Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ski Alpin Liveticker

PyeongChang, Südkorea18. Februar 2018
Riesenslalom der Herren
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Marcel Hirscher
2:18.04
2.
Henrik Kristoffersen
2:19.31
+ 1.27
3.
Alexis Pinturault
2:19.35
+ 1.31
4.
Zan Kranjec
2:19.77
+ 1.73
5.
Thomas Fanara
2:19.83
+ 1.79
6.
Victor Muffat-Jeandet
2:19.85
+ 1.81
7.
Mathieu Faivre
2:19.99
+ 1.95
8.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:20.23
+ 2.19
9.
Loic Meillard
2:20.45
+ 2.41
10.
Matts Olsson
2:20.70
+ 2.66
11.
Ryan Cochran-Siegle
2:20.74
+ 2.70
 
Erik Read
2:20.74
+ 2.70
13.
Manfred Mölgg
2:21.04
+ 3.00
14.
Florian Eisath
2:21.18
+ 3.14
15.
Ted Ligety
2:21.25
+ 3.21
 
Gino Caviezel
2:21.25
+ 3.21
17.
Samu Torsti
2:21.37
+ 3.33
18.
Trevor Philp
2:21.51
+ 3.47
19.
Luca Aerni
2:21.62
+ 3.58
20.
Tommy Ford
2:21.63
+ 3.59
21.
Stefan Hadalin
2:21.66
+ 3.62
22.
Linus Straßer
2:21.67
+ 3.63
23.
Andre Myhrer
2:21.69
+ 3.65
24.
Filip Zubcic
2:21.84
+ 3.80
25.
Adam Zampa
2:21.86
+ 3.82
26.
Fritz Dopfer
2:22.07
+ 4.03
27.
Phil Brown
2:22.55
+ 4.51
28.
Albert Popov
2:23.60
+ 5.56
29.
James Crawford
2:24.12
+ 6.08
30.
Tomoya Ishii
2:24.78
+ 6.74
31.
Filip Forejtek
2:26.07
+ 8.03
32.
Sam Maes
2:26.20
+ 8.16
33.
Dominic Demschar
2:26.75
+ 8.71
34.
Adam Barwood
2:27.22
+ 9.18
35.
Kristaps Zvejnieks
2:28.27
+ 10.23
36.
Willis Feasey
2:28.28
+ 10.24
37.
Samuel Kolega
2:28.74
+ 10.70
38.
Olivier Jenot
2:29.09
+ 11.05
39.
Dong-Woo Kim
2:30.05
+ 12.01
40.
Tormis Laine
2:30.88
+ 12.84
41.
Marko Vukicevic
2:31.35
+ 13.31
42.
Marton Kekesi
2:31.86
+ 13.82
43.
Simon Breitfuss Kammerlander
2:32.25
+ 14.21
44.
Dalibor Samsal
2:32.88
+ 14.84
45.
Marko Stevovic
2:33.21
+ 15.17
46.
Ioannis Antoniou
2:33.30
+ 15.26
47.
Erjon Tola
2:33.63
+ 15.59
48.
Rodolfo Dickson Sommers
2:33.69
+ 15.65
49.
Itamar Biran
2:33.71
+ 15.67
50.
Matej Falat
2:34.78
+ 16.74
51.
Igor Zakudaev
2:35.07
+ 17.03
52.
Kamiljon Tukhtaev
2:35.99
+ 17.95
53.
Adam Lamhamedi
2:36.04
+ 18.00
54.
Yuri Danilochkin
2:36.89
+ 18.85
55.
Alexandru Barbu
2:37.14
+ 19.10
56.
Albin Tahiri
2:37.47
+ 19.43
57.
Ivan Kovbasnyuk
2:37.67
+ 19.63
58.
Mohammad Kiyadarbandsari
2:37.72
+ 19.68
59.
Andrej Drukarov
2:38.19
+ 20.15
60.
Casper Dyrbye Nästed
2:38.34
+ 20.30
61.
Shannon Abeda
2:39.87
+ 21.83
62.
Matthieu Osch
2:40.39
+ 22.35
63.
Evgeniy Timofeev
2:41.03
+ 22.99
64.
Eldar Salihovic
2:41.23
+ 23.19
65.
Alessandro Mariotti
2:42.87
+ 24.83
66.
Arthur Hanse
2:43.95
+ 25.91
67.
Serdar Deniz
2:44.23
+ 26.19
68.
Jeffrey Webb
2:47.67
+ 29.63
69.
Yangming Zhang
2:48.68
+ 30.64
70.
Asa Miller
2:49.95
+ 31.91
71.
Allen Behlok
2:52.13
+ 34.09
72.
Muhammad Karim
2:54.04
+ 36.00
73.
Charles Flaherty
2:56.05
+ 38.01
74.
Song II Kang
3:02.02
+ 43.98
75.
Myong Gwang Choe
3:12.01
+ 53.97
 
