Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Biathlon Liveticker

Ruhpolding, Deutschland18. Januar 2019, 14:30 Uhr
Staffel, 4 x 7,5 km der Herren
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Norwegen
1:09:54.30
0+8
2.
Deutschland
1:10:07.80
13.50
0+6
3.
Frankreich
1:10:20.50
26.20
0+9
4.
Österreich
1:10:21.10
26.80
0+11
5.
Russland
1:10:59.10
1:04.80
1+9
6.
Schweden
1:11:15.10
1:20.80
0+7
7.
Ukraine
1:11:30.60
1:36.30
0+5
8.
Tschechien
1:11:40.80
1:46.50
0+8
9.
Italien
1:11:40.90
1:46.60
2+10
10.
Weißrussland
1:12:16.10
2:21.80
1+7
11.
Schweiz
1:12:35.40
2:41.10
2+10
12.
Bulgarien
1:12:41.60
2:47.30
0+12
13.
Slowakei
1:12:46.20
2:51.90
1+9
14.
Finnland
1:12:58.20
3:03.90
0+10
15.
Slowenien
1:13:27.60
3:33.30
2+9
16.
Kanada
1:13:43.30
3:49.00
1+12
17.
USA
1:13:55.50
4:01.20
1+13
18.
Estland
1:13:55.60
4:01.30
1+7
19.
Belgien
1:14:17.90
4:23.60
0+8
20.
Polen
1:14:59.90
5:05.60
2+10
21.
Kasachstan
1:15:47.70
5:53.40
0+11
22.
China
1:16:02.00
6:07.70
0+11
23.
Rumänien
1:16:02.70
6:08.40
0+10
24.
Lettland
1:16:15.70
6:21.40
1+8
Letzte Aktualisierung: 14:36:42
 
 
Das war es für heute aus Ruhpolding. Auch morgen geht es wieder um 14:30 Uhr los. Dann sind die Damen mit ihrer Staffel dran. Bis dahin!
 
 
Der DSV-Vierer schaffte es auch ohne Erik Lesser und Simon Schempp zum zweiten Mal in diesem Winter auf das Podest. Roman Rees und Johannes Kühn konnten sich als Alternativen präsentieren. Arnd Peiffer und Benedikt Doll unterstrichen ihre gute Form in dieser Saison.
 
 
Das dritte Staffelrennen des Winters bringt mit Norwegen den dritten Sieger. Vetle Sjasstad Christiansen, Lars Helge Birkeland und die beiden Boes zeigen sich in der vorletzten Staffel vor Östersund in weltmeisterlicher Form. Stark, wie Johannes Thingnes in der Schlussrunde den entscheidenden Angriff lancierte und so für den Sieg sorgte.
Ziel
Dahinter folgen Russland und Schweden auf den Plätzen fünf und sechs.
Ziel
Simon Desthieux (FRA) kann noch einmal kontern und sichert Frankreich in einem packenden Schlusssprint den verbleibenden Podestplatz. Blech geht nach Österreich.
Ziel
Benedikt Doll (GER) lässt sich für den verdienten 2. Platz feiern.
Ziel
Norwegen gewinnt das Staffelrennen von Ruhpolding.
 
 
Benedikt Doll (GER) lässt es austrudeln. Der Sieg von Norwegen ist nicht mehr in Gefahr.
 
 
Auch dahinter kommt Julian Eberhard (AUT) noch einmal am Franzosen vorbei und ist nun wieder Dritter.
 
 
Johannes Thingnes Boe (NOR) tritt mit sieben schnellen Schritten an und setzt sich ab. Das war wohl der entscheidende Antritt zum Tagessieg.
 
 
Von hinten droht keine Gefahr. Der Sieg wird zwischen Johannes Thingnes Boe (NOR) und Benedikt Doll (GER) entschieden.
8. Schießen
Simon Desthieux (FRA) gewinnt gegen Julian Eberhard (AUT) das Duell um den 3. Platz.
8. Schießen
Zwar kommt auch Benedikt Doll (GER) nicht mit Weißer Weste durch, aber ihm reicht ein Nachlader. Er geht führend in die Schlussrunde.
8. Schießen
Johannes Thingnes Boe (NOR) beginnt mit einem Treffer, die zweite Scheibe bleibt schwarz. Am Ende braucht er die acht Patronen und macht das Rennen wieder spannend.
 
 
Der Vorsprung von Johannes Thingnes Boe (NOR) wächst auf 12,6 Sekunden ein.
 
 
Julian Eberhard (AUT) läuft nun mit Simon Desthieux (FRA) zusammen um den verbleibenden Podestplatz.
 
