Ski Alpin Liveticker

Courchevel, Frankreich21. Dezember 2018, 10:30 Uhr
Riesenslalom der Damen
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Mikaela Shiffrin
1:49.81
2.
Viktoria Rebensburg
1:49.95
+ 0.14
3.
Tessa Worley
1:50.14
+ 0.33
4.
Federica Brignone
1:50.26
+ 0.45
5.
Ragnhild Mowinckel
1:50.31
+ 0.50
6.
Stephanie Brunner
1:50.59
+ 0.78
7.
Anna Veith
1:50.72
+ 0.91
8.
Petra Vlhova
1:50.74
+ 0.93
9.
Frida Hansdotter
1:51.17
+ 1.36
10.
Adeline Mugnier
1:51.20
+ 1.39
11.
Nina Haver-Löseth
1:51.29
+ 1.48
12.
Ricarda Haaser
1:51.47
+ 1.66
13.
Thea Louise Stjernesund
1:51.53
+ 1.72
14.
Marta Bassino
1:51.55
+ 1.74
15.
Katharina Liensberger
1:51.88
+ 2.07
16.
Wendy Holdener
1:52.16
+ 2.35
17.
Sara Hector
1:52.28
+ 2.47
18.
Mina Fürst Holtmann
1:52.42
+ 2.61
19.
Mikaela Tommy
1:52.58
+ 2.77
20.
Valerie Grenier
1:52.67
+ 2.86
21.
Ana Drev
1:52.72
+ 2.91
22.
Marie-Michele Gagnon
1:53.12
+ 3.31
23.
Jasmina Suter
1:53.23
+ 3.42
24.
Lara Gut-Behrami
1:53.25
+ 3.44
25.
Katharina Truppe
1:53.26
+ 3.45
26.
Francesca Marsaglia
1:53.47
+ 3.66
27.
Simone Wild
1:53.93
+ 4.12
28.
Bernadette Schild
1:57.42
+ 7.61
 
Kristin Lysdahl
DNF
 
Julia Scheib
DNF
Letzte Aktualisierung: 10:34:54
Ende
 
Geschenke auspacken ist aber noch nicht angesagt, morgen haben wir bekanntlich noch den Slalom auf dem Programm. Rebensburg und einige andere werden sich diesen wohl schenken, aber eine Bernadette Schild ist sicherlich doppelt motiviert. Und die große Favoritin heißt wie immer Shiffrin. Los geht es ab 10:30 Uhr, klicken Sie doch wieder rein! Guten Start ins Weihnachtswochenende und bis bald.
Fazit II
 
Ricarda Haaser hat die Top 10 als Elfte nur knapp verpasst, Wendy Holdener ist zwar beste Schweizerin, das dürfte ihr aber angesichts von Rang 16 ziemlich egal sein. Positiv aus Schweizer Sicht ist nur Platz 23 von Jasmina Suter, die Kanadierin Mikaela Tommy hat es als 19. heute erstmals in die Top 20 geschafft, auch ein schönes Weihnachtsgeschenk.
Fazit I
 
Shiffrin, Rebensburg, Worley, dieses Podium klingt wie Standard, gab es aber zuletzt vor zwei Jahren am Semmering. Damals lag allerdings Worley beim Shiffrin-Sieg vor Rebensburg. Steffi Brunner wird als Sechste zwar beste Österreicherin, glücklichste dürfte aber Anna Veith als Siebte sein.
Rebensburg
Viktoria Rebensburg macht den Deckel drauf. Aber auch sie verliert frühzeitig auf Shiffrin, Platz 2 sollte drin sein, der Sieg nur mit dem perfekten Zielhang. Eine Zehntel holt sie dort auch wieder auf, aber mehr als Rang 2 ist nach diesem Finaldurchgang von Shiffrin nicht drin.
Brunner
 
Steffi Brunner ist das nicht, sieben Zehntel fehlen hier schon. Da wird sie heute wohl nur vor Veith bleiben, genauso ist es.
Shiffrin
Erste Gesamtzeit unter 1:50, Shiffrin ist das natürlich zuzutrauen. Und sie holzt gewaltig rein, bringt sie das auch über den Zielhang. Jein, 1:49.81, das ist natürlich klasse, aber wenn Brunner oder Rebensburg bei der letzten Zwischenzeit noch auf Augenhöhe sind, können sie die US-Amerikanerin biegen.
Worley
 
Es wird laut, für Courchevel-Verhältnisse wenigstens, Schladming ist da natürlich eine andere Welt. Tessa Worley meldet sich zum Hundertstelkrimi an, sie rettet zwölf davon über die Ziellinie. Kann für das Podium reichen, muss aber nicht.
Mowinckel
 
