Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Skispringen Live-Ticker

Ruka, Finnland 25. November 2017, 16:15 Uhr
Teamspringen Großschanze
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Norwegen
 
 
1184.2 
2.
Deutschland
 
 
1116.9 
3.
Japan
 
 
1108.2 
4.
Österreich
 
 
1095.4 
5.
Slowenien
 
 
1009.2 
6.
Polen
 
 
985.5 
7.
Schweiz
 
 
966.6 
8.
Russland
 
 
863.3 
Letzte Aktualisierung: 01:10:44
Ende
 
Damit ist der erste Teil des Wintersportwochenendes in Ruka vorbei. Morgen ab 15 Uhr wartet der Einzelwettbewerb auf uns. Johann Andre Forfang, Robert Johansson und Stefan Kraft haben ihre Bewerbungsschreiben für den Sieg bereits hinterlegt. Da dürfen wir uns auf einen spannenden Wettbewerb freuen. Bis dahin wünsche ich Ihnen einen schönen Abend. Auf Wiederlesen!
Fazit
 
Stefan Kraft holt den Schanzenrekord der Skispringer, doch am Ende soll es für die Österreicher ebenso wenig für das Podium reichen wie für die Polen. Japan jubelt über Rang 3. Davor hat sich das deutsche Team mit guten Sprüngen auf dem Stockerl zurückgemeldet. Norwegen ist an diesem Samstag eine Liga für sich. Da kristalliert sich ein Favorit in diesem Winter heraus! Mal sehen, ob die Polen in voller Mannstärke dagegen halten werden können.
Norwegen
 
Johann Andre Forfang darf nun bloß nicht stürzen, dann hat Norwegen den Sieg sicher. Er hat jedoch ganz anderes im Sinn und beendet diesen Wettkampf mit Stil. 141,5 Meter zementieren den riesigen Vorsprung der Norweger am heutigen Tage.
Japan
 
Junshiro Kobayashi hält dem Druck nicht ganz Stand. Bei tollen Bedingungen springt der Japaner nur auf 129,5 Meter. Damit fällt Japan hinter Deutschland zurück.
Deutschland
 
Richard Freitag muss dagegenhalten und das gelingt mit 138 Metern. Das reicht, um Österreich in der Endabrechnung zu schlagen. Das Podest ist sicher!
Österreich
 
Was für ein Sprung! Stefan Kraft stellt mit 147,5 Metern einen neuen Schanzenrekord der Skispringer auf! Lediglich Eric Frenzel sprang bei den Kombinierern mit deutlich mehr Anlauf einst weiter. So nutzt man diesen Aufwind, so kann Österreich nochmals das Podium angreifen.
Slowenien
 
Peter Prevc hat genügend Aufwind, um richtig weit zu springen, bleibt mit 133 Metern aber runter den Normalsterblichen.
Polen
 
Kamil Stoch zeigt, dass er es besser kann als im ersten Durchgang. 138 Meter für den Olympiasieger! Vielleicht geht es ja noch auf Rang 5.
Schweiz
 
So kann das was werden bei Simon Ammann! 139 Meter! Der Schweizer meldet sich langsam aber sicher wieder in der Weltspitze an.
Russland
 
Denis Kornilov eröffnet die letzte Gruppe an diesem Nachmittag. Der Russe springt auf 132 Meter und beweist gute Form.
Polen
 
Da können nur die bereits geschlagenen Polen mithalten. Maciej Kot holt mit 136 Metern einen Punktsieg und Rang 6 für die Polen.
Norwegen
 
Einmal geht der weiteste Sprung des Durchgangs an die Norweger! 134,5 Meter für Daniel-Andre Tande.
Österreich
 
Der Patzer tut weh! Daniel Huber will zu viel und springt lediglich auf 118,5 Metern. Das lässt die Österreicher empfindlich zurückfallen!
Deutschland
 
134 Meter für Andreas Wellinger. Kein schlechter Sprung, aber leider nicht ausreichend, um aus dem neuen Gate 10 an den Japanern vorbeizugehen.
Japan
 
