Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Langlauf Liveticker

Davos, Schweiz16. Dezember 2018
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 13:16:55
Ende
 
Die Tour beginnt dann am 29. Dezember in Toblach, jetzt ist erst einmal Weihnachtspause angesagt. Frohes Fest, aber keinen guten Rutsch, da lesen wir uns ja zuvor schon wieder, siehe oben.
Fazit
 
Drei Norweger in den Top 10, aber allesamt aus der alten Fraktion, mal sehen, wer zur Tour de Ski darf. Bis dahin muss auch Dario Cologna weiter an seiner Form feilen, mit der aktuellen ist er kein Kandidat für eine Wiederholung des Vorjahrestriumphes.
 
Alle da, Deckel drauf. Evgeniy Belov gewinnt einen Hunderstelkrimi vor Vorjahressieger Manificat, der feiert aber ein absolut sensationelles Comeback. Sundby erstmals in dieser Saison auf dem Podium, man darf ihn keinesfalls abschreiben.
 
 
Für das abgeschlagene Feld gilt das nicht ganz, mittlerweile trudeln schon die ersten Zeiten über 40 Minuten ein.
 
 
Ustiugov und Co. allesamt nur eine Minute hinter der Siegerzeit, das war wirklich ein sehr hochklassiges Rennen.
 
 
Max Hauke und Dominik Baldauf sind allerdings jetzt schon aus der Verlosung, der ÖSV wird bei den Herren mal wieder leer ausgehen.
 
 
Wie sieht es weiter hinter aus? Ustiugov beim Comeback 25 vor Harvey, Klee, Notz, Dobler und Rüesch. Die sollten eigentlich alle ihre Punkte behalten, auch wenn noch etliche Läufer unterwegs sind.
 
 
Vorne ist somit alles entschieden, nicht nur zwischen Belov und Manificat war es ganz knapp. Die ersten Neun trennen keine 25 Sekunden.
Ziel
 
Spitsov fliegt heran. Es wird die vermutete Punktlandung auf Rang 4. Hinter Sundby, aber vor Jespersen.
Ziel
 
Dario Cologna verpasst die Top 10 heute deutlich. Wird ein Ergebnis um Rang 15 werden.
13,2 km
 
Spitsov nur zehn Sekunden hinten. Aber die Top 3 sind fast nicht einholbar, Vierter aber wird er wohl werden. Auch Russland schon in WM-Form, keine Frage.
Ziel
 
Notz und Dobler mit Zeiten unter 37 Minuten, das sollte für Punkte reichen.
Ziel
 
Aber Gaillard ist noch vier Sekunden schneller, sensationelles Mannschaftsergebnis der Franzosen.
Ziel
 
Stark! De Fabiani reiht sich als Fünfter ein.
12,2 km
 
25 Sekunden, das kann auch ein Cologna nicht mehr aufholen.
Ziel
 
Bergab geht das natürlich ganz flugs. Und jetzt fliegen die Stöcke, mit Erfolg, 0,9 Sekunden sorgen dafür, dass Manificat den Thron des Führenden doch noch verlassen muss!
13,2 km
 
Belov nur eine halbe Sekunde hinter Manificat. Das werden jetzt 1.800 Meter im Ausnahmezustand, seine Trainer sind schon eskaliert, er wird es auf der Zielgerade mit Sicherheit erst recht.
 
 
Bleibt Jespersen Dritter? Es kommen noch einige, nicht nur Belov und Cologna, auch Spitsov ist noch in Schlagdistanz vor der Schlussrunde.
Ziel
 
Reicht nicht für Sundby, 3,6 Sekunden fehlen. Der Franzose ist einfach in der Abfahrt kaum zu biegen.
10,0 km
 
Cologna auch! Er kommt auf dem Niveau von Sundby wieder bei Start und Ziel vorbei.
12,2 km
 
Aber auch Belov bleibt in der Verlosung!
Ziel
 
35:53.4 vom Franzosen, das sieht nicht unschlagbar aus. Wird auf jeden Fall ein Herzschlagfinish in rund zwei Minuten.
13,2 km
 
