Nordische Kombination Liveticker

Ruka, Finnland30. November 2019, 08:30 Uhr
Einzel, 1 Durchgang Springen + 10 km, I
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
26:12.7
2.
Vinzenz Geiger
+48.8
3.
Jens Oftebro
+48.9
4.
Espen Björnstad
+54.8
5.
Jörgen Graabak
+55.0
6.
Lukas Greiderer
+59.4
7.
Franz-Josef Rehrl
+1:09.5
8.
Thomas Jöbstl
+1:31.8
9.
Eric Frenzel
+1:37.9
10.
Akito Watabe
+2:00.5
11.
Alessandro Pittin
+2:07.1
12.
Manuel Faißt
+2:17.3
13.
Tomas Portyk
+2:27.7
14.
Julian Schmid
+2:38.6
15.
Philipp Orter
+2:44.9
16.
Harald Johnas Riiber
+2:47.3
17.
Aaron Kostner
+2:53.5
18.
Fabian Rießle
+2:58.2
19.
Espen Andersen
+2:58.4
20.
Leevi Mutru
+2:58.6
21.
Martin Fritz
+3:09.8
22.
Antoine Gerard
+3:17.2
23.
Ilkka Herola
+3:20.8
24.
Terence Weber
+3:23.0
25.
Laurent Muhlethaler
+3:24.8
26.
Einar Oftebro
+3:26.2
27.
Ondrej Pazout
+3:26.7
28.
Lukas Klapfer
+3:30.4
29.
Go Yamamoto
+3:36.0
30.
Eero Hirvonen
+3:37.7
Letzte Aktualisierung: 18:56:16
Verabschiedung
 
Und damit darf ich mich nun von Ihnen verabschieden. Ich bedanke mich für Ihr Interesse und wünsche Ihnen allen noch einen schönen Samstag. Bis morgen.
Morgen
 
Morgen geht es übrigens nochmals weiter mit der Nordischen Kombination aus Ruka. Um 9:10 Uhr startet das Springen und um 14 Uhr warten erneut die zehn Kilometer auf die Kombinierer. Wir sind natürlich auch morgen wieder für Sie mit dabei.
ÖSV
 
Drei Österreicher in den Top 10. Da darf man den Hut ziehen. Für Franz-Josef Rehrl hat das Ganze aber einen faden Beigeschmack. Schließlich ist er das gesamte Rennen über um das Podium mitgefahren. In der Schlussrunde hat ihn allerdings die Kraft verlassen. So beendet er den Samstag "nur" als 7. Vor ihm kommt noch Lukas Greiderer als 6. ins Ziel und Thomas Jöbstl darf als 8. ebenfalls zufrieden sein. Philipp Orter wird außerdem 15., Martin Fritz 21. und Lukas Klapfer 28.
DSV
 
Der zweite Platz von Vinzenz Geiger ist aus deutscher Sicht natürlich ein absolutes Highlight. Der DSV-Kombinierer belohnt sich für eine tolle Laufleistung und wird morgen sicherlich richtig angreifen. Auch Eric Frenzel darf zufrieden sein. Er ist von Platz 15 auf Rang 9 vorgelaufen. Manuel Faißt beendet das Rennen außerdem als 12., Julian Schmid ist 14., Terence Weber 24. und Johannes Rydzek kommt als 33. ins Ziel.
Fazit
 
Es war mal wieder eine Gala-Vorstellung von Jarl Magnus Riiber. Zu keinem Zeitpunkt war sein Tagessieg gefährdet. Beeindruckend ist aber vor allem die Leistung von Vinzenz Geiger, der in der Schlussrunde den Turbo zündet und sich am Ende im Zielsprint sogar noch den zweiten Platz sichert. Mit einem besseren Ergebnis auf der Schanze wäre da sogar noch mehr drin gewesen. Aber das macht auf jeden Fall Mut für mehr.
Ziel
 
Eric Frenzel sichert sich übrigens den 9. Platz. Damit wird er zufrieden sein.
Ziel
 
