Ski Alpin Liveticker

Levi, Finnland18. November 2018
Slalom der Herren
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Marcel Hirscher
1:51.04
2.
Henrik Kristoffersen
1:51.13
+ 0.09
3.
Andre Myhrer
1:52.45
+ 1.41
4.
Ramon Zenhäusern
1:52.49
+ 1.45
5.
Jean-Baptiste Grange
1:52.60
+ 1.56
6.
Daniel Yule
1:52.61
+ 1.57
7.
Michael Matt
1:52.62
+ 1.58
8.
Christian Hirschbühl
1:52.70
+ 1.66
9.
Manuel Feller
1:52.74
+ 1.70
10.
Marco Schwarz
1:52.77
+ 1.73
11.
Tanguy Nef
1:52.87
+ 1.83
12.
Dave Ryding
1:52.98
+ 1.94
13.
Julien Lizeroux
1:53.06
+ 2.02
14.
Loic Meillard
1:53.15
+ 2.11
15.
Johannes Strolz
1:53.18
+ 2.14
16.
Luca Aerni
1:53.35
+ 2.31
17.
Stefano Gross
1:53.39
+ 2.35
18.
Stefan Hadalin
1:53.43
+ 2.39
19.
Marc Digruber
1:53.51
+ 2.47
20.
Albert Popov
1:53.53
+ 2.49
21.
Matej Vidovic
1:53.94
+ 2.90
22.
Simon Maurberger
1:54.54
+ 3.50
23.
Sebastian Holzmann
1:55.44
+ 4.40
 
Simen Christensen
DNF
 
Timon Haugan
DNF
 
Leif Kristian Nestvold-Haugen
DQ
 
 
Victor Muffat-Jeandet
DQ
 
 
Clement Noel
DQ
 
 
Fritz Dopfer
DQ
 
 
Anton Tremmel
DQ
 
Letzte Aktualisierung: 15:19:50
Ausblick
 
Für die Herren geht es im Ski-Weltcup kommende Woche in Killington (USA) weiter. Dort steht am Samstag der erste Riesenslalom auf dem Programm, ehe sonntags bereits der zweite Slalom-Wettbewerb stattfinden wird. Wir verabschieden uns aus Finnland. Danke für Ihr Interesse! Wir wünschen noch einen schönen Sonntag.
Fazit II
 
Beachtlich wie knapp es dahinter zugeht. Nur eine knappe halbe Sekunde trennen Andre Myhrer (Rang 3) und Dave Ryding (Rang 12). Gratulieren darf man neben Jean-Baptiste Grange, der im zweiten Lauf 13 Plätze gutmachen konnte und auf Rang 5 landet, sicherlich auch Tanguy Nef, der bei seinem Weltcup-Debut auf einem starken elften Platz ins Ziel kommt. Bitter war es dagegen für die beiden Franzosen Noel und Muffat-Jeandet, die aus ihrer aussichtsreichen Position (Platz 3 und 4) nach dem ersten Durchgang nicht mehr Kapital schlagen und nach Fehlern an der letzten Kuppe auf den Rängen 25 und 26 ins Ziel kamen
Fazit I
 
Marcel Hirscher macht also da weiter wo er in der vergangenen Saison aufgehört hatte und schnappt sich den ersten Saisonsieg beim Slalom-Auftakt in Levi. Sein schärfster Kontrahent dürfte auch in diesem Jahr wieder aus Norwegen kommen, denn Kristoffersen hat bewiesen wie dicht er dem Österreicher auf den Fersen ist. Die beiden trennen wie schon so oft nur wenige Hundertstel und der Rest vom Feld folgt knappe eineinhalb Sekunden später - das ist einfach eine andere Liga!
Hirscher
Nein! Hirscher bleibt mit neun Hundertstel vorne und gewinnt nach 2016 und 2014 wieder mal in Levi! Der Österreicher fährt schon fast zu lässig, kann die Skier im Steilhang aber freigeben und mit ordentlich Tempo ins letzte Drittel gehen. Damit holt er sich auch, wie schon im ersten Durchgang, die Laufbestzeit - das sagt alles!
Kristoffersen
Das ist mal eine Ansage vom Norweger! Kristoffersen fährt oben deutlich ruhiger als die Fahrer zuvor und nimmt dann immer mehr an Fahrt auf. Im letzten Drittel wählt der die direkteste Linie von allen und überlebt auch dadurch die Kuppe kurz vor dem Ziel. Reicht das um Hirscher zu besiegen?
Noel
 
