Langlauf Liveticker

Seefeld, Österreich27. Februar 2019
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 15:04:25
Ende
 
Norwegen legt in der Loipe eine Goldene vor, Deutschland zieht auf der Schanze nach, so lief es doch bisher fast jeden Tag, oder? Nun, die Serie könnte sich fortsetzen, Kollege Philipp Peters steht jedenfalls Gewehr bei Fuß. Denn das Skispingen der Frauen beginnt in wenigen Minuten, dies nur einen Klick entfernt. Viel Spaß auch damit!
Fazit
 
Man möchte es nicht glauben, im zarten Alter von 34 holt Sundby dann doch sein erstes Gold bei einem Olympia- oder WM-Einzelrennen. Alexander Bessmertnykh, der noch nie irgendwas gewonnen hat, hat für diesen großen Tag sicherlich alles perfekt vorbereitet, aber irgendwie kommt halt immer irgendein Norweger ums Eck und grätscht dazwischen. Und Niskanen freut sich über Bronze in etwa so sehr wie über einen Meeresfrüchtesalat während einer Darmgrippe.
 
Reicht auch für Benediktsson, der schreibt 49:12 an. Und damit ist das Ergebnis jetzt auch offiziell.
 
 
Seyd legt 49:05 vor, das ist sicherlich keine schwache Zeit über 15 km klassisch.
 
 
Eine Frage ist noch offen, wer bekommt die Rote Laterne umgehängt? Der Isländer Dagur Benediktsson und der Iraner Seyed Sattar Seyd sind die beiden Kandidaten.
 
 
250 Schweizer Franken für Larkov, weil er an seiner Startnummer irgendwas gemacht hat. Platz 4 darf er aber behalten, somit kann er diese auch mit dem Preisgeld locker begleichen.
 
 
Luis Stadlober hat es hingegen nicht in die Top 30 und auch nicht in die Top 50 geschafft. Angesichts der Razzia beim ÖSV-Team war das für ihn aber auch ein ganz schwieriger Tag, auch wenn er selbst natürlich nicht betroffen war.
 
 
Janosch Brugger hat als 18. auch keineswegs enttäuscht, Kleingewinne gibt es auch noch für Ueli Schnider (23.) und Lucas Bögl (26.).
 
 
Noch sind längst nicht alle im Ziel, aber die Top-30-Plätze sind in Stein gemeißelt. Und da habe ich drei Glückwunschtelegramme, Rang 13 für Andreas Katz vor dem Schweizer Jonas Baumann und Sebastian Eisenlauer. Das ist einfach klasse in diesem hochkarätigen Feld.
 
 
Rang 6 für Cologna, für ihn gilt das, was auch für Teresa Stadlober gilt, die Marathonrennen am Wochenende könnten das persönliche Highlight werden.
 
 
Erste Medaille für Finnland bei diesen Spielen, somit scheinen jetzt schon zehn Länder im Medaillenspiegel auf.
 
 
GOLD für Martin Johnsrud SUNDBY (Norwegen), SILBER für Alexaner BESSMERTNYKH, BRONZE für Iivo NISKANEN (FINNLAND).
Ziel
 
Fehlt uns nur noch Sjur Röthe, der den Startplatz von Kläbo geerbt hat. Der wird Siebter, ganz knapp hinter Cologna.
Ziel
 
Mütze weg, Glatze in die Sonne. Er schafft es, 2,9 Sekunden geben den Ausschlag.
 
 
Sundby auf den letzten Metern, holt der alte Mann tatsächlich heute doch noch sein erstes WM-Einzelgold?
Ziel
 
Larkov verpasst die Medaille. Tönseth biegt er, aber auf Niskanen fehlen gut zwei Sekunden.
Ziel
 
Bessmertnykh legt vor! Und zwar 38:26, da hat er auf Niskanen nichts mehr verloren.
13,0 km
 
Letzte Zwischenzeit, das Pendel schwingt wieder ganz schwer in Richtung Norwegen. Sundby fehlen nur mehr 1,5 Sekunden zu Gold.
Ziel
 
