Ski Alpin Liveticker

Gröden, Italien18. Dezember 2018, 12:30 Uhr
Abfahrt der Damen
Gesamt Beendet
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Ilka Stuhec
1:22.81
2.
Nicol Delago
1:22.95
+ 0.14
3.
Ramona Siebenhofer
1:23.32
+ 0.51
4.
Jasmine Flury
1:23.68
+ 0.87
5.
Michaela Wenig
1:23.70
+ 0.89
6.
Mirjam Puchner
1:23.77
+ 0.96
7.
Stephanie Venier
1:23.97
+ 1.16
8.
Kira Weidle
1:23.99
+ 1.18
 
Lara Gut-Behrami
1:23.99
+ 1.18
10.
Nicole Schmidhofer
1:24.01
+ 1.20
11.
Tina Weirather
1:24.02
+ 1.21
12.
Nadine Fest
1:24.05
+ 1.24
13.
Romane Miradoli
1:24.11
+ 1.30
 
Ricarda Haaser
1:24.11
+ 1.30
15.
Francesca Marsaglia
1:24.21
+ 1.40
16.
Tamara Tippler
1:24.26
+ 1.45
17.
Corinne Suter
1:24.31
+ 1.50
18.
Michelle Gisin
1:24.36
+ 1.55
 
Ragnhild Mowinckel
1:24.36
+ 1.55
20.
Priska Nufer
1:24.39
+ 1.58
21.
Elena Curtoni
1:24.42
+ 1.61
22.
Christina Ager
1:24.45
+ 1.64
23.
Joana Hählen
1:24.48
+ 1.67
24.
Kajsa Lie
1:24.49
+ 1.68
25.
Lisa Hörnblad
1:24.50
+ 1.69
26.
Roni Remme
1:24.59
+ 1.78
27.
Alice Merryweather
1:24.70
+ 1.89
28.
Nadia Fanchini
1:24.74
+ 1.93
29.
Ester Ledecka
1:24.75
+ 1.94
30.
Tiffany Gauthier
1:24.79
+ 1.98
Letzte Aktualisierung: 11:12:26
Ende
 
Nein, es ist immer noch nicht Weihnachtspause, morgen holen wir an gleicher Stelle einen Super G nach. Eine Stunde früher als heute, ab 11:30 Uhr geht es los. Klicken Sie doch wieder rein, ich würde mich freuen!
Fazit II
 
Mannschaftlich sind die Österreicherinnen eine Klasse für sich, vier in den Top 10, dazu auch noch die guten Platzierungen von Fest (12.), Haaser (13.) und Tippler (16.). Beim DSV waren Wenig und Weidler super und bereits in WM-Form, Pfister und Dorsch sind davon weit entfernt. Beste Schweizerin ist heute weder Gisin noch Gut, Jasmine Flury hat als Vierte ihr bisher bestes Ergebnis in der Abfahrt erzielt.
Fazit I
 
Aufgemerkt, Ilka Stuhec ist wieder da! 14 Monate nach ihrem Kreuzbandriss steht die Slowenin auf dem Podest wieder ganz oben, Schmidhofer und Gisin haben eine neue Gegnerin in Sachen Abfahrtskugel. Das interessiert das Publikum vor Ort weniger, das feiert das erste Podium eine Grödnerin, einen besseren Ort hätte sich Nicol Delago dafür nicht aussuchen können. Den ÖSV vertritt bei der Siegerehrung heute nicht Schmid-, sondern Siebenhofer.
Simader
Schon macht die für Kenia startende Sabrina Simader den Deckel drauf. Allerdings nicht wie gedacht, sondern mit einem heftigen Abflug ins Fangnetz. Glücklicherweise ist auch hier nichts passiert.
Kopp
 
Gleich sind wir durch. Rahel Kopp verpasst die Top 30 wieder deutlich.
Remme
 
Apropos Kanadierin, Roni Remme fiel uns zuletzt positiv auf, das war aber beim Parallel-Slalom. Das ist jetzt eine ganz andere Welt, wobei sie sich aber durchaus wacker schlägt. Und mit 1:24.59 tatsächlich noch auf Platz 26 vorstößt.
J. Suter
 
Noch hält die Kanadierin den einen Punkt. Stibitzt sich jetzt Jasmina Suter diesen? Nein, die Schweizerin ist zwei Zehntel zu langsam und landet auf Rang 34.
Grenier
 
