Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Biathlon Liveticker

Salt Lake City, USA17. Februar 2019
Mixed-Staffel
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Frankreich
1:03:51.40
0+3
2.
Deutschland
1:04:04.90
13.50
0+6
3.
Norwegen
1:04:53.60
1:02.20
2+11
4.
Schweiz
1:05:22.60
1:31.20
1+6
5.
Schweden
1:05:51.10
1:59.70
0+5
6.
Tschechien
1:06:04.30
2:12.90
0+8
7.
Russland
1:06:32.70
2:41.30
0+7
8.
Österreich
1:06:39.90
2:48.50
1+8
9.
Estland
1:06:47.30
2:55.90
0+10
10.
USA
1:06:51.30
2:59.90
0+5
11.
Italien
1:07:37.90
3:46.50
3+14
12.
Kanada
1:07:42.20
3:50.80
2+13
13.
Japan
1:08:12.40
4:21.00
0+11
14.
Ukraine
1:08:40.60
4:49.20
0+11
Letzte Aktualisierung: 12:28:54
 
 
Der Weltcup in Nordamerika endet mit einer Mixed-Staffel, die WM in Östersund beginnt in genau 18 Tagen mit eben dieser Disziplin. Bis dahin!
 
 
Im deutschen Team lassen sich besonders Erik Lesser als auch Franziska Hildebrand herausheben. Beide haben das Staffelholz jeweils als Führende weitergereicht. Der DSV fährt mit fünf Podestplätzen zurück nach Europa - genau wie Frankreich.
 
 
Der Generationswechsel in Frankreich schreitet munter voran. Ohne Martin Fourcade gelingt auch im zweiten Mixed-Rennen des Winters der Erfolg. Nervenstark war nach hinten heraus besonders Anais Chevalier, die sowohl Venessa Hinz als auch Marte Olsbu Roeiseland entscheidend unter Druck setzen konnte und selbst ohne Fehlschuss blieb.
ZIel
Die Schweiz wird Vierter, gefolgt von Schweden und Tschechien. Am Ende kommen nur 14 der 20 gestarteten Staffeln ins Ziel.
Ziel
Norwegen komplettiert das Podest beim letzten Rennen vor der WM.
Ziel
Auch bei den vier Deutschen ist der Jubel groß. Vanessa Hinz (GER) bringt den 2. Platz ins Ziel.
Ziel
Frankreich gewinnt die Mixed-Staffel in Soldier Hollow.
 
 
Die Französin kann sogar schon etwas Tempo rausnehmen, so dass Vanessa Hinz etwas näher kommt.
 
 
Anais Chevalier (FRA) läuft einem sicheren Sieg entgegen.
8. Schießen
Wieder muss Vanessa Hinz (GER) nachladen. Doch es reicht, damit sie mit großem Vorsprung auf Norwegen als Zweite in Richtung Ziel läuft.
8. Schießen
Nun steht das entscheidende Schießen an. Wieder kann Anais Chevalier (FRA) den ersten Schuss landen und setzt dieses Mal die Norwegerin unter Druck. Der ist am Ende so groß, dass Marte Olsbu Roeiseland (NOR) in die Strafrunde muss.
 
 
Marte Olsbu Roeiseland (NOR) hält sich nicht lange mit Vanessa Hinz (GER) auf, sondern zieht vorbei und bläst zum Angriff auf die Spitze.
7. Schießen
Lena Häcki (SUI) hat Pech mit einer klemmenden Patrone, die sie am Ende eine Strafrunde kostet. Die Schweiz bleibt zwar auf vier, verliert aber sehr viel Zeit nach vorn.
7. Schießen
Vanessa Hinz belässt es zwar am Ende bei einem Nachlader, doch sie geht nur knapp vor Marte Olsbu Roeiseland (NOR) zurück in die Runde.
7. Schießen
Anais Chevalier (FRA) setzt früh den ersten Schuss und erhöht den Druck auf die Deutsche, die mit einem Fehler beginnt. Chevalier lässt vier Treffer folgen und setzt sich ab.
 
