Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Langlauf Liveticker

Ulricehamn, Schweden27. Januar 2019
der Damen
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 19:43:43
Bis gleich
 
Das soll es für den Moment aus Ulricehamn gewesen sein. Doch die Skilangläufer sind noch nicht fertig, denn auch die Männer bestreiten dann noch ihre Staffel Und natürlich melden wir uns rechtzeitig vor Beginn zurück. Bis dahin!
Fazit
 
Letztlich also waren die favorisierten Nationen wieder vorn. Und die da noch klar herausstechenden Norwegerinnen ließen sich die Sache in Top-Besetzung natürlich nicht nehmen, siegten mit ihrem ersten Team vor Schweden I und Finnland.
Ziel
 
Zweieinhalb Minuten hinter der Siegerstaffel kommt nun auch Sandra Ringwald an. So viel hat die deutsche Schlussläuferin gar nicht mehr dazu verloren. Es bleibt aber beim etwas ernüchternden neunten Platz.
Ziel
Locker läuft Ingvild Flugstad Östberg Norwegen I zum überlegenen Sieg, fährt mit ausgebreiteten Armen ihren Teamkolleginnen entgegen. Dahinter spritzt Sundling aus dem Windschatten der Finnin. Die begeisterten Fans treiben die Schwedin an, die sich das auf der Zielgerade nicht mehr nehmen lässt.
18,75 km
 
Östberg enteilt weiter. Dahinter entbrennt ein harter Kampf. Evellina Piippo macht Tempo, Joanna Sundling bleibt dran. Dieses Duell begeistert die Massen an der Strecke.
 
 
Sandra Ringwald schafft es offenbar nicht, noch zu Schweden II aufzuschließen. Es bleibt bei den zwölf Sekunden.
 
 
Auch scheint sich der Kampf ums Podium zu klären. Elena Soboleva nämlich verliert den Anschluss an Schweden I und Finnland. Die beiden skandinavischen Staffeln kämpfen um Platz zwei und drei.
17,2 km
 
Jetzt scheint die Tour-de-Ski-Siegerin die endgültige Entscheidung herbeizuführen wollen. Östberg forciert noch einmal. Mehr als 30 Sekunden sprechen für die Norwegerin, da brennt nichts mehr an.
16,5 km
 
Norwegen I scheint alles unter Kontrolle zu haben. Östberg hält den Vorsprung stabil. Dafür hat Verfolgerin Sundling die Kontrahentinnen wieder etwas abgeschüttelt. Schweden darf auf Platz zwei hoffen.
3. Wechsel
 
Deutschland bewegt sich unverändert an Position neun. Julia Belger hat weitere 50 Sekunden eingebüßt, übergibt mit deutlich mehr als zwei Minuten Rückstand an Sandra Ringwald, der die undankbare Aufgabe zuteil wird, das Rennen zu Ende bringen zu müssen. Eventuell geht nach vorn noch etwas, Schweden II ist gerade zwölf Sekunden voraus. Das aber scheint die einzige Motivation zu bleiben.
3. Wechsel
 
Ungefährdet läuft Norwegen I dem Sieg entgegen. Astrid Jabobsen übergibt mit gut 21 Sekunden Vorsprung an Schlussläuferin Ingvild Flugstad Östberg. Dahinter ist Charlotte Kalla dann doch noch ein wenig eingebrochen, gibt Joanna Sundling nicht einmal drei Sekunden Polster zu den Verfolgerinnen mit. Für Finnland läuft ab sofort Eveliina Piippo, für Russland I Elena Soboleva.
13,75 km
 
Davon völlig unbeeindruckt, zieht Astrid Jacobsen einsam ihre Kreise. Ihr Polster stabilisiert sich bei etwa 17 Sekunden. Hinter der Schwedin weisen Russland I und Finnland mittlerweile 24 Sekunden Rückstand auf. Weitere Staffeln kommen fürs Podium nicht mehr in Frage.
 
