Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Biathlon Liveticker

Pokljuka, Slowenien02. Dezember 2018, 14:30 Uhr
Mixed-Staffel
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Frankreich
1:10:02.80
0+5
2.
Schweiz
1:10:41.50
38.70
0+9
3.
Italien
1:10:54.90
52.10
1+8
4.
Russland
1:11:20.10
1:17.30
0+6
5.
Finnland
1:11:33.70
1:30.90
1+11
6.
Norwegen
1:11:53.90
1:51.10
0+7
7.
Deutschland
1:12:06.70
2:03.90
2+11
8.
Schweden
1:12:18.20
2:15.40
1+11
9.
Ukraine
1:12:23.80
2:21.00
0+5
10.
Kanada
1:12:36.00
2:33.20
0+2
11.
Bulgarien
1:12:57.20
2:54.40
0+9
12.
Weißrussland
1:13:18.40
3:15.60
1+8
13.
Slowakei
1:13:36.00
3:33.20
0+9
14.
Tschechien
1:13:44.50
3:41.70
2+13
15.
USA
1:14:22.60
4:19.80
0+9
16.
Österreich
1:14:28.10
4:25.30
3+16
17.
Estland
1:14:55.90
4:53.10
0+7
18.
Kasachstan
1:15:13.90
5:11.10
0+9
19.
Polen
1:15:23.80
5:21.00
2+11
Letzte Aktualisierung: 23:20:03
 
 
Das war es für heute. Wir wünschen noch einen schönen Sonntag. Bis zum Mittwoch!
 
 
Das erste Weltcupwochenende ist so schon wieder vorbei. Doch auf der Pokljuka geht es schon am Mittwoch weiter. Die Herren eröffnen die Solosaison mit dem klassischen Einzel über 20 Kilometer.
 
 
Für den DSV verläuft der Auftakt ernüchternd. Nachdem schon Erik Lesser in der Single-Mixed-Staffel in die Strafrunde musste, machten es nun Philipp Horn und Benedikt Doll nicht besser. Beide Staffeln verfehlen so das Podest deutlich.
ZIel
Für den DSV-Vierer reicht es zum Saisonauftakt nur zum 7. Platz.
Ziel
Dahinter folgen Russland, Finnland und Norwegen auf den Plätzen vier bis sechs.
Ziel
Lukas Hofer (ITA) komplettiert für Italien das Podest.
Ziel
Jeremy Finello (SUI) sorgt für die Überraschung des Tages und bringt für die Schweiz den 2. Platz nach Hause.
Ziel
Frankreich bestätigt den Sieg bei den Olympischen Spielen und gewinnt die Mixed-Staffel zum Saisonauftakt.
 
 
Benedikt Doll (GER) ist nach der Strafrunde hinter Schweden und Norwegen auf den 8. Platz zurückgefallen.
 
 
Simon Desthieux (FRA) will nun schnell ins Hotel und baut den Vorsprung an der Spitze aus.
8. Schießen
Benedikt Doll (GER) riskiert noch einmal vier, doch die fünfte Scheibe will auch mit den Nachladern nicht kippen. Auch der zweite DSV-Mann muss in die Strafrunde abbiegen.
8. Schießen
Lukas Hofer (ITA) schießt schnell und sichert trotz eines Nachladers das Podest ab.
8. Schießen
Nein, denn auch Jeremy Finello (SUI) braucht zwei Extrapatronen. Doch auch der 2. Platz ist für die Schweiz ein starkes Ergebnis.
8. Schießen
Doch Simon Desthieux (FRA) macht es spannend und verfehlt die zweite und fünfte Scheibe. Die Nachlader sitzen. Kann die Schweiz trotzdem Kontern?
 
 
Simon Desthieux (FRA) geht wieder mit angezogener Handbremse durch die Spur und hat so Reserven im Gepäck.
 
 
Lukas Hofer (ITA) hat sein erstes Schießen genutzt und Finnland den dritten Platz abgejagt. Nach weiter vorn geht da aber nichts mehr.
 
 
Auch Benedikt Doll (GER) lädt nach, so bleibt der Rückstand zu den ersten Fünf konstant. Nach vorne geht da wohl nicht so viel.
7. Schießen
Jeremy Finello (SUI) hingegen wird nicht belohnt, sondern verliert durch einen Nachlader wieder an Zeit.
7. Schießen
Simon Desthieux (FRA) hat sich in der Spur geschont und bleibt so am Schießstand ohne Fehler.
 
