Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Langlauf Liveticker

Davos, Schweiz15. Dezember 2018
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 19:19:57
Ende
 
Wenn Kläbo so in Form ist, dann ist er auch über 15 km morgen nur ganz schwer zu schlagen. Allerdings hatten die Spezialisten wie Dario Cologna oder Sjur Röthe heute einen Ruhetag, das ist sicherlich ein gewichtiges Argument. Wird jedenfalls spannend, noch einen schönen Samstag und bis bald.
Fazit
 
Das war eine bärenstarke Vorstellung von Johannes Hösflot Kläbo, man mag kaum glauben, dass das sein erstes Saisonpodium heute ist. Pellegrino hat aber gezeigt, dass er bis zum Schluss eine Hand am Sprintweltcup behalten wird und dazu auch in der Lage ist. Baptiste Gros schnappt dem Shootingstar Lucas Chanavat das Podium weg, damit war nicht unbedingt zu rechnen.
Finale
Kläbo klar der Stärkste heute. Mit einem tollen Finish fängt Pellegrino noch Gros und Chanavat ab.
 
 
Vorne ist Kläbo nicht zu halten.
 
 
Retivykh gleich mit einem Stolperer. Brandsdal beginnt auch unglücklich.
Finale
Schweden gewinnt weiter dank Stina Nilsson. Jetzt bei den Herren aber definitiv nicht, da heißt es Kläbo und Brandsdal gegen Chanavat und Pellegrino. Und falls was zu holen ist, dann stehen Retivykh und Gros sicherlich auch bereit.
 
 
Damit ist das Finale komplett, doch noch mit Pellegrino. Jetzt aber erst das der Frauen.
2. Halbfinale
Nein, geht nichts über die Zeit, Brandsdal ist das egal, er ist der Endschnellste. Dahinter Retivykh und Taugböl gleichauf, der FIS-Computer sagt, dass der Russe eine Hundertstel schneller war.
 
 
Motiviert ist der Franzose auf jeden Fall, aber auch Taugböl zeigt sich, er ist ja schließlich ein Norweger. Wenngleich derzeit noch nur aus der dritten Reihe von Team Norge.
2. Halbfinale
Brandsdal ist der klare Favorit in Lauf 2, auch Retivykh hat gute Karten. Renault Jay könnte für drei Franzosen im Finale sorgen.
1. Halbfinale
Kläbo vor Chanavat. Die Zeit von Gros wird aber bestimmt auch reichen, Pellegrino zittert als Vierter mit 2:21.53 aber gewaltig.
 
 
Das Tempo ist noch irrer! Wegen Kläbo, der Pellegrino in Schwulitäten bringt.
1. Halbfinale
Kläbo, Pellegrino, Chanavat, Fossli, Halfvarsson und Gros! Das Finale nachher ist wahrscheinlich schlechter besetzt.
Lucky Loser
 
Lucky Loser bleiben also Brandsdal und Halfvarsson. Und jetzt die Halbfinals bei den Damen im Ticker nebenan!
5. Viertelfinale
So ist es. Furger und Stadaas verabschieden sich frühzeitig, Mäki gewinnt vor Hamilton, Da Fabiani hat nicht viel gefehlt.
 
 
Leicht wird das aber nicht. Und erneut werden es wohl nur die beiden Sieger schaffen. Denn das Tempo scheint nicht auf Kläbo-Pellegrino-Niveau zu liegen.
5. Viertelfinale
Den Abschluss machen Mäki (FIN), Hamilton (USA), De Fabiani (ITA), Bergström (SWE), Stadaas (NOR) und Roman Furger. Ein Schweizer sollte es doch ins Halbfinale schaffen, wenigstens der Stimmung zuliebe!
4. Viertelfinale
Zugunsten von Gleb Retivykh und Renaud Jay. Auch hier reichen die Zeiten von Skar und Hediger nicht, der KLäbo-Lauf war einfach zu schnell.
 
