Langlauf Liveticker

Ulricehamn, Schweden27. Januar 2019
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 15:24:36
Bis bald
 
Damit endet das Langlaufwochenende in Ulricehamn. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Der Weltcup-Tross reist nun weiter nach Lahti, wo in zwei Wochen die Sprinter gefragt sind. Wir mischen dann selbstverständlich auch wieder mit. Bis dahin! Einen schönen Sonntag noch!
Fazit
 
Was die Russen heute veranstaltet haben, nötigt Respekt ab, ist aber zugleich beängstigend. Mit zwei Staffeln dominierte man das Rennen nahezu von Beginn an. Schnell war die Gegnerschaft zermürbt und die Russen liefen gemeinsam vornweg. Mit einer Ausnahme gingen alle Rundenbestzeiten an sie. Lange Zeit zog man an einem Strang, ehe sich Schlussläufer Artem Matsev überraschend von Sergey Ustiugov absetzte und das zweite Team zum Sieg führte. Norwegen schleppte nach dem schwachen Beginn von Hans Christer Holund eine zu hohe Hypothek durchs weitere Rennen. Als Dritte betrieben die Skandinavier lediglich Schadensbegrenzung. Alle anderen Staffeln waren ohnehin nicht ausgeglichen genug besetzt, als dass sie dauerhaft in den Kampf ums Podium hätten eingreifen können.
Ziel
 
Mit gut zweieinhalb Minuten Rückstand läuft Roman Furger die schweizerische Staffel auf den siebten Platz. Direkt dahinter sortieren sich die Deutschen mit Schlussläufer Thomas Bing ein. Fast drei Minuten fehlen den DSV-Männern zum Tagessieger.
Ziel
 
Hinter den viertplatzierten Finnen gibt es im Kampf um Position fünf noch einen verbissenen Kampf. Da gehen die schwedischen Zuschauer richtig aus dem Sattel, denn Viktor Thorn hält Richard Jouve auf der Zielgeraden in Schach.
Ziel
Artem Matsev bringt es tatsächlich zu Ende, krönt eine starke Leistung seiner Staffel und läuft Russland II zum Sieg! Gut 20 Sekunden dahinter macht Sergey Ustiugov den überragenden Auftritt der Russen perfekt, sie sich damit auch den zweiten Platz sichern. Auf Rang drei kommt Norwegen ein.
28,45 km
 
Der Drops scheint gelutscht. Russland II geht auf und davon. Doch auch Sergey Ustiugov hat nach hinten genügend Puffer. Die Norweger laufen einem sicheren dritten Platz entgegen, denn Finnland fällt zurück, steuert auf den vierten Rang zu.
27,75 km
 
Überraschenderweise gibt Artem Matsev jetzt Fersengeld, reißt eine kleine Lücke zu Sergey Ustiugov auf. Das war so schon gar nicht zu erwarten. Bei den Russen aber weiß man nie, was mannschaftsintern alles besprochen wird.
26,25 km
 
Es ist wirklich eindrucksvoll, wie die Russen im Schneetreiben von Ulricehamn gemeinsame Sache machen. Dagegen scheint kein Kraut gewachsen. Simen Hegstad Krüger kämpf vergeblich, knabbert allenfalls Sekundenbruchteile vom Rückstand ab. Und auch Matti Heikkinen kommt nicht wirklich vom Fleck. Zumindest droht dem Finnen von hinten keine Gefahr mehr, da ist über eine halbe Minute Luft.
24,7 km
 
Norwegen I gewinnt gegenüber Finnland geringfügig Zeit. Gut zehn Sekunden sind das jetzt. Noch aber wollen wir die Podiumsplätze nicht voreilig vergeben.
24 km
 
Noch machen die Russen dort vorn gemeinsame Sache. Alles andere wäre auch unklug, denn der Vorsprung bleibt stabil eine halbe Minute groß. Dahinter muss Krüger allein kämpfen, gleiches gilt für Heikkinen. Schweden I scheint zu weit zurück, als dass der Kampf ums Podium fürs Gastgeberteam noch möglich wäre.
3. Wechsel
 
