Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Skispringen Live-Ticker

Oslo, Norwegen 10. März 2018, 17:00 Uhr
Teamspringen Großschanze
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
 
Norwegen
132.0 m 
 
 
 
Polen
132.0 m 
 
 
 
Österreich
125.5 m 
 
 
 
Deutschland
129.0 m 
 
 
 
Japan
129.0 m 
 
 
 
Slowenien
124.0 m 
 
 
 
Schweiz
122.5 m 
 
 
 
Russland
114.0 m 
 
 
 
Italien
107.0 m 
 
 
 
Kasachstan
92.5 m 
 
 
Letzte Aktualisierung: 01:33:34
Ende
 
Damit verabschiede ich mich für heute aus Oslo. Morgen sind wir am Holmenkollenbakken ab 14:20 Uhr wieder für Sie da, wenn der Einzelwettbewerb ansteht. Einen schönen Samstag noch und vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Fazit
 
Norwegen schnappt sich damit den Team-Wettbewerb, in der Raw-Air-Wertung bleibt Johansson auch am starken Stoch dran. Wellinger ist als bester Deutscher im Moment Sechster, auch wenn die Teamleistung heute sicher ein wenig enttäuschend ist.
Norwegen
 
Johansson mit dem Schlussakt! Der Norweger ist nervös in der Luft und kommt ebenfalls bei 132 Metern runter - damit gewinnt Norwegen den Team-Wettbewerb!
Polen
 
Stoch liefert nochmal eine Show, kommt bei 132 Metern runter - die Polen beenden den Teamwettkampf damit auf Platz 2!
Österreich
 
Kraft landet nur bei 125,5 Metern! Der Wind war nicht optimal, die Noten sind alle bei 18,5 - 0,4 Zähler Vorsprung sind es am Ende aufs deutsche Team!
Deutschland
 
Wellinger schläft der Wind im unteren Teil ein - der Deutsche scheint eine Top-Weite drin zu haben, auf einmal reißt aber der Wind ab. 129 Meter sind es am Ende. Jetzt kommt Kraft.
Slowenien
 
Damjan landet nur bei 124 Metern - Slowenien rutscht damit noch auf Platz 6 ab. Am Ende fehlen knapp zwei Zähler auf die Japaner. Ärgerlich!
Japan
 
Ryoyu Kobayashi setzt die Slowenen nochmal ein wenig unter Druck, der Japaner landet bei guten Noten bei 129 Metern und greift nochmal Platz 5 an.
Schweiz
 
Ammann beendet den Wettbewerb der Schweiz unspektakulär mit 122,5 Metern und kann damit nicht an seinen ersten Durchgang anknüpfen - Platz 7 ist es am Ende für die Eidgenossen.
Russland
 
Klimov springt bei einer Luke weniger auf 114 Meter - der Russe beendet damit einen sehr durchschnittlichen Team-Wettbewerb seiner Nation.
Zwischenfazit
 
Die Plätze 5 bis 8 und auch die Ränge 1 und 2 scheinen vergeben - nur noch zwischen Österreich und Deutschland ist es spannend. Kraft und Wellinger heißen die Duellanten im Schlussdurchgang.
Norwegen
 
Forfang haut die nächste Bombe mit 134 Metern heraus - Norwegen baut den Vorsprung auf 16 Zähler aus.
Deutschland
 
Freitag patzt! Der Deutsche stürzt trotz viel Höhe nach dem K-Punkt ab und landet nur bei 125 Metern - 6,5 Zähler fehlen vor dem letzten Sprung auf Österreich.
Polen
 
Kubacki sichert Platz 2 für Polen! Auf satte 135 Meter fliegt der Pole bei leicht schlechteren Bedingungen. Kann Freitag die guten Bedingungen jetzt auch nutzen?
Österreich
 
Sehr viel Aufwind unten im Hang verzögert Hayböcks Sprung - der Österreicher legt mit 130,5 Metern aber für Freitag ordentlich einen Sprung vor. Hayböck bekommt zehn Punkte abgezogen, springt aber klar auf Platz 1.
Slowenien
 
