Ski Alpin Liveticker

Crans-Montana, Schweiz21. Februar 2020, 10:05 Uhr
Abfahrt I der Damen
Gesamt Beendet
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Lara Gut-Behrami
1:27.11
2.
Corinne Suter
1:27.91
+ 0.80
3.
Stephanie Venier
1:28.03
+ 0.92
4.
Petra Vlhova
1:28.19
+ 1.08
5.
Breezy Johnson
1:28.37
+ 1.26
6.
Nina Ortlieb
1:28.43
+ 1.32
7.
Joana Hählen
1:28.46
+ 1.35
 
Federica Brignone
1:28.46
+ 1.35
9.
Marta Bassino
1:28.47
+ 1.36
10.
Elena Curtoni
1:28.48
+ 1.37
11.
Ester Ledecka
1:28.49
+ 1.38
12.
Ilka Stuhec
1:28.58
+ 1.47
13.
Tina Weirather
1:28.61
+ 1.50
14.
Romane Miradoli
1:28.65
+ 1.54
15.
Nicole Schmidhofer
1:28.75
+ 1.64
16.
Nicol Delago
1:28.91
+ 1.80
17.
Wendy Holdener
1:29.09
+ 1.98
18.
Tiffany Gauthier
1:29.11
+ 2.00
 
Tamara Tippler
1:29.11
+ 2.00
20.
Priska Nufer
1:29.24
+ 2.13
21.
Francesca Marsaglia
1:29.43
+ 2.32
22.
Kira Weidle
1:29.55
+ 2.44
23.
Marie-Michele Gagnon
1:29.66
+ 2.55
24.
Alice McKennis
1:29.87
+ 2.76
25.
Roni Remme
1:29.94
+ 2.83
26.
Jennifer Piot
1:30.06
+ 2.95
27.
Laura Pirovano
1:30.29
+ 3.18
28.
Nadia Delago
1:30.31
+ 3.20
29.
Alice Merryweather
1:30.34
+ 3.23
30.
Iulija Pleshkova
1:30.52
+ 3.41
Letzte Aktualisierung: 01:24:55
Bis morgen
 
Für heute soll es das aus Crans-Montana gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Morgen machen wird das Ganze noch einmal, dann steht hier im Kanton Wallis die regulär geplante Abfahrt auf dem Programm. Start ist 10:30 Uhr. Wir sind selbstverständlich wieder rechtzeitig zur Stelle. Bis dahin!
Swiss-Ski
 
Aus schweizerischer Sicht gibt es natürlich gar nichts zu Meckern. Neben den beiden Damen auf dem Podium fuhr Joanna Hählen auf Rang 7, Wendy Holdener wurde mit hoher Startnummer beachtliche Siebzehnte - und Priska Nufer 20.
ÖSV
 
Für den ÖSV sprang immerhin ein Stockerlplatz raus. Neben Stephanie Venier wusste auch Nina Ortlieb zu gefallen (6.), die sich als Trainingsschnellste aber gewiss noch etwas mehr ausgerechnet hatte. Darüber hinaus platzierten sich Nicole Schmidhofer auf 15 und Tamara Tippler auf 18. Überschattet wurde das Rennen durch den schweren Sturz von Elisabeth Reisinger, die sich böse verletzte und per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden musste.
DSV
 
In Abwesenheit der verletzten Viktoria Rebensburg enttäuschten die deutschen Athletinnen auf ganzer Linie. Weltcuppunkte verbuchte einzig Kira Weidle als 22., deren Ansprüche allerdings auch deutlich höher liegen sollten. Patrizia Dorsch verpasste die Top 30 als 31. um den Hauch von drei Hundertsteln. Michaela Wenig und Veronique Hronek schieden vorzeitig aus.
Fazit
 
