Langlauf Liveticker

Beitostölen, Norwegen09. Dezember 2018
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 15:08:51
Ende
 
Damit verabschiede ich mich aus Beitostölen. Für die Langlauf-Elite geht es nun nach Davos, wo am kommenden Samstag ab 13:30 Uhr der Sprint das Wochenende eröffnet. Bis dahin wünsche ich Ihnen eine schöne Woche und danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!
Fazit
 
Während wir noch auf die abgeschlagenen Tschechen und Kasachen warten, gehen die Norweger bereits zur Siegerehrung. Es war am Ende ein Sieg mit fadem Beigeschmack für die Dominatoren des Langlauf-Sports, denn viel Führungsarbeit und ein überzeugender Sieg von vorne war das heute nicht. Deutschland darf sich dagegen über einen exzellenten sechsten Platz freuen.
Ziel
Roman Furger für die Schweiz! Die Eidgenossen holen im Zielsprint ein exzellentes Ergebnis vor Frankreich, Deutschland und Frankreich II.
Ziel
Krogh bleibt ausgefuchst! Am Ende fehlt Melnichenko im Zielsprint die Kraft, um dem völlig ausgepumpten Norweger Paroli zu bieten. Norwegen II wird Dritter - aber wer schnappt sich Platz 4?
29,7 km
 
Der Russe bleibt weiter im Windschatten des Norwegers, der zum ersten Mal in diesem Rennen führt! Reicht sein Vorsprung?
29,4 km
 
Krogh geht nach vorne! Im letzten Mini-Anstieg vor dem Ziel geht der Norweger an die Spitze. Melnichenko bleibt aber dran und hat im Zielsprint alle Chancen. Und ein Anstieg verbleibt ja noch.
29,1 km
 
Die großen Herausforderungen haben beide Läufer hinter sich gebracht, in der Abfahrt in Richtung Zielbereich belauern sich die Spitzenreiter. Krogh hätte das Überraschungsmoment auf seiner Seite - aber hat er auch die Power?
28,5 km
 
Sollten die Russen übrigens im Ziel jubeln, wäre es der erste nicht-norwegische Sieg seit der Saison 2013/14, als ebenfalls die Russen in Lillehammer triumphierten.
28,0 km
 
In der Verfolgergruppe führt weiter Finnland vor Deutschland. Auch hier scheint es auf eine Entscheidung auf den letzten Metern hinauszulaufen.
27,25 km
 
Die Podestplätze sind vergeben, nur um die Reihenfolge wird gestritten. Auch im letzten Anstieg des Tages führt aber Melnichenko vor Krogh. Scheint so, als seien die Russen in bestechender Form.
26,4 km
 
Bei den Verfolgern geht es währenddessen nur noch um Platz 4, über eine Minute haben sie auf Krüger verloren und kämpfen nur noch um die goldene Ananas.
26,25 km
 
35 Sekunden fehlen Krüger beim vorletzten Besuch im Stadion auf die Spitze, Melnichenko bolzt unverändert das Tempo vor Krogh.
25,4 km
 
Unverändertes Bild an der Spitze, beide Läufer werden eine Attacke bis in die Schlussrunde hinauszögern. Dahinter scheint Krüger die Verfolger erfolgreich auf Distanz halten zu können.
24,6 km
 
Auch wenn die Norweger an der Spitze weiterhin die Favoriten sind: Es wäre schon ein Sieg mit fadem Beigeschmack. Denn nachdem Bolshunov Sundby eingeholt hatte, sind es ausschließlich die Russen, die das Tempo machen.
23,5 km
 
Keine Attacken an der Spitze, Melnichenko führt weiterhin das Rennen an. Krüger hat sich dahinter ein wenig Luft auf Bing und Co. verschaffen können, die Schweiz und Finnland sind nach dem Wechsel wieder herangelaufen.
22,5 km
 
Und auch dahinter hat sich einiges getan! Frankreich und Deutschland haben sich von der Konkurrenz abgesetzt und jagen nun Krüger, der nur noch 16 Sekunden vor dem Duo, bestehend aus Bing und dem Franzosen Renaud Jay, liegt.
22,5 km
 