Und den nächsten erwischt es an dieser Kuppe! Clemens Noel kommt mit einer knappen Sekunde Vorsprung in den letzten Teil. Dann haut es ihn aber an gleicher Stelle wie zuvor auch schon Tremmel, Dopfer und Muffat-Jeandet raus. Ganz ganz bitter für den 21-jährigen Franzosen!
Muffat-Jeandet
 
Wie ärgerlich! Der Franzose liegt bei der letzten Zwischenzeit eine knappe halbe Sekunde vorne. Dann bekommt er aber einen Schlag auf den Außenski nur fünf Tore vor dem Ziel und verpasst das Tor. Auch er läuft wieder hoch, kommt aber als Vorletzter ins Ziel!
Matt
 
Miachel Matt liegt in den ersten drei Sektoren vorne, verliert dann aber im Mittelteil durch zwei kleinere Wackler und kommt mit nur +0.17 Sekunden Rückstand als Fünfter ins Ziel. Wahnsinn wie eng es da vorne zugeht!
Feller
 
Zu viel riskiert von Manuel Feller! Der Österreicher liegt im oberen Teil gut im Rennen, fährt aber zu aggressiv in den Steilhang und steht fast quer! Auch bei ihm fehlt dann das Tempo und so kommt er als Sechster ins Ziel.
Yule
 
Daniel Yule auf Rang vier! Dem Schweizer geht das Gefühl für die Piste etwas ab. Vor allem im Steilhang sind die Rutschphasen zu lange, das kostet natürlich Zeit, die er im Flachstück nicht mehr reinholen kann.
Schwarz
 
Jetzt gilt es! Marco Schwarz eröffnet als einer von vier Österreichern unter den Top Acht! Schwarz verdreht aber im Übergang zum Mittelteil und hat dann Probleme im Steilhang. Mit +0.32 Sekunden Rückstand geht es für ihnvorerst auf Rang 5!
Ryding
 
Dave Ryding ärgert sich im Ziel! Der Brite lag gut im Rennen, fand aber von Beginn an nicht die perfekte Linie, sodass die Fahrt etwas zu zaghaft wurde. Ohne Zug fehlt natürlich auch das Tempo um die Bestzeit anzugreifen.
Myhrer
Dann wird er aber vom nächsten Fahrer sofort wieder verdrängt! Andre Myhrer gelingt ein famoser Ritt! Der Schwede dreht vor allem im unteren Teil auf und kommt vier Hundertstel vor Zenhaeusern ins Ziel.
Zenhäusern
Wahnsinn! Zenhäusern attackiert von der ersten Stange an und dreht die Skier erst sehr spät aus den Toren raus. Nach Bestzeiten in allen Sektoren kommt er im flachen Schlussteil aber aus der Balance und kann sich gerade noch so auf den Skiern halten. Mit elf Hundertstel Vorsprung schiebt er sich auf Rang eins!
Nestvold-Haugen
 
Nestvold-Haugen fährt aggressiv in den oberen beiden Sektoren, kommt aber im Steilhang zu weit hinten rein und legt sich hin. Der Norweger kann aber weiterfahren und landet vorerst auf Rang 15.
Hirschbuehl
 
Auch Hirschbuehl ist sehr gut unterwegs, ihm fehlt aber im letzten Sektor das Tempo und damit verliert er im flachen Bereich zu viel zeit und landet knapp hinter Grange (+0.28).
Dopfer
 
Fast wie bei Tremmel scheidet Dopfer kurz vor dem Ziel aus! Der Deutsche ist bis dahin super unterwegs und liegt bei der letzten Zwischenzeit auf Rang zwei. Kurz vor dem Ziel hebt es ihn dann ähnlich aus wie Tremmel. Dpfer ist damit raus ...
Nef
 
Tanguy Nef kann die Spitze wenigstens angreifen! Nach verhaltenem Start im oberen Drittel kann er mit etwas mehr Zug den Rückstand reduzieren, aber nicht mehr ganz aufholen. Da war mehr drin!
Lizeroux
 
