Ski Alpin Liveticker

Kitzbühel, Österreich25. Januar 2020, 11:30 Uhr
Abfahrt der Herren
Gesamt Beendet
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Matthias Mayer
1:55.59
2.
Beat Feuz
1:55.81
+ 0.22
 
Vincent Kriechmayr
1:55.81
+ 0.22
4.
Johan Clarey
1:55.86
+ 0.27
5.
Maxence Muzaton
1:55.90
+ 0.31
6.
Kjetil Jansrud
1:56.26
+ 0.67
7.
Romed Baumann
1:56.42
+ 0.83
8.
Bryce Bennett
1:56.48
+ 0.89
9.
Aleksander Aamodt Kilde
1:56.49
+ 0.90
10.
Carlo Janka
1:56.52
+ 0.93
11.
Andreas Sander
1:56.57
+ 0.98
12.
Matteo Marsaglia
1:56.58
+ 0.99
13.
Steven Nyman
1:56.64
+ 1.05
14.
Mattia Casse
1:56.65
+ 1.06
15.
Max Franz
1:56.66
+ 1.07
16.
Niels Hintermann
1:56.74
+ 1.15
17.
Daniel Danklmaier
1:56.93
+ 1.34
18.
Gilles Roulin
1:56.99
+ 1.40
19.
Ralph Weber
1:57.03
+ 1.44
20.
Christian Walder
1:57.17
+ 1.58
21.
Nicolas Raffort
1:57.18
+ 1.59
22.
Nils Allegre
1:57.33
+ 1.74
23.
Jared Goldberg
1:57.41
+ 1.82
24.
Mauro Caviezel
1:57.44
+ 1.85
25.
Josef Ferstl
1:57.48
+ 1.89
26.
Thomas Dreßen
1:57.50
+ 1.91
27.
Cameron Alexander
1:57.60
+ 2.01
28.
Blaise Giezendanner
1:57.64
+ 2.05
29.
Brodie Seger
1:57.65
+ 2.06
30.
Travis Ganong
1:57.71
+ 2.12
Letzte Aktualisierung: 17:38:23
Ende
 
Damit verabschiede ich mich aus Kitzbühel, wo wir morgen ab 10:30 Uhr mit dem Slalom der Herren zurückkehren. Bis dahin wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende und bedanke mich für ihre Aufmerksamkeit!
Fazit
 
Matthias Mayer holt damit den ersten österreichischen Sieg seit Hannes Reichelt 2014 auf der Streif, durch den geteilten zweiten Rang von Vincent Kriechmayr und Beat Feuz wird es sogar ein Doppel-Erfolg für die in den Speed-Disziplinen oft gescholtenen Österreicher. Aus deutscher Sicht fahren Romed Baumann auf Platz 7 und Andreas Sander auf Platz 11 sehr gute Ergebnisse ein, auch für Josef Ferstl und Thomas Dreßen auf Platz 25 und 26 gibt es noch Weltcup-Punkte.
Babinsky
Stefan Babinsky ist der letzte von 50 Startern auf der legendären Streif, der Österreicher schafft es aus heimischer Sicht aber als 32. knapp nicht unter die Top 30. Das Rennen ist beendet!
Seger
 
Brodie Seger schafft es mir knapp zwei Sekunden Rückstand noch unter die besten 30, derzeit ist der Kanadier auf Platz 29. Travis Ganong muss nun zittern.
Giezendanner
 
Auch wenn Blaise Giezendanner zum Schluss ein wenig die Geschwindigkeit fehlt - alle Athleten am Ende der Top 20 müssen noch zittern. Mit zwei Sekunden Rückstand landet der Franzose auf Platz 28.
Raffort
 
Die Piste ist weiterhin sehr gut präpariert, denn Nicolas Raffort fährt nochmal stark auf den 21. Platz und schubst Cazzaniga damit wieder aus den Punkten.
Read
 
Und schon muss Cazzaniga wieder zittern, weil Jeffrey Read mit einem grundsoliden Lauf auf Platz 29 landet.
Crawford
 
James Crawford schafft es schon mal nicht, der Kanadier hat im Schlussabschnitt zu wenig Geschwindigkeit auf den Ski und liegt knapp zwei Zehntel hinter Kröll.
Cazzaniga
 
Und auch Kröll muss wieder zittern, weil ihn der Italiener Davide Cazzaniga wieder auf Platz 30 schubst - Punkte sind heute selbst bei einigen ausgeschiedenen Läufern nicht einfach zu ergattern.
Alexander
 
Cameron Alexander schiebt sich mit einem soliden Schlussabschnitt auf Platz 26 - damit ist Schwaiger leider aus den Punkten raus.
Kröll
 
