Ski Alpin Liveticker

Lake Louise, Kanada30. November 2019, 20:15 Uhr
Abfahrt der Herren
Gesamt Beendet
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Thomas Dreßen
1:46.81
2.
Dominik Paris
1:46.83
+ 0.02
3.
Beat Feuz
1:47.07
+ 0.26
 
Carlo Janka
1:47.07
+ 0.26
5.
Matthias Mayer
1:47.23
+ 0.42
6.
Mauro Caviezel
1:47.28
+ 0.47
7.
Vincent Kriechmayr
1:47.47
+ 0.66
8.
Kjetil Jansrud
1:47.61
+ 0.80
9.
Adrien Theaux
1:47.93
+ 1.12
10.
Travis Ganong
1:48.12
+ 1.31
 
Steven Nyman
1:48.12
+ 1.31
12.
Aleksander Aamodt Kilde
1:48.17
+ 1.36
13.
Johan Clarey
1:48.18
+ 1.37
14.
Josef Ferstl
1:48.24
+ 1.43
15.
Romed Baumann
1:48.27
+ 1.46
16.
Maxence Muzaton
1:48.33
+ 1.52
17.
Marco Odermatt
1:48.38
+ 1.57
18.
Daniel Danklmaier
1:48.40
+ 1.59
19.
Emanuele Buzzi
1:48.44
+ 1.63
20.
Klemen Kosi
1:48.52
+ 1.71
21.
Matthieu Bailet
1:48.55
+ 1.74
22.
Nils Allegre
1:48.57
+ 1.76
23.
Bryce Bennett
1:48.65
+ 1.84
 
Otmar Striedinger
1:48.65
+ 1.84
 
Niels Hintermann
1:48.65
+ 1.84
26.
Martin Cater
1:48.67
+ 1.86
27.
Christian Walder
1:48.69
+ 1.88
28.
Max Franz
1:48.71
+ 1.90
29.
Hannes Reichelt
1:48.75
+ 1.94
30.
Benjamin Thomsen
1:48.78
+ 1.97
 
Ryan Cochran-Siegle
1:48.78
+ 1.97
 
Jared Goldberg
1:48.78
+ 1.97
Letzte Aktualisierung: 18:24:47
Verabschiedung
 
Ich bedanke mich herzlich für Ihr Interesse an dieser Abfahrt und hoffe, dass Sie auch morgen wieder mit dabei sind. Um 20:15 Uhr geht es los. Bis dahin eine gute Nacht und einen schönen Sonntag. Bis morgen!
Super-G
 
Morgen geht es an Ort und Stelle weiter mit dem Super-G. Dann haben die Speedster erneut die Möglichkeit, den Sieg in Kanada einzufangen. Können wir auch dann mit Thomas Dreßen rechnen? Wir lassen uns überraschen.
Fazit
 
Das war's! Und tatsächlich: Wir haben das Traum-Comeback von Thomas Dreßen gesehen. Fast genau ein Jahr nach seiner schweren Verletzung holt er sich den Sieg in der ersten Abfahrt der neuen Saison. Beeindruckend. Dominik Paris landet auf dem zweiten Rang und die beiden Schweizer Carlo Canka und Beat Feuz teilen sich den dritten Platz. Als bester Österreicher landet Matthias Mayer auf dem 5. Rang.
Odermatt
 
Was macht Marco Odermatt? Der Schweizer ist immer für eine Überraschung gut und könnte mit einem guten Lauf noch in die Punkte fahren. Wir sind gespannt. Nach dem Start hat er auf jeden Fall schon mal Vorsprung. 1:48.38 im Ziel! Der Schweizer setzt sich auf den 17. Rang. Stark.
Brandner
 
Mit Klaus Brandner steht jetzt der letzte Deutsche oben. Was zeigt er? Nicht genug für eine gute Platzierung. Brandner landet auf dem 56. Platz.
Rogentin
 
Was ist für Stefan Rogentin drin? Der Schweizer scheint nicht auf Kurs zu sein, eine Platzierung in den Top 30 zu erreichen. Im Ziel ist es schließlich der 38. Rang.
Mani
 
Schafft der Schweizer Nils Mani den Sprung in die Punkte? Leider nicht. Nach einem Fehler im unteren Abschnitt nimmt er nur den 39. Platz ein.
Kröll
 