 
Von wegen! Charlotte Kalla hat Reserven, die sie jetzt mobilisiert und und damit zugleich die Russin und die Finnin demoralisiert. Die Lücke wird wieder größer.
12,2 km
 
Natürlich sind die schwedischen Zuschauer begeistert, dass sich ihre Athletin so gut in Szene setzt. Die Wahrheit aber ist auch, dass Norwegen dort vorn immer weiter enteilt. Zudem steht zu befürchten, dass sich Kalla etwas übernommen hat, denn die Verfolgerinnen kommen wieder näher.
11,5 km
 
Astrid Jacobsen möchte nichts anbrennen lassen, tritt ordentlich aufs Gas und baut den Vorsprung weiter aus. Dahinter aber gibt es Veränderungen. Charlotte Kalla scheint sehr gut drauf zu sein. Die Schwedin hat sich bereits die Russin geschnappt und ist Zweite. Und Riitta-Liisa Roponen ist auch schon an Nechaevskaya dran.
2. Wechsel
 
Pia Fink hat schwer eingebüßt, beendet ihren Lauf als Neunte mit beinahe anderthalb Minuten Rückstand, mit dem nun Julia Belger klar kommen muss.
2. Wechsel
 
Klar führend erreicht die Norwegerin die Wechselzone und übergibt an Astrid Jacobsen. Ab sofort wird geskatet. Mehr als neun Sekunden dahinter wechselt Russland I, Anna Nechaevskaya übernimmt. Schweden I und Finnland liegen um die 16 Sekunden zurück.
 
 
Vorn vermag Therese Johaug nochmals zuzulegen und versetzt der Russin den entscheidenden Schlag. Norwegen I geht auf und davon.
 
 
Für Pia Fink geht das jetzt zu schnell. Die Deutsche verliert den Kontakt zu ihrer Gruppe, läuft mittlerweile allein an Position neun.
8,75 km
 
Noch aber gibt Nepryaeva nicht auf, bemüht sich verbissen um Anschluss und macht ein klein wenig Boden gut. In der Verfolgung hat Pärmäkoski die Arbeit übernommen. Die Finnin zieht Schweden I ebenfalls etwas näher heran.
7,2 km
 
Es gelingt der Norwegerin, die russische Widersacherin abzuschütteln. Vier Sekunden sind das jetzt. Auch die Schwedin Ebba Andersson büßt Zeit ein. Mit dieser hält einzig noch die Finnin Krista Pärmäkoski einigermaßen mit. Die übrigen Staffeln fallen zurück. Fünf Läuferinnen sind gut eine halbe Minute hinter der Spitze unterwegs - unter ihnen Pia Fink.
6,5 km
 
Nun ergreift Therese Johaug die Initiative, ist an der Zwischenzeit vorn und versucht, die Konkurrentin abzuhängen.
 
 
An der Spitze ziehen Norwegen I und Russland I ihre Kreise. Therese Johaug hält sich noch bedeckt, überlässt Natalia Nepryaeva die Führungsarbeit. Der Vorsprung dieser beiden wächst auf zehn Sekunden. Dahinter zieht sich das Verfolgerfeld in die Länge. Hier scheint jetzt eine weitere Auslese zu beginnen.
1. Wechsel
 
Schweden I hat bereits gut vier Sekunden Rückstand. Ebba Andersson ist jetzt an der Reihe. Die weiteren Abstände sind gering. Victoria Carl übergibt als Fünfte an Pia Fink.
1. Wechsel
 
Auf den letzten Metern gibt die Russin alles. Wirklich weg kommt sie von Weng nicht. Mit einer halben Sekunde Vorsprung begibt sich Natalia Nepryaeva auf die Reise. Ihr folgt Überläuferin Therese Johaug.
 
 
Yulia Belorukova gibt Gas, forciert noch einmal. Und da hält einzig Heidi Weng mit. Hinter der Norwegerin tut sich eine Lücke auf. Ist das bereits eine Vorentscheidung?
3,75 km
 
Inzwischen zeigen sich auch die Russinnen mit ihrer ersten Staffel vorn. Das ist Yulia Belorukova. Und die geht auch als Erste durch die nächste Zeitnahme. In einer langen Schlange aufgereiht folgen acht weitere Damen. Victoria Carl mischt als Vierte nach wie vor ganz hervorragend mit.
2,2 km
 
Danach wird das Profil anspruchsvoller und sofort trennt sich die Spreu vom Weizen. Jetzt ist wieder Heidi Weng zur Stelle, sorgt für etwas höheres Tempo. Das Feld zieht sich in die Länge. Ganz hinten müssen Kasachstan und Tschechien reißen lassen.
1,5 km
 
Nun kommen die Frauen beim ersten Messpunkt nach anderthalb Kilometern durch. Für die USA ist dort Sadie Bjornsen die Erste, zeitgleich mit Victoria Carl und vor Schweden I mit Evelina Settlin. Noch ist das Feld eng beieinander.
 