Johannes Kröll hat am Lärchenschuss doch einige Probleme und kommt dort sehr weit raus, am Ende gelingt dem Österreicher mit Platz 28 aber ein ordentliches Resultate. Schwaiger muss dadurch um Punkte zittern.
Kosi
 
Auch Klemen Kosi kommt nicht unter die Top 30, ein guter Zielsprung rettet den Slowenen nicht mehr - Platz 31 für ihn.
Schuller
 
Victor Schuller knackt den Kanadier deutlich nicht, mit 5,6 Sekunden Rückstand holt er sich mit Abstand die Rote Laterne.
Roulin
 
Landsmann Roulin füllt mit seiner Zeit final die Top 30 auf, ist aber sogar noch etwas schneller als Weber unterwegs und erbt dessen 18. Platz. An der Kante sitzt derzeit Thomsen.
Weber
 
Ralph Weber knüpft an seine Bestwerte aus dem Training an, auch mit 1,4 Sekunden Rückstand muss er sich an dieser Stelle nicht schämen. Platz 18 für den Schweizer.
Sander
 
Sander wird zweitbester Deutscher! Mit der Startnummer 32 zeigt er einen mutigen Lauf und hat etwas weniger als eine Sekunde Rückstand auf Mayer, Platz 11 im Moment.
Casse
 
Nicht schlecht von Mattia Casse! An der Seidlalm macht der Italiener einen starken Job, hat viel Geschwindigkeit drauf. Im Ziel ist er starker 13., nach der TV-Pause kommt Andreas Sander.
Schwaiger
 
Dominik Schwaiger schließt die Top 30 mit einem leicht übermotivierten Lauf ab, im Ziel knackt er allerdings nur die Zeit von Benjamin Thomsen und ist derzeit Vorletzter.
Danklmaier
 
Daniel Danklmaier ist der letzte Österreicher in den Top 30, seine Zeit von 1:56.93 reicht für Platz 15. Ein solider Lauf. Nicht mehr, nicht weniger.
Schmid
 
Manuel Schmid scheidet leider als nächster Athlet aus, nach einem Schlag im Boden reißt es ihm die Bindung raus. Auch der Deutsche geht aber unverletzt aus seinem Sturz.
Buzzi
 
Auch Emanuele Buzzi startet nicht schlecht ins Rennen, im Ziel ist er dann aber deutlich zu zögerlich unterwegs und erreicht mit 2,3 Sekunden Rückstand nur auf Platz 22.
Marsaglia
 
Matteo Marsaglia kommt ebenfalls nicht ganz vorne rein, mit gut einer Sekunde Rückstand liegt er derzeit auf Platz 11. Vorne reinzufahren ist also nicht unmöglich.
Baumann
 
Starker Lauf des Deutschen! Mit einer Zeit von 1:56.42 landet er auf Platz 7, ein wenig fehlende Geschwindigkeit im Schlussabschnitt macht ihm eine bessere Zeit kaputt.
Goldberg
 
Die Zeiten entwickeln sich jetzt kontinuierlich weiter nach unten, auch Jared Goldberg kann mit 1,8 Sekunden Rückstand nicht ganz nach vorne fahren. Was macht nun Romed Baumann?
Walder
 
Christian Walder dagegen ist noch ein wenig schneller als Allegre, kann an die guten Leistungen seiner ÖSV-Kollegen nicht ganz anknüpfen. Dennoch wird er mit Platz 13 erstmal zufrieden sein.
Allegre
 
Nils Allegre liefert nach einer kurzen Unterbrechung einen soliden Lauf ab, der Schweizer landet damit auf Platz 13. So langsam kann Matthias Mayer den Sekt kalt stellen.
Fill
 
Auch Peter Fill hat sich in Kitzbühel schon mal den Sieg geholt, diesmal geht ihm im oberen Abschnitt aber die Bindung am Ski auf - das Aus für den Südtiroler.
Ferstl
 
Ferstl darf dann bei schlechter werdenden Sichtverhältnissen doch in den Hang, technisch liefert der deutsche einwandfreien Lauf ab. Schnell ist es leider nicht wirklich, knapp vor Dreßen ist er derzeit 14.
 
