Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Langlauf Liveticker

Beitostölen, Norwegen08. Dezember 2018
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 13:57:19
Ende
 
Für einige Läufer ist das Langlaufwochenende nach einem Tag schon vorbei, andere allerdings freuen sich auf ganz heiße Duelle in den Staffeln morgen. Bei den Herren natürlich Norwegen gegen Russland, völlig offen ist, wer auf Platz 2 laufen kann. Vielen Dank für Ihr Interesse heute und noch einen schönen Samstag.
Fazit II
 
Dario Cologna heute nur 17., Roman Furger nimmt als 29. auch zwei Pünktchen mit. Dobler verpasst als 31. Weltcuppunkte ganz knapp, so wie auch alle weiteren Deutschen, Österreicher und Schweizer.
Fazit I
 
Röthe im zarten Alter von 30 plötzlich in der Form seines Lebens, so wird er jetzt natürlich tatsächlich auch mal vom norwegischen Team mit zu einem Großereignis genommen werden müssen, nämlich zur WM im kommenden Februar. Und auch an Sundby wird man nicht vorbeikommen, die Qual der Wahl haben mittlerweile aber auch die Russen, selbst ohne Sergey Ustyugov.
 
 
Tönseth letztlich gar nur Zehnter. Hinter Melnichenko liegen Belov, Holund, Bolshunov, Krüger, Spitsov und Haga. Ja, Sie sehen das richtig, das sind allesamt nur Russen und Norweger.
 
Ja, was ist das denn für eine Zeit? Sjur Röthe gewinnt in unter 1:10 Minuten ganz deutlich vor Sundby und Melnichenko.
 
 
Das wird ja doch ganz deutlich, Röthe jetzt schon in Zielnähe.
Ziel
 
Sundby setzt mit 1:10:29 neue Maßstäbe. Es wird ein norwegischer Doppelsieg, aber in welcher Reihenfolge?
Ziel
 
Belov liegt im Ziel 18 Sekunden hinter seinem Landsmann. Wer hätte das zur Halbzeit gedacht?
Ziel
 
Andrey Melnichenko hat es hinter sicher. Reichen 1:10:42.7 für das Podium? Spricht eigentlich alles dafür.
25,0 km
 
Tönseth lässt noch stärker nach als Belov. Sundby weiter elf Sekunden vor Melnichenko, zumindest Rang 2 scheint ihm sicher zu sein.
20,0 km
 
Erst wenn Röthe im Ziel ist, kennen wir das Podium. Und der hat noch volle zehn Kilometer zu laufen. Auf diese nimmt er aber satte neun Sekunden Vorsprung auf Sundby mit.
Ziel
 
Wir notieren eine erste Gesamtzeit. 1:11:25.6 von Magne Haga, das kann dem Junior durchaus eine Top-10-Platzierung bescheren!
 
 
Cologna läuft um ein Ergebnis zwischen Rang 8 und 13.
25,0 km
 
Belov ist schon mal fünf Sekunden langsamer. Und dass er sich auf den letzten Kilometern erholt, das ist sehr unwahrscheinlich.
25,0 km
 
58:39 notieren wir für ihn vor der letzten Runde.
 
 
Belov bricht ein, Melnichenko wird plötzlich zum Herausforderer der drei Norweger.
 
 
Bei einem 30-km-Rennen ist natürlich auch das Wachs ein ganz wichtiges Thema. Und sagen wir es mal so, verwachst haben die Norweger diesmal definitiv nicht.
20,0 km
 
Kann Sundby diese These unterstreichen? Er kann, aus zwei Sekunden auf Belov wurden es auf wundersame Weise wieder fast zehn.
20,0 km
 
Tönseth wieder vor Belov, das Pendel schlägt jetzt ganz stark wieder in Richtung Team Norge!
15,0 km
 
Sjur Röthe führt! Und das gar nicht mal so knapp, es sind vier Sekunden auf Sundby, der bisher seinerseits bei dieser Zeitnahme recht klar vorne lag.
20,0 km
 
Holund 46:58. Fehlt eine halbe Minute auf Belov. Wichtiger, er war auf dieser Runde sogar etwas schneller als der Russe.
20,0 km
 
Belov 46:28. Das sind jetzt nur mehr knapp sechs Sekunden Vorsprung auf Melnichenko.
15,0 km
 
Und Cologna? Der verliert weiter, auch für ihn ist ein Top-10-Platz heute schon das Maximum.
17,2 km
 
Es spitzt sich zu! Tönseth nun auch schon hinter Melnichenko, Sundby nur mehr zwei Sekunden vor Belov.
 