Stefan Brennsteiner
DNF
 
Christian Hirschbühl
DNF
 
Alexander Schmid
DNF
 
Justin Murisier
DNF
DQ.
Manuel Feller
DQ
Letzte Aktualisierung: 05:58:42
Verabschiedung
 
Ich verabschiede mich damit und danke Ihnen für Ihr Interesse. Bis zum nächsten Mal!
DSV
 
Damit ist Marcel Hirscher erst der zehnte alpine Athlet, der zweimal Gold bei einem Olympischen Turnier abräumt. Zuletzt gelang das Landsamm Benjamin Raich 2006. Aus deutscher Sicht ist es ein ernüchterndes Ergebnis. Alexander Schmid schied bereits im ersten Lauf aus, Linus Straßer (22.) und Fritz Dopfer (26.) fuhren fernab der Spitzenplätze.
Medaillen
 
Nach Gold in der Kombination geht auch im Riesenslalom GOLD an Marcel HIRSCHER. Der Österreicher deklassiert die Konkurrenz. SILBER geht an Henrik KRISTOFFERSEN, Alexis PINTURAULT holt BRONZE. Damit holen die drei Führenden des Weltcups auch die drei Medaillen.
Adam Barwood
Adam Barwood ist der letzte der besten 40 aus Durchgang eins, aber auch er schafft es nicht mehr, in die Top 30 vorzufahren.
Juan del Campo
 
Der Spanier Juan del Campo scheidet dagegen aus.
Sam Maes
 
Etwas besser macht es der Belgier Sam Maes, für die Top 30 reicht es aber auch bei ihm nicht.
Dominic Demschar
 
Dominic Demschar landet mit fast neun Sekunden Rückstand auf dem letzten Platz.
Filip Forejtek
 
Filip Forejtek kann diese nicht knacken, nur Rang 31 für den Tschechen.
Tomoya Ishii
 
Tomoya Ishii setzt die Marke für Platz 30: 2:24.78.
Albert Popov
 
Albert Popov macht es besser und schiebt sich auf Platz 28, mit bereits über fünf Sekunden Rückstand.
Joan Verdu
 
Joan Verdu dagegen patzt und kommt nicht bis ins Ziel.
James Crawford
 
Nun geht es realisitisch betrachtet nur noch darum, die Top 30 aufzufüllen. James Crawford ist der erste, der Anlauf nimmt, der Kanadier bringt es auf Rang 28.
Marcel Hirscher
Nun kommt der Klassenbeste. Zweites Gold für Hirscher? Der Vorsprung ist gewaltig, aber Sicherheitsfahrten gibt es bei Hirscher nicht. Engste Linie oben, Zwischenschwung beim Übergang aber wie auf Schienen durch den Steilhang. Was für eine Demonstration von Marcel Hirscher!
Alexis Pinturault
 
Was kann Alexis Pinturault vorlegen? Oben geht der Franzose auf volle Attacke, baut den Vorsprung auf neun Zehntel aus. Übergang und Steilhang? Gut, aber der Vorsprung ist fast weg! Im Ziel fehlen vier Hundertstel, Wahnsinn!
Leif Kristian Nestvold-Haugen
 