Dezman steigert sich im Vergleich zum ersten Durchgang auf 122,5 Meter - damit schrumpft der Vorsprung auf Japan nochmal auf acht Punkte. Auch das Stockerl ist damit wohl nicht mehr in Reichweite.
Japan
 
Junshiro Kobayashi kommt etwas spät am Schanzentisch weg und steht zu steil im Wind - 128 Meter sind dennoch mehr als solide und festigen Platz 6.
Schweiz
 
Peier macht es ein wenig besser und springt drei Meter weiter als Nazarov - der Vorsprung beträgt nun solide 25 Punkte.
Russland
 
Nazarov zementiert ungewollt den achten Platz für die Russen - 112 Meter reichen nicht, um die Schweizer anzugreifen.
Norwegen
 
Stjernen fliegt fast bis zum Mond! Unfassbare 136 Meter knallt der Norweger in den Schnee - Norwegen baut den Vorsprung auf über 50 Punkte aus!
Deutschland
 
Eisenbichler überzeugt erneut nicht - ist aber einen halben Meter weiter als Hula. Die Wertungsrichter verteilen durch die Bank weg eine unverständliche 17,5 - damit fällt das DSV-Team hinter Österreich zurück!
Polen
 
Hula kommt etwas spät am Schanzentisch weg, mit 125,5 Metern zeigt er aber erneut keine gute Leistung. Die Chance für Eisenbichler?
Österreich
 
Aigner ist souverän am Schanzentisch und auch in der Luft, 129 Meter sind eine deutliche Steigerung im Vergleich zum ersten Durchgang - und erneut eine Ansage an die anderen Stockerl-Kandidaten.
Slowenien
 
Prevc setzt den nächsten starken Sprung in den Schnee. mit 130 Metern distanziert er nicht nur deutlich Takeuchi - 23 Punkte Vorsprung sind es schon auf Japan.
Japan
 
Takeuchi bestätigt seine Leistung aus dem ersten Durchgang, 123,5 Meter reichen aber nicht mehr, um die Slowenen anzugreifen.
Schweiz
 
Schuler bleibt aber standhaft und segelt auf 125 Meter - damit bleibt der Vorsprung auf den achten Platz bei knapp 18 Punkten.
Russland
 
Kornilov beginnt die zweite Runde mit einem deutlich besseren Satz auf 127 Meter - damit setzt der Russe den Schweizern zugleich auch einen Satz vor.
Norwegen
 
Tande setzt mit 132,5 Metern aber noch einen drauf, 44 Zähler Vorsprung haben die Gastgeber weiter vor Polen - Österreich ist ebenfalls um 4,7 Punkte an Deutschland dran.
Deutschland
 
Mit einer Luke mehr als im ersten Durchgang landet Geiger bei 126 Metern - die Deutschen liegen damit weiter knapp 3,1 Zähler hinter den Polen.
Polen
 
Kot gibt Geiger eine Aufgabe mit! Mit einem Gewaltsatz auf 129,5 Meter bringt der Pole seine Mannschaft deutlich in Führung - jetzt kommt Karl Geiger!
Österreich
 
Schlierenzauer bleibt aber konstant, die Österreicher schieben sich durch seinen Sprung auf 129,5 Meter an die Spitze und setzen Polen und Deutschland unter Druck.
Slowenien
 
Vor allem, wenn Bartol mit 129 Metern einen wirklich guten Sprung rausknallt! Damit greifen die Slowenen auch nochmal oben an.
Japan
 
Sato kann mit 131,5 Metern nicht an den ersten Durchgang anknüpfen - die Japaner verlieren im Kampf um Platz 5 damit gegen die Slowenen an Boden.
Schweiz
 
Deschwanden landet dagegen nur bei 115,5 Metern - damit ziehen die Russen knapp an den Schweizern vorbei.
Russland
 
Romashov beginnt für die Russen mit 118 Metern - es ist ein Meter mehr als im ersten Durchgang. Dennoch reicht es nicht für die Norweger
Zwischenfazit
 