Björnstad, Graabak, Greiderer und Rehrl können nicht folgen und müssen sich ohne Podiumsplatzierung zufrieden geben.
Ziel
 
Vinzenz Geiger setzt am letzten Anstieg zum Sprint an! Nur Oftebro kann folgen. Es gibt einen Zielsprint! Wer hat die Nase vorne? Geiger! Geiger setzt sich durch und sichert den zweiten Platz vor Oftebro. Was für ein Finish!
Ziel
 
Riiber ist im Ziel und feiert seinen 15. Weltcupsieg und den zweiten an diesem Wochenende. Unglaublich.
8,6 km
 
Wer hätte das gedacht? Geiger hat hier tatsächlich die Chance auf den zweiten Platz. Riiber läuft vorne derweil in Richtung Ziellinie. Jetzt wird es spannend.
8,6 km
 
Die Verfolger der Verfolger sind dran! Geiger hat es geschafft, die Lücke zu schließen. Das wird jetzt ganz spannend.
8,6 km
 
Riiber ist bereits oben am Anstieg, überrundet dabei Läufer.
7,5 km
 
Die Abstände zeigen: Riiber ist der mit Abstand stärkste Läufer ganz vorne. Die Verfolgergruppen verlieren Zeit auf ihn.
7,5 km
 
Riiber ist schon wieder im Stadion und ist jetzt auf seiner letzten Runde. Wieder mal sieht es danach aus, als könnte ihm keiner gefährlich werden. Spannender wird es deswegen, ob Geiger und die anderen Verfolger an Rehrl, Oftebro und Björnstad rankommen.
6,1 km
 
Dafür sorgt die Führungsarbeit von Vinzenz Geiger in der zweiten Verfolgergruppe für Erfolg. Sie kommen ran!
6,1 km
 
Riiber hechtet den Anstieg hoch. Die drei Verfolger schauen dabei zu und schaffen es auf jeden Fall nicht, den Abstand zu verkürzen.
5 km
 
Der Abstand der Verfolger auf Riiber bleibt bei 36 Sekunden. Starke Laufleistung vom Norweger in Führung.
3,6 km
 
Der Abstand der Verfolger um Geiger ist ungefähr gleich geblieben. Sehen wir bald eine erste Attacke, um Boden gut zu machen?
3,6 km
 
Knapp 36 Sekunden Rückstand haben Rehrl, Björnstad und Oftebro auf Riiber.
3,6 km
 
Riiber läuft weiter alleine vorne weg. Die Verfolger können ihn am Anstieg sehen, aber noch kommen sie nicht ran.
2,5 km
 
Die zweite Verfolgergruppe hat gut eine Minute Rückstand auf die erste Verfolgergruppe. Mal schauen, was Geiger und Kumpanen heute reißen können.
2,5 km
 
Riiber hat die erste Runde absolviert. Dahinter hat sich eine Dreiergruppe um Björnstad, Rehrl und Oftebro etabliert. Damit war nicht zu rechnen.
1,1 km
 
Wie erwartet die Verfolgergruppe um Geiger zusammen. Mal schauen, was drin ist für sie.
1,1 km
 
Rehrl ist nur noch wenige Sekunden hinter Oftebro. Bei der nächsten Zwischenzeit laufen sie wahrscheinlich bereits zusammen.
1,1 km
 
Riiber scheint keine Kompromisse machen zu wollen und läuft bereits Zeit auf seine Landsmänner raus. Der Abstand auf Björnstad ist auf beinahe 20 Sekunden gewachsen.
Start
 
Auch Vinzenz Geiger ist jetzt auf der Strecke und damit auch die vorhin angesprochene Verfolgergruppe.
Start
Auf geht's! Jarl Magnus Riiber macht sich auf den Weg, Espen Björnstad und Jens Oftebro folgen kurz darauf im Anschluss.
Rennen
 
