Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ski Alpin Liveticker

Soldeu, Andorra16. März 2019
Riesenslalom der Herren
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Alexis Pinturault
2:13.06
2.
Marco Odermatt
2:13.50
+ 0.44
3.
Zan Kranjec
2:14.09
+ 1.03
4.
Manuel Feller
2:14.36
+ 1.30
5.
Mathieu Faivre
2:14.45
+ 1.39
6.
Marcel Hirscher
2:14.80
+ 1.74
7.
Luca De Aliprandini
2:15.03
+ 1.97
8.
Ted Ligety
2:15.14
+ 2.08
9.
Victor Muffat-Jeandet
2:15.15
+ 2.09
10.
Loic Meillard
2:15.17
+ 2.11
11.
Henrik Kristoffersen
2:15.23
+ 2.17
12.
Cedric Noger
2:15.30
+ 2.24
13.
Matts Olsson
2:15.32
+ 2.26
14.
Thibaut Favrot
2:15.56
+ 2.50
15.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:15.70
+ 2.64
Letzte Aktualisierung: 14:09:27
 
 
Morgen machen die Herren mit dem Slalom den Deckel drauf. Diese Disziplinenwertung beenden die Frauen schon heute, viel Spaß mit dem Duell Holdener gegen Shiffrin im Ticker nebenan!
Fazit
 
Das letze Riesentorlauf-Podium der Saison ist fraglos das originellste mit Pinturault, Odermatt und Kranjec. An der Disziplinenwertung ändert das natürlich nichts mehr, Hirscher bekommt seine 19. Kugel, Kristoffersen bleibt Zweiter und Pinturault Dritter. Aber gerade zum Ende der Saison haben die jungen Wilden reichlich Ansprüche angemeldet.
Pinturault
0,88 Vorsprung nimmt der Franzose mit auf die Reise. Und die baut er oben sogar noch aus. Keine tolle Saison, aber der optimale Formaufbau in Richtung WM. Und dies beschert ihm heute auch einen souveränen Sieg, er kann sich kurz vor dem Ziel sogar noch einen Fehler erlauben, 44 Hundertstel sind noch auf der Habenseite.
Olsson
 
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Matts Olsson diese Leistung toppen kann. Aber Podium ist natürlich drin. Nein, schwere Fehler summieren sich, das wird womöglich nicht einmal Top 10. So ist es, schon vor Pinturault ist er nur mehr Zwölfter.
Odermatt
Findet Marco Odermatt eine Antwort und holt sich gleich wieder ein Podium? Angriffiger im Mittelteil, das muss reichen. Aber wird es auch Laufbestzeit? Und wie, 2:13.50 sollten sogar Pinturault zu denken geben.
Kranjec
 
Zan Kranjec setzt den Ski sehr fein, im Steilhang fast ein wenig zu kontrolliert. Unten lässt er die Latten wieder prima laufen und geht mit 2:14.09 in Führung.
De Aliprandini
 
Wir blicken in Richtung Podium, stoppt De Aliprandini jetzt Feller? Nein, er verliert von oben bis unten sukzessive, das geht weit nach hinten. Nicht ganz so weit, denn das Finish passt wieder, damit bremst er wenigstens noch Ligety aus.
Ligety
 
Ted Ligety hält dagegen, aber auch er kommt mit Rückstand zur letzten Zwischenzeit. Dann wird er sichtlich müde, die letzten Meter ziehen sich. Vierter, auch noch hinter Hirscher!
Hirscher
 
Hier die Antwort von Marcel Hirscher! Brenzlige Situation gleich in den ersten Toren, gemeistert. Wird spannend, die letzten Tore entscheiden. Zugunsten von Feller, Hirscher verliert auf den letzten rund zehn Fahrsekunden gleich vier Zehntel und wird nur Dritter.
Feller
 
Nach dem TV Break geht es weiter mit den beiden ÖSV-Cracks. Manuel Feller möchte heute mal Hirscher schlagen, was kann er diesem vorlegen? Volle Attacke vom Starthäuschen weg, aber ist das auch schnell? Und wie, er baut sogar aus! Aber im steilsten Stück war Faivre überragend, da verliert er wieder. Trotzdem Rang 1, neun Hundertstel geben den Ausschlag.
Kristoffersen
 