Jetzt geht es um die Medaillen. Leif Kristian Nestvold-Haugen ist der erste, der die Bestzeit von seinem Landsmann Kristoffersen angreift. Ganz sanft oben mit einer direkten Linie. Etwas zu viel auf Sicherheit beim Übergang, aber eine halbe Sekunde bleibt. Im Steilhang aber lässt er die Ski auch nicht laufen! Der Norweger wird weit nach hinten durchgereicht.
Riccardo Tonetti
 
Der einzige Italiener, der heute überzeugen konnte war bislang Riccardo Tonetti. Auch im zweiten Lauf startet er mit viel Speed und einer direkten Linie, im Steilhang ist das aber zu direkt - und dann stürzt Tonetti am Ende des Steilhangs! Sehr schade für den Italiener, der auf dem Weg zu einem Top Ergebnis war.
Mathieu Faivre
 
Der nächste Franzose folgt, Mathieu Faivre wird genau wie Fanara nach seinem Lauf noch wertvolle Tipps nach oben funken können. Denn da steht dann noch Pinturault. Faivre greift oben an, gerät aber in Rücklage. Das war zu direkt und kostet im Steilhang dann Tempo. Reicht es für die Top 3? Nein, nur Rang 5.
Thomas Fanara
 
Thomas Fanara fährt die Kristoffersen-Variante, oben mit Bedacht, dafür nach dem Übergang mit Zug. Für die Bestzeit reicht es nicht, aber für Platz 3.
Matts Olsson
 
Es folgt die Nummer 4 im Weltcup, Matts Olsson. Auch der Schwede hat oben viel Zug drin, aber im Übergang schleicht sich ein dicker Schnitzer ein. Unten zu weit, das wirft ihn weit zurück auf Rang 5.
Victor Muffat-Jeandet
 
Victor Muffat-Jeandet eröffnet das Rennen für die besten acht des ersten Durchgangs. Der Franzose drückt das Gaspedal oben durch und baut seinen Vorsprung aus, doch Kristoffersens Rennen begann am Übergang. Da hat Muffat-Jeandet Probleme, ein kleiner Fehler kostet eine Menge Zeit, die er auch im Zielhang nicht mehr reinholen kann. Nur Platz 3 am Ende für den Franzosen!
Zan Kranjec
 
Die Messlatte liegt nun sehr hoch, aber auch Zan Kranjec hat eine starke Technik und fährt auf Zug. Oben verliert er nur wenig, allerdings war sein Vorsprung auch nur sehr knapp. Unten muss er zaubern für die Führung, aber er bleibt eine halbe Sekunde hinter Kristoffersen.
Henrik Kristoffersen
Kann Henrik Kristoffersen den verpatzen ersten Lauf ausbügeln? Kann er! Der Norwerger braucht ein paar Tore, um in den Rythmus zu finden, zieht dann aber einen Traumlauf wie am Schnürrchen runter. Der Übergang ist perfekt, den Steilhang fährt er sehr direkt und unten auf Zug. Bringt über eine Sekunde Vorsprung, eine Ansage an den Rest, der noch oben steht!
Andre Myhrer
 
Myhrer fährt nicht ganz so eng und muss vor dem Übergang einen zusätzlichen Schwung holen, weil er ein wenig zu spät dran ist. Aus wenig wird dann viel zu spät im Steilhang und der Schwede muss komplett das Tempo rausnehmen. Über eine Sekunde hat er deshlab am Ende Rückstand.
Loic Meillard
Macht's der nächste Schweizer besser? Loic Meillard bringt fast eine Sekunde Vorsprung mit, gibt davon aber auch vieles im Übergang aus der Hand. Aber unten haut er einen sehr guten Abschnitt raus und übernimmt die Führung.
Gino Caviezel
 