Wer noch einen Kleingewinn mitnehmen will, der muss jetzt die 1:24.87 von Pfister schlagen. Das schafft Valerie Grenier um exakt zwei Hundertstel.
Dorsch
 
Holt Patrizia Dorsch dringend benötigte Punkte? Nein, wenn man mit Nummer 37 auf Rang 36 fährt, dann ist alles gesagt.
Fest
 
Nach Nadine Fest sollten zumindest die Top 20 einzementiert sein. Die aber mischt als Zwölfte sogar noch die Top 15 auf, ein grandioser Lauf mit Nummer 36!
Hörnblad
 
Auch Lisa Hörnblad dürfte mit 1:24.50 nicht gänzlich leer ausgehen.
Lie
 
Kajsa Lie verliert oben viel mehr, unten weniger. In Summe reiht sie sich vier Hundertstel hinter Ager ein. Ein paar Pünktchen somit auch für die Norwegerin.
Ager
 
Und die Tirolerin lässt die Führenden tatsächlich noch einmal zittern. Bis zur letzten Zwischenzeit, da liegt sie nur neun Zehntel hinter Stuhec. Dann aber kommen sieben dazu, das ist dann doch zu viel. Gibt nur einen Kleingewinn heute.
Hofer
 
Die Südtirolerin Anna Hofer ist allerdings noch langsamer. Jetzt aber Christina Ager!
Bailet
 
Das aktuelle Podium wartet noch auf Ager und Fest, aber erst einmalist Margot Bailet dran. Die wird mit 1:24.92 eher punktelos bleiben.
Marsaglia
 
Unspektakuläre Fahrt von Francesca Marsaglia, aber da waren eben auch keine Fehler drin. Und somit geht sich Platz 14 aus.
Haaser
 
Ricarda Haaser nicht! Sie ist voll auf Top-10-Kurs, unten geht er ihr allerdings ein wenig die Luft aus. Rang 12 ist aber alles andere als ein Beinbruch.
Gauche
 
Laura Gauche wird mit 1:25.13 natürlich punktelos bleiben.
Wenig
 
Wir erinnern uns an die gute Fahrt von Wenig vorhin, auch sie hofft auf Top 15. Dazu braucht es die 1:24.36 von Mowinckel und Gisin, das ist drin! Fehler am Veith-Eck, das hat Tempo gekostet. Und das Podium, denn trotzdem wird sie mit 1:23.70 Fünfte!
Nufer
 
Aha, Priska Nufer hält oben viel besser mit als die Fahrerinnen zuvor. Das kann sie aber nicht halten, als 16. wird sie nicht ganz zufrieden sein.
Merryweather
 
Nun wieder eine, die im Training aufzeigen konnte, Alice Merryweather wurde heute Vormittag Sechste. Rennen ist dann aber doch eine andere Welt, immerhin, ein paar Punkte könnten sich als 18. ausgehen.
E. Curtoni
 
Die Leistung von Delago ist sicherlich bis zu Elena Curtoni durchgedrungen. Anders als Pfister eben, sie riskiert voll. Das wird immerhin mit Rang 16 belohnt.
Pfister
 
Meike Pflister hat noch keien Punkte, das muss sich heute ändern. Aber wie nennen wir das, eine kontrollierte Fahrt? Ohne grobe Schnitzer, aber mit zu wenig Tempo, wird sie 20. als gestoppt.
Ortlieb
 
Nina Ortlieb war im Training stark, heute kann sie das einmal mehr nicht umsetzen. Oben schon Rückstand, dann verliert sie auf der Ciaslat die Balance und wird abgeworfen. Aber sie steht schon wieder, Entwarnung!
Puchner
 
Nun zwei ÖSV-Cracks am Stück. Mirjam Puchner hat im Training nicht aufgezeigt, heute fährt sie aber ordentlch auf Zug! 1:23.77, wir haben eine neue Fünfte. Und die Freude bei der Salzburgerin ist groß.
Flury
 
Weltcuppunkte gibt es heute keineswegs im Sonderangebot, von den ersten 20 Fahrerinnen hat nur Ross ins Klo gegegriffen. Jasmine Flury ist ähnllich unterwegs wie Venier, noch schnuppert sie am Podest. Das geht sich nicht aus, aber Rang 4 kann sie übernehmen.
Venier
 
