Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Langlauf Liveticker

Val di Fiemme, Italien06. Januar 2019
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 19:28:23
Ende
 
Das lange Warten hat sich gelohnt, fünftbeste Tageszeit für Florian Notz beim schwersten Rennen der Saison. Die beste hat allerdings nicht Krüger, sein Landsmann Röthe war noch eine Sekunde schneller. Jetzt ist aber gut, Pause bis zum nächsten Wochenende, wenn in Dresden die Sprinter zu Gast sind. Vielen Dank für Ihr geneigtes Mitlesen bei der Tour und noch ein spannendes Tourneefinale gleich im Anschluss.
Fazit II
 
Auch die drei anderen Deutschen bleiben nicht punktelos, aber es gibt nur Kleingewinne für Bögl (22.), Dobler (26.) und Katz (29.). Wir warten noch schnell auf den Verfolger-Einzelrang von Notz.
Fazit I
 
Norwegsicher Triumph in mehrfacher Hinsicht, Krüger müsste die schnellste Nettolaufzeit heute geschafft haben, aber da erwarte ich auch für Notz ein grandioses Ergebnis. Dass Usitugov den zweiten Toursieg nicht heute verloren hat, sondern gestern, das dürfte mittlerweile amtsbekannt sein.
 
 
Wow, hinter Tönseth und Holund taucht ja schon der DSV-Rennanzug von Florian Notz auf! Rang 13 für ihn, das ist das absolute Maximum, was wir erwarten durften.
 
 
Die Top 10 dieser Tour komplettieren Melnichenko, Sundby, Spitsov, De Fabiani und Larkov.
 
 
Dritter wird Krüger, Bolshunov fällt auch noch hinter Röthe zurück.
 
Johannes Hösflot Kläbo gewinnt die Tour de Ski 2018/2019! Ustiugov fehlen letztlich nur 16,7 Sekunden. Wenn, ja wenn er gestern nur ein wenig taktisch klüger gelaufen wäre!
 
 
Krüger lässt Bolshunov stehen, ganz starke Renneinteilung!
 
 
Krüger hat ihn schon, doch noch ein Duell um einen Podiumsplatz.
 
 
Ich hätte die Uhr danach stellen sollen! Bolshunov bricht ein, Krüger und Röthe stürmer heran.
8,5 km
 
37 Sekunden Vorsprung für die letzten 500 Meter. Und die sind nicht ganz so steil wie die 500 zuvor, es wird sich ausgehen für Kläbo.
 
 
Das ist schief gegangen, Melnichenko fällt schon wieder zurück.
 
 
Andrey Melnichenko überrascht die Norweger mit einer Attacke! Nun ist er erster Anwärter für Rang 4.
 
 
So ärgerlich für den Russen und auch für uns als neutrale Zuschauer, dass er gestern gleich so viele Sekunden verloren hat!
 
 
Wenig überraschend gilt das aber für Ustiugov genauso. 45 Sekunden fehlen dem Russen, wohl zu viel für den letzten Kilometer.
8,0 km
 
Der sieht nicht fit aus, der Kläbo!
 
 
De Fabiani ist eingeholt, die große Gruppe läuft nun bereits um Platz 4. Aber Bolshunov ist noch auf der sicheren Seite.
 
 
Und Ustiugov riskiert alles, wir sind gespannt auf die nächste Zeitmessung, er ist jedenfalls deutlich näher dran.
 
 
Die große Gruppe hat den wackeren De Fabiani schon im Visier.
 
 
Bolshunov hält sein Tempo auch hoch. Allerdings kennen wir ihn halt auch als einen, der es gerne übertreibt und dann im letzten Rennviertel kassiert.
7,0 km
 
Ustiugov knabbert wieder ein paar Sekunden des Rückstands weg. Aber es ist nicht blöd von Kläbo, sich nicht gleich zu Beginn völlig zu verausgaben.
 
 
Krüger ist eingeholt, aber das spielt sich alles über drei Minuten hinter Kläbo ab.
 
 
Bolshunov nur 23 Sekunden hinter ihm!
6,0 km
 
So, es beginnt interessant zu werden. Ustiugov geht mit 1:20 Minuten Defizit in den Anstieg.
DNS
 
Einen Platz bekommt er geschenkt, denn Dario Cologna schenkt sich die Schinderei heute. Ein starker Reizhusten ist der Grund, aber natürlich blickt auch er schon in Richtung WM.
 
 
Wie geht Florian Notz die Sache an? Sehr ordentlich, er kämpft mit Gaillard, Krogh und Thorn um die Plätze 16 bis 19.
 
 
Die muss jetzt noch acht Sekunden auf Krüger aufholen.
 
 
De Fabiani jetzt exakt drei Minuten hinter Kläbo. Und die Sundby-Bande?
4,0 km
 
Kläbo hält seinen Vorsprung, es kommen sogar ein paar Sekunden dazu. Wir halten also jetzt bei 1:24 Minuten.
 
 
Allerdings haben sie auch Melnichenko, Halfvarsson und Spitsov im Schlepptau.
 
 
Hinter Krüger auf Rang 5 hat sich eine Gruppe mit Sundby, Tönseth und Röthe gefunden. Ich bin mir sicher, die laufen die fehlenden 15 Sekunden auf ihren Landsmann zu.
 
 
Bolshunov lässt es etwas langsamer angehen. Das kann er sich bei seinem üppigen Vorsprung auf De Fabiani auch leister.
2,0 km
 
Beide Herren beginnen gleich schnell.
 
 
Setzt Ustiugov schon im Tal auf Alles oder Nichts? Nach seinen gestrigen Erfahrungen wäre das schon sehr mutig.
 
Los geht es für Johannes Kläbo!
Startliste
 
400 Punkte für den Gesamtsieger, aber auch etliche weitere Punkt- und Geldprämien liegen abholbereit. 44 Athleten sind noch übrig, somit werden auch etliche nach der ganzen Plackerei leider komplett leer ausgehen.
DSV und Swiss-Ski
 
Vorjahressieger Dario Cologna kann bestenfalls noch in die Top 10 vorstoßen, aber das ist nicht wirklich wahrscheinlich. Kann Florian Notz Rang 17 aus dem Vorjahr noch toppen? Das ist möglich, er ist ein guter Kletterer und geht als 20. ins Rennen. Top 20 ist das Stichwort für Lucas Bögl, aber dafür müsste er heute noch fünf Mann überholen.
Kampf um Rang 3
 
Auch Bolshunov kennt die Alpe Cermis nur von unten, ganz aufgegeben hat Sundby das Podium noch nicht. Auch wenn er über zweieinhalb Minuten aufholen müsste und zwischen ihm und Bolshunov auch noch De Fabiani, Krüger und Röthe unterwegs sind.
Kläbo gegen Ustiugov
 
Denn jetzt hat der Norweger plötzlich 1:20 Minuten Vorsprung auf den Triumphator von 2017. Und der Russe ist kein Superkletterer, da wären eher die aussichtslos zurückliegenden Sundby oder Manificat zu nennen. Aber Kläbo nimmt diese Herausforderung überhaupt zum ersten Mal im Angriff, vielleicht erleben wir ja doch noch eine Überraschung.
Tour de Ski
 
Finaltag, der freuen wir uns schon so lange drauf. Die Vorfreude hat gestern aber einen gewaltigen Dämpfer bekommen, durch Ustiugovs Schwächeanfall scheint uns ein episches Zweikampf hoch zur Alpe Cermis abhanden gekommen zu sein.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Val di Fiemme zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1