Lizeroux sorgt für die französische Doppelführung! Der 39-Jährige kann es immer noch und fährt auf Platz zwei (+0.46).
Tremmel
 
Wie bitter ist das denn? Anton Tremmel ist super unterwegs und hat nur wenige Zehntel Rückstand auf den Führenden. Fünf, sechs Tore vor dem Ziel hebt es ihn etwas raus und so muss er nach dem verpassten Tor wenige Meter zurücklaufen, um noch ins Ziel fahren zu können. Natürlich landet er dadurch erstmal auf dem letzten Rang, kann aber von der Fahrt auf alle Fälle was mitnehmen für die nächsten Rennen!
Grange
Grange mit einem sehr guten Lauf! Der Franzose fährt von Beginn an aggressiv und kann im zweiten Sektor schon die Bestzeit holen. Den Vorsprung kann er im unteren Teil sogar noch ausbauen und landet mit 1:52.60 ganz vorne!
Aerni
 
Luca Aerni hat Glück im unteren Abschnitt. Deutlich zu früh dran am Tor kann er das Einfädeln noch verhindern, verliert aber an Zeit. Mit +0.73 geht es vorerst auf 4!
Hadalin
 
Auch Stefan Hadalin verliert bereits oben den Vorsprung aus dem ersten Durchgang und kommt ohne große Fehler mit +1.39 ins Ziel.
Strolz
 
Johannes Strolz landet knapp hinter Meillard! Auch er verliert oben schon viel Zeit, die er im weiteren verlauf nicht mehr reinholen kann, somit +0.19 Rückstand!
Popov
 
Premiere! Albert Popov holt sich nicht nur zum ersten mal Weltcuppunkte, der Bulgare fährt sehenswert auf Rang 4! Im oberen Abschnitt handelt er sich zwar ordentlich Rückstand ein, kann diesem aber im MIttelteil wieder etwas reduzieren. Der junge Bulgare kann aber zufrieden sein.
Christensen
 
Der nächste ist draußen! Christensen riskiert im Mittelteil zu viel und fädelt mit dem Innenski ein.
Gross
 
Stefano Gross ist der nächste im Ziel. Der Italiener fährt ganz ordenltich, erlaubt sich keine groben Schnitzer, kommt aber zu weit raus und büßt so Sekunde um Sekunde ein. Damit Rang 2 mit +0.24 Rückstand auf Meillard.
Meillard
 
Und die schlägt Loic Meillard direkt wieder! Der Schweizer zeigt wie es gehen kann und fährt mit Zug durch den Stangenwald.
Digruber
Neue Bestzeit! Marc Digruber fährt sehr direkt durch den Steilhang und landet mit 1:53.51 auf Rang 1!
Haugan
 
Noch schlechter läuft es für Timon Haugan aus Norwegen. Mit Startnummer 54 hat er sich für den zweiten Durchgang qualifizieren können, scheidet dann aber am Eingang zum Steilhang aus!
Maurberger
 
Maurberger ist der nächste, der die Zeit von Vidovic knacken will. Der Italiener liegt bis zur etzten Zwischenzeit vorne, verliert dann aber im letzten Teilstück deutlich an Zeit und erreiht das Ziel mit +0.60 Sekunden Rückstand.
Holzmann
 
Als erster der drei zeitglichen Fahrer startet Sebastian Holzmann, der im Flachstück zu viel Zeit und Tempo liegen lässt. Der Deutsche reiht sich hinter Vidovic ein mit +1.50 Rückstand.
Vidovic
Und Matej Vidovic ist schon mal im Ziel. Der 25-jährige Kroate gibt damit die erste Richtzeit von 1:53.94 vor, die es zu schlagen gilt.
ÖSV obenauf
 
Ganz stark sind die Leistungen der Österreicher aus Durchgang eins einzuschätzen. Neben Topfavorit Hirscher schafften es mit Michael Matt, Manuel Feller und Marco Schwarz noch drei weitere Fahrer unter die besten Acht. Schwarz liegt als Achter mit 0,99 Sekunden Rückstand auch noch in Schlagweite, sodass mit einem fehlerfreien Lauf und etwas Glück villeicht auch noch das Treppchen drin sein könnte. Wir blicken Richtung Start, denn gleich geht es los mit dem finalen Durchgang.
Favoriten
 