Überhaupt Sundby! Jetzt nur mehr zwei Sekunden hinter Manificat, aber es geht nur mehr bergab.
12,2 km
 
Sundby nur mehr eine Sekunden hinter dem wiedererstarkten Jespersen. Der ist übrigens noch ein Jahr älter, aber im Finish keine Chance gegen seinen deutlich prominenteren Landsmann.
10,0 km
 
Denn Belov läuft ins Blickfeld. Sieben Sekunden hinter Manificat ist er einer von vielen Bewerbern um die Plätze 2 und 3.
12,2 km
 
Ustiugov spielt heute keine Rolle und läuft nur gegen die Deutschen und Österreicher um die letzten Punkte. Dazu später mehr.
12,2 km
 
Manificat hat eine weitere Sekunde gefunden. Und in der folgenden Abfahrt ist er sowieso einer der Spezialisten.
5,0 km
 
Cologna nimmt Fahrt auf, die sieben Sekunden auf Jespersen sind nahezu egal, denn der hat sein Pulver wohl zu früh verschossen.
10,0 km
 
Sundby braucht eine seiner berühmten Schlussrunden. Bei einem Defizit von 12,4 Sekunden ist nämlich noch längst nicht alles verloren.
10,0 km
 
Melnichenko wird den Norweger auch einkassieren. Aber holt er auch die fehlenden acht Sekunden auf Manificat auf. Eher weniger!
10,0 km
 
Führungswechsel! Erstmals ein anderer Name bei einer Zwischenzeit ganz oben, Vorjahressieger Manificat mit 24:03 nach zwei von drei Runden. Und das doch satte sieben Sekunden auf Jespersen.
8,2 km
 
Aber der ist derzeit kein Thema, 15 Sekunden fehlen, Holund 22.
8,2 km
 
Manificat kommt wieder auf vier Sekunden dran. Sundby ist im Anmarsch.
Ziel
 
Aber ich glaube nicht, dass er gewinnen wird. Denn 36:03.1 deuten keine so starke Schlussrunde an.
2,2 km
 
Cologna eröffnet mit 5:35 konservativ, bei allen (!) Zwischenzeiten liegt auch weiterhin Chris Andre Jespersen vorne.
DNS
 
Bolshunov verzichtet heute, ich sehe keinen, der Melnichenko die Topposition im russischen Team streitig machen könnte. Aber was ist das insgesamt wert, ein Podium?
Ziel
 
Jason Rüesch hat es geschafft, 37:00 lautet die erste Zeit im Ziel.
5,0 km
 
Sundby wie Manificat bis auf drei Sekunden dran.
10,0 km
 
24:10 für Jespersen, er zieht sein Tempo weiter durch.
Start
 
Unübehörbar. Dario Cologna ist gestartet.
5,0 km
 
13 sind es bei Ustiugov mittlerweile, Manificat und Backscheider sind näher dran. Und von beiden erwarte ich doch stark, dass sie den Norwegern in den kommenden beiden Runden noch einfangen.
3,2 km
 
Vier Sekunden Defizit nach nicht einmal einer Runde, das ist natürlich nichts, was Sundby beunruhigen müsste.
3,2 km
 
Rechnen wir Jespersen raus, dann liegt das Feld ganz eng beisammen. Gleich vier starke Franzosen mit Manificat, Backscheider, Duvillard und Lapierre, aber auch Melnichenko hat schon wieder einen Fuß in der Tür.
2,2 km
 
Sundby drei Sekunden hinter Jespersen, Holund gar acht, langsam wird die Sache unheimlich.
10,0 km
 
Rüesch hat schon zwei Drittel bewältigt. Und zwar in 24:46, klingt so schlecht nicht.
2,2 km
 
Manificat! Viel scheint er nicht verlernt zu haben, eine Angangszeit von 5:27 ist sehr vielversprechend. Ustiugov 60 Sekunden vorher 5:32, auch da ist noch alles drin.
5,0 km
 
Auch Lapierre kann Jespersen nicht im Zaum halten. 20 Sekunden fehlen, da geht es ihm genauso wie dem Sprinter Federico Pellegrino.
2,2 km
 