Wow, tolles Finish von Cologna, das ist ein Hinweis in Sachen 30er. Mit 38:55 ist er jetzt Dritter im Ziel.
12,5 km
 
Oh Schreck, Sundby wird zur norwegischen Trumpfkarte. Eine Sekunde vor Tönseth, die verliert er bestimmt nicht. Aber spuckt er auch Bessmertnykh noch in die Suppe? Nur 6,4 Sekunden fehlen dazu.
13,0 km
 
Letzte Zwischenzeit, Bessmertnykh weiter sieben Sekunden vorne. Die russischen Betreuer eskalieren, schreien sie ihren Schützling zum ersten nicht-norwegischen Langlaufsieg von Seefeld 2019?
12,5 km
 
Mittendrin Larkov, der praktisch zeitgleich mit Niskanen durchkommt.
12,5 km
 
Natürlich ist das jetzt auch ein Hoffnungsschimmer für Bessmertnykh, Tönseth war auf den letzten 2.500 Metern nicht ganz so schnell unterwegs. Und auf diese geht der Russe jetzt, 7,5 Sekunden vor Tönseth, 17 vor Niskanen.
Ziel
 
Nein, nein, nein! Wieder einmal so ein unmenschliches Finish von Iivo Niskanen, er ist vier Sekunden schneller. Im Weltcup meist maximal unauffällig, aber wehe, der Finne ist bei einem Großereignis am Start ...
Ziel
 
Aber da kommt schon Didrik Tönseth, lautet die Siegerzeit heute 38:47?
Ziel
 
Bolshunov 39:21, er hat sich zumindest gefangen.
9,8 km
 
Bessmertnykhs Vorsprung schmilzt, nur mehr sieben Sekunden auf Tönseth, der Norweger fliegt weiter komplett entfesselt in Richtung Ziel.
Ziel
 
Die Party von Andi Katz in der Leaders Lounge ist beendet, Schwedens Jens Burman setzt mit 39:46 neue Maßstäbe. Sein Landsmann Halfvarsson hingegen ist wie von mir befürchtet auf dem stark absteigenden Ast.
8,6 km
 
Der ist noch nicht so weit, liegt aber eine Zwischenzeit vorher weiter elf Sekunden vor Tönseth. Und Sundby holt auf, sprich er sichert sich einen kleinen Vorsprung auf die Gegner um Bronze.
12,5 km
 
Niskanen weiter die neun Sekunden hinter Tönseth. Wir warten auf Bessmertnykh.
8,6 km
 
Vylegzhanin bricht ein, dafür ist jetzt Larkov im Medaillenrennen!
12,5 km
 
Tönseth tobt, das wird noch eine ganz heiße Kiste!
7,5 km
 
Sundby müssen wir aber weiter auf dem Zettel haben. Vierter 18 Sekunden hinter Bessmertnykh. Aber wir müssen Bolshunov wohl rausrechnen.
5,0 km
 
Der letzte Favorit ist wohl heute doch keiner. Sjur Röthe müsste 16 Sekunden aufholen, das ist wohl zu viel.
Ziel
 
Da schau her, Baumann ist noch hinter Katz zurückgefallen. Bleibt aber hauchdünn vor Eisenlauer.
7,5 km
 
Aber da ist ja noch Bessmertnykh, der zur Halbzeit mit 18:44 begeistert! Das ist ein schönes Guthaben von 12 Sekunden auf Tönseth.
9,8 km
 
Tönseth neun Sekunden vor Niskanen, der Finne ist noch längst nicht geschlagen. Bolshunov hingegen schon, 18 Sekunden sprechen eine deutliche Sprache.
Ziel
 
Erste Zeit unter 40 Minuten im Ziel! Andreas Katz schreibt 39:59 an, Eisenlauer ist nur acht Sekunden langsamer.
7,5 km
 
Cologna etwas besser als erwartet, er ist auf dem Niveau von Iversen unterwegs. Das ist halt aber mindestens zehn Sekunden zu langsam in Sachen Edelmetall.
8,6 km
 