Kurz muss Gino Caviezel warten, dann bekommt er das Signal. Vor dem Übergang stellt der Schweizer quer, sofort ist eine Sekunde weg. Im Ziel reicht es nur für Platz 5.
Stefan Brennsteiner
 
Alles oder nichts hatte Stefan Brennsteiner vor dem 2. Lauf angekündigt. Oben geht das voll auf, fast eine Sekunde Vorsprung. Auch den Übergang schafft der Österreicher sehr ordentlich, das wird eine deutliche Bestzeit - die er wegwirft! Im Steilgang attackiert er das Tor zu eng und fliegt ab.
Manfred Mölgg
 
Mölgg geht auf Attacke! Das wirft ihn oben fast von der Strecke, die Hälfte von seinem Vorsprung büßt er bereits ein. Und beim Übergang in den Steilhang fehlt ihm das Tempo, das Read und Cochran-Siegle hatten, so reicht es nur für Platz 3.
Erik Read
 
Erik Read bringt über eine halbe Sekunde Vorsprung mit, verliert aber einen Großteil davon schon am Übergang in den Steilhang. Geht sich das noch aus mit der Führung? Ja! Read ist zeitgleich mit Cochran-Siegle im Ziel.
Florian Eisath
 
Florian Eisath greift die Bestzeit von Cochran-Siegle an! Oben sehr gut, baut im Übergang seinen Vorsprung sogar aus. Im Steilhanger bekommt der Italiener aber zu viel Druck auf den Außenski, das nimmt ihm Tempo und wirft ihn im Ziel deutlich zurück.
Andreas Zampa
 
Der erste Ausfall! Andreas Zampa ist oben gut dabei und attackiert im Steilhang. Die erste Bodenwelle kann er noch abfangen, doch dann schlägts ihm hinten auf die Ski und drückt ihn aus der Strecke.
Fritz Dopfer
 
Kann es Fritz Dopfer besser machen? Wählt wieder die Sicherheitslinie und muss beim Übergang querstellen. Das kostet Kraft und Speed und vor allem viel Zeit. Nur einen Fahrer kann er hinter sich halten.
Ted Ligety
 
Der erste, der diese Messlatte knacken will, ist Landsmann Ted Ligety. Aber der Altmeister ist zu spät dran und verpatzt den Übergang in den Steilhang. Auch dort fährt er nicht auf Attacke, ist deutlich langsamer Cochran-Siegle.
Ryan Cochran-Siegle
Der erste US-Amerikaner startet. Schon oben zeigt Ryan Cochran-Siegle, dass er sich etwas vorgenommen hat. Fährt auf Zug, mit einer sehr schnellen Linie und ohne Problemen. Laufbestzeit für den 25-Jährigen.
Samu Torsti
 
Samu Torsti fährt eine etwas zu weite Linie im oberen Teil, das kostet Zeit. Den Übergang schafft er aber sehr gut, damit kanner auch im Steilhang mit Tempo fahren. Allerdings wählt er wieder nicht die direkte Linie.
Filip Zubcic
 
Der Übergang scheint extrem kniffelig gesteckt zu sein. Auch Filip Zubcic kommt mit zu viel Tempo und muss korrigieren. Das Tempo kann er nicht wieder gut zumachen und so fällt der Kroate zurück.
Trevor Philp
 
Mit Trevor Philp folgt direkt der nächste Kanadier. Nach und nach schmilzt der Vorsprung, im Zielhang aber bleibt er sehr direkt und übernimmt die Führung.
Phil Brown
 
Phil Brown ist oben schon neben der Linie, im Steilhang stellt er quer. Das wird ein gewaltiger Rückstand für den Kanadier, eine knappe Sekunde ist es am Ende.
Luca Aerni
 
Die höchste Startnummer unter den ersten 30 hat Luca Aerni. Auch der Schweizer kommt nicht gut über den Übergang, eine Bodenwelle nimmt ihm kurz die Balance. Unten zaubert er aber noch einmal und rettet eine Hundertstel Sekunde. Wahnsinnig eng ist es aktuell.
Adam Zampa
 