 
Nun macht Johannes Thingnes Boe (NOR) ernst. Er reißt die Lücke zu Benedikt Doll (GER) weiter auf.
7. Schießen
Julian Eberhard (AUT) zeigt Neven und verhindert erst mit dem achten Treffer die Strafrunde. Doch er verliert sehr viel Zeit auf Doll und Boe.
7. Schießen
Benedikt Doll (GER) geht auf die erste Bahn und setzt den ersten Schuss. Es folgen drei weitere Treffer, doch die fünfte Scheibe bleibt schwarz. Der eine Nachlader kostet die Führung, die Johannes Thingnes Boe (NOR) übernimmt.
 
 
Benedikt Doll (GER) bleibt zumeist auf der drei und sucht sein eigenes Tempo.
 
 
Johannes Thingnes Boe (NOR) lässt es ruhig angehen, er überlässt Julian Eberhard (AUT) die Führung.
3. Wechsel
Pepe Femling (SWE) nimmt beim Wechsel als Vierter 19,5 Sekunden Rückstand mit.
3. Wechsel
Fast zeitgleich übernehmen Johannes Thingnes Boe (NOR), Julian Eberhard (AUT) und Benedikt Doll (GER). Das verspricht ein spannendes Finale zu werden mit dem Ersten und Dritten des Sprints.
 
 
Martin Ponsilouma (SWE) kann das Tempo nicht kontern und fällt zurück,
 
 
Arnd Peiffer (GER) und Dominik Landertinger (AUT) - beide im Dezember Vater geworden - erhöhen die Schlagzahl und verkürzen den Rückstand zur Spitze auf weniger als sechs Sekunden.
 
 
Der ansonsten so sichere Schütze Dmitry Malyshko (RUS) fällt aus der Spitzengruppe zunächst heraus. Für den Russen ging es in die Strafrunde.
6. Schießen
Und die Konkurrenz ist zur Stelle und nutzt die Fehler des Norwegers. Martin Ponsilouma (SWE) schießt schnell und verkürzt den Rückstand auf minimale 8,9 Sekunden. Nicht weit dahinter folgt auch Arnd Peiffer (GER).
6. Schießen
Tarjei Boe (NOR) macht die Tür wieder auf. Er verfehlt gleich zwei Scheiben, doch die ersten beiden Nachlader sitzen.
 
 
Arnd Peiffer (GER) ist Teil einer fünfköpfigen Verfolgergruppe zusammen mit Dominik Landertinger (AUT), Dmitry Malyshko (RUS), Quentin Fillon Maillet (FRA) und Martin Ponsilouma (SWE).
 
 
Tarjei Boe (NOR) läuft nun mit 29,5 Sekunden Vorsprung auf Arnd Peiffer (GER), der sich auf den 2. Platz verbessert hat.
5. Schießen
Doch Frankreich fällt auf den 6. Platz zurück. Auch weil Arnd Peiffer (GER) und Dominik Landertinger (AUT) zutr Stelle sind und die Scheiben abräumen.
5. Schießen
Tarjei Boe (NOR) atmet drei Mal tief durch und trifft dann fünf Mal sehr gleichmäßig. Quentin Fillon Maillet (FRA) zeigt sich beeindruckt und muss am Ende mit dem achten Schuss gegen die Strafrunde kämpfen, was ihm gelingt.
 
 
Dominik Landertinger (AUT) schiebt sich nach vorn und geht auch am Deutschen vorbei an die 3. Position.
 
 
Arnd Peiffer (GER) macht zwei Plätze gut und hat nun Martin Ponsilouma (SWE) vor Augen. Norwegen ist noch 30 Sekunden entfernt.
2. Wechsel
Johannes Kühn (GER) hat noch eine schnelle Schlussrunde geliefert und zehn Sekunden aufgeholt. Arnd Peiffer (GER) geht als Siebter in die Verfolgung.
2. Wechsel
So übernimmt nun Tarjei Boe (NOR) die Führungsposition. Quentin Fillon Maillet (FRA) übernimmt bei Frankreich.
 
 
Martin Fourcade (FRA) will angreifen. Doch Vetle Sjasstad Christiansen (NOR) verweigert den Respekt und macht die Lücke zu.
 
 
Dritter ist Schweden mit Jesper Nelin (SWE). Doch Schweden muss heute auf den erkrankten Schlussläufer Sebastian Samuelssen verzichten. Pepe Femling ist der nominierte Ersatzmann auf der Vier.
 
