Ski Alpin Liveticker

Bansko, Bulgarien24. Februar 2019
Riesenslalom der Herren
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Henrik Kristoffersen
2:26.87
2.
Marcel Hirscher
2:26.91
+ 0.04
3.
Thomas Fanara
2:27.26
+ 0.39
4.
Alexis Pinturault
2:27.36
+ 0.49
5.
Zan Kranjec
2:27.53
+ 0.66
6.
Matts Olsson
2:27.87
+ 1.00
7.
Rasmus Windingstad
2:28.54
+ 1.67
8.
Marco Odermatt
2:28.71
+ 1.84
9.
Tommy Ford
2:28.76
+ 1.89
10.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:29.05
+ 2.18
11.
Alexander Schmid
2:29.14
+ 2.27
12.
Loic Meillard
2:29.16
+ 2.29
13.
Mathieu Faivre
2:29.37
+ 2.50
14.
Riccardo Tonetti
2:29.56
+ 2.69
15.
Victor Muffat-Jeandet
2:29.57
+ 2.70
16.
Ryan Cochran-Siegle
2:29.61
+ 2.74
17.
Trevor Philp
2:29.66
+ 2.79
 
Luca De Aliprandini
2:29.66
+ 2.79
19.
Manuel Feller
2:29.88
+ 3.01
20.
Cedric Noger
2:29.91
+ 3.04
21.
Manfred Mölgg
2:30.11
+ 3.24
22.
Erik Read
2:30.12
+ 3.25
23.
Gino Caviezel
2:30.13
+ 3.26
24.
Björnar Neteland
2:30.16
+ 3.29
25.
Filip Zubcic
2:30.26
+ 3.39
26.
Andreas Zampa
2:30.61
+ 3.74
27.
Johannes Strolz
2:30.63
+ 3.76
28.
Thomas Tumler
2:31.60
+ 4.73
29.
Ted Ligety
2:32.57
+ 5.70
Letzte Aktualisierung: 15:21:57
Ende
 
Damit verabschiede ich mich aus Bansko, verweise aber noch auf de zweiten Teil der Damen-Kombination in Crans-Montana, der in wenigen Augenblicken beginnt. Bleiben Sie dran!
Fazit
 
Hirscher holt damit seine sechste Kristallkugel im Riesenslalom und seine 19. insgesamt. Kristoffersen schlägt den Österreicher aber zum zweiten Mal in Serie, das Podest komplettiert Thomas Fanara. Alexander Schmid wird am Ende aus seiner Sicht starker Elfter.
Hirscher
 
Hirscher verpasst den Sieg - holt aber den Riesenslalom-Weltcup! Vier Hundertstel fehlen dem Österreicher im Ziel auf Kristoffersen, der Norweger holt damit seinen ersten Saisonsieg.
Hirscher
 
22 Hundertstel Vorsprung sind es für Hirscher, der seinen insgesamt dritten Weltcupsieg in Bansko einfahren möchte. Im oberen Abschnitt verliert er schon mal ein wenig Zeit, patzt dann aber mit dem Innenski.
Kristoffersen
Der Norweger baut seinen Vorsprung im Steilhang exzellent aus, liefert eine rutschfreie Performance und fährt eine Linie, die eigentlich nicht fahrbar ist. Der Norweger verliert dann aber im Schlussabschnitt deutlich an Zeit, vier Zehntel Vorsprung sind dennoch genug für die Führung.
Kristoffersen
 
Kristoffersens Vorsprung von über einer halben Sekunde ist da schon deutlich komfortabler, der Norweger muss jetzt aber abliefern, um eine Chance auf den Sieg zu haben.
Pinturault
 
Nur ein Zehntel Vorsprung hat Pinturault zu Beginn auf Fanara, wie Olsson geht ihm im Schlussabschnitt aber ein wenig die Puste aus. Am Ende fehlt nur ein Zehntel - Rang zwei.
Olsson
 
