillard (3.) auf den Sieg schielen.
2. Durchgang
 
Willkommen zurück in Adelboden. Gleich geht es auf dem Chuenisbärgli weiter mit dem Finaldurchgang.
Ausblick 2. Lauf
 
Jetzt gibt es erstmal eine kleine Verschnaufspause für alle - Fahrer wie Zuschauer. Wir melden uns pünktlich kurz vor 13:30 Uhr zurück mit dem 2. Durchgang. Bis gleich!
Zwischenfazit II
 
Und die kommt aus dem eigenen Stall! Giovanni Borsotti schaffte mit Startnummer 53 DIE Sensation und liegt zur Halbzeit hinter seinem Teamkollegen auf Rang zwei mit nur vier Hundertsteln Rückstand! Mit Sette, Rönngren, Andrienko und Feuerstein schafften es noch vier weitere Fahrer jenseit der Startnummer 50 in den zweiten Lauf!
Zwischenfazit I
 
Was war das für ein spannender erster Lauf in Adelboden! Insgesamt 19 Fahrer liegen innerhalb einer Sekunde Rückstand und kurz sah es danach aus, als könnte Loic Meillard den Heimvorteil für sich nutzen. Dann aber kam De Aliprandini und sorgte mit der neuen Bestzeit für einen echten Paukenschlag. Der 27-Jährige vom G.S. Fiamme Gialle wird zwar als Führender in den Finaldurchgang gehen, spürt im Nacken aber schon den Atem der Konkurrenz.
Kolega
Elias Kolega macht den Deckel auf diesen absolut wilden ersten Lauf. Der Kroate fährt aber deutlich zu verhalten für diesen Hang und landet demnach nur auf dem letzten Platz.
Feurstein
 
Patrick Feuerstein, der als 50. Starter im Zielhang gestürzt war, weil ihn wohl etwas von außen behinderte darf tatsächlich nochmal an den Start gehen. Der Vorarlberger vom SV Mellau nutzt seine Chance und schafft es mit Rang 25 noch in den zweiten Lauf. Skurrile Situation, aber nach dem beraten der Jury wohl absolut korrekt.
Matt
 
Auf Platz 36 landet dann auch Michael Matt, der jüngere Bruder des ehemaligen Skirennläufers Mario Matt.
Rauchfuss
 
Für den letzten deutschen Starter langt es dagegen nicht für den zweiten Lauf. Als 36. im Ziel scheidet Julian Rauchfuss leider aus.
Rönngren
 
Noch besser macht es Mattias Rönngren, der sich auf Platz 20 setzen kann.
Andrienko
 
Und die Piste hält weiterhin und gibt den hinteren Startern somit die Möglichkeit Weltcuppunkte zu sammeln. Der Nächste, dem das gelingen wird ist wohl Aleksander Andrienko, der sich auf Rang 22 setzen kann.
Borsotti
 
Wir trauen unseren Augen kaum! Es kommt jetzt alles zusammen. Nach dem verheißungsvollen Auftritt von Sette, der sich auf Rang 12 setzen konnte torpediert der Italiener Giovanni Borsotti jetzt (fast) alles, was wir bisher am heutigen Tage gesehen haben! Er setzt sich nach einem perfekten Lauf hinter Teamkollege De Aliprandini auf Rang 2! Ja, Sie lesen richtig, Rang 2 und das mit Startnummer 53!
McGrath
 
Im Jubel der Zuschauer geht fast unter, dass sich Atle Lie McGrath danach auf Rang 29 setzen kann und damit Stefan Luitz aus den Top 30 drängt.
Sette
 
Wahnsinn! Daniele Sette nutzt die Gunst der Stunde und die weiterhin gute Piste! Der 27-Järhige vom SAS Bern landet mit einem wilden Ritt und nur 0,53 Sekunden Rückstand auf Rang 12! Das wird einfach nur spannend im zweiten Lauf!
Feurstein
 