 
Benedikt Doll (GER) hingegen verliert auf seiner ersten Runde im Vergleich zum Podest leicht an Boden.
 
 
Jeremy Finello (SUI) beginnt schnell und verkürzt den Rückstand zur Spitze.
3. Wechsel
Benedikt Doll (GER) startet als Sechster noch mit der Minichance auf das Podest. Doch 52 Sekunden Rückstand auf Platz drei sind natürlich schon ein großer Brocken im Gepäck.
3. Wechsel
Für die Schweiz ist nun Jeremy Finello (SUI) unterwegs.
3. Wechsel
Martin Fourcade (FRA) schickt Simon Desthieux (FRA) in die Spur.
 
 
Dahinter verkürzt Dmitry Malyshko (RUS) den Rückstand auf Tero Seppala (FIN).
 
 
Benjamin Weger (SUI) knüpft Martin Fourcade (FRA) vier Sekunden ab und kommt näher.
6. Schießen
Philipp Horn (GER) zeigt, was er kann. Denn stehend braucht der Youngster nur einen Nachlader und verteidigt so den 6. Platz.
6. Schießen
Tero Seppala (FIN) zeigt sich beeindruckt und biegt zur Strafe in die Extrarunde ab. Benjamin Weger (SUI) übernimmt den 2. Platz.
6. Schießen
Martin Fourcade (FRA) schießt auch in diesem Winter ohne jede Gnade und übernimmt mit fünf Treffern die Führung.
 
 
Und Norwegen? Tarjei Boe (NOR) ist mit fast drei Minuten Rücjstand nur Elfter.
 
 
Benjamin Weger (SUI) ist hinter Finnland und Frankreich starker Dritter mit komfortablen Polster auf Italien.
 
 
Philipp Horn (GER) ist nach seiner Strafrunde Sechster. Der Platz ist besser als die Zeit, denn der Finne hat 1:37 Vorsprung.
 
 
Martin Fourcade (FRA) verkürzt den Rücjstand zur Spitze auf 11,4 Sekunden.
5. Schießen
Dahinter muss die Konkurrenz Federn lassen. Nach Dominik Windisch (ITA) misslingt auch Philipp Horn (GER) die Staffelpremiere. Beide müssen in die Strafrunde.
5. Schießen
Doch ewig wird dieser 1. Platz nicht Bestand haben, denn Martin Fourcade (FRA) trifft schnell und kommt bedrohlich näher.
5. Schießen
Noch gefällt sich Tero Seppala (FIN) in der Rolle des Führenden. Mit nur einem Nachlader verteidigt der Finne die Führung.
 
 
Tero Seppala (FIN) hat noch genügend Vorsprung, um zumindest noch als Erster zum Schießstabd zu kommen.
 
 
Eisamer Zweiter ist noch Dominik Windisch (ITA). Doch dahinter kommt Martin Fourcade (FRA) näher. Philipp Horn (GER) muss erst einmal abreißen lassen.
2. Wechsel
Philipp Horn (GER) darf gleib einmal eine Runde an dem derzeit besten Biathleten mitlaufen. Martin Fourcade (FRA) hat das französische Staffelholz übernommen und läuft gegen den Deutschen derzeit um den 3. Platz.
2. Wechsel
Tero Seppala (FIN) übernimmt die Führungsposition von Kaisa Mäkäräinen (FIN).
 
 
An der Spitze baut Kaisa Mäkäräinen (FIN) ihren Vorsprung aus. Die Finnin hat eine tolle Frühform.
 
 
Denise Herrmann (GER) fliegt in ihrer Schlussrunde durch den Schnee und halbiert den Rückstand zur vor ihr laufenden Justine Braisaz (FRA).
4. Schießen
Denise Herrmann (GER) geht stehend voll ins Risiko und wird mit fünf Treffern und dem 4. Platz belohnt.
4. Schießen
Lena Häcki (SUI) zeigt Nerven und kämpft nach drei Fehlern gegen die Strafrunde, die sie aber vermeiden kann.
4. Schießen
Nun ist der Wind fast wieder weg. Kaisa Mäkäräinen (FIN) beginnt mit vier Treffern. Für die fünfte Scheibe braucht die Finnin dann zwei Patronen, bleibt so locker in Führung.
 
 
Lena Häcki (SUI) hält den eroberten 2. Platz vor Italien und Frankreich.
 