Olsson kann als erster der Top-Athleten seine Leistung aus dem ersten Durchgang nicht bestätigen und verliert auf Fanara mächtig an Zeit, sechs Zehntel Rückstand bedeuten im Moment Platz drei - es stehen aber noch die drei Medaillengewinner von Are oben.
Fanara
Frankreich hat als einzige Nation noch zwei Athleten im Rennen, Fanara kann seine drei Hundertstel Vorsprung auf Kranjec bei der ersten Zwischenzeit ausbauen und kommt auch gut durch den Steilhang. Unten war der Slowene nicht mehr ganz so gut unterwegs, sodass sich Fanara mit drei Zehnteln Vorsprung an die Spitze setzt.
Kranjec
Jetzt sind die Anwärter auf das Stockerl im Hang, Zan Kranjec zeigt schon mal, auf was sich die folgenden Athleten einstellen können. Eine Sekunde Vorsprung bringt der Slowene ins Ziel, die klare Bestzeit.
Meillard
 
Meillard nimmt sechs Zehntel Vorsprung mit aus dem Starthaus, ist der letzte Athlet der über eine Sekunde Rückstand auf Hirscher hat. Der Schweizer nimmt etwas mehr als ein Zehntel Vorsprung mit aus dem Steilhang, verliert dann aber nochmal mächtig und rutscht sogar hinter Schmid auf Platz sechs.
De Aliprandini
 
De Aliprandini patzt im Steilhang! Ein Wackler auf dem Innenski kosten ihn sieben Zehntel, im Ziel ist es über eine Sekunde.
Ford
 
Tommy Ford schickt uns mit einem guten Lauf in die letzte Unterbrechung, im Schlussabschnitt bricht der US-Boy aber ein und fällt noch auf den dritten Rang zurück. Acht Athleten stehen noch oben.
Brennsteiner
 
Brennsteiner vergibt den Angriff aufs Stockerl! Der Österreicher ist auf Kurs, eine sensationelle Zeit in den Schnee von Bansko zu brennen, bevor er sich nach einem Wackler auf dem Außenski in den Schnee legt.
Odermatt
 
Mit Marco Odermatt folgt der nächste junge Starter, der Schweizer kann nach einer guten Performance im ersten Durchgang diesmal das Level von Windingstad halten, nimmt ein wenig Vorsprung mit aus dem Steilhang. Im Ziel lässt er dann aber ein wenig federn, 17 Hundertstel Rückstand bedeuten Platz zwei.
Windingstad
Windingstad hat im ersten Durchgang bereits unter Beweis gestellt, dass er heute gut drauf ist. Der Norweger nutzt die Bedingungen und zeigt eine Klasse, mit einer halben Sekunde Vorsprung geht es für ihn an die Spitze.
Faivre
 
Auch Faivre kommt am Spitzenduo nicht vorbei! Der Franzose nimmt fast eine Sekunde Vorsprung mit aus dem Starthaus, auch bei der letzten Zwischenzeit ist er noch vorne. Im Ziel sind es aber drei Zehntel Rückstand. Schmid ist schon mindestens auf Platz 14.
Muffat-Jeandet
 
Wie schon im ersten Durchgang rutscht Muffat-Jeandet auch im zweiten Durchgang nach einem guten Start im Steilhang raus, bevor ihm im Schlussteil die Kraft fehlt. Platz vier für den Franzosen.
Caviezel
 
Ich habe so im Gefühl, dass es für Schmid und Nestvold-Haugen noch mindestens in die Top 10 nach vorne gehen könnte. Denn auch Gino Caviezel ist im zweiten Durchgang insgesamt 1,8 Sekunden langsamer als der Norweger, nur Platz zehn für ihn.
Ligety
 
Ted Ligety rundet die ersten 15 Starter ab, der US-Amerikaner bricht aber ebenfalls im Steilhang dramatisch ein, hat auf dem Außenski mächtig Probleme und einige harte Rutscher drin. Über drei Sekunden Rückstand sprechen eine deutliche Sprache.
Schmid
 
Auch Schmid verliert im Steilhang mächtig Zeit, nimmt aber zwei Hundertstel Vorsprung mit aus dem Steilhang. Im Schlussabschnitt reicht es für den Deutschen dann aber nicht ganz, neun Hundertstel Rückstand bedeuten aber Platz zwei und die drittbeste Laufzeit.
Feller
 