Ragnhild Mowinckel muss auch kämpfen, die Norwegerin braucht einen optimalen Zielhang. Den hat sie nicht, 0,05 Sekunden fehlen auf Brignone.
Brignone
 
Federica Brignone muss vorlegen, im Idealfall eine Laufbestzeit. Danach sieht es aber nicht aus, für die Führung reicht es aber, da war der Vorsprung aus Lauf 1 auf Veith groß genug.
Vlhova
 
Vlhova oder Veith, wer wird heute zumindest Siebte? Der Vorsprung der Slowakin ist schnell weg, es wird ganz knapp. Und im Ziel fehlen ihr zwei Hundertstel, wenn das nachher um den Sieg auch so knapp wird ...
Hansdotter
 
Damit nicht nur Veith in den Top 10, sondern auch Mugnier. Frida Hansdotter auch, auf Veith fehlt fast eine halbe Sekunde, aber für Mugnier reicht es.
Lysdahl
 
Und Kristin Lysdahls Reise endet schon vor der ersten Zwischenzeit. Sie legt sich viel zu weit nach innen und schlittert rechts am Tor vorbei.
Bassino
 
Die Italienerin Marta Bassino kann da nicht mithalten, sie fällt bis auf Rang 6 zurück. Neun Damen stehen noch oben!
Veith
 
Anna Veith hat jetzt so viel Vorsprung, das muss sich ausgehen. Geht sich auch aus, das sehr deutlich. Zweitbeste Laufzeit, das ist eine Ansage in Richtung Top 10.
Haaser
 
Die Sicht ist wieder einen Tick besser, Ricarda Haaser fährt erst einmal wie Haver-Löseth. Aber auf den letzten 15 Fahrsekunden lässt sie vier Zehntel liegen, sie wird Dritte.
Haver-Löseth
 
Nina Haver-Löseth hat noch einen kleinen Vorsprung vor dem Zielhang, kann sie den verteidigen? Nein, neun Hundertstel fehlen ihr, das wird aber trotzdem ein ordentliches Ergebnis heute.
Liensberger
 
Katharina Liensberger verliert auch schon oben ziemlich viel, dann aber macht sie noch das Beste daraus. Und das heißt in diesem Fall Rang 3.
Schild
 
Zwei ÖSV-Damen wollen diese knacken. Erst Bernadette Schild, die hat aber das Pech, dass genau vor ihrem Auftritt das TV Break stattfand. Mehr Neuschnee jetzt in der Piste, aber das Thema hat sich auch schon wieder erledigt, denn sie rutscht weg und kracht in ein Tor. Ins Ziel fährt sie zwar noch, das wird aber wohl eine Disqualifikation geben.
Mugnier
Alarm, neue Laufbestzeit. Und Adeline Mugnier weiß sofort nach der Ziellinie, dass ihr hier ein super Lauf geglückt ist, die Anzeigetafel bestätigt sie dann nur mehr. Die Messlatte liegt jetzt bei 1:51.20.
Hector
 
Und damit überholt Holdener sogar Sara Hector, die wird Dritte. Fehler war aber keiner zu erkennen, was im nebligen Schneetreiben von Courchevel aber auch nur bei krassen Fehlschwüngen möglich ist.
Holdener
 
Das ist heute nicht der Tag der Wendy Holdener. Aber hinter Stjernesund ist so viel Platz, dass sie mit 0,63 Rückstand immer noch Zweite wird.
Stjernesund
Thea Louise Stjernesund kann durchaus noch in die Top 10 fahren, aber jetzt muss sie erst einmal ihre Landsfrau Holtmann verdränden. Hui, das gelingt mit Laufbestzeit, 1:51.53 müssen jetzt erst einmal geschlagen werden.
Gut-Behrami
 
Der Holtmann ist da schon ein sehr guter Lauf geglückt, auch Lara Gut-Behrami ist ihren Vorsprung schnell los. Und fällt richtig weit zurück, nur Rang 7!
Tommy
 
Holt Mikaela Tommy die Führung für Team Kanada zurück? Und holt sie ihr bestes Weltcupergebnis? Letzteres klappt, auf Holtmann fehlen aber exakt 16 Hundertstel.
Drev
 
Ana Drev enttäuschte am Vormittag auf der ganzen Linie, jetzt zeigt sie sich aber verbessert. Zumindest bis zur letzten Zwischenzeit, dann fällt sie doch noch auf Rang 3 zurück.
Holtmann
 
