Ski Alpin Liveticker

Gröden, Italien15. Dezember 2018
Abfahrt der Herren
Gesamt Beendet
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Aleksander Aamodt Kilde
1:56.13
2.
Max Franz
1:56.99
+ 0.86
3.
Beat Feuz
1:57.05
+ 0.92
4.
Bryce Bennett
1:57.11
+ 0.98
5.
Steven Nyman
1:57.14
+ 1.01
6.
Travis Ganong
1:57.18
+ 1.05
7.
Aksel Lund Svindal
1:57.21
+ 1.08
8.
Mauro Caviezel
1:57.25
+ 1.12
9.
Adrien Theaux
1:57.30
+ 1.17
10.
Benjamin Thomsen
1:57.44
+ 1.31
 
Hannes Reichelt
1:57.44
+ 1.31
12.
Josef Ferstl
1:57.46
+ 1.33
13.
Johan Clarey
1:57.47
+ 1.34
14.
Niels Hintermann
1:57.50
+ 1.37
15.
Emanuele Buzzi
1:57.68
+ 1.55
16.
Adrian Smiseth Sejersted
1:57.75
+ 1.62
17.
Dominik Paris
1:57.85
+ 1.72
18.
Christof Innerhofer
1:57.88
+ 1.75
19.
Andreas Sander
1:57.90
+ 1.77
20.
Manuel Schmid
1:58.04
+ 1.91
21.
Dominik Schwaiger
1:58.11
+ 1.98
22.
Mattia Casse
1:58.25
+ 2.12
 
Patrick Küng
1:58.25
+ 2.12
 
Vincent Kriechmayr
1:58.25
+ 2.12
25.
Martin Cater
1:58.27
+ 2.14
26.
Kjetil Jansrud
1:58.41
+ 2.28
27.
Thomas Biesemeyer
1:58.42
+ 2.29
28.
Wiley Maple
1:58.43
+ 2.30
29.
Nicolas Raffort
1:58.44
+ 2.31
30.
Werner Heel
1:58.48
+ 2.35
Letzte Aktualisierung: 15:45:20
Ausblick
 
Das soll es vorerst gewesen sein. Für die Herren steht morgen der Riesenslalom in Alta Badia an, von dem wir ab 10.00 Uhr berichten. In Gröden geht es am Dienstag auch schon wieder weiter. Dann machen die Damen Halt und stürzen sich in die Abfahrt. Wir verabschieden uns aus den Dolomiten und wünschen noch einen schönen Samstag. Danke für Ihr Interesse!
Gisin
 
Überschattet wird das heutige Rennen vom schweren Sturz von Marco Gisin, der mit Höchstgeschwindigkeit vor dem Sprung in die Ciaslat stürzte und nach dem Aufprall bewusstlos war. Nach einer langen Behandlung auf der Strecke konnte der Schweizer zumindest ins Krankenhaus abtransportiert werden, wo er weiter behandelt wird. Wir drücken ihm die Daumen und hoffen auf eine schnelle Genesung!
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Aus dem DSV-Lager konnte Josef Ferstl überzeugen und landete mit 1.33 Sekunden Rückstand auf Rang 12. Seine Teamkollegen Sander, Schmid und Schwaiger landen in dieser Reihenfolge auf den Plätzen 19, 20 und 21. Beim ÖSV glänzte Max Franz, der sich mit einem aggressiven Lauf den zweiten Platz hinter Kilde sichern konnte. Außerdem landeten Hannes Reichelt (Platz 10) und Vincent Kriechmayer (22.) in den Punkten. Bei den Schweizern stachen Beat Feuz auf Rang drei und Mauro Caviezel auf Platz acht hervor. Niels Hintermann (14.) und Patrick Küng punkteten ebenfalls.
Fazit
 