Wie oft hat Niskanen jetzt Bolshunov bei Klassikgroßereignissen schon in der zweiten Rennhälfte abgewatscht? Eigentlich immer, das scheint sich heute zu wiederholen, dem Finnen fehlen plötzlich nur mehr gut zwei Sekunden.
8,6 km
 
Aber Bolshunov schwimmen die Felle davon, Tönseth hat ihm auf den letzten 1.100 Metern satte 10,5 Sekunden abgenommen.
5,0 km
 
Die Russen legen nach, Bessmertnykh und Vylegzhanin melden Medaillenambitionen nach Runde 1 von 3 an.
12,5 km
 
Baumann 12 Sekunden vor Katz, 15 vor Eisenlauer, es geht in Richtung Ziel!
7,5 km
 
Niskanen fehlen sieben Sekunden, das geht auch noch.
7,5 km
 
Oha, Tönseth hat aufgeholt, nur mehr eine halbe Sekunde liegt er hinter Bolshunov. Und erfahrungsgemäß ist der Russe kein Spezialist für das letzte Renndrittel, für Tönseth gilt das Gegenteil.
9,8 km
 
Das ist schon sehr beeindruckend, was Jonas Baumann weiterhin für ein Tempo anschlägt. Schnider ist jetzt hinter Katz zurückgefallen, aber nicht entscheidend. Was auch für Eisenlauer gilt.
7,5 km
 
Interessant! Eisenlauer, Katz und Brugger zur Hälfte des Rennens nur durch 0,7 Sekunden getrennt. Lucas Bögl haben wir aufgrund seiner höheren Startnummer leider nicht so im Blick, allerdings hat er ohnehin etwas langsamer begonnen als die Kollegen.
5,0 km
 
Bei Halfvarsson sind es 13 Sekunden und bei Iversen sind es exakt 10,6.
5,0 km
 
Tönseth sechs Sekunden hinten, Niskanen elf.
5,0 km
 
Bolshunov kommt mit 12:09 durch, wer hält mit?
 
 
Der ORF hat mittlerweile mitgeteilt, dass der zweite von den polizeilichen Maßnahmen betroffene Österreicher Dominik Baldauf ist, Haukes Partner beim Teamsprint. Der ist heute ohnehin nicht dabei, damit müssen wir uns jetzt endlich mit dem Thema DNS nicht mehr beschäftigen.
2,3 km
 
Bolshunov weiter hyperaktiv, es sind jetzt drei Sekunden auf Tönseth. Zwischen den beiden hat sich jetzt Halfvarsson platziert, irgendwie kann ich mir den Schweden aber nicht als ernsthaften Medaillenkandidaten vorstellen. Schade, dass er das jetzt nicht lesen kann, das wäre vielleicht genau die notwendige Extramotivation für Edelmetall.
7,5 km
 
Halbzeit für Eisenlauer und Katz. Beide praktisch gleichauf und niemand bisher schneller an dieser Marke.
1,1 km
 
Die Medaillenkandidaten laufen, Bolshunov knapp vor Tönseth und Niskanen, die drei Herren werden wir intensivst beobachten.
5,0 km
 
Ein Drittel der Distanz ist für die niedrigen Nummern absolviert. Mit den Bestzeiten überraschen die beiden Schweizer Schnider und Baumann, Young konnte sein forsches Tempo nicht halten und ist früh eingebrochen. Aber Eisenlauer fehlen nur zehn Sekunden auf Schnider und nur eine auf Baumann.
Start
 
Immerhin, Luis Stadlober folgt nicht dem Beispiel von Hauke und läuft jetzt los.
DNS
 
Ich betone noch einmal, es ist nicht die Zeit für Vorveruteilungen. Aber jetzt darf man schon ein wenig geschockt sein, Alexey Poltoranin, der schon WM-Medaillen und Weltcuprennen gewonnen hat, ist auch abwesend. Ich erinnere mich mit Wehmut an meine Begeisterung über so manche Leistung von ihm bei der Tour de Ski.
DNS
 
Nun haben wir auch einen zweiten Esten, der nicht ins Rennen geht, Karel Tammjarv fehlt.
2,3 km
 