Was hält der Wettkampf für uns bereit? Wir lassen uns überraschen und freuen uns auf einen spannenden Langlauf über zehn Kilometer. Viel Spaß!
Verfolger
 
Die Verfolgergruppe setzt sich aus Akito Watabe, Jörgen Graabak, Vinzenz Geiger, Go Yamamoto und Lukas Greiderer zusammen. Alle fünf Kombinierer starten in einem Fenster von zwölf Sekunden und werden es sich gemeinsam zur Aufgabe machen, den Rückstand auf Franz-Josef Rehrl aufzuholen (etwas mehr als eine halbe Minute).
Österreich
 
Dabei wird es interessant zu sehen sein, wie sich Franz-Josef Rehrl verhält. Der Österreicher startet zehn Sekunden nach Oftebro. Hat er die Power in der Loipe, um ihm zu folgen? Gelingt ihm das, hat er alle Chancen, eine Podiumsplatzierung zu sichern. Gelingt ihm das nicht, könnte er im Laufe des Rennens von den Verfolgern geschnappt werden.
Norwegen
 
Jarl Magnus Riiber wird das Feld anführen. Nur knapp elf Sekunden dahinter startet Espen Björnstad. Weitere 13 Sekunden später folgt Jens Oftebro. Riiber hat sicherlich die läuferischen Qualitäten, um alleine davon zu laufen, taktisch wäre es allerdings klüger, seine beiden Landsmänner aufholen zu lassen und zu dritt Kräfte zu sparen.
Willkommen
 
Willkommen zurück. In einer guten halben Stunde starten wir in den Langlauf. Was erwartet uns? Ein wahrscheinlich spannender Dreikampf der dominanten Norweger. Aber vielleicht ist noch jemand für eine Überraschung gut.
Langlauf
 
Um 14 Uhr geht es weiter mit dem Langlauf über 10 Kilometer. Sehen wir erneut eine dominante Vorstellung der Norweger oder schleicht sich ein anderer auf das Podest? Wir sind gespannt und freuen uns jetzt schon auf den Wettkampf. Wir melden uns natürlich rechtzeitig zurück und begleiten Sie durch den Lauf. Bis später!
ÖSV
 
Bester Österreicher war Franz-Josef Rehrl. Der ausgezeichnete Springer startet mit 34 Sekunden Rückstand auf den Führenden als Vierter. Auch Lukas Greiderer (Platz 9) und Thomas Jöbstl (12) haben Chancen auf eine gute Platzierung.
DSV
 
Bester Deutscher von der Schanze ist Vinzenz Geiger gewesen. Er ist auf den 7. Platz gesprungen und startet mit 1:18 Minuten Rückstand. Julian Schmid (Platz 13), Eric Frenzel (15) und Manuel Faißt (17) werden gemeinsam probieren, sich in die Top 10 vorzukämpfen. Eher enttäuschend lief der Tag für Fabian Rießle (Rang 27), Terence Weber (30) und Johannes Rydzek (38). David Mach beendet den Wettkampf als Letzter. Hier sind wir aber froh, dass es ihm gut geht, nachdem er bei seinem Sprung gestürzt ist.
Norwegen
 
Heute sind auch die Abstände geringer. Espen Björnstad hat elf Sekunden Rückstand auf Riiber, Oftebro startet nochmal 13 Sekunden später. Graabak, der gestern Vierter wurde, setzt sich heute auf den 6. Rang und startet mit einem Rückstand von 1:16 Minuten.
Zwischenfazit
 
Auch heute dominieren also wieder die Norweger. Riiber, Björnstad und Oftebro starten später ganz vorne. Werden sie es heute auch wieder unter sich ausmachen?
J. M. Riiber
 
Einer kann aber natürlich noch einen draufsetzen: Jarl Magnus Riiber packt mal eben 142,5 Meter aus. Ganz starkes Ding. Wer soll diesen Norweger eigentlich aufhalten?
Björnstad
 