 
Holund und Krüger sind auf den mittleren zehn Kilometern jetzt deutlich langsamer unterwegs, die norwegischen Kohlen müssen zwingend Sundby, Tönseth und Röthe aus dem Feuer holen. Russland hat neben Belov und Melnichenko auch Bolshunov noch gut im Rennen. Vielleicht nicht für das Podium, aber für eine gute Top-10-Platzierung.
15,0 km
 
Oha, Tönseth ist ein paar Zehntel hinter Belov zurückgefallen. Sundbys Vorsprung auf den Russen bleibt mit sieben Sekunden aber halbwegs konstant.
10,0 km
 
Aber erst einmal Röthe noch eine Runde früher. Mit 22:40 schiebt sich dieser in die winzige Lücke zwischen Sundby und Tönseth.
15,0 km
 
Belov legt zur Halbzeit den Norwegern wieder vor, diesmal sind es 34:32 Minuten.
10,0 km
 
Dario Cologna derzeit Siebter, exakt 25 Sekunden hinter Sundby. Klar, er ist einer, der in der zweiten Rennhälfte zulegen kann. Aber für ganz vorne wird das wohl nicht reichen.
10,0 km
 
Dobler läuft im Bereich von Rang 20 aktuell, für die anderen Deutschen sieht es nicht so gut aus.
5,0 km
 
Die Frühphase lässt auf ein Podium mit Sundby, Tönseth und Röthe tippen. Letzterer hat die erste Runde genauso schnell wie Tönseth absolviert, sprich auch nur zwei Sekunden langsamer als Sundby.
10,0 km
 
Und der lässt nicht locker. Jetzt liegt Sundby schon fünf Sekunden vor Tönseth, neun vor Belov.
7,2 km
 
Cologna weiter vorne dabei, aber doch schon 16 Sekunden hinter Sundby.
2,2 km
 
Sjur Röthe beginnt auf dem Niveau seiner beiden Kollegen. Das sieht sehr vielversprechend aus für die Norweger.
 
 
Tönseth und Sundby sind aber schon fast fünf Kilometer weiter.
5,0 km
 
Cologna sorgt für etwas Abwechslung im Klassement nach der ersten Runde. Nun also vier Norweger vor einem Schweizer und drei Russen.
10,0 km
 
Und Kollege Belov ist sogar noch einmal fünf Sekunden schneller.
10,0 km
 
Klare neue Zwischenbestzeit für Melnichenko mit 22:51. Überhaupt sehr schnell für einen Dreißiger.
Start
 
So, jetzt sind zumindest einmal alle unterwegs.
5,0 km
 
Für den stehen 11:04 zu Buche. Das Rennen wird derzeit recht eindeutig von den Norwegern und Russen bestimmt.
5,0 km
 
Wir notieren Tönseth mit 11:06 Minuten. Und warten auf Sundby.
10,0 km
 
Interessant aber, dass Jespersen einem Thorn auf dem ersten Drittel doch 22 Sekunden abnimmt. Jetzt aber Konkurrenz von seinem Landsmann Magne Haga erhält, der ist mittlerweile genauso schnell wie er.
2,2 km
 
Tönseth mit neuer Zwischenbestzeit, die hält aber keine Minute, dann ist Sundby noch einmal schneller. Aber ich würde jetzt gerne damit aufhören, auf die ganz frühen Zeiten zu blicken. Außer einer will schon auf den ersten Kilometern alles einreißen.
5,0 km
 
Belov derer fünf, das ist alles noch sehr eng beisammen.
5,0 km
 
Und Melnichenko ist auch nach der ersten Runde vier Sekunden schneller als Jespersen.
2,2 km
 
Und die Russen Belov und Melnichenko übernehmen bei 2,2 km das Kommando.
Start
 
Die ganz großen Namen nehmen jetzt auch das Rennen auf. Zug um Zug.
5,0 km
 
Baldauf fehlen hier 20 Sekunden, bei Hauke sind es bereits 28.
5,0 km
 
Dann schauen wir mal. Jespersen macht jedenfalls mit 11:22 schon eine ordentliche Ansage.
2,2 km
 