 
Kaisa Mäkäräinen (FIN) hat nun fast eine halbe Minute Borsprung. Bei den Finnen reicht die Qualität der Herren aber weiter nicht aus, um eine solche Position auch bis zum Ziel zu halten.
 
 
Denise Herrman (GER) braucht als ehemalige Langläuferin auch immernoch mehr Zeit am Schießstand. Sie korrigiert vor dem ersten Schuss das Gewehr, erst die fünfte Scheibe bleibt schwarz - ein Nachlader reicht.
3. Schießen
Dorothea Wierer (ITA) und Justine Braisaz (FRA) zeigen sich davon beeindruckt. Beide verlieren mit ihren Nachladern Zeit.
3. Schießen
Nun frischt der Wind auf. Davonm lässt sich Kaisa Mäkäräinen (FIN) nicht irritieren und räumt die Scheiben spielerisch ab.
 
 
Denise Herrmann (GER) macht zwar zwei Plätze gut, verliert aber einige Sekunden im Vergleich zur führenden Finnin.
 
 
Kaisa Mäkäräinen (FIN) baut den Vorsprung an der Spitze leicht aus. Dorothea Wierer (ITA) und Justine Braisaz (FRA) folgen auf den Podestplätzen.
1. Wechsel
Vanessa Hinz (GER) hat auch noch Plätze aufgeholt und gibt Denise Herrmann (GER) so nur noch 20 Sekunden Rückstand und den 6. Platz mit.
1. Wechsel
Mari Eder (FIN) - ehemals Laukkanen - fliegt durch die Schlussrunde und übergibt als Erste an Kaisa Mäkäräinen.
 
 
Anains Bescond (FRA) kämft sich an die führende Italienerin heran. Auch Finn land ist nicht weit dahinter.
 
 
Vanessa Hinz (GER) hat sich schon wieder in die Top Ten vorgearbeitet. Doch ihr Rückstand beträgt nun fast eine halbe Minute.
 
 
Synnoeve Solemdal (NOR) scheint noch nicht ganz die Form gefunden zu haben. Auch ohne Strafrunde hat Norwegen schon fast eine Minute Rückstand.
2. Schießen
Eben haben die Randtreffern noch zum Umkippen gereicht, nun bleiben bei Vanessa Hinz (GER) gleich zwei Scheiben stehen. Doch ihr reichen zwei Nachlader, die sie aber trotzdem aus den Top Ten werfen.
2. Schießen
Die Bedingungen am Schießen sind erneut gut. Lisa Vittozi (ITA) hält auch stehend das Tempo und kann so mit Vorsprung ihre Schlussrunde angehen.
 
 
Doch an der Spitze hat sich Paulina Fialkova (SVK) an der Italienerin vorbeigeschoben. Das Duo hat an der Spitze ein kleines Loch gerissen.
 
 
Vanessa Hinz (GER) ist mit guten Skiern unterwegs und macht Platz um Platz gut.
 
 
Die ersten Acht sind ohne Nachlader noch sehr eng beisammen. Es sind übrigens nur 23 Staffeln gestartet, Slowenien musste kurzfristig auf den Start verzichten.
1. Schießen
Auch Vanessa Hinz (GER) kommt ohne Nachlader aus und bleibt vorne dran. Die ersten beiden Treffer saßen etwas glücklich.
1. Schießen
Lisa Vittozi (ITA) schießt schnell und trifft. Italien erobert sich die Führung zurück und geht vor der Slowakei zurück in die Spur.
 
 
Vanessa Hinz (GER) übernimmt die Führungsarbeit.
 
 
Susan Dunklee (USA) rutscht in der eisigen Abfahrt weg und reißt Emma Nilsson (SWE) mit. Die Amerikanerin muss die Skier wechseln und kassiert ordentlich Rückstand.
 