Jetzt Espen Björnstad. Auch er setzt ein Ausrufezeichen und kommt auf 138 Meter. Ist das die Führung? Ja! Klasse Leistung der Norweger.
J. Oftebro
 
137,5 Meter für Jens Oftebro! Das ist natürlich die Führung für den jungen Norweger!
Graabak
 
Nun die vier Norweger. Jörgen Graabak setzt mit 130,5 Meter ein Ausrufezeichen. Erstmal übernimmt er den 3. Platz.
Rießle
 
Jetzt darf er aber loslegen. Was ist möglich? 116 Meter. Schade.
Rießle
 
Weiter geht es mit Fabian Rießle, der erstmal vom Balken runter muss.
Faißt
 
Jetzt zählt es für die beiden besten Deutschen gestern. Manuel Faißt macht den Anfang. 126,5 Meter bringen ihn auf den 13. Platz.
Fritz
 
Zweiter Anlauf für Fritz. Jetzt darf er runter. Der Absprung passt. Er muss leicht korrigieren und landet bei 118,5 Metern. Schade. Das ist nur der 16. Rang.
Fritz
 
Bei den aktuellen Windverhältnissen müsste Martin Fritz nun weit über die 130 Meter springen, um die Führung zu übernehmen. Mal schauen, was drin ist. Erstmal muss er vom Balken runter.
Rehrl
 
Nun Franz-Josef Rehrl. Der Österreicher liefert mal richtig ab! Mit 134 Metern übernimmt er ohne Probleme die Führung.
Costa
 
Schwacher Sprung über 104,5 Meter von Samuel Costa.
Geiger
 
Jetzt Vinzenz Geiger. Teils starker Aufwind wird ihm angezeigt. Wenn er jetzt runter darf, könnte es weit gehen. Was macht er draus? Er trifft den Absprung und zieht den Sprung gut durch. 129,5 Meter sind die Quittung. Was bedeutet das? Platz 2 für Geiger!
Jöbstl
 
Nun Thomas Jöbstl. Der Österreicher reißt die Faust nach oben und freut sich über 126 Meter. Die bringen ihn mit seinen Haltungsnoten auf den 6. Platz.
Andersen
 
119,5 Meter für Espen Andersen. Die bedeuten Rang 14 für den Augenblick.
Herola
 
Was macht der Finne Ilkka Herola? Unter dem Jubel der Fans kommt er vom Schanzentisch, landet aber schon bei 115 Meter. Das haben sich alle anders vorgestellt.
Orter
 
Jetzt Philipp Orter. Der Wind bläst ordentlich, aber auch ein bisschen von vorne. Kann er das nutzen? Nein. Er kommt bei 119 Metern runter. Schade.
E. Oftebro
 
Was macht Einer Oftebro? Beinahe verliert der Norweger in der Luft die Kontrolle, rettet den Sprung aber noch und kommt schließlich auf 119,5 Meter. Für eine gute Platzierung reicht das aber nicht. Platz 14 für ihn.
Kostner
 
Aaron Kostner kommt ebenfalls auf eine gute Weite mit 125,5 Metern. Der Italiener übernimmt damit den 5. Rang.
A. Watabe
 
126,5 Meter für Akito Watabe. Das reicht sogar für die Führung! Grund dafür sind die tollen Haltungsnoten und schlechtere Windbedingungen.
R. Yamamoto
 
Es folgt der nächste aus der Yamamoto-Familie. Ryota kommt aber nur auf 118 Meter und setzt sich auf den zehnten Rang.
G. Yamamoto
 
Schöner Sprung von Go Yamamoto! Trotz etwas spätem Absprung geht es für ihn auf 130,5 Meter und in die Leaderbox.
Weber
 
Nun zählt es für Terence Weber. Nach einem ordentlichen 21. Platz gestern will er auch heute angreifen. Legt er dafür jetzt die Basis? 116 Meter sind kein Totalausfall, werden aber wohl kaum für eine gute Platzierung reichen.
Pittin
 