 
Das Rennen ist derzeit noch unterbrochen, Josef Ferstl soll als letzter Athlet vor der nächsten TV-Pause noch starten. Es dürfte allerdings gleich weitergehen.
Striedinger
 
Striedinger geht viel Risiko - unf legt sich dann böse in den Fangzaun. Sein Sturz kurz vor der Hausbergkante sieht böse aus - glücklicherweise ist aber nicht passiert.
Ganong
 
Im Gegensatz zu seinen Landsleuten findet Travis Ganong heute nicht seinen Rhythmus, der US-Boy sammelt durch kleinere Rutscher immer wieder ein wenig Rückstand und landet mit 2,1 Sekunden Rückstand im Ziel auf Platz 15.
Jansrud
 
Kjetil Jansrud hat die Abfahrt 2015 und den Super-G am Freitag gewonnen - und auch heute ist er gut unterwegs. Auch wenn der Norweger zum Schluss ein wenig Zeit verliert, landet er mit 67 Hundertsteln Rückstand auf Platz 6.
Nyman
 
Steven Nyman ist auf dem besten Weg, für die USA ein weiteres Top-Ergebnis zu erzielen - und kommt dann an der Hausbergkante deutlich zu weit raus. Im Ziel fehlt dem US-Amerikaner etwas mehr als eine Sekunde - Platz 9.
M. Caviezel
 
Mauro Caviezel dagegen gelingt diesmal keine gute Zeit, schon an der Mausefalle kommt er ein Stück zu weit raus und sammelt bis zum Ziel 1,8 Sekunden Rückstand an. Knapp vor Dreßen liegt der Schweizer damit auf Platz 11.
Muzaton
 
Die Strecke ist vergleichsweise eisig, für Maxence Muzaton ein Kraftakt. Der Franzose kann sich nach einer couragierten Vorstellung nicht ganz nach vorne schieben, liegt mit drei Zehnteln Rückstand aber auf Platz 5.
Mayer
Kitzbühel wird zum Tollhaus! Matthias Mayer liefert an der Seidlalm eine exzellente Vorstellung ab, wackelt aber ein wenig im Zielsprung. Dennoch liegt er über zwei Zehntel vor Feuz und Kriechmayr.
Thomsen
 
Benjamin Thomsen wird sich dagegen eher Sorgen um Weltcup-Punkte als um eine gute Platzierung machen, der Kanadier sammelt nämlich 3,3 Sekunden an Rückstand an und liegt derzeit nur auf Platz 11.
Clarey
 
Auch die französische Hoffnung sticht! Johan Clarey hat bis zum Hausberg sogar einen kleinen Vorsprung auf das Führungsduo, anschließend fehlt es ihm aber ein wenig an Geschwindigkeit. Dennoch: Im Ziel trennen ihn. Nur fünf Hundertstel von der Führung.
Bailet
 
Bailet verliert auf dem Außenski ein wenig die Kontrolle über seine Ski, muss dadurch einige weite Bögen fahren. Im Ziel fehlen ihm dadurch 2,7 Sekunden - deutlich die Rote Laterne,
Kriechmayr
ZEITGLEICH! Kriechmayer fährt bis dato vielleicht die beste Linie aller Starter, allerdings fehlen ihm auf Feuz vier Stundenkilometer beim Zielsprung - im Ziel teilen sich er und Feuz die Führung.
Janka
 
Die Schweizer sind gut drauf! Auch Carlo Janka macht keinen schlechten Job, ihm fehlen nur sieben Zehntel auf Landsmann Feuz im Ziel. Für eine bessere Platzierung lässt die Geschwindigkeit im Ziel-Bereich ein wenig zu Wünschen übrig.
Feuz
Die Schweizer Speed-Bombe schlägt ein! Beat Feuz beginnt im oberen Abschnitt ein wenig zögerlich, macht aber wenig Fehler und nimmt Bennett Platz 1 um sieben Zehntel ab.
Franz
 
Max Franz hat sich auf der Streif einst die Ferse gebrochen, seine Zeit zeigt aber, dass er absolut keine Angst hat. Der erste Österreicher im Ziel wird von den Fans bejubelt, seine 18 Hundertstel Rückstand schieben ihn derzeit auf das Stockerl.
Kilde
 
Da fahren die Herren die Streif, eine der längsten Abfahrten im Weltcup-Kalender - und dann fehlt Aleksander Kilde im Ziel ein Hundertstel auf Bennett, der Favorit für Favorit hinter sich lässt.
Hintermann
 
Hintermann geht im Zielsprung die Puste aus! Der Schweizer hat am Hausberg drei Zehntel Vorsprung auf Bennett, verliert bis zum Ziel dann aber noch eine halbe Sekunde auf Bennett, dessen Richtzeit weiterhin Bestand hat.
Dreßen
 
Das ist kein hervorragender Lauf des Deutschen! Dreßen hat immer wieder einige Rutscher drin, findet nie seinen Rhythmus. Im Ziel fehlt eine Sekunde - da hat er sich sicherlich mehr erhofft.
Cochran-Siegle
 