Wieder hat Henrik Kristoffersen keinen Grip im Steilhang, was ist da heute los? Das geht noch weiter nach hinten, jetzt ist er nur mehr Vierter und acht Herren stehen ja noch oben.
Faivre
 
Geht noch deutlich besser! Denn Mathieu Faivre dreht von Beginn an gewaltig auf, unten verliert er fast nichts, 2:14.45. Das ist auch für die folgenden Herren eine gewaltige Vorlage.
Muffat-Jeandet
 
Was für ein Finish von Victor Muffat-Jeandet! Er findet hier über drei Zehntel auf den eigentlich fehlerfreien Meillard. Und hat so plötzlich zwei Hundertstel Vorsprung.
Nestvold-Haugen
 
Das sieht weit weniger gut aus. Leif Kristian Nestvold-Haugen rutscht im Steilhang viel zu viel und ist im Ziel nur Vierter. Originelles Startintervall übrigens seitens der FIS, nach zwei Minuten am Vormittag jetzt nur mehr 1:30 Minuten.
Noger
 
Doppelführung für Swiss-Ski! Supertalent Cedric Noger liefert sich von oben bis unten ein enges Duell mit dem Teamkollegen, letztlich fehlen schlanke 13 Hundertstel.
Favrot
 
Thibaut Favrot geht zeitgleich mit Meillard auf die Reise, aber dieser Lauf gelingt ihm weit weniger gut. Aber die Lücke hinter dem Schweizer ist groß genug, er reiht sich als Zweiter ein und hat somit auch Punkte sicher.
Meillard
 
Das könnte ein Angriff in Richtung Top 10 sein, mit Laufbestzeit hängt Loic Meillard alle ab. Klasse Leistung!
Philp
 
Der steile Mittelteil ist wieder sehr knackig, auch Trevor Philp kann die Ideallinie nicht halten. Unten fährt er aber sauberer als Ford und geht folgerichtig in Führung.
Ford
 
So sieht das aus, denn auch Tommy Ford ist noch einmal deutlich schneller. Trotz eines Patzers im Zielhang lässt er die Eins aufleuchten, 2:15.83 sind jetzt zu schlagen.
Windingstad
 
Jetzt folgt die andere Hälfte. Rasmus Windingstad hatte praktisch keinen Vorsprung auf den Schweizer, jetzt aber nimmt er ihm drei Zehntel ab. Das sind aber auch noch keine sicheren Punkte.
G. Caviezel
 
Gino Caviezel hat den Lauf am Vormittag total verpatzt, jetzt sieht das etwas besser aus. Aber zwei Sekunden Vorsprung auf Innerhofer sind nur die halbe Wahrheit.
Innerhofer
Innerhofer kommt durch, die Zeit von 2:18.40 wird aber wie erwähnt wohl nur dann für Punkte reichen, wenn fünf Kollegen ausscheiden.
Startliste
 
Nur die Top 15 bekommen Weltcuppunkte, das heißt aber nicht, dass der 15. aus Lauf 1 jetzt Startnummer 1 bekommt. Die steht Innerhofer zu, der Südtiroler überraschte uns heute morgen mit der Teilnahme, aber diese Disziplin in schon lange nicht mehr seine Welt.
 
 
Wir sind zurück in Andorra, Marcel Hirscher meint, dass es Zeit ist, dass die Saison zu Ende geht. Kann man irgendwo nachvollziehen, aber wir freuen uns schon über einen Riesenslalom mit sehr spezieller Ausgangslage.
 
 
Aber vorsicht, das ist nur eine Momentaufnahme zur Halbzeit. Und da es eh schon um 12:15 Uhr weitergeht, halten wir uns mit Prognosen besser gleich ganz zurück. Die Wartezeit versüßen uns zudem die Damen mit ihrem letzten Slalom. Klicken Sie doch beim Kollegen Haas rein und kommen Sie dann rechtzeitig zurück. Bis gleich!
Zwischenfazit
 
Pinturault vorne, das kann immer mal passieren, auch wenn er dieses Jahr noch keinen Riesentorlauf gewonnen hat und auch nur einmal als Dritter von Alta Badia das Podium erklimmen durfte. Aber dass Olsson, Odermatt, Kranjec, De Aliprandini und Ligety auch vor Hirscher und Kristoffersen klassiert sind, das ist alles andere als normal.
Innerhofer
Christof Innerhofer macht den Deckel drauf. Auch wenn er durchkommt, für Punkte braucht er weitere Ausfälle im Finale, denn er reiht sich erwartungsgemäß als Letzter ein.
Radamus
 