Damit sieht alles bereits zur Halbzeit nach einem Sieg für Norwegen aus - dahinter entbrennt aber der Kampf um die Plätze. Deutschland und Polen haben sich im Kampf um Platz 2 schon etwas abgesetzt, vor allem Eisenbichler und Geiger müssen sich im zweiten Anlauf steigern. Österreich fehlen auf Platz 4 schon knapp acht Zähler, bevor Slowenien mit 26 Punkten Rückstand aufs Stockerl schon deutlich abgeschlagen ist. Gleich geht's weiter!
Norwegen
 
Johansson landet auf bockstarken 133 Metern und liefert damit die weiteste Weite im ersten Durchgang - mit 26,6 Punkten ist der Vorsprung auf Polen massiv
Deutschland
 
Deutschland landet mit einer Luke weniger als die Konkurrenz bei 129 Metern - und bleibt damit immerhin an Stoch dran. Vier Punkte Rückstand hat das deutsche Team im Moment.
Polen
 
Stoch geht zwei Startgates nach unten - und fliegt trotzdem auf 131.5 Meter - damit sind die Polen natürlich im Rennen ums Podest - und im Moment in Führung.
Österreich
 
Stefan Kraft behält trotz Rückenproblemen die Nerven, 128 Meter sind gemeinsam mit Simon Ammann der beste Wert im vierten Durchgang - und damit vorübergehend Platz 1.
Slowenien
 
Slowenien kratzt noch an der Spitzengruppe! 125,5 Meter von Jernej Damjan sind solide - 0,7 Punkte sind es im Moment an Vorsprung auf Japan.
Japan
 
Solider Satz von Ryoyu Kobayashi, der mit 124 Metern Japan locker zurück an die Spitze bringt - trotzdem fallen die Männer aus Fernost aus der Spitzengruppe langsam heraus.
Schweiz
 
Ammann dreht für die Schweizer mit 128 Metern nochmal auf - damit sind auch die Eidgenossen im zweiten Durchgang - und deutliche 21 Punkte vor den Russen.
Russland
 
Klimov überzeugt mit seinen 117 Metern zwar nicht, dennoch springen die Russen damit vorerst an die Spitze und somit in den zweiten Durchgang.
Italien
 
Insam knackt die Kasachen zwar, bei 107 Metern muss er aber auf Patzer der Russen oder Japaner hoffen, um den zweiten Durchgang noch zu buchen.
Kasachstan
 
Zhaparov eröffnet den letzten Durchgang - und stürzt auf 92,5 Meter ab. Damit sehen wird Kasachen im zweiten Durchgang wohl nicht wieder.
Norwegen
 
Norwegen ist heute wohl unschlagbar! Forfang steht fast still in der Luft und liefert einen blitzsauberen Sprung auf 131 Meter ab - der Vorsprung aufs deutsche Team beträgt nun schon 26 Zähler.
Deutschland
 
Jetzt aber! Freitag hebt gut am Schanzentisch ab und zieht den Sprung schön runter, mit 131 Metern setzt er den Bestwert der dritten Springer und setzt sich 0,6 Punkte vor Polen in Führung!
Polen
 
Kubacki fliegt! Der Pole bestätigt seine Leistung aus dem Probedurchgang und kommt auf starke 130 Meter - damit gehen die Polen in Führung!
Österreich
 
Auch Hayböck enttäuscht: 122,5 Meter setzt der Österreicher in den Schnee - damit schwächelt auch der ÖSV. Die Chance fürs deutsche Team?
Slowenien
 
Auch die Slowenen verlieren aber an Boden: Dezman kommt zu spät am Schanzentisch weg und landet bei 118 Metern - damit sind die Slowenen weiter hinter Japan auf Platz 2.
Japan
 
Zwar ist der Abstand nach dem Sprung von Kobayashi zu den ersten vier Springern klar - mit 122 Metern bleibt er aber hinter den Erwartungen zurück. Auch die Japaner verabschieden sich damit wohl aus der Spitzengruppe.
Schweiz
 
Die Schweizer verlieren weiter an Boden! Auch Peier landet nur bei 112,5 Metern - und lässt den Vorsprung damit auf 0,3 Punkte schrumpfen.
Russland
 
Auch Nazarov schnappt sich als dritter Springer des dritten Durchgangs mit einem Sprung auf den K-Punkt die Führung - wirklich herausragend ist das aber nicht.
Italien
 