Young weiter vorne, Eisenlauer hat ein wenig aufgeholt, bei Katz sind es weiter sieben Sekunden Defizit.
DNS
 
Max Hauke, im Teamsprint mit Baldauf noch gefeierter Sechster, hat jetzt DNS hinter seinem Namen stehen. Das ist sehr bitter für den Veranstalter.
1,1 km
 
Eine Zwischenzeit nach rund einem Dreißigstel der Distanz ist natürlich noch nicht aussagekräftig. Andrew Young ging die Sache am zügigsten an, Eisenlauer und Katz um die sieben Sekunden zurückhaltender.
Start
 
Deutsche Athleten sind nach aktuellem Stand nicht betroffen, los geht es für Andreas Katz und Sebastian Eisenlauer.
 
 
Sieben Verhaftungen, darunter fünf Athleten, so der aktuelle Stand. Aber eigentlich wollen wir uns jetzt doch überwiegend mit dem Rennen beschäftigen. Natürlich werde ich Ihnen aber die heute fehlenden Athleten weiter nennen.
DNS
 
Nummer 3 aber nicht, was aber keine Vorverurteilung von Andreas Veerpalu sein soll. Zwei Esten sind aber laut ersten Informationen beteiligt, Veerpalus Landsmann Raido Rankel läuft aber.
 
Mal sehen, ob in der Startliste gleich bei so manchem DNS aufleuchtet. Mit Nummer 1 ist jedenfalls der eher unverdächtige Isländer Snorri Einarsson planmäßig gestartet.
Dopingrazzia
 
Gleich geht es los, zuvor müssen wir aber ein sehr unschönes Thema auch in diesem Liveticker ansprechen. Es soll heute eine große Dopingrazzia in Seefeld gegeben haben, welche durch das österreichische Bundeskriminalamt veranlasst wurde. Sogenannte Amtshandlungen gegen mehrere Sportler in mehreren Hotels wurden durchgeführt, zeitgleich waren deutsche Behörden in Erfurt aktiv. Eine Pressekonferenz ist für 15:00 Uhr angesetzt, ich muss Sie für die weitere Berichterstattung auf die Kollegen der News-Redaktion verweisen.
Startliste
 
Das ist ein richtiges WM-Feld mit 93 Startern aus 36 Ländern. Katz (15) und Eisenlauer (16) haben niedrige Nummern, da können wir genauer hinschauen, ehe mit der 42 Bolshunov als erster Medaillenanwärter kommt. Wenn auch Sjur Röthe (70) im Ziel ist, dann sollten wir abrechnen können.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Das Feld ist so stark besetzt, die DACH-Athleten neben Cologna werden die Top 15 nur schwerlich erreichen können. Beim DSV versuchen sich Katz, Eisenlauer und Brugger an diesem hehren Ziel. Bei den Gastgebern lässt Max Hauke nach seinem tollen Erfolg im Teamsprint auch dieses Rennen nicht aus, für Luis Stadlober geht es um ein Top-30-Ergebnis. Die weiteren Schweizer neben Cologna sind Baumann, Schnider und Klee.
Mitfavoriten
 
Tönseth hat bisher noch kein Rennen in Seefeld bestritten, er setzt alles auf den heutigen Tag. Neben Bessmertnykh und Larkov können auch die anderen beiden Russen, Bolshunov und Vylegzhanin, durchaus um Edelmetall kämpfen. Die weiteren Norweger mit Iversen und Röthe sowieso.
Rückblick
 
Vor zwei Jahren in Lahti dominierten ohnehin andere. Finnlands Klassikspezialist Iivo Niskanen gewann vor Sundby, Dyrhaug, Bessmertnykh, Larkov und Tönseth. Die sind alle dabei, ebenso Dario Cologna, der Olympiasieger von 2014 und 2018 über diese Distanz.
WM 2019
 
Die 15 km klassisch bei den Herren stehen an, wenig spricht dagegen, dass dieses Rennen ein Highlight dieser Spiele werden wird. Wegen dem Duell zwischen Kläbo und Ustiugov? Von wegen, die sind beide nach ihren eher missglückten Auftritten im Skiathlon nicht am Start.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Seefeld zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1