Langlauf Liveticker

Seefeld, Österreich21. Februar 2019
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 14:58:45
Ende
 
Das waren die ersten Medaillenentscheidungen von Seefeld 2019. Morgen gibt es auch ganz heiße Duelle, die erste Entscheidung der Kombinierer steht an. Mit dem Klassiker Norwegen gegen Deutschland, aber nicht nur. Wir melden uns ab 10:30 Uhr von der amtsbekannten Großschanze auf dem Innsbrucker Bergisel. Die besuchen sonst nur die Spezialspringer im Rahmen ihrer Vierschanzentournee, was die Sache noch interessanter macht. Vielen Dank für Ihr Interesse heute und bis bald!
Fazit
 
Kläbo gelingt die WM-Revanche gegen Pellegrino, aber wir müssen ehrlich sein, ohne Ustiugov war dieses Finale nur der halbe Spaß. Man kann sich hervorragend vorstellen, mit welcher Wut im Bauch der Russe in die kommenden Duelle gegen Kläbo gehen wird. Wir als neutrale Beobachter können uns da nur vorfreudig die Hände reiben.
 
 
Jouve und Iversen nur ganz knapp hinter Retivykh, der somit für seinen Teamleader Ustiugov zumindest teilweise in die Bresche springen konnte. Chanavat spielte im Finale keine Rolle mehr, er hat sein Pulver mit der erfolglosen Zwischenattacke verschossen.
Finale
GOLD für Johannes Hösflot KLÄBO (NOR), SILBER für Federico PELLEGRINO (ITA) und BRONZE für Gleb RETIVYKH (RUS).
 
 
Aber Kläbo kann kontern!
 
 
Jetzt aber Feuer frei! Pellegrino will die frühe Entscheidung.
 
 
Chanavat mit einem Überraschungsangriff, aber natürlich reagieren die Favoriten und kassieren ihn ganz schnell wieder ein.
 
 
Stehversuche wie beim Bahnradsport.
 
 
Der für ein Finale gewohnt langsame Beginn. Nur eine Beteiligung von Bolshunov hätte dies wohl verhindern können.
Finale
Jetzt geht es los! Mit Kläbo. Die fünf anderen waren ja klar.
 
 
Daher verzögert sich der Start noch. Wir sind gespannt auf die Entscheidung.
 
 
Norwegen hat das erste Langlauf-Gold, dazu auch noch eine unerwartete Bronzene. Aber noch diskutiert die Jury über die Sache mit Ustiugov und Kläbo.
 
 
Denn der Lauf war fünf Sekunden schneller, das freut Chanavat und mit Retivykh ist wenigstens ein Russe im Finale. Aber jetzt das der Frauen, Victoria Carl läuft völlig überraschend um eine Medaille!
2. Halbfinale
Iversen gewinnt, Bolshunov wird letztlich von allen anderen überholt. Jouve ist als Zweiter auch im Finale, aber nicht nur.
 
 
Absolut richtige Taktik von Bolshunov, damit nervt er natürlich Iversen. Der lässt ihn nicht weg, jetzt mischt sich auch Svensson ein.
 
 
Kläbo und Ustiugov haben sich ordentlich beharkt, mal sehen, ob das noch eine Intervention der Jury gibt. Aber jetzt volle Konzentration, Bolshunov ignoriert die Konkurrenz und läuft voll los. Mit Blick auf die 3:10 von De Fabiani eben.
2. Halbfinale
Nur Ustiugov hat gearbeitet, die anderen erst auf den letzten 200 Metern. Dementsprechend haben die Außenseiter im anderen Halbfinale jetzt eine große Chance über die Zeit. Kommt Iversen wieder im Schongang durch?
1. Halbfinale
Aus dieser kommt Pellegrino ganz vorne raus. Und er gewinnt vor Kläbo, auf die Zeit hoffen Skar und De Fabiani. Ustiugov ist stinksauer und mit Hamilton fix ausgeschieden.
 
 
Die Italiener erstaunlich passiv, aber auch noch mit dabei. Letzte Kurve!
 