Die Norweger haben also ihren ersten Saisonsieg in der Abfahrt eingefahren. Aleksander Aamodt Kilde profitierte von hervorragendem Material und konnte im oberen Gleitstück eine Zeit hinlegen, an die kein anderer Fahrer ansatzweise herankam. Dahinter landeten mit Franz und Feuz die anderen beiden Abfahrtssieger der noch jungen Saison, gefolgt von drei US-Amerikanern auf den Rängen 4-6 (Bennett, Nyman und Ganong).
Babicki
Der Pole Pawel Babicki schließt das Feld und ist der letzte Fahrer für heute. Er landet auf Rang 56. Das war es also mit der Abfahrt in Gröden. Der Norweger Kilde gewinnt sensationell mit einem Vorsprung von 0.86 Sekunden vor Max Franz (AUT) und dem dahinterliegenden Beat Feuz (SUI).
Maple
 
Wiley Maple macht es ihm gleich und kommt als 28. ins Ziel - sind das die ersten Punkte für den US-Amerikaner?
Casse
 
Und der nächste Läufer, der sich die verbesserte Sicht zu seinem Nutzen macht, ist Mattia Casse. Der Italiener landet auf Rang 22!
Biesemeyer
 
Thomas Biesemeyer aus Plattsburgh (USA) schafft es mit Startnummer 50 noch unter die Top 30! Mit 1:58.42 reiht er sich nur eine Hundertstel hinter Kjetil Jansrud ein!
Schmid
 
Besser sieht es bei Teamkollege Manuel Schmid aus. Der Bruder von Alexander Schmid freut sich im Ziel zu Recht, denn mit Rang 20 gelingt ihm ein super Ergebnis - Chapeau!
Brandner
 
Klaus Brandner steht am Start und es wird Rang 38 für den vorletzten Läufer aus dem DSV-Lager. Auch der 28-Jährige geht für den WSV Königssee an den Start.
Allegre
 
Nils Allegre verdrängt Carlo Janka vom 30. Rang!
Weber
 
Ralph Weber vom Swiss-Ski-Team verpasst die Weltcup-Punkte mit seinem Lauf, der ihn auf Rang 33 bringt.
Heel
 
Werner Heel aus Meran kommt mit der Startnummer 40 noch als 26. ins Ziel. Das wird aber eng, um in den Top-30 zu bleiben. Die beschließt im Tableau aktuell der Schweizer Carlo Janka mit einer Zeit von 1:58.78.
Schwaiger
 
Dominik Schwaiger aus dem DSV-Lager macht es ihm gleich! Der 27-Jährige vom Königssee kommt mit 1.98 Sekunden Rückstand als 20. ins Ziel.
Hintermann
 
Freuen darf sich dagegen Niels Hintermann! Dem Züricher gelingt eine technisch saubere Fahrt und so landet der Schweizer vorläufig auf Rang 14!
Striedinger
 
Und auch bei seinem Teamkollegen Otmar Striedinger sieht es damit nicht gut aus. Nach kleineren Wacklern in der Ciaslat landet der Villacher erstmal auf Rang 25.
Neumayer
 
Rang 29 wird es bei Christopher Neumayer aus dem Salzburger Land. Das wird heute nichts mit Weltcup-Punkten für den 26-Jährigen.
Sejersted
 
Adrian Smiseth Sejersted gelingt ebenfalls ein guter Lauf. Für den Norweger geht es vorerst auf Rang 15!
Ganong
 
Travis Ganong macht es ihm gleich! Der Kalifornier landet nach einer super aggressiven Fahrt auf Rang sechs und somit direkt hinter seinen Teamkollegen Nyman und Bennett!
Thomsen
 
Benjamin Thomsen schließt die ersten 30. Dem Kanadier gelingt ein sauberer Lauf und so landet er sensationell auf Rang neun!
Cater
 
Der erste Slowene für heute macht es nicht schlecht. Martin Cater gefällt vor allem im technisch anspruchsvollen Part, wird aber mit Rang 18 wohl seine ersten Weltcup-Punkte sammeln.
Kröll
Johannes Kröll muss seinen Lauf abbrechen. Dem Schladminger scheint es in den Rücken gefahren zu sein ...
Baumann
 
Und mit Romed Baumann steht der nächste Österreicher bereit. Der Tiroler landet nach einigen kleineren Patzern auf Rang 23.
Walder
 
Bitter für Christian Walder! Der Kärntener liegt sehr gut im Rennen auf Rang drei. In die Ciaslat fährt er allerdings so eng rein, dass er mit dem Schuh des Innenskis im Schnee hängen bleibt und wegrutscht - schade!
Raffort
 