Der Kurs in Bansko lässt jetzt schon merklich nach, die besten Zeiten nach Nestvold-Haugen kommen im zweiten Durchgang von Read und Neteland, die zu Beginn starten durften. Auch Manuel Feller fehlen im Ziel acht Zehntel. Kann Alexander Schmid diesen Trend durchbrechen?
Tonetti
 
Aber die Luft für den Norweger wird dünner! Tonetti schafft es diesmal mit seiner aggressiven Fahrweise besser um die Tore, ein paar Fehler in den Schlusstoren lassen aber auch ihn eine halbe Sekunde zurückfallen.
Cochran-Siegle
 
Im Moment ist es nur ein Kampf um Platz zwei, denn auch Cochran-Siegle schiebt sich nicht ansatzweise an die Bestzeit von Nestvold-Haugen heran, ihm fehlt auch eine halbe Sekunde - Platz zwei.
Philp
 
Der Vorsprung im Starthaus auf Nestvold-Haugen wächst von Starter zu Starter, Trevor Philp bringt seine vier Zehntel Vorsprung aber nicht ansatzweise ins Ziel. Immerhin: Ein guter Schlussabschnitt katapultiert ihn auf den zweiten Platz.
Mölgg
 
Manfred Mölgg dagegen wirkt erneut nicht auf der Höhe seines Könnens, der Italiener kämpft sich mehr schlecht als recht um die Tore, eine Sekunde Rückstand bedeutet aber immerhin Platz drei.
Noger
 
Für Cedric Noger scheint Bansko dagegen der richtige Ort zu sein, denn der Schweizer - mit Startnummer 45 in den zweiten Durchgang gekommen - liefert erneut einen sehr guten Lauf ab und schiebt sich mit acht Zehnteln Rückstand auf Platz zwei.
Tumler
 
Auch für Tumler ist der Hang in Bansko nichts, der Schweizer kommt schon früh ins Rutschen und holt sich mit 2,5 Sekunden Rückstand die rote Laterne ab.
Zubcic
 
Zubcic bestätigt diesen Eindruck, der Kroate hat auch im zweiten Durchgang keinen Rhythmus und verliert weiter Zeit auf Nestvold-Haugen, mehr als eine Sekunde ist es im Ziel.
Nestvold-Haugen
Nestvold-Haugen ist der erste Gradmesser für Read - und der Norweger verbessert sich im Vergleich zum ersten Durchgang deutlich. Über eine Sekunde nimmt er Read ab - und könnte damit weit nach vorne springen.
Zampa
 
Read scheint ganz schön vorgelegt zu haben, denn bisher kommt die Konkurrenz nicht ansatzweise an ihn heran. Andreas Zampa ist leicht schneller als Strolz, aber ebenfalls knapp eine halbe Sekunde zurück.
Strolz
 
Der Österreicher leistet sich einige kleine Schnitzer im Steilhang, im Anschluss kann er seinen Lauf nicht mehr retten. Eine halbe Sekunde Rückstand bedeutet im Moment die rote Laterne.
Neteland
 
Neteland knackt Read nicht! Der Norweger kann seinen knappen Vorsprung von vier Hundertsteln nicht halten und liegt am Ende denkbar knapp hinter Read. Mal schauen, was nun Johannes Strolz damit anfangen kann.
Read
Weiter geht's in Bansko, Erik Read darf als erster Athlet in den Hang. Der Kanadier liefert einen grundsoliden Lauf ab, die Piste ist jetzt wieder besser. Mal schauen, was seine Richtzeit wert ist.
Zwischenfazit
 
Marcel Hirscher ist also auf Kurs, seine zweite kleine Kristallkugel des Winters einzusammeln, mit Henrik Kristoffersen ist ihm zumindest ein Läufer noch arg auf den Fersen. Fanara, Olsson, Pinturault und Kranjec kämpfen noch um die Podestränge, Alexander Schmid ist als einziger Deutscher im zweiten Durchgang im Moment auf Platz 18. Um 12:30 Uhr geht's weiter!
Antoniou
Der Grieche Ioannis Antoniou ist der letzte Athlet im Hang, auch er schafft es aber bei Weitem nicht in die Top 30. Damit ist der erste Durchgang beendet.
Straßer
 