Johannes Kröll schafft es mit 1:49.44 leider auch nicht in die Top 30.
Schwaiger
 
Macht Dominik Schwaiger es besser? Nach den ersten Zwischenzeiten sieht es nicht danach aus. Zwei Sekunden Rückstand und Platz 34 sind es im Ziel.
Schmid
 
Nun zählt es für Manuel Schmid. Der Deutsche feiert aber keinen guten Einstand und hat beinahe drei Sekunden Rückstand.
Muzaton
 
Maxence Muzaton setzt sich nach einem guten Lauf auf den 16. Platz. Damit darf der Franzose auf jeden Fall zufrieden sein.
Baumann
 
Romed Baumann, frisch-gebackener Deutscher (nach Nationenwechsel von Österreich) zeigt einen ordentlichen Lauf, der ihn auf Rang 15 bringt.
Top 30
 
Das waren die Top 30 Fahrer. Derzeit deutet alles darauf hin, als könnte Thomas Dreßen das absolute Traum-Comeback feiern. Doch noch stehen 35 Fahrer oben, die theoretisch die Möglichkeit haben, dieses zu vermiesen. Wir schauen natürlich auf jeden weiteren Fahrer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und haben im Auge, ob noch ein Fahrer an die Spitze kommt.
Casse
 
Der Italiener Mattia Casse ist als nächstes auf der Strecke und - wer hätte es gedacht - hat Vorsprung am Start. Wenige Sekunden später sind es aber schon mehrere Zehntel Rückstand. Kurios, was Dreßen gefahren ist. Nach der Coaches Corner ist Schluss für Mattia Casse. Er verpasst das Tor und scheidet aus.
Cater
 
Martin Cater ist auf der Strecke, baut aber direkt einen dicken Bock rein. Nach der Coaches Corner hat er schon über eine Sekunde Rückstand. Ins Ziel kommt er schließlich als 21.
Roulin
 
Was geht für den Schweizer Gilles Roulin? Bereits bei der dritten Zwischenzeit hat er fast zwei Sekunden Rückstand. Diesen Lauf muss er ganz schnell abhaken. Im Ziel hat er über 2,5 Sekunden Rückstand.
Bailet
 
So gut wie jeder Fahrer hat Vorsprung am Start. So auch der Franzose Matthieu Bailet. So wie alle anderen verliert er diesen aber und steht nach drei Zwischenzeiten bei über einer halben Sekunde Rückstand. Am Ende ist es der 17. Rang für Bailet.
Buzzi
 
Das Rennen ist kurz unterbrochen. Ein Tor musste repariert werden. Jetzt geht es los für Emanuele Buzzi. Der Italiener zeigt einen technisch sauberen Lauf, hat in der Mitte des Kurses aber auch wieder über eine halbe Sekunde Rückstand. Was ist es im Ziel? Eine 1:48.44 und Platz 16.
Walder
 
Geht noch was für Österreich? Aktuell ist der beste ÖSV-Fahrer auf dem 5. Platz. Christian Walder probiert es als nächstes und hat nach den ersten beiden Zwischenzeiten auch schon wieder drei Zehntel Rückstand. Dieser vermehrt sich im weiteren Laufe der Strecke und er kommt schließlich mit einer 1:48.69 ins Ziel und übernimmt den 19. Platz.
Danklmaier
 
Daniel Danklmaier startet enorm stark ins Rennen und hat zwei Zehntel Vorsprung am Start. Nach der "Coaches Corner", dem technischen Abschnitt, hat er zwei Zehntel Rückstand. Schade. Der Rückstand wächst weiter an und im Ziel ist es der 15. Platz für ihn.
Sander
 
Jetzt zählt es für Andreas Sander. Er hat bei der ersten Zwischenzeit vier Hundertstel Rückstand. Vergleicht man das mit den anderen Fahrern vor ihm, ist das mal eine nette Abwechslung. Im technischen Abschnitt wächst der Rückstand auf beinahe eine Sekunde. Das wird kein Top-Ergebnis. Im Ziel ist es der 22. Platz.
Hintermann
 
Was macht der Schweizer Niels Hintermann? Auch er hat oben Vorsprung und verliert diesen in den anschließenden Abschnitten. Im Ziel sind es fast zwei Sekunden Rückstand. Das bedeutet den 15. Rang.
Sejersted
 