Davor kommt auch Patrick Feurstein nicht mehr, denn der Vorarlberger stürzt im Zielhang, aber es scheint aktuell darüber gesprochen zu werden, dass er nochmal später ran darf, weil ihn dort irgendetwas behinderte und die Zeitmessung nicht funktionierte. Skurrile Szene, aber wir schauen mal, ob er nochmal an den Start gehen darf.
Monsen
 
Auf den kann unter Umständen aber der junge Norweger Marcus Monsen hoffen, der mit 1,63 Sekunden Rückstand auf Rang 29 landet und somit Stefan Luitz auf den 30. Platz schiebt.
Bugnard
 
Laut wird es dann nochmal bei Pierre Bugnard aus Davos. Allerdings kann der 26-Jährige die Kulisse nicht ganz für sich nutzen und kommt mit 3,22 Sekunden Rückstand ins Ziel. Das wird leider nichts mit dem zweiten Lauf.
Walch
 
Magnus Walch kann es ihm nicht ganz gleich machen uns scheidet früh aus. Da wollte der Vorarlberger einfach zu viel!
Maurberger
 
Und nach ihm kann sich Simon Maurberger auf Rang 27 setzen.
Leitinger
 
Mit Startnummer 41 schafft es Roland Leitinger aus St. Johann noch auf Platz 22. Eine sehr gute Ausgangsposition für den zweiten Lauf!
Zurbriggen
 
...wogegen Elia Zurbriggen früh ausscheidet - bitter für den 29-Jährigen vom SC Zermatt.
Radamus
 
Nicht ganz so weit nach vorne, aber vielleicht dennoch in den zweiten Lauf geht es für River Radamus mit Rang 26...
Solheim
 
Dass noch etwas geht zeigt Fabian Wilkens Solheim! Der Norweger schiebt sich mit einem beherzten Auftritt und viel Engagement vom ersten Tor weg auf Platz 15!
Trikhichev
 
Pavel Trikhichev kommt etwas besser durch, patzt dann aber im Steilhang und ist am Ende sich nur einen Platz vor Zampa.
Zampa
 
Ähnlich ergeht es dem Slowaken Adam Zampa, der sich nur drei Plätze vor Raschner einreihen kann ...
Raschner
 
Enttäuscht zeigt sich der Innsbrucker Dominik Raschner im Ziel. Rang 28 ist für den Tiroler nicht zufriedenstellend.
Maes
 
Sam Maes aus Belgien zeigt einen engagierten Lauf, bekommt aber zu wenig Druck auf die Kanten, vor allem im Steilhang. Rang 26 für ihn!
Mayer
 
Der Kärntener Matthias Mayer kommt zwei Plätze hinter Teamkollege Brennsteiner ins Ziel.
Brennsteiner
 
Ähnlich ergeht es Stefan Brennsteiner aus Zell am See. Er kommt nur schwez in den Lauf und trägt den Rucksack seines Rückstands bis ins Ziel. Mit 1,42 Sekunden auf De Aliprandini ist es vorerst Rang 22.
Favrot
 
Thibaut Favrot kann die Gunst der Stunde nicht ganz für sich nutzen, ist aber auch schwer, so knapp wie es im Ranking aktuell zugeht. Rang 18 ist es für den Franzosen.
Mölgg
 
Einziger Wermutstropfen ist der Patzer vom nächsten Italiener Manfred Mölgg, der bis zu seinem Patzer im Schlussteil hervorragend im Lauf liegt. Rang 21 ist es am Ende.
Tonetti
 
Riccardo Tonetti sorgt ebenfalls für die nächste gute Fahrt und ein weiteres starks Ergebnis für die Italiener! Mit Rang 10 und 51 Hundertsteln Rückstand ist im zweiten Lauf alles drin!
Read
 
Ganz starke Leistung von Erik Read! Der 28-Jährige Kanadier, der vor der Saison den Hersteller wechselte, zeigt viel von seinem neu gewonnenen Selbstbewusstsein! Mit einer famosen Fahrt setzt er sich auf Rang 3 mit nur 13 Hundertsteln Rückstand!
Tumler
 
Für Thomas Tumler als nächsten Schweizer ist der Lauf früh beendet. Er haut sich mit dem rechten Fuß den Innenski weg und draußen ist der 30-Jährige vom SC Samnaun.
Cochran-Siegle
 