Alessandro Pittin kommt auf 120,5 Meter. Das bringt ihn auf Platz 7 und in die Position, mit einer starken Laufleistung doch noch weiter nach vorne zu kommen.
Greiderer
 
Lukas Greiderer springt in Richtung Führung! 126,5 Meter bedeuten Platz 1 für den Österreicher.
Frenzel
 
Was macht Eric Frenzel? Der Absprung sieht gut aus, die Flugphase passt, trotzdem ist bei 124,5 Metern Schluss. Das reicht jetzt aber erstmal für den 3. Platz.
Y. Watabe
 
Yoshito Watabe springt auf 118,5 Meter. Für den Moment bedeutet das Rang 6 und über eine Minute Rückstand.
Klapfer
 
113 Meter und Platz 8 sind es am Ende für Klapfer.
Klapfer
 
Lukas Klapfer sitzt auf dem Balken. Was ist möglich für den Österreicher? Erstmal muss er sich gedulden. Der Wind ist zu stark.
Kupczak
 
Jetzt der Pole Szczepan Kupczak. Der verliert kurz vor der Landung die Kontrolle und muss bei 115,5 Metern deswegen abbrechen.
Pazout
 
Schöner Sprung von Ondrej Pazout über 124,5 Meter. Das bedeutet den 3. Platz.
Yahin
 
Ernest Yahin kommt auf 120 Meter. Eine ordentliche Weite für den Russen, der damit den 4. Platz übernimmt.
Pashaev
 
Weiter geht es mit Alexander Pashaev. Der Russe springt nach kurzer Unterbrechung auf 112,5 Meter.
Mach
 
Oh Gott. David Mach wird kurz nach dem Absprung voll von einer Böe erwischt und stürzt nach 70 Metern. Gott sei Dank ist nichts passiert und er rutscht einfach nur den Berg hinunter. Das hätte auch ganz anders ausgehen können.
Muhlethaler
 
122 Meter für den Franzosen Laurent Muhlethaler. Die bedeuten im Moment Rang 3.
Schmid
 
Was macht Julian Schmid? Nach einer unruhigen Phase nach dem Absprung geht es für ihn trotzdem auf 126 Meter. Das war sehr ordentlich und bedeutet Platz 2.
Portyk
 
Es geht doch! 129 Meter für Tomas Portyk. Ein sehr ordentlicher Versuch, der natürlich die Führung bedeutet.
Park
 
106 Meter für Je-Un Park. Bei diesen Bedingungen bedeutet das Rang 2.
Rydzek
 
Jetzt Johannes Rydzek. Selten hat er wahrscheinlich so früh einen Wettkampf begonnen. Naja, wenn alles gut läuft, wird er jetzt wohl gleich einige Zeit in der Leadersbox verbringen. Dafür muss der Sprung jetzt aber sitzen - und das tut er nicht. Nur 108 Meter. Da stimmt die Form noch gar nicht.
Buzzi
 
Weiter geht es mit dem Italiener Raffaele Buzzi. 88 Meter bringt ihn gar nicht nach vorne.
Fletcher
 
Der Wind hat sich ein wenig beruhigt und Taylor Fletcher darf runter. 105 Meter sind das Ergebnis.
Unterbrechung
 
Der Wind ist im Moment zu stark. Die Jury hat den Wettkampf kurz unterbrochen. Mal schauen, wann es weitergeht.
Gerstgraser
 
Das war knapp! Paul Gerstgraser wird von einer Windböe erwischt und stürzt beinahe. Gott sei Dank kann er den Sprung abbrechen und fährt sicher nach unten.
Karhumaa
 
Der Sprung sah schon mal in Ordnung aus. Wille Karhumaa kommt auf 110 Meter und ist sichtlich zufrieden mit sich.
Kettunen
 
Jetzt darf Atte Kettunen endlich runter. Mit 86 Metern hat er aber natürlich keine Chance, irgendwie um Punkte mitzukämpfen.
Wind
 
