Langlauf Liveticker

Otepää, Estland19. Januar 2019, 13:20 Uhr
der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 17:21:29
Ende
 
Damit ist der Langlauftag in Otepää beendet. Morgen hat Bolshunov über die 15 km klassisch die Chance zur Revanche, allerdings hat er auch dann wieder halb Norwegen gegen sich. Vielen Dank für Ihr Interesse und noch einen schönen Wintersportsamstag.
Fazit
 
Heute war Kläbo unantastbar, aber Respekt vor Bolshunov! Nach dem Sturz im Halbfinale schien alles verloren, aber er sprang sofort auf und rettete sich somit noch mit der zweitbesten Lucky-Loser-Zeit ins Finale. Dort hatte er alle Norweger außer Kläbo unter Kontrolle.
Zielfoto
 
Paal Golberg ist Dritter!
Finale
Johannes Hösflot Kläbo gewinnt auch den Klassiksprint haushoch. Aber genauso deutlich wird Bolshunov Zweiter. Nur um Rang 3 wird bis zum letzten Meter gekämpft, da ist Golberg plötzlich doch wieder da.
 
 
Im Anstieg explodiert Kläbo.
 
 
Golberg sieht gar nicht mehr gut aus, dabei war er in den Laufen zuvor sehr stark.
 
 
Bolshunov setzt sich an die Spitze, aber Kläbo lässt sich natürlich nicht abhängen.
 
 
Weil zumindest Kläbo da etwas dagegen hat. Und die Kollegen wollen wenigstens für den Podiumssweep sorgen, wenn es mit dem Finalsweep schon nicht geklappt hat.
Finale
Bolshunov gegen Norwegen. Und warum nicht als zweiter Lucky Loser im Finale dies auch gewinnen?
Lucky Loser
 
Brandsdal und auch Bolshunov also. Finale Frauen!
2. Halbfinale
Wird aber dann doch eingetütet. Fast! Die Zeit ist zu schwach, nur Stenshagen und Valnes sind weiter, Skar wird als Dritter vor Thorn für seine Passivität zurecht bestraft.
 
 
Thorn ist auch gut dabei, der norwegische Supersweep ist keineswegs in Stein gemeißelt.
 
 
Sieht eher nach sehr verhaltenem Tempo aus. Pellegrino ergreift die Initiative.
 
 
Es drohen jedenfalls sechs Norweger im Finale. Außer Pellegrino und Thorn haben jetzt eine spezielle Idee.
2. Halbfinale
Wir füllen das Finale auf. Aber wohl mit vier Leuten, denn Bolshunov wurde vorher trotz des Sturzes mit 3:24.5 noch Vierter. Und das haben jetzt auch diese Läufer sicherlich drauf.
 
Kläbo gewinnt, Bolshunov rutscht in der letzten Kurve weg. Rang 2 erbt Golberg, aber die Brandsdal-Zeit wird wohl auch reichen. Tolle Sache für die Norweger.
 
 
Kläbo zündet den Turbo, Peterson ist schon gänzlich aus der Verlosung.
 
 
Bolshunov und Kläbo belauern sich schon jetzt.
1. Halbfinale
Viel Norweger mit Kläbo, Golberg, Fossli und Brandsdal gegen Bolshunov und Peterson. Das wäre mal wieder ein tadelloses Finale.
 
 
Schnell wieder zu den Frauen!
Lucky Loser
 
Und hier ist es auch offiziell, Lucky Loser sind Peterson und Pellegrino.
5. Viertelfinale
Valnes vor Thorn und Pellegrino und Thorn. Die Zeit des Italieners ist gut genug, dahinter eine riesige Lücke.
 
 
Die drei Favoriten sind vorne, aber ist das Tempo ein hohes? Richtig abgehängt ist zur Hälfte noch keiner.
5. Viertelfinale
Pellegrino hat wie Valnes Lauf 5 gewählt, nur so rechnet sich der italienische Supersprinter klassisch etwas aus. Dazu muss er aber unter anderem den Schweden Viktor Thorn schlagen, Jovian Hediger dürfte eher kein Problem sein.
4. Viertelfinale
Die beiden Norweger machen es, Aune vor Skar. Hat Hakola eine Chance über die Zeit? Ja, er ist zumindest schneller als De Fabiani und jetzt Zweiter bei den Losern.
 
