Langlauf Liveticker

Oberstdorf, Deutschland02. Januar 2019, 14:00 Uhr
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 18:16:21
Ende
 
Was bedeutet das für den Verfolger morgen? Der ist praktisch auch wieder ein Massenstart, die ersten 30 gehen innerhalb von 18 Sekunden auf die Reise. Soll uns nur recht sein, ein spannendes Rennen mit Attacken und Bluffs ist wieder garantiert. Vielen Dank für Ihr Interesse und noch einen schönen Tag.
Fazit
 
Das mit einer Siegerzeit von 45:30 natürlich auch kein sonderlich schnelles war. Ustiugov hat genial gepokert, aber es ging sich knapp nicht aus. Und wenn das Tempo lahmt, dann ist natürlich ein Francesco de Fabiani zur Stelle und verpasst seinen zweiten Weltcupsieg nach Lahti 2015 nur um 0,9 Sekunden.
 
 
Beda Klee ist Elfter, sein prominenter Landsmann Cologna nur auf Rang 23. Die Deutschen gehen komplett leer aus, Sebastian Eisenlauer hat als 31. noch vor Bolshunov aber wirklich Pech gehabt. Brugger zeitgleich mit Sundby um Rang 40, das sagt vieles über die Ausgelichenheit in diesem Rennen.
 
 
Die Top 10 füllen Röthe, Halfvarsson, Tönseth, Belov, Larkov, Kläbo und Vylegzhanin auf.
ZIEL
 
Aber es ist Iversen, der die meisten Körner hat. Er gewinnt vor De Fabiani und Ustiugov! Paukenschlag.
 
 
Ein typischer Ustiugov! Er probiert es von der Spitze.
 
 
Letzter Kilometer! Und es ist völlig offen, wer hier auf das Podium klettert. Ustiugov ist auch wieder da!
 
 
Bolshunov gefällt mir auch nicht! Die Russen haben zwar Larkov und Vylegzhanin in der Verlosung, aber das war so nicht geplant. Denn Iversen und Kläbo sind auf dem Weg zu Big Points.
 
 
Auch eine aufblasbare Werbung für Schweizer Käse schwächelt. Aber es sind genug Helfer zur Stelle, die einen Absturz verhindern.
 
 
Nein, das sind jetzt schon über zehn Sekunden Defizit, er läuft gerade neben Janosch Brugger.
12,5 km
 
Ustiugov schwächelt! Nur Taktik?
 
 
Der sehr dichte Schneefall ist jetzt eher zu einer Wand aus Schnee geworden.
 
 
Ein norwegischer Sechserzug an der Spitze, das sieht man auch nicht alle Tage. Aber das ist auch nichts, das die Russen in Panik versetzt.
 
 
Das war das Stichwort für Tönseth, der sich bisher auf dieser Tour so sehr zurückgehalten hat.
10,0 km
 
So, jetzt aber. Schluss mit Geplänkel, Zeit für Krawall!
 
 
Poltoranin natürlich, der alte Kasache, der nur klassisch kann. Als einziger Langläufer der Neuzeit.
 
 
Und auch Brugger läuft jetzt deutlich weiter vorne, bald heißt es Feuer frei.
 
 
Bolshunov zeigt sich mal, da schrillen natürlich ein paar Alarmglocken.
 
 
Eisenlauer, Brugger und Dobler halten sich prima, aber das wird heute nicht einfach mit Punkten, immer noch sind nur wenige Läufer richtig distanziert.
7,5 km
 
Die Hälfte der Distanz ist bewältigt, weiter nur Norweger vorne. Aber nicht Kläbo und Iversen, die halten sich zurück und belauern ihre direkten Gegner aus dem russischen Lager.
 
 
Das Wachs ist heute von sehr entscheidender Bedeutung, den es schneit ganz dicke Flocken in Oberstdorf. Vorhin bei den Damen hatte die norwegische Siegerin Östberg die schnellsten Latten in den Abfahrten, demnach werden Kläbo und Co. sicherlich auch nicht verwachst haben.
 
 
Jetzt allerdings eine Tempoverschärfung, initiert von den zirka sieben Norwegern ganz vorne.
 
 
Dario Cologna natürlich, aber so richtig abgehängt ist eigentlich nur Valentin Mättig.
5,0 km
 
So, alles wieder beieinander. Und wir schauen mal, wer von den DACH-Läufern noch vorne mitmischt.
 
 
Kläbo macht mit Hilfe seiner Teamkollegen die Lücke wieder zu. Einen Schweden und einen Russen, auch wenn es nicht Ustiugov ist, lässt man natürlich nicht so einfach weg.
 
 
Hoppla, im Nachklapp zu diesem Sprint ist was passiert. Halfvarsson und Belov haben die Biege gemacht und sich gleich etliche Meter Abstand zu den anderen verschafft.
 
 
Erstes kleines Sprintduell, dieses endet gleich einmal mit einem Kuriosum. Ustiugov und Kläbo zeitgleich nebeneinander, mitten auf der Strecke bei der 3,3-Kilometer-Marke gibt es natürlich auch kein Zielfoto.
2,5 km
 
7:12 Minuten für die erste Runde, das spricht Bände. Klar, die Strecke ist schon anspruchsvoll, aber da sind die Nordischen Kombinierer oftmals schneller.
 
 
Harvey und Manificat zeigen sich vorne, klar, diese Distanz in dieser Technik, das ist auch ihre Welt. Aber alles noch sehr dezent.
 
 
Auf der ersten Runde sollte es noch halbwegs friedlich zugehen. Mal sehen, wer sich bemüßigt fühlt, Tempoarbeit zu leisten.
 
Und los!
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Auf die DACH-Starter blicken wir gleich, aber eines vorweg, in der klassischen Technik müssen wir ganz stark auf Janosch Brugger achten, morgen in der Verfolgung vielleicht so gar noch einen Tick mehr.
Tour de Ski
 
Die Gesamtwertung der Tour de Ski wird noch ein wenig durch Sprinter wie Pellegrino oder Jouve verzerrt, die werden heute aber nach hinten durchgereicht. Vorne die großen Vier mit Kläbo und Iversen sowie Ustiugov und Bolshunov. Sind die Russen klassisch den Tick stärker? Oder kann jetzt einer von weiter hinten noch eingreifen, diese Fragen klären wir in der kommenden Dreiviertelstunde.
Oberstdorf
 
Da war ja gut was los bei den Damen mit etlichen wilden Duellen um die Plätze. Die 15 km klassisch der Herren sollten da keine Ausnahme bilden, Norwegen gegen Russland, das wird beinhart.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Oberstdorf zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1