Biathlon Liveticker

Östersund, Schweden07. März 2019
Mixed-Staffel
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Fehler
1.
Norwegen
1:17:41.40
0+7
2.
Deutschland
1:17:54.50
13.10
0+9
3.
Italien
1:18:51.00
1:09.60
0+14
4.
Russland
1:19:13.80
1:32.40
0+8
5.
Schweden
1:19:16.70
1:35.30
0+10
6.
Tschechien
1:19:32.70
1:51.30
0+3
7.
Ukraine
1:20:08.60
2:27.20
0+10
8.
Frankreich
1:20:22.60
2:41.20
0+15
9.
Polen
1:20:30.20
2:48.80
0+4
10.
Finnland
1:20:34.60
2:53.20
0+5
11.
Schweiz
1:20:38.10
2:56.70
0+13
12.
Slowakei
1:21:04.30
3:22.90
0+10
13.
Weißrussland
1:21:38.80
3:57.40
0+8
14.
Estland
1:21:39.10
3:57.70
0+7
15.
Japan
1:21:57.60
4:16.20
0+10
16.
Kanada
1:22:16.90
4:35.50
1+8
17.
Österreich
1:22:27.10
4:45.70
1+6
18.
China
1:24:46.50
7:05.10
0+9
19.
USA
1:25:02.60
7:21.20
3+13
Letzte Aktualisierung: 00:18:36
 
 
Das war es für heute aus Östersund. Morgen geht es mit dem Sprint der Damen weiter. Die erste Starterin geht um 16:15 Uhr in die Spur. Bis dahin!
 
 
Da half Benedikt Doll auch ein gutes Rennen nicht, aber die Silbermedaille ist nach Laura Dahlmeiers kurzfristigen Ausfall vielleicht mehr als man zunächst erwarten durfte. Der Auftakt zur WM ist gelungen.
 
 
Die norwegische Taktik geht am Ende auf. Johannes Thingnes Boe hat zunächst stark vorgelegt, Vetle Sjaastad Christiansen konnte dann vollstrecken. Der 27-Jährige zeigte überhaupt keine Nerven und brauchte für die zehn Scheibe keine Nachlader.
Ziel
Großer Verlierer des Tages ist Frankreich. Martin Fourcade schüttelt am Ende über den 8. Platz den Kopf.
Ziel
Russland, Schweden und Tschechien folgen auf den Plätzen vier bis sechs.
Ziel
Dahinter dauert es noch fast eine Minute, ehe Bronze für Italien auch amtlich ist.
Ziel
Silber geht an den deutschen Vierer. Benedikt Doll (GER) wird von den drei Kollegen stürmisch gefeiert.
Ziel
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) jubelt im Ziel - Norwegen holt das erste Gold der Biathlon-Weltmeisterschaften.
 
 
Für Benedikt Doll (GER) wird es genau wie für Denise Herrmann eine erste Medaille in einem Mixed-Wettbewerb.
 
 
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) lässt nichts mehr anbrennen, er baut den Vorsprung sogar auf über 20 Sekunden aus.
8. Schießen
Wieder tut sich auch Dominik Windisch (ITA) schwer und muss nachladen. Da aber auch Sebastian Samuelsson patzt, wird Bronze wohl wie bei den Olympischen Spielen nach Italien gehen.
8. Schießen
Das sorgt natürlich für Druck bei Benedikt Doll (GER), der schnell eine Scheibe verfehlt und einen zweiten Fehler folgen lässt. Zwar reichen zwei Nachlader, doch 18,7 Sekunden sind wohl eine zu große Bürde für die Schlussrunde.
8. Schießen
Nun folgt das entscheidende Stehendschießen. Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) setzt den ersten Treffer, vier weitere folgen. Stark!
 
 
Benedikt Doll (GER) schiebt sich näher an den Norweger heran.
 
 
Der Abstand zwischen Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) und Benedikt Doll (GER) schmilzt auf 7,3 Sekunden zusammen. Der Kampf um Gold ist völlig offen.
 