Linus Straßer hat dagegen ein paar Probleme mehr, er kommt nicht wirklich in einen Rhythmus und fädelt kurz vor Schluss auch noch ein. Das Aus!
Norys
 
Frederik Norys ist als vorletzter Deutscher im Hang, allerdings hat der Youngster große Probleme mit den immer schlechter werdenden Bedingungen. Seine 4,4 Sekunden Rückstand im Ziel sind dennoch in Ordnung.
Zampa
 
Auch Andreas Zampa zeigt sich stark, der Slowake ist nach einer enttäuschenden WM heute besser unterwegs und im Moment auf Platz 27.
Staubitzer
 
Benedikt Staubitzer kann da nicht ganz mithalten, er sammelt 4,7 Sekunden an Rückstand und ist damit im Moment auf Rang 42 angesiedelt.
Noger
 
Was ein starker Auftritt von Cedric Noger! Der Schweizer schiebt sich mit seiner hohen Startnummer nur drei Sekunden hinter Hirscher, Platz 23 für ihn.
Neteland
 
Im Gegensatz zu Neteland, der sich mit 3,4 Sekunden Rückstand und einem soliden Lauf auf Platz 27 schiebt. Starker Auftritt des Norwegers.
Feasey
 
Willis Feasey schafft es dagegen überhaupt nicht nach vorne, der Neuseeländer ist mit über 6,5 Sekunden Rückstand deutlich Letzter.
Hadalin
 
Stefan Hadalin schafft es gerade so noch auf den 30. Platz, nach einem schwachen Schlussabschnitt ist der Kombinations-Medaillengewinner von Are aber zeitgleich mit Zurbriggen auf Rang 30.
Meier
 
Daniel Meier ist ebenfalls auf Kurs Top 30, der Österreicher patzt aber im Schlussabschnitt und wird ein wenig zu aufrecht - damit ist er ebenfalls ausgeschieden.
Bosca
 
Sein Landsmann Bosca macht es besser! Mit einem guten Schlussabschnitt schiebt er sich mit 3,7 Sekunden Rückstand auf Platz 29 und lässt Dopfer damit ausscheiden.
Maurberger
 
Die Vier-Sekunden-Marke scheint im Moment nicht zu knacken zu sein, denn auch Simon Maurberger scheitert als 33. an ihr und scheidet damit ebenfalls aus.
Walch
 
Magnus Walch kommt dagegen nur wenige Tore weit - der Österreicher muss damit ebenfalls die Segel streichen.
Trikhichev
 
Pavel Trikhichev ist traditionell die russische Nummer eins, der Russe sammelt aber ebenfalls über vier Sekunden an Rückstand und scheidet damit aus.
Maes
 
Der Belgier Sam Maes ist als nächster Athlet dran - und er verpasst mit einem schlechten Schlussabschnitt den 30. Platz. Dort steht weiter Fritz Dopfer, der aber gehörig zittern muss.
McLaughlin
 
Der US-Amerikaner McLaughlin wird es dagegen nicht in den zweiten Durchgang schaffen, er fädelt im oberen Abschnitt bereits ein und scheidet damit aus.
Strolz
 
Die Starter gehen jetzt deutlich schneller in den Hang, 34 Athleten stehen noch oben. Johannes Strolz ist der erste von Ihnen, der Österreicher schiebt sich mit 3,3 Sekunden Rückstand auf Platz 26.
Dopfer
 
Fritz Dopfer sucht aus deutscher Sicht dagegen weiter nach seiner Form, er kommt überhaupt nicht in den Rhythmus und ist im Ziel zum Abschluss der Top 30 neuer Letzter.
Philp
 
Dafür ist der Lauf von Trevor Philp schon in Ordnung, denn 2,7 Sekunden Rückstand sichern ihm nicht nur den zweiten Durchgang, sondern auch eine ordentliche Startnummer für den zweiten Durchgang.
Leitinger
 
Der Hang in Bansko lässt nun stark nach, denn auch Roland Leitinger kommt mit keiner engen Linie um die Tore, 3,67 Sekunden Rückstand sind eine Packung. Das könnte für den zweiten Durchgang aber Spannung bedeuten.
Zurbriggen
 