 
Anais Chevalier (FRA) übernimmt die Führungsarbeit, Marte Olsbu Roeiseland (NOR) kommt dahinter nicht wirklich näher.
 
 
Lena Häcki (SUI) ist Vierte. Für die Schweiz geht es aber nur dann noch weiter nach vorn, wenn davor ordentlich gepatzt wird.
Wechsel
Für Frankreich und Norwegen sind nun Anais Chevalier (FRA) und Marte Olsbu Roeiseland (NOR) unterwegs. Das ist eine harte Konkurrenz für Hinz.
Wechsel
Letzter Wechsel, Franziska Hildebrand schickt Vanessa Hinz (GER) mit 0,5 Sekunden Vorsprung ins Rennen.
 
 
Franziska Hildebrand (GER) robbt sich im Anstieg an Celia Aymonier (FRA) heran. Das könnte sie noch zur Führung ummünzen.
 
 
Tiril Eckhoff (NOR) ist mit 25,0 Sekunden Rückstand aus der Strafrunde gekommen.
6. Schießen
Große Gewinnerin ist aber Franziska Hildebrand (GER) mit fünf schnellen Treffern. Sie minimiert den Rückstand zur Französin auf minimale 5,8 Sekunden.
6. Schießen
 
Celia Aymonier (FRA) zeigt Probleme, doch mit zwei Nachladern geht sie zumindest in Führung.
6. Schießen
 
Tiril Eckhoff (NOR) hat erneut sehr große Probleme, verfehlt gleich die ersten drei Scheiben. Dieses Mal reichen die drei Nachlader nicht. Die Norwegerin muss in die Strafrunde.
 
 
Franziska Hildebrand (GER) läuft 22,4 Sekunden hinter dem Spitzenduo, verliert leicht an Boden.
 
 
Elisa Gasparin (SUI) hat sich an Marketa Davidova (CZE) vorbei auf den fünften Platz verbessert.
5. Schießen
Auch Franziska Hildebrand (GER) nutzt die Fehler der Konkurrentin und bringt sich als einsame Dritte in Lauerstellung. Das waren alles sichere Treffer der dienstältesten deutschen Biathletin.
5. Schießen
Tiril Eckhoff (NOR) ist schon zurück am Schießstand. Sie atmet auf der Matte liegend schwer und hat Probleme. Die erste und dritte Scheibe bleiben schwarz, am Ende muss sich über alle acht Schüsse gehen. Frankreich ist wieder dran.
 
 
Kasachstan und Weißrussland sind schon überrundet. Nun erwischt es auch Polen. Bitter für die Damen Monika Hojnisz und Kamila Zuk, die im Sprint und der Verfolgung glänzen konnten und nun nicht mehr ins Renngeschehen eingreifen.
2. Wechsel
Franziska Hildebrand bekommt beim Wechsel 38,9 Sekunden Rückstand mit auf den Weg. Da hat Boe noch ordentlich Tempo gebolzt.
2. Wechsel
Celia Aymonier (FRA) übernimmt für Frankreich.
2. Wechsel
2002 war Tiril Eckhoff (NOR) als Zuschauerin bei den Olympischen Spielen zu Gast, nun übernimmt sie führend für Norwegen das Staffelholz.
 
 
Benedikt Doll (GER) hat das Schießen fast eine halbe Minute gekostet, er verliert weiter an Zeit.
4. Schießen
Auch Benedikt Doll erwischt erneut. Dieses Mal muss er aber sogar zwei Patronen nachschieben. Nutznießer ist Johannes Thingnes Boe (NOR), der die Serie sauber durchzieht.
4. Schießen
Das Trio kommt wieder gemeinsam zum Schießstand Nun erwischt es Simon Desthieux (FRA) mit einem Fehler im ersten Schuss. Doch ihm reicht ein Nachlader.
 
 
Michal Krcmar (CZE) ist weiter einsam Vierter. Alexander Loginov (RUS) läuft 17 Sekunden hinter dem Tschechen zusammen mit Benjamin Weger (SUI).
 