 
Für Frankreich läuft es überhaupt nicht. Auch Martin Fourcade (FRA) braucht drei Nachlader und fällt so aus den Top Ten heraus.
7. Schießen
Dominik Windisch (ITA) kämpft mit den Nachladern. Da aber auch die Verfolger nicht sauber durchkommen, bleibt er klar Dritter.
7. Schießen
Doch Benedikt Doll (GER) kann kontern und schießt noch schneller. Er drückt den Rückstand auf weniger als zehn Sekunden.
7. Schießen
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) legt stark in seiner Paradedisziplin - dem Liegendschießen - vor und trifft die fünf Scheiben.
 
 
Benedikt Doll (GER) kommt der Spitze etwas näher. Im Moment spricht sehr viel für einen Zweikampf zwischen Norwegen und Deutschland um Gold und Silber.
 
 
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) überrundet Timofei Lapshin. Südkorea ist schon das siebte Team, das nun aufhören muss.
3. Wechsel
Lukas Hofer (ITA) hat noch ordentlich Zeit kassiert, er gibt Dominik Windisch (ITA) nun 56 Sekunden Rückstand mit auf den Weg.
3. Wechsel
Benedikt Doll (GER) übernimmt für den DSV-Vierer mit 15,4 Sekunden.
3. Wechsel
Vetle Sjaastad Christiansen (NOR) eröffnet das Finale der Schlussläufer.
 
 
Arnd Peiffer (GER) lässt Federn, sein Rückstand verdoppelt sich auf 15,7 Sekunden.
 
 
Johannes Thingnes Boe (NOR) drückt sofort auf die Tube. Nun zählt jede Sekunde, die er Vetle Sjaastad Christiansen mit auf den Weg geben kann.
6. Schießen
Lukas Hofer trifft die fünfte Scheibe erst im achten Schuss. Er bleibt sicher Dritter mit 30 Sekunden Rückstand auf Peiffer, aber auch 30 Sekunden Vorsprung auf vier.
6. Schießen
Arnd Peiffer (GER) spürt wohl die Fehler des Norwegers. Doch da auch er eine Scheibe zunächst auslässt, kann er sie nicht nutzen, um in Führung zu gehen.
6. Schießen
Der Wind ist weg, dafür wird es von Runde zu Runde dunkler. Johannes Thingnes Boe (NOR) beginnt mit zwei Fehlern. Die ersten beiden Nachlader reichen.
 
 
Johannes Thingnes Boe (NOR) reißt das Loch auf. Der beste Norweger muss eine gute Ausgangslage für den Schlussläufer schaffen.
 
 
Dmitry Malyshko (RUS) hat das russische Quartett auf dem 4. Platz stabilisiert. Und mit Alexander Loginov (RUS) folgt ja noch ein starker Schlussläufer. Doch ist der Rückstand auf Bronze aber groß.
 
 
Arnd Peiffer (GER) kämpft um die Skienden des Norwegers. Mal sehen, wie lange er sie halten kann.
5. Schießen
Lukas Hofer (ITA) braucht aber gleich zwei Nachlader und verabschiedet sich zunächst aus der Spitzengruppe.
5. Schießen
Johannes Thingnes Boe (NOR) beginnt zwar etwas später, doch er bleibt fehlerfrei und geht in Führung.
5. Schießen
Arnd Peiffer (GER) geht auf die erste Bahn und beginnt mit vier Treffern. Doch für die fünfte Scheibe braucht er einen Nachlader.
 
 
Frankreich ist übrigens nun 14. mit fast zwei Minuten Rückstand.
 
 
Norwegen, Deutschland und Italien laufen einträchtig an der Spitze. Jesper Nelin (ITA) ist Vierter mit nun schon 27,7 Sekunden Rückstand.
 
 
Johannes Thingnes Boe (NOR) übernimmt die Spitze. Der beste Biathlet der Saison möchte in allen Rennen von Östersund an den Start gehen.
 