Spitsov übergibt erwartungsgemäß knapp vor Röthe, doch dahinter wird es erst wirklich spannend. Die Verfolger rauschen in wenigen Augenblicken ins Stadion.
22,0 km
 
Und damit blicken wir auch schon auf die Schlussläufer, die die führenden Nationen auserkoren haben. Für Norwegen soll es Finn Haagen Krogh richten, Russland setzt auf Andrey Melnichenko. Simen Hegstad Krüger soll das Podium für die Zweitvertretung der Norweger verteidigen, aus deutscher Sicht übernimmt Thomas Bing.
21,3 km
 
Dahinter hat die Verfolgergruppe im langen Anstieg bereits Sichtkontakt zu Haga, der alleine natürlich eine schwierige Aufgabe vor sich hat. Das wird noch ein hartes Stück Arbeit für den Norweger.
20,8 km
 
Vorne belauern sich beide Athleten weiterhin. Es scheint nicht so, dass einer der beiden Läufer wirklich Schwächen zeigt. Spitsov geht weiterhin an der Spitze das Tempo und scheint Röthe so zu fordern, dass dieser nicht attackieren kann.
19,75 km
 
Haga kann sich im Anstieg wieder ein paar Sekunden Luft verschaffen, die Stärke der Verfolger kam aber erst im zweiten Abschnitt der Runde zu tragen. Mal schauen, wie sich der Kampf ums Podium noch entwickelt.
19,2 km
 
Auch das Taktieren an der Spitze spielt den Verfolgern in die Karten - sie haben im letzten Streckenabschnitt leicht auf die beiden Führenden aufgeholt.
18,75 km
 
40 Sekunden Vorsprung hat das Spitzenduo mittlerweile auf Haga, der eher nach hinten, als nach vorne schauen muss. 21 Sekunden fehlen den Verfolgern noch auf Platz 3 - und Lucas Bögl führt sie an!
18,1 km
 
Röthe hängt mittlerweile an den Skienden von Spitsov, der das Feld auf dem Weg hinab zur Halbzeit der 7,5 Kilometer aber immer noch anführt. Beide Nationen taktieren im Moment. Eine Chance für die Konkurrenz, um heranzukommen?
17,0 km
 
In der Verfolgergruppe sind unterdessen nur noch fünf Nationen übrig. Neben Deutschland tummeln sich weiterhin beide französische Teams, Finnland und die Schweiz auf den Rängen 4 bis 8.
16,0 km
 
Röthe verkürzt den Rückstand auf dem ersten Kilometer seiner Runde schon mal auf etwas weniger als sechs Sekunden, vielleicht ist Spitsov aber auch noch nicht bei vollem Tempo. Auf jeden Fall ein spannendes Rennen, was sich beide Nationen liefern.
15,0 km
 
Dobler ist bei seiner Übergabe an Bögl immer noch in der Verfolgergruppe, die noch 35 Sekunden hinter Holunds Nachfolger Magne Haga liegt. Der hat den Kontakt nach vorne komplett verloren, 33 Sekunden fehlen auf Spitsov.
15,0 km
 
Was eine Energieleistung von Bolshunov! Der Russe zieht nochmal mächtig von Sundby davon und gibt Spitsov neun Sekunden mit auf die dritte Runde!
14,5 km
 
Blicken wir kurz vor dem Stadion schon mal auf die Folgeläufer an der Spitze. Sundby übergibt an Röthe, Bolshunov an Spitsov. Auf dem Papier ein Vorteil für die Norweger - aber auch nur dann, wenn Sundby nicht zu viel Zeit verliert.
14,1 km
 
Der Zeitverlust Holunds wird natürlich für die Verfolger interessant, die nun auf den allein laufenden Norweger aufholen werden. Vorne bleibt es bei Bolshunov vor Sundby.
13,3 km
 