 
Nun muss Benedikt Doll (GER) ein paar Reserven auspacken, um das Loch wieder zu schließen. Das gelingt ihm aber schon zur Mitte der Runde.
3. Schießen
Aber Doll fällt zunächst leicht zurück, denn Simon Desthieux (FRA) und Johannes Thingnes Boe (NOR) bleiben mit weißer Weste.
3. Schießen
Zeitgleich kommt das Führungstrio zum Liegendschießen. Genau wie Erik Lesser verfehlt auch Benedikt Doll (GER) die zweite Scheibe, der eine Nachlader kostet nur wenig Zeit.
 
 
Vierter ist Michal Krcmar (CZE), der aber fast eine halbe Minute Rückstand hat.
 
 
In nicht einmal zwei Kilometern schließt Johannes Thingnes Boe (NOR) die Lücke von über 15 Sekunden.
 
 
Simon Desthieux (FRA) übernimmt zunächst die Führungsarbeit. Der Franzose ist immerhin Dritter im Gesamtweltcup.
1. Wechsel
Bei Norwegen übernimmt Johannes Thingnes Boe (NOR) das Staffelholz. Der Norweger wird den Rückstand vermutlich schnell minimieren.
1. Wechsel
Erik Lesser (GER) gibt Benedikt Doll die Führung mit auf den Weg. Aber praktisch zeitgleich geht auch Simon Desthieux (FRA) in die Spur.
 
 
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) ist zurück auf dem 3. Platz. Doch zum Spitzenduo kann er kaum Zeit aufholen.
 
 
Erik Lesser (GER) kann ein hohes Tempo gehen, der Franzose kämpft um den Anschluss.
 
 
Thomas Bormolini (ITA) und Felix Leitner (AUT) hat es nun erwischt. Beide kommen aus der Strafrunde und verlieren ordentlich Boden.
2. Schießen
 
Erik Lesser (GER) und Quentin Fillon Maillet (FRA) schießen und treffen synchron. Beide setzen sich als Duo an der Spitze ab.
2. Schießen
 
Nun müssen die Herren stehend schießen. Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) hatte kurz vor dem Schießstand noch das Tempo forciert und wird mit einem Fehler im ersten Schuss bestraft. Auch die fünfte Scheibe bleibt schwarz, zwei Nachlader reichen ihm.
 
 
Quentin Fillon Maillet (FRA) schiebt sich an die Spitze. Erik Lesser (GER) läuft am Ende einer sechsköpfigen Spitzengruppe.
 
 
Kasachstan droht die frühe Überrundung. Vlasilav Vitenko (KAZ) musste gleich vier Strafrunden laufen. Nur eine (!) von acht Patronen fand den Weg ins Ziel.
1. Schießen
Erik Lesser (GER) verfehlt die zweite Scheibe, doch sie fällt dann mit dem ersten Nachlader. Doch die Rückstände sind minimal.
1. Schießen
Torstein Stenersen (SWE) absolviert die erste Schießübung in hohem Tempo. Trotz der B-Besetzung geht Schweden erst einmal in Führung.
 
 
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) führt nun das Feld zum Schießstand.
 
 
Beim ersten Rennen waren die Temperaturen bei 10 Grad unter Null noch sehr frisch. Im weiteren Verlauf nähert sich das Thermometer nun aber dem Gefrierpunkt.
 
 
Erik Lesser (GER) nimmt das Rennen von vorne in Angriff. Drei Top-Ten-Rennen in Folge sorgen für das nötige Selbstbewusstsein.
Start
Das Rennen läuft. 20 Staffel haben noch jeweils zwei Herren und zwei Damen nominieren können. Das ist heute eher eine kleine Besetzung.
Überstunden
 
Einen ganz harten Arbeitstag erlebt heute übrigens Fuyuko Tachizaki, die nach der Single-Mixed-Staffel für Japan auch in der Mixed-Staffel als Schlussläuferin an den Start geht.
Favoriten
 