Natürlich pfeifen jetzt starke Böen durch die Anlage, wie sollte es auch anders sein. Direkt nach dem Schanzentisch werden extreme Windbedingungen gemessen, die es den Springern und Trainern gerade extrem schwer machen. Jetzt heißt es Daumen drücken, dass wir einen vernünftigen Wettkampf sehen.
Salmela
Wie bereits gestern eröffnet Olli Salmela den Wettbewerb. Was zeigt der junge Finne heute? Los geht es mit einem Sprung über 103,5 Meter.
Viel Spaß
 
Jetzt darf ich Ihnen aber viel Spaß wünschen. In knapp fünf Minuten geht es mit dem ersten Springer los.
Langlauf
 
Nach dem Sprint über fünf Kilometer gestern geht es heute über zehn Kilometer. Mehr Zeit für die guten Läufer, ihre Stärken zu zeigen und Rückstände nach dem Springen aufzuholen.
Springen
 
Die Bedingungen für das Springen gestern waren teils sehr durcheinander. Während manche Springer starken Aufwind hatten, mussten andere komplett auf Unterstützung verzichten oder wurden sogar vom Rückenwind nach unten gedrückt. Heute ist der Wind ein wenig ruhiger, wird aber trotzdem ein entscheidender Faktor sein.
ÖSV
 
Martin Fritz und Franz-Josef Rehrl sind gestern gemeinsam mit Faißt und Rießle ganz vorne mitgefahren. Im Schlusssprint nach 5 Kilometern hat die Kraft gefehlt. Wie schlagen sie sich heute?
DSV
 
Frenzel und Rydzek wollen nach einem enttäuschenden Ergebnis gestern heute auf jeden Fall angreifen. Manuel Faißt und Fabian Rießle konnten sich hingegen gestern bereits eine Platzierung in der Top 10 sichern. Da lässt sich doch anknüpfen.
Norwegen
 
Gestern hat nichts an den Norwegern vorbeigeführt. Sie konnten die ersten vier Plätze belegen und haben der Konkurrenz gezeigt, dass auf der Schanze und in der Loipe wieder mit ihnen zu rechnen ist. Ob das heute anders aussieht?
Ruka
 
Einen wunderschönen guten Morgen und willkommen zurück aus dem tief verschneiten Finnland. Nach dem Auftakt-Event gestern geht es heute mit dem zweiten Wettkampf weiter. Viel Spaß!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Ruka zur Nordischen Kombination.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Jarl Magnus Riiber
23:59.9
2.
Fabian Rießle
+54.1
3.
Ilkka Herola
+54.8
4.
Akito Watabe
+1:08.0
5.
Jörgen Graabak
+1:10.1
6.
Eric Frenzel
+1:13.4
7.
Manuel Faißt
+1:20.5
8.
Espen Andersen
+1:27.2
9.
Ryota Yamamoto
+1:33.1
10.
Lukas Greiderer
+1:36.3
11.
Terence Weber
+1:37.6
12.
Jens Oftebro
+1:37.9
13.
Lars Ivar Skaarset
+1:47.9
14.
Vinzenz Geiger
+2:04.5
15.
Johannes Rydzek
+2:05.3
16.
Espen Björnstad
+2:05.7
17.
Thomas Jöbstl
+2:06.0
18.
Lukas Klapfer
+2:06.5
19.
Martin Fritz
+2:06.7
20.
Laurent Muhlethaler
+2:06.9
21.
Philipp Orter
+2:07.9
22.
Kristjan Ilves
+2:24.0
23.
Simen Tiller
+2:46.2
24.
Sindre Sötvik
+2:49.5
25.
Go Yamamoto
+2:53.2
26.
Einar Oftebro
+3:03.4
27.
Hideaki Nagai
+3:05.8
28.
Leif Torbjörn Näsvold
+3:10.7
29.
Yoshito Watabe
+3:11.1
30.
Alessandro Pittin
+3:11.6