Noriaki Kasai springt auf 133,5 Meter. Das ist ordentlich, aber eventuell auch die Chance für Andreas Wellinger, für die Deutschen aufzuholen.
Slowenien
 
Jernej Damjan haut einen raus! 139 Meter für die Slowenen, die derzeit um Rang 5 kämpfen.
Schweiz
 
Kilian Peier rutschen 115 Meter raus. Da werden die Polen jetzt langsam aber sicher heranrücken, wenn nicht gar vorbeiziehen.
Russland
 
Evgeniy Klimov holt 123,5 Meter heraus und sorgt somit immerhin für ein kleines Ausrufezeichen innerhalb des russischen Teams.
Polen
 
Dawid Kubacki springt auf 137 Metern und zeigt, zu was die Polen fähig wären. Langsam müssen die Schweizer zittern!
Norwegen
 
Anders Fannemel bleibt nur einen halben Meter dahinter und baut die norwegische Führung weiter aus.
Österreich
 
Der Kampf ums Podest wird härter! Manuel Fettner nutzt den Aufwind und wird bis auf 142,5 Meter getragen. Bestweite!
Deutschland
 
Pius Paschke hält die Deutschen mit 133 Metern im Geschäft, doch Japan ist erst einmal vorbei.
Japan
 
Jetzt kommen die Japaner groß auf! Ryoyu Kobayashi haut 138 Meter raus. Müssen wir uns gar an ein weiteres Brüderpaar in der Weltspitze gewöhnen?
Slowenien
 
Anze Lanisek segelt exakt auf die gleiche Weite. Was wäre da nicht dringewesen für die Slowenen ohne die schwachen ersten Sprünge.
Schweiz
 
Andreas Schuler entfernt die Schweiz weiterhin von den Russen. 125,0 Meter für ihn und seine heute so starken Teamkollegen.
Russland
 
117,5 Meter für Roman Sergeevich Trofimov und die Russen. Die werden heute wohl nur um Rang 8 springen.
Polen
 
Piotr Zyla holt für die Polen mit 132 Metern weiter auf.
Norwegen
 
Robert Johansson und Norwegen springen in einer anderen Galaxis. Tagesbestweite mit 141 Metern für den Mann mit dem Schnauzer!
Österreich
 
Michael Hayböck nutzt die guten Windverhältnisse für 135,5 Meter und bringt die Österreicher ans Podest ran.
Deutschland
 
Guter Sprung für Markus Eisenbichler, doch die Landung kostet etwas Punkte. Japan holt zumindest auf!
Japan
 
Taku Takeuchi hält die Japaner mit 135 Meter mehr als nur im Rennen. Die Asiaten mit einer Kampfansage an Deutschland!
Slowenien
 
120,5 Meter für Anze Semenic. Der Slowene ist nicht mehr so gut drauf wie im Probedurchgang.
Schweiz
 
130,5 Meter für Gregor Deschwanden. Der Schweizer ist in Form!
Russland
 
Mikhail Nazarov macht für Russland den Anfang und springt auf 116,5 Metern.
Gate
 
Startgate 11 wurde von der Jury für den zweiten Durchgang festgelegt.
Zwischenfazit
 
Das war der erste Durchgang aus Ruka: Deutschland kämpft auf Platz 2 mindestens ums Podest, gegen die starken Norweger wird es aber enorm schwer, an die Spitze zu kommen. Japan und Österreich lauern dahinter. Polen ist nach der Disqualifikation von Piotr Zyla kein Konkurrent mehr. Ab 17:21 Uhr geht es an gleicher Stelle weiter. Bis dahin!
Polen
 
Kamil Stoch bleibt mit 129 Metern etwas hinter den Erwartungen, sichert mit dieser Weise aber dennoch das Finale. Polen reichen auch drei Mann für das Finale! Ein Novum in der Skisprung-Geschichte! Und es wird noch besser: Piotr Zyla darf nachher wieder starten.
Norwegen
 