Die Reise zum Weltcupfinale hat sich für River Radamus nicht gelohnt, auch heute gibt es keine ersten Karrierepunkte. Und auch keinen Finaldurchgang, nächster Ausfall, der US-Amerikaner rutscht am Tor vorbei.
Kilde
 
Auch Aleksander Aamodt Kilde kommt nicht ins Ziel, wie bei Schmid ein sehr begrenzter Kurzauftritt.
Philp
 
Kanadas Trevor Philp darf sich hingegen dank der mittlerweile doch schon einigen Ausfällen mit 1:08.55 zur Halbzeit Hoffnungen auf einen Schwung Weltcuppunkte zum Abschluss machen.
Schmid
 
Ein Deutscher ist heute dabei, aber nicht sehr lange. Schon vor der ersten Zwischenzeit endet seine Reise, damit ist auch der Sprung in die Top 15 der Riesenslalomwertung kein Thema mehr.
Noger
 
Cecric Noger hatte wie Windingstad und Odermatt sein Erweckungserlebnis in Slowenien zuletzt. Auch heute läuft das ganz gut, als 13. ist er sogar nach Lauf 1 deutlich näher dran.
Ligety
 
Die Saison ist vorbei und Ted Ligety findet sein Form wieder. Was sich aber schon in den letzten Wochen angedeutet hat. Heute agiert er auf Augenhöhe mit Hirscher und Kristoffersen, als Sechster hängt er die beiden sogar um ein paar Zehntel ab.
Favrot
 
Unspektakuläre, aber brauchbare Fahrt von Thibaut Favrot, mit 1:08.47 ist ein Top-10-Platz zum Abschluss nicht unmöglich.
Mölgg
 
Zweiter Ausfall, Manfred Mölgg findet oben schon keinen Rhythmus, dann wird er zu spitz und rutscht in rabiater Schräglage am Skischuh weg.
Feller
 
Extramotivation auch für Manuel Feller, heute kann er Hirscher vielleicht schlagen. Bärenstark oben, vielleicht nicht nur Hirscher? Aber dann auch bei ihm die Troubles im Mittelteil, wie hat Pinturault das nur so genial gemacht? Feller reiht sich vier Hundertstel hinter seinem Landsmann ein, das wird schwierig mit dem Podium.
Faivre
 
Mathieu Faivre wurde bei den starken Franzosen in der internen Hackordnung nach hinten durch gereicht, er braucht tunlichst einen versöhnlichen Saisonabschluss. Ja, das passt, als Achter liegt er im Bereich von Kristofferen und Hirscher und hat seine Optionen wieder im Geld.
Nestvold-Haugen
 
Jetzt kommen aber wieder Fahrer, von denen ich etwas mehr erwarte. Leif Kristian Nestvold-Haugen macht das auch gut, nur im Zielhang ist er konsequent zu spät. Womit er seinen Rückstand verdoppelt, was aber immer noch für Rang 9 reicht.
Ford
 
Auch bei Tommy Ford ist das von oben bis unten nichts, da nur die Top 15 Weltcuppunkte bekommen, wird das heute für ihn auch ein sehr steiniger Weg.
Windingstad
 
Das hat Odermann zuletzt als Dritter von Kranjska Gora geschafft. Noch sensationeller war da aber Platz 2 von Rasmus Windingstad, der aber kann das heute nicht bestätigen. Das einzige was er kann, einen Ausfall vermeiden, aber nur Gino Caviezel war im Ziel noch langsamer als er.
Odermatt
 
Die Schweizer können es ja. Blitzsauberer Lauf von Marco Odermatt, damit bleibt er sogar vor Kranjec und darf nun vom Podium träumen.
Muffat-Jeandet
 
Kann nicht jeder Franzose glänzen, Victor Muffat-Jeandet hat im Mittelteil wie viele andere Linienprobleme, dafür ist dann Rang 7 mit 1:08.14 ganz in Ordnung.
De Aliprandini
 
Das passt hingegen wieder prima! Luca De Aliprandini kommt überall gut durch und reiht sich als Vierter ein.
G. Caviezel
 
Macht es der zweite Schweizer besser? Gino Caviezel wütet schon mal oben fernab der Ideallinie, dem bleibt er bis zum Ziel treu. Fast drei Sekunden Rückstand, na bumm.
Meillard
 