Mit einer überragenden Leistung gewinnt Lara Gut-Behrami die erste Abfahrt von Crans-Montana, das Ersatzrennen für Sochi. Die Tessinerin fuhr mit viel Gefühl und beinahe fehlerfrei in grandioser Art und Weise acht Zehntel heraus, was ihr den 25. Weltcupsieg einbrachte - den ersten nach einer mehr als zweijährigen Durststrecke. In der Abfahrt musste die 28-Jährige sogar über drei Jahre auf einen derartigen Triumph warten. Den Schweizer Doppelerfolg machte als Zweite Corinne Suter perfekt, die damit wertvolle Punkte für den Disziplin-Weltcup sammelte und ihren Vorsprung auf stattliche 120 Zähler ausbaute. Dritte wurde Stephanie Venier vor den überraschend starken Petra Vlhova und Breezy Johnson.
Simari Birkner
Macarena Simari Birkner beendet soeben den Wettkampf. Die Argentinierin bezwingt diese Abfahrt auf der Piste Mont Lachaux, fängt sich mehr als sieben Sekunden Rückstand ein und bildet als 40. das Ende des Klassements.
Gritsch
 
Forsch geht anschließend Franziska Gritsch zu Werke. Die Söldnerin büßt dennoch massiv Zeit ein, ist noch einmal fünf Hundertstel langsamer als Dorsch und geht als 32. leer aus.
Dorsch
 
Patrizia Dorsch kommt zumindest dort ungeschoren durch, was ihr in der Folge nicht sonderlich weiterhilft. Es sammeln sich knapp dreieinhalb Sekunden Rückstand an. Die DSV-Sportlerin landet exakt auf Platz 31.
Hronek
 
Danach haben wir nicht lange Freude an Veronique Hronek. Die 28-jährige Deutsche hat bei dem Linksschwung, den Kira Weidle schon mäßig erwischte, Probleme und verfehlt zu allem Übel das Tor. Hronek muss gezwungenermaßen vorzeitig die Waffen strecken.
Pleshkova
 
Eine Punktlandung gelingt Iulija Pleshkova. Mit knapp dreieinhalb Sekunden Defizit reiht sich die Russin genau als 30. ein und verdrängt Juliana Suter aus den Top 30.
Piot
 
Anschließend macht Jennifer Piot einer weiteren ÖSV-Athletin den Garaus, fährt auf Platz 26 und kickt Mirjam Puchner aus den Punkten.
Heider
 
Recht vorsichtig geht Michaela Heider zu Werke. Der Sturz der Teamkollegin geht offenbar nicht spurlos an der 24-jährigen Österreicherin vorbei. Mehr als viereinhalb Sekunden Rückstand bedeuten die Rote Laterne und Rang 31.
Remme
 
Unter drei Sekunden sollte sich der Rückstand schon bewegen. Genau das realisiert Roni Remme, sortiert sich damit als 25. ein.
Delago
 
Inzwischen kann es nur noch darum gehen, irgendwie ein paar Weltcuppunkte abzustauben. Dafür verschafft sich Nadia Delago keine so günstige Ausgangsposition. Mehr als drei Sekunden Defizit sind da beinahe zu viel. Wir warten mal ab.
Suter
 
Juliana Suter bekommt das nicht annähernd so gut hin, kassiert dreieinhalb Sekunden Rückstand. Damit wird die Schweizerin zittern müssen, ob das für die Top 30 reicht - tendenziell eher nicht.
Holdener
 
Eine Testfahrt für die Kombination startet jetzt Wendy Holdener. Ganz oben fährt die Technikerin richtig stark, da fehlen lediglich sechs Hundertstel. Natürlich hat dieser knappe Rückstand auf Dauer nicht Bestand, doch die 26-Jährige begrenzt den Verlust auf unter zwei Sekunden. Mehr lässt sich nicht erwarten. Platz 17 bringt eine ganze Landung Weltcuppunkte.
McKennis
 
Anfangs liegt Alice McKennis richtig gut im Rennen, dann aber stimmt beim ersten Sprung die Richtung nicht, die US-Amerikanerin muss einen zusätzlichen Bogen fahren. Darüber hinaus rutscht die 30-Jährige die Schwünge immer wieder an. Das alles kostet enorm Zeit - und lässt McKennis auf Platz 23 landen.
Gauthier
 