Elia Zurbriggen dagegen muss um den zweiten Durchgang bangen, 3,8 Sekunden Rückstand auf die Spitze bedeuten für den Schweizer nämlich mit Abstand den letzten Platz.
Cochran-Siegle
 
Etwas besser macht es Cochran-Siegle, auch der US-Amerikaner wird mit 2,6 Sekunden Rückstand aber ebenfalls keine Top-Platzierung erreichen können. Dafür war sein Lauf einfach zu fehlerbehaftet.
Read
 
Die rote Laterne gehört aber Erik Read, der Kanadier hat lange Rutschphasen drin und sammelt insgesamt 3,4 Sekunden an Rückstand.
Zubcic
 
Zubcic dagegen hat mit seiner aggressiven Fahrweise große Probleme, der Kroate schiebt sich nach zwei großen Fehlern mit dem Innenski mit über drei Sekunden Rückstand auf den vorletzten Platz.
Brennsteiner
 
Brennsteiner liefert für seine Startnummer ebenfalls einen soliden Lauf ab, der Österreicher schiebt sich nach einer starken Performance im Schlussabschnitt auf den zehnten Rang.
Windingstad
 
Windingstad schließt die kleine Gruppe vor der zweiten TV-Pause ab, der Norweger liefert einen grundsoliden Lauf ab und liegt mit etwas mehr als zwei Sekunden Rückstand auf Platz elf.
Schmid
 
Alexander Schmid darf es als erster Deutscher probieren, hat oben aber bereits Probleme und nimmt schon sechs Zehntel Rückstand mit in den Steilhang. Der Deutsche kommt mit den schwierigen Bedingungen erst im Schlussabschnitt besser klar, seine 2,4 Sekunden Rückstand schieben ihn knapp vor Tonetti auf Platz 15.
Tonetti
 
Die aggressive Fahrweise von Ricardo Tonetti passt eigentlich gar nicht zu diesem Hang in Bansko, im Ziel fehlen dem sonst so schnellen Italiener satte 2,5 Sekunden. Da wäre sicherlich ein wenig mehr drin gewesen.
Odermatt
 
Nicht so Odermatt! Der Schweizer verliert zwar ebenfalls in der Passage zwischen den Toren 10 und 13 fast acht Zehntel, im Ziel sind es aber nur 1,8 Sekunden auf Hirscher. Für seine Startnummer ein starker zehnter Platz.
Tumler
 
Auch Tumler kann die von mir in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen, macht aber auch zwei einfache Fehler auf dem Außenski. Der Schweizer muss mit über drei Sekunden Rückstand durchaus um den zweiten Durchgang bangen.
Caviezel
 
Der Hang in Bansko gibt jetzt nicht mehr viel her, denn auch Gino Caviezel hat eigentlich keine größeren Schnitzer drin, bekommt im Ziel aber 2,2 Sekunden an Rückstand aufgebrummt.
Kilde
 
Kilde fädelt als erster Athlet im besonders steilen Abschnitt ein, der Norweger macht einen entscheidenden Fehler mit dem Innenski und scheidet damit aus.
Mölgg
 
Auch Manfred Mölgg hat seine besten Zeiten hinter sich, sein Lauf ist die Bestätigung dafür. Der Südtiroler landet fast drei Sekunden hinter der Spitze, kommt überhaupt nicht in den Rhythmus. TV-Break!
Faivre
 
Faivre hat ähnlich große Probleme wie sein Landsmann Muffat-Jeandet, bleibt oben nach einem Linksschwung fast stehen und liegt am Ende nur knapp vor seinem Vorläufer. 2,1 Sekunden sind es im Ziel.
Muffat-Jeandet
 
Die Piste ist nun in einem deutlich schlechteren Zustand, das zeigt auch Muffat-Jeandet. Der Franzose beginnt mit drei Hundertsteln Vorsprung, rutscht dann aber bei vielen Toren viel zu weit raus und bekommt eine 2,2-Sekunden-Packung im Ziel. Ganz bitter für den Franzosen.
Ligety
 
