Ski Alpin Liveticker

Kronplatz, Italien23. Januar 2018, 10:00 Uhr
Riesenslalom der Damen
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Viktoria Rebensburg
2:06.19
2.
Ragnhild Mowinckel
2:06.22
+ 0.03
3.
Federica Brignone
2:06.85
+ 0.66
4.
Marta Bassino
2:07.07
+ 0.88
5.
Sara Hector
2:07.15
+ 0.96
6.
Tessa Worley
2:08.10
+ 1.91
7.
Estelle Alphand
2:08.12
+ 1.93
8.
Irene Curtoni
2:08.18
+ 1.99
9.
Melanie Meillard
2:08.35
+ 2.16
10.
Wendy Holdener
2:08.57
+ 2.38
11.
Ana Drev
2:08.96
+ 2.77
12.
Stephanie Brunner
2:08.98
+ 2.79
13.
Nina Haver-Löseth
2:09.00
+ 2.81
14.
Frida Hansdotter
2:09.12
+ 2.93
15.
Manuela Mölgg
2:09.17
+ 2.98
16.
Ricarda Haaser
2:09.24
+ 3.05
 
Bernadette Schild
2:09.24
+ 3.05
18.
Tina Robnik
2:09.32
+ 3.13
19.
Meta Hrovat
2:09.43
+ 3.24
20.
Eva-Maria Brem
2:09.58
+ 3.39
21.
Adeline Baud Mugnier
2:09.66
+ 3.47
22.
Simone Wild
2:09.81
+ 3.62
23.
Petra Vlhova
2:09.94
+ 3.75
24.
Coralie Frasse Sombet
2:10.16
+ 3.97
25.
Kristin Lysdahl
2:10.51
+ 4.32
26.
Lara Gut
2:10.60
+ 4.41
27.
Ana Bucik
2:10.61
+ 4.42
28.
Kristine Gjelsten Haugen
2:10.89
+ 4.70
29.
Katharina Liensberger
2:11.36
+ 5.17
Letzte Aktualisierung: 19:31:18
Ende
 
Heut Abend beim Nachtslalom der Herren in Schladming wird das die Stimmung nicht trüben, der Klassiker Hirscher gegen Kristoffersen wird wieder Zehntausende elektrisieren. Natürlich sind auch wir im Liveticker dabei, los geht es um 17:00 Uhr. Viel Spaß auch damit und bis bald!
Fazit
 
Mowinckel freut sich natürlich trotzdem. Dritter Saisonsieg für Rebensburg, dazu null Punkte für Shiffrin, die Führung in der Disziplinenwertung wandert zurück an den Tegernsee. Und es ist endgültig nur mehr ein Dreikampf zwischen Rebensburg, Shiffrin und Worley. Die Schweizerinnen bringen mit einer großen Aufholjagd von Meillard und Holdener doch noch zwei Damen in die Top 10. Aber was ist bloß mir den ÖSV-Damen los? Heute auch Brunner nur mittelmäßig als 12. und der große Kampf um die letzten Olympiatickets wird zum Schneckenrennen.
Mowinckel
 
2:07,07 für das erste Podium im Riesentorlauf, 2:06,19, wenn es gar der erste Sieg werden soll für die so angriffslustige Norwegerin. Sie geht aufs Ganze und hat zwei Zehntel Vorsprung für den Zielhang! Den ist Rebensburg gut gefahren, aber nicht perfekt, Brignone und Bassino waren da einen Tick besser. Aber die Norwegerin beim Übergang auch nicht optimal. Da ist der Hundertstelkrimi, den ich Ihnen versprochen habe, Rebensburg 2:06,19, Mowinckel 2:06,22!
Bassino
 
Aber Marta Bassino liebt diesen Kurs wie kaum einen zweiten. Mit Rebensburg hält sie oben nicht ganz mit, das geht schon nur mehr um Platz 2. Und das wird sich auch nicht ausgehen, denn Brignone war unten top. Rang 3, ob das für das Podium reicht, das wird uns jetzt Ragnhild Mowinckel beantworten.
Rebensburg
Gelingt Viktoria Rebensburg wieder so ein Traumlauf? Eigentlich braucht sie den auch, denn das Podium wird einem heute nicht geschenkt. Bis zum sonnigen Steilhang alles super, auch hier wie auf Schienen. Das Finish? Nicht ganz perfekt, aber fast. Ich würde nicht dagegen wetten, dass 2:06,19 die Siegerzeit ist.
Hector
 