Ganz ähnlich wie Nufer ist nun Tiffany Gauthier unterwegs. Die Französin holt raus, was noch in der Piste steckt. Genau zwei Sekunden bleiben auf der Strecke, was für Rang 17 reicht.
Nufer
 
Die schweizerischen Zuschauer wurden heute bereits reichlich verwöhnt, hoffen nun auf Priska Nufer. Und die legt vergleichsweise vielversprechend los. Dennoch geht ihr auf der weichen Piste kontinuierlich Zeit verloren. Immerhin Rang 18 wird es am Ende. So viel mehr ist wohl nicht mehr drin.
Merryweather
 
Von den Top 10 müssen wir Abstand nehmen. Wie sieht es mit den besten 15 aus? Geht da noch was? Nicht für Alice Merryweather, die ebenfalls massiv Zeit einbüßt und lediglich als 22. unten ankommt.
Pirovano
 
Es wird mal wieder Zeit für einen Zieleinlauf. Laura Pirovano wird das ohne den rechten Stock bewerkstelligen müssen. Der ist ihr beim Anschieben zu Bruch gegangen, was natürlich im weiteren Verlauf Einfluss auf die Balance hat. Entsprechend wächst ihr Rückstand deutlich an - auf mehr als drei Sekunden.
Wenig
 
Aktuell ist ein Vorläufer auf der Piste. Und dann gleich wird Michaela Wenig die schwere Aufgabe zuteil, den Wettkampf nach dem Sturz wieder aufnehmen zu müssen. Natürlich weicht die Sonneneinstrahlung den Schnee auf. Was ist jetzt überhaupt noch möglich? Die Lenggrieserin hat beim Sprung weder Position noch Richtung und rauscht am Tor vorbei.
Abtransport
 
In jedem Fall ist es kein gutes Zeichen, dass Elisabeth Reisinger so lange dort behandelt werden muss. Erst jetzt bringt sich der Helikopter in Position. Dann wird das Sturzopfer zusammen mit einem Arzt an den Haken genommen und abtransportiert. Nun müssen die Fangzäune noch gerichtet werden, ehe es weiter gehen kann.
Bergung
 
Derzeit wird eine Bergung der verletzten Österreicherin per Hubschrauber vorbereitet. Natürlich braucht das alles Zeit. An dieser Stelle wünschen wir der 23-Jährigen schon mal gute Besserung.
Unterbrechung
 
Es wird einige Zeit benötigen, die Sportlerin zu bergen. So lange muss der Wettkampf unterbrochen werden. Noch immer sind die Helfer mit der Erstversorgung beschäftigt.
Reisinger
Die Top 10 sollten nach wie vor das Ziel sein. Elisabeth Reisinger allerdings kommt nicht weit. Die derzeit so formstarke Österreicherin drückt es bei einem Rechtsschwung hinten rein, sie kann sich nicht auf den Beinen halten und stürzt böse. Beim Flug in die Fangnetze zeugen ihre spitzen Schreie davon, dass dies nicht glimpflich abgeht.
Weirather
 
Da ergeht es Tina Weirather anfangs noch vergleichsweise gut. Die Liechtensteinerin hat das doch in der Vergangenheit auch schon bewiesen. Angesicht der fehlenden Form schlägt sich die 30-Jährige ordentlich. Der Sturz passiert erst nach der Ziellinie. Schnell steht Weirather wieder - als Dreizehnte!
Gagnon
 
Früh trennt sich mittlerweile die Spreu vom Weizen. Selbst wenn es an der ersten Zeitnahme noch passt, danach fallen die Sportlerinnen jetzt reihenweise weit zurück. Davon bleibt auch Marie-Michele Gagnon nicht verschont, kassiert eine Packung von gut zweieinhalb Sekunden.
Flury
 