Es folgt mit Ted Ligety der nächste Mann aus dem US-Team - verliert aber nach einem sehr guten Start viel zu viel Zeit im Steilhang. Im Ziel sind es schon 2,2 Sekunden - nur die fehlerbehafteten Feller und Nestvold-Haugen waren noch langsamer.
Ford
 
Tommy Ford darf als erster US-Amerikaner aus dem Starthaus stürmen, der erfahrene Läufer hat mit dem Hang aber ebenfalls Probleme. Schon im Steilhang liegt er eine Sekunde hinter Hirscher, dafür sind seine 1,6 Sekunden im Ziel noch absolut akzeptabel.
De Aliprandini
 
In Bansko wurde über Nacht viel mit Wasser gearbeitet, die Piste weicht dadurch jetzt bereits mächtig auf und bereitet den Athleten im Abschnitt zwischen den Toren 10 und 13 gehörige Probleme. Auch Luca de Aliprandini bekommt die Bedingungen zu spüren, ihm unterläuft im Gegensatz zu seinen Konkurrenten aber nicht der große Fehler. 1,4 Sekunden Rückstand halten ihn noch im Rennen um eine Top-Platzierung.
Nestvold-Haugen
 
Auch die Norweger haben mit Nestvold-Haugen noch ein Ass im Ärmel, im oberen Abschnitt beginnt er fast zeitgleich mit Hirscher. Sein Lauf sieht deutlich besser aus als der von Feller, dann patzt aber auch er auf dem Innenski und verliert über drei Sekunden bis ins Ziel.
Feller
 
Manuel Feller ist bekannt für seine aggressive Fahrweise - auf diesem Kurs ist das aber vielleicht die falsche Herangehensweise. Der Österreicher rutscht sehr viel, bleibt mit dem Innenski einmal hart am Tor hängen und liegt im Ziel satte 2,4 Sekunden hinter der Spitze.
Pinturault
 
Pinturault komplettiert das Feld der Medaillengewinner von Are, der Franzose hat allerdings einen schlechten Start erwischt und schleppt so bereits früh drei Zehntel Rückstand mit sich herum. Im Ziel sind es 68 Hundertstel an Rückstand - da ist im zweiten Durchgang noch alles drin.
Kristoffersen
 
Der Weltmeister ist im Hang - und nach zwei Zwischenzeiten mit drei Hundertsteln Vorsprung auf Hirscher unterwegs! Kristoffersen kommt exzellent um die Tore, der Norweger ist auf Augenhöhe mit Hirscher. In den letzten Toren bricht er ein wenig ein, 22 Hundertstel Rückstand bringen ihn für den zweiten Durchgang dennoch in Schlagdistanz.
Olsson
 
Die Athleten pumpen im Ziel ganz schön, dieser Hang von Bansko verlangt ihnen einiges ab. Matts Olsson zählt zu den fittesten Athleten im Zirkus, der Schwede zeigt dies auch mit einer guten Fahrt im Steilhang und liegt nur zwei Zehntel hinter Hirscher. Im Gegensatz zur Konkurrenz bleibt er unten aber am Österreicher dran, 77 Hundertstel Rückstand bedeuten Platz zwei.
Meillard
 
Up next: Loic Meillard. Der Schweizer beginnt ein wenig verhalten im oberen Abschnitt, hat im steilsten Abschnitt bei Tor zehn und elf große Probleme und sehr lange Rutschphasen. Im Schlussabschnitt wird der Schweizer dann aber ein wenig besser, dennoch ist er bisher der schwächste Athlet im Ziel. Über 1,4 Sekunden fehlen ihm auf Hirscher.
Kranjec
 