Colloredo setzt einen soliden Sprung auf 120 Meter - damit sichert er sich immerhin kurzzeitig die Führung für die Italiener.
Kasachstan
 
Muminov knackt als erster Kasache immerhin die 100-Meter-Marke - dennoch schaffen es die Underdogs nicht an Italien vorbei und bleiben Letzter.
Norwegen
 
Norwegen fliegt zum Heimsieg! Stjernen landet bei bockstarken 133 Metern, auch wenn ihm der Aufwind hilft. Und erneut die Kampfrichter, die vielleicht eine halbe Note zu gut bewerten. Zur Hälfte des ersten Durchgangs führt Norwegen mit 14 Punkten vor Österreich, Japan liegt weitere vier Zähler dahinter auf Platz 3.
Deutschland
 
Eisenbichler setzt mit 126,5 Metern zwar den zweitbesten Sprung des zweiten Durchgangs - bekommt aber unerklärlicherweise grottenschlechte Noten. So bleibt am Ende weiter nur Platz 5 - zwölf Punkte fehlen zur Spitze.
Polen
 
Polen schwächelt weiter! Auch Hula landet nur bei 122,5 Metern und bleibt damit hinter den Erwartungen zurück. Es bleiben zehn Punkte Rückstand auf die Spitze.
Österreich
 
Auch wenn Aigner nur bei 124,5 Metern landet - der gute Sprung von Schlierenzauer aus dem ersten Durchgang reicht, um die Österreicher unter dem Strich in Führung zu bringen.
Slowenien
 
Peter Prevc macht schon mal einen guten Job und setzt mit 130,5 Metern eine ordentliche Duftmarke - damit fehlen plötzlich nur noch 0,9 Zähler auf die Spitze.
Japan
 
Takeuchi kommt an seinen Landsmann Sato nicht ganz ran und landet nur bei durchschnittlichen 123,5 Metern - damit hat die Konkurrenz die Chance, sich heranzurobben.
Schweiz
 
Wenig Veränderung zum ersten Durchgang: Auch Schuler macht es Deschwanden nach und landet ebenfalls bei 120 Metern, der Abstand zu den Russen schmilzt knapp auf elf Zähler.
Russland
 
Solide - so kann man den Sprung von Kornilov sicher beschreiben. Der Russe kommt bei 118 Metern runter - und baut den Vorsprung auf Italien auf 34 Punkte aus.
Italien
 
Bresadola schiebt die Italiener dagegen an die Spitze, auch seine 109,5 Meter bei durchschnittlichen Noten reißen aber niemanden wirklich vom Hocker.
Kasachstan
 
Korolev eröffnet für die Kasachen die zweite Springerrunde, auch er kommt aber nur auf bemitleidenswerte 88,5 Meter. Das reicht gerade mal, um trotz eines Sprungs mehr auf Platz 9 zu landen.
Norwegen
 
Japan führt überraschend nach den ersten zehn Springern! Tande setzt mit 132,5 Metern zwar die beste Weite bisher, hat aber ebenfalls bessere Windverhältnisse und muss sich punktgleich mit Schlierenzauer mit Platz 2 begnügen.
Deutschland
 
Und auch Karl Geiger kann da nicht wirklich mithalten. Bei schwierigem Seitenwind kommt der Deutsche bei 123,5 Metern runter - 16 Punkte Rückstand sind es auf die Japaner. Im Moment bedeutet das Platz 5.
Polen
 
Auch das stark eingeschätzte polnische Team mit Maciej Kot überzeugt noch nicht, 126,5 Meter reichen bei durchaus ordentlichen Verhältnissen nur für Platz 3.
Österreich
 
Den zweiten Platz sind sie auch schon wieder los, denn Schlierenzauer sichert sich mit 131 Metern knapp hinter Japan Platz 2. Der Österreicher ist etwas besser in den Haltungsnoten, hat aber auch bessere Bedingungen als Sato.
Slowenien
 
Und zum ersten Mal reicht es für einen Springer nicht für die Spitze: Bartol ist etwas spät am Schanzentisch, die Slowenen gehen damit mit einer Hypothek von 15 Punkten Rückstand in den zweiten Sprung.
Japan
 