Auch Norwegen dürfte in der Besetzung Vetle Sjaastad Christiansen, Johannes Thingnes Boe, Tiril Eckhoff und Marte Olsbu Roeiseland zum engen Kreis der Favoriten.
Konkurrenz
 
Die Konkurrenz der Sieganwärter ist heute sehr groß. Anfang Dezember gewann Frankreich. In Soldier Hollow ist Martin Fourcade zwar nicht am Start, doch der gestrige Verfolgungssieger Quentin Fillon Maillet und der gleich zweimal auf dem Podest gelandete Simon Desthieux sind da ein derzeit gleichwertiger Ersatz. An drei und vier laufen Celia Aymonier und Anais Chevalier.
Aufgebot
 
Für die beiden vorderen Plätze sind Erik Lesser und Benedikt Doll ausgewählt worden, sie müssen heute für eine gute Ausgangslage sorgen. Bei der bislang einzigen Mixed-Staffel zum Saisonauftakt auf der Pokljuka mussten gleich beide deutschen Männer (Philipp Horn und Benedikt Doll) in die Strafrunde und fielen so noch auf einen enttäuschenden 8. Platz zurück.
Verzicht
 
Das musste für die vier DSV-Starter nicht unbedingt von Nachteil sein. Bei den beiden Damen-Plätzen auf drei und vier hatten die Trainer zunächst Franziska Hildebrand und Denise Herrmann nominiert, die gestern in der Verfolgung ja einen grandiosen Doppelsieg einfuhren. Doch Herrmann verzichtet aufgrund eines Schnupfens nun doch kurzfristig auf das Rennen und wird von Vanessa Hinz ersetzt.
Abschluss
 
Ein langes Wintersportwochenende schließt mit einem letzten Biathlonrennen seine Pforten. Der Weltverband hat als letzten Test vor der WM in Östersund eine Mixed-Staffel auserkoren. Genau wie bei der Single-Variante am frühen Abend nutzt die IBU die Regelmodifizierungen aus dem vorigen Sommer und lässt gleich zunächst die Herren starten und dann im Anschluss die Damen für die Entscheidung sorgen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Salt Lake City zur Mixed-Staffel.
Nr.
Name
1.
Frankreich
2.
Schweiz
3.
Italien
4.
Russland
5.
Norwegen
6.
Deutschland
7.
Schweden
8.
Ukraine
9.
Kanada
10.
Bulgarien
11.
Weißrussland
12.
Tschechien
13.
USA
14.
Österreich
15.
Estland
16.
Kasachstan
17.
Polen
18.
Litauen
19.
China
20.
Japan
21.
Slowenien
Pos.
Name
Zeit
1.
Johannes Thingnes Boe
37:25.60
2.
Arnd Peiffer
37:44.80
3.
Benedikt Doll
38:03.60
4.
Julian Eberhard
38:07.90
5.
Vetle Sjaastad Christiansen
38:10.20
6.
Lukas Hofer
38:32.80
7.
Simon Desthieux
38:35.70
8.
Henrik L'abee-Lund
38:39.90
9.
Philipp Nawrath
38:50.00
10.
Tarjei Boe
38:50.40
11.
Andrejs Rastorgujevs
38:50.50
12.
Fabien Claude
38:52.40
13.
Lucas Fratzscher
38:52.40
14.
Simon Eder
39:02.70
15.
Jakov Fak
39:17.30
16.
Dominik Windisch
39:19.50
17.
Matvey Eliseev
39:20.10
18.
Alexander Loginov
39:20.90
19.
Dmytro Pidruchnyi
39:28.60
20.
Erlend Bjoentegaard
39:38.70
21.
Sebastian Samuelsson
39:43.20
22.
Michal Krcmar
39:44.80
23.
Quentin Fillon Maillet
39:44.90
24.
Felix Leitner
39:54.80
25.
Emilien Jacquelin
39:58.90
26.
Evgeniy Garanichev
40:01.00
27.
Sean Doherty
40:34.70
28.
Benjamin Weger
40:52.70
29.
Antonin Guigonnat
41:29.70
30.
Erik Lesser
43:12.20