Die ersten Zeiten der Deutschen sind wenig vielversprechend. Lucas Bögl hält den Rückstand auf Jespersen mit 15 Sekunden noch am ehesten in Grenzen.
5,0 km
 
Jespersen hat die erste Runde geschafft, 11:58 stehen zu Buche, das wird dauern, bis einer diese Vorgabe knackt.
2,2 km
 
Auch der Franzose Jules Lapierre ist ein Aufsteiger, der dabei ist, bei den Top 10 anzuklopfen. Er ist an Jespersen dran!
3,2 km
 
Jespersen weiter überragend mit 8:17, ich bin mir ziemlich sicher, dass er bei der Tour de Ski schon zu den gesetzten Läufern gehören wird. Sodenn ihn Team Norge nominiert, das ist ja ein Kapitel für sich.
2,2 km
 
Max Hauke ordentlich mit 5:35, Dominik Baldauf sogar unter 5:30, die beiden Österreicher haben sich etwas vorgenommen.
2,2 km
 
Das überrascht nicht, Chris Andre Jespersen läuft bei den Norwegern immer mehr ins Rampenlicht. Und liefert wohl auch heute wieder die Richtzeiten vor den gesetzten Läufern. Wir notieren 5:24 Minuten.
2,2 km
 
Der Kasache Pukhalo beginnt besonders forsch, er ist noch drei Sekunden schneller. Andere liegen jetzt schon 20 Sekunden zurück.
2,2 km
 
Erste Zwischenzeit! Jason Rüesch ist erfolgreich geklettert und kommt mit 5:37 Minuten durch.
 
 
Die Sonne zeigt sich jetzt sogar. Gleiche Strecke wie bei den Damen, aber natürlich ist eine Runde mehr zu absolvieren. Also drei an der Zahl.
 
Stimmungstechnisch ist es ideal, dass es mit dem Davoser Jason Rüesch losgeht.
Startliste
 
Alle brauchen dringend Weltcuppunkte, blöderweise wird das bei 103 Startern verdammt schwer. Mit Ustigov (Nummer 37) geht die Party richtig los, seine Landsleute Spitsov (68) und Bolshunov (70) machen den Deckel drauf. Baldauf und Hauke werden wir am Anfang dank ihrer niedrigen Nummern beobachten können, erster Deutscher ist Thomas Wick mit 22, die anderen folgen zügig danach.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Die Schweizer haben neben Cologna sage und schreibe 14 weitere Mann nominiert, mal sehen, wer positiv auffällig wird. Beim ÖSV hat bisher nur Max Hauke überzeugt, außer ihm ist heute auch nur Dominik Baldauf dabei. Das DSV-Quartett bilden Wick, Bögl, Dobler und Notz, Bing und Janosch pausieren.
Favoriten
 
Dario Cologna ist bei Großereignissen immer top, das heute ist für ihn ein persönliches Großereignis, er will am Ende des Tages das Podium garantiert nicht von unten bewundern. Bei den Russen redet alles über König Ustiugov und die Kronprinzen Bolshunov und Spitsov, zuletzt war aber Andrey Melnichenko ihr bestern Mann. Calle Halfvarsson mag kein Sieganwärter sein, aber in Sachen Podest muss man immer mit ihm rechnen.
Team Norge
 
Im Vorjahr gewann übrigens Manificat vor Ustiugov und Bolshunov, die Norweger kassierten eine Klatsche. Und hier besteht Wiederholungsgefahr, Kläbo hat nach seinem Gemetzel beim Sprint gestern genug, die aktuellen Distanzkönige Röthe, Iversen und Tönseth sind gar nicht angereist. Demnach verbleiben aus der ersten Reihe nur Sundby und Holund, aber aufpassen auf Magne Haga, der schickt sich an, aus der dritten Reihe ohne Zwischenstopp ganz nach vorne durchzumarschieren.
Davos
 
Das ist der Tag der Rückkehrer! Beim allseits beliebten Klassiker von Davos schnallen die zuletzt unmotivierten Superstars Sergey Ustiugov und Maurice Manificat die Skier wieder an, alleine das lohnt schon das Mitlesen in diesem Ticker.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Davos zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1