 
Vetle Sjasstad Christiansen (NOR) und Martin Fourcade (FRA) erhöhen die Schlagzahl und bauen den Vorsprung auf 18,8 Sekunden aus.
4. Schießen
Johannes Kühn (GER) muss kämpfen. Erst im achten Schuss fällt die fünfte Scheibe. Er fällt auf den 10 Platz zurück und hat fast 40 Sekunden Rückstand.
4. Schießen
Vetle Sjasstad Christiansen (NOR) verfehlt die mittlere Scheibe. Doch der erste Nachlader sitzt, Norwegen bleibt in Führung. Doch Martin Fourcade (FRA) ist ihm mit fünf Treffern direkt im Nacken.
 
 
Martin Fourcade (FRA) ist das Tempo zu gering. Er will das Loch zu Evgeniy Garanichev (RUS) schließen.
 
 
Johannes Kühn (GER) läuft nun in einer vierköpfigen Verfolgergruppe hinter dem Russen.
 
 
Vetle Sjasstad Christiansen (NOR) erhöht das Tempo und baut den Vorsprung zu Evgeniy Garanichev (RUS) auf 9,0 Sekunden aus.
3. Schießen
Martin Fourcade (FRA) schießt sehr langsam, braucht aber trotzdem eine Extrapatrone. Vetle Sjasstad Christiansen (NOR) übernimmt die Führung.
3. Schießen
Johannes Kühn (GER) lässt eine erste Scheibe stehen, doch es bleibt bei nur einem Nachlader. Er ist als Sechster weiter vorn dabei.
 
 
Doch dann wird taktiert und die Spitzengruppe findet wieder zusammen.
 
 
Martin Fourcade (FRA) erhöht die Schlagzahl, die Spitzengruppe zerfällt in mehrere Teile.
Abschied
 
Einmal wurde es hinter der Führungsgruppe richtig laut. Michael Rösch holt sich den verdienten Abschiedsapplaus ab und schickt Florent Claude (BEL) in die Spur. Danach kullern die Tränen übers Gesicht.
1. Wechsel
Die ersten Sechs wechseln immerhalb von nur einer Sekunden, auch Johannes Kühn (GER) übernimmt ohne Zeitrückstand das Staffelholz des DSV.
1. Wechsel
Bei Frankreich übernimmt nun schon Martin Fourcade (FRA) der heute nicht als Schlussläufer nominiert wurde.
 
 
Emilien Jacquelin (FRA) hat gestern als Neunter das beste Weltcupergebnis seiner Karriere erreicht und gibt auch heute ein hohes Tempo vor.
 
 
Lars Helge Birkeland (NOR) übernimmt die Führung und gibt an der Spitze das Tempo vor.
 
 
Das Feld kennt keine Gnade mit dem Alter. Michael Rösch (BEL) wird sehr schnell vom 1. auf den 8. Platz durchgereicht.
2. Schießen
Auch Roman Rees (GER) macht die Sache ebenfalls wieder sehr souverän und muss auch stehend nicht auf die Ersatzpatronen zurückgreifen.
2. Schießen
So hatte Michael Rösch (BEL) sich die Sache sicher vorgestellt. Er trifft auch die nächsten fünf Scheiben und geht in Führung. Mal sehen, ob ihm die Konkurrenz den Gefallen tut, den 1. Platz bis zum Wechsel zu verteidigen.
 
 
Roman Rees (GER) versteckt sich ein wenig im Feld und geht so wohl eher sei eigenes Tempo. Doch die Favoriten sind allesamt noch eng beieinander.
 
 
Lars Helge Birkeland (NOR) übernimmt die Führung.
 
 
Matvey Eliseev (RUS) musste zwar nachladen, doch das hat den Russen kaum Zeit gekostet. Er verbessert sich schon wieder auf den 3. Platz.
 
 
Auch die norwegische Staffel ist nach den fünf Treffern weit vorn dabei.
1. Schießen
Ondrej Moravec (CZE) schießt noch einmal zwei Sekunden als der Rest des Feldes. Die tschechische Staffel geht mit kleinem Vorsprung zurück in die zweite Runde.
1. Schießen
Roman Rees (GER) schießt sehr schnell und bleibt ohne Nachlader. Er hat Michael Rösch (BEL) im Gepäck, der auch alle Scheiben im ersten Durchgang abräumte.
 
 
Lars Helge Birkeland (NOR) hat sich im Windschatten des Russen festgekrallt.
 
 
Matvey Eliseev (RUS) gibt zunächst das Tempo vor. Das ist aber vor dem ersten Schießen noch nicht unbedingt aussagekräftig.
 