Es folgt der Mann, der Marcel Hirscher bisher als einziger Athlet in dieser Saison schlagen konnte - und dessen Trainer diesen Kurs gesetzt hat. Die Rede ist natürlich von Zan Kranjec, der Slowene fährt eine aggressive Linie und nutzt die eisigen Bedingungen für sich. Im Schlussabschnitt kann aber auch er nicht mit Hirscher mithalten, liegt am Ende drei Hundertstel hinter Fanara auf dem dritten Rang.
Hirscher
Schon sehen wir Marcel Hirscher, der Österreicher beginnt im oberen Abschnitt bereits mit einem Zehntel Vorsprung. Dennoch ist seine Fahrt vergleichsweise verhalten, der Lauf nicht außerirdisch. Im Ziel führt er zwar mit acht Zehnteln Vorsprung, dort war Fanara aber auch ein wenig die Kraft ausgegangen.
Fanara
Der erste Mann, der das Starthäuschen verlässt, heißt aber Thomas Fanara. Der Franzose ist durchaus auch ein Mann für ganz vorne. Der Kurs heute ist sehr drehend gesetzt, die Athleten müssen viel hin und her schwingen. Dies hat auch mit dem schwierigen Hang in Bansko zu tun, Fanara kämpft sich dennoch halbwegs ansehnlich durch und setzt mit 1:15.73 die erst Richtzeit.
vor Beginn
 
Aus deutscher Sicht sind die Aussichten auf eine Top-Platzierung dagegen nicht so gut, da mit Stefan Luitz der nominelle Top-Fahrer aufgrund eines Innenbandeinrisses bei der WM für den Rest der Saison passen muss. Alexander Schmid (Startnummer 20) ist der erste Deutsche in der Startliste, gefolgt von Fritz Dopfer (30), Benedikt Staubitzer (46), Frederik Norys (60) und Linus Straßer (61).
vor Beginn
 
Hirscher hat heute die Startnummer zwei, Kristoffersen die sechs und Pinturault die Nummer sieben. Dazwischen tummeln sich mit Zan Kranjec (3), Loic Meillard (4) oder auch Matts Olsson (5) ebenfalls Anwärter auf einen Podiumsplatz. Gleiches gilt für die Schweizer Gino Caviezel (17) und Thomas Tumler (18), die allerdings erst mit etwas höheren Startnummern an den Start gehen.
vor Beginn
 
Denn an einem Sieg Hirschers im Riesenslalom-Weltcup, seinem fünften in Serie und seinem sechsten insgesamt, zweifelt im alpinen Ski-Zirkus eigentlich niemand. Der Österreicher hat vier der fünf bisher ausgetragenen Rennen für sich entscheiden können, auch wenn er bei den Weltmeisterschaften in Are Kristoffersen den Vortritt lassen musste.
vor Beginn
 
Holen wir zunächst mal den Rechenschieber raus. Aktuell hat Hirscher 540 Punkte auf dem Konto und liegt damit 238 vor Kristoffersen und 264 Zähler vor dem Dritten Alexis Pinturault. Wird der Österreicher mindestens Zweiter, hat er den Riesenslalom-Weltcup gewonnen. Bei einem Sieg von Pinturault reicht ihm unabhängig von Kristoffersens Platzierung der fünfte Rang. Alle weiteren Rechnereien sparen wir an dieser Stelle mal aus und kommen im Zweifelsfall im Rennverlauf darauf zurück.
vor Beginn
 
Drei Rennen stehen im Riesenslalom-Weltcup der Herren in dieser Saison noch auf dem Programm - und Marcel Hirscher kann bereits heute seine zweite kleine Kristallkugel der Saison gewinnen. Dafür muss aber vor allem der Weltmeister Henrik Kristoffersen patzen. Rein ins Zahlenspiel in Bulgariens bekanntestem Skigebiet!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Bansko zum Riesenslalom der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Clement Noel
1:48.96
2.
Manuel Feller
1:49.14
0.18
3.
Daniel Yule
1:49.79
0.83
4.
Ramon Zenhäusern
1:49.82
0.86
5.
Henrik Kristoffersen
1:49.94
0.98
6.
Giuliano Razzoli
1:50.03
1.07
7.
Felix Neureuther
1:50.06
1.10
8.
Alexis Pinturault
1:50.08
1.12
9.
Victor Muffat-Jeandet
1:50.15
1.19
10.
Istok Rodes
1:50.24
1.28
11.
Christian Hirschbühl
1:50.28
1.32
12.
Dave Ryding
1:50.45
1.49
 
Manfred Mölgg
1:50.45
1.49
14.
Marcel Hirscher
1:50.58
1.62
15.
Alex Vinatzer
1:50.72
1.76