Volles Risiko bei Zampa, der aber die ersten Tore zu direkt anfährt und deshalb vor dem Übergang weit ausholen muss. Das kostet enorm Zeit und wirft ihn auf den letzten Rang zurück.
Tommy Ford
 
Tommy Ford beginnt mit hohem Tempo im oberen Teil, muss aber beim Übergang Geschwindigkeit rausnehmen, auch er verliert deshalb unten an Zeit und kann seinen Vorsprung nur ganz knapp retten: drei Hundertstel.
Stefan Hadalin
 
Hadalin baut seinen Vorsprung zunächst aus, verliert aber im Übergang zum Steilhang. Aber dort ist er besser als Straßer, im Ziel bleibt er eine Hundertstel vor dem Deutschen.
Linus Straßer
Und los! Straßer fährt im oberen Teil sehr sauber, kommt im Steilhang aber leicht in Rücklage. Den Zielhang fährt er auf Zug, das ist keine schlechte Fahrt!
vor Beginn
 
Der Lauf ist gesteckt, die Fahrer bereit, das Wetter noch immer sehr gut. Eröffnen wird den zweiten Lauf Linus Straßer, gleich geht es los.
DSV
 
Im zweiten Durchgang dürfen alle Fahrer starten, die den ersten erfolgreich absolviert haben. Darunter mit Fritz Dopfer auf Rang 19 und Linus Straßer auf der 30 auch zwei Deutsche. Weiter geht es um 5:45 Uhr unserer Zeit. Bis später!
Best of the Rest
 
Dahinter lauern der Bronze-Gewinner von 2014, Alexis Pinterault und etwas überraschend Leif Kristian Nestvold-Haugen. Während Henrik Kristoffersen schon weit abgeschlagen ist (10.), sind die Plätze 2 bis 6 eng beieinander. Das verspricht noch Spannung im Kampf um die Medaillen!
Fazit
Die Weichen sind gestellt für das zweite Gold für Marcel Hirscher. Der Österreicher hat seine Konkurrenz im ersten Durchgang wieder einmal deklassiert und über sechs Zehntel Vorsprung rausgefahren. Noch nie hat er einen so großen Vorsprung aus der Hand gegeben!
Luca Aerni
 
Luca Aerni beginnt oben gut und bleibt auf Kurs Top 30. Dafür muss er im Zielhang aber auf Zug bleiben. Schafft er, Rang 26!
Stefan Hadalin
 
Stefan Hadalin schafft das und schiebt sich sogar noch vor Linus Straßer auf Platz 28.
James Crawford
 
Die 1:11.74 von James Crawford sind die neue Zeit, dies es für einen Platz unter den Top 30 zu schlagen gilt.
Dominic Demschar
 
Mit fast fünf Sekunden Rückstand gesellt sich Dominic Demschar zu den Neuseeländern.
Kristoffer Jakobsen
 
Kristoffer Jakobsen schafft die Punktlandung auf Platz 30.
Adam Barwood
 
Klassentreffen der Neusseländer am Ende des Tableaus. Auch Adam Barwood hat mehr als fünf Sekunden Rückstand.
Christian Hirschbühl
 
Der nächste Ausfall, dieses Mal erwischt es einen Österreicher. Auch Christian Hirschbühl wird von der Welle überrascht und landet neben der Strecke.
Ryan Cochran-Siegle
 
Ryan Cochran-Siegle topt die Fahrt von Brown noch und setzt sich hinter Landsmann Ted Ligetiy auf den 21. Platz.
Phil Brown
 
Phil Brown dagegen schafft es, sich mit einer ordentlichen Fahrt auf Platz 24 zu schieben.
Willis Feasey
 
Dicker Patzer bei Willis Feasey, der Neuseeländer wird ganz deutlich Letzter.
Adam Zampa
 
Über drei Sekunden Rückstand für Adam Zampa, der die Top 30 wohl verpassen wird.
Samu Torsti
 