Deutschland und die Schweiz bewegen sich im Gleichschritt über die Strecke und arbeiten sich bei annähernd zweieinhalb Minuten Rückstand zumindest auf die Plätze acht und neun vor. Schlussläufer sind Thomas Bing und Roman Furger.
3. Wechsel
 
Im Stadion sprinten die Russen förmlich zum Wechsel. Andrey Melnichenko schickt Sergey Ustiugov los. Und Russland II folgt mit Artem Matsev. Klingt nach einer klaren Sache für Erstgenannten. 30 Sekunden später wechseln die Norweger als Dritte. Schlussläufer ist Simen Hegstad Krüger. Für Finnland übernimmt Matti Heikkinen.
20,95 km
 
Das russische Duo enteilt unverdrossen. Mittlerweile ist das Polster fast eine halbe Minute groß. Dahinter hat sich der Norweger den Finnen geschnappt. Und Sjur Röthe zieht gleich an Lari Lehtonen vorbei und lässt diesen beinahe stehen.
20,25 km
 
Sjur Röthe aber gibt alles, sieht den Finnen vor sich. Vielleicht klappt das mit dem Zusammenschluss noch vor dem letzten Wechsel. Clemet Parisse und Jens Burman hingegen verlieren immer mehr den Anschluss.
18,75 km
 
Überdies arbeiten Andrey Melnichenko und Denis Spitsov richtig gut zusammen, wechseln sich in der Führung regelmäßig ab. Der Vorsprung auf Finnland wächst auf mehr als 16 Sekunden. Dahinter ringt Röthe vergeblich um Anschluss. Einzig Schweden I und Frankreich I hat der Norweger abgehängt.
17,2 km
Doch die Russen haben zuzusetzen. Im Gespann fliegen beide Staffeln der Konkurrenz davon. Inzwischen schneit es wieder recht stark in Ulricehamn.
16,5 km
 
Schnell ist das russiche Topteam zur zweiten Mannschaft aufgelaufen. Auch der Finne nähert sich. Generell schiebt sich alles näher zusammen. Sechs Staffeln bewegen sich innerhalb einer halben Minute. Norwegen, Frankreich und Schweden bilden ein Verfolgertrio.
2. Wechsel
 
Noch sehen die Norweger keinen Grund, frürhzeitig aufzugeben. Didrik Tönseth hat sehr ordentlich aufgeholt, schickt als Vierter gut eine halbe Minute hinter der Spitze Sjur Röthe auf die Reise. Franzosen und Schweden liegen vier Sekunden dahinter. Für Deutschland skatet jetzt Florian Notz - gemeinsam mit dem Schweizer Toni Livers. Das sind bereits mehr als anderthalb Minuten Hypothek für beide.
2. Wechsel
 
Fast zehn Sekunden ist Alexander Bessmertnykh enteilt und gibt den Staffelstab nun an Denis Spitsov weiter. Wird der das Vermögen haben, diese brillante Ausgangsposition zu nutzen? Ab sofort geht es im freien Stil weiter. Andrey Melnichenko läuft für Russland I und Lari Lehtonen für Finnland. Alles jetzt nicht die ganz großen Namen!
13,45 km
 
Nicht zu glauben, Russland II macht sich aus dem Staub. Alexander Bessmertnykh hängt seine Kontrahenten ab, gewinnt ziemlich schnell fünf Sekunden Polster. Dahinter ist nun Iivo Niskanen gefordert, sich um die Verfolgung zu kümmern.
 
 
Im Gleichschritt und unveränderter Reihenfolge sind die drei Spitzenreiter unterwegs. Dahinter bekommt Daniel Rickardsson einen Begleiter. Der Franzose Maurice Manificat, Sieger von gestern, schließt zum Schweden auf.
12.75 km
 
Didrik Tönseth hat die Norweger inzwischen auf Rang sechs gelaufen. Gut eine halbe Minute fehlt immer noch nach vorn. Jonas Dobler liegt mehr als eine Minute zurück auf Platz zehn.
 