Nach einer erneuten kurzen Pause ist nun Adrian Smiseth Sejersted am Start. Der Norweger hat Vorsprung bei der ersten Zwischenzeit, rutscht dann aber fast raus. Dieser Lauf ist vorbei. Ins Ziel kommt er mit einer 1:49.24 und setzt sich auf den 21. Platz.
Striedinger
 
Kein guter Lauf von Otmar Striedinger. Der Österreicher verliert in jedem Abschnitt Zeit und rutscht im mittleren Abschnitt sogar beinahe aus dem Kurs. Im Ziel sind es fast zwei Sekunden Rückstand und bedeuten Platz 15.
Clarey
 
Starker oberer Abschnitt von Johan Clarey. Nach zwei Zwischenzeiten hat er noch drei Zehntel Vorsprung. Aber im technischen Abschnitt dann der Fehler. Jetzt fehlt im die Geschwindigkeit und er fällt auf vier Zehntel Rückstand. Im Ziel ist es über eine Sekunde Rückstand und Platz 13.
Nyman
 
Steven Nyman ist der nächste im Starthäuschen. Nach dem Start hat auch er Vorsprung, verliert dann aber ordentlich was an Zeit und hat zur Halbzeit bereits über vier Zehntel auf dem Konto. Im Ziel ist es der zehnte Platz.
Mayer
 
Matthias Mayer ist in Lake Louise schon viermal Zweiter geworden. Gelingt ihm heute mal der Sprung nach ganz oben? Bei der Zwischenzeit nach dem Start hat er Vorsprung. Wie schlägt er sich weiter? Er kommt als Fünfter ins Ziel.
Thomsen
 
Benjamin Thomsen hat im ersten Abschnitt wenige Hundertstel Vorsprung, verliert dann aber ordentlich an Zeit. Das schaut nicht gut aus für den Kanadier. Am Ende ist es der 15. Platz. Schade.
Jansrud
 
Konzentrierter als Kjetil Jansrud am Start kann man gar nicht schauen. Der Norweger macht sich auf die Reise. Zwei Zehntel Vorsprung hat er am Start! Er baut den Vorsprung im nächsten Abschnitt weiter aus. Doch der starke Abschnitt von Dreßen war unten. In der Mitte der Strecke verliert er an Zeit. Kann er den Deutschen von der Spitze verdrängen? Nein, im Ziel ist es nach einem Fehler im Schlussabschnitt der 7. Rang.
Ganong
 
Jetzt wird es wild! Travis Ganong hat ein Zehntel Vorsprung bei der ersten Zwischenzeit, verliert dann aber enorm im technischen Abschnitt. Im Ziel ist es der 8. Rang für ihn.
Dreßen
Jetzt schauen wir auf Thomas Dreßen. Letztes Jahr musste er fast komplett pausieren. Heute startet er in die neue Saison. Drei Zehntel Rückstand sind es bei der ersten Zwischenzeit. Nach dem technischen Abschnitt hat er nur noch sieben Hundertstel Rückstand. Geht Dreßen etwa auf Sieg? Vor dem Ziel sind es 19 Hundertstel. Was ist möglich? Bestzeit! Thomas Dreßen übernimmt die Führung! Das gibt es doch nicht! Was für ein Comeback!
Franz
 
Jetzt zählt es für den Österreicher Max Franz. Letztes Jahr hat er hier gewonnen. Was ist heute drin? Am Start hat er nur 14 Hundertstel Rückstand. Vor dem technischen Abschnitt hat er nicht mal zwei Zehntel Rückstand. Die Fahrt von Franz ist enorm sauber, doch im technischen Bereich will er zu viel und verliert enorm an Zeit. Im Ziel ist es deswegen nur Rang 10.
Bennett
 
Nach einer kurzen Pause geht es mit Bryce Bennett weiter. Der US-Boy hat auch bereits einige Zehntel Rückstand und im technischen Bereich sogar schon über eine Sekunde. Bennett ist eher ein "harter" Fahrer, dem Strecken wie Kitzbühel liegen. Dieses ruhige Gleiten ist sichtlich nichts für ihn. Im Ziel ist es deswegen nur der 9. Rang.
Zwischenfazit
 