Der 29-Jährige konnte nach einem ereignissreichen Sommer (Hochzeit und Kind) direkt zum Auftakt der neuen Saison ein dickes Ausrufezeichen setzen und verwies, wie schon oft in der Vorsaison, seinen Dauerkontrahenten Henrik Kristoffersen auf Rang zwei. Der Norweger liegt mit nur 0,07 Sekungen Rückstand aber auf der Lauer und wird im zweiten Durchgang alles riskieren, um den Sieg zu holen. Sollte es normal laufen, dürfte der Sieg in Levi demnach über die beiden Lichtfiguren des Slalom-Zirkus gehen. In Reichweite liegen aber auch Noel (+0,38), Muffat-Jeandet (+0,50) und Matt (+0,55).
 
 
Aus dem schweizer Lager sind insegesamt fünf Fahrer im zweiten Durchgang dabei, wirklich aussichtsreich dürften allerdings nur Ramon Zenhäusern und Daniel Yule liegen, die es in die Top 10 schafften. Die meisten Starter bringt der ÖSV an den Start. Vier Läufer fuhren im ersten Gurchgang in die Top 10, wobei das Feld wie gewohnt vom Favoriten Marcel Hirscher angeführt wird.
Startliste
 
Als erster Fahrer wird der Kroate Matej Vidovic also den finalen Durchgang eröffnen, bevor dann drei zeitgleiche Fahrer folgen. Erfreulich aus deutscher Sicht, dass sich in diesem Trio auch Sebastian Holzmann vom SC Oberstdorf tummelt. Er wird als zweiter Fahrer auf die Piste gehen und versuchen die noch guten Verhältnisse für sich zu nutzen. Neben ihm sind mit Anton Tremmel und Fritz Dopfer noch zwei weitere DSV-Fahrer mit dabei. Beachtlich, dass sich Anton Tremmel trotz seiner hohen Startnummer (74!) sensationell als 16. für den zweiten Lauf qualifizieren konnte. Die DSV-Riege führt Firtz Dopfer an, der drei Plätze vor Tremmel landete.
Willkommen zu Durchgang 2
 
Wir melden uns zurück aus Finnland und begrüßen Sie herzlich zum zweiten Durchgang. Gleich geht es in Levi, rund 200 km nördlich des Polarkreises weiter. Wir freuen uns, dass sie dabei sind!
 
 
Zwischen Rang 9 und 30 liegt weniger als eine Sekunde, das steigert die Chancen für die Leute mit den ganz niedrigen Startnummern auch erheblich. Versäumen Sie als bitte keine Minute, wenn es um 13:15 Uhr wieder auf die Reise geht. Inzwischen guten Appetit beim Sonntagsbraten und bis gleich!
Zwischenfazit
 
Das erinnert doch stark an die Damen gestern, vorne ein Zweikampf um den Tagessieg, dahinter dürfen sich etliche Fahrer mit einem idealen Finaldurchgang noch Hoffnungen auf den noch freien Platz auf dem Podium machen. Man denke nur an Bernadette Schild gestern.
Aho
Saku Aho ist kein Japaner, sondern ein Lokalmatador aus Finnland. Er macht den Deckel auf diesen Durchgang auch schon weit vor dem Ziel mit einem Ausfall drauf.
Breitfuss Kammerlander
 
Vorletzter Läufer ist Boliviens Tiroler Simon Breitfuss Kammerlander. Wie so viele Fahrer vor ihm, so scheidet auch er gleich aus.
Von Grünigen
 
Von Grünigen, der Name sagt uns doch was. Nein, es ist kein ganz spätes Comeback vom Schweizer Liebling Mike, sein Sohn Noel will die Weltelite aufmischen wie einst der Vater. Heute aber klappt das noch nicht, als 49. ist eine Runde Lehrgeld beim Debüt fällig.
Popov
 
Die Finnen verstehen was vom Snow Farming, das ist ein Zauberschnee! 55.89 für den Bulgaren Albert Popov.
Tremmel
 
Wow! Anton Tremmel aus Rottach-Egern haut mit Nummer 74 eine 55.55 raus. Das ist Rang 17, unglaublich!
Gstrein
 