MIkaela Tommy kommt gleich auch noch, aber erst einmal Mina Fürst Holtmann. Die hält ihren Vorsprung und setzt mit 1:52.42 eine neue Bestmarke.
Gagnon
 
Doppelführung für Kanada? Ja, Marie-Michele Gagnon verliert zwar deutlich auf Grenier, bleibt aber knapp vor Suter.
Scheib
 
Julia Scheib erlebt auf dem Weg in die Top 30 einen Rückschlag. Sie verkantet und rutscht an einem Tor vorbei.
Truppe
 
Katharina Truppe hat nur eine Hundertstel Vorsprung auf die Kanadierin, also nichts. Aber sie bleibt dran, erst im Zielhang verliert sie die entscheidenden Zehntel.
Grenier
 
Starker Lauf von Valerie Grenier, ihre 1:52.67 könnten jetzt ein paar Läuferinnen überstehen.
Wild
 
Suter bleibt vorne, Kollegin Simone Wild fällt auch noch hinter Marsaglia zurück. Wieder ein superkurzes Startintervall, das ist natürlich dem starken Schneefall geschuldet.
J. Suter
 
Jasmina Suter bleibt sogar unter 48 Sekunden, schöner Erfolg für sie, mit Startnummer 48 sieht man nicht jeden Tag die Eins im Ziel aufleuchten.
Marsaglia
Marsaglia darf uns die Strecke vorstellen. Die Sicht ist nicht toll, aber durchaus ausreichend, das ist ja keine Abfahrt. Starker Schneefall wird die Piste im Lauf des Nachmittags nicht schneller machen. 1:53.47 lautet die erste Richtzeit, sprich, der 2. Lauf geht nur knapp 50 Sekunden.
 
 
Das Wetter ist in der Pause nicht besser geworden, ganz im Gegenteil. Daher gehen wir vom Reservestart auf die Reise, angesichts der superknappen Abstände an der Spitze gibt es aber wohl ohnehin eine Entscheidung erst in den letzten Toren.
 
 
Wir sind zurück und blicken auf die Startliste. Marsaglia beginnt, richtig interessant könnte die Sache mit Thea Louise Stjernesund werden, die Norwegerin hat Nummer 12, direkt danach kommt Holdener. Und wenn das Rennen um Platz 7 beendet ist, dann geht es mit Brignone richtig los.
 
 
Die Pause ist kurz und knackig, schon um 13:30 Uhr steigt das große Finale. Bis gleich!
Zwischenfazit
 
Rebensburg ist das Stichwort, die führt nämlich zur Halbzeit hauchdünn vor Brunner, Shiffrin, Worley, Mowinckel und Brignone. Petra Vlhova dahinter hat auch noch eine kleine Chance auf das Podium, ist aber auf jeden Fall erste Anwärterin auf Rang 7.
Clerc
Und zwar jetzt mit Mialitiana Clerc aus Madagaskar. Der fehlen dann doch schon fast zwölf Sekunden auf Rebensburg.
Zelger
 
Noch eine junge Schweizerin mit der 19-jährigen Lorina Zelger. Für das Finale reicht es heute noch nicht, gleich sind wir aber durch.
Grillet Aubert
 
Wir begrüßen mit Jade Grillet Aubert einen weiteren Frischling im Weltcup. Aber Chancen auf das Finale hat die Französin genauso wenig wie Monsen zuvor.
Ellenberger
 
Begleitet Andrea Ellenberger ihre Teamkolleginnen Suter und Wild in das Finale? Nein, schlanke drei Zehntel fehlen ihr zu diesem Kunststück mit Nummer 54.
Monsen
 
Weiter geht es, Marte Monsen landet bei ihrem Weltcupdebüt auf Rang 40.
 
 
Das Rennen ist unterbrochen, die Spur wird gepflegt. Aber die letzten Damen kriegen wir schon noch runter und diese sollen natürlich eine faire Chance auf Rang 30 haben.
Suter
 
Jasmina Suter schafft es mit 1:05.27. Damit hat sie auch ein kleines Polster, jetzt muss erst einmal Marsaglia zittern.
Pichler
 
Die Aufgabe wird anspruchsvoller, die Messlatte sind jetzt die 1:05.59 von Haugen. Karoline Pichler reißt die Latte mit 1:07.30 deutlich.
Scheib
 
Dabei braucht man dafür derzeit nur die 1:05.80 von Brem. Deren Teamkollegin Julia Scheib schafft die Vorgabe mit 1:04.96 mühelos.
Hurt
 
Erster Ausfall heute, AJ Hurt fliegt kurz vor dem Ziel raus. Aber der Rückstand ließ ohnehin nicht mehr an ein Ergebnis unter den besten 30 denken.
Holtmann
 