Johann Andre Forfang kann noch mehr, doch bei diesen dominanten Norwegern reichen dann halt auch mal 136 Meter für die Führung nach dem ersten Durchgang.
Österreich
 
Stefan Kraft wäre nicht Stefan Kraft, wenn er nicht noch einen draufsetzen würde. 138 Meter für den Gesamtweltcupsieger der Vorsaison. Aber: Gestern war er noch sechs Meter weiter.
Deutschland
 
Aber die Deutschen bleiben heute dran! Richard Freitag holt mit 136,5 Metern sogar noch einen halben Meter mehr raus. Das sollte Rang 2 festigen!
Japan
 
Da lässt sich Junshiro Kobayashi natürlich nicht lumpen! 136 Meter für den Weltcupführenden! Da hat der Aufwind auch etwas geholfen.
Slowenien
 
Peter Prevc meldet sich ebenfalls zurück im Geschehen. 135,5 Meter für den Dominator der Vor-Vorsaison.
Schweiz
 
Simon Ammann zeigt, dass er es noch drauf hat. Der Olympiasieger springt auf 130 Meter!
Russland
 
Denis Kornilov sollte mit 121,5 Metern das Finale für die Russen sichern.
Finnland
 
Antti Aalto macht dem Publikum in Finnland mit 122,5 Metern Freude. Helfen wird es leider nicht mehr viel.
Tschechien
 
Roman Koudelka hüpft auf 114,5 Meter. Damit haben die Tschechen keine Chance auf den zweiten Durchgang.
Italien
 
Sebastian Colloredo kämpft mit Italien um das Finale, wird die Polen aber trotz 122,5 Metern nicht gefährden können.
Kasachstan
 
Sergey Tkachenko eröffnet die vierte Runde des ersten Durchgangs mit 94,5 Metern.
Polen
 
Maciej Kot hält die Polen im Rennen ums Finale. Mit 135,5 Metern bringt er sein Land sogar jetzt schon auf Rang 8.
Norwegen
 
Norwegen springt bislang in einer eigenen Liga und Tande haut den nächsten Supersprung raus. 140,5 Meter!
Österreich
 
Österreich lässt weiter abreißen. Daniel Huber kann mit 128 Metern aber dennoch zufrieden sein.
Deutschland
 
Andreas Wellinger bringt die Deutschen in Front! 133,5 Meter reichen, um an den Japanern vorbeizugehen. Stark!
Japan
 
Noriaki Kasai hat gefühlt doppelt so viel Erfahrung wie seine Teamkollegen. Diese nutzt er für 127,5 Meter. Und das, obwohl er nach Pech mit den Windverhältnissen morgen nicht dabei ist!
Slowenien
 
Jernej Damjan zeigt mit 132 Metern, was wir von den Slowenen eigentlich erwartet hatten. Vielleicht geht's ja noch etwas nach vorne!
Schweiz
 
Kilian Peier bestätigt mit 117,5 Metern den guten Eindruck, den wir bislang von den Schweizern gewinnen durften. Und Simon Ammann kommt nach starker gestriger Qualifikation ja noch!
Russland
 
Evgeniy Klimov bringt die Russen mit 117,5 Metern wieder ins Geschäft um den zweiten Durchgang.
Finnland
 
Janne Ahonen, die lebende Legende, fliegt einmal mehr durch die Lüfte. Früher ging das noch deutlich weiter. 111,5 Meter für den Finnen vor heimischem Publikum.
Tschechien
 
Vojtech Stursa bleibt exakt 10,5 Meter kürzer und wird sich mit den Tschechen wohl vorzeitig verabschieden.
Italien
 
Alex Insam holt 115 Meter für Italien.
Kasachstan
 
Marat Zhaparov springt auf 97 Meter für Kasachstan.
Polen
 
Polen kämpft mit drei Mann ums Finale. Dawid Kubacki hält mit 133,5 Metern die Hoffnungen am Leben. Die Zweiten der Vorwoche sind bereits auf Rang 10!
Norwegen
 