 
Für die Schweiz vermag Dario Cologna nichts auszurichten. Der hatte bereits mit mehr als einer Minute Rückstand als Dreizehnter übernommen und liegt noch immer an dieser Position. Nur die Tschechen sind noch weiter zurück.
 
Gerade im recht offenen Skistadion kann sich der kalte Wind ungehindert austoben, macht den Läufern zu schaffen und peitscht diesen Schnee ins Gesicht.
11,25 km
 
An der Spitze drück Alexander Bolshunov auf die Tube, zieht seinen russischen Landsmann und den Finnen hinter sich her. Und so kommen die drei Sportler bei Kilometer 11,25 durch.
9,7 km
 
Nun jedoch bekommen die Schweden Probleme. Daniel Rickardsson geht schwer und muss die Konkurrenten ziehen lassen. Nicht gut läuft es für Jonas Dobler, der ziemlich schnell Boden verliert. Der Norweger Didrik Tönseth ist schon vorbei geflogen.
9 km
 
Der zweite Kasache Olzhas Klimin vermag die Vorgabe von Alexey Poltoranin nicht zu nutzen und fällt zurück. Dafür bringt Iivo Niskanen die Finnen ans Fuhrungstrio heran.
1. Wechsel
 
Kasachstan liegt gut zwölf Sekunden zurück, kurz darauf folgt Finnland. Der Norweger Hans Christer Holund erwischte heute einen ganz schwarzen Tag, büßt 35 Sekunden ein und wechselt nur als Zwölfter. Zehn Sekunden davor sind die Deutschen nun mit Jonas Dobler unterwegs.
1. Wechsel
 
Bärenstark präsentieren sich die beiden Russen, die machen Calle Halfvarsson mächtig zu schaffen und wechseln als Erste. Schweden I verliert noch knapp vier Sekunden. Evgeniy Belov übergibt für Russland II an Alexander Bessmertnykh, Andrey Larkov für Russland I an Alexander Bolshunov und für Schweden läuft jetzt Daniel Rickardsson.
5,95 km
 
Nun geht es zur Sache, die Topleute treten aufs Gas. Das große Feld zerlegt sich in seine Einzelteile. Die beiden russischen Staffeln und Schweden I setzen sich ab. Finnland und Kasachstan liegen sieben Sekunden zurück. Und was ist mit den Norwegern? Die laufen gemeinsam mit den Deutschen - 15 Sekunden hinter der Spitze.
 
Mitunter bläst es recht heftig in den schwedischen Wäldern. Immer mal wieder wirbeln Böen mächtig Schnee auf.
5,25 km
 
Mit einer Ausnahme! Jason Rüesch muss die Konkurrenten ziehen lassen, wird als zweiter Athlet nach dem Tschechen Miroslav Rypl abgehängt.
 
 
Inzwischen wird das Tempo verschärft, sieben Athleten setzen sich ab. Das aber ist nur vorübergehend, in der folgenden Abfahrt schiebt sich alles wieder zusammen.
3,75 km
 
Beim ersten Stadiondurchlauf mischen sogar beide russischen Staffeln an der Spitze mit. Unverändert bleiben 13 Läufer beisammen. Am Ende genießt Lucas Bögl inzwischen die Gesellschaft des Schweizers Jason Rüesch. Alle liegen schön aufgereiht innerhalb von gut sechs Sekunden.
 
 
Darüber hinaus überrascht nicht, dass die Norweger recht weit vorn zu finden sind. Lucas Bögl hingegen läuft inzwischen als 13. ganz am Ende des Feldes. Die Tschechen sind weg.
2,2 km
 
Am zweiten Messpunkt haben die schwedischen Zuschauer Grund zur Freude, denn ihre erste Staffel mit Calle Halfvarsson liegt vorn. Nach wie vor sind die Abstände gering. Einzig Tschechien droht, früh den Anschluss zu verlieren.
1,5 km
 
Nach anderthalb Kilometern wird die erste Zeit abgenommen. Noch immer läuft Larkov an der Spitze, zieht die Schlange der 13 Konkurrenten hinter sich her. Noch sind alle Mann beisammen. Für Finnland zeigt sich auch Perttu Hyvärinen ganz weit vorn. Dagegen hält sich Lucas Bögl im Schutz des Feldes auf.
 