 
Mit 13.500 Zuschauern ist die Chiemgau-Arena auch heute ausverkauft. Heute wirken die Tribünen auch noch einmal voller als gestern. Da wurden sicher einige Kartenbesitzer von den äußeren Bedingungen erst einmal abgeschreckt.
Start
Das Rennen ist gestartet. 27 Staffeln sind in der Spur.
Abschied
 
Der fünfte Deutsche geht mit viel Wehmut sich in die Spur. Michael Rösch nimmt heute mit der belgischen Staffel Abschied vom Weltcupzirkus. Einmal wird er dann noch das Gewehr schultern, die Staffel braucht den erfahrenen Athleten noch bei den Weltmeisterschaften im März in Östersund.
Grenzgänger
 
An der Grenze zu Österreich wollen sich Felix Leitner, Simon Eder, Dominik Landertinger und Julian Eberhard natürlich auch immer an der Rennspitze zeigen und bringen auch das Potenzial mit.
Ersatz
 
Bei den DSV-Herren pausieren bekanntlich Simon Schempp und Erik Lesser aus unterschiedlichen Gründen. Die Beiden werden heute von Roman Rees und Johannes Kühn ersetzt, Arnd Peiffer und Benedikt Doll waren auch vor fünf Tagen auf den Schlusspositionen nominiert.
Titelverteidiger
 
Entsprechend groß ist heute auch die Liste der Favoriten. Die Russen haben im Vergleich zur Vorwoche mit Matvey Eliseev den Startläufer gewechselt. Evgeniy Garanichev, Dmitry Malyshko und Alexander Loginov waren auch in Oberhof mit von der Partie.
Abwechslung
 
Die ersten beiden Staffel-Rennen des Winters boten jeweils zwei komplett unterschiedliche Podien. In Hochfilzen siegte Schweden vor Norwegen und Deutschland. In Oberhof gelang Russland der Sieg vor Frankreich und Österreich.
Aufgebot
 
Die Boes beschließen die norwegische Staffel auf den Positionen drei und vier. Zuvor sollen Lars Helge Birkeland und Vetle Sjasstad Christiansen für die Vorlage sorgen. In dieser Besetzung könnte der erste Staffel-Sieg des Winters gelingen.
Favoriten
 
Beim Sprint der Herren siegte gestern genau wie schon vor drei Jahren an diesem Ort die Johannes Thingnes und vor seinem Bruder Tarjei Boe. Den Norwegern heute die Favoritenrolle zuzusprechen, ist also erst einmal keine wirkliche Überraschung.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Ruhpolding zur Staffel der Herren.
Nr.
Name
1.
Russland
2.
Schweden
3.
Österreich
4.
Norwegen
5.
Frankreich
6.
Deutschland
7.
Tschechien
8.
Italien
9.
Schweiz
10.
Slowenien
11.
Slowakei
12.
Polen
13.
Weißrussland
14.
Finnland
15.
USA
16.
Estland
17.
Bulgarien
18.
Belgien
19.
Japan
20.
Ukraine
21.
Kanada
22.
Rumänien
23.
Litauen
24.
Kasachstan
25.
Südkorea
26.
China
27.
Lettland
Pos.
Name
Zeit
1.
Quentin Fillon Maillet
30:55.80
2.
Vetle Sjaastad Christiansen
31:21.70
3.
Simon Desthieux
31:43.10
4.
Johannes Thingnes Boe
32:33.50
5.
Erik Lesser
32:50.90
6.
Benjamin Weger
33:07.20
7.
Alexander Loginov
33:12.30
8.
Christian Gow
33:17.00
9.
Benedikt Doll
33:18.50
10.
Sean Doherty
33:18.60
11.
Johannes Dale
33:29.00
12.
Lukas Hofer
33:35.00
13.
Simon Eder
33:39.70
14.
Dmytro Pidruchnyi
33:44.60
15.
Simon Fourcade
33:47.30
16.
Fabien Claude
34:01.50
17.
Antonin Guigonnat
34:05.20
18.
Roman Rees
34:24.30
19.
Andrejs Rastorgujevs
34:28.80
20.
Henrik L'abee-Lund
34:28.90
21.
Felix Leitner
34:31.80
22.
Philipp Nawrath
34:34.70
23.
Erlend Bjoentegaard
34:41.80
24.
Dominik Windisch
34:44.20
25.
Scott Gow
34:54.30
26.
Martin Jäger
34:59.00
27.
Julian Eberhard
35:04.10
28.
Thomas Bormolini
35:04.20
29.
Rene Zahkna
35:08.40
30.
Emilien Jacquelin
35:12.40
31.
Vladimir Iliev
35:30.50
32.
Alexander Povarnitsyn
35:32.40
33.
Johannes Kühn
35:38.30
34.
Florent Claude
35:40.00
35.
Michal Krcmar
35:43.00
36.
Jeremy Finello
35:55.50
37.
Cornel Puchianu
36:10.30
38.
Mario Dolder
36:15.80
39.
Aidan Millar
36:20.90
40.
Peppe Femling
36:21.00