Sara Hector oben auch tadellos, Steilhang etwas unsauberer, aber nicht dramatisch. Für Brignone wird es nicht reichen, Platz 2 ist ihr aber sicher. So ist es, sogar noch einmal acht Zehntel aufgeholt, Respekt!
Brignone
 
Aber jetzt ist Worley fällig! 1,26 Sekunden lässt sich eine Brignone unten nicht abnehmen. Aber für das Podest muss sie vorlegen. Und das macht sie, fehlerfreie Fahrt , sogar Laufbestzeit. 2:06,85 sind eine interessante Denksportaufgabe für die vier Damen, die noch oben stehen.
Alphand
 
Exakt eine Sekunde nimmt Estelle Alphand mit auf die Reise. Nicht mehr so gute Piste mit Nummer 26? Sie fuhr bis vor kurzen noch mit Startnummern jenseits der 50 und kann damit umgehen. Vorsprung gut behauptet, aber jetzt wird sie unrund. Und das wird im Flachstück so unfassbar teuer, auch bei ihr reicht es nicht, zwei Hundertstel fehlen!
I. Curtoni
 
Jetzt noch Irene Curtoni und dann beginnt das eigentliche Rennen um die Spitzenplätze. Die Italienerin macht es spannend und nimmt eine gute Zehntel Vorsprung mit in die letzten Tore. Die ziehen sich ewig, aber sie bleibt auf Zug. Zweite, 0,08 hinter Worley!
Vlhova
 
Noch eine Slalomläuferin, aber Petra Vlhova kann besser gleiten. Dafür verliert sie oben im sonnigen Teil schon etliche Zehntel. Dann mit Mühe den Ausfall verhindert, aber in der Folge Gleiten ohne Tempo, das geht dann sowieso nicht, sie wird ganz weit nach hinten durchgereicht.
Hansdotter
 
Kein Hang für Slalomspezialistinnen, die verlieren im Gleitstück einfach zu viel. War bei Hansdotter im 1. Lauf deutlich zu sehen und jetzt gibt es richtig eines auf die Mütze. Acht Zehntel gehen auf den letzten 20 Fahrsekunden verloren, sie wird nach hinten durchgereicht.
Brunner
 
Brunner mit knappem Rückstand vor dem Zielhang, aber den kann man aufholen! Aber nicht so, was Worley nicht optimal erwischt hat, das verhaut sie total. Zu rabiater Kanteneinsatz, das summiert sich dann im Flachen und reicht nur für Rang 5.
Worley
 
Testpilotin mit Nummer 1, das war nichts für Tessa Worley. Jetzt hat sie nichts mehr zu verlieren und greift auch vehement an. Schade, ein kleiner Wackler unten verhindert eine richtige Ansage, für die Führung reicht es aber.
Brem
 
Alle ÖSV-Hoffnungen ruhen einmal mehr einzig und allein auf Stephanie Brunner. Eva-Maria Brem verbremst den Lauf noch mehr als die Kolleginnen zuvor, mit diesem Rückfall auf Rang 10 rückt auch für sie ein Olympiaticket in weite Ferne.
Mölgg
 
Manuela Mölgg folgt wohl exakt den Spuren von Schild, im Ziel ist sie dann ein paar Hundertstel vorne. Aber für eine Läuferin ihrer Klasse ist das sehr enttäuschend.
Schild
 
Bernadette Schild verspielt eine mögliche Führung schon deutlich früher, nach einem übervorsichtigen Steilhang fehlt unter auch Tempo und nur die Fünf leuchtet für sie auf. Zeitgleich mit Haaser übrigens.
Drev
 
Wie Holdener! Ana Drev macht vieles richtig, im Zielhang dann aber alles falsch. Über eine Sekunde lässt sie hier auf Meillard liegen, die grüßt somit aus den Top 15 und hat die Schweizer Ehre gerettet.
Haaser
 
Besser, aber nicht gut genug. Ricarda Haaser geht zum Ziel hin die Luft aus, somit reicht es nur zu Platz 4. Top 15 somit außer Reichweite, die Olympiaquali wohl auch.
Hrovat
 
Meta Hrovat hat mich in Lauf 1 ziemlich überzeugt, aber jetzt ganz passiv im Steilhang. Da verliert sie bei jedem Schwung eine Zehntel und im Ziel fehlen dann 1,08 Sekunden.
Holdener
 