 
Andrey Larkov für Russland I und Jean Marc Gaillard für Frankreich I spannen sich zunächst vors Feld. Im Wald sind zwei Loipen gespurt, da müssen sich alle anderen erst einmal brav einreihen.
 
 
In klassisch paralleler Skiführung muss viel Arbeit aus dem Oberkörper und den Armen verrichtet werden. Mit kräftigen Doppelstockschüben bahnen sich die Läufer ihren Weg in die schwedischen Wälder.
Start
Alles ist angerichtet. Die Sportler haben ihre Ski an den Füßen und lauern in drei Startkorridoren auf das Startsignal. Als das ertönt, hetzten die 14 Läufer los.
Wetter
 
Mittlerweile schneit es nicht mehr in Ulricehamn. Dennoch zeigt sich der Himmel bei zwei Grad unter Null wolkenverhangen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Schneefall heute noch einmal einsetzt. Derzeit aber sollte die Loipe frei sein, die Athleten wird das freuen.
Swiss-Ski
 
Während die Österreicher keine Staffel zusammenbekommen, treten die Schweizer mit Jason Rüesch, ihrem Besten Dario Cologna (gestern Achter) sowie Toni Livers und Roman Furger an. Obwohl die Eidgenossen in Beitostölen Vierte wurden, scheint ein Podium unrealistisch. Die Eidgenossen lagen damals mehr als zwei Minuten zurück.
DSV
 
Die deutsche Staffel setzt sich aus den Klassikern Lucas Bögl und Jonas Dobler sowie den Skatern Florian Notz und Thomas Bing zusammen. Notz lief gestern den 24. Platz heraus und war damit bester DSV-Athlet. Das zeigt, dass einiges passieren müsste, damit es die deutschen Herren überhaupt in die Nähe des Podium schaffen.
Favoriten
 
Demnach stehen diese beiden Nationen heute wieder ganz oben auf der Liste, weil sie eben am ausgeglichensten besetzt sind. Spitzenläufer besitzen auch andere, wie der Finne Iivo Niskanen in Otepää oder der Franzose Maurice Manificat gestern bewies. Den Norwegern jedoch steht einfach eine riesige Auswahl erstklassiger Athleten zur Verfügung. Da können einzig die in diesem Winter recht formstarken Russen mithalten.
Saison
 
Insgesamt nur drei Staffelwettbewerbe stehen in diesem Winter auf dem Programm. Da einer davon zum Programm der Weltmeisterschaft in Seefeld gehört, verbleiben dem Weltcup lediglich die anderen beiden. Und der erste Wettkampf wurde bereits im Dezember in Beitostölen ausgetragen. Norwegen und Russland gaben dabei klar den Ton an. Die Skandinavier hatten letztlich ganz knapp die Nase vorn. Den dritten Platz holte damals eine zweite norwegische Staffel.
Ulricehamn
 
Für die Herren wurde eine Loipe auf dem blauen Kurs von Ulricehamn gespurt. Hier misst eine Runde exakt 3.788 Meter und muss von jedem Sportler zweimal bewältigt werden. Die wahre Wettkampfdistanz beträgt also 4 x 7.576 Meter. Dieser Aufgabe wollen sich 14 Staffeln stellen. Russland, Frankreich und Schweden bringen sogar zwei Teams an den Start.
Staffel
 
Nach der Damen-Staffel dürfen nun auch gleich die Männer dem Team-Gedanken frönen und sich über 4 x 7,5 Kilometer beweisen. Erneut bekommen wir beide Langlauf-Stilarten zusehen. Die ersten beiden Athleten jeder Staffel bewegen sich klassisch um den Kurs, die anderen dürfen skaten.
Willkommen
 
Herzlich willkommen in Ulricehamn zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1