 
Wieder macht Ustiugov die frühe Führungsarbeit. Dann eine massive Tempoverschleppung, die aber Ustiugov mit einem Zwischensprint schlagartig beendet.
1. Halbfinale
Jetzt sind sie vereint, Ustiugov, Pellegrino und natürlich Kläbo. De Fabiani wird für hohes Tempo sorgen, er hofft wie Hamilton und Skar auf ein Lucky-Loser-Ticket ins Finale.
 
 
Lucky Loser also Bolshunov und Hamilton aus Lauf 3, weiter geht es mit den Halbfinals bei den Damen!
5. Viertelfinale
Massensprint! Svensson von der Spitze, er bringt es nach Hause. Als Zweiter, weil ihn Gleb Retivykh noch überflügelt, aber das hat nur statistischen Wert. Hakola und Harvey hatten letztlich keine Chance, die anderen sowieso nicht.
 
 
Wer will es über das Tempo schaffen, wer setzt auf seine Qualitäten auf der Zielgeraden? Schwer zu sagen, auf dem ersten Kilometer passiert nämlich nichts. Thema Lucky Loser ist somit durch.
5. Viertelfinale
Letzte Runde und ein völlig offener Lauf durch die Bank mit Außenseitern. Retivykh (RUS) und Svensson (SWE) würde ich gegen Young (GBR), Harvey (CAN), Hakola (FIN) und Hanneman (USA) leicht favorisieren.
4. Viertelfinale
Emil Iversen gewinnt mühelos, um Rang 2 streiten sich Jouve und Mäki, der Franzose hat die Schuhspitze vorne. Über Lucky Loser müssen wir nicht reden, das war der bisher langsamste Lauf.
 
 
Iversen ist etwas lauffaul, das ist natürlich im Hinblick auf die zwei weiteren Läufe. Der Finne Joni Mäki muss führen, hat aber dazu auch nicht wirklich Lust.
4. Viertelfinale
Iversen wird im zweiten Halbfinale ran müssen, das bedeutet die deutlich kürzere Ruhezeit vor dem Finale. Dafür hat er jetzt eine nicht allzu große Herausforderung, Mäki (FIN), Jouve (FRA), Maltsev (RUS), Miyazawa (JPN) und Voranau (BLR) streiten sich mit mehr oder weniger großen Chancen eigentlich nur um das zweite Halbfinalticket hinter dem Norweger.
3. Viertelfinale
Thorn hat sich übernommen und bricht voll ein. Es gewinnt De Fabiani vor Chanavat, aber aktuell wären auch Bolshunov und Hamilton weiter. Nun ist Krogh dann also endgültig raus, aber Gros auch.
 
 
Nun aber zum aktuellen Lauf. Alexander Bolshunov sucht sein Heil in der Flucht, aber Thorn kann kontern. Er zeigt, mit welchem Tempo er die Quali gewonnen hat.
 
 
Kommando zurück in Sachen Lucky Loser, Krogh ist doch noch dabei. Mit ihm hofft jetzt nur Baptiste Gros auf das Halbfinale.
3. Viertelfinale
Bolshunov taucht in diesem Lauf auf, aber ich denke nicht, dass er gegen Thorn (SWE), De Fabiani (ITA) und Chanavat (FRA) Chancen hat. Selbst gegen den US-Amerikaner Hamilton wird es schwer, der Chinese Wang Qiang hat mit der erfolgreichen Quali die bisher größte Überraschung des Tages schon geschafft.
2. Viertelfinale
Pellegrino hat alles im Griff, er nimmt den Norweger Skar mit ins Halbfinale. Und sieh an, die beiden Franzosen Jay und Gros dahinter dürfen tatsächlich auf die Zeit hoffen, der Lauf war dann doch schneller. Auf Wiedersehen, Finn Haagen Krogh!
 