Anders Fannemel segelt auf 133 Meter. Damit gehen die Norweger wieder in Führung!
Österreich
 
Manuel Fettner springt ordentlich, doch 125 Meter lassen die Österreicher weiter nach hinten fallen.
Deutschland
 
Aber Pius Paschke kontert mit 132 Metern und lässt die Deutschen vom Podest träumen!
Japan
 
Ryoyu Kobayashi bringt Japan mit 132 Metern an die Spitze. Mit den Asiaten ist heute zu rechnen!
Slowenien
 
Wieder Rückenwind für Slowenien, wieder ist die Enttäuschung groß. Nur 111 Meter für Anze Lanisek.
Schweiz
 
Andreas Schuler vergrößert mit 114,5 Metern den Schweizer Vorsprung auf die hintere Konkurrenz.
Russland
 
Roman Sergeevich Trofimov bringt Russland mit 102 Metern an die Spitze.
Finnland
 
Auch für die Finnen läuft es nicht. Nur 94 Meter!
Tschechien
 
Tomas Vancura packt mit 99,5 Metern nicht einmal den dreistelligen Bereich. Kein gutes Resultat für die Tschechen!
Italien
 
Zeno di Lenardo schafft nur zwei Meter mehr und lässt die Italiener zurückfallen.
Kasachstan
 
Nikolay Karpenko eröffnet den zweiten Durchgang mit 84 Metern.
Polen
 
Piotr Zyla muss die Polen auf Schlagdistanz halten, wird aber disqualifiziert, weil der Anzug nicht passt. Damit sind die Podesthoffnungen der Polen vergebens!
Norwegen
 
Robert Johansson war letzte Woche noch Schlussspringer. Heute beeindruckt er mit 134,5 Metern! Rang 1 für die Norweger!
Österreich
 
Michael Hayböck läuft seiner Form in diesen Wochen etwas hinterher und verpasst es mit 126,5 Metern, die Österreicher auf Augenhöhe mit den Deutschen zu halten.
Deutschland
 
Was kann Markus Eisenbichler uns heute zeigen? Viel! 130 Meter sind um Längen besser als der Probedurchgang. Ein Anfang ist gemacht!
Japan
 
Taku Takeuchi bringt die Japaner in die Verlosung ums Podest. 129,5 Meter sind ein Traumauftakt!
Slowenien
 
Dann kann selbst Anze Semenic von den vorher so starken Slowenen nicht mithalten. 118 Meter bedeuten Rang 2!
Schweiz
 
127 Meter für Gregor Deschwanden! Das ist doch mal ein Auftakt für die Schweizer! Stark!
Russland
 
Bestweite für Mikhail Nazarov! 116,5 Meter drückt der Russe in den Schnee.
Finnland
 
Andreas Alamommo bringt die Finnen mit 104 Metern vorerst auf Rang 2.
Tschechien
 
Viktor Polasek aus Tschechien hat etwas schlechtere Windverhältnisse, bleibt mit 96 Metern aber dennoch enorm kurz.
Italien
 
Davide Bresadola springt da mit 112,5 Meter schon deutlich weiter.
Kasachstan
Alexey Korolev macht den Anfang für Kasachstan und springt auf 86,5 Meter. Schwacher Auftakt!
Probedurchgang
 
Kurz nochmals der Blick auf den Probedurchgang: Würde man ein Ranking der bislang am heutigen Tage gezeigten Sprünge aufstellen, wäre Deutschland nur 6.! Führen würden hingegen die Slowenen!
Schanze
 
Jetzt haben wir die Top5 der zwölf teilnehmenden Nationen seziert, fassen wir also auch noch die anderen Nationen kurz zusammen. Ein Auge sollten wir auf die Slowenen rund um Petr Prevc haben, dahinter duellieren sich die Schweiz, Russland, Finnland, Italien, Kasachstan und Tschechien um die Punkte. Der K-Punkt der Schanze liegt bei 120 Metern. Im Vorjahr gewannen hier Severin Freund und Domen Prevc, die heute beide nicht dabei sind.
Japan
 