Schwer vorstellbar, dass das noch zu toppen ist. Loic Meillard ist jedenfalls weit davon entfernt, nach einer von oben bis unten verkorksten Fahrt nimmt er Kristoffersen die Rote Laterne ab.
Pinturault
Bleibt aber erst einmal so! Denn Alexis Pinturault macht es wie Fanara, nur ohne Ausfall. Und 1:06.28 sind eine ganz laute Ansage, da hat er Olssen sechs Zehntel und Hirscher und Kristoffersen knapp eineinhalb Sekunden abgenommen.
Kristoffersen
 
Kristoffersen folgt wie gewohnt den Spuren von Hirscher, aber das ist nicht optimal. Von wegen, die anderen fahren nur um Rang 3. Erstmals in der Geschichte des Riesentorlaufs zieren die beiden Topfavoriten das Ende des Klassements. Aber das ist natürlich nur eine Momentaufnahme.
Olsson
 
Kurze Pause, das Tor, das der Franzose abgeräumt hat, muss wieder aufgebaut werden. Jetzt kann Matts Olsson loslegen, das macht er auch furios. Führungswechsel, 1:06.91 sind jetzt zu schlagen.
Fanara
 
Thomas Fanara stand mehrfach auf dem Podium, er wäre eigentlich reif für einen Sieg. Und er zeigt, dass man den Mittelteil perfekt fahren kann, sieben Zehntel nimmt er hier Kranjec ab. Aber nur um gleich danach wegzurutschen, den Torfehler kann er nicht vermeiden. Wie bitter!
Hirscher
 
Und jetzt Marcel Hirscher, der sich übrigens noch nicht entschieden hat, ob er seine großartige Karriere fortsetzen wird. Sehr angriffig, aber auch mit Problemen im Mittelteil. Das ist die Schlüsselstelle dieses Kurses, hier verliert er die entscheidenden Zehntel auf Kranjec. Aber abwarten!
Kranjec
Los geht es mit Zan Kranjec, der Slowene hatte eine tolle Saison, überragt vom Sieg in Saalbach-Hinterglemm. Im Mittelteil ist er ein, zwei Mal ein wenig spät dran, ansonsten passt das mit 1:07.26.
Startliste
 
Luitz hätte von den Punkten her starten dürfen, hat aber die Saison nach seiner Verletzung bei der WM vorzeitig beendet. Trotzdem sind 25 Mann am Start, auch Christof Innerhofer macht mit, ebenso Junioren-Weltmeister River Radamus aus den USA.
Favoriten
 
An der allgemeinen Ausgangslage ändert dies nichts, es gibt ein letztes Mal für diese Saison das Duell Hirscher gegen Kristoffersen. Zuletzt hat der Norweger mehrfach gewonnen, das will Marcel Hirscher so natürlich nicht stehen lassen. Für den dritten Platz auf dem Podium gibt es wie üblich viele Bewerber.
Weltcup
 
Marcel Hischer ist die kleine Kristallkugel aber dennoch nicht mehr zu nehmen, die 20 Punkte weniger ändern nichts an der Ausgangslage für heute.
Soldeu
 
Vorletzter Tag beim Weltcupfinale, heute steht der letzte Riesentorlauf bei den Herren an. Originellerweise hat es hier in letzter Sekunde eine erneute Änderung bei den Saisonpunkten gegeben, Stefan Luitz hat seinen Anfang Dezember in Beaver Creek errungenen Weltcupsieg nun doch zurückbekommen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Soldeu zum Riesenslalom der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Clement Noel
1:48.96
2.
Manuel Feller
1:49.14
0.18
3.
Daniel Yule
1:49.79
0.83
4.
Ramon Zenhäusern
1:49.82
0.86
5.
Henrik Kristoffersen
1:49.94
0.98
6.
Giuliano Razzoli
1:50.03
1.07
7.
Felix Neureuther
1:50.06
1.10
8.
Alexis Pinturault
1:50.08
1.12
9.
Victor Muffat-Jeandet
1:50.15
1.19
10.
Istok Rodes
1:50.24
1.28
11.
Christian Hirschbühl
1:50.28
1.32
12.
Dave Ryding
1:50.45
1.49
 
Manfred Mölgg
1:50.45
1.49
14.
Marcel Hirscher
1:50.58
1.62
15.
Alex Vinatzer
1:50.72
1.76