Achtung, die Trainingszweite! Stephanie Venier verliert oben so wie alle ein Brett auf Stuhec, aber die ist sowieso heute in einer eigenen Liga. Ansonsten eine mehr als ordentliche Fahrt, sie kassiert sogar noch um zwei Hundertstel Weidle und Gut ein!
Hählen
 
Die Schweizerin Joana Hählen hat von oben bis unten keine lichten Momente und wird als derzeit 13. auch nicht in den Top 15 bleiben.
Weirather
 
Tina Weirather hat sich im Training nicht aufgedrängt, das muss nichts heißen. Aber doch, das ist eindeutig nicht ihr Kurs, sie fährt eine eigenwillige Linie. Immerhin, unten lief das besser, die Sieben leuchtet im Ziel für sie auf.
Miradoli
 
Romane Miradoli ist die zweite Französin im Rennen, die ist viel schneller als Gauthier. Siebter Platz derzeit, Top 10 könnte sich ausgehen.
Schmidhofer
 
Apropos Podium, wirft Schmidhofer Siebenhofer von ebendiesem? Nein, sie verliert in allen Streckenteilen auf Stuhec, aber das reicht immer noch für Rang 6, die Abstände sind ja jetzt viel größer als vor der Slowenin.
Delago
 
Kein durchatmen, Nicol Delago hat bei der letzten Zwischenzeit nur marginale 12 Hundertstel Rückstand. Und auf den letzten Metern kommen nur zwei dazu, das war ja ein ganz wilder Ritt auf das Podium. Wäre das erste für die Italienerin.
Stuhec
Ilka Stuhec oben natürlich superschnell, das war klar. Aber jetzt kommt der interessante Teil, den sie aber clever fährt. Nicht ganz so schnell wie Siebenhofer, aber der Vorsprung reicht, im Zielhang ist es wieder ihre Welt und sie baut sogar noch auf. 1:22.81 ist die Siegerzeit, ich lege mich fest.
Ross
 
Podium für Weidle wird immer realistischer, aber es kommen ja noch so viele starke Österreicherinnen. Laurenne Ross stellt keine Gefahr dar, sie hat gut zu tun, einen Sturz zu verhindern und übernimmt die Rote Laterne von Veith.
Mowinckel
 
Prinzipiell ist das hier auch was für die wilde Hilde. Aber auch sie verliert schon im oberen Teil zu viel, reicht es für Platz 4 vor Tipppler? Nicht ganz, mit 1:24.36 teilt sie sich Rang 6 mit Gisin.
Gut-Behrami
 
Es kommen aber noch reichlich Premiumfahrerinnen, Lara Gut-Behrami beispielsweise. Aber die fährt eine zu runde Linie, sieht optisch ganz fein aus, aber Siebenhofer war deutlich schneller. Aber sonst keine, sie ist zeitgleich mit Weidle Zweite!
M. Gisin
 
Alles ausblenden muss jetzt Michelle Gisin, ab in den Tunnel. Gleiten kann sie, das wissen wir. Einfahrt Ciaslat? Nicht optimal! Siebenhofer ist nicht zu biegen, wozu reicht es letztlich? Nur zu Rang 5.
Ledecka
 
Mal sehen, ob Ester Ledecka meine Vorschusslorbeeren bestätigt. Ja, bis zur Ciaslat schaut das astrein aus. Dann rumpelt es ein wenig zu viel, das kostet ein paar Zehntel. Ein paar mehr als gedacht, auch Rang 2 von Weidle ist nicht in Gefahr.
Siebenhofer
So, jetzt werden die Karten neu gemischt, Ramona Siebenhofer ist unterwegs. Bisher alles prima, wie meistert sie das Veith-Eck? Mit viel Gefühl, ohne das letzte Risiko. Die Taktik war richtig, 1:23.32 klingen ziemlich unschlagbar.
Gauthier
 
Tiff Gauthier beim Start mit vielen Schlittschuhschritten, das bringt aber gar nichts, ganz im Gegenteil. Auch nicht gut gegleitet, das reicht gerade einmal für die Veith-Zeit. Und die hatte ja den groben Hacker drin.
Veith
 