 
Arnd Peiffer (GER) musste sich in einem dramatischen Schlusssprint bei den Olympischen Spielen Dominik Windisch im Kampf um Bronze geschlagen geben. Nach dem Rennen fiel die Entscheidung erst am grünen Tisch, weil der Italiener die Spur dichtmachte und so dem Deutschen keine Chance ließ.
2. Wechsel
Nur hauchdünn dahinter folgen Johannes Thingnes Boe (NOR) und Lukas Hofer (ITA). Das ist ganz harte Kost für den Niedersachsen.
2. Wechsel
Arnd Peiffer (GER) übernimmt das DSV-Staffelholz.
 
 
Denise Herrmann (GER) greift an und geht in Führung. Die wird sie sich nicht mehr nehmen lassen.
 
 
Denise Herrmann (GER) ist schnell wieder an der Schwedin vorbei, auch die Spitze bleibt in Reichweite. Die hat einfach mal 18 Sekunden aufgeholt.
4. Schießen
Der Schneefall wird stärker. Denise Herrmann (GER) muss kämpfen, die fünfte Scheibe fällt erst mit dem achten Schuss. Sie verliert den Podestplatz an Hanna Öberg (SWE).
4. Schießen
Tiril Eckhoff (NOR) bleibt mit einem Nachlader ganz vorne dran.
4. Schießen
 
Zeitgleich kommt das Führungstrio zum Stehendanschlag. Wieder setzt Dorothea Wierer (ITA) den ersten Schuss, wieder ist es an Fehler. Auch stehend braucht die Italienerin zwei Nachlader. Es reicht trotzdem zur Führung.
 
 
Knapp hinter Hanna Öberg (SWE) läuft Vita Semerenko (UKR) an fünf.
 
 
Deutschland, Italien und Norwegen laufen an der Spitze direkt beisammen. Vierter ist Schweden mit 16,9 Sekunden Rückstand.
 
 
Dorothea Wierer (ITA) war noch führend in die Zwischenrunde gegangen, doch nun muss sie Denise Herrmann (GER) ziehen lassen.
3. Schießen
Denise Herrmann (GER) wartet lange mit dem ersten Schuss, rattert dann aber schnell durch die fünf Scheiben und stürmt auf den 2. Platz vor.
3. Schießen
Zunächst kann Tiril Eckhoff (NOR) die Fehler der Italienerin nutzen, doch dann will ausgerechnet die fünfte Scheibe nicht fallen. Auch der Nachlader kostet Zeit, findet aber das Ziel.
3. Schießen
Oha, Dorothea Wierer (ITA) beginnt unsicher mit zwei ungewohnten Fehlern. Sie korrigiert den Diopter und räumt dann die Scheiben mit den ersten beiden Nachladern ab.
 
 
Auch an der Spitze hat sich ein Pärchen mit Dorothea Wierer (ITA) und Tiril Eckhoff (NOR) gefunden.
 
 
Denise Herrmann (GER) geht sehr schnell durch die erste Runde und verbessert sich auf vier. Direkt vor ihr läuft nun Hanna Öberg (SWE).
 
 
Einer der großen Favoriten kämpft schon früh um den Anschluss, denn Anais Chevalier (FRA) scheint keinen guten Tag erwischt zu haben. So hat Julia Simon nun 1:18 Minute im Gepäck.
1. Wechsel
Vanessa Hinz (GER) verliert auf ihrer Schlussrunde keine Zeit und schickt nun Denise Herrmann (GER) in die Spur.
1. Wechsel
Tiril Eckhoff (NOR) nimmt das Rennen mit 4,2 Sekunden Rückstand auf.
1. Wechsel
Italien bleibt noch knapp in Führung. Nun ist Dorothea Wierer (ITA) gefragt.
 
 
Marte Olsbu Roeiseland (NOR) kann auch ordentlich durch den Schnee stapfen. Die Norwegerin ist schon Zweite, auch Lisa Vittozzi (ITA) könnte noch in Reichweite kommen.
 