Natürlich lassen Qualität bzw. Form der folgenden Athletinnen nach. Und das wirkt sich nun auch bei Jasmine Flury aus. Immer wieder gibt es Probleme, die Linie zu halten. Und irgendwann geht sich das nicht mehr aus. Die Schweizerin muss vorzeitig die Segel streichen.
Puchner
 
Selbst wenn die Bestzeit von Lara Gut-Behrami nicht mehr zu knacken ist, noch wären Top-Ergebnisse drin. Mirjam Puchner kommt dafür allerdings nicht in Frage. Dafür kämpft die ÖSV-Fahrerin viel zu sehr mit der Piste. So rutscht die 27-Jährige ganz ans Ende des Klassements.
Wiles
 
Bereits eine Zeit lang ist Jacqueline Wiles spät dran, büßt schnell viel Zeit ein. Dann hebt es sie aus, die Richtung stimmt nicht. Prompt verfehlt die US-Amerikanerin ein Tor und scheidet aus.
Hählen
 
Doppelführung für die Schweiz! Und jetzt stößt sich Joana Hählen oben ab. Früh lehnt sich die 28-Jährige weit nach innen, erwischt die Linie nicht optimal. Mit ihren Landsfrauen kommt Hählen so bei Weitem nicht mit - und muss am Ende mit Position 7 leben.
Marsaglia
 
Wer soll diese Zeit noch toppen? Francesca Marsaglia wird das nicht schaffen. Die Italienerin verpatzt ihren Lauf völlig. Mehr als zwei Sekunden fehlen im Ziel. Einzig Kira Weidle war heute noch langsamer.
Gut-Behrami
Lara Gut-Behrami legt forsch los, startet mit einer Zwischenbestzeit. Im technischen Teil setzt die Tessinerin den Ski sehr sanft, findet eine grandiose Einstellung zu diesen Bedingungen. Die 28-Jährige fährt technisch stark und überaus gefühlvoll, wird immer schneller. Der Vorsprung wächst und wächst. Acht Zehntel sind das am Ende. Eine überragende Bestzeit!
Curtoni
 
Mehr erwarten wir von Elena Curtoni. Die Siegerin von Bansko sollte das Zeug für eine Bestzeit haben. Drei Zehntel fährt die Italienerin hinterher, doch im letzten Streckenteil ist noch etwas rauszuholen, das haben viele Damen vor ihr beweisen. Doch dann gerät Curtoni zu weit ins Hintertreffen, kommt mit knapp sechs Zehnteln Defizit an - Rang 8!
Miradoli
 
Noch sollte bei allerbester Sicht über die gesamte Strecke etwas drin sein. Einen perfekten Lauf haben wir noch nicht annähernd gesehen. Den erwischt auch Romane Miradoli nicht. Eine Dreiviertelsekunde fehlt der Französin im Ziel.
Siebenhofer
 
An dem Linksschwung, den bereits Kira Weidle schlecht erwischte, fährt auch Ramona Siebenhofer einen weiten Weg. Und richtig in die Gänge kommt die 28-Jährige nicht, hat irgendwann die Richtung nicht und fährt an einem Tor vorbei.
Ortlieb
 
Dann schiebt sich die mit Abstand Trainingsschnellste in den Hang. Nina Ortlieb fuhr hier bereits einige Europacup-Rennen, kennt sich also aus. Das bewahrt die ÖSV-Athletin nicht davor, Fehler einzubauen. Diese sind heute zu grober Art. Für ganz vorn wird das nicht reichen. Am Ende schiebt sich Ortlieb auf eine halbe Sekunde ran, reiht sich als Fünfte ein.
Stuhec
 
Ilka Stuhec hat schlechte Erinnerungen an diese Piste. Hier riss ihr vor einem Jahr das Kreuzband. Die letzte Überwindung bekommt die Slowenin daher nicht auf den Hang. Dennoch ist das unter diesen Umständen und trotz einiger Wackler eine ordentliche Zeit. Platz 8 - schon morgen wird es bestimmt besser gehen.
Delago
 