Nicolas Raffort versucht sich als Nächster. Für den Franzosen gilt es Erfahrung zu sammeln und so läuft auch die Fahrt. Mit einigen Wacklern ist es am Ende Rang 19.
Buzzi
 
Emanuele Buzzi mit seinem bisher besten Weltcup-Ergebnis! Bis zum letzten Drittel ist der 24-Jährige gut unterwegs, steht dann kurz quer und verliert deutlich an Zeit. Trotzdem steht am Ende Rang 12, direkt vor seinen Teamkollegen Paris und Innerhofer!
Goldberg
 
Jared Goldberg ist gut unterwegs, verliert dann aber deutlich, als er die Einfahrt zu den "Kamelbuckeln" nicht optimal erwischt. So fährt der US-Amerikaner seiner Linie etwas hinterher und im Ziel ist es Rang 18.
Ferstl
 
Top-Ergebnis für Josef Ferstl! Der gebürtige Traunsteiner kann zufrieden sein mit seinem Lauf, denn nach dem Rückstand aus dem oberen Abschnitt, den sich jeder Läufer nach Kilde einhandelt, wächst dieser nicht mehr allzu sehr an. Vorerst Platz 10 für den Deutschen!
Küng
 
Und gleich der nächste Schweizer! Patrick Küng reiht sich mit 2.12 Sekunden Rückstand vorerst auf Rang 14 ein.
Roulin
 
Gilles Roulin von der Lenzerheide kämpft eisern bis zum Ende, kommt aber mit insgesamt 2.60 Sekunden Rückstand ins Ziel.
Svindal
 
Es geht weiter! Auch der Olympiasieger von Pyeongchang muss sich seinem Teamkollegen beugen. Aksel Lund Svindal muss vor allem im Mittelteil zu oft korrigieren und so sammelt sich ein Rückstand von 1.08 Sekunden an - Platz 6!
Unterbrechung
 
Marc Gisin wird weiter auf der Strecke behandelt und wird wohl gleich mit dem Helikopter abtransportiert. Das Rennen ist vorerst unterbrochen. Bilder, die man natürlich nicht gerne sieht.
Gisin
Schwerer Sturz von Marc Gisin! Der Schweizer stellt die Skier am Ende der Kamelbuckel übereinander und fällt an der unglücklichsten Stelle der Strecke. Mit deutlich über 100 km/h sind die Läufer hier unterwegs, wenn es aus knapp sechs Metern Höhe und Sätzen von bis zu 70 Metern in die Ciaslat geht. Der Schweizer schien bewusstlos zu sein und wird medizinisch versorgt. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung und hoffen, dass es nicht so schlimm ist wie es die Bilder vermuten lassen.
Feuz
 
Beat Feuz ist neuer Dritter! Der Schweizer wählt eine ganz enge Linie in der Ciaslat und kann die verlorene Zeit aus dem oberen Gleitstück etwas aufholen, muss seinen weiten Sprüngen aber etwas Tribut zollen und kommt mit 0.92 Sekunden Rückstand in Ziel.
Muzaton
 
Keine Chance für Maxence Muzaton. Der 28-Jährige vom CS La Plagne bekommt keinen Druck auf den Ski. Im Ziel steht vorerst der letzte Platz.
Kriechmayr
 
Vincent Kriechmayr landet auf Rang zwölf! Den Oberösterreicher stellt es im Mittelteil fast quer und so hat er keine Chance mehr anzugreifen, wenn das Tempo fehlt.
Bennett
 
Bryce Bennett ist der nächste Läufer, der sich an Kildes Zeit im oberen Abschnitt die Zähne ausbeißt, er kann aber bis zur Ciaslat immerhin vier Hundertstel gutmachen. Bennett schafft mit 1:57.11 den vorläufigen dritten Platz!
Paris
 
Kein Feiertag für die Italiener! Der Südtiroler verliert bis zur zweiten Zwischenzeit schon fünf Zehntel und muss im weiteren Verlauf ordentlich kämpfen, um die Linie halbwegs halten zu können. Im Ziel ist es vorerst Rang acht.
Nyman
 