Die Zeit der ganz Jungen ist gekommen. Aber für ÖSV-Talent Fabio Gstrein reicht es heute noch nicht. Wobei 56.66 aller Ehren wert sind!
Christensen
 
Oha, sogar noch eine Zeit unter 56 Sekunden! 55.91 bescheren dem Norweger Simen Ramberg Christensen sogar Platz 21.
Kryzl
 
Schon passiert, Krystof Kryzl schreibt 56.34 an, als 28. hat er jetzt auch ein wenig Luft.
Trikhichev
 
Zu schlagen sind 56.75. Geht sich aus für Pavel Trikhichev, trotz der hohen Nummer 58 ist er exakt eine Zehntel schneller. Aber immer noch 30 Starter stehen oben und wollen den Russen rausboxen.
Haugan
 
Wohl aber Norwegens Timon Haugan, er schafft die 56.26 von Maurberger. Und jetzt hat Stefan Luitz auf dem Schleudersitz Platz genommen.
Raschner
 
Der Tiroler Dominik Raschner kommt nicht ins Ziel.
Buffet
 
Und schon ist auch für Ketterer Schluss, Robin Buffet ist mit 56.42 auch auf der sicheren Seite.
Maurberger
 
Der Südtiroler Simon Maurberger wirft zwar mit starken 56.26 noch nicht Ketterer raus, von Linus Straßer müssen wir uns jetzt aber offiziell verabschieden.
Ketterer
 
David Ketterer als 29. zwar auch, das wird aber ein eher kurzes Vergnügen werden. Zeiten über 57 Sekunden reichen nach menschlichem Ermessen heute nicht.
Luitz
 
56.75, das wird leider eher nicht reichen für Stefan Luitz. Als derzeit 27. darf er aber wenigstens hoffen.
Simonet
 
Teamkollege Sandro Simonet hingegen scheidet nach zu viel Kanteneinsatz aus.
Nef
 
Geht noch besser! Die junge Schweizer Tanguy Nef fährt auf Rang 15 vor.
Hadalin
 
Die Piste hält sensationell. Und Stefan Hadalin fährt sensationell, nur 1,4 Sekunden Rückstand.
Strolz
 
Oha, Johannes Strolz im letzten Sektor sogar ein paar Hundertstel schneller als Hirscher. Das wird mit Rang 18 belohnt, das ist natürlich ein ganz sicheres Finalticket.
Schmidiger
 
Mit 57.20 ist Reto Schmidiger noch langsamer als Linus Straßer. Und hat somit ganz schlechte Karten.
Brown
 
Ob die 56.89 vom Kanadier Phil Brown reichen werden, das gilt es abzuwarten.
Vidovic
 
Kroatiens Junior Matej Vidovic kann mit 56.28 für den Nachmittag planen. Er reiht sich damit hinter Sebastian Holzmann ein.
Engel
 
Dave Chodounsky hat seine Karriere beendet, kein US-Amerikaner mehr in den Top 30. Mark Engel fliegt raus und vergibt die heutige Chance.
Zampa
 
Sieben Ausfälle, es gibt also ein paar Finalplätze mehr für die Fahrer mit den Nummern jenseits der 30. Adam Zampa profitiert davon nicht, denn auch er fädelt ein.
Reed
 
Auch Kanadas Eric Reed kommt nach einem Dreher nicht ins Ziel. Doch, er fährt weiter, aber die Zeit wird im Leben nicht reichen.
Stehle
 
Dominik Stehle macht ihm den Finalplatz jedenfalls nicht streitig, denn der rutscht im Steilhang auf dem Innenski weg und scheidet aus.
Holzmann
 
56.26 für Sebastian Holzmann, das sind genau 1,99 Rückstand auf Hirscher. Aber das sollte reichen.
Rochat
 
Zwei Steher sind mindestens einer zu viel von Marc Rochat, nach dem dritten Fehler gibt der Schweizer das aussichtslose Unterfangen dann auch auf.
Digruber
 
Marc Digruber ist zwar über eine Sekunde schneller, aber das reicht auch nur für Platz 20 im Zwischenklassement.
Straßer
 