 
Hakola und Aune an der Spitze, das würde dem Qualiergebnis entsprechen. Der Este Kilp ist schon weit abgehängt.
4. Viertelfinale
Der drittplatzierte Peterson dürfte es über die Zeit doch noch schaffen. Aber schnell weiter, im vorletzten Viertelfinale sind Prognosen schwierig. Wenn man das Tempo hochhält geht vielleicht was in Sachen Lucky Loser.
3. Viertelfinale
Starke Vorstellung von Teodor Peterson, aber nur bis kurz vor dem Ziel. Dann gegen Fossli und Stenshagen vorbei, eigentlich auch Retivykh, aber der stürzt auf den letzten Metern.
 
 
Ich bin mir nicht ganz sicher, was Retivykh klassisch kann, erstmal lässt er jedenfalls den Skandinaviern den Vortritt.
3. Viertelfinale
Die Läufe werden ausgeglichener, zwei Schweden mit Peterson und Häggström, zwei Norweger mit Fossli und Stenshagen, dazu Lokalmatador Tammjarv und der starke Russe Retivykh.
2. Viertelfinale
Bolshunov sehr souverän, Brandsdal wie erwartet Zweiter. De Fabiani darf auf die Zeit hoffen, Mäki nicht.
 
 
Die beiden Russen vorneweg, noch ist das Feld eng beisammen. Spricht nicht für ein sonderlich hohes Tempo.
2. Viertelfinale
Nun also Bolshunov gegen Brandsdal. Krasnov, Mäki, Bjornsen und De Fabiani sind nur Zählkandidaten.
1. Viertelfinale
Kläbo gewinnt dann doch haushoch, Golberg wird Zweiter, alles wie erwartet. Die Zeiten von Newell und Simenc dahinter sind wenig vielversprechend.
 
 
Interessant, Kläbo hält sich ungewohnt zurück, sein Landsmann Golberg macht die Führungsarbeit. Und Sobakarev verabschiedet sich frühzeitig mit einem Sturz im kleinen Anstieg.
1. Viertelfinale
Kläbo ist unantastbar, deutlich interessanter ist das Rennen um Platz 2.
Startliste
 
Kläbo hat wie immer Lauf 1 gewählt, Kollege Valnes geht es ultradefensiv an und will über das letzte Viertelfinale einen einfachen Weg in das Finale buchen. Bolshunov geht Kläbo auch aus dem Weg, aber mittels Lauf 2, in dem trifft er unter anderem auf Brandsdal.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Kurze Zusammenfassung der Bemühungen der DACH-Starter: Alle ausgeschieden außer Jovian Hediger. Der Schweizer hatte als 28. das Glück des Tüchtigen, für die anderen steht das Distanzrennen morgen endgültig im Vordergrund.
Qualifikation
 
In der Quali lief das schon mal ganz gut, Bolshunov wurde Dritter hinter Kläbo und dem neuen norwegischen Wunderknaben Erik Valnes. Golberg und Brandsdal haben natürlich auch wieder den Fuß in die Tür gestellt, aber auch mit Gleb Retivykh ein weiterer Russe. Pellegrino und Co. sind klassisch nicht wirklich Finalkandidaten, ein rein norwegisch-russischer Endlauf ist sehr wahrscheinlich.
Otepää
 
Klassiksprint in Estland, da wird natürlich Sportkamerad Alexander Bolshunov sofort hellhörig. Kann er die Norweger wie zu Saisonbeginn in Ruka ein weiteres Mal düpieren?
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Otepää zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
29:05.4
2.
Alex Harvey
29:08.2
2.8
3.
Alexander Bolshunov
29:08.3
2.9
4.
Francesco De Fabiani
30:18.7
1:13.3
5.
Emil Iversen
30:18.8
1:13.4
6.
Federico Pellegrino
30:19.1
1:13.7
7.
Simen Hegstad Krüger
30:19.6
1:14.2
8.
Didrik Tönseth
30:19.7
1:14.3
9.
Sindre B. Skar
30:20.5
1:15.1
10.
Sjur Röthe
30:21.5
1:16.1