In der Verfolgergruppe führt weiterhin Dario Cologna - und kassiert für einen Technikfehler ebenfalls eine mündliche Verwarnung. Gleiches gilt für den Franzosen Adrien Backscheider.
12,8 km
 
Und Bolshunov drückt aufs Tempo! Holund muss bereits früh im Anstieg abreißen lassen, Sundby schnaubt ganz schön und hat Mühe, an den Skienden des Russen zu bleiben. Ist heute eine Überraschung drin?
12,25 km
 
Und die Spitzengruppe ist deutlich schneller als die Verfolger, alleine auf dem kurzen ansteigenden Stück nach dem Stadion verlieren sie weitere 15 Sekunden auf die Spitze. Scheint nach einem einsamen Rennen vorne auszusehen.
11,25 km
 
Bolshunov ist als erster Läufer im Stadion, dicht gefolgt von Holund und Sundby. Die Verfolgergruppe verliert ein wenig Zeit auf die Spitze, knapp 40 Sekunden sind es auf das Trio vorne.
10,1 km
 
Kurz vor dem Stadion ist es Bolshunov, der direkt die Führungsarbeit übernimmt, der Russe wirkt deutlich kraftvoller und schneller in seinen Schritten als beide Norweger. Schafft er es, sich im nächsten Anstieg einen Vorsprung herauszuarbeiten?
9,3 km
 
Schon sind die drei Läufer an der Spitze wieder zusammen, Bolshunov führt Holund an seinen Landsmann heran, der Russe befindet sich in bestechender Form. Dahinter hat sich eine Sechsergruppe gebildet, in der neben zwei französischen Teams auch Deutschland, Russland II, die Schweiz und die USA vertreten sind.
8,5 km
 
Aber für Sundby wird es kein einfacher Tag an der Spitze! Bolshunov hat schon zu Holund aufgeschlossen, beide sind nur noch sieben Sekunden hinter Sundby. Auch das Feld dahinter bleibt auf Tuchfühlung mit dem Tempo der Spitze, Jonas Dobler ist in einer Gruppe mit den USA, beiden französischen Teams und den USA in einer guten Verfolgerposition. Sie sind knapp 34 Sekunden hinter der Spitze.
7,5 km
 
Und auch das deutsche Team ist wieder vorne mit dabei! Wick scheint sich seine Kräfte für die Schlussrunde aufgespart zu haben, mit einem guten Finish ist der Deutsche knapp hinter den USA und Frankreich Sechster, das Trio hat auch schon eine kleine Lücke nach hinten geschaffen.
7,5 km
 
Sieben Sekunden Vorsprung vor Tönseth nimmt Iversen mit in den Wechsel, Belov dahinter ist fast 16 Sekunden zurück. Dennoch scheint dem Norweger an der Spitze in den Schlussminuten die Kraft ausgegangen zu sein.
6,4 km
 
Das Feld nähert sich dem Stadion, Zeit auf die folgenden Läufer zu blicken. Bei Norwegen übernimmt Sundby, bei Russland Bolshunov. Die Zweitvertretung der Skandinavier wirft Hans Christer Holund ins Rennen.
5,8 km
 
Die Anstiege in Beitostölen sind kurz, dennoch hat der explosive Angriff von Iversen gesessen. Auch in der Abfahrt bleibt der Norweger auf dem Gas, die Lücke zu Tönseth und Belov ist groß. Weit dahinter folgt die nächste Gruppe mit beiden Franzosen, Russland und der Schweiz.
5,3 km
 
Jetzt folgt die Attacke von Iversen! Mit Belov und Didrik Tönseth aus dem zweiten norwegischen Team im Schlepptau reißt der Norweger am Anstieg hoch zum Stadion aus, die restliche Konkurrenz kann nicht folgen. Das Feld bricht damit schon vor dem ersten Wechsel auseinander.
4,75 km
 
Weiter 13 Läufer an der Spitze, wobei Kasachstan, Finnland II und auch Deutschland nun eine kleine Lücke entstehen lassen. Ist das schon das Ende für Wick und das DSV-Team?
4,0 km
 