Linus Straßer im Steilhang komplett neben der Linie, Sie wissen, das Tempo fehlt dann in den letzten Toren. Er wird sogar um das Finale zittern müssen mit 57.12.
Hirschbühl
 
Aber extrem enge Abstände im Mittelfeld, Christian Hirschbühl ist jetzt noch einmal vier Hundertstel schneller als Dopfer.
Dopfer
 
Top 10 auch mal wieder für Fritz Dopfer? Optisch eine sehr saubere Fahrt, aber unten entscheidet sich dieser Lauf. Da verliert auch er, aber mit 55.44 schiebt er sich vor die beiden Franzosen.
Lizeroux
 
Auch Julien Lizeroux darf heute die Top 10 anpeilen, er ist sogar wenige Hundertstel schneller als Grange.
Grange
 
Der nächste Franzose ist ähnlich unterwegs wie Meillard, verliert aber unten deutlich weniger. Reicht für Rang 13 für Jean-Baptiste Grange.
Nordbotten
 
Die ihm aber Jonathan Nordbotten nach einem vogelwilden Ritt durch den Steilhang direkt wieder abnimmt. Die Piste baut natürlich langsam auch ab, Rippen und Wellen kommen zum Vorschein.
Meillarc
 
Schade, so guter Beginn von Loic Meillard. Aber auch er verliert im Steilhang den Rhythmus und wehe, wenn im letzten Flachstück das Tempo fehlt. Dann hängt einem im Ziel sogar Gross die Rote Laterne um.
Nestvold-Haugen
 
Sehr kontrollierter Lauf vom Norweger, er verliert so in allen Streckenteilen, aber der Rückstand bleibt überschaubar. Und die Top 10 in Reichweite.
Hargin
 
Myhrer nur Achter, das kann Landsmann Mattias Hargin knacken. Aber schon ist der Konjunktiv angebracht, denn wir haben den nächsten Ausfall.
Schwarz
 
Das passt gar nicht im Steilhang, aber die flachen Teile fährt Marco Schwarz auf dem Niveau der Topleute. In Summe gibt das Rang 8, zudem weiß er jetzt genau, was er im Finale besser machen muss.
Ryding
 
Dave Ryding beschließt die Top 15 mit einer Fahrt auf Rang 8. Das wird auch im Mittelfeld hinter Matt ein ordentliches Hauen und Stechen geben im Finaldurchgang, denn die Abstände sind sehr gering.
Feller
 
Manuel Feller kommt auch nicht ganz unfallfrei durch, aber das ist bei seinem aggressiven Stil nichts Neues. Schnell ist er wie eh und je, die neun Zehntel Rückstand somit noch kein Beinbruch.
Mölgg
 
Und der nächste Ausfall, Manfred Mölgg heißt das Opfer. Klassischer Einfädler.
Aerni
 
Luca Aerni mit einem Wackler im Steilhang, der wird aber teuer. 1,33 Sekunden sind im Ziel von ihm zu begleichen.
Muffat-Jeandet
 
Victor Muffat-Jeandet folgt den Spuren von Noel fast deckungsgleich. Auch ein prima Lauf und eine prima Ausgangsposition, schlanke zwölf Hundertstel hinter Noel.
Noel
 
Dafür überrascht Teamkollege Clement Noel mit einem Bombenlauf! Nur zu Beginn verliert er ein paar Zehntel auf Hirscher und Kristoffersen, unten ist er gleich schnell wie Hirscher und schneller als der Norweger. Wir haben einen neuen Dritten.
Pinturault
 
Jetzt drei Franzosen am Stück, Alexis Pinturault macht den Anfang. Der kommt aber nicht weit, genauer gesagt nicht einmal bis zur ersten Zwischenzeit.
Gross
 
Stefano Gross beginnt gut, kommt im Steilen aber ziemlich aus dem Rhythmus. Im Flachen fehlt das Tempo, die letzten Meter ziehen sich gewaltig. 1,67 Defizit, das ist erst einmal die Rote Laterne.
Matt
 
Muss es aber nicht, denn Michael Matt macht es besser als die Schweizer und Myhrer. Eigentlich eine fehlerfreie Fahrt, auf Hirscher fehlt trotzdem eine halbe Sekunde. Nichts, wofür man sich schämen müsste als Dritter.
Zenhäusern
 