Zehn Fahrer sind unten, doch der Wettkampf ist noch in vollem Gange. Was machen die Österreicher? Was machen die Deutschen? Viele starke Fahrer warten noch auf ihre Chance und das Rennen bleibt weiter spannend.
Theaux
 
Adrien Theaux hat bereits dreimal auf dem Podium gestanden in Lake Louise. Was geht dieses Jahr? Der Franzose ist bei der ersten Zwischenzeit nur fünf Hundertstel hinter Dominik Paris. Mittlerweile hat er fünf Zehntel verloren. Grund dafür waren mehrere kleine Schnitzer im technischen Teil. Kann er das noch kompensieren? Im Moment sieht es nicht danach aus. Der Rückstand wächst im unteren Teil auf sechs Zehntel und im Ziel ist es der 6. Rang.
Kilde
 
Weiter geht es mit Aleksander Aamodt Kilde. Der Norweger verliert im Anfangsbereich beinahe die Kontrolle, gerät bei einer Bodenwelle enorm in Rücklage, hat aber trotzdem nur 15 Hundertstel Rückstand. Kann er diesen Trend fortsetzen? Er verliert ein bisschen mehr Zeit, doch der Rückstand bleibt gering. In der Mitte des Kurses ist er bei 26 Hundertstel. Nun folgen leichte technische Fehler und die kosten Zeit. Im Ziel ist es über eine Sekunde Rückstand und der 6. Platz.
Reichelt
 
Hannes Reichelt ist mit 39 Jahren immer noch im Weltcup unterwegs. Am Start rutscht er leider weg und hat bereits drei Zehntel Rückstand. Was kann er noch retten? Er ist im Moment ungefähr auf Kurs, den vierten Platz zu erreichen. Im weiteren Verlauf der Strecke verliert er weiter an Zeit. Was ist es im Ziel? Hannes Reichelt setzt sich mit einer 1:48.75 auf den 7. Platz.
Paris
Wow! Was für ein Start von Dominik Paris. Der Italiener hat nach dem Start über zwei Zehntel Vorsprung. Ein wenig verliert er vor dem technischen Bereich, aber das muss nichts heißen. Im Ziel ist er aber vorne! Zwei Zehntel Vorsprung auf Janka und Feuz. Sehr, sehr starke Vorstellung vom Italiener.
Janka
Carlo Janka. In beiden Trainingssessions ist er die Bestzeit gefahren. Was macht er im Wettkampf? Bei der ersten Zwischenzeit hat er ein Hundertstel Vorsprung. Er ist enorm gut unterwegs, lässt den Ski stark laufen und baut den Vorsprung im technischen Abschnitt gut laufen. Top-Speed im unteren Abschnitt. Zwei Zehntel Vorsprung hat er noch. Bringt er das ins Ziel? Es wird knapp. Zeitgleich! Carlo Janka und Beat Feuz stehen jetzt gemeinsam an der Spitze.
Feuz
Auf geht's für Beat Feuz. In elf der letzten 13 Abfahrtsrennen stand er auf dem Podium, doch auch er hat bei der ersten Zwischenzeit zwei Zehntel Rückstand. Vor der technischen Passage hat er die höchste Geschwindigkeit und hat nur noch zwei Hundertstel Rückstand. Jetzt erwischt er einen Schlag und verliert Zeit. Das ist schade. Was macht er im Gleitabschnitt? Er holt auf! Und wie. Er hat auch unten die höchste Geschwindigkeit und hat drei Zehntel Vorsprung. Die bringt er auch runter. Beat Feuz setzt sich an die Spitze!
Fill
 
Peter Fill hat schon mal die Abfahrtskugel gewonnen und ist jetzt auf der Strecke. Bei der ersten Zwischenzeit hat er drei Zehntel Rückstand. Das scheint der gängige Rückstand auf den Schweizer zu sein. Im technischen Bereich lässt er die Skier gut laufen, doch er ist etwas passiv. Er hängt tief in der Hocke und fährt einen "Sicherheitslauf". Der Rückstand ist auf über eine Sekunde angestiegen.
Kriechmayr
 
Es folgt der Österreicher Vincent Kriechmayr. Er hat in der Mitte des Kurses knapp drei Zehntel Rückstand auf Caviezel. Wenn er unten sauber fährt, hat er die Chance auf die Führung. Knapp verpasst! Zwei Zehntel Rückstand hat er auf den Schweizer.
Ferstl
 