Es ist nach dem schwachen Abschneiden der schwedischen Damen bereits die zweite enttäuschende Auftaktrunde der Skandinavier. Hinter Burman liegen nur noch die Tschechen und die Chinesen, Letztere arbeiten auf die Olympischen Spiele 2022 hin - werden aber wohl noch vor dem letzten Wechsel überrundet werden.
3,75 km
 
Iversen kehrt an der Spitze ins Stadion zurück, hinter ihm weiter Belov und Chauvin. Wick hängt als 13. noch am Schluss der Spitzengruppe, der Schwede Burman muss überraschend abreißen lassen.
3,1 km
 
Iversen legt jetzt vielleicht drei Skilängen zwischen sich und den folgenden Russen Belov, dahinter ordnet sich etwas überraschend Valentin Chauvin, Startläufer für Frankreichs Zweitvertretung ein.
2,7 km
 
Iversen macht vorne weiter ordentlich Tempo, noch lässt aber keiner der Hinterbänkler abreißen. Dafür hat Burman am Ende des Feldes ein paar Probleme.
2,0 km
 
Spannend wird zu sehen sein, wie die Norweger das Rennen gestalten. Hinauf in Richtung Stadion ist es richtig steil, da könnte das Feld bereits früh auseinanderfallen. Schon jetzt ist die Gruppe weit auseinandergezogen.
1,2 km
 
Und direkt ein kleiner Aufreger für Wick: Der Deutsche bekommt eine mündliche Verwarnung, weil er sich in der Startphase nicht an die Streckenmarkierung gehalten hat. Die Veranstalter in Beitostölen sind in dieser Hinsicht sehr genau, etliche Athleten sind am Wochenende schon verwarnt worden.
1,0 km
 
Iversen übernimmt die Führungsarbeit vor dem Finnen Pentsinen, das Feld ist erwartungsgemäß aber noch sehr eng beieinander. Deutschland liegt im Moment an zwölfter Position.
0,5 km
 
Ein kurzer Überblick über die Startläufer der Top-Nationen: Evgeniy Belov geht für die Russen von Beginn an in die Loipe, bei den Norwegern ist es Iversen. Schweden startet mit Jens Burman. Für Deutschland in der Loipe ist Thomas Wick.
Start
Los geht's! In Beitostölen! Die 16 Staffeln sind in der Loipe, vier Mal 7,5 Kilometer sind zu absolvieren.
vor Beginn
 
Das deutsche Team um Thomas Wick, Jonas Dobler, Lucas Bögl und Thomas Bing wird sich dagegen wohl mit einem Mittelfeldplatz zufriedengeben müssen. Im Moment reicht es für den DSV-Kader leider nicht für bessere Ergebnisse, auch wenn Janosch Bruggers Sieg in Lillehammer für einen kleinen Hoffnungsschimmer sorgte.
vor Beginn
 
Ebenfalls nicht zu unterschätzen sind die Schweden, aber auch die Franzosen und die Schweizer. Im Formtief befinden sich nach schwachen Einzelergebnissen die Finnen, die heute in der Staffel etwas zu beweisen haben.
vor Beginn
 
Nicht zu unterschätzen ist aber auch das russische Team um Alexander Bolshunov. Der Russe überzeugte in Ruka mit seinen zwei Erfolgen zum Auftakt in Ruka, das russische Team dürfte zu den ärgsten Verfolgern der Norweger zählen.
vor Beginn
 
Emil Iversen, Martin Johnsrud Sundby, Sjur Röthe und Finn Haagen Krogh - klangvolle Namen die zeigen, wie stark das norwegische Team auch in dieser Saison aufgestellt ist. Der Branchenprimus geht heute mit zwei Staffeln an den Start - nicht unwahrscheinlich, dass beide auch auf dem Podium landen.
vor Beginn
 
Die Damen haben es bereits vorgemacht, nun sollen auch die Herren vor heimischer Kulisse den ersten Staffel-Sieg der Saison einfahren. Staffelauftakt in Norwegen - pack ma's!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Beitostölen zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1