Früh wackelt Nicol Delago bei einem Linksschwung. So treibt es die Italienerin weit von der Linie ab. Die 24-Jährige wirkt verunsichert und büßt viel Zeit ein. Immerhin geht das Material ganz unten gut. Zwar verschneidet die Grödenerin dort noch kurz den Ski, macht aber Boden gut. Dennoch bleibt genau eine Sekunde, die ihr zur Spitze fehlt.
Venier
 
Für den ÖSV läuft heute noch nicht viel zusammen. Holt jetzt Stephanie Venier die Kohlen aus dem Feuer? Aggressiv geht die 26-Jährige zu Werke, die will es wissen. Das ist ein wilder Ritt, Venier riskiert viel. An der letzten Zwischenzeit liegt die Österreicherin vorn - nicht aber im Ziel. Da fehlen zwölf Hundertstel. Platz 2 aber bedeutet ein starkes Ergebnis.
Gisin
 
Bei einer Welle sitzt Michelle Gisin zu weit hinten, wird ausgehoben. So ist der Sprung nicht zu stehen. Die Engelbergerin kommt zu Fall und scheidet aus. Allerdings steht die Schweizerin schnell wieder - nichts weiter passiert.
Ledecka
 
Jetzt geht es auch schon ein wenig um den Abfahrtsweltcup. Die aktuell schärfste Konkurrentin von Corinne Suter macht sich auf den Weg. Und Ester Ledecka legt gut los. Dann jedoch setzt es einen Schlag, Tempo geht verloren - gerade jetzt, wo es etwas flacher wird. Zwar holt die Tschechin ganz unten noch auf. Knapp sechs Zehntel fehlen dennoch - nur Rang 6!
Bassino
 
Wozu ist jetzt Marta Bassino in der Lage? Die Italienerin bemüht sich um eine sehr saubere Technik. Das bewahrt die 23-Jährige nicht davor, bei einem Wackler ihren Schreckmoment zu erleben. Im Gleitstück geht Bassino aufgrund fehlenden Gewichts die Hangabtriebskraft ab. So fehlt ihr am Ende gut eine halbe Sekunde.
Schmidhofer
 
Die deutlich größeren österreichischen Hoffnungen gehen mit dem Start von Nicole Schmidhofer einher. Doch irgendwie geht der Ski nicht so recht. Der ÖSV-Athletin fehlt es an Geschwindigkeit. Über Platz 5 kommt sie nicht hinaus, ärgert sich aber im Ziel offenbar auch über ihre Fehler bzw. die Linienwahl.
Tippler
 
Etwas zaghaft geht Tamara Tippler zur Werke. Der Respekt scheint groß bei der ÖSV-Fahrerin. Schnell setzt es deutlichen Rückstand. Auch technisch bekommt sie es nicht so sauber hin. Unten raus holt die 28-Jährige noch etwas raus, mehr als eine Sekunde Rückstand aber bleibt.
Suter
Nun aber legt Corinne Suter los. Und die Eidgenossin will es wissen, schiebt aggressiv an. Und dann läuft das richtig gut, es folgt eine Zwischenbestzeit nach der anderen. Ab und an muss die 25-Jährige den Ski hart setzen. Daher holt sie insgesamt nur knapp drei Zehntel raus. Für den Moment ist das die Führung.
Johnson
 
In jedem Fall lässt sich die Piste sehr gut fahren. Das sollten alle Damen gut bewältigen können. Einzig der nur eine Trainingslauf könnte ein Problem darstellen. Bei Breezy Johnson scheint sich das auszuwirken. Die US-Amerikanerin hat bei einem Sprung die Richtung nicht. Dennoch gibt die 24-Jährige den Ski gut frei, liegt zwischenzeitlich gut drei Zehntel vorn. Doch kurz vor Schluss unterläuft ihr der entscheidende Fehler. So wird das nur Platz 2.
Weidle
 