Starker Ziel-Abschnitt von Samu Torsti, der sich akrobatisch um die Tore schlängelt. Allerdings hat er davor schon einen deutlichen Rückstand, weshalb es nur für einen guten 21. Platz reicht.
Kjetil Jansrud
 
Vor zehn Jahren hat er die Gesamtwertung im Riesenslalom gewonnen. Aber diese Zeiten sind vorbei, Kjetil Jansrud ist ein reiner Speed-Spezialist. Auch der Altmeister wird von der Welle kalt erwischt und kommt nicht mehr zurück auf die Strecke.
Linus Straßer
 
Nein. 1:11.54 sind eine Zeit zum vergessen und bedeuten den letzten Platz.
Andreas Zampa
 
Der nächste, der sich knapp vor Dopfer schiebt. Kann Linus Straßer auch noch vorne reinfahren?
Trevor Philp
 
Landsmann Trevor Philp dagegen verpatzt die Fahrt komplett und wird Vorletzter.
Erik Read
 
Zwei Kanadier folgen, Erik Read ist der erste. Mit unter zwei Sekunden Rückstand landet er noch vor Fritz Dopfer und Eisath auf Rang 16.
Tim Jitloff
 
Der sechste Ausfall des ersten Durchgangs. Tim Jitloff kommt mit zu viel Tempo auf die Welle und wird von der Piste abgeworfen.
Stefan Brennsteiner
 
Auch Stefan Brennsteiner ist weit weg von den besten Zeiten, bringt sich aber immerhin in Stellung für den Kampf um die Top 10 im zweiten Durchgang.
Fritz Dopfer
 
Mit Fritz Dopfer kann der DSV immerhin gleich sein zweites Eisen hinterher schieben, aber der Deutsche kann nicht das Tempo gehen, das er braucht. Verständlich nach seiner schweren Verletzung. Im Steilhang sehr vorsichtig sind es am Ende über zwei Sekunden Rückstand. Alle Hoffnungen also auf Linus Straßer!
Alexander Schmid
 
"Der schnellste deutsche Riesenslalom-Fahrer" gibt die Ski frei. Ist oben sehr gut dabei und jagt über die erste Welle. Doch vor dem Steilhang ist er zu direkt drauf und bleibt beim Schwungansatz an der Außenkante hängen. Schade für Schmid, der im Fangnetz landet aber unverletzt bleibt.
Tommy Ford
 
Dabei sein ist alles für Tommy Ford, der sich mit über drei Sekunden Rückstand im Ziel dennoch freuen kann. Gleich heißt es Daumen drücken, denn die ersten beiden DSV-Starter stehen bereit.
Andre Myhrer
 
Das sieht deutlich besser aus! Andre Myhrer findet eine schnelle, direkte Linie und rast vor bis in die Top 10. Vor allem im oberen Abschnitt war der Schwede richtig gut.
Filip Zubcic
 
Eine Fahrt zum vergessen für Filip Zubcic, der zu keiner Zeit auf Top Niveau mitfährt und mit über zweieinhalb Sekunden Rückstand ins Ziel kommt.
Gino Caviezel
 
Gino Caviezel kann daran aber nicht anschließen. Der Schweizer ist zu verhalten im Steilhang und kommt mit über einer Sekunde Rückstand aus diesem. Auch im Zielhang kann er nichts mehr retten, hinter Landsmann Meillard landet Caviezel.
Riccardo Tonetti
 
Bisher ein sehr enttäuschender Auftritt der Italiener, vielleicht kann Riccardo Tonetti das ändern. Deutlich direkter als Mölgg und mit mehr Tempo als Eisath ist er nah dran an den Top 3, der Italiener schiebt sich auf die 4.
Loic Meillard
 
Der erste Schweizer war ausgefallen, was ist für Loic Meillard drin? Oben ist er ganz stark, auch der Übergang in den Steilhang passt. Dort aber staubt es zu oft auf, im Ziel reicht es nur mehr für Platz 10.
Aleksander Aamodt Kilde
 