0,44 Vorsprung nimmt Holdener mit in den Zielhang. Aber der lange Zug vor den letzten Toren gelang der Teamkollegin deutlich besser. Und prompt fällt Holdener noch hinter Meillard zurück!
Haver-Löseth
 
Auch Nina Haver-Löseth fährt jetzt besser, wenngleich bei weitem nicht so gut wie Meillard. Aber für Rang 2 reicht das erst einmal locker.
Meillard
Zehn Fahrerinnen unten, nur zwei sind gut gefahren, dazu noch Scheib bis zum Ausfall. Weiter geht es mit Melanie Meillard, die ist jetzt wie verwandelt zum 1. Lauf. Nichts mehr mit übervorsichtig, sie löst die Handbremse und attackiert. Das wird mit einer 2:08,35 belohnt, zu verlieren hatte sie nichts mehr, jetzt aber eines zu gewinnen.
Robnik
 
Viel aggressiver ist Tina Robnik unterwegs, aber kann die Slowenin jetzt auch im Zielhang Baud Paroli bieten? Sie kann, Führungswechsel!
Lysdahl
 
Und jetzt wieder Abwehrschlacht statt Angriff. Lysdahl vor allem bei den Übergängen sehr passiv, fast schon erstaunlich, dass diese Fahrt noch für Rang 4 reicht.
Wild
 
Macht es Simone Wild besser? Ja, durchaus, sie hat sogar noch drei Zehntel Guthaben bei der letzten Zwischenzeit. Reicht trotzdem nicht, auch wenn das ordentlich auf Zug aussah. Was hat Baud hier angestellt?
Gut
 
Keine Schweizerin in den Top 15, Wahnsinn eigentlich. Lara Gut arbeitet an einer Verbesserung dieses Ausbeute, oben behält sie zumindest den kleinen Vorsprung noch. Aber dann wird auch bei ihr die Linie unsauber, in den letzten Toren verliert sie mit jedem Schwung. Dass sie im Ziel eine Hundertstel vor Bucik bleibt, das wird sie nicht trösten.
Bucik
 
Auch Ana Bucik kommt da nicht ran. Sie verliert in allen Streckenteilen, reicht auch nicht für Frasse Sombet.
Frasse Sombet
 
Auch Coralie Frasse Sombet stark verbessert im Vergleich zu ihrer unrunden Fahrt am Vormittag. Aber auch sie patzt unten, da fehlt dann gleich eine halbe Sekunde auf Baud, die als einzige Läuferin fehlerfrei durchkam bisher.
Baud Mugnier
 
Das sieht weit besser aus, Adeline Baud liefert eine optisch sehr ansprechende Fahrt und eine erste Zeit unter 2:10.
Haugen
 
Norwegens Kristine Gjelsten Haugen verliert oben, rutscht aber unten weit weniger als Liensberger und dreht die Sache somit noch. Aber für einen großen Sprung nach vorne werden 2:10,89 nicht reichen.
Scheib
 
Julia Scheib muss bei ihrem ersten Einsatz einfach nur punkten. Dass sie dabei einer Liensberger bis zur letzten Zwischenzeit satte sieben Zehntel abnimmt, das wäre natürlich eine verstärkte Empfehlung für weitere Einsätze. Dann aber wird Lehrgeld fällig, Innenskifehler wie bei Shiffrin in Lauf 1 und das späte Aus. Wie bitter!
Liensberger
Und los geht es mit Katharina Liensberger. Weit ist diese ja nicht mehr von einer Startnummer unter 30 weg, aber mehr als ein, zwei Punkte müssen schon her. Ob dafür die Zeit 2:11,36 von reicht, gleich werden wir mehr wissen.
Startliste
 
Wir sind zurück. So wenig zufrieden man im ÖSV-Lager sein kann, positiv, dass Liensberger und Scheib mit hohen Nummern noch das Finale erreicht haben. Und dieses nun auch eröffnen dürfen. Top 20 ist für alle drin, Top 10 nur für wenige und wenn Alphand mit Nummer 25 kommt, dann wird es richtig interessant.
 