Ryan Cochran-Siegle kommt zunächst gut durch den Lauf, bleibt dann aber im Steilhang hängen und verdreht im Anschluss daran deutlich. Mit zu wenige Tempo geht es Richtung Ziel und dort sind es 1,26 Sekunden Rückstand auf den führenden De Aliprrandini.
Noger
 
Cedric Noger traut sich trotz seiner leichten Grippe einiges zu und fährt sehr vorausschauend! Technisch sehr sauber wird es am Ende aber doch noch zu brav und nach dem Dreher in der Einfahrt zum Steilhang ist es Rang 14, allerdings mit nur 93 Hundertstel Rückstand.
Philp
 
Die weiterhin guten Verhältnisse kann Trevor Philp nicht ganz für sich nutzen. Der Kanadier stellt sich im Steilhang fast quer und hält sich gerade noch so im Lauf. Hinter Stefan Luitz geht es für ihn auf den vorerst letzen Platz.
Braathen
 
Zwei Plätze dahinter reiht sich Lucas Braathen aus Norwegen ein. Da war sogar noch etwas mehr drin in dieser Fahrt aber der 19-Jährige wird mit seiner Ausgangssituation dennoch zufrieden sein.
Zubcic
 
Der Kroate Zubcic katapultiert sich einige Ränge weiter nach vorne! Super Fahrt des gebürtigen Zagrebers - Rang 5!
Schwarz
 
Als erster Österreicher geht Marco Schwarz ins Rennen. Beim ÖSV überstrahlte seit Jahren Marcel Hirscher im prinzip alles und das wird auch heute wieder deutlich. Für Schwarz geht es nur auf Rang 13!
Sarrazin
 
Vor eben diesem Stefan Luitz landet der Franzose Sarrazin, der bei seiner Fahrt des Öfteren verdreht. Das kostet natürlich Zeit!
Schmid
 
Wow, da freuen sie sich beim DSV! Der Oberstdorfer Alexander Schmid ist früh dran an den Toren und zeigt seinem Teamkollegen Luitz, wie er hätte fahren müssen. Rang 5 im Ziel und eine ganz starke Ausgangsposition für den zweiten Durchgang.
Kilde
 
Speedspezialist Aleksander Aamodt Kilde zeigt wiedermal auch in den technischen Disziplinen eine starke Leistung und landet lediglich eine Hundertstel hinter Muffat-Jeandet auf Rang 9!
Muffat-Jeandet
 
Für Victor Muffat-Jeandet danach läuft es zwar besser, mit Rang 8 scheint der Franzose aber dennoch nicht zufrieden.
Murisier
 
Murisier versucht zwar alles, patzt aber bei der Einfahrt zum Steilhang. Mit 1,24 Sekunden Rückstand setzt er sich vor den Letzten Stefan Luitz.
De Aliprandini
Wie es besser geht zeigt Luca De Aliprandini - und wie! Der 29-Jährige vom G.S. Fiamme Gialle fährt exakt so, wie man in Adelboden fahren muss. Er attackiert vom ersten Tor an und ist durchweg sehr früh dran, um auf Tempo zu kommen. Der Italiener setzt sich mit 1:12. noch vor Meillard auf Rang 1!
Luitz
 
Ähnlich ergeht es dem Kemptener Stefan Luitz! Der 27-jährige vom SC Bolsterlang hat von Beginn an zu kämpfen und patzt mehrmals bei seiner etwas zu zögerlichen Fahrt. 1,76 Sekunden auf Meillard sind einfach zu viel!
Olsson
 
Matts Olsson kommt nur schwerfällig in den Lauf und nimmt das auf die gesamte Fahrt mit. Nicht so schwungvoll wie die Läufer vor ihm gibt es auch zeitlich einen leichten Bruch bei ihm. Mit 0,66 Sekunden Rückstand bedeutet das zunächst Rang 7.
Ligety
 