Steven Nyman als eigentlicher Gleitspezialist verliert im oberen Abschnitt schon deutlich an Zeit. Da bietet der US-Amerikanermit mit einer sehr aufrechten Körperposition zu viel Fläche für den Windfang an. Am Ende ist es Rang drei!
Franz
 
Max Franz vorerst auf Rang zwei! Der Klagenfurter versucht es mit einer ähnlich aggressiven Linie wie Kilde, kommt aber an die Zeit des Norwegers nicht ganz ran.
Janka
 
Carlo Janka ist der nächste aus dem erweiterten Favoritenkreis, der deutlich zurückfällt. Dem Graubündener ergeht es ähnlich wie zuvor Jansrud, er verliert vom ersten Meter an deutlich an Zeit.
Jansrud
 
Kjetil Jansrud liegt auch deutlicht zurück! Obwohl Jansrud eine ähnliche Linie wählt wie sein Teamkollege Kilde kommt er nicht auf Speed. Schon in der oberen Gleitpassage sind es direkt über drei Zehntel, im Ziel sogar 2.28 Sekunden! Da scheint sich der Norweger im Material vergriffen zu haben ...
Innerhofer
 
Der Speed-Spezialist aus Bruneck scheint nicht das schnellste Material zu haben. Stück für Stück wächst der Rückstand und am Ende sind es in Summe 1.75 Sekunden auf den Führenden Kilde!
Mayer
 
Erster Sturz! Matthias Mayer verschlägt es den Innenski in der Einfahrt zum Steilhang und der Österreicher kann das nicht mehr abfangen. Der Gerlitzer steht aber schon wieder auf den Beiden, scheint also nichts Schlimmeres passiert zu sein.
Kilde
Ganz großes Kino von Aleksander Aamodt Kilde!!! Der 26-Jährige Norweger legt einen super aggressiven Ritt hin und landet mit über einer Sekunde Vorsprung als Erster im Ziel. 1:56.13 ist die Zeit, die es zu schlagen gilt! Vor allem die Gleitpassage zu Beginn konnte Kilde hervorragend fahren!
Reichelt
 
So läuft es auch für Hannes Reichelt. Der gebürtige Pongauer ist weit voraus, büßt seinen Vorsrpung aber im letzten Drittel ein, nachdem es ihn am Ende der Ciaslat etwas "verreißt".
Clarey
 
Eigentlich eine super Fahrt von Clarey. Der 37-jährige Franzose liegt bis zur Ciaslat knapp vier Zehntel vorne, verliert dann aber seinen Vorsprung bis zum Ziel peu a peu - da war auf alle Fälle mehr drin!
Caviezel
Caviezel ist der neue Führende! Der 30-Jährige vom Skiclub Beverin zeigt wie es gehen kann und wählt eine ganz enge Linie im Vergleich zu den beiden vorherigen Läufern.
Sander
 
Der erste Läufer vom DSV reiht sich sechs Zehntel hinter Theaux ein. Grobe Fehler hatte Andreas Sander nicht in seinem Lauf, hat aber im Mittelteil auf der "Ciaslat-Wiese" zu sehr mit der Ideallinie zu kämpfen und verliert Tempo.
Theaux
Adrien Theaux setzt die erste Richtzeit. Nach 1:57.30 ist der Franzose im Ziel. Insgesamt eine gute und saubere Fahrt mit nur zwei kleinen Wacklern im unteren Abschnitt, als Theaux zu weit raus fährt.
Startliste
 
Eröffnet wird das Rennen gleich vom Franzosen Adrien Theaux, der für den CO Val Thorens Rennen bestreitet. Insgesamt werden sich 62 Fahrer die spektakuläre Abfahrt in Gröden herunterstürzen.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Die Hoffnungen des DSV ruhen dabei auf Josef Ferstl (Startnummer 2) und Andreas Sander (22), komplettiert wird das deutsche Speed-Team heute von Dominik Schwaiger (39), Klaus Brandner (45) und Manuel Schmid (46). Insgesamt neun Fahrer gehen vom ÖSV an den Start. Favoriten auf einen Erfolg auf der Saslong sind hierbei vor allem Hannes Reichelt (5), Max Franz (11) und Matthias Mayer (7). Die Schweizer schicken acht Fahrer ins Rennen. Angeführt wird das Swiss-Team von Mauro Caviezel (3), Carlo Janka (10) und Beat Feuz (17).
Favoriten
 