Mina Fürst Holtmann reiht sich knapp dahinter als 23. ein, das reicht natürlich auch locker.
Tommy
 
Endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis für Mikaela Tommy, mit 1:04.29 lässt sie überhaupt keine Zweifel aufkommen. Da ist heute eine neue Karrierebestleistung drin, besser als 26. war sie nämlich noch nie.
Marsaglia
 
Die Top 30 beschließt Francesca Marsaglia mit einer Fahrt auf Rang 27, das kann eigentlich nicht reichen. Außer die Verhältnisse werden jetzt tatsächlich sukzessive noch schlechter.
Truppe
 
Katharina Truppe ist exakt eine Hundertstel schneller als die Kanadierin, auch sie sehen wir wohl wieder.
Grenier
 
Unter 1:05 kann mal wohl für das Finale planen, Valerie Grenier schafft exakt 1:04.99.
Frasse Sombet
 
Jetzt schon über fünf Sekunden Rückstand für Coralie Frasse Sombet. Kleine Hoffnungsschimmer für die Läuferinnen mit hohen Nummern.
Brem
 
Klar, sind jetzt auch keine einfachen Bedingungen, auch Eva-Maria Brem bekommt mit 1:05.80 ordentlich eine auf den Deckel.
Haugen
 
Kollegin Kristine Gjelsten Haugen braucht satte eineinhalb Sekunden mehr, das wird eher nichts.
Stjernesund
 
Jetzt noch zwei Norwegerinnen, dann Brem. Thea Louise Stjernesund bucht ihr Finalticket mit 1:04.04, mehr aber auch nicht.
Wild
 
Simone Wild hingegen zittert um ein Finalticket, das war ein ganz schwache Lauf der Schweizerin.
Liensberger
 
Auch Katharina Liensberger hat mit 1,67 Sekunden etwas mehr Rückstand als erwartet. Aber wenigstens für die besten 15 hat sie damit ganz gute Karten.
Gagnon
 
Bei der Kanadierin können wir kurz durchatmen, die fährt nämlich heute weit hinterher.
Mugnier
 
Puh, ich komme ja kaum noch nach, Adeline Mugnier reiht sich zwei Hundertstel hinter Schild ein.
Haver-Löseth
 
Nina Haver-Löseth hat diese Option mit 1:03.51 auch noch, derzeit ist die Norwegerin Zwölfte. Das Startintervall ist übrigens schon rabiat verkürzt, das wäre eigentlich eher erst ab Nummer 30 angemessen. Aber man will dafür sorgen, dass der Neuschnee nicht für ungleiche Bedingungen sorgt.
Veith
 
Anna Veith ist zwar nur einen Rang besser, aber das täuscht. Auf Schild nimmt sie im Finaldurchgang eine halbe Sekunden Vorsprung mit, Top 10 ist auch für sie defintiv mögich.
Schild
 
Bernadette Schild macht das zumindest im Zielhang viel besser. Da war sie auf dem Niveau von Rebensburg unterwegs, weshalb nach einer nicht optimalen Fahrt doch noch Rang 12 herausspringt.
Gut-Behrami
 
Weiter geht es mit Lara Gut-Behrami. Es schneit jetzt ein wenig mehr, das ist natürlich ein Nachteil. Das ist aber auch ein zu harten Kanteneinsatz, der Rückstand summiert sich. Bis auf 2,09 Sekunden im Ziel.
Hector
 
Sara Hector kann da nicht mithalten, aber Holdener fängt auch sie noch um ein paar Hundertstel ab.
Haaser
 
Ricarda Haaser verliert ein paar Zehntel mehr, ist aber absolut in Schlagdistanz zur Top 10.
Hansdotter
 
So ein Traumlauf gelingt Frida Hansdotter auch! Erst im Zielhang fällt sie marginal hinter Vlhova zurück, aber das kann schon heute ein Topergebnis für die Schwedin geben.
Vlhova
 
Slalomspezialstin Petra Vlhova überrascht uns mit einem fast perfekten Riesentorlauf! Unter 1:03, da darf sie sogar noch vom Podium träumen.
Lysdahl
 
Oh, Kristin Lysdahl macht es noch besser. Keine Sekunde Rückstand auf Rebensburg, das ist eine Ansage auf einen Top-10-Platz heute.
Bassino
 
Teamkollegin Marta Bassino macht es besser. Gibt jetzt eine ganz einfache Rechnung, wer vor Holdener bleibt, der hat es gut gemacht. Und das gelingt der Italienerin deutlich.
I. Curtoni
 