 
Jetzt ist aber erst einmal Mittagspause angesagt, um 13:00 Uhr steigt dann das große Finale, bei dem ein Hundertstelkrimi zu erwarten ist. Bis gleich!
Zwischenfazit
 
Sehr spannend! An der Spitze trennen Mowinckel, Bassino und Rebensburg nur neun Hundertstel, dahinter machen sie aber auch Hector, Brignone und Alphand Hoffnungen auf das Podium. Für die Damen der großen Alpinnationen Österreich und Schweiz droht allerdings ein ganz böses Debakel.
Januskeviciute
 
Ieva Januskeviciute aus Litauen ist sehr lange unterwegs, jetzt aber doch im Ziel. Und dieser Durchgang somit offiziell vorbei.
Fiorano
 
Noch eine Debütantin. Die Aoastatalerin Jasmine Fiorano ist aber von einem Coup wie dem von Scheib weit entfernt.
Resch
 
Stephanie Resch macht es der Teamkollegin nicht nach, sie scheidet im Steilhang aus.
Scheib
 
Angesichts der Leistungen der ÖSV-Damen mit Ausnahme von Brunner in dieser Riesentorlaufsaison wundert es nicht, dass mit Julia Scheib eine Nachwuchsfahrerin mitten in der Saison eine Chance bekommt. Und die macht das ganz ganz ordentlich, als 29. muss sie aber natürlich zittern.
Haugen
 
Mit 1:06,06 ist die Norwegerin Haugen schon ziemlich auf der sicheren Seite.
Rast
 
Camille Rast wirft die Teamkollegin mit 1:06,36 knapp nicht raus.
Kasper
 
1:06,31 für Vanessa Kasper, damit nimmt sie auf dem Schleudersitz Platz. Gut was los, wenngleich drei Sekunden hinter der Bestzeit von Bassino.
Liensberger
 
Katharina Liensberger ist zwei Hundertstel schneller. Noch kein sanftes Ruhekissen, aber immerhin.
Popovic
 
Etwas bessere Karten hat die Kroatin Leona Popovic mit 1:06,14.
Mukogawa
 
Neu im Weltcup taucht die Japanerin Sakurako Mukogawa auf. Anders als ihre beiden Landsfrauen Ando und Hasegawa kommt sie auch ins Ziel, aber für das Finale werden 1:07,03 natürlich nicht reichen.
Barioz
 
Die Top 30 beschließt Taina Barioz mit eine Fahrt auf Rang 28. Natürlich auch zu wenig.
Tilley
 
Die Olympiaquali ist im britischen Team jetzt nicht das große Thema, die schaffe Alex Tilley mangels Konkurrenz problemlos. Den 2. Lauf wird sie heute aber mit einer Zeit über 1:06 deutlich verpassen.
Truppe
 
Beste ÖSV-Läuferin ist derzeit Brunner als Zehnte, gute Gelegenheit für Katharina Truppe, um sich mal wieder in Erinnerung zu rufen. Der Wille ist da, sie riskiert und rutscht auf dem Innenski weg.
Lysdahl
 
Kristin Lysdal hingegen muss mit Rang 22 um das Finale bangen.
Alphand
 
Sieh an, Estelle Alphand nicht mehr mit Nummern jenseits der 50, sondern mittlerweile in den Top 30. Zweite Startgruppe ist das nächste Ziel, oder gleich Durchmarsch in die erste? Genialer Lauf, 1:03,73, sie fährt sogar um das Podium mit.
Schild
 
Bernadette Schild ist über den Slalom sowieso für Olympia qualifiziert. Und wenn sich für den Riesenslalom niemand aufdrängt, dann wird sie auch den fahren dürfen, wenn sie schon mal vor Ort ist. Heute kommt sie nicht fehlerfrei durch, bleibt aber knapp vor Hrovat. Das passt schon.
Hrovat
 
Alles unter 1:05 ist gut. So auch diese 1:04,97 von Meta Hrovat, die reichen nämlich für Rang 14.
Baud Mugnier
 
Kommen schon noch gute Leute. Adeline Baud Mugnier allerdings schafft das Kunststück noch exakt eine Hundertstel hinter ihrer Teamkollegin Frasse Sombet zu bleiben.
Haaser
 
Ricarda Haaser bleibt unter 1:05, das ist schon in Ordnung. Aber für einen späten Angriff auf ein Olympiaticket deutlich zu wenig.
I. Curtoni
 
Irene Curtoni kann mehr als es Startnummer 21 andeutet. Und das ist eine Ansage in Sachen Rückkehr in die Top 15, oben sehr gut, unten auch, nur im Mittelteil muss auch sie einmal korrgieren. 1:04,26, Rang 6!
Frasse Sombet
 