Bei den bisherigen beiden Abfahrtsläufen, der noch jungen Saison war die Spitze doch recht eng zusammen weshalb es für heute schwer fallen dürfte DEN Topfavoriten auszumachen. In Lake Louise konnte noch der Österreicher Max Franz vor Christof Innerhofer (ITA) und Dominik Paris (ITA) gewinnen. Eine Woche später in Beaver Creek standen der Schweizer Beat Feuz und sein Teamkollege Mauro Caviezel so wie Altmeister Axel Lund Svindal (NOR) auf dem Podest. Neben den genannten Top-Fahrer wussten im Training auf der Saslong am Freitag vor allem auch der US-Amerikaner Steven Nyman, Matthias Mayer (AUT) und Adrien Theaux (FRA) zu überzeugen. Es wird also spannend sein zu sehen, wer sich am Ende durchsetzen kann.
Weltcup
 
Im Gesamtweltcup liegt weiterhin Technik-Spezialist Marcel Hirscher aus Salzburg ganz vorne. Die Speed-Fahrer Max Franz oder auch Mauro Caviezel könnten mit einem Sieg aber heute noch an ihm vorbeiziehen.
Gestern
 
Bereits gestern fand der Super G der Herren in Gröden statt. Der Norweger Aksel Lund Svindal feierte dabei seinen Sieg mit lediglich fünf Hundertstel Vorsprung auf den Zweiten, Lokalmatador Christof Innerhofer. Dahinter konnten neben Kjetil Jansrud (NOR), Johan Clarey (FRA) und Aamodt Kilde (NOR) auch der Deutsche Josef Ferstl auf Rang sechs überzeugen.
Streckenverlauf
 
Entscheidend ist bei der heutigen Strecke schon der obere Teil, wenn die Gleitfähigkeiten der Läufer gefragt sind. Nach dem freien Gelände im Starthang folgt mit der "kleinen Mauer" das steilste Stück der Piste (bis zu 57 Prozent Gefälle), das mit einem Sprung an der "großen Mauer" endet. Im folgenden Mittelteil gilt es für die Fahrer drei aneinander gereihte Bodenwellen, die sogenannten "Kamelbuckel", zu überwinden, ehe es an deren Ende mit Sprüngen von bis zu 70 Metern zur "Ciaslat-Wiese", der technisch anspruchvollsten Passage, geht. Hier gilt es trotz der vielen Richtungswechseln Tempo für den Zielhang mitzunehmen.
Die Saslong
 
Heute steht nach Lake Louise und Beaver Creek also die dritte Weltcup-Abfahrt der Saison auf dem Programm. Hierzu versammeln sich die Topfahrer des alpinen Abfahrtsports im schönen Grödner Tal in den Dolomiten auf der Saslong, wie die traditionsreiche Strecke genannt wird. Insgesamt geht es auf einer Länge von knapp 3,5 Kilometern teilweise mit einem Gefälle von 57 Prozent den Hang hinunter - beste Voraussetzungen also für reichlich Spektakel!
Herzlich willkommen
 
Herzlich willkommen in Gröden zur Abfahrt der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Clement Noel
1:48.96
2.
Manuel Feller
1:49.14
0.18
3.
Daniel Yule
1:49.79
0.83
4.
Ramon Zenhäusern
1:49.82
0.86
5.
Henrik Kristoffersen
1:49.94
0.98
6.
Giuliano Razzoli
1:50.03
1.07
7.
Felix Neureuther
1:50.06
1.10
8.
Alexis Pinturault
1:50.08
1.12
9.
Victor Muffat-Jeandet
1:50.15
1.19
10.
Istok Rodes
1:50.24
1.28
11.
Christian Hirschbühl
1:50.28
1.32
12.
Dave Ryding
1:50.45
1.49
 
Manfred Mölgg
1:50.45
1.49
14.
Marcel Hirscher
1:50.58
1.62
15.
Alex Vinatzer
1:50.72
1.76