Kann sich auch Aleksander Aamodt Kilde vorne reinschieben? Nein, der Norweger fährt zu direkt auf das Tor zu und verliert den Druck auf dem Außenski. Torfehler schon im oberen Abschnitt.
Florian Eisath
 
Auch Florian Eisath kann seine Klasse überhaupt nicht auf den Schnee bringen. Der zweite Italiener bringt überhaupt keinen Speed mit und hat im Ziel über zwei Sekunden Rückstand.
Manfred Mölgg
 
Der erste Italiener kommt auf die Piste. Aber bei Manfred Mölgg fehlt die direkte Linie, nur Ted Ligety war langsamer.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
 
Der zweite Norweger steht bereit. Leif Kristian Nestvold-Haugen packt oben eine bärenstarke Linie aus, patzt aber vor dem Übergang zum Steilhang und sitzt tief ab. Doch er kann viel Schwung mitnehmen und kommt unten gut raus. Der letzte Abschnitt passt auch wieder und im Ziel leuchtet die 3 auf. Starke Fahrt!
Zan Kranjec
 
Sehr saubere Fahrt von Zan Kranjec, der lange gut dabei ist. Doch im Übergang zum Zielhang ist der Slowene etwas zu spät dran und bekommt prompt noch eine halbe Sekunde aufgebrummt. der 25-Jährige landet noch hinter Muffat-Jeandet.
Thomas Fanara
 
Der nächste Franzose folgt direkt, Thomas Fanara startet aber erst nach den ersten Toren richtig ins Rennen. Im Steilhang zaubert er, nach der Welle ist er aber etwas spät dran und verliert wieder Zeit. Hinter seinen Landsmännern Pinturault und Faivre reiht er sich an Position vier ein.
Victor Muffat-Jeandet
 
Bei Victor Muffat-Jeandet lief es zuletzt richtig gut, auch im obere Abschnitt ist er auf Augenhöhe mit Hirscher. Sehr verkantet allerdings im Steilhang, kann er unten den Ski noch einmal freigeben? Mit einer guten Sekunde Rückstand schiebt er sich immerhin auf Rang 5.
Ted Ligety
 
Die Fahrer sind gewarnt, doch einen Altmeister wie Ted Ligety wird nichts mehr aus der Ruhe bringen. Der Titelverteidiger greift an, wählt aber eine sehr vorsichtige Linie und hat schon im Steilhang über eine Sekunde Rückstand. Im Ziel sind es fast zweieinhalb Sekunden, das ist eine richtige Packung.
Luca De Aliprandini
 
Selber Fehler wie bei Manuel Fehler! Auch Luca De Aliprandini überdreht im Zielhang und fliegt über die letzte Bodenwelle. Der Italiener hat keine Chance mehr und landet im Fangnetz.
Henrik Kristoffersen
 
Vielleicht der größte Konkurrent von Hirscher! Doch Henrik Kristoffersen durchlebt eine ganz verkorkste Fahrt, ist oben zwar noch gut dran doch aus kleinen Fehlern werden größere Fehler. Der Norweger ist letzter im Ziel und mit über einer Sekunde Rückschlag bereits deutlich abgeschlagen.
Justin Murisier
 
Der erste Schweizer macht es kurz und schmerzlos: Torfehler im oberen Teil bei Justin Murisier.
Marcel Hirscher
Nun aber alle Augen auf Marcel Hirscher. Wie am Schnürrchen rast der Slalom-Star durch den oberen Teil. Auch im Steilhang kann Hirscher seinen Vorsprung ausbauen. Jetzt keinen Fehler machen wird man sich im ÖSV-Lager denken. Und Hirscher macht keinen Fehler. 1:08.27 im Ziel sind eine deutliche Ansage!
Manuel Feller
 