Wenn ich Ledecka auf dem Zettel habe, dann sollte diese Abfahrt auch Anna Veith liegen. Aber die ist im Mittelteil ganz weit rechts draußen und muss abstechen. Zeit im Eimer, das wird auch nicht für die Top 10 reichen.
Weidle
 
Kira Weidle oben gut wie Suter. Und die Ciaslat schreckt sie genausowenig wie der Zielhang. 1:23.99 sind zu schlagen, das ist schon eine laute Ansage.
C. Suter
 
Auf das, was beispielsweise die erste der Suter-Schwestern macht. Corinne gleitet oben sehr gut, paar Wellen hat die Ciaslat doch, vor allem, wenn man schneller dran ist. Reicht daher auch nicht für Tippler, schlanke fünf Hundertstel fehlen.
Tippler
 
Tamara Tippler testet die Sache für Siebenhofer und Co. an. Eine niedrige 1:24 muss ihr Ziel sein, dann könnte es etwas werden mit dem Podest. Kleiner Wackler im Mittelteil, da war sie zu weit links draußen. Ansonsten alles prima, das zeigt die 1:24.26 auch. Abwarten!
I. Curtoni
Und los! Irene Curtoni stellt uns die Strecke vor. Start ziemlich weit unten, die Kamelbuckel werden umfahren, die Berg-und-Talfahrt der Ciaslat ist heute nahezu bretteben. Die Sicht ist prima, auch wenn große Teile der Strecke im Schatten liegen. Und die erste Richtzeit lautet 1:24.74.
Startliste
 
Man merkt der Startliste deutlich an, dass es sich um einen kurzfristigen Ersatztermin für die entfallene Abfahrt von Val d'Isere handelt. Gerade die kleineren Teams sind nicht so flexibel, daher sind auch nur 46 Damen angereist. Die Chance auf Weltcuppunkte ist dementsprechend groß, auch eine gute Platzierung in Sachen WM-Qualifikation wird nie wieder so einfach möglich sein. Los geht es gleich mit Nadia Fanchini, Siebenhofer hat die Sieben, Ledecka und Gisin folgen direkt danach.
Favoritinnen
 
Nicole Schmidhofer ist nach ihren beiden Siegen von Lake Louise natürlich auch heute wieder eine Favoritin. Ihre größte Rivalin wäre eigentlich Michelle Gisin, aber die steht sichtlich noch unter Schock nach dem furchtbaren Sturz ihres Bruders Marc an gleicher Stelle vor ein paar Tagen. Das heute könnte aber wieder mal so ein Ding für Ester Ledecka sein, die tschechische Olympiasigerin hat ja noch immer keinen Weltcupsieg geholt.
Training
 
Eben ging das Abschlusstraining zu Ende, Ramona Siebenhofer gewann dieses in 1:24.32. Die Zeit sagt alles, das ist eher ein Super G mit zu viel Gleitpassagen. Fünf Österreicherinnen unter den ersten Vier, aber mit Michaela Wenig auch eine Deutsche vorne dabei.
Gröden
 
Sondertermin für die Alpindamen mit einem Besuch auf der legedären Saslong. Die wurde allerdings gegenüber den Herren gewaltig entschärft, vielen Fahrerinnen hätten sich gerne an den Kamelbuckeln und den anderen Höchstschwierigkeiten versucht, aber für den Veranstalter und die FIS geht die Sicherheit vor.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Gröden zur Abfahrt der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Mikaela Shiffrin
2:23.17
2.
Alice Robinson
2:23.47
0.30
3.
Petra Vlhova
2:23.58
0.41
4.
Tessa Worley
2:24.38
1.21
5.
Viktoria Rebensburg
2:25.20
2.03
6.
Wendy Holdener
2:25.51
2.34
7.
Eva-Maria Brem
2:25.99
2.82
8.
Katharina Liensberger
2:26.06
2.89
9.
Sara Hector
2:26.21
3.04
10.
Mina Fürst Holtmann
2:26.51
3.34
11.
Bernadette Schild
2:26.54
3.37
12.
Thea Louise Stjernesund
2:26.81
3.64
13.
Ricarda Haaser
2:27.11
3.94
14.
Coralie Frasse Sombet
2:27.20
4.03
15.
Kristin Lysdahl
2:27.29
4.12
16.
Marie-Michele Gagnon
2:28.13
4.96
 
Federica Brignone
DNF
 
Meta Hrovat
DNF
 
Katharina Truppe
DNF