Ted Ligety kennt diesen Hang natürlich gut aus den vergangenen Jahren und das zeigt er. Der US-Star berührt kaum eine Stange, riskiert damit nicht alles und setzt sich taktisch clever mit nur 0,46 Sekunden Rückstand auf Meillard auf Rang 6. Da ist im zweiten Lauf noch alles drin, so dicht wie es dort vorne zugeht.
Caviezel
 
Direkt hinter Meillard kommt die Nummer 2 des Schweizer Teams. Gino Caviezel ist gut unterwegs, liegt bei allen drei Zwischenzeiten sogar vor seinem Teamkollegen, aber ihn hebelt es im Zielhang noch aus - tragisch!
Meillard
Jetzt wird es laut! Meillard ist mitverantwortlich dafür, dass es beim Schweizer Team aktuell so gut läuft und zeigt einen starken Lauf! In diesem Hexenkessel hier behält der 23-Jährige die Nerven und patzt nur kurz im Steilhang, was eben nicht ganz so viel ausmacht. Mit 1:12.36 setzt er sich knapp vor den bisher Führenden Faivre!
Pinturault
 
Und wo wir schon bei den letzten Siegern sind, komplettiert Pinturault diese drei. In Sölden noch auf Rang 1 geht es für den Franzosen mit 0,38 Sekunden Rückstand zunächst auf Rang 4.
Kristoffersen
 
Im Anschluss kommt der Sieger des letzten Riesenslaloms in Alta Badia. Kristoffersen kommt oben nicht ganz sauber in den Lauf, korrigiert das im Mittelteil, aber hat am Ende etwas zu viel Druck auf der Schaufen und löst die Skier nicht rechtzeitig. Rang 3, aber nur knapp drei Zehntel Rückstand!
Ford
 
Bitter! Der Sieger von Beaver Creek ist schon früh draußen! Den US-Boy hebt es im ersten steilen Stück aus, da hat er etwas zu viel "Rebound" von seinem Ski bekommen.
Faivre
Faivre zeigt, was geht! Geboren in Nizza scheint er mit den warmen Bedingungen gut zurechtzukommen. Im mittleren Abschnitt wäre sogar noch etwas mehr drin gewesen, aber dennoch geht es für den 27-Jährigen erstmal an die Spitze!
Nestvold-Haugen
 
Für den Norweger Leif Kristian Nestvold-Haugen ist nach gut der Hälfte des Laufs schon Schluss. Da kam Nestvold-Haugen kurz aus der Balance und da der Hang leicht links weggeht hat er keine Chance mehr das nächste Tor zu nehmen.
Kranjec
Der junge Slowene ist unterwegs und zeigt, worauf es auf der ruppigen Piste ankommt. Mit 1:12.49 legt er nach einem etwas verhaltenen Lauf die erste Richtzeit.
Startliste
 
Der junge Slowene Zan Kranjec darf gleich eröffnen. Insgesamt bewerben sich satte 65 Mann um die 30 Plätze im Finale.
Swiss-Ski
 
Die Hausherren und Eidgenossen dürfen sich auf Loic Meillard (7), Gino Caviezel (8), Justin Murisier (14), Reto Schmidinger (17), Cedric Noger (23), Thomas Tumler (25), Elia Zurbriggen (39), Pierre Bugnard (46) und Daniele Sette (51) freuen. Vielleicht klettert ja einer von ihnen aufs Treppchen. Das würde dem riesengroßen Swiss-Ski-Anhang am Chuenisbärgli sicher gefallen.
ÖSV II
 
Nicht dabei sein wird in Adelboden übrigens Christian Hirschbühl. Beim Vorarlberger war am Mittwoch eine Sehnenverletzung im Leistenbereich diagnostiziert worden, wovon eine eineinhalbmonatige Zwangspause resultiert.
ÖSV I
 
Die Österreicher Marco Schwarz (Startnummer 19), Stefan Brennsteiner (30), Matthias Mayer (31), Dominik Raschner (33) und Roland Leitinger (41),) haben nach dem Karriereende von Marcel Hirscher eine schwere Last zu tragen. Zudem ergänzen beim ÖSV Magnus Walch (44), Patrick Feurstein (50) und Michael Matt (63). Manuel Feller verzichtet auf einen Start beim Riesentorlauf und will sich auf den Slalom am Sonntag konzentrieren.
DSV
 