Weitere Bewerbungen nehmen wir natürlich gerne entgegen. Roman Zenhäusern gibt keine ab, er fährt in den Bereich von Yule und Myhrer. Kann immer noch ein Wettstreit um Platz 3 werden.
Kristoffersen
 
Kann Kristoffersen seinem ewigen Rivalen Kontra geben? Oben ja, da sind beide auf Augenhöhe unterwegs. Zeitgleich dann nach dem Steilhang, im Ziel liegt Hirscher sieben Hundertstel vorne. Meine Damen und Herren, wir haben einen Zweikampf und keine Ein-Mann-Show.
Myhrer
 
Myhrer ergeht es da nicht besser als Yule, in allen Abschnitten kann er einfach nicht mit dem Dominator der letzten Jahre mithalten. Satte +1.05 im Ziel, das wird aber trotzdem für eine gute Platzierung reichen.
Hirscher
Marcel Hirscher schon vom ersten Tor weg wieder ganz der Alte. Voll auf Angriff, aber kontrolliert und immer Herr der Lage. Und im Ziel fast eine Sekunde vorne, jetzt wissen alle Bescheid.
Foss-Solevaag
 
Guter Beginn von Foss-Solevaag, oben nimmt er dem Schweizer fast eine halbe Sekunde ab. Dann aber im Steilhang doch noch das Aus, es wird zu schnell und er rutscht am Tor vorbei.
Yule
Anders als die Damen müssen wir heute nicht vom Reservestart beginnen. Es geht über die volle Distanz und Daniel Yule setzt erfolgreich eine erste Richtzeit mit 55.20.
Startliste
 
Daniel Yule darf auch gleich eröffnen, Hirscher hat Nummer 3 gezogen. Insgesamt bewerben sich satte 88 Mann um die 30 Plätze im Finale.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
So ruhen die deutschen Hoffnungen auf den Herren Dopfer, Strasser, Holzmann und Stehle. Österreich blickt neben Hirscher und Matt besonders auf Manuel Feller und Marco Schwarz, dazu ist ein interessanter Schwung Nachwuchsfahrer dabei. Die Schweiz hat diese auch, dazu später mehr. Aber natürlich auch Yule, Zenhäusern, Meillard und Aerni.
Neureuther
 
Und natürlich ist das auch noch Felix Neureuther, aber der muss sein Comeback abermals verschieben. Diesmal aber aus einem nicht ganz so schlimmen Grund, er hat sich im Training den Daumen ausgekugelt. Wesentlich schlimmer hat es den Schweizer Gino Caviezel erwischt, dessen Trainingssturz am
Favoriten
 
Marcel Hirscher hat noch ein Jahr drangehängt, damit ist er naturgemäß der Mann, den es zu schlagen gilt. Seine großen Rivalen sind auch seit Jahren unverändert, Henrik Kristoffersen und Andre Myhrer heißen die Herausforderer im Riesentorlauf. Aber natürlich will auch Michael Matt endlich aus dem großen Schatten der lebenden Legende treten, jetzt oder nie, so lautet die Devise für ihn.
Levi
 
Neuer Versuch in Sachen Weltcupbeginn bei den Alpinherren nach dem ausgefallenen Sölden-Rennen. In Levi ist es aber ähnlich windig wie zuletzt auf dem Tiroler Gletscher, wir hoffen natürlich dennoch auf einen pünktlichen Beginn.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Levi zum Slalom der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Clement Noel
1:48.96
2.
Manuel Feller
1:49.14
0.18
3.
Daniel Yule
1:49.79
0.83
4.
Ramon Zenhäusern
1:49.82
0.86
5.
Henrik Kristoffersen
1:49.94
0.98
6.
Giuliano Razzoli
1:50.03
1.07
7.
Felix Neureuther
1:50.06
1.10
8.
Alexis Pinturault
1:50.08
1.12
9.
Victor Muffat-Jeandet
1:50.15
1.19
10.
Istok Rodes
1:50.24
1.28
11.
Christian Hirschbühl
1:50.28
1.32
12.
Dave Ryding
1:50.45
1.49
 
Manfred Mölgg
1:50.45
1.49
14.
Marcel Hirscher
1:50.58
1.62
15.
Alex Vinatzer
1:50.72
1.76