Geht aber noch deutlich schlechter, Coralie Frasse Sombet übernimmt nach einer Chaosfahrt im unteren Teil die Rote Laterne.
Wild
 
Somit aber auch die Chance für Simone Wild, endlich mal Beste ihres Teams zu werden. Dafür reichen schon die 1:05,08 von Holdener, aber im Zielhang steht sie ja fast. Nur Lara Gut noch drei Hundertstel langsamer als Wild, so empfiehlt man sich nicht für olympische Ehren.
Robnik
 
Aber das dürfte ab jetzt ziemlich Standard werden, auch Tina Robnik verliert in allen Streckenabschnitten deutlich, als 16. sorgt sie dafür, dass am Ende die Schweizerkreuze nicht mehr so alleine sind.
Haver-Löseth
 
Seitdem die Nina Löseth ihrem Nachnamen ein Havar davorgestellt hat, läuft es nicht mehr. Der arme Ehemann, auch heute sieht er seine Angetraute nach gutem Beginn wieder mit fast zwei Sekunden Rückstand die Ziellinie kreuzen.
Hansdotter
 
Eigentlich absolut kein Lauf für die Slalomspezialistinnen, aber Frida Hansdotter schlägt sich sehr wacker. Wie so oft im Riesenslalom ist das schwedische Leichtgewicht aber im Flachen, also den letzten Toren vor dem Ziel zu langsam. Aber Platz 7 ist absolut zufriedenstellend.
Meillard
 
Melanie Meillard patzt nur einmal im Steilhang, da fährt sie schon sehr vorsichtig rein und das Tempo fehlt dann bis unten. Die drei Schweizerinnen ganz am Ende des Feldes!
Drev
 
Die Slowenin mit zwei Fehlern, da reiht sie sich in der großen Verfolgergruppe eher hinten ein.
Vlhova
 
Die ersten Fünf liegen eng beisammen, dann eine glatte Sekunde bis zu Brunner. Und wo reiht sich Petra Vlhova ein? Prompt genau zwischen Brignone und Brunner.
Mowinckel
 
Was ist denn jetzt los? Ragnhild Mowinckel mit vier Zehntel Vorsprung bei der letzten Zwischenzeit! Aber dann geht ihr ein wenig die Luft aus, drei Zehntel lösen sich in Luft auf. Natürlich trotzdem der Jubel über die Eins auf der Anzeigetafel.
Hector
 
Hoppla, da muss Bassino sogar noch einmal zittern, Sara Hector mit viel Risiko und voll dabei. Ein kleiner Wackler im Zielhang, ansonsten ein Premiumlauf. Nur 0,18 Rückstand, Podium ist drin!
Brem
 
Olympia ohne Eva-Maria Brem, das wäre schon schade. Aber Bonus wegen der langen Verletzung gibt es eben nicht unendlich, heute sollte man wieder ein ordentliches Ergebnis her. Optisch zieht sie wie gewohnt schöne Schwünge, bis zu einem ordentlichen Hacker kurz vor dem Ziel. Trotzdem noch Rang 6, inklusive Tuchfühlung zu Brunner auf Platz 4.
Holdener
 
Wendy Holdener muss im Steilhang mehr in die Linie investieren, unten fehlt das Tempo gänzlich. Als Siebte ist sie auch nur geringfügig schneller als Lara Gut.
Bassino
 
Marta Bassino liebt dieses steile Gelände und sie spielt ihr großes Talent voll aus. Kommt sie jetzt auch unten besser durch als die Läuferinnen zuvor? Absolut makellos, der Zweikampf ist ein Dreikampf! Und Bassino geht in diesen mit einer Hundertstel Vorsprung auf Rebensburg.
Mölgg
 
Ähnliche Fahrt von Manuela Mölgg, ein scheint sich ein Rennen im Rennen um Rang 3 zu entwickeln. Da ist die Südtirolerin voll dabei, Rebensburg und Brignone sind eine Klasse für sich.
Brunner
 
Shiffrin raus, Gut hat gepatzt, heute endlich das Podium für die Brunnerin? So nicht, im Steilhang muss sie eher verteidigen, denn attackieren wie Rebensburg und Brignone. Rang 3 ist es aber doch noch, hauchdünn vor Worley.
Gut
 