Dann geht es Kira Weidle an. Anfangs ist die 23-Jährige dabei, fährt bei einem Linksschwung aber einen ganz weiten Weg. Die DSV-Läuferin bewegt sich zu weit weg von der Linie, das wirkt sich prompt in der Zeit aus. Und eine Sekunde lässt sich natürlich nicht mehr aufholen. Stattdessen wächst das Defizit noch an. Insgesamt ist das eine verkorkste Vorstellung. Beinahe anderthalb Sekunden fehlen am Ende.
Vlhova
Petra Vlhova hat als Technikerin durchaus auch das Vermögen in den Speed-Disziplinen. Das hat die Slowakin bereits bewiesen. Es geht ihr also nicht nur um ein zusätzliches Training für die Kombination. Trotz eines zwischenzeitlichen Schreckmoments beim Sprung bleibt Vlhova voll dabei und fährt Brignone gut eine Viertelsekunde davon.
Brignone
Bei allerbesten Bedingungen eröffnet Federica Brignone den Wettkampf. Die Sonne strahlt vom blauen Himmel bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Früh wird die Italienerin an einer Welle ausgehoben, ist prompt etwas spät dran. Allerdings versucht die Italienerin, den Ski laufen zu lassen. Danach findet die 29-Jährige besser rein, bewältigt den Rest der Fahrt gut. Mal sehen, was das wert sein wird.
Favoritinnen
 
Neben den genannten Damen müssen wir für das Tagesergebnis wie auch für den Disziplinweltcup Ester Ledecka, Federica Brignone und Elena Curtoni auf der Rechnung haben. Grundsätzlich sind die Italienerinnen sehr schlagkräftig aufgestellt, die haben mit Francesca Marsaglia, Marta Bassino und Nicol Delago weitere Athletinnen, die sehr weit vorn landen können. Sofia Goggia hingegen wurde wie Viktoria Rebensburg ein Opfer des Super G auf der Kandahar in Garmisch. Die 27-Jähirge hat sich dort den Arm gebrochen. Darüber hinaus ist Ilka Stuhec wieder im Kommen. Die Weltmeisterin zeigte sich zuletzt verbessert, ist aber die einzige die hinsichtlich der Nationen noch Farbe in die vorderen Regionen des Klassements bringen könnte.
Swiss-Ski
 
Aus schweizerischer Sicht gilt ganz viel Aufmerksamkeit Corinne Suter (Startnummer 5), die nach der kleinen Kristallkugel strebt. Doch die Siegerin von Altenmarkt-Zauchensee hat starke Begleitung. Auch Michelle Gisin (10) und Joana Hählen (20) standen heuer bereits auf einem Abfahrtspodium. Überdies haben wir natürlich immer ein Auge auf die formverbesserte Lara Gut-Behrami (18). Jasmine Flury (23), Priska Nufer (30) und Juliana Suter (34) vervollständigen das Aufgebot der Eidgenossinnen. Und selbst Wendy Holdner (33) versucht sich heute mit Blick auf die Kombination an dieser Abfahrt.
ÖSV
 
Für den ÖSV stehen neun Damen bereit. Den Anfang macht Tamara Tippler (Startnummer 6). Interessant wird es unmittelbar danach mit Nicole Schmidhofer (7), der besten österreichischen Abfahrerin des Winters und einer der Siegerinnen von Lake Louise. Dort in Kanada fuhr Stephanie Venier (11) einen 3. Platz ein. Gespannt dürfen wir ferner auf Nina Ortlieb (14) sein, die den einzigen Trainingslauf in Crans-Montana mit knapp einer Sekunde Vorsprung für sich entschied. Darüber hinaus erwarten wir Ramona Siebenhofer (15), Mirjam Puchner (22), Elisabeth Reisinger (26), Michaela Heider (37) und Franziska Gritsch (43).
DSV
 