 
Retivykh wirkt so, als könnte er die Sache kontrollieren. Aber die Entscheidung wird wohl erst auf den letzten Metern fallen.
4. Viertelfinale
Das war auch nach Zeitlupenstudium praktisch ein totes Rennen um Rang 2. Nun das ausgeglichenste Viertelfinale mit Jay (FRA), Retivykh (RUS), Vuorinen (FIN), Skar (NOR), Voranau (BLR) und Jovian Hediger.
3. Viertelfinale
Chanavat gewinnt dann doch, das Fotofinish dahinter bringt Taugböl ins Halbfinale und nicht Thorn. Schaad durfte als Fünfter lange hoffen, aber letztlich hat es nicht gereicht.
 
 
In diesem Sechs-Nationen-Lauf tut sich Chanavatschwerer als gedacht. Und auf die Zeit braucht keiner zu hoffen.
3. Viertelfinale
Heat 3 jetzt endlich mit Chanavat. Taugböl (NOR), Thorn (SWE), Hakola (FIN), Sobakarev (RUS) und Roman Schaad laufen aller Voraussicht nach nur um Rang 2, haben aber allesamt Chancen.
2. Viertelfinale
Und der zündet auf den letzten Metern wieder unvergleichlich den Turbo. Fossli wird Zweiter, Kroghs Zeit ist schon zu schwach, die anderen ohnehin deutlich zurück.
 
 
Fossli und Krogh werden Pellegrino nicht los.
2. Viertelfinale
Und nun Pellegrino. Gegen die zweite Reihe der Norweger mit Fossli und Krogh. Dazu Clugnet (GBR), Simenc (SLO) und Novak (CZE).
1. Viertelfinale
Baptiste Gros! Er wird hinter Kläbo Zweiter, Brandsdal und Halfvarsson haben aber keine ganz unrealistische Hoffnung auf die Zeit.
 
 
Kläbo macht Krawall. Wie immer halt in Runde 1. Aber bis auf Starega hoffen noch alle anderen.
1. Viertelfinale
Los geht es also mit den beiden starken Norwegern. Aber auch Bolshunov, der mit Nummer 30 nicht wählen durfte, sondern in diesen Heat zwangsversetzt wurde. Und auch noch auf Halfvarsson, Gros und Starega trifft.
Startliste
 
Kläbo und Bransdal haben Lauf 1 gewählt. Pellegrino (Lauf 2) und Chavanat gehen die beiden und sich selbst aus dem Weg. Und wie so oft bietet das letzte Viertelfinale zwei Außenseitern Halbfinaltickets, was natürlich der sehr kurzen Pause für diese dann vor dem Halbfinale geschuldet ist. Roman Furger beispielsweise ist das egal, er will genau diese Chance nachher nutzen.
Kombinierer
 
Die NoKo pausiert an diesem Wochenende, da dachten sich die Herren Rießle und Rydzek, wir probieren es mal bei den Spezialisten im Sprint. Das ist aber doch eine andere Welt, Rießle wurde 78., Rydzek landete auf Rang 90. Von allerdings insgesamt 95 Startern.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Alle Deutschen raus, allerdings fehlte hier nicht nur Eisenlauer, sondern auch praktisch jeder weitere bekannte Name. Beim ÖSV hatte Baldauf als 32. Pech, auf Bolshunov fehlten ihm nur 0,12 Sekunden. Von den unzähligen Schweizern am Start haben es Roman Schaad (11.), Jovian Hediger (18.) und Roman Furger (19.) geschafft.
Qualifikation
 
Die Quali hatte es aber auch so in sich. Kläbo auf Eins, nur der Franzose Chanavat konnte halbwegs mithalten. Pellegrino und Brandsdal sind die Ränge 3 und 4 aber genauso egal wie die Zeiten, sie sind in direkten Duellen meist stärker als im Kampf gegen die Uhr. Bolshunov muss auch darauf hoffen, als 30. hat er sein Glück maximal ausgereizt. Und damit wären auch gleich alle Favoriten genannt, wobei Bolshunov ohnehin nur klassisch ein Podestkandidat ist, in der freien Technik ist Gleb Retivykh Russlands Nummer 1. Wenn ein Ustiugov halt nicht mitmacht.
Davos
 
Nach den Damen nun die Herren. Sergey Ustiugov sollte heute in den Weltcupzirkus zurückkehren, aber unter den 95 Startern heute Mittag fanden wir seinen Namen nicht. Vielleicht ja morgen im Distanzrennen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Davos zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1