Sato lässt die Massen zum ersten Mal jubeln! Satte 131,5 Meter bringt der Japaner in den Schnee, wenn auch mit schlechten Haltungsnoten. Für knapp 25 Punkte Vorsprung reicht das dennoch.
Schweiz
 
Deschwanden trifft für die Schweizer dagegen genau den K-Punkt, 120 Meter bei ordentlichen Verhältnissen reichen damit ebenfalls für die Führung.
Russland
 
Romashov setzt sich als dritter Springer erneut an die Spitze - damit liegen die Russen schon satte 15 Punkte vor Italien.
Italien
 
Dellasega macht es deutlich besser, auch seine 108,5 Meter werden aber nicht für die Sitze reichen. Als nächstes folgt der Russe Romashov.
Kasachstan
Der Kasache Sokolenko eröffnet den Teamwettbewerb - und landet mit lediglich 90 Metern deutlich unter dem Kalkulationspunkt.
Startliste
 
Finnland, Tschechien und die USA stellen diesmal kein Team, die wackeren Kasachen hingegen versuchen ihr Glück erneut. Für das Finale wird es nach menschlichem Ermessen aber wieder nicht reichen, um den letzten freien Platz sollten sich wieder Italien und Russland duellieren. Denn die Schweiz agierte zuletzt ja sehr solide und hat sich in den Top 8 etabliert.
Aufstellungen
 
Alle Aufstellungen sind so wie gewohnt, also kein Leyhe, Zyla oder Fannemel. Auch bei Österreich ist Clemens Aigner wieder der vierte Mann neben Kraft, Hayböck und Schlierenzauer, denn Huber und Aschenwald landeten in der Quali gestern hinter ihm.
Favoriten
 
Auch wenn die Springer heute ihre persönlichen Punkte für die Gesamtwertung mitnehmen, natürlich geht es hauptsächlich um das Mannschaftsergebnis. Und hier wollen die Norweger Revanche für die Niederlage von Lahti zuletzt, alles läuft wieder auf den Dreikampf mit Deutschland und Polen hinaus.
Raw-Air-Stand
 
Jeder Sprung fließt in das Gesamtergebnis ein, so auch die Quali gestern. Wer hat diese gestern gewonnen? Er nun wieder, Kamil Stoch will diese Saison einfach alles abräumen, er ist fraglos wieder auf einem sehr guten Weg mit 131 Metern. Aber Lokalmatador Robert Johansson, Freitag, Forfang und Kubacki schafften auch 130er-Sprünge, wenngleich allesamt mit einer Luke mehr Anlauf.
Holmenkollen
 
Vierschanzen, Skiflug-WM, Olympia, drei Saisonhighlights sind vorbei, aber zwei Topevents bringt uns der März noch mit Raw Air und Planica7. Wobei diese Tage von Norwegen mit zehn Events in nur zehn Tagen natürlich auch dank des Beginns am legendären Holmenkollen-Bakken etwas ganz besonderes sind.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Oslo zum Teamspringen auf der Großschanze.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Kamil Stoch
455.6
2
Stefan Kraft
440.1
3
Daniel-Andre Tande
439.6
4
Robert Johansson
438.2
5
Andreas Stjernen
429.4
6
Richard Freitag
427.9
7
Karl Geiger
426.9
8
Johann Andre Forfang
424.1
.
Peter Prevc
424.1
10
Junshiro Kobayashi
423.2
11
Anders Fannemel
419.8
12
Markus Eisenbichler
409.0
13
Stefan Hula
405.6
14
Simon Ammann
405.3
15
Ryoyu Kobayashi
404.4
16
Andreas Wellinger
396.9
17
Anze Semenic
388.9
18
Tilen Bartol
386.2
19
Maciej Kot
377.7
20
Halvor Egner Granerud
377.2
21
Dawid Kubacki
376.3
22
Noriaki Kasai
376.1
23
Jernej Damjan
370.5
24
Michael Hayböck
368.9
25
Daniel Huber
355.6
26
Clemens Aigner
348.9
27
Piotr Zyla
347.7
28
Pius Paschke
338.5
29
Taku Takeuchi
330.4
30
Stephan Leyhe
330.1