Wird das die erste wilde Fahrt? Manuel Feller drückt oben das Gaspedal voll durch, fährt eine sehr enge Linie. Die Geschwindigkeit nimmt er in den Steilhang mit, die letzte Welle meistert er ebenfalls stark. Das wird eine neue Bestzeit - Nein! Feller überdreht im Zielhang und wird zwei Tore vor dem Ziel von der Piste abgeworfen.
Mathieu Faivre
 
Der zweite Franzose geht an den Start, Mathieu Faivre geht es ebenfalls sehr direkt an, hat aber bereits oben viele kleine Fehler. Das holt er im Steilhang mit einem starken Abschnitt aber wieder raus, im Ziel reicht es allerdings nicht mehr, um den Landsmann einzufangen.
Matts Olsson
 
Matts Olsson ist der erste, der diese Richtzeit knacken will. Im oberen Teil mit der direkteren, schnelleren Linie kommt er im Steilhang aber deutlich zu weit raus und verliert eine halbe Sekunde. Im Ziel leuchten vier Zehntel Rückstand auf.
Alexis Pinturault
Manege frei! Alexis Pinturault macht den Anfang, oben technisch auf einer sehr feinen Klinge, driftet vor dem Steilhang leicht an. Ist im Steilhang selbst aber ein wenig spät dran, kann unten aber noch einmal Tempo machen. Die erste Zeit steht bei 1:08.90.
vor Beginn
 
Es ist angerichtet! Traumhafte Temperaturen, Windstille und eine herrliche Piste. Und vielleicht erleben wir hier das nächste Märchen, nachdem gestern im Supre G der Damen Ester Ledecka sensationell Gold gewonnen hatte.
Der Titelverteidiger
 
Eröffnen wir das Rennen der Franzose Pinturault, gefolgt vom Schweden Matts Olsson, der im Weltcup auf Rang 4 liegt. Zwei heiße Nummern also auch gleich zu Beginn! Und natürlich gibt es auch einen Titelverteidiger, denn mit Ted Ligety steht auch der Gold-Gewinner von Sotschi 2014 am Start. Der US-Amerikaner hat die Nummer 9. Silber und Bronze gingen vor vier Jahren nach Frankreich an Steve Missillier und Pinturault.
Die Favoriten
 
Zum weiteren Favoritenfeld lassen sich einige namhafte Fahrer zählen. Zum einen natürlich der Norweger Henrik Kristoffersen, zum anderen auch der Franzose Alexis Pinturault. Beide liegen im Weltcup hinter Hirscher. Aber auch auf die Italiener um Mölgg und Eisath sind wir natürlich sehr gespannt.
Das DSV-Team
 
Auch drei deutsche Starter finden wir im Feld: Alexander Schmid und Fritz Dopfer kommen an Stelle 23 und 24, Linus Straßer komplettiert das DSV-Trio mit Startnummer 30.
Die Gold-Abräumer
 
Nach dem Triumph von Matthias Mayer im Super G und Gold für Marcel Hirscher in der Kombination hofft Österreich auf die dritte alpine Gold-Medaille: Marcel Hirscher und 109 weitere Starter nehmen heute am Riesenslalom teil. Der Slalom-Spezialist startet mit der Nummer 5 direkt nach Landsmann Manuell Feller.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in PyeongChang zum olympischen Riesenslalom der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Marcel Hirscher
2:13.63
2.
Henrik Kristoffersen
2:13.86
0.23
3.
Victor Muffat-Jeandet
2:13.89
0.26
4.
Loic Meillard
2:14.31
0.68
5.
Zan Kranjec
2:14.73
1.10
6.
Matts Olsson
2:15.21
1.58
7.
Thomas Fanara
2:15.23
1.60
8.
Tommy Ford
2:15.69
2.06
9.
Justin Murisier
2:15.70
2.07
10.
Florian Eisath
2:15.74
2.11
 
Manuel Feller
2:15.74
2.11
12.
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:15.97
2.34
13.
Manfred Mölgg
2:16.14
2.51
14.
Alexander Schmid
2:16.48
2.85
15.
Marco Odermatt
2:16.54
2.91