 
Dennoch nimmt Norwegen I mit Heidi Weng die Herausforderung an, sich vor das Feld zu spannen. In der zweiten Spur mischt tatsächlich die deutsche Startläuferin Victoria Carl mutig ganz vorn mit.
 
Mit kräftigen Doppelstockschüben nehmen die Sportlerinnen Fahrt auf. Eigentlich empfiehlt es sich nicht, ganz vorn zu laufen, denn in der Loipe durfte sich schon wieder Neuschnee befinden.
Start
Jetzt nehmen die Startläuferinnen Aufstellung. Die Ski werden angeschnallt. Und dann lauern die Damen in drei Startkorridoren wie ungeduldige Rennpferde auf das Startsignal. Und los geht die wilde Hatz!
Wetter
 
Der Winter hat Schweden fest im Griff. Es schneit recht kräftig in Ulricehamn - bei drei Grad unter Null. Von allen Wintersportlern jedoch sind die Langläufer mit am unempfindlichsten, was Witterungsunbilden betrifft. Ob Wind oder Nebel - das macht diesen Athleten nichts.
DSV
 
Die deutschen Damen schlossen die Staffel von Beitostölen als Achte ab. Julia Belger, damals wie heute an Position drei laufend, und Victoria Carl, heute nicht Schluss- sondern Startläuferin, mischten im Dezember bereits mit. Neu im DSV-Team sind Pia Fink als zweite Klassikläuferin und Sandra Ringwald, die die Staffel ins Ziel bringen soll.
Favoriten
 
Insgesamt stehen acht Nationen mit elf Staffeln am Start. Norwegen, Schweden und Russland bieten zwei Teams auf. Nehmen wir noch Finnland hinzu, dann sind die Favoriten genannt. Ganz oben auf der Liste stehen ohne Frage die Norwegerinnen mit Heidi Weng, Therese Johaug, Astrid Jacobsen und Ingvild Flugstad Östberg. Dieses Quartett gilt es zu schlagen - wenn das überhaupt möglich ist. In beinahe identischer Besetzung - mit Ragnhild Haga statt Astrid Jacobsen - gewann man den ersten Staffelwettbewerb des Winters vor Russland II und Finnland.
Aufgabe
 
Für die Damen wurde der blaue 3.788 und der grüne 1.301 Meter lange Kurs gespurt. Diese Strecken muss jede Läuferin nacheinander bewältigen und kommt somit auf exakt 5.089 Meter Wettkampfdistanz.
Ulricehamn
 
Ulricehamn ist zwischen Göteborg und Jönköping vergleichsweise südlich in Schweden gelegen. Der Polarkreis ist weit entfernt, Winter und Schnee jedoch ist heuer dennoch reichlich vorhanden.
Staffel
 
Nach den gestrigen Freistilrennen bekommen wir heute in Ulricehamn beide Stilarten zu sehen. Möglich machen das die Staffelrennen. Bei den Damen sind 4 x 5 Kilometer zu absolvieren. Zunächst bewegen sich zwei Sportlerinnen pro Team klassisch durch die Loipe, ehe danach geskatet werden darf.
Willkommen
 
Herzlich willkommen in Ulricehamn zum Langlauf der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Stina Nilsson
23:55.1
2.
Therese Johaug
24:08.0
12.9
3.
Ingvild Flugstad Östberg
24:10.2
15.1
4.
Krista Pärmäkoski
24:47.4
52.3
5.
Ebba Andersson
24:48.4
53.3
6.
Jonna Sundling
25:09.2
1:14.1
7.
Astrid Jacobsen
25:24.3
1:29.2
8.
Maja Dahlqvist
25:24.3
1:29.2
9.
Frida Karlsson
25:27.0
1:31.9
10.
Charlotte Kalla
25:31.8
1:36.7