Irene Curtoni beginnt gut, fährt dann aber einen ganz weiten Bogen. Und der kostet nicht nur Zehntel, sondern Sekunden!
Drev
 
So, die Topfavoritinnen sind alle unten, Überraschungen nehmen wir natürlich gerne entgegen. Ana Drev gelingt aber keine, sie landet sogar noch hinter Holdener.
Brunner
 
Fünf Damen fahren aktuell um das Podium, meldet sich auch Stephanie Brunner noch an? Optisch auf jeden Fall, das sieht sehr angriffig aus. Und das ist auch schnell, zeitgleich mit Shiffrin, was will man mehr?
Shiffrin
 
Shiffrin gleich hinterher. Oben verliert sie ein wenig auf Rebensburg, unten holt sie marginal auf, 1:02.26, Entscheidung komplett auf den Finaldurchgang vertagt.
Rebensburg
Das könnte auch für Rebensburg gelten. Das ist auf Zug, das hat Rhythmus und das ist schnell. 11 Hundertstel schneller als Worley sogar!
Brignone
 
Brignone ist deutlich besser unterwegs. Und es bleibt eine ganz knappe Sache an der Spitze, mit 0,16 Rückstand wird sie Dritte. Hat aber damit natürlich im Finaldurchgang weiter alle Chancen.
Holdener
 
Hoppla, Wendy Holdener erwischt im Mittelteil die Linie nicht, auch im steilsten Stück muss sie korrigieren. Das wird defnitiv nichts mit dem ersten Podium im Riesentorlauf heute.
Mowinckel
 
Ich tue mich schwer, Schlüsselstellen auszumachen. Auch Ragnhild Mowinckel brettert ohne erkennbare Probleme runter, es fehlen im Ziel auch nur wenige Hundertstel.
Worley
Los geht es mit Worley. Keine Sonne, aber gute Sicht. Und wohl ein brauchbarer Lauf, die erste Richtzeit lautet 1:02.29.
Startliste
 
Die Deutschen haben hingegen außer Rebensburg überhaupt keine Läuferin gemeldet, auch andere Nationen halten sich ziemlich bedeckt. Könnte dem Datum geschuldet sein, jedenfalls starten heute nur 63 Damen. Los geht es gleich mit Tessa Worley, alle Topläuferinnen haben wie gewohnt die Nummern 1 bis 7.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Nachdem die Namen Rebensburg, Brunner und Holdener genannt sind, setzt beim DSV und Swiss-Ski das große Schweigen ein. Beim ÖSV hat man hingegen mit Katharina Liensberger und Anna Veith noch zwei Eisen im Feuer. Haaser und Schild sind natürlich auch anwesend, Letzterer aber natürlich vor allem wegen dem Slalom morgen.
Favoritinnen
 
Eines vorweg, Shiffrin ist wieder da, sie gönnt sich nur in Gröden eine kleine Pause. Aber anders als im Slalom, bei den größeren Torabständen hat sie deutlich mehr Konkurrenz zu fürchten. Seit jeher beispielsweise Tessa Worley und Federica Brignone, neuerdings auch Steffi Brunner und Ragnhild Mowinckel. Viktoria Rebensburg hat noch nicht ganz die Form der Vorsaison, aber vielleicht klappt es diesmal. Wendy Holdener ist längst reif für ihr erstes Riesenslalompodium, warum nicht heute?
Courchevel
 
Fast schon Weihnachten, aber immer noch haben die Alpindamen zwei Wettkämpfe zu bestreiten. In Courchevel sind traditionell die Technikerinnen zu Gast, heute ein Riesentorlauf, morgen folgt der Slalom.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Courchevel zum Riesenslalom der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Mikaela Shiffrin
2:23.17
2.
Alice Robinson
2:23.47
0.30
3.
Petra Vlhova
2:23.58
0.41
4.
Tessa Worley
2:24.38
1.21
5.
Viktoria Rebensburg
2:25.20
2.03
6.
Wendy Holdener
2:25.51
2.34
7.
Eva-Maria Brem
2:25.99
2.82
8.
Katharina Liensberger
2:26.06
2.89
9.
Sara Hector
2:26.21
3.04
10.
Mina Fürst Holtmann
2:26.51
3.34
11.
Bernadette Schild
2:26.54
3.37
12.
Thea Louise Stjernesund
2:26.81
3.64
13.
Ricarda Haaser
2:27.11
3.94
14.
Coralie Frasse Sombet
2:27.20
4.03
15.
Kristin Lysdahl
2:27.29
4.12
16.
Marie-Michele Gagnon
2:28.13
4.96
 
Federica Brignone
DNF
 
Meta Hrovat
DNF
 
Katharina Truppe
DNF