 
Und gleich ein Stockbruch von Halfvarsson nach dem Start, aber er hat Glück, dass das Tempo eher bescheiden ist. Der Schwede kommt wieder ran, er geht jetzt sogar an die Spitze. Damit ist das Thema Laufzeit und Lucky Loser wohl schon erledigt.
2. Viertelfinale
Es ist nicht so, dass Pellegrino ein Freilos für das Halbfinale hat, in keinster Weise. Halfvarsson (SWE), Skar (NOR) und die beiden Franzosen Gros und Jay haben das auch schon oft geschafft, nur der Brite James Clugnet hat eher ganz schlechte Karten.
1. Viertelfinale
Damit die drei Favoriten unter sich. Ustiugov von der Spitze, Kläbo geht auf den letzten Metern vorbei, aber das ist geschenkt. Ob Kroghs Zeit für die Lucky Loser reicht? Wir notieren 3:01.90 für ihn, Schaad ist als Fünfter bereits ausgeschieden.
 
 
Sieht noch nicht nach dem ganz rabiaten Tempo aus. Aber jetzt im kleinen Anstieg attackiert Ustiugov und sprengt das Feld.
1. Viertelfinale
Ustiugov also gegen Kläbo und Krogh, klare Sache, die drei anderen - Bolger (USA), Zelger (Ita) und Roman Schaad - können nur auf einen möglichen Lucky-Loser-Platz hoffen. Oder natürlich darauf, dass vorne die Fetzen so sehr fliegen, dass einer oder zwei im Schnee landen.
Startliste
 
Jetzt aber die spannende Wahl der Läufe. Die Alphatiere Ustiugov und Kläbo können einfach nicht anders, sie haben sich beide direkt in Lauf 1 gewählt. Kläbo sogar, obwohl in diesem schon der Russe und sein Landsmann Krogh warteten. Pellegrino reicht es, die beiden im Halbfinale erstmals zu sehen, er startet in Viertelfinale Nummer 2. Und Viktor Thorn hat das natürlich sehr clever gemacht und die erste Wahlmöglichkeit genutzt, um in Lauf 3 allen Oberrandalieren aus dem Weg zu gehen. Emil Iversen ging mit dem vierten Viertelfinale noch mehr auf Nummer Sicher.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Aber erst einmal die DACH-Athleten, viele sind angetreten, fast alle sind schon raus. Nur der Schweizer Roman Schaad hatte als 28. die entscheidenden Hundertstel auf seiner Seite, wir gratulieren herzlich. Seine Landsleute Hediger (36.) und Furger (39.) waren zumindest halbwegs nah dran, das kann man von den Deutschen Brugger und Eisenlauer (42. und 43.) schon nicht mehr behaupten. Von den Österreichern Baldauf und Co. erst recht nicht, Max Hauke konzentriert sich wie auch Dario Cologna auf die Distanzrennen.
Favoriten
 
Wer kann denn Kläbo, Ustiugov und Pellegrino das Leben schwer machen? Zwei weitere Norweger mit Krogh und Iversen sind jedenfalls zu nennen, Sindre B. Skar wird das von sich auch behaupten, ich bin eher skeptisch. Ansonsten müssen wir einfach mal abwarten, wer es mit einer cleveren Laufwahl bis ins Finale schaffen kann.
Qualifikation
 
Satte 150 Teilnehmer haben für die Quali gemeldet, die Letzten haben allerdings für die 1.600 Meter rund doppelt so lange gebraucht wie der Schnellste. Und das war überraschenderweise der Schwede Viktor Thorn, exakt eine Hundertstel vor Ustiugov. Alle anderen Favoriten ließen auch nichts anbrennen, dass Bolshunov heute nicht zu diesen gehört, das habe ich ja eben schon verlautbaren lassen. Und das hat er als 29. auch unfreiwillig bestätigt.
WM 2019
 
Die Sprintentscheidung bei den Herren bringt uns gleich eines der ganz großen Duelle dieser WM. Vor zwei Jahren in Lahti gewann Pellegrino vor Ustiugov und Kläbo, letztes Jahr in Pyeongchang wurde klassisch gelaufen, da lag Kläbo vor Pellegrino und Bolshunov. Letzterer ist derzeit in der freien Technik eher weniger ein Medaillenkandidat, dafür gibt es massenhaft weitere.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Seefeld zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1