Sehr gut hält der zweite Österreicher unter den frühen Startern, Dominik Baldauf, mit. Aber warten wir mal die 5-km-Durchgangszeiten ab.
2,2 km
 
Der Norweger Jespersen, einer von den vielen aus der dritten Reihe, beginnt richtig forsch. Max Hauke dafür eher konservativ, elf Sekunden Defizit nach 2200 Metern klingen deutlich.
2,2 km
 
Roman Furger hält das Tempo weiter hoch, Thorn liegt aber nur unwesentliche 2,2 Sekunden dahinter.
1,0 km
 
Von den ersten zehn Startern haben Furger und der Schwede Viktor Thorn die Sache am zügigsten begonnen. Aber bei 30 Kilometern sind die ersten 1000 Meter noch nicht wirklich relevant.
Start
 
Janosch Brugger läuft heute leider nicht mit, bis zu Dobler (26), Bing (36) und Bögl (58) müssen wir uns noch etwas gedulden.
Start
 
Mit Max Hauke jetzt auch der erste Österreicher. Und natürlich auch der vielversprechendste.
Start
 
Roman Furger aus der Schweiz ist unterwegs.
 
Und los geht es! Erst einmal nur für den Kasachen Olzhas Klimin, aber die werten Kollegen folgen im 30-Sekunden-Takt.
Startliste
 
Das lange Rennen und die Tatsache, dass nicht alle Nationen für morgen eine Staffel zusammenbringen, das sorgt dafür, dass auch nicht alle angereist sind, die Startliste umfasst nur 71 Athleten. Der starke Schwede Viktor Thorn hat Nummer 10, spannend wird es sehr lange bleiben, denn mit Sjur Röthe hat einer der Topfavoriten Startnummer 68 und geht erst um kurz vor 13 Uhr auf die Reise.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Aber die Deutschen sind allgemein gut drauf, auch Bögl und Dobler waren im Verfolger bärenstark, mal sehen, wie es heute über die doppelte Distanz klappt. Diese 30 km könnte für den Steirer Max Hauke einen Tick zu lang sein, aber er ist immer für eine Überraschung und Weltcuppunkte gut. Im Schweizer Lager blickt natürlich alles auf Cologna, dahinter kämpfen Toni Livers und Roman Furger um Rang 2 in der Hackordnung und die WM-Norm.
Janosch Brugger
 
Vergangenen Sonntag schrieb ich zu Janosch Brugger nach dessen Zieleinlauf auf Rang 17, dass dieser eine gewaltige Laufzeit haben müsse. Und diese war nicht nur gewaltig, sie war die beste Tageszeit überhaupt. Und da die FIS die Verfolgernettozeiten auch einzeln abrechnet, steht für den 21-jährigen Schwarzwälder jetzt der erste Weltcupsieg zu Buche! 50 Weltcuppunkte und knappe 5000 Euro Preisgeld gibt es auch dazu, derartige Zahlen hat er bisher nicht in all seinen Rennen kumuliert erreicht.
Favoriten
 
Sie wissen, wen ich meine, Sundbys Landsleute Tönseth, Röthe und Iversen. Kläbo und Sundby? Weiß man nicht. Die starken Russen um Spitsov, Bolshunov und neuerdings auch Melnichenko haben wir natürlich auf dem Zettel, ebenso Dario Cologna. Calle Halfvarsson und Andrew Musgrave dürfen auch nicht fehlen.
Tagesaufgabe
 
Wir reden gleich über Janosch Brugger, der verdient einen Extraeintrag. Die Gemengelage beim heutigen Rennen ist jedenfalls schwer einzuordnen, denn diese Distanz wurde in den Vorjahren ja üblicherweise im Skiathlon bewältigt. Der einzige Läufer im Feld, der schon ein reines Freistilrennen über 30 km im Weltcup gewonnen hat, das ist Martin Johnsrud Sundy. 2015 und 2016 jeweils in Davos, Galaform haben in diesen Tagen aber andere.
Beitostölen
 
Bevor sich der Langlauftross in Richtung Süden und in Richtung Tour de Ski bewegt, noch einmal ein Wochenende im Norwegischen. Allerdings ohne die Sprinter, in Beitostölen am Fuße der Riesengletscher stehen für die Herren 30 km in der freien Technik und morgen das Staffelrennen an.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Beitostölen zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1