 
Vanessa Hinz (GER) läuft mit 30,7 auf dem 6. Platz. Die Rückstände sind noch überschaubar.
2. Schießen
So schiebt sich Linn Persson (SWE) an zwei vor. Die Schweden träumen natürlich vom Edelmetall bei der Heim-WM.
2. Schießen
Das beeindruckt die Konkurrenz. Marte Olsbu Roeiseland (NOR) verfehlt eine Scheibe, Vanessa Hinz (GER) muss sogar zwei Patronen nachschieben.
2. Schießen
Nun wird erstmals stehend geschossen. Wieder schießt Lisa Vittozzi (ITA) auf die 50 Metern entfernt liegenden Scheiben wie ein Blitz und trifft sie nahezu spielend.
 
 
Marte Olsbu Roeiseland (NOR) zieht an Vanessa Hinz (GER) vorbei, die ihr eigenes Tempo sucht.
 
 
Vanessa Hinz (GER) bekommt nun Begleitung von Linn Persson (SWE). Weitere Konkurrentinnen sind nicht weit entfernt.
 
 
Lisa Vittozzi (ITA) will es wissen und verdoppelt mal eben so den Vorsprung auf die Deutsche.
1. Schießen
Frankreich erlebt einen kleinen Rückschlag. Anais Chevalier (FRA) braucht zwei Nachlader für die fünf Scheiben und fällt so erst einmal etwas zurück.
1. Schießen
Das war ein sensationelles Schießen der Italienerin. Auch Vanessa Hinz (GER) bleibt ohne Fehlschuss, doch ihr fehlen als Zweite 7,5 Sekunden.
1. Schießen
Lisa Vittozzi (ITA) setzt schnell den ersten Schuss und lässt vier weitere Treffer folgen.
 
 
Das Feld zieht sich nun etwas auseinander. Lisa Vittozzi (ITA) forciert das Tempo auf dieser sehr welligen Strecke.
 
 
Rosana Crawford übernimmt zunächst die Führungsarbeit. Aber auch Vanessa Hinz (GER) möchte sich an der Spitze aus möglichen Stürzen heraushalten.
 
 
Seit der Nacht schneit es fast durchgängig in Östersund. So sind bestimmt noch einmal acht Zentimeter Neuschnee hinzugekommen.
Start
Die 50. Biathlon-WM ist eröffnet. 26 Staffeln sind gestartet.
Besetzung
 
Italien geht wie vor einem Jahr mit Lisa Vittozi, Dorothea Wierer, Lukas Hofer und Dominik Windisch ins Rennen. Für Russland werden Evgeniya Pavlova, Ekaterina Yurlova-Percht, Dmitry Malyshko und Alexander Loginov starten.
Norwegen
 
Norweger holte in Südkorea Mit Marte Olsbu Roeiseland, Tiril Eckhoff und Johannes Thinges Boe Silber. Als Schlussläufer kommt heute Vetle Sjaastad Christiansen neu hinzu und ersetzt den zurückgetretenen Emil Hegle Svendsen.
Konkurrenz
 
Die größten Favoriten im Kampf um die Podestplätze dürften Russland, Italien, Frankreich, Norwegen und Gastgeber Schweden sein, die alle in Bestbesetzung in diesen Wettbewerb starten. Simon Desthieux und Martin Fourcade wurden im Vorjahr Olympiasieger, heute starten sie zusammen mit Anais Chevalier und Julia Simon.
Nachrückerin
 
Für Dahlmeier rückt Denise Herrmann kurzfristig ins Team, Benedikt Doll war schon länger auf der Position des Schlussläufers eingeplant. Auch in dieser Besetzung gehört der DSV-Vierer in den Kreis der Podestanwärter. Andere Staffeln sind aber vielleicht einen Tick besser besetzt.
Aufgebot
 