Jetzt ist Josef Ferstl am Start. Bei der ersten Zwischenzeit hat er bereits vier Zehntel Rückstand und der vergrößert sich jetzt. In manchen Toren ist er nicht so eng am Tor, wie er sein müsste. Jetzt hat er sich gefangen und holt Zeit auf. Nur noch drei Zehntel Rückstand hat er. Was ist möglich? Am Ende verliert er nochmal mehr Zeit und hat fast eine Sekunde Rückstand.
Caviezel
Mauro Caviezel macht den Auftakt. Der Schweizer steht am Start und auf geht's! Den ersten künstlich angelegten Sprung meistert er natürlich ohne Probleme. Insgesamt ist es ein sehr schneller und schwungvoller Kurs. Technisch sieht das Sauber aus bei Caviezel. Aber was der Lauf wert ist, werden wir erst einschätzen können, wenn wir ein paar Läufer gesehen haben.
Strecke
 
Die zu absolvierende Strecke hat eine Länge von 3.123 Metern. Im Verhältnis zu anderen Austragungsorten gilt Lake Louise als "einfache" Strecke. Dafür hat der Kurs eine enorm hohe Durchschnittsgeschwindigkeit und stellt damit die Fahrer vor große Herausforderungen.
Wetter
 
Das Wetter in Lake Louise könnte nicht besser sein. Die Sonne strahlt und mit -19 Grad ist es bitter kalt. Die Piste konnte hart präpariert werden und wir dürfen einen reibungslosen Wettkampf erwarten.
ÖSV
 
Vincent Kriechmayr eröffnet die Abfahrt für die Österreicher als dritter Fahrer. Anschließend sehen wir Hannes Reichelt mit der 8, Max Franz mit der 12, Matthias Mayer mit der 17, Otmar Striedinger mit der 20, Daniel Danklmaier mit der 24, Christian Walder mit der 25, Romed Baumann mit der 32 und Johannes Kröll mit der 39.
DSV
 
Direkt mit der Startnummer 2 sehen wir Josef Ferstl. Spannend wird es aber ein paar Läufer später. Mit der Startnummer 13 sehen wir Thomas Dreßen, der nach seiner schweren Knieverletzung sein Comeback feiert. Mit der 23 sehen wir außerdem Andreas Sander, Manuel Schmid mit der 37, Dominik Schwaiger mit der 38 und Klaus Brandner mit der 59.
Neue Saison
 
Die Speedfahrer starten in Kanada in die neue Saison. In Lake Louise steht heute die Abfahrt der Herren auf dem Programm. Morgen folgt der Super-G.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Lake Louise zur Abfahrt der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Alexis Pinturault
2:41.96
2.
Filip Zubcic
2:42.41
0.45
3.
Henrik Kristoffersen
2:42.68
0.72
4.
Marco Odermatt
2:42.86
0.90
5.
Luca De Aliprandini
2:43.17
1.21
6.
Aleksander Aamodt Kilde
2:43.30
1.34
7.
Loic Meillard
2:43.56
1.60
8.
Stefan Luitz
2:43.63
1.67
9.
Mathieu Faivre
2:43.65
1.69
 
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:43.65
1.69
11.
Manuel Feller
2:43.66
1.70
12.
Tommy Ford
2:43.77
1.81
13.
Zan Kranjec
2:43.86
1.90
14.
Gino Caviezel
2:44.00
2.04
15.
Ryan Cochran-Siegle
2:44.05
2.09
16.
Alexander Schmid
2:44.19
2.23
 
Ted Ligety
2:44.19
2.23
18.
Roland Leitinger
2:44.46
2.50
19.
Matts Olsson
2:44.51
2.55
20.
Marco Schwarz
2:44.52
2.56
21.
Cyprien Sarrazin
2:44.57
2.61
22.
Trevor Philp
2:44.65
2.69
23.
Victor Muffat-Jeandet
2:44.69
2.73
24.
Erik Read
2:45.04
3.08
25.
Cedric Noger
2:45.22
3.26
26.
Giovanni Borsotti
2:45.34
3.38
27.
Marcus Monsen
2:45.75
3.79
28.
Remy Falgoux
2:45.97
4.01
29.
Daniele Sette
2:46.12
4.16
 
Riccardo Tonetti
DNF