Der Formaufbau stimmt bei Lara Gut, auch sie ist langsam olympiareif. Oben gut wie Brignone, dann aber folgt sie eher den Shiffrin-Spuren. Kein Ausfall, aber zwei Sekunden sind weg! Diese Einfahrt in den Zielhang hat es in sich.
Brignone
 
Diese Form bitte auch in ein paar Wochen in Pyeongchang. Was aber auch für die Lienz-Siegerin gilt, Brignone ist voll dabei. Fehlerfreie Fahrt, dass trotzdem 0,34 auf Rebensburg fehlen, zeigt, wie gute die Deutsche war.
Rebensburg
 
Oh, das ist genial von Rebensburg! Oben auf den Spuren von Shiffrin, aber das zieht sie blitzsauber durch. Der lange Zug kurz vor dem Zielhang, perfekt! 1:03,33, das ist wohl kaum zu schlagen.
Shiffrin
 
Denn wer könnte das besser überprüfen als Shiffrin höchstpersönlich. Oben phantastisch, im steilsten Stück baut sie noch einmal aus. Aber dann beim Übergang in den zweiten Steilhang lehnt sie sich zu weit nach innen und scheidet aus. Eine absolute Seltenhein!
Worley
Und los! Ordentlich steiles Gelände, genau das mag Tessa Worley. Sieht sauber und auf Zug aus, was 1:04,73 wert sind, das wissen wir gleich.
Startliste
 
Insgesamt kämpfen exakt 60 Damen und die 30 Finalplätze. Los geht es mit Tessa Worley, direkt danach Shifflin, Rebensburg, Brignonen, Gut und Brunner.
Swiss-Ski
 
Bei den Schweizerinnen sind natürlich Holdener, Gut und Meillard gesetzt, ansonsten drängt sich niemand auf. Aber auch diese drei Damen können an einem guten Tag durchaus die Top 3 angreifen.
ÖSV
 
Außer Rebensburg ist keine weitere Deutsche dabei, in der Breite hat der DSV hier auch rein gar nichts anzubieten. Ganz anders die Lage im ÖSV, Stephanie Brunner rüttelt mit schöner Regelmäßigkeit am Podest, das ist langsam wirklich auch mal überfällig. Für die Kolleginnen ist das aber ein noch wichtigeres Rennen. Denn der Verband hat gestern bei der Olympianominierung fünf Plätze für die Alpindamen vakant gelassen. Kappaurer, Brem, Haaser, Truppe und Liensberger haben noch kein Ticket, das gibt heute somit ein zweites Rennen im Rennen.
Favoritinnen
 
Shiffrin, Rebensburg, Worley, dazu aus dem italienischen Lager Brignone, Mölgg und die wiedererstarkte Sofia Goggia. Das sind die ersten Anwärterinnen auf das Podium. Außer diesen Damen stand auch noch gar keine in dieser Saison auf selbigem.
Weltcup
 
Die große Kugel ist längst für Shiffrin vorreserviert, wie viele kleine kommen dazu? Im Riesentorlauf ist noch Konkurrenz vorhanden, aber langsam sind wir so weit, dass Worley und Rebensburg nur mehr Siege helfen. Vor der Jahreswende gelang in Lienz Brignone der große Wurf, die hat dann aber wie auch Rebensburg in Kranjska Gora gepatzt.
Kronplatz
 
Der Weltcup macht kurz bevor die Koffer für Korea gepackt werden noch Station in Südtirol. Wie auch schon im Vorjahr zur gleichen Zeit, damals ein Heimsieg für Brignone vor Worley und Bassino.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Kronplatz zum Riesenslalom der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Sofia Goggia
1:07.92
2.
Viktoria Rebensburg
1:08.24
0.32
3.
Lindsey Vonn
1:08.45
0.53
4.
Michelle Gisin
1:08.67
0.75
5.
Federica Brignone
1:08.85
0.93
6.
Tina Weirather
1:09.00
1.08
7.
Nadia Fanchini
1:09.07
1.15
8.
Anna Veith
1:09.12
1.20
9.
Nicole Schmidhofer
1:09.16
1.24
10.
Stephanie Venier
1:09.36
1.44
11.
Joana Hählen
1:09.42
1.50
12.
Ramona Siebenhofer
1:09.48
1.56
13.
Wendy Holdener
1:09.53
1.61
14.
Ragnhild Mowinckel
1:09.55
1.63
15.
Corinne Suter
1:09.57
1.65