Eigentlich sollte Laura Dahlmeier auch heute zum Aufgebot zählen, doch am Vormittag gaben die Trainer bekannt, dass die beste deutsche Biathletin aufgrund einer Erkältung passen muss. Laut des Verbandes handle es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, damit die 25-Jährige am Freitag im Sprint und am Sonntag in der Verfolgung bei der Weltmeisterschaft antreten kann. Simon Schempp ist aufgrund seiner Formschwäche überhaupt nicht im Aufgebot.
Titelverteidiger
 
Das DSV-Quartett geht gleich als Titelverteidiger in die Spur. Wie vor zwei Jahren in Hochfilzen gehen gleich Vanessa Hinz und Arnd Peiffer auf den Positionen eins und drei ins Rennen. Sie holten den Titel zusammen mit Simon Schempp und Laura Dahlmeier.
Geschichte II
 
Bei den Weltmeisterschaften 2007 wurde die Mixed-Staffel zum ersten Mal in das Wettkampfprogramm integriert. Dieser Wettbewerb war 2005 und 2006 noch jeweils als eigenständige Mixed-Staffel-Weltmeisterschaft ausgetragen worden.
Geschichte I
 
In den kommenden zehn Tagen werden zwölf Wettbewerbe durchgeführt, den Auftakt macht in wenigen Minuten die Mixed-Staffel. Dieser Teamwettbewerb zählt ab diesem Jahr zum alten Eisen, er ist nicht länger der jüngste weltmeisterliche Wettbewerb. Am kommenden Donnerstag nimmt die Single-Mixed-Staffel diesen Titel ein und ergänzt so den Saisonhöhepunkt.
Weltmeisterschaft
 
Zum dritten Mal nach 1970 und 2008 findet der Saisonhöhepunkt in Östersund statt und wirbelt so den Terminkalender der Biathleten gehörig durcheinander. Denn normalerweise eröffnet die in der Mitte Schwedens gelegene Stadt in jedem Winter die Saison.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Östersund zur Mixed-Staffel.
Nr.
Name
1.
Frankreich
2.
Schweiz
3.
Deutschland
4.
Norwegen
5.
Russland
6.
Italien
7.
Schweden
8.
Tschechien
9.
Kanada
10.
Österreich
11.
Ukraine
12.
USA
13.
Estland
14.
Bulgarien
15.
Weißrussland
16.
Japan
17.
Kasachstan
18.
Litauen
19.
Finnland
20.
Slowakei
21.
Slowenien
22.
Polen
23.
China
24.
Südkorea
25.
Lettland
26.
Rumänien
Pos.
Name
Zeit
1.
Johannes Thingnes Boe
37:25.60
2.
Arnd Peiffer
37:44.80
3.
Benedikt Doll
38:03.60
4.
Julian Eberhard
38:07.90
5.
Vetle Sjaastad Christiansen
38:10.20
6.
Lukas Hofer
38:32.80
7.
Simon Desthieux
38:35.70
8.
Henrik L'abee-Lund
38:39.90
9.
Philipp Nawrath
38:50.00
10.
Tarjei Boe
38:50.40
11.
Andrejs Rastorgujevs
38:50.50
12.
Fabien Claude
38:52.40
13.
Lucas Fratzscher
38:52.40
14.
Simon Eder
39:02.70
15.
Jakov Fak
39:17.30
16.
Dominik Windisch
39:19.50
17.
Matvey Eliseev
39:20.10
18.
Alexander Loginov
39:20.90
19.
Dmytro Pidruchnyi
39:28.60
20.
Erlend Bjoentegaard
39:38.70
21.
Sebastian Samuelsson
39:43.20
22.
Michal Krcmar
39:44.80
23.
Quentin Fillon Maillet
39:44.90
24.
Felix Leitner
39:54.80
25.
Emilien Jacquelin
39:58.90
26.
Evgeniy Garanichev
40:01.00
27.
Sean Doherty
40:34.70
28.
Benjamin Weger
40:52.70
29.
Antonin Guigonnat
41:29.70
30.
Erik Lesser
43:12.20