Ryan Cochran-Siegle dagegen sieht das Ziel nicht auf beiden Sk, der US-Amerikaner legt sich im oberen Abschnitt in den Schnee und scheidet aus. Jetzt kommt aber Thomas Dreßen.
Bennett
Und los! Der US-Amerikaner Bryce Bennett ist der erste Athlet im Hang. Der US-Amerikaner liefert einen soliden Lauf ab, allerdings ist seine Zeit von 1:56.48 sicherlich noch ausbaufähig.
vor Beginn
 
Blicken wir noch kurz auf die verbleibenden deutschen Starter. Neben Dreßen schmeißt sich noch Josef Ferstl (20) in den Hang, Romed Baumann (25), Manuel Schmid (28), Dominik Schwaiger (30) und Andreas Sander (32) komplettieren das deutsche Quintett.
vor Beginn
 
Das Feld ist neben Dreßen gespickt mit weiteren ehemaligen Siegern, etwa Altmeister Peter Fill (21) und Kjetil Jansrud (17). Der letzte österreichische Erfolg gelang übrigens Hannes Reichelt 2014.
vor Beginn
 
Während die Österreicher im Super-G bisher gute Ergebnisse einfahren konnten, fehlt ihnen in der Abfahrt noch ein Sieg. Matthias Mayer (Startnr. 13) und Vincent Kriechmayr (9) haben allerdings schon einen Podestplatz auf dem Konto und hoffen auf einen weiteren beim berühmten Heimrennen.
vor Beginn
 
Ein Mann, der das verhindern möchte, ist Thomas Dreßen. Der Deutsche landete in Wengen auf dem 3. Platz und erreichte nach seinem Sieg in Lake Louis seine zweite Podestplatzierung in der laufenden Saison, auch in dieser Hinsicht toppen ihn nur Paris und Feuz. 2018 konnte Dreßen auf der Streif gewinnen - ein Podium ist heute auf jeden Fall möglich.
vor Beginn
 
Der Schweizer, der mit der Startnummer 7 in den Hang geht, ist zeitgleich auch der Top-Favorit auf den Sieg in Kitzbühel. Feuz stellte vor Wochenfrist in Wengen seine Stärke und platzierte sich noch vor Paris, er könnte mit einem weiteren Erfolg zudem schon eine Vorentscheidung im Kampf um die kleine Kristallkugel herbeiführen.
vor Beginn
 
Die Speed-Spezialisten stehen kurz vor ihrem sechsten Rennen der Saison ein wenig unter Schock: Dominik Paris, der sich auch im Gesamt-Weltcup Chancen ausrechnen konnte, hat sich im Training das Kreuzband gerissen und fällt langfristig aus. Der Italiener stand in dieser Saison in vier Abfahrten auf dem Podium und gewann zweimal in Bormio, einzig Beat Feuz ist mit fünf Stockerl-Plätzen in fünf Rennen noch erfolgreicher.
vor Beginn
 
Es ist die berüchtigtste Abfahrt im Weltcup-Zirkus der alpinen Skifahrer: Das Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel lockt nicht nur jährlich Prominente aus aller Welt an, auch die besten Skifahrer der Welt kämpfen um Ruhm und Ehre. Und los!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Kitzbühel zur Abfahrt der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Alexis Pinturault
2:41.96
2.
Filip Zubcic
2:42.41
0.45
3.
Henrik Kristoffersen
2:42.68
0.72
4.
Marco Odermatt
2:42.86
0.90
5.
Luca De Aliprandini
2:43.17
1.21
6.
Aleksander Aamodt Kilde
2:43.30
1.34
7.
Loic Meillard
2:43.56
1.60
8.
Stefan Luitz
2:43.63
1.67
9.
Mathieu Faivre
2:43.65
1.69
 
Leif Kristian Nestvold-Haugen
2:43.65
1.69
11.
Manuel Feller
2:43.66
1.70
12.
Tommy Ford
2:43.77
1.81
13.
Zan Kranjec
2:43.86
1.90
14.
Gino Caviezel
2:44.00
2.04
15.
Ryan Cochran-Siegle
2:44.05
2.09
16.
Alexander Schmid
2:44.19
2.23
 
Ted Ligety
2:44.19
2.23
18.
Roland Leitinger
2:44.46
2.50
19.
Matts Olsson
2:44.51
2.55
20.
Marco Schwarz
2:44.52
2.56
21.
Cyprien Sarrazin
2:44.57
2.61
22.
Trevor Philp
2:44.65
2.69
23.
Victor Muffat-Jeandet
2:44.69
2.73
24.
Erik Read
2:45.04
3.08
25.
Cedric Noger
2:45.22
3.26
26.
Giovanni Borsotti
2:45.34
3.38
27.
Marcus Monsen
2:45.75
3.79
28.
Remy Falgoux
2:45.97
4.01
29.
Daniele Sette
2:46.12
4.16
 
Riccardo Tonetti
DNF