 
Italien im schicken neuen Grün laufend setzt sich gleich an die Spitze. Doch Vanessa Hinz (GER) hält das Tempo dahinter direkt hoch und das Feld so beisammen.
Start
Das Rennen läuft. 24 Staffeln haben für das Rennen gemeldet.
Favoriten
 
Neben Frankreich und Norwegen gehört Italien mit Lisa Vittozi, Dorothea Wierer, Dominik Windisch und Lukas Hofer sicher zum engen Kreis der Favoriten.
DSV
 
Der DSV-Vierer ist in den letzten Jahren zum Auftakt immer auf dem Podest gelandet. Doch Arnd Peiffer musste als Schlussläufer kurzfristig passen und so rutscht Philipp Horn ins Aufgebot. Er übergibt an drei an den Schlussläufer Benedikt Doll. Vanessa Hinz und Denise Herrmann sind für die erste Hälfte nominiert. In dieser Aufstellung gehört das deutsche Quartett sicher zu den Außenseitern.
Zukunft
 
Die aktuelle Nummer eins der Szene - Martin Fourcade - könnte in seiner Karriere noch den einen oder anderen Rekord der Nummer eins des Sports knacken. Der amtierende Weltcupsieger geht heute an dritter Position der französischen Staffel in die Spur und will für Simon Desthieux auflegen. Anais Bescond und Justine Braisaz eröffnen die Staffel.
Comeback
 
Noch hält sich der 44-Jährige bedeckt, was seine berufliche Zukunft. Ende des Jahres sehen wir ihn noch einmal auf den Skiern. Er tritt beim Event auf Schalke zusammen mit seiner Ehefrau Darya Domracheva an.
Rücktritt
 
Ich sprach schon vor dem ersten Rennen von den Umbrüchen in diesem Winter. Persönlich zählt der Rücktritt von Ole Einar Bjoerndalen zu den größten Veränderungen der Saison. Ich kann mich nicht mehr wirklich daran erinnern, wie der Sport ohne den großen Norweger wirklich funktioniert hat. Sein Anteil an der heutigen Popularität dieser Sportart lässt sich kaum überschätzen.
Rückblick
 
Die Norweger haben am Mittag das erste Weltcuprennen der Saison in der Single-Mixed-Staffel gewonnen. Und auch in der klassischen Mixed-Staffel gehören Synnoeve Solemdal, Ingrid Landmark Tandrevorld, Johannes Thingnes und Tarjei Boe zum engen Kreis der Favoriten.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen auf der Pokljuka zur Mixed-Staffel.
Nr.
Name
1.
Italien
2.
Norwegen
3.
Ukraine
4.
Deutschland
5.
Russland
6.
Schweden
7.
Frankreich
8.
Slowakei
9.
Finnland
10.
Weißrussland
11.
Österreich
12.
Tschechien
13.
Schweiz
14.
USA
15.
Kanada
16.
Slowenien
17.
Bulgarien
18.
Japan
19.
Polen
20.
Litauen
21.
Estland
22.
Südkorea
23.
Kasachstan
24.
China
Pos.
Name
Zeit
1.
Johannes Thingnes Boe
30:20.40
2.
Quentin Fillon Maillet
30:20.50
3.
Alexander Loginov
30:22.30
4.
Simon Eder
30:36.50
5.
Julian Eberhard
30:45.40
6.
Tarjei Boe
30:49.00
7.
Henrik L'abee-Lund
30:53.30
8.
Lukas Hofer
31:01.70
9.
Benjamin Weger
31:02.10
10.
Antonin Guigonnat
31:13.40
11.
Artem Pryma
31:26.00
12.
Erlend Bjoentegaard
31:28.10
13.
Sindre Pettersen
31:29.00
14.
Christian Gow
31:29.50
15.
Simon Desthieux
31:34.80
16.
Emilien Jacquelin
31:46.60
17.
Michal Krcmar
31:54.60
18.
Benedikt Doll
31:59.50
19.
Sebastian Samuelsson
32:06.50
20.
Dominik Windisch
32:12.70
21.
Felix Leitner
32:13.20
22.
Jakov Fak
32:17.50
23.
Ondrej Moravec
32:20.40
24.
Evgeniy Garanichev
32:23.10
25.
Arnd Peiffer
32:23.20
26.
Simon Schempp
32:31.90
27.
Thomas Bormolini
32:45.00
28.
Philipp Horn
32:46.90
29.
Matvey Eliseev
32:49.70
30.
Serafin Wiestner
32:49.80
31.
Jesper Nelin
32:52.70
32.
Andrejs Rastorgujevs
32:57.00
33.
Leif Nordgren
32:59.50
34.
Martin Ponsiluoma
33:06.30
35.
Lars Helge Birkeland
33:06.40
36.
Florent Claude
33:09.30
37.
Thierry Chenal
33:13.00
38.
Sergii Semenov
33:19.80
39.
Sean Doherty
33:28.30
40.
Dmytro Pidruchnyi
33:34.80