Ohne die verletzte Garmisch-Siegerin Viktoria Rebensburg hat der Deutsche Skiverband mit Kira Weidle (Startnummer 3) in der Abfahrt immerhin noch einen kleinen Trumpf in der Hinterhand. Immerhin stand die 23-Jährige in ihrer Karriere bereits zweimal auf einem Weltcup-Podium. Für die anderen drei Damen des Quartetts gilt es, angesichts des nicht sonderlich großen Starterfeldes Weltcup-Punkte einzusammeln. Insbesondere für Michaela Wenig (27) muss das Ziel sein, es noch irgendwie unter die Top 25 des Abfahrtsweltcup zu schaffen, um sich ihr Startrecht fürs Weltcupfinale zu sichern. Davon dürften Veronique Hronek (41) und Patrizia Dorsch (42) nur träumen. Es sei denn, sie holen in Crans-Montana zu einem unerwartet großen Schlag aus.
Crans-Montana
 
Auf ihrer Weltcup-Reise machen die Damen nun also im Südwesten der Schweiz Station. Im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis wartet als Aufgabe die Piste Mont Lachaux. Vom Start auf 2.210 Metern weist die Kurssetzung des FIS-Verantwortlichen Jean-Philippe Vulliet mit 37 gesteckten Toren den Weg über die 665 Höhenmeter hinunter ins Ziel. Die Abfahrt ist auf der Ideallinie insgesamt 2.451 Meter lang.
Abfahrt
 
Für die Speed-Spezialistinnen stehen an diesem Wochenende die letzten Abfahrten vor dem Weltcupfinale in Cortina an. Es gibt also nochmals reichlich Punkte zu sammeln. Und unter Umständen könnten bereits Entscheidungen in der Disziplinwertung fallen - auch weil mit der um ihren verstorbenen Vater trauernden Mikaela Shiffrin und der verletzten Viktoria Rebensburg zwei Damen aus dem Top 5 des Abfahrtsweltcup fehlen. Daher führt Corinne Suter das Klassement bereits bereinigt mit 64 Punkten Polster vor Ester Ledecka an.
Sochi
 
Außerplanmäßig beginnt das Weltcup-Wochenende der alpinen Ski-Damen bereits am heutigen Freitag. Der Internationale Skiverband (FIS) hatte sich letztlich entschieden, die am 1. Februar ausgefallene Abfahrt von Sochi statt in Garmisch zeitlich entspannter in Crans-Montana auszutragen. Daher steht neben der ohnehin für morgen vorgesehenen Abfahrt und der Alpinen Kombination am Sonntag nun also ein weiteres Rennen auf dem Programm.
Willkommen
 
Herzlich willkommen in Crans-Montana zur Abfahrt der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Nina Ortlieb
1:11.72
2.
Federica Brignone
1:11.73
0.01
3.
Corinne Suter
1:11.79
0.07
4.
Petra Vlhova
1:12.11
0.39
5.
Marta Bassino
1:12.23
0.51
6.
Ester Ledecka
1:12.27
0.55
7.
Elena Curtoni
1:12.50
0.78
8.
Joana Hählen
1:12.54
0.82
9.
Wendy Holdener
1:12.67
0.95
10.
Lara Gut-Behrami
1:12.70
0.98
11.
Romane Miradoli
1:12.73
1.01
12.
Michelle Gisin
1:13.01
1.29
13.
Stephanie Venier
1:13.08
1.36
14.
Tina Weirather
1:13.23
1.51
15.
Francesca Marsaglia
1:13.27
1.55
16.
Jasmine Flury
1:13.45
1.73
17.
Laura Pirovano
1:13.48
1.76
18.
Priska Nufer
1:13.56
1.84
19.
Tessa Worley
1:13.57
1.85
20.
Nicole Schmidhofer
1:13.59
1.87
21.
Rosina Schneeberger
1:13.82
2.10
22.
Nadine Fest
1:13.85
2.13
23.
Ilka Stuhec
1:13.87
2.15
24.
Jennifer Piot
1:13.95
2.23
25.
Tamara Tippler
1:13.96
2.24
26.
Marusa Ferk
1:14.04
2.32
27.
Alice McKennis
1:14.10
2.38
28.
Michaela Heider
1:14.13
2.41
29.
Ramona Siebenhofer
1:14.15
2.43
30.
Breezy Johnson
1:14.25
2.53