Japan hofft mit dem 45-jährigen Noriaki Kasai, Rückkehrer Taku Takeuchi und den Brüdern Ryoyu und Junshiro Kobayashi auf die nächste asiatische Sensation, nachdem Junshiro Kobayashi wie aus dem Nichts das erste Einzelspringen der Saison gewann. Als Qualifikations-Fünfter ruht die Verantwortung auch heute wieder auf den Schultern des 26-Jährigen.
Polen
 
Polen baut wie gewohnt auf Piotr Zyla, Dawid Kubacki, Maciej Kot und Kamil Stoch.
Österreich
 
Österreich entsendet Michael Hayböck, Manuel Fettner, Daniel Huber und Stefan Kraft. Letzterer sprang gestern mal eben auf 144 Meter und gewann somit auch die zweite Qualifikation der noch jungen Saison.
Norwegen
 
Norwegen baut auf das Siegerteam aus der Vorwoche bestehend aus Robert Johansson, Daniel-Andre Tande, Johann Andre Forfang und Anders Fannemel. Dabei sollte man an diesem Wochenende vor allem mit Forfang rechnen, der eben in der Probe mit 142 Meter am weitesten segelte und auch schon Zweiter der gestrigen Qualifikation wurde.
Deutschland
 
Da macht es doch mehr als Sinn, sich die Starter der einzelnen Teams genauer anzusehen. Bundestrainer Werner Schuster schickt Markus Eisenbichler, Pius Paschke, Andreas Wellinger und Richard Freitag auf die Schanze. Mit Ausnahme von Paschke waren diese Herren alle Teil des Teams vom letzten Samstag. Freitag und Wellinger sprangen im Probedurchgang unter die besten Zehn, Eisenbichler und Paschke hatten anders als gestern etwas zu kämpfen. Am Freitag war das Quartett noch gemeinsam unter die Top12 gesprungen.
Favoriten
 
Zweites Teamspringen der Saison und wir haben gefühlt fünf legitime Siegkandidaten! Das war zu Zeiten der österreichischen Dominanz noch anders, doch neben der Alpennation haben die zuletzt punktgleichen Polen das große Ziel, die Norweger von der obersten Podiumsposition zu Stoßen. Dahinter lauert ein in der Breite starkes deutsches Team nach einem enttäuschenden 4. Platz vor einer Woche in Wisla auf das Stockerl. Und als wäre all das nicht genug, hat Japan seit vergangenem Sonntag plötzlich den Weltcupführenden in seinen Reihen und kann auch noch auf Noriaki Kasai und Taku Takeuchi zurückgreifen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Ruka zum Teamspringen auf der Großschanze.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Kamil Stoch
455.6
2
Stefan Kraft
440.1
3
Daniel-Andre Tande
439.6
4
Robert Johansson
438.2
5
Andreas Stjernen
429.4
6
Richard Freitag
427.9
7
Karl Geiger
426.9
8
Johann Andre Forfang
424.1
.
Peter Prevc
424.1
10
Junshiro Kobayashi
423.2
11
Anders Fannemel
419.8
12
Markus Eisenbichler
409.0
13
Stefan Hula
405.6
14
Simon Ammann
405.3
15
Ryoyu Kobayashi
404.4
16
Andreas Wellinger
396.9
17
Anze Semenic
388.9
18
Tilen Bartol
386.2
19
Maciej Kot
377.7
20
Halvor Egner Granerud
377.2
21
Dawid Kubacki
376.3
22
Noriaki Kasai
376.1
23
Jernej Damjan
370.5
24
Michael Hayböck
368.9
25
Daniel Huber
355.6
26
Clemens Aigner
348.9
27
Piotr Zyla
347.7
28
Pius Paschke
338.5
29
Taku Takeuchi
330.4
30
Stephan Leyhe
330.1