Das DSV-Aufgebot besteht heute aus lediglich drei Athleten. Stefan Luitz geht mit Startnummer 12 ins Rennen, Alexander Schmid mit der 17 und Julian Rauchfuss probiert es als 61. Läufer seine ersten Punkte zu sammeln.
Favoriten III
 
Neben diesen Namen sollten die Zuschauer heute auch Zan Kranjec (CRO), Mathieu Faivre (FRA), Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR) oder auch Clement Noel und Victor Muffat-Jeandet (beide FRA) auf der Rechnung haben.
Favoriten II
 
Mit Henrik Kristoffersen (NOR) als Führender des Disziplinen-Weltcups konnte einer der größten Kontrahenten Hirschers den letzten Riesenslalom in Alta Badia kurz vor Weihnachten gewinnen. Erwartbar war auch ein Weltcup-Sieg des Franzosen Alexis Pinturault (FRA), den er sich gleich im ersten Riesenslalom der Saison in Sölden sichern konnte und nach leichter Magen-Darm-Grippe unter der Woche heute dennoch am Start ist. Überraschender war da schon der Sieg von Tommy Ford (USA) im Riesenslalom von Beaver Creek Anfang Dezember.
Favoriten I
 
Nach dem Rücktritt von Ausnahme-Athlet Marcel Hirscher streiten sich in diesem Jahr einige seiner langen Widersacher sowohl im Slalom als auch im Riesenslalom um sein schweres Erbe. So traurig der Rücktritt des Salzburgers war, so spannend ist es zu sehen, wie sich die Kontrahenten nun um die Vormachtstellung duellieren, auch wenn die Namen alles andere als unbekannt sein dürften.
Rückblick
 
Die Bedingungen sind gut und so sind wir gespannt wer Vorjahressieger Marcel Hirscher beerben kann. Vielleicht sogar Henrik Kristoffersen, der im letzten Jahr an gleicher Stelle Zweiter wurde.
Adelboden
 
Auf gehts heute mit dem Rennen auf dem Chuenisbärgli im schweizer Kanton Bern. Die Strecke im Berner Oberland gilt auf seinen knapp 1,7 km Länge als die schwierigste im Riesenslalom-Weltcup - 35.000 Zuschauer wollen sich das wie gewohnt nicht entgehen lassen!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Adelboden zum Riesenslalom der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Matthias Mayer
1:48.02
2.
Aleksander Aamodt Kilde
1:48.16
0.14
3.
Carlo Janka
1:48.39
0.37
4.
Beat Feuz
1:48.45
0.43
5.
Travis Ganong
1:48.57
0.55
6.
Kjetil Jansrud
1:48.85
0.83
7.
Mauro Caviezel
1:48.93
0.91
8.
Thomas Dreßen
1:48.97
0.95
9.
Nicolas Raffort
1:49.15
1.13
10.
Cameron Alexander
1:49.21
1.19
11.
Maxence Muzaton
1:49.27
1.25
12.
Daniel Danklmaier
1:49.31
1.29
13.
Mattia Casse
1:49.34
1.32
14.
Vincent Kriechmayr
1:49.49
1.47
15.
Daniel Hemetsberger
1:49.57
1.55
16.
Johan Clarey
1:49.61
1.59
17.
Ryan Cochran-Siegle
1:49.69
1.67
 
Bryce Bennett
1:49.69
1.67
19.
Urs Kryenbühl
1:49.72
1.70
20.
Jared Goldberg
1:49.77
1.75
21.
Matteo Marsaglia
1:49.78
1.76
22.
Otmar Striedinger
1:49.81
1.79
23.
Cedric Ochsner
1:49.98
1.96
24.
Josef Ferstl
1:50.00
1.98
25.
Marco Odermatt
1:50.06
2.04
26.
Andreas Sander
1:50.19
2.17
27.
Valentin Giraud Moine
1:50.21
2.19
28.
Klemen Kosi
1:50.34
2.32
29.
Alexander Köll
1:50